PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102007014075A1 27.09.2007
Titel Einklappbare Trittstufe
Anmelder Thule Sweden AB, Hillerstorp, SE
Erfinder Corne, Hans, Wevelgem, BE
Vertreter Gille Hrabal Struck Neidlein Prop Roos, 40593 Düsseldorf
DE-Anmeldedatum 21.03.2007
DE-Aktenzeichen 102007014075
Offenlegungstag 27.09.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 27.09.2007
IPC-Hauptklasse B60P 3/32(2006.01)A, F, I, 20070321, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B60R 3/02(2006.01)A, L, I, 20070321, B, H, DE   
Zusammenfassung Einklappbare Trittstufe für ein Wohnmobil (1) oder dergleichen, dadurch gekennzeichnet, dass sie mindestens zwei Stufen (3, 5) umfasst, nämlich eine erste Stufe (3) und eine zweite Stufe (5) und eventuelle folgende Stufen, wobei die erste Stufe (3) bewegbar an dem Aufhängungsrahmen (8) des Wohnmobils (1) oder dergleichen angebracht werden kann, und wobei die zweite Stufe (5) bewegbar an der ersten Stufe (3) angebracht ist, während die eventuellen folgenden Stufen bewegbar an einer oder mehreren der vorigen Stufen angebracht sind, derart, dass die Trittstufe (2) mindestens teilweise zusammengeklappt und bis in oder unter den Rahmen (4) des Wohnmobils (1) oder dergleichen bewegt werden kann.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine einklappbare Trittstufe, spezieller eine einklappbare Trittstufe, die unter der Türöffnung eines Caravans, Wohnmobils, Wohnwagens oder dergleichen befestigt und ausgeklappt werden kann, um den Zugang zu dem Wohnmobil oder dergleichen zu erleichtern.

Wenn das Wohnmobil oder dergleichen vorbereitet wird, um wegbewegt zu werden, kann die Trittstufe verstaut werden, indem sie zusammengeklappt und bis unter die Türöffnung bewegt wird, sodass die Trittstufe während des Fahrens nicht gefährlich über die Karosserie hinausragt.

Es ist bereits eine einschiebbare Stufe bekannt, die verschiebbar zwischen zwei Führungsprofilen eingefasst ist und mit Antriebsmitteln versehen ist, die zwischen der Stufe und dem Rahmen des Wohnmobils angebracht sind.

Ein Nachteil einer solchen bekannten Stufe ist, dass in vielen Fällen noch ein zu großer Höhenunterschied zwischen dem Erdboden und der Stufe und zwischen der Stufe und der Fußbodenoberfläche des Wohnmobils oder dergleichen verbleibt.

Daher wird eine Trittstufe mit mehreren Stufen vorgeschrieben.

Neue Richtlinien und Normen in Bezug auf die Höhenunterschiede schreiben übrigens einen maximalen Höhenunterschied von 400 mm zwischen dem Erdboden und der ersten Stufe, und einen Höhenunterschied zwischen den verschiedenen Stufen untereinander und zwischen einer letzten Stufe und der Fußbodenoberfläche des Wohnmobils oder dergleichen zwischen 200 und 300 mm vor.

Das Problem, das sich stellt, ist, dass eine Trittstufe mit mehreren Stufen schwierig zu verstauen ist, und daher liegt die Aufgabe darin, eine Trittstufe mit zwei oder mehreren Stufen vorzusehen, die einfach verstaut werden kann.

Die vorliegende Erfindung hat daher eine einklappbare Trittstufe zum Gegenstand, die mindestens zwei Stufen umfasst, eine erste Stufe, eine zweite Stufe und eventuelle folgende Stufen, wobei die erste Stufe bewegbar an dem Rahmen des Wohnmobils oder dergleichen angebracht ist, und wobei die zweite Stufe bewegbar an der ersten Stufe angebracht ist, während die eventuellen folgenden Stufen bewegbar an einer oder mehreren der vorigen Stufen angebracht sind, derart, dass die Trittstufe mindestens teilweise zusammengeklappt und in Bezug zum Rahmen des Wohnmobils oder dergleichen bewegt werden kann, wobei die zweite Stufe aufwärts bis auf eine Höhe über der Stauposition bewegt wird, wenn die Trittstufe aus der verstauten Position in die Gebrauchsposition bewegt wird.

