PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006012674A1 27.09.2007
Titel Verfahren und Vorrichtung zum Verbinden von metallischen Bauelementen
Anmelder MTU Aero Engines GmbH, 80995 München, DE
Erfinder Gindorf, Alexander, 85247 Schwabhausen, DE;
Hanrieder, Herbert, 85411 Hohenkammer, DE
DE-Anmeldedatum 20.03.2006
DE-Aktenzeichen 102006012674
Offenlegungstag 27.09.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.09.2007
IPC-Hauptklasse B23K 20/02(2006.01)A, F, I, 20060320, B, H, DE
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Verbinden von metallischen Bauelementen (12, 24), insbesondere von Bauelementen einer Gasturbine, wobei das Verbinden entsprechender Verbindungsflächen (20, 22) der Bauelemente (12, 24) mittels eines induktiven Hochfrequenzpressschweißens erfolgt. Erfindungsgemäß wird während oder nach einer genügend großen Erwärmung der Verbindungsflächen (20, 22) das erste Bautelement (12) um einen definierten Weg (W) an das zweite Bauteil (24) verfahren, angepresst und dort gehalten. Die Erfindung betrifft weiterhin eine Vorrichtung zum Verbinden von metallischen Bauelementen (12, 24), insbesondere von Bauelementen einer Gasturbine, wobei das Verbinden entsprechender Verbindungsflächen (20, 22) der Bauelemente (12, 24) mittels eines induktiven Hochfrequenzpressschweißens erfolgt. Die Vorrichtung (10) weist dabei mindestens eine Transportvorrichtung zum Verfahren des ersten Bauelements (12) um einen definierten Weg (W) an das zweite Bauelement (24) oder zum Verfahren des ersten und zweiten Bauelements um den definierten Weg (W) zueinander sowie zum Anpressen und Halten der Bauelemente (12, 24) auf.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren zum Verbinden von metallischen Bauelementen, insbesondere von Bauelementen einer Gasturbine, wobei das Verbinden entsprechender Verbindungsflächen der Bauelemente mittels eines induktiven Hochfrequenzpressschweißens erfolgt. Die Erfindung betrifft weiterhin eine Vorrichtung zum Verbinden von metallischen Bauelementen, insbesondere von Bauelementen einer Gasturbine, wobei das Verbinden entsprechender Verbindungsflächen der Bauelemente mittels eines induktiven Hochfrequenzpressschweißens erfolgt.

Aus dem Stand der Technik sind verschiedene Verfahren zum Verbinden von metallischen Bauelementen mittels induktivem Hochfrequenzpressschweißens bekannt. So beschreibt zum Beispiel die DE 198 58 702 A1 ein Verfahren zum Verbinden von Schaufelteilen einer Gasturbine, wobei ein Schaufelblattabschnitt und wenigstens ein weiteres Schaufelteil bereitgestellt werden. Dabei werden entsprechende Verbindungsflächen dieser Elemente im Wesentlichen fluchtend beabstandet zueinander positioniert und anschließend durch Erregen eines Induktors mit hochfrequentem Strom und durch Zusammenfahren unter Berührung ihrer Verbindungsflächen miteinander verschweißt. Dabei wird der Induktor mit einer konstanten Frequenz, die im Allgemeinen über 0,75 MHz liegt, erregt. Die Frequenz wird zudem in Abhängigkeit von der Geometrie der Verbindungsflächen gewählt. Bei dem induktiven Hochfrequenzpressschweißen ist die gleichzeitige und homogene Erwärmung der beiden Schweißpartner für die Qualität der Fügestelle von entscheidender Bedeutung. Bisher wurde der Fügeprozess kraftgesteuert durchgeführt. Nachteilig daran ist jedoch, dass hierbei die resultierenden Bauteile bei Verwendung gleicher Bauelemente unterschiedliche Längen oder Maße aufweisen können.

Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung ein gattungsgemäßes Verfahren zum Verbinden von metallischen Bauelementen bereitzustellen, bei dem einerseits eine sichere und dauerhafte Verbindung von Bauelementen und andererseits gleiche Längen oder Maße der resultierenden Bauteile bei Verwendung gleicher Bauelemente gewährleistet sind.

Es ist weiterhin Aufgabe der vorliegenden Erfindung eine gattungsgemäße Vorrichtung bereitzustellen, die einerseits eine sichere und dauerhafte Verbindung von Bauelementen und andererseits gleiche Längen oder Maße der resultierenden Bauteile bei Verwendung gleicher Bauelemente gewährleistet.

