PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60213331T2 04.10.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001271060
Titel Vorrichtung zum Simulieren von Flammen für elektrischen Kaminofen
Anmelder Chen, Xiaoliang, Zhejiang, CN
Erfinder Zhou, Youshan, Zone, Yuyao, Zhejiang, P.R. 315403, CN;
Chen, Xiaoliang, Zone, Yuyao, Zhejiang, P.R. 315403, CN
Vertreter Kehl & Ettmayr, Patentanwälte, 81679 München
DE-Aktenzeichen 60213331
Vertragsstaaten AT, BE, CH, CY, DE, DK, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 09.01.2002
EP-Aktenzeichen 022501498
EP-Offenlegungsdatum 02.01.2003
EP date of grant 26.07.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 04.10.2007
IPC-Hauptklasse F24C 7/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine elektrische Heizung, insbesondere auf das technische Gebiet eines Flammensimulators einer elektrischen Heizung, die einen offenen Kamin nachahmt.

Infolge des nicht enden wollenden Wachstums des Lebenstandards der Menschen ist die Öffentlichkeit bestrebt, täglich die Qualität der häuslichen Dekoration zu verbessern. Häuser in Küstenbereichen imitieren häufig den europäischen Stil mit offenen Kaminen, die in den Wohnzimmern eingerichtet sind; diese Art von offenen Kaminen dient im allgemeinen der Dekoration und kann zum Heizen der Räume nicht eingesetzt werden. Aus diesem Grund wurde eine einen offenen Kamin nachahmende elektrische Heizung entworfen, die auch zu Heizzwecken verwendet werden kann, bequem zu bedienen ist und auch zur Dekoration brauchbar ist. Beispielsweise offenbart das chinesische Patent mit der Nummer 962227110 und dem Titel "Elektrische Heizung als offener Kamin", ein Gerät, das die Form eines offenen Kamins aufweist und aus einem Dach, einer Seitenwand und einer vertikalen Platte in einem Basisteil besteht. Eine Lampenfassung und eine Heizlampe sind an dem Basisteil befestigt; die Seitenwände und die Rückwände sind so verbunden, dass unter dem Dach ein Trapezoid gebildet wird;

eine Szenerie-Platte ist auf der Basisplatte angeordnet; ein Diaphragma und eine longitudinale Prallwand sind an der Rückwand unter dem Basisteil angeordnet; ein Schieber ist an der Unterseite der longitudinalen Prallwand befestigt, eine Lampe befindet sich in der Lampenfassung auf einer Stützplatte;

ein Schalter an der Seitenwand steuert das Lampenlicht. Das heiße Gas dreht den Schieber und einen Schirm und die Lampe blinkt, um die Dynamik des Kunstwerks zu steigern. Die Front- und Oberseiten auf dem Basisteil haben Strömungskanäle und ein Heizrohr setzt die Wärme zu Heizzwecken frei. Der Aufbau hat ein geringes Gewicht und vermittelt einen neuartigen Eindruck. Der Nachteil dieses imitierten offenen Kamins mit elektrischer Heizung liegt darin, dass er nicht lebhaft genug ist, um einen Kohlen-Flammen-Verbrennungseffekt zu simulieren, und die Verbrennungsintensität der Kohlenflamme kann nicht nach Belieben geregelt werden.