Ein Vorteil ist, dass solche Trittstufe auf sehr einfache Weise verstaut werden kann, da die Stufen sowohl eine Gebrauchsposition einnehmen können, wobei die Position der Stufen im Wesentlichen mit der Position der Stufen einer üblichen Treppe übereinstimmt, als auch eine kompakte, zusammengeklappte Position, und dass das zusammengeklappte Ganze auf einfache Weise beispielsweise unter der Türöffnung des Wohnmobils oder dergleichen plaziert werden kann.

Das Verstauen der Trittstufe wird durch den Einklappcharakter der Trittstufe vereinfacht, die dadurch ein kompaktes Volumen annehmen kann.

Solche Konfiguration, die gestattet, dass die zweite Stufe aufwärts bis in eine Höhe über der Stauposition bewegt werden kann, wenn die Trittstufe aus der verstauten Position in die Gebrauchsposition bewegt wird, ergibt eine einklappbare und sehr kompakte Trittstufe, die äußerst geeignet zur Anbringung unter der Türöffnung eines Wohnmobils oder dergleichen ist.

Vorzugsweise ist die Trittstufe auch einschiebbar oder wegschwenkbar an dem Wohnmobil oder dergleichen angebracht.

Mit der Absicht, die Merkmale der Erfindung besser zu verdeutlichen, ist hiernach, als Beispiel ohne jeden einschränkenden Charakter, eine bevorzugte Ausführungsform einer erfindungsgemäßen einklappbaren Trittstufe beschrieben, unter Verweis auf die begleitenden Zeichnungen, worin:

1 schematisch und in Perspektive ein Wohnmobil darstellt, das mit einer erfindungsgemäßen einklappbaren Trittstufe versehen ist;

2 in einem größeren Maßstab den Teil darstellt, wie in 1 mit F2 angedeutet;

3 in einem größeren Maßstab und im Querschnitt eine Trittstufe gemäß Linie II-II in 1 darstellt; die

4 bis 6 drei zusätzliche kennzeichnende Positionen der Trittstufe gemäß 3 darstellen; die

7 bis 9 drei kennzeichnende Positionen einer erfindungsgemäßen Trittstufenvariante darstellen; die

10 und 11 zwei kennzeichnende Positionen einer erfindungsgemäßen zusätzlichen Trittstufenvariante darstellen.

In 1 ist als Beispiel ein Wohnmobil 1 dargestellt, das mit einer erfindungsgemäßen einklappbaren Trittstufe 2 versehen ist, wobei diese einklappbare Trittstufe 2, wie detaillierter in den 3 bis 6 wiedergegeben ist, im Wesentlichen aus einer ersten Stufe 3, die verschiebbar am Rahmen 4 des Wohnmobils 1 angebracht ist, und einer zweiten Stufe 5, die bewegbar an der ersten Stufe 3 angebracht ist, besteht.

Die erste Stufe 3 besteht im Wesentlichen aus einer Platte 6 und zwei parallelen Profilen 7, die sich von den Seitenkanten der Platte 6 bis auf einen Abstand davon erstrecken, wobei die Profile 7 zwischen zwei Führungsprofilen 8 eingefasst sind, die den Aufhängungsrahmen bilden, der an dem Rahmen 4 angebracht ist.

Zwischen der ersten Stufe 3 und der zweiten Stufe 5 sind hier zwei Paare gekreuzte Stangen vorgesehen, eine erste Stange 9 und eine zweite Stange 10.

Die erste Stange 9 ist mittels einer Scharnierachse 11 scharnierbeweglich mit der ersten Stufe 3 verbunden und ist mittels einer Scharnierachse 12 auch scharnierbeweglich mit der zweiten Stufe 5 verbunden.

