PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69933743T2 04.10.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0000986059
Titel MAGNETAUFZEICHNUNGS- UND WIEDERGABEGERÄT
Anmelder Matsushita Electric Industrial Co., Ltd., Kadoma, Osaka, JP
Erfinder SAKAMOTO, Keiji, Katano-shi, Osaka 576-0051, JP;
KONISHI, Akio, Sanda-shi, Hyogo 669-1311, JP;
HIRABAYASHI, Koichiro, Hirakata-shi, Osaka 573-0047, JP;
UEDA, Shigeo, Neyagawa-shi, Osaka 572-0009, JP
Vertreter TBK-Patent, 80336 München
DE-Aktenzeichen 69933743
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 15.03.1999
EP-Aktenzeichen 999079320
WO-Anmeldetag 15.03.1999
PCT-Aktenzeichen PCT/JP99/01249
WO-Veröffentlichungsnummer 1999048093
WO-Veröffentlichungsdatum 23.09.1999
EP-Offenlegungsdatum 15.03.2000
EP date of grant 25.10.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 04.10.2007
IPC-Hauptklasse G11B 15/675(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse G11B 15/665(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   G11B 15/08(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   G11B 23/30(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]
Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung zum Installieren einer kastenförmigen Kassette in einem Videorekorder (nachstehend als VCR bezeichnet), Kassettenrekorder oder dergleichen.

Hintergrund der Erfindung

Die jüngste Marktnachfrage nach VCR, die eine Einheit mit einer Kamera bilden, ist vielgestaltig und betrifft nicht nur die Verringerung von Größe und Masse, sondern auch die Digitalisierung, um eine Qualitätsminderung von Signalen zu vermeiden. Durch Digitalisierung wird die Menge von Informationen gegenüber der bisherigen Kapazität weit erhöht, und durch den Fortschritt bei der Technik der Signalkomprimierung und der Aufzeichnung mit hoher Dichte nimmt die Größe der Kassette, die ein Band enthält, rasch ab. Andererseits nimmt die Anzahl der Kassetten, die im Besitz der Nutzer sind, von Jahr zu Jahr zu, und zurzeit wird ein VCR-System gefordert, das den Typ der Kassette oder die auf das Band aufgezeichneten Informationen problemlos abrufen kann.

Als Beispiel für die Erfüllung dieser Forderungen des Marktes ist der digitale Heim-VCR (nachstehend „DVC") bekannt, der den DV-Standard einhält. Beim DVC wird ein ferromagnetisches Metallmaterial auf das Band aufgebracht oder aufgedampft, und die Aufzeichnungsdichte wird durch Kurzwellenaufzeichnung erhöht. Eine perspektivische Darstellung, die das Aussehen einer DVC-Kassette zeigt, ist in 22 zu sehen. An der Rückseite der DVC-Kassette ist ein ID-Board 102 vorgesehen, und mittels des Widerstandswerts der Leiterplatte, der mit dem nachstehenden Kontakt-Erkennungsschalter (nachstehend „MIC-SW") gelesen wird, können die Banddicke, das Bandmaterial und weitere Informationen erfasst werden.

Nachstehend wird eine herkömmliche Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen beschrieben.

16 ist eine Draufsicht einer herkömmlichen Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in einer Entladeposition, 17 ist eine vergrößerte Draufsicht wichtiger Teile von 16, 18 ist eine Draufsicht in einer Ladebeendigungsposition, 19 ist eine rechte Seitenansicht von 16 in einer Kassetten-Einlege- und -Entnahmeposition, 20 ist eine rechte Seitenansicht von 16 mit der Kassette in einer Band-Ladeposition, und 21 ist eine rechte Seitenansicht von 18.