Gelöst werden diese Aufgaben durch ein Verfahren gemäß den Merkmalen des Anspruchs 1 sowie eine Vorrichtung gemäß den Merkmalen des Anspruchs 9.

Zur Klarstellung sei hier ausdrücklich erwähnt, dass die Bezeichnung induktives Hochfrequenzpressschweißen das Verfahren bzw. die Vorrichtung im vorliegenden Fall nicht auf einen bestimmten Frequenzbereich festlegt. Vielmehr finden Frequenzen im niederen kHz-Bereich bis hin zum hohen MHz-Bereich Anwendung, so dass auch die neue Bezeichnung induktives Pressschweißen (IPS) eingeführt werden könnte.

Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind in den jeweiligen Unteransprüchen beschrieben.

Ein erfindungsgemäßes Verfahren zum Verbinden von metallischen Bauelementen, insbesondere von Bauelementen einer Gasturbine, verwendet zum Verbinden entsprechender Verbindungsflächen der Bauelemente ein induktives Hochfrequenzpressschweißen. Dabei wird vorteilhafterweise während oder nach einer genügend großen Erwärmung der Verbindungsflächen das erste Bauelement um einen definierten Weg W an das zweite Bauelement verfahren, angepresst und dort gehalten. Damit ist neben einer sicheren und dauerhaften Verbindung der Bauelemente zudem gewährleistet, dass bei Verwendung gleicher Bauelemente die resultierenden Bauteile gleiche Längen oder Maße aufweisen. Zudem ist dadurch ein korrekter Geometrieübergang in der Fügezone der beiden Verbindungsflächen sichergestellt. Durch den korrekten Geometrieübergang wird zudem die gegebenenfalls notwendige Nacharbeit ausschließlich auf diesen Fügebereich reduziert. Bei dem erfindungsgemäßen Verfahren ist es möglich, dass das erste Bauelement in Richtung des zweiten, nicht in Richtung des ersten Bauelements verfahrbaren Bauelements, verfahrbar ist. Es ist aber auch möglich, dass das erste und das zweite Bauelement zueinander verfahrbar sind. Üblicherweise beträgt dabei der Weg W 0,5 bis 10 mm.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens erfolgt zur Ermittelung der Güte der resultierenden Verbindung eine Messung der während des Anpress- und Haltevorgangs auftretenden Kräfte. Die Messung erfolgt dabei üblicherweise durch mindestens einen Kraftsensor. Bei bestimmten Ausführungsbeispielen hat sich herausgestellt, dass eine Kraft im Bereich von 200 N als Kontrollgröße für eine ideale Fügung bzw. Verbindung der Bauelemente darstellt. Müssen Kräfte größer als 200 N aufgewendet werden, so ist die Fügezone nicht genug aufgeschmolzen bzw. nicht oder nicht genug teigig. Bei Kräften kleiner 200 N ist dagegen die Fügezone zu teigig bzw. zu sehr aufgeschmolzen.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens wird vor und während des Verfahrens des ersten Bauelements an das zweite Bauelement eine Positions- und Lagekontrolle der Bauelemente durchgeführt. Die Positions- und Lagekontrolle wird dabei üblicherweise mittels einer optischen Messvorrichtung durchgeführt. Durch die Positions- und Lagekontrolle ist ein optimales Verfahren und Aneinanderpressen der zu verbindenden Bauelemente gewährleistet. Zudem können gegebenenfalls Positions- und Lageänderungen während des Verfahrens der Bauelemente durchgeführt werden.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung des erfindungsgemäßen Verfahrens ist das erste Bauelement eine Schaufel oder ein Teil einer Schaufel eines Rotors in einer Gasturbine und das zweite Bauelement ein Ring oder eine Scheibe des Rotors oder ein am Umfang des Rings oder der Scheibe angeordneter Schaufelfuß. Bei diesen aus den genannten Bauelementen zusammengefügten und durch das erfindungsgemäße Verfahren herstellten Bauteilen handelt es sich um so genannte BLINGs („Bladed Ring") oder BLISKs („Bladed Disk") von Gasturbinentriebwerken. Bei diesen Bauteilen ist es von erheblicher Bedeutung, dass die Enden der Schaufeln relativ zu den Scheiben oder Ringen immer den gleichen Abstand bzw. die Schaufeln eine gleiche Länge aufweisen.