Die zweite Stange 10 ist mit einer Scharnierachse 13 versehen, die verschiebbar mit der ersten Stufe 3 verbunden ist. Spezieller besteht die Scharnierachse 13aus einem Zapfen 14, der in einer Nut 15 angebracht ist. Die zweite Stange 10 ist mittels einer Scharnierachse 16 ebenfalls scharnierbar mit der zweiten Stufe 5 verbunden, derart, dass die erste Stange 9 und die zweite Stange 10 einander kreuzen.

Die zweite Stufe 5 besitzt eine Breite A, die nicht größer ist als der Abstand B zwischen den Profilen 7 der ersten Stufe 3 ist.

Die Funktionsweise einer solchen erfindungsgemäßen einklappbaren Trittstufe 2 ist einfach und wie folgt.

Ausgehend von der Gebrauchsposition der Trittstufe 2, wie in 3 dargestellt, verursacht das Verschieben des Zapfens 14 in der Nut 15 in der Richtung von der Platte 6 weg, eventuell angetrieben mittels nicht dargestellter Antriebsmittel, eine Abwärtsbewegung der zweiten Stufe 5, wie in 4 dargestellt.

Die Länge der Nut 15 und deren Positionierung sind derart, dass die gewünschten äußersten Positionen der zweiten Stufe 5 verwirklicht werden können, spezieller die ausgeklappte oder aufwärts bewegte Position oder die Gebrauchsposition der Trittstufe 2, einerseits, und die eingeklappte Position andererseits, wobei die zweite Stufe 5 zwischen den Profilen 7 positioniert ist, wie in 5 dargestellt.

In dieser zusammengeklappten oder eingeklappten Position sind die ersten Stangen 9 und die zweiten Stangen 10 im Wesentlichen parallel zueinander orientiert und befinden sich in der durch die erste Stufe 3 gebildeten Ebene.

In der Position können die erste Stufe 3 und die zweite Stufe 5 zwischen die Führungsprofile 8 geschoben werden, sodass die Trittstufe 2 erfindungsgemäß verstaut oder eingeklappt ist, wie in 6 dargestellt.

Das einfache Verstauen oder Einklappen wird durch den Einklappcharakter der Trittstufe 2 ermöglicht. Die einklappbare Trittstufe 2 ist auch durch das Merkmal gekennzeichnet, dass, wenn die Trittstufe 2 ausgeklappt wird, die zweite Stufe 5 aufwärts bis auf eine Höhe über der Stauposition bewegt wird. Solche Konfiguration ermöglicht die Verwirklichung einer einklappbaren und sehr kompakten Trittstufe 2, die äußerst geeignet ist, um unter der Türöffnung eines Wohnmobils 1 oder dergleichen angebracht zu werden.

Zwischen der ersten Stufe 3 und dem Rahmen 4 des Wohnmobils 1 können erste Antriebsmittel oder ein Federmechanismus vorgesehen sein, und eventuell können zwischen der ersten Stufe 3 und der zweiten Stufe 5, oder zwischen dem Rahmen 4 und der zweiten Stufe 5, zweite Antriebsmittel oder ein Federmechanismus vorgesehen werden.

Es ist deutlich, dass die Trittstufe 2 mit Blockiermitteln versehen sein kann, die zulassen, die zweite Stufe 5 in Aufwärtsposition oder Gebrauchsposition zu blockieren.

In den 7 bis 9 ist eine alternative Ausführungsform einer erfindungsgemäßen einklappbaren Trittstufe 2 dargestellt, die sich dadurch unterscheidet, dass zwischen der ersten Stufe 3 und der zweiten Stufe 5 zwei Paar parallel verdrehbarer Stangen vorgesehen sind, jeweils eine erste Stange 9 und eine zweite Stange 10.

