PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007008914U1 27.09.2007
Titel Schuh, insbesondere Sicherheitsschuh mit Antistatikfunktion
Anmelder Kronwitter, Christoph, Montagnola, CH
Vertreter Kaufmann & Stumpf Patentanwalts-Partnerschaft, 70597 Stuttgart
DE-Aktenzeichen 202007008914
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 27.09.2007
Registration date 23.08.2007
Application date from patent application 20.06.2007
IPC-Hauptklasse A43B 7/36(2006.01)A, F, I, 20070620, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung geht aus von einem Schuh, insbesondere einem Sicherheitsschuh mit einer Antistatikfunktion, nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Sicherheitsschuhe werden oft zur Gänze aus Kunststoff gefertigt, um den Anforderungen an technologische Eigenschaften, an die Hygiene sowie den Sicherheitsbestimmungen gerecht zu werden. Mit derartigen Kunststoffen können Sicherheitsschuhe aus einem antibakteriellen Material bereitgestellt werden, das schmutzabweisende Eigenschaften aufweist und waschmaschinengeeignet ist. Zudem haben Sicherheitsschuhe aus Kunststoff günstige Trageeigenschaften und zeichnen sich durch ein geringes Eigengewicht aus. Beispielsweise hat sich Polyurethan als Werkstoff in der Sicherheitsschuhtechnik durchgesetzt.

Problematisch bei Schuhen aus einem derartigen Kunststoff sind die elektrostatische Aufladung des Schuhträgers sowie die Gefahr elektrischer Kurzschluss-Ströme durch den Schuhträger. Die damit einhergehenden Entladungen sind für den Schuhträger unangenehm und teilweise schmerzhaft. Besonders beim Arbeiten mit Halbleitern, Mikro-Chips, und anderen empfindlichen Bauteilen können statische Entladungen sogar schwerwiegende Folgen bis zur Bauteilzerstörung haben. Auch im Gesundheitsbereich wird mit sensitiven Geräten, insbesondere im OP-Bereich, gearbeitet, wo statische Entladungen zu Fehlfunktionen führen und Störungen mit fatalen Folgen hervorrufen können.

Zur Meldung von derartigen Entladungen kann ein solcher Werkstoff durch entsprechende Zusammensetzung antistatisch gemacht werden und dadurch eine geforderte technologische Eigenschaft aufweisen. Unerwünscht sind hingegen die geringe Widerstandsfähigkeit gegenüber Abriebbeanspruchung, gegenüber Hitze und die unzureichende Schnittfestigkeit. Gerade die letztgenannten Eigenschaften schränken aber den Anwendungsbereich derartiger Schuhe erheblich ein.

In der Gebrauchsmusterschrift 2610170 beispielsweise wird ein Schuh mit einer mehrschichtigen Sohle vorgeschlagen, die eine Zwischensohle aus antistatischem Werkstoff sowie eine widerstandsfähige Laufsohle umfasst, wobei die Zwischensohle mit durch die Laufsohle hindurchtretenden Leitbrücken versehen ist.

In der Gebrauchsmusterschrift G 35 16 916.1 ist eine Innensohle für einen Sicherheitsschuh zur Verringerung der elektrostatischen Aufladung des Schuhträges beschrieben. Die Innensohle wird von elektrisch leitenden Einsätzen durchsetzt, die eine leitende Verbindung zwischen dem auf der Oberseite der Innensohle anliegenden Fuß des Schuhträgers und einer elektrisch leitenden Laufsohle des Schuhs bilden. Es wird vorgeschlagen, dass die Einsätze aus Pfropfen aus elektrisch leitendem elastomeren Material, vorzugsweise Kautschuk oder Gummi, gebildet sind, welche die Innensohle durchsetzen, ausschließlich im Vorderfuß-Bereich der Innensohle vorgesehen sind und bündig mit der Innensohle abschließen.

Die Herstellung derartiger Schuhe bzw. Innensohlen zur Herstellung von Schuhen mit antistatischer Wirkung ist jedoch aufwändig und somit kostenintensiv.

Aufgabe der Erfindung ist es, einen verbesserten Sicherheitsschuh bereitzustellen, der antistatische Eigenschaften aufweist und besonders einfach und kostengünstig herstellbar ist.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Hauptanspruchs gelöst. Günstige Ausgestaltungen und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den weiteren Ansprüchen und der Beschreibung.