Zu diesem Zweck wurde eine weitere Verbesserung im chinesischen Patent Nr. 00217056.6 mit dem Titel "Elektrische Heizung als offener Kamin" erreicht. Dieses Gerät weist ein Gehäuse mit der Form eines imitierten offenen Kamins auf, wobei in dem Gehäuse eine Lampe und ein elektrisches Warmluftheizsystem angeordnet sind und eine Lampe in dem Basisteil des Gehäuses befestigt ist. In dem Gehäuse ist ein motorgetriebener rotierenden Reflektor entsprechend angeordnet, der Lampenlicht auf die feuer-förmige Imitationswand reflektiert; ein Vorhangswandglas ist mittels eines Kunststoffschirms ist in der Nähe der feuer-förmigen Imitationswand angeordnet, und ein Imitationskohlenbrocken ist vor dem Vorhangswandglas angeordnet. Licht, das von der Lichtquelle ausgeht, wird über einen Reflektor auf die feuerförmige Wand reflektiert, nachdem dieses durch ein flammenförmiges transparentes Loch in der feuerförmigen Wand gefallen ist, und wird ein flammenförmiger Lichtpinsel, der ein Bild auf einem Abbildungsschirm erzeugt; dann passiert es das Vorhangswandglas, wobei es einen Eindruck einer immerwährenden Flamme im menschlichen Auge hervorruft. Folglich wird ein lebhafterer Effekt erreicht.

Seine Struktur wird unter Verwendung des Reflektors für die Lichtreflexion gebildet, infolgedessen wird das Licht nicht voll ausgenutzt und ein Teil wird gestreut. Die Intensität der Verbrennungsflamme ist daher begrenzt, insbesondere im unteren Bereich, weil der Imitation-Brennstoff nicht transparent ist. Das Feuergefühl des simulierten brennenden Brennstoffs im unteren Bereich kann nicht imitiert werden ohne statische Lichtquellen Beleuchtung.

EP-A-1,020,685 offenbart eine elektrische Heizung mit integraler Offen-Kamin-Imitation mit einem Flammensimulator, der eine dynamische Lichtquelle enthält, vor der eine Wand angeordnet ist, die mit flammenförmigen im wesentlichen transparenten Löchern versehen ist. Vor der Wand ist ein halb-transparenter Abbildungsschirm angeordnet. Vor dem Abbildungsschirm ist ein transluzenter Spiegelschirm angeordnet und vor dem letzteren sind Brennstoff-Imitate angeordnet. Das dynamische Licht umfaßt eine Lampe und einen Lichtverteiler, der eine rotierbare Hohlmaske mit transparenten Aperturen aufweist. Die Lampe ist unter der Maske angeordnet.

GB-A-2,231,700 offenbart eine Anordnung, bei der die Lampe in der zylindrischen Maske angeordnet ist.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, einen Flammensimulator für eine elektrische Heizung zu schaffen, der einen lebhaften Effekt mit besserer Imitation aufweist. Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung wird eine elektrische Heizung mit einem Flammensimulator wie in Anspruch 1 angegeben geschaffen.

Die vorliegende Erfindung stellt auch einen Flammensimulator für eine solche Heizung bereit.

Die bevorzugte Ausführungsform stellt einen Flammensimulator für eine elektrische Heizung bereit, der folgendes aufweist: eine dynamische Lichtquelle, eine feuerförmige Wand, die mit verschiedenen flammenförmigen transparenten Löchern durchbrochen ist, einen tranluzenten Abbildungsschirm, einen semi-transparenten Spiegelglasschirm, Kunststoffblöcke, die gebrochene Kohlenstücke imitieren, und einen Abbildungsschirm vor der feuerförmigen Wand. Ein Spiegelglasschirm wird montiert vor dem Formen des Bildes, die Kunststoffblöcke werden vor dem kleineren Glasschirm platziert, eine dynamische Lichtquelle ist auf einer anderen Seite der feuerförmigen Wand befestigt und eine Elektrolumineszenzlampe ist in einer hohlen säulenförmigen transparenten Maske installiert, um die dynamische Lichtquelle zu bilden. Die transparenten Löcher werden auf der Oberfläche der transparenten Maske verteilt, während die transparente Maske an dem Lampenbügel befestigt und dann mit einem elektrischen Motor verbunden wird, der diese über einen Transmissionsmechanismus in Rotation versetzt.