Die erste Stange 9 ist mittels einer Scharnierachse 11 scharnierbeweglich mit der ersten Stufe 3 verbunden und ist mittels einer Scharnierachse 12 auch scharnierbeweglich mit der zweiten Stufe 5 verbunden.

Die zweite Stange 10 ist mittels einer Scharnierachse 13 scharnierbeweglich mit der ersten Stufe 3 verbunden, spezieller in einem Abstand C von der Scharnierachse 11, und ist auch mittels einer Scharnierachse 16 scharnierbeweglich mit der zweiten Stufe 5 verbunden, spezieller in demselben Abstand C von der Scharnierachse 12.

Weiter ist an jeder zweiten Stange 10 eine dritte Stange 17 angebracht, spezieller mittels einer ersten Scharnierachse 18 für die Verbindung mit einer zweiten Stange 10, und mittels einer zweiten verschiebbaren Scharnierachse 19, spezieller in Form eines verschiebbaren Zapfens 14 in einer Nut 15, für die scharnierbewegliche und verschiebbare Verbindung der dritten Stange 17 an der ersten Stufe 3.

Die Funktionsweise einer solchen erfindungsgemäßen einklappbaren Trittstufe 2 ist einfach und wie folgt.

Ausgehend von der Gebrauchsposition der Trittstufe 2, wie in 7 dargestellt, verursacht das Verschieben des Zapfens 14 in der Nut 15 in der Richtung der Platte 6, eventuell angetrieben mittels nicht dargestellter Antriebsmittel, eine Abwärtsbewegung der zweiten Stufe 5.

Umgekehrt, ausgehend von der verstauten Position, wie in 9 dargestellt, verursacht das Verschieben der ersten Stufe 3, beispielsweise durch die Einwirkung nicht dargestellter Antriebsmittel auf die Profile 7, dass die Gesamtheit aus einer ersten Stufe 3 und einer zweiten Stufe 5 unter dem Rahmen 4 herausgeschoben wird.

Durch Vorsehen von Blockiermitteln an den Führungsprofilen 8, die ab einer bestimmten ausgeschobenen Position der ersten Stufe 3 auf den Zapfen 14 einwirken können, wird der Zapfen 14 beim weiter Ausschieben der ersten Stufe 3 an Ort und Stelle gehalten, wodurch dieser sich in der Nut 15 in der Richtung weg von der Platte 6 bewegt.

Diese relative Bewegung des Zapfens 14 in der Nut 15 bringt eine Aufwärtsbewegung der zweiten Stufe 5 mit sich, welche Konfiguration es ermöglicht, eine einklappbare und sehr kompakte Trittstufe 2 zu verwirklichen, die äußerst geeignet ist, um unter der Türöffnung eines Wohnmobils 1 oder dergleichen angebracht zu werden.

Die Länge der Nut 15 und deren Positionierung sind derart, dass die gewünschten äußersten Positionen der zweiten Stufe 5 verwirklicht werden können, spezieller die vorgenannte Gebrauchsposition einerseits und die heruntergeklappte Position andererseits, wobei die zweite Stufe 5 hier auf die Platte 6 der ersten Stufe gelangt, wie in 8 dargestellt.

In der Position können die erste Stufe 3 und die zweite Stufe 5 zwischen die Führungsprofile 8 geschoben werden, wobei zwischen der ersten Stufe 3 und dem Rahmen 4 des Wohnmobils 1 ausreichend Platz vorgesehen ist, sodass auch die zweite Stufe 5 in der Position unter dem Rahmen 4 verstaut werden kann, wie in 9 dargestellt.

Auch hier können zwischen der ersten Stufe 3 und dem Rahmen 4 des Wohnmobils 1 erste Antriebsmittel oder ein Federmechanismus vorgesehen sein, und eventuell können zwischen der ersten Stufe 3 und der zweiten Stufe 5, oder zwischen dem Rahmen 4 und der zweiten Stufe 5, zweite Antriebsmittel oder ein Federmechanismus vorgesehen werden.