Ein erfindungsgemäßer Sicherheitsschuh mit Antistatikfunktion umfasst eine Sohle mit einer Fußauflage und einen Außensohlenbereich, wobei die Fußauflage einstückig mit der Sohle aus einem Kunststoff ausgebildet ist, und wobei wenigstens ein durchgängiger, von der Fußauflage bis zum Außensohlenbereich reichender Kanal vorgesehen ist, der mit einem elektrisch leitfähigen Material gefüllt ist. Als Fußauflage wird nachfolgend der Bereich bezeichnet, auf dem der Fuß des Benutzers direkt aufliegt. Vorteilhafterweise steht der Fuß des Benutzers in direktem elektrischen Kontakt mit dem elektrisch leitfähigen Material, wodurch eine statische Aufladung des Benutzers auf einfache Art und Weise verhindert wird.

Bevorzugt umfasst das elektrisch leitfähige Material antistatische Fasern, insbesondere Kohlefasern oder einen Schaumstoff, der mit Kohlefasern überzogen ist. Diese können in den Kanal derart eingebettet sein, dass die Kohlefasern sowohl mit der dem Fuß zugewandten Oberfläche der Fußauflage als auch an der dem Boden zugewandten Oberfläche des Außensohlenbereichs bündig abschließen. Somit ist das aus Kohlefasern gebildete leitfähige Material für den Benutzer günstigerweise kaum spürbar und stellt auf der Auftrittsfläche der Laufsohle den erforderlichen Reibekontakt mit dem Boden her, ohne dass eine störende Erhebung gebildet wird.

Es kann auch vorgesehen sein, dass das elektrisch leitfähige Material aus elektrisch leitfähigen Fasern, beispielsweise elektrisch leitenden Kunststofffasern oder einem mit elektrisch leitfähigen Partikeln gefüllten Kunststoff oder einem leitfähigen Gewebe gebildet ist.

In einer besonders bevorzugten Variante kann das elektrisch leitfähige Material auch in ein Gussmaterial eingebettet sein. Das elektrisch leitfähige Material kann bevorzugt im Kanal umspritzt oder umgossen sein. Dies erlaubt besonders rasche und günstige Produktionsverfahren wie beispielsweise Spritzgießen. Außerdem ist bei dieser Herstellungsart von großem Vorteil, dass das elektrisch leitfähige Material bündig in den Kanal eingebracht werden kann, was den Tragkomfort unter Aufrechterhaltung der günstigen antistatischen Wirkung erhöht.

Der Kanal kann aus dem Sohlenbereich des Schuhs ausgestanzt und in der Art eines Pfropfens mit dem leitfähigen Material gefüllt sein. In einer vorteilhaften Variante weist der Kanal einen Durchmesser von weniger als 1cm, vorzugsweise etwa 5mm, auf und ist senkrecht zwischen einer Ebene der Fußauflage und einer Ebene des Außensohlenbereichs angeordnet. Der aus dem leitfähigen Material gebildete pfropfen weist eine Dimension auf, die an den Durchmesser des Kanals angepasst ist. Zusammen mit dem leitfähigen Material wird somit ein bevorzugter Leitfähigkeitskanal ausbildet, mit dem der Fuß des Benutzers beim bestimmungsgemäßen Tragen des Schuhs in elektrischem Kontakt steht.

In einer einfachen Ausführungsform kann ein Kanal pro Schuh ausgebildet sein, der zweckmäßigerweise im Ballenbereich angeordnet ist, um einen möglichst sicheren Bodenkontakt sicherzustellen. In einer bevorzugten Variante sind zwei Kanäle pro Schuh ausgebildet, wobei ein erster Kanal im Ballenbereich und ein zweiter Kanal im Fersenbereich angeordnet ist.

Alternativ kann auch eine Vielzahl von Kanälen vorgesehen sein, die über den gesamten Außensohlenbereich verteilt sind. Bei einer regelmäßigen, musterartigen Verteilung kann dadurch zusätzlich ein designerischer Effekt erzielt werden.

Als Grundmaterial für den Schuh kann ein Kunststoff vorgesehen sein, bevorzugt aus einem dämpfenden und schockabsorbierenden Schaum aus geschlossenen Zellen, der in den USA unter dem Markennamen „ComfoTek" vertrieben wird. Der gesamte Schuh ist bevorzugt einstückig aus diesem Material hergestellt. Die patentierte Struktur aus Milliarden von kleinen Blasen ist vorzugsweise extrem resistent und abriebsfest und bietet bei langer Haltbarkeit der Sohle gleichzeitig einen hohen Tragekomfort für den Benutzer. Hinzu kommt günstigerweise, dass die Schuhe nur ein geringes Eigengewicht von etwa 180g pro Paar in Größe M aufweist. Gleichzeitig werden mit diesem Grundmaterial sämtliche Erfordernisse an einen Sicherheitsschuh erfüllt, denn der Schuh ist schmutzabweisend und einfach zu reinigen, weil er waschmaschinenfest ist. Darüber hinaus ist der Schuh vorteilhafterweise rutschsicher, was durch eine Strukturierung auf der Lauffläche verstärkt werden kann. Zudem hinterlassen die Schuhe günstigerweise keine lästigen Striemen auf den Bodenbelägen. Die erfindungsgemäße Antistatikfunktion bietet eine besonders günstige und einfach herstellbare Zusatzfunktion.