Der Flammensimulator gemäß der bevorzugten Ausführungsform einer elektrischen Heizung mit Offen-Kamin-Imitation verwendet Licht, das von der transparenten Maske und Loch ausgeht, um die feuerförmige Wand direkt zu beleuchten, nach dem Durchlaufen des flammenförmigen Loches der feuerförmigen Wand. Dies wird ein flammenförmiger Lichtpinsel, der Licht auf den Abbildungsschirm wirft, um ein Bild zu bilden, das das menschliche Auge in die Lage versetzt, eine permanent brennende Flamme durch das Vorhangwandglas zu sehen. Genauer gesagt, in dieser Ausführungsform ist ein abnormal geformtes unregelmäßiges transparentes Loch offen auf der transparenten Maske, während eine blasgeformte unregelmäßige Kurve auf einem Abbildungsschirm geformt ist, eine tranluzente weiße Emulsion wird auf den Schirm aufgetragen, wobei Sektoren mit unterschiedlicher Transparenz auf der Kurve unregelmäßig verteilt sind und bewirken, dass der Lichtstrahl auf und ab, links und rechts, vorne und hinten Störungen auf dem Abbildungsschirm erzeugt, so dass ein verstärkter Raumeffekt und ein lebendiges Flammenbild auf dem Abbildungsschirm gebildet werden kann. Der Simulationsbrennstoff ist insbesondere in obere und untere Teile unterteilt, wobei der untere Teil des Kunststoffblocks in einer Farbe eines Kohleastes gesprüht ist und semitransparent wird, so dass ein Brenneffekt entsteht unter Beleuchtung einer statischen Lichtquelle. Konfiguriert mit dem illuminierten Lampenlicht resultiert ein Helleffekt von dem Brennen des Simulationsbrennstoffs. Der elektrische Motor ist an eine Drehzahlsteuervorrichtung angeschlossen und ein synchrones Verbindungsgetriebe, das die Leistung und die Helligkeit der Lichtquelle in dem elektrischen Warmluftheizungsystem steuert, ist installiert, das die Sprunggeschwindigkeit der imitierten Flamme steuern und die Geschwindigkeit der Brennstoffverbrennung simulieren kann.

Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung sind nachfolgend lediglich als Beispiele unter Bezugnahme auf die Zeichnungen beschrieben.

1 ist eine perspektivische Ansicht von oben einer Ausführungsform des Flammensimulators in einer elektrischen Heizung mit Offen-Kamin-Imitation;

2 ist eine strukturelle Querschnittsansicht des Flammensimulators der 1;

3 ist eine perspektivische Ansicht von oben des Flammensimulators der 1, wobei der Kohleblock entfernt ist, um die Sicht auf den kleineren Glasschirm zu ermöglichen;

4 ist eine strukturelle Querschnittsansicht eines Teils des Flammensimulators der 1; und

5 ist eine Explosionsdarstellung des Teils der 4.

Wie in den Figuren gezeigt, weist die gezeigte Ausführungsform des Flammensimulators für eine elektrische Heizung mit Offen-Kamin-Imitation eine dynamische Lichtquelle 1 auf. Eine Metallplatte bildet eine transparente Maske 10 in der Struktur der dynamischen Lichtquelle und ist mit speziell geformten unregelmäßigen transparenten Löchern 11 versehen, die dreieckig, gekrümmt usw. sein können. Die Platte 10 ist zu einem Zylinder gerollt. Eine Lampe, die eine Fluoreszenzlampe oder eine Glühbirne sein kann, kann in dem hohlen Zylinder angeordnet sein, wobei die Röhre oder Birne an einem Lampenbügel (nicht gezeigt) befestigt ist. Die transparente Maske 10 ist auf dem Lampenbügel befestigt und mit einem Elektromotor verbunden, der sie über einen Transmissionsmechanismus, bei dem es sich um ein Getriebe oder einen Riemenradantrieb handeln kann, rotativ antreibt.