In den 10 und 11 ist eine folgende alternative Ausführungsform einer erfindungsgemäßen einklappbaren Trittstufe 2 dargestellt, die sich im Wesentlichen in zwei Gesichtspunkten von der vorangehenden Ausführungsform unterscheidet.

Ein erster Unterschied besteht darin, dass die erste Stufe 3 nicht verschiebbar, sondern drehbar am Rahmen 4 des Wohnmobils 1 angebracht ist, hier genauer mittels eines Aufhängungsrahmens 8. Die erste Stufe 3 ist in dieser Ausführungsform aus einer Platte 6 und zwei Profilen 7, die hier aufwärts gebogen ausgeführt sind, aufgebaut.

Die erste Stufe 3 ist mittels zwei Paar Stangen drehbar und verstaubar aufgehängt, jeweils einer ersten Stange 20 und einer zweiten Stange 21 dicht an den beiden Seitenkanten der Trittstufe 2.

Die erste Stange 20 ist mittels einer Scharnierachse 22 scharnierbar mit der ersten Stufe 3 verbunden und ist mittels einer zweiten Scharnierachse 23 scharnierbar mit dem Aufhängungsrahmen 8 verbunden.

Die zweite Stange 21 ist mittels einer ersten Scharnierachse 24 scharnierbar mit der ersten Stufe 3 verbunden und ist mittels einer zweiten Scharnierachse 25 scharnierbar mit dem Aufhängungsrahmen 8 verbunden, sodass die erste Stufe 3 durch das Verdrehen der vorgenannten Stangen 20 und 21 aus der ausgeklappten Position oder der Gebrauchsposition und der zusammengeklappten Position unter der Türöffnung des Wohnmobils 1 bewegt werden kann.

Der zweite Unterschied dieser in den 10 und 11 dargestellten einklappbaren Trittstufe 2 zu der besprochenen Trittstufe 2, wie in den 7 bis 9 dargestellt, besteht darin, dass die dritte Stange 17, die mittels einer Scharnierachse 18 scharnierbar an der zweiten Stange 10 angebracht ist, scharnierbar an dem Aufhängungsrahmen 8 angebracht ist, das mittels einer festen Scharnierachse 19 an dem Wohnmobil 1 angebracht ist, dies im Gegensatz zu der verschiebbaren Scharnierachse 19 bei der Trittstufe, wie in den 7 bis 9 dargestellt.

Die Funktionsweise einer solchen erfindungsgemäßen einklappbaren Trittstufe 2 ist einfach und wie folgt.

Das Verdrehen der dritten Stange 17 im Gegenuhrzeigersinn, eventuell durch Zutun eines Antriebsmittels, und/oder das Verdrehen einer oder beider Stangen 20 und 21 im Uhrzeigersinn, verursacht eine Abwärtsbewegung der zweiten Stufe 5 und eine gleichzeitige Drehung und Bewegung der ersten Stufe 3, sodass die zweite Stufe 5 zur Platte 6 der ersten Stufe 3 hin bewegt wird, sodass die Trittstufe 2 zusammengeklappt wird, während das Ganze bis unter die Türöffnung des Wohnmobils 1 bewegt und hier gleichzeitig gedreht wird, wie in 11 dargestellt.

Umgekehrt geht das Ausklappen und in Gebrauchnehmen der einklappbaren Trittstufe 2 mit einer Aufwärtsbewegung der zweiten Stufe 5 einher. Wie vorher verdeutlicht, ermöglicht solche Konfiguration es, eine einklappbare und sehr kompakte Trittstufe 2 zu verwirklichen, die äußerst geeignet ist, um unter der Türöffnung eines Wohnmobils 1 oder dergleichen angebracht zu werden.

Die Positionierungen der Scharnierpunkte und die Länge der verschiedenen Stangen sind derart, dass die gewünschten äußersten Positionen der ersten Stufe 3 und der zweiten Stufe 5 verwirklicht werden können, spezieller die ausgeklappte Gebrauchsposition einerseits und die zusammengeklappte und verstaute Position unter der Türöffnung des Wohnmobils 1 andererseits, wobei die zweite Stufe 5 hier auf die Platte 6 der ersten Stufe gelangt.