In den 16 und 20 ist ein Drehkopfzylinder 101 in einer Hauptgrundplatte 100 installiert, und Signale werden mit einem in einer Kassette 102 installierten Band (nicht dargestellt) ausgetauscht. Eine Nebengrundplatte 104 ist an einem Nebengrundplatten-Führungsstift 103 gleitfähig angeordnet, der in der Hauptgrundplatte 100 angeordnet ist. Wie in 19 gezeigt, ist ein Ende eines Hauptarms 106, der drehbar an einer in der Nebengrundplatte 104 vorgesehenen Hauptarmwelle 105 gelagert ist, gleitfähig mit einem Hauptarmstift 108 in Eingriff, der auf der Seite eines Kassettenhalters 107 zum Zuführen der Kassette 102 vorgesehen ist.

Außerdem ist eine Nebenarmwelle 110 auf der Seite des Kassettenhalters 107 vorgesehen, an dessen oberen Teil eine Außenplatte 109 angebracht ist, und ein Nebenarm 111 ist drehbar gelagert. Das Führungsende des Nebenarms 111 ist gleitfähig in Eingriff mit einem Nebenarmstift 112, der auf der Seite der Nebengrundplatte 104 vorgesehen ist. Der Hauptarm 106 und der Nebenarm 111 sind um einen Armkopplungsstift 113 drehbar miteinander in Eingriff, und eine Aufwärtsfeder 114 ist zwischen ihnen gespannt, sodass der Kassettenhalter 107 ständig so gedrückt wird, dass er sich in Richtung des Pfeils A in 19 bewegt.

Wie in den 16, 18 und 20 gezeigt, ist ein Lichtemitter 115 an einer festgelegten Position auf der Nebengrundplatte 104 angeordnet, und Licht 116, das in zwei Richtungen von dem Lichtemitter 115 aus geteilt wird, wie durch die beiden strichpunktierten Linien angegeben ist, geht durch das Band in der Kassette 102 und einen Schlitz 110a in dem Nebenarm 111 und erreicht einen Photodetektor 117, der auf der Seite der Nebengrundplatte 104 vorgesehen ist. In Abhängigkeit davon, ob dieses Licht 116 den Photodetektor 117 erreicht oder nicht, kann die Bandstart- oder -endeposition erkannt werden.

Außerdem ist ein Sicherungsstab 119 an einem Führungsstift 118 gleitfähig vorgesehen, der auf der Seite der Nebengrundplatte 104 ausgebildet ist, und er wird von einer Sicherungsfeder 120 in Richtung des Pfeils C in 19 gedrückt. Ein Sicherungsstift 121, der an dem Sicherungsstab 119 angebracht ist, ist an einer Position so vorgesehen, dass er mit einem in dem Kassettenhalter 107 ausgebildeten Einrastsicherungsteil 107a in Eingriff kommt, und der Kassettenhalter 107 ist so gestaltet, dass er nach dem Einrasten ein geringfügiges Spiel hat, damit er sich in Richtung des Pfeils B geringfügig bewegen kann, sodass der Sicherungsstift 121 einen Anschlagteil 107b des Eingreifteils 107a sicher berühren kann.

Wie in 19 oder 20 gezeigt, ist außerdem ein Kontakt-Erkennungsschalter (MIC-SW) 122 an einer Position so vorgesehen, dass er mit dem ID-Board 102a an der Rückseite der Kassette 102 in Eingriff kommt. Um alle Teile außer einem Kontaktanschluss 122a zu isolieren, besteht ein Gehäuse 122b zum Halten des Kontaktanschlusses 122a in der Regel aus einem Harzmaterial. Der Kontaktanschluss 122a besteht aus einem elastischen leitfähigen Material, und der Widerstandswert des ID-Boards 102a kann durch Aufbringen eines festgelegten Drucks abgelesen werden.

Nachstehend wird die Funktionsweise der so gestalteten herkömmlichen Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung beschrieben.