Eine feuerförmige Wand 2 ist auf einer Seite der dynamischen Lichtquelle angeordnet. Die feuerförmige Wand ist nicht-transparent, sie hat jedoch verschiedene flammenförmige transparente Löcher 9 auf ihrer Oberfläche, so dass Licht, das von der transparenten Maske 10 ausgeht, gefiltert wird, um einen flammenförmigen Lichtpinsel zu bilden. Ein transluzenter Abbildungsschirm 3 ist vor der feuerförmigen Wand angeordnet. Der Abbildungsschirm 3 ist ein vakuumgeformter Kunststoffkörper, der eine unebene unregelmäßige gekrümmte Fläche aufweist. Eine semi-transparente weiße Emulsion ist auch auf die unebene unregelmäßige gekrümmte Fläche aufgetragen, was ermöglicht, dass Sektoren mit unterschiedlicher Transparenz unregelmäßig auf der gekrümmten Oberfläche entstehen. Der Lichtpinsel, der durch die feuerförmige Wand hindurchtritt erzeugt ein Bild auf dem Abbildungsschirm, oben und unten, links und rechts. Vorne liegende und hinten liegende Abweichungen können somit auftreten, um ein lebhafteres und natürliches Kohleverbrennungsmuster zu erzeugen.

Ein farbiger transluzenter Spiegelglasschirm 4 ist vor dem Abbildungsschirm 3 angeordnet und führt ein Farbfilterung für das dynamische Flammenmuster aus, das auf dem Abbildungsschirm zu erzeugen ist. Er ermöglicht, dass die sichtbare Imitationsflamme zu der relevanten simulierten Brennstofffarbe korrespondiert. Der Spiegel ermöglicht darüberhinaus, dass der simulierte Brennstoff 5 ein symmetrisches Muster von der Rückseite reflektiert, wobei an einem Ende die Tiefe des simulierten Brennstoffstapels vergrößert wird. Er bewirkt auch, dass die erzeugte Flamme von dem simulierten Brennstoffstapel 5 ausgeht, um einen lebendigeren Effekt zu erzeugen.

Der Brennstoffstapel kann im Spritzgussverfahren, Vakuumformverfahren oder durch Blasformen hergestellt sein, wobei ein hohler Kunststoffblock 6 geformt wird. Der simulierte Brennstoff-Kunststoffblock 6 ist im unteren Bereich vorzugsweise transparent und mit einer statischen Lichtquelle 7 versehen, wozu eine Fluoreszenzröhre oder Glühbirne dienen kann. Der Lampenbügel ist halbkreisförmig. Ein Kondenser, der Licht durch einen Bogen fokussiert, liegt der simulierten Brennstoffanordnung gegenüber, um eine starke statische Lichtquelle zu bilden, die Licht fokussiert, wodurch ein Teil des semitransparenten Kunststoffblocks Licht in dunkelroter Farbe aussendet und dadurch einen Verbrennungseffekt erzeugt.

Die Oberfläche des oberen simulierten Brennstoffkunststoffblocks 5 wird vorzugsweise mit einer Farbe gesprüht, die dem simulierten Brennstoff entspricht. Beispielsweise wird simulierter Brennstoff in Form eines verkohlten Baumstamms in Farben gesprüht abwechselnd mit gelblichem braun, schwarz und bleich; die Bruchkohle wird gesprüht in irgendeiner ascheartigen Farbe, die Kohle wird in schwarzer Farbe gesprüht und so fort, um das Gefühl der Realität zu erhöhen.