Es ist deutlich, dass auch hier Antriebsmittel oder ein Federmechanimus zwischen dem Rahmen 4 und einem oder mehreren der bewegbaren Teile der Trittstufe 2 vorgesehen sein können.

Die Trittstufe 2 kann übrigens auch mit anderen Elementen versehen sein, wie beispielsweise Blockiermitteln, um zu gewährleisten, dass die Stufen in einer bestimmten Position bleiben, selbst wenn keine Antriebsmittel vorhanden sind.

Die Führungsprofile 8, die am Rahmen 4 des Wohnmobils 1 angebracht sind, können auch einen Teil des Wohnmobils 1 bilden und/oder integriert daran vorgesehen sein.

Die vorliegende Erfindung ist keineswegs auf die als Beispiel beschriebene und in den Figuren dargestellte Ausführungsform beschränkt, vielmehr kann eine erfindungsgemäße einklappbare Trittstufe in einer Vielfalt von Formen und Abmessungen verwirklicht werden, ohne den Rahmen der Erfindung zu verlassen.


Anspruch[de]
Einklappbare Trittstufe für ein Wohnmobil (1) oder dergleichen, die mindestens zwei Stufen (3, 5) umfasst, nämlich eine erste Stufe (3) und eine zweite Stufe (5) und eventuelle folgende Stufen, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Stufe (3) bewegbar an dem Aufhängungsrahmen (8) des Wohnmobils (1) oder dergleichen angebracht werden kann, und dass die zweite Stufe (5) bewegbar an der ersten Stufe (3) angebracht ist, während die eventuellen folgenden Stufen bewegbar an einer oder mehreren der vorigen Stufen angebracht sind, derart, dass die Trittstufe (2) mindestens teilweise zusammengeklappt und bis in oder unter den Rahmen (4) des Wohnmobils (1) oder dergleichen bewegt werden kann, wobei die zweite Stufe (5) aufwärts bis auf eine Höhe über der Stauposition bewegt wird, wenn die Trittstufe (2) von der verstauten Position zur Gebrauchsposition bewegt wird. Einklappbare Trittstufe gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Stufe (3) drehbar an dem Aufhängungsrahmen (8) des Wohnmobils (1) oder dergleichen angebracht werden kann, und dass dazu mindestens zwei Stangen (20, 21) zwischen der ersten Stufe (3) und dem Aufhängungsrahmen (8) des Wohnmobils (1) oder dergleichen vorgesehen sind, welche Stangen (20, 21) mittels Scharnierachsen (22, 24) scharnierbar mit der ersten Stufe (3) verbunden sind und mittels Scharnierachsen (23, 25) scharnierbar mit dem Aufhängungsrahmen (8) des Wohnmobils (1) verbunden sind und eventuell mit Antriebsmitteln versehen sind, die zwischen der ersten Stufe (3) und dem Aufhängungsrahmen (8) des Wohnmobils (1) angebracht sind. Einklappbare Trittstufe gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Stufe (3) verschiebbar an dem Rahmen (4) des Wohnmobils (1) oder dergleichen angebracht werden kann, möglicherweise zwischen zwei Führungsprofilen (8). Einklappbare Trittstufe gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen den verschiedenen Stufen (3, 5) bewegbare Stangen (9, 10) vorgesehen sind. Einklappbare Trittstufe gemäß Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der ersten Stufe (3) und der zweiten Stufe (5) mindestens ein Paar gekreuzte Stangen (9, 10) angebracht ist, mindestens eine erste Stange (9) und eine zweite Stange (10), die mittels Scharnierachsen (11, 13) scharnierbeweglich mit der ersten Stufe (3) verbunden sind und mittels Scharnierachsen (12, 16) scharnierbeweglich mit der zweiten Stufe (5) verbunden sind, und wobei mindestens eine der vorgenannten Scharnierachsen (13) außerdem verschiebbar an der betreffenden Stufe (3) angebracht ist, sodass das Verschieben dieser Scharnierachse (13) mit