Wenn in 19 die Kassette 102 in den Kassettenhalter 107 in Richtung des Pfeils C eingelegt wird und die Außenplatte 109 in Richtung des Pfeils B gedrückt wird, wird der Kassettenhalter 107, geführt von dem Hauptarm 106 und dem Nebenarm 111, abgesenkt. Wenn der Einrastsicherungsteil 107a des Kassettenhalters 107 den Sicherungsstift 121 berührt, gleitet der Sicherungsstab 119 in Richtung des Pfeils D, und in dem Moment, wo der Einrastsicherungsteil 107a den Sicherungsstift 121 passiert, kehrt der Sicherungsstab 119 durch die Druckkraft der Sicherungsfeder 120 in die in 20 gezeigte Position zurück.

Wenn nach dem Einrasten des Kassettenhalters 107 die Außenplatte 109 in Richtung des Pfeils B in 20 gedrückt wird, wird der Kassettenhalter 107 mittels des vorgenannten Spiels geschoben, aber wenn er von Hand gelöst wird, bleibt er durch die Rückstellkraft der Aufwärtsfeder 114 immer noch an der in 20 gezeigten Position. Wenn sich der Kassettenhalter 107 abwärts bewegt, wird der optische Weg von dem Lichtemitter 115 zu dem Photodetektor 117 durch den Nebenarm 111 vorübergehend unterbrochen, aber am Ende der Abwärtsbewegung wird der optische Weg wieder hergestellt, wie in 16 und 20 gezeigt. Anschließend wird die Nebengrundplatte 104, an der der Kassettenhalter 107 befestigt ist, von dem Nebengrundptatten-Führungsstift 103 geführt und zu der Seite des Drehkopfzylinders 101 bewegt, sodass das Band aufgezeichnet oder wiedergegeben kann.

Bei der herkömmlichen Gestaltung gab es jedoch die folgenden drei Probleme:

  • (1) Da die Bewegungsbahn des Nebenarms den Photodetektor schneidet, muss der Photodetektor an der Außenseite des Nebenarms angeordnet werden, das heißt, auf der dem Nebenarm gegenüberliegenden Seite der Kassette. Daher ist die Minimierung der Breite des Mechanismus beschränkt, und die Größe der gesamten Vorrichtung kann nicht sehr verringert werden.
  • (2) Der MIC-SW besteht aus einem Harzmaterial, um seine Stabilität und Betriebszuverlässigkeit zu gewährleisten, und daher wird eine bestimmte Dicke benötigt, aber diese Dicke wird zum dominierenden Faktor beim Festlegen der Tiefe des Mechanismus, und daher ist die Verringerung der Tiefe des Mechanismus beschränkt. Wenn ein ultradünner MIC-SW hergestellt wird, ist die Vertikalität des MIC-SW zu der Grundplatte nicht mehr gewährleistet, Schwankungen im Druck des Kontakts des Kontaktanschlusses mit dem ID-Board nehmen zu, und die Betriebszuverlässigkeit wird schlechter.
  • (3) Da die Außenplatte und der Kassettenhalter aus einem Stück bestehen, breitet sich die äußere Kraft, die auf die Außenplatte wirkt, über den Kassettenhalter direkt auf den Innenmechanismus aus. Da bei einer integrierten Kamera-VCR-Einheit der Nutzer beim Bedienen die Außenplatte direkt berührt, kann die Vorrichtung oder die Kassette zerstört oder verformt werden, die Zuverlässigkeit kann beeinträchtigt werden, und die Qualität des Produkts kann gemindert werden.

Die Erfindung will eines oder mehrere der vorgenannten Probleme des Standes der Technik angehen und eine Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung, die zur Verringerung der Größe geeignet ist, zur Verfügung stellen. Ausführungsformen können auch auf die Verbesserung der Betriebszuverlässigkeit gerichtet sein.

Verwiesen sei auf EP-A-0356985, die die vorkennzeichnenden Merkmale der vorliegenden Erfindung beschreibt. Verwiesen sei auch auf EP-A-0637036.

