PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007008562U1 27.09.2007
Titel Nachrüstbarer elektrischer Antrieb für Markisen mit manueller Drehvorrichtung
Anmelder Alfred Schellenberg GmbH, 57078 Siegen, DE
Vertreter Pürckhauer, R., Dipl.-Ing., Pat.-Anw., 57234 Wilnsdorf
DE-Aktenzeichen 202007008562
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 27.09.2007
Registration date 23.08.2007
Application date from patent application 20.06.2007
IPC-Hauptklasse E04F 10/06(2006.01)A, F, I, 20070620, B, H, DE
IPC-Nebenklasse E06B 9/72(2006.01)A, L, I, 20070620, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf einen nachrüstbaren elektrischen Antrieb für Markisen mit manueller Drehvorrichtung, mit einem Getriebemotor, dessen Abtriebswelle o.dgl. mit der manuellen Drehvorrichtung verbindbar ist.

Ein derartiger Markisenantrieb ist bereits aus der DE 20 2004 004 340 U1 bekannt. Die Betätigung des Markisenantriebes erfolgt hierbei mittels eines pneumatischen Schalters, der über eine Luftleitung mit einer Steuereinheit des Getriebemotors verbunden ist. Dieser Markisenantrieb erforderte eine vollkommen neue Konstruktion, die auch nur für dieses spezielle Anwendungsgebiet Verwendung findet. Aufgrund dessen erscheint eine wirtschaftliche Fertigung dieses Markisenantriebes kaum möglich. Auch eine dauerhafte Funktionstüchtigkeit des Markisenantriebes scheint aufgrund der Konstruktion nicht gewährleistet.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, einen nachrüstbaren elektrischen Antrieb der angegebenen Gattung zu schaffen, dessen wirtschaftliche Fertigung wesentlich verbessert ist und dessen Funktionalität über einen langen Zeitraum gewährleistet ist, wobei auch dessen Montage mit relativ geringem Aufwand gewährleistet ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch einen nachrüstbaren elektrischen Antrieb mit den Kennzeichnungsmerkmalen des Schutzanspruchs 1 gelöst.

Zweckmäßige Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen gekennzeichnet.

Der erfindungsgemäße nachrüstbare elektrische Antrieb zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass aufgrund der Verwendung einer handelsüblichen rohrförmigen Antriebsvorrichtung zum Auf- und Abwickeln einer Verdunkelungsvorrichtung, insbesondere eines Rollladens o.dgl. bzw. eines sogenannten Rohrmotors, der einfach an das hakenförmige Kupplungsteil bzw. an die Öse der manuellen Drehvorrichtung der Markise ein- bzw. angehängt wird, eine wirtschaftliche Fertigung des Antriebs gewährleistet ist. Der Rohrmotor braucht lediglich mit wenigen mechanischen Teilen ausgestattet werden, damit dieser einerseits an der manuellen Drehvorrichtung ein- bzw. angehängt und andererseits an der Wand befestigt werden kann.

Der im wesentlichen sehr robuste Rohrmotor gewährleistet über einen langen Zeitraum die Funktionalität. Sollte dennoch der Antrieb defekt sein, kann derselbe sehr leicht abgenommen werden und die Markise bzw. die manuelle Drehvorrichtung mit der noch vorhandenen Drehkurbel betätigt werden.

Weitere Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung anhand von die Erfindung wiedergebenden und in der Zeichnung dargestellten Ausführungsbeispielen. Dabei zeigt

1 eine Vorderansicht eines erfindungsgemäßen Antriebes,

2 einen Schnitt nach der Linie II-II in 1,

3 einen Schnitt nach der Linie III-III in 2 und

4 eine verkleinerte Vorderansicht eines Antriebes mit Solarzelle.

Der in den Figuren dargestellte nachrüstbare elektrische Antrieb 1 für Markisen mit manueller Drehvorrichtung (nicht dargestellt) besteht im wesentlichen aus einem Getriebemotor 2, dessen Abtriebswelle 3 o.dgl. mit der manuellen Drehvorrichtung verbindbar ist.

Der Antrieb wird u.a. aus einer handelsüblichen, beispielsweise in der DE 20 2006 013 201 U1 beschriebenen, rohrförmigen Antriebvorrichtung 4, die in der Regel zum Auf- und Abwickeln einer Verdunkelungsvorrichtung, insbesondere eines Rollladens o.dgl. vorsehen sind, gebildet, in der der Getriebemotor 2 mit der Abtriebswelle 3 o.dgl, integriert ist. Dabei ist das eine Ende 5 der Antriebsvorrichtung 4 an der manuellen Drehvorrichtung der Markise einhängbar und das andere Ende 6 der Antriebsvorrichtung 4 über eine Drehmomentstütze 7 an einer Wand o.dgl. befestigbar.

Zum Einhängen der Antriebsvorrichtung 4 ist am einen Ende derselben bzw. an der Antriebswelle 3 o.dgl. eine Öse 8 befestigt, die in ein hakenförmiges Kupplungsteil (nicht dargestellt) der Drehvorrichtung der Markise einhängbar ist. Für den Fall, dass an der Drehvorrichtung der Markise eine Öse vorgesehen ist, ist am einen Ende der Antriebsvorrichtung 4 bzw. der Antriebswelle 3 o.dgl. ein hakenförmiges Kupplungsteil (nicht dargestellt) befestigt, das in die Öse der Drehvorrichtung der Markise einhängbar ist.