Die Erfindung ist nachfolgend beispielhaft, ohne Beschränkung der Allgemeinheit, anhand von in Zeichnungen dargestellten Ausführungsbeispielen näher erläutert.

Es zeigen:

1 eine Unteransicht auf eine Laufsohle einer besonders günstigen Ausführungsform des erfindungsgemäßen Schuhs, und

2 eine Schnittdarstellung gem. der Linie A-A' in 1.

In den folgenden Figuren sind funktionell gleich wirkende Elemente jeweils mit gleichen Bezugszeichen beziffert.

1 zeigt eine Unteransicht auf eine Sohle, insbesondere auf einen Außensohlenbereich 12 eines Sicherheitsschuhs 10 mit Antistatikfunktion, und in 2 ist eine Schnittdarstellung eines Sicherheitsschuhs 10 entlang der Linie A-A' in 1 dargestellt.

Der Sicherheitsschuh ist aus einem Kunststoff gefertigt und vorzugsweise einstückig ausgebildet. Sowohl auf dem Außensohlenbereich 12 als auch auf der Fußauflage 11 können nicht dargestellte Riffelungen vorgesehen sein, die für einen besseren Halt bzw. eine hohe Rutschfestigkeit sorgen.

In dem Außensohlenbereich 12 sind zwei durchgängige, von der Fußauflage 11 bis zum Außensohlenbereich 12 reichende Kanäle 13, 13' vorgesehen, wobei die Kanäle 13, 13' jeweils mit einem elektrisch leitfähigen Material 14 gefüllt sind. Das elektrisch leitfähige Material 14 umfasst Kohlefasern. Die Kanäle 13, 13' sind jeweils senkrecht zwischen einer Ebene der Fußauflage 11 und einer Ebene des Außensohlenbereichs 12 angeordnet ist und bilden zusammen mit dem leitfähigen Material 14 jeweils einen Leitfähigkeitskanal aus. Der Kanal 13, 13' ist jeweils so ausgebildet, dass der Fuß des Benutzers in direktem elektrischem Kontakt mit dem Leitfähigkeitskanal steht und somit eine elektrostatische Aufladung des Schuhträgers vermeidet.

In einer bevorzugten Ausführungsform ist der erste Kanal 13 im Fersenbereich 16 und der zweite Kanal 13' im Fußballenbereich 17 vorgesehen.

10
Sicherheitsschuh
11
Fußauflage
12
Außensohlenbereich
13, 13'
Kanal
14
leitfähiges Material
16
Fersenbereich
17
Fußballenbereich


Anspruch[de]
Schuh, insbesondere Sicherheitsschuh (10) mit Antistatikfunktion, umfassend eine Sohle mit einer Fußauflage (11) und einen Außensohlenbereich (12), dadurch gekennzeichnet, dass die Fußauflage (11) einstückig mit der Sohle aus einem Kunststoff ausgebildet ist, wobei wenigstens ein durchgängiger, von der Fußauflage (11) bis zum Außensohlenbereich (12) reichender Kanal (13) vorgesehen ist, der mit einem elektrisch leitfähigen Material (14) gefüllt ist. Schuh nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das elektrisch leitfähige Material (14) Kohlefasern umfasst. Schuh nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das elektrisch leitfähige Material (14) aus einem mit elektrisch leitfähigen Partikeln gefüllten Kunststoff gebildet ist. Schuh nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das elektrisch leitfähige Material (14) in ein Gussmaterial eingebettet ist. Schuh nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das elektrisch leitfähige Material (14) im Kanal (13) umspritzt oder umgossen ist. Schuh nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Kanal (13) so ausgebildet ist, dass der Fuß des Benutzers in elektrischem Kontakt mit dem Kanal (13) steht. Schuh nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zwei Kanäle (13, 13') ausgebildet sind, wobei der erste Kanal (13) im Fersenbereich (16) und der zweite Kanal (13') im Fußballenbereich (17) vorgesehen ist. Schuh nach einem der vorhergehenden Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere, über den gesamten Außensohlenbereich (12) verteilte Kanäle (13) ausgebildet sind. Schuh nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass als Material für den Schuh ein Kunststoff vorgesehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com