Kurze Darstellung der Erfindung

Die vorliegende Erfindung ist in den Ansprüchen definiert.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 ist eine Draufsicht, die die Gestaltung einer Grundplatte in einer Entladeposition einer Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in einer Ausführungsform der Erfindung zeigt.

2 ist eine vergrößerte Draufsicht wichtiger Teile von 1.

3 ist eine Draufsicht, die die Gestaltung der Grundplatte in einer Ladebeendigungsposition der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

4 ist eine Draufsicht, die Kassettenhalter-Bewegungsmittel zeigt, die an einem Außengehäuse der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung vorgesehen sind.

5 ist eine linke Seitenansicht der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung in einer Kassetten-Einlege- und -Entnahmeposition.

6 ist eine linke Seitenansicht, die die auf einer Nebengrundplatte positionierte Kassette in einer Entladeposition der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

7 ist eine rechte Seitenansicht der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung in einer Kassetten-Einlege- und -Entnahmeposition.

8 ist eine rechte Seitenansicht, die die auf der Nebengrundplatte positionierte Kassette in einer Entladeposition der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

9 ist eine rechte Seitenansicht, die die Funktionsweise einer Klemmvorrichtung zeigt, die ein Anschlagmittel der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung ist.

10 ist eine rechte Seitenansicht, die die Funktionsweise einer Klemmvorrichtung zeigt, die ein Anschlagmittel der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung ist.

11 ist eine rechte Seitenansicht, die die Funktionsweise einer Klemmvorrichtung zeigt, die ein Anschlagmittel der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung ist.

12 ist eine rechte Seitenansicht, die die Aufwärts- und Abwärtsbewegung des Kassettenhalters der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

13 ist eine rechte Seitenansicht, die die Aufwärts- und Abwärtsbewegung des Kassettenhalters der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

14 ist eine rechte Seitenansicht, die die Aufwärts- und Abwärtsbewegung des Kassettenhalters der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung zeigt.

15 ist eine vergrößerte Draufsicht eines MIC-SW der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in der Ausführungsform der Erfindung.

16 ist eine Draufsicht einer herkömmlichen Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in der Entladeposition.

17 ist eine vergrößerte Draufsicht wichtiger Teile von 16.

18 ist eine Draufsicht der herkömmlichen Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in einer Ladebeendigungsposition.

19 ist eine rechte Seitenansicht von 16, die die herkömmliche Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in einer Kassetten-Einlege- und -Entnahmeposition zeigt.

20 ist eine rechte Seitenansicht von 16, die eine Kassette in einer Band-Ladeposition der herkömmlichen Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung zeigt.

21 ist eine rechte Seitenansicht von 18.

22 ist eine perspektivische Darstellung, die das Aussehen einer DVC-Kassette zeigt.

Beschreibung der bevorzugten Ausführungsform

Nachstehend wird eine Ausführungsform der Erfindung unter Bezugnahme auf die 1 bis 15 beschrieben.

1 ist eine Draufsicht, die die Gestaltung einer Grundplatte in einer Entladeposition einer Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung in einer Ausführungsform der Erfindung zeigt, 2 ist eine vergrößerte Draufsicht wichtiger Teile von 1, 3 ist eine Draufsicht, die die Gestaltung der Grundplatte in einer Ladebeendigungsposition der Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung zeigt, 4 ist eine Draufsicht, die Kassettenhalter-Bewegungsmittel zeigt, die an einem Außengehäuse vorgesehen sind, 5 ist eine linke Seitenansicht in einer Kassetten-Einlege- und -Entnahmeposition, 6 ist eine linke Seitenansicht, die die auf einer Nebengrundplatte positionierte Kassette in einer Entladeposition zeigt, 7 ist eine rechte Seitenansicht in einer Kassetten-Einlege- und -Entnahmeposition, 8 ist eine rechte Seitenansicht, die die auf der Nebengrundplatte positionierte Kassette in einer Entladeposition zeigt, die 9 bis 11 sind rechte Seitenansichten, die die Funktionsweise einer Klemmvorrichtung zeigen, die ein Anschlagmittel ist, die 12 bis 14 sind rechte Seitenansichten, die die Aufwärts- und Abwärtsbewegung des Kassettenhalters zeigen, und 15 ist eine vergrößerte Draufsicht eines MIC-SW.