Die Drehmomentstütze 7 besteht aus einem an dem anderen Ende 6 der Antriebsvorrichtung 4 an einem mit demselben verbundenen Flansch 9 befestigten Vierkantrohr 10, in dem ein weiteres Vierkantrohr 11 verschiebbar geführt ist. Am freien Ende 12 des weiteren Vierkantrohres 11 ist ein Kreuzgelenk 13 zur Befestigung an der Wand o.dgl. vorgesehen, durch das Ungenauigkeiten ausgeglichen werden.

Das Kreuzgelenk 13 wird aus einem an der Wand befestigbaren Lagerflansch 14 und einem das weitere Vierkantrohr 11 aufnehmenden U-förmigen Lagerbock 15 gebildet. Dabei ist einerseits der Lagerbock 15 auf dem Lagerflansch 14 und andererseits das weitere Vierkantrohr 11 in dem Lagerbock 15 drehbar gelagert.

Vorzugsweise ist eine den Antrieb 1 umschließende Abdeckung 16 vorgesehen (in den Figuren strichpunktiert dargestellt), wobei die obere Seite 17 der Abdeckung 16 zum Austritt der Öse 8 bzw. des hakenförmigen Kupplungsteils offen ausgebildet. Die Abdeckung 16 wird vorzugsweise direkt an der Wand befestigt.

Der beschriebene Antrieb 1 braucht lediglich mit seiner Öse 8 bzw. mit seinem hakenförmigen Kupplungsteil an das hakenförmige Kupplungsteil bzw. in die Öse an der manuellen Drehvorrichtung der Markise an bzw. eingehängt und das Kreuzgelenk 13 der Drehmomentstütze 7 an der Wand mit zwei Schrauben befestigt werden. Danach muss nur noch die Stromversorgung hergestellt und ggf. die Abdeckung 16 an der Wand angebracht werden. Danach ist der Antrieb 1 einsatzbereit, wobei die Schalter zur Betätigung des Antriebes 1 vorzugsweise in der Abdeckung 16 integriert sind.

Um zu vermeiden, dass neue Stromkabel verlegt werden müssen, kann zur Stromversorgung eine Solarzelle 18 (siehe 4) vorgesehen sein, die vorzugsweise in der Abdeckung 16 integriert ist. Zur Betätigung des Antriebes 1 können dann entweder die zuvor beschriebenen Schalter dienen oder vorzugsweise eine Funkfernbedienung vorgesehen sein.

1
Antrieb (allgemein)
2
Getriebemotor von 1 in 4
3
Abtriebswelle von 2 an 4
4
rohrförmige Antriebsvorrichtung
5
das eine Ende von 4
6
das andere Ende von 4
7
Drehmomentstütze an 6
8
Öse bei 5 an 4 bzw. 3
9
Flansch von 7 an 10
10
Vierkantrohr von 7
11
weiteres Vierkantrohr in 10
12
freies Ende von 11
13
Kreuzgelenk an 11 bei 12
14
Lagerflansch von 13
15
Lagerbock von 13
16
Abdeckung von 1
17
obere Seite von 16
18
Solarzelle


Anspruch[de]
Nachrüstbarer elektrischer Antrieb für Markisen mit manueller Drehvorrichtung, mit einem Getriebemotor, dessen Abtriebswelle o.dgl. mit der manuellen Drehvorrichtung verbindbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Antrieb (1) eine handelsübliche rohrförmige Antriebsvorrichtung (4) zum Auf- und Abwickeln einer Verdunkelungseinrichtung, insbesondere eines Rollladens o.dgl. ist, wobei das eine Ende (5) der Antriebsvorrichtung (4) an der manuellen Drehvorrichtung einhängbar ist und das andere Ende (6) der Antriebsvorrichtung (4) über eine Drehmomentstütze (7) an einer Wand o.dgl. befestigbar ist. Antrieb nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zum Einhängen der Antriebsvorrichtung (4) am einen Ende (5) derselben eine Öse (8) befestigt ist, die in ein hakenförmiges Kupplungsteil der Drehvorrichtung einhängbar ist. Antrieb nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass zum Einhängen der Antriebsvorrichtung (4) am einen Ende (5) desselben ein hakenförmiges Kupplungsteil befestigt ist, das in eine Öse der Drehvorrichtung einhängbar ist. Antrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Drehmomentstütze (7) aus einem an dem anderen Ende (6) der Antriebsvorrichtung (4) an einem mit demselben verbundenen Flansch (9) befestigten Vierkantrohr (10) besteht, in dem ein weiteres Vierkantrohr (11) verschiebbar geführt ist, an dessen freien Ende (12) ein Kreuzgelenk (13) zur Befestigung an der Wand o.dgl. vorgesehen ist. Antrieb nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Kreuzgelenk (13) aus einem an der Wand befestigbaren Lagerflansch (14) und einem das weitere Vierkantrohr (11) aufnehmenden U-förmigen Lagerbock (15) gebildet ist, wobei einerseits der Lagerbock (15) auf dem Lagerflansch (14) und andererseits das weitere Vierkantrohr (10) in dem Lagerbock (15) drehbar gelagert ist. Antrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass eine den Antrieb (1) umschließende Abdeckung (16) vorgesehen ist, wobei die obere Seite (17) der Abdeckung (16) zum Austritt der Öse (8) bzw. des hakenförmigen Kupplungsteil offen ausgebildet ist. Antrieb nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass zur Stromversorgung eine Solarzelle (18) vorgesehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com