Eine Lichtquelle 8, die leuchtet, um Helligkeit der Simulationsflamme zu erzeugen, ist über dem gesamten simulierten Brennstoff angeordnet. Der Elektromotor, der die transparente Maske in Rotation versetzt, ist mit einem Drehzahlsteuermechanismus verbunden, der die Rotationsgeschwindigkeit des Motors steuern kann, um die Intensität der simulierten Brennstoffverbrennung zu regeln; er ist mit einem synchronen Verbindungsgetriebe ausgerüstet, das die Leistung und Helligkeit der Lichtquelle in dem Warmluftheizungssystem steuert. Wenn folglich der Benutzer die Verbrennung des simulierten Brennstoffs, die Warmlufttemperatur und die von der simulierten Brennstoffverbrennung erzeugte Lichthelligkeit eingestellt hat, kann dies automatisch geregelt werden, wodurch die Offen-Kamin-Imitation-Elektroheizung beim Gebrauch lebendiger und natürlicher wird.


Anspruch[de]
Flammensimulator für eine einen offenen Kamin nachahmende elektrische Heizung, aufweisend eine dynamische Lichtquelle (1), eine Wand (2) mit einem oder mehreren flammenförmigen im wesentlichen transparenten Löchern (9), einen semi-transparenten Bildschirm (3), einen transluzenten Spiegelschirm (4) und ein oder mehrere Brennmaterialimitationsstücke (5, 6), wobei der Bildschirm (3) vor der Wand (2) platziert ist, der Spiegelschirm (4) vor dem Bildschirm (3) angeordnet ist, die Brennmaterialimitationsstücke vor dem Spiegelschirm (4) angeordnet sind, die dynamische Lichtquelle (1) an einer Rückseite der Wand (2) angeordnet ist; wobei eine Elektrolumineszenzlampe in einer im wesentlichen hohlen Maske (10) platziert ist, die im wesentlichen transparente Löcher oder Aperturen (11) enthält, um als dynamische Lichtquelle zu dienen, die Löcher oder Aperturen (11) über die Oberfläche der Maske verteilt sind und die transparente Maske rotierbar ist; welcher Flammensimulator ferner einen elektrischen Motor aufweist, der vorgesehen ist, um die Maske (11) über einen Transmissionsmechanismus in Rotation zu versetzen, wobei der elektrische Motor mit einer Drehgeschwindigkeit-Steuereinrichtung verbunden ist und ein synchrones Verbindungsgetriebe in der Warmluftheizeinrichtung vorgesehen ist, um die Leistung und Helligkeit der Lichtquelle zu steuern. Flammensimulator nach Anspruch 1, bei dem der Bildschirm (3) aus Glas hergestellt ist. Flammensimulator nach Anspruch 1 oder 2, bei dem die Brennmaterialimitationsstücke (5, 6) nachgeahmte heizkohleförmige Blöcke sind. Flammensimulator nach Anspruch 1, 2 oder 3, der einen Lampenbügel aufweist, an den die Maske (11) angefügt ist. Flammensimulator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Bildschirm (3) einen Körper einschließt, der eine Fläche mit einer unebenen Krümmung aufweist und mit Sektoren versehen ist, die unterschiedliche Transparenz haben, die unregelmäßig über der Fläche verteilt sind. Flammensimulator nach Anspruch 6, bei dem der Körper aus Kunststoffmaterial geformt ist. Flammensimulator nach Anspruch 6 oder 7, bei dem der Körper mit einer semi-transparenten weißen Emulsion überzogen ist. Flammensimulator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem der Spiegelschirm (4) eine Flammenfarbe aufweist und semi-transparent ist. Flammensimulator nach einem der vorhergehenden Ansprüche, bei dem ein oder mehrere obere Blöcke (5) der Brennmaterialimitationsstücke mit Brennstoffimitationsfarbe besprüht sind, ein oder mehrere untere Blöcke (6) mit Brennstofffarbe besprüht sind und semi-transparent sind. Flammensimulator nach Anspruch 10, der eine statische Lichtquelle (7) unterhalb des semi-transparenten unteren Blocks oder der unteren Blöcke (6) und eine das Flammenleuchten nachahmende, oberhalb des Brennmaterialimitationsstücks angeordnete Lichtquelle (8) aufweist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com