sich bringen kann, dass die zweite Stufe (5) von einer Gebrauchsposition, wobei die Stangen (9, 10) sich in einer gegenseitig gekreuzten Position befinden, in eine auseinandergeklappte Position bewegt wird, sodass das Verstauen einer solchen Trittstufe vereinfacht wird. Einklappbare Trittstufe gemäß Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass die verschiebbare Scharnierachse (13) an der ersten Stufe (3) vorgesehen ist. Einklappbare Trittstufe gemäß Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der ersten Stufe (3) und der zweiten Stufe (5) mindestens ein Paar parallel drehbare Stangen (9, 10) angebracht ist, eine erste Stange (9) und eine zweite Stange (10), welche Stangen (9, 10) in einem Abstand D voneinander mittels Scharnierachsen (11, 13) scharnierbeweglich mit der ersten Stufe (3) verbunden sind und mittels Scharnierachsen (12, 16) in demselben Abstand D voneinander scharnierbar mit der zweiten Stufe (5) verbunden sind, und eine dritte Stange (17), die mittels einer Scharnierachse (18) scharnierbar an einer der vorgenannten parallel drehbaren Stangen (10) angebracht ist, und welche dritte Stange (17) mittels einer verschiebbaren Scharnierachse (19) scharnierbar und verschiebbar an der ersten Stufe (3) oder an dem Rahmen (4) des Wohnmobils (1) angebracht ist, sodass das Verschieben der Scharnierachse (19) der dritten Stange (17) mit sich bringen kann, dass die zweite Stufe (5) von einer ausgeklappten Gebrauchsposition in eine zusammengeklappte Position bewegt wird, sodass das Verstauen solcher Trittstufe vereinfacht wird. Einklappbare Trittstufe gemäß Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der ersten Stufe (3) und der zweiten Stufe (5) mindestens ein Paar parallel drehbare Stangen (9, 10) angebracht ist, eine erste Stange (9) und eine zweite Stange (10), welche Stangen (9, 10) in einem Abstand D voneinander mittels Scharnierachsen (11, 13) scharnierbeweglich mit der ersten Stufe (3) verbunden sind und mittels Scharnierachsen (12, 16) in demselben Abstand D voneinander scharnierbar mit der zweiten Stufe (5) verbunden sind, und eine dritte Stange (17), die mittels einer Scharnierachse (18) scharnierbar an einer der vorgenannten parallel drehbaren Stangen (10) angebracht ist, und welche dritte Stange (17) mittels einer Scharnierachse (19) scharnierbar an dem Rahmen (4) des Wohnmobils (1) angebracht ist, sodass das Verdrehen der dritten Stange (17) mit sich bringen kann, dass die zweite Stufe (5) von einer ausgeklappten Gebrauchsposition in eine zusammengeklappte Position bewegt wird, sodass das Verstauen solcher Trittstufe vereinfacht wird. Einklappbare Trittstufe gemäß einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen der ersten Stufe (3) und der zweiten Stufe (5), und gegebenenfalls zwischen den folgenden Stufen, zwei Sätze von Stangen (9, 10) angebracht sind, möglicherweise ein Satz Stangen (9, 10) in Nähe jeder Seitenkante der Trittstufe (2). Einklappbare Trittstufe gemäß einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die erste Stufe (3), die zweite Stufe (5) und die dazwischen vorgesehenen Stangen (9, 10) so ausgeführt sind, dass die zweite Stufe (5) bis in die Ebene der ersten Stufe (3) bewegt werden kann. Einklappbare Trittstufe gemäß einem oder mehreren der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass Antriebsmittel und/oder Federmechanismen zum angetriebenen Einklappen und/oder Auseinanderklappen der Trittstufe (2) vorgesehen sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com