Eine erfindungsgemäße Vorrichtung zum Verbinden von metallischen Bauelementen, insbesondere von Bauelementen einer Gasturbine, verwendet zum Verbinden entsprechender Verbindungsflächen der Bauelemente ein induktives Hochfrequenzpressschweißen. Dabei weist die Vorrichtung mindestens eine Transportvorrichtung zum Verfahren des ersten Bauelements um einen definierten Weg W an das zweite Bauelement oder zum Verfahren des ersten und zweiten Bauelements um den definierten Weg W zueinander sowie zum Anpressen und Halten der Bauelemente auf. Durch die weggeregelte Führung der Bauelemente ist einerseits eine sichere und dauerhafte Verbindung der Bauelemente gewährleistet. Andererseits ist gewährleistet, dass bei Verwendung gleicher Bauelemente die resultierenden Bauteile gleiche Längen oder Maße aufweisen. Zudem wird durch die weggeregelte Führung ein korrekter Geometrieübergang in der Fügezone sichergestellt. Durch die mindestens eine Transportvorrichtung wird das erste Bauelement, zum Beispiel eine Schaufel eines Turbinentriebwerks, um den definierten Weg W an das zweite Bauelement, zum Beispiel einen so genannten BLISK-Rotor, angepresst und gehalten, bis die Verbindungs- bzw. Fügezone abgekühlt ist. Die Transportvorrichtung kann dabei eine Bauelementhalterung sein. Der Weg W beträgt üblicherweise 0,5 bis 10 mm.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Vorrichtung weist diese mindestens einen Kraftsensor zur Messung der während des Anpress- und Haltevorgangs auftretenden Kräfte auf. Bei bestimmten Ausführungsbeispielen hat sich herausgestellt, dass eine Kraft im Bereich von 200 N als Kontrollgröße für eine ideale Fügung bzw. Verbindung der Bauelemente darstellt. Müssen Kräfte größer als 200 N aufgewendet werden, so ist die Fügezone nicht genug aufgeschmolzen bzw. nicht oder nicht genug teigig. Bei Kräften kleiner 200 N ist dagegen die Fügezone zu teigig bzw. zu sehr aufgeschmolzen.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Vorrichtung weist die Vorrichtung mindestens eine Positions- und Lagemessvorrichtung zur Positions- und Lagekontrolle der Bauelemente vor und während des Verfahrens des ersten Bauelements an das zweite Bauelement auf. Durch die Positions- und Lagekontrolle ist ein optimales Verfahren und Aneinanderpressen der zu verbindenden Bauelemente gewährleistet. Zudem können gegebenenfalls Positions- und Lageänderungen während des Verfahrens der Bauelemente durchgeführt werden. Üblicherweise ist die Positions- und Lagemessvorrichtung eine optische Messvorrichtung.

In einer weiteren vorteilhaften Ausgestaltung der erfindungsgemäßen Vorrichtung ist das erste Bauelement eine Schaufel eines in einer Gasturbine verwendeten Rotors oder ein Teil davon und das zweite Bauelement ein Ring oder eine Scheibe des Rotors oder ein am Umfang des Rings oder der Scheibe angeordneter Schaufelfuß. Bei diesen aus den genannten Bauelementen zusammengefügten Bauteilen handelt es sich um so genannte BLINGs („Bladed Ring°) oder BLISKs („Bladed Disk") von Gasturbinentriebwerken.

Weitere Vorteile, Merkmale und Einzelheiten der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung eines zeichnerisch dargestellten Ausführungsbeispiels. Dabei zeigt die Figur eine schematische Darstellung einer erfindungsgemäßen Vorrichtung.

Die Vorrichtung 10 besteht dabei aus einem Generator 16 zur Erzeugung der notwendigen Schweißenergie und einem Induktor 18. Durch Erregen des Induktors 18 mit hochfrequentem Strom werden Verbindungsflächen 20, 22 der Bauelemente 12, 24 erwärmt. Die Erwärmung erfolgt dabei bis mindestens nahe dem Schmelzpunkt der Materialien, aus denen die Bauelemente 12, 24hergestellt sind. In dem dargestellten Ausführungsbeispiel ist das erste Bauelement 12 Teil einer Schaufel, die mit dem zweiten Bauelement 24, nämlich einem Schaufelfuß, der am Umfang einer Scheibe 26 ausgebildet ist. Die Scheibe 26 stellt dabei einen so genannten BLISK-Rotor dar.

Des Weiteren erkennt man, dass das erste Bauelement 12 in einer Bauelementehalterung 14 gehaltert ist. Die Bauelementehalterung 14 dient dabei als Transportvorrichtung für das erste Bauelement 12. Zum Verbinden des ersten Bauelements 12 mit dem zweiten Bauelement 24 wird die Bauelementehalterung 14 in Pfeilrichtung verschoben. Dabei ergibt sich ein Verfahren des ersten Bauelements 12 um einen definierten Weg W an das zweite Bauelement 24.

Durch das Ausführungsbeispiel wird deutlich, dass das erfindungsgemäße Verfahren wie auch die Vorrichtung 10 sowohl für die Herstellung wie auch die Reparatur von Bauelementen einer Gasturbine geeignet ist.


Anspruch[de]
Verfahren zum Verbinden von metallischen Bauelementen (12, 24), insbesondere von Bauelementen einer Gasturbine, wobei das Verbinden entsprechender Verbindungsflächen (20, 22) der Bauelemente (12, 24) mittels eines induktiven Hochfrequenzpressschweißens erfolgt, dadurch gekennzeichnet, dass während oder nach einer genügen großen Erwärmung der Verbindungsflächen (20, 22) das erste Bauelement (12) um einen definierten Weg (W) an das zweite Bauelement (24) verfahren, angepresst und dort gehalten wird. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Bauelement (12) in Richtung des zweiten, nicht in Richtung des ersten Bauelements (12) verfahrbaren Bauelements (24), verfahrbar ist. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das erste und das zweite Bauelement (12, 24) zueinander verfahrbar sind. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Weg (W) 0,5 bis 10 mm beträgt. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zur Ermittelung der Güte der Verbindung eine Messung der während des Anpress- und Haltevorgangs auftretenden Kräfte erfolgt. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass vor und während des Verfahrens des ersten Bauelements (12) an das zweite Bauelement (24) eine Positions- und Lagekontrolle der Bauelemente (12, 24) durchgeführt wird. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Positions- und Lagekontrolle mittels einer optischen Messvorrichtung durchgeführt wird. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Bauelement (12) eine Schaufel oder ein Teil einer Schaufel eines Rotors in einer Gasturbine ist und das zweite Bauelement (10, 24) ein Ring oder eine Scheibe (26) des Rotors oder ein am Umfang des Rings oder der Scheibe (26) angeordneter Schaufelfuß (24) ist. Vorrichtung zum Verbinden von metallischen Bauelementen (12, 24), insbesondere von Bauelementen einer Gasturbine, wobei das Verbinden entsprechender Verbindungsflächen (20, 22) der Bauelemente (12, 24) mittels eines induktiven Hochfrequenzpressschweißens erfolgt, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (10) mindestens eine Transportvorrichtung zum Verfahren des ersten Bauelements (12) um einen definierten Weg (W) an das zweite Bauelement (24) oder zum Verfahren des ersten und zweiten Bauelements um den definierten Weg (W) zueinander sowie zum Anpressen und Halten der Bauelemente (14, 24) aufweist. Vorrichtung nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Transportvorrichtung eine Bauelementhalterung (14) ist. Vorrichtung nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass der Weg (W) 0,5 bis 10 mm beträgt. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (10) mindestens einen Kraftsensor zur Messung der während des Anpress- und Haltevorgangs auftretenden Kräfte aufweist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung (10) mindestens eine Positions- und Lagemessvorrichtung zur Positions- und Lagekontrolle der Bauelemente (12, 24) vor und während des Verfahrens des ersten Bauelements (12) an das zweite Bauelement (24) aufweist. Vorrichtung nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Positions- und Lagemessvorrichtung eine optischen Messvorrichtung ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 9 bis 14, dadurch gekennzeichnet, dass das erste Bauelement (12) eine Schaufel oder ein Teil einer Schaufel eines Rotors in einer Gasturbine ist und das zweite Bauelement (10, 24) ein Ring oder eine Scheibe (26) des Rotors oder ein am Umfang des Rings oder der Scheibe (26) angeordneter Schaufelfuß (24) ist. Bauteil hergestellt nach einem Verfahren gemäß einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass das Bauteil ein BLING oder BLISK ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com