Zunächst werden die in einem Außengehäuse 1 vorgesehenen Kassettenhalter-Bewegungsmittel beschrieben. In den 4 und 5 ist eine umlaufende Welle 4 an einem linken Außenständer 2 und einem rechten Außenständer 3 angebracht, die an dem Außengehäuse 1 befestigt sind, und ein Außenhalter 5 ist um die umlaufende Welle 4 drehbar vorgesehen. Eine Aufwärtsfeder 6 ist zwischen den Außenhalter 5 und dem linken Außenständer 2 gespannt, und der Außenhalter 5 wird ständig entgegen dem Uhrzeigersinn in 5 gedrückt. An dem linken Außenständer 2 und dem rechten Außenständer 3 ist jeweils ein Anschlag 7 ausgebildet, um den Außenhalter 5 so zu begrenzen, dass er sich nicht weiter von der in 5 gezeigten Position entgegen dem Uhrzeigersinn dreht.

Wie ebenfalls in 5 gezeigt, ist ein Sicherungsblech 9 an einem Sicherungsblech-Führungsstift 8 gleitfähig vorgesehen, der an dem linken Außenständer 2 angebracht ist, und das Sicherungsblech 9 wird mittels einer zwischen dem Sicherungsblech 9 und dem linken Außenständer 2 gespannten Sicherungsblechfeder 10 ständig in Richtung des Pfeils C gedrückt. Ein Sicherungsblechstift 11 ist an dem Sicherungsblech 9 angebracht, und der Sicherungsblechstift 11 ist so gestaltet, dass er eine an dem Außenhalter 5 ausgebildete Nockenflanke 5a berührt. Die Nockenflanke 5a hat die Form eines konzentrischen Bogens, dessen Mittelpunkt die umlaufende Welle 4a (Anm. d. Übers.: muss wohl „4" heißen) ist. Ein Außenhalterstift 12 ist an dem Führungsende des Außenhalters 5 angeordnet und rastet in ein Sicherungsteil 9b mit einer an dem Sicherungsblech 9 ausgebildeten Schräge 9a ein.

Es ist vorgesehen, den Außenhalter 5 durch Schieben des Sicherungsblechs 9 in Richtung des Pfeils D mit einem Lademotor (nicht dargestellt) zu lösen.

Wie in 4 gezeigt, ist der Außenhalter 5 mit Antriebseinheiten 15 auf der rechten und linken Seite zum Hin- und Herbewegen eines später beschriebenen Kassettenhalters 13 durch Eingreifen in eine aus beiden Seiten des Kassettenhalters 13 herausragende Halterwelle 14 versehen. Wie in den 5 bis 7 gezeigt, besteht die Antriebseinheit 15 aus einem an der Seite des Außenhalters 5 befestigten Befestigungsteil 16 und einer Blattfeder 17 mit einem festen Ende an der Rückseite des Außenhalters 5 und einem freien Ende, das den Befestigungsteil 16 berührt.

Daher ist die Blattfeder 17 so gestaltet, dass sie sich aus dem in 5 gezeigten Zustand entgegen dem Uhrzeigersinn durchbiegt. Außerdem ist der linke Außenständer 2 mit einem Abwärtsdetektionsschalter 18 zum Ein- oder Ausschalten durch Einrasten in ein Führungsende 9c des Sicherungsblechs 9 versehen. Wie in 6 gezeigt, dreht sich der Außenhalter 5 im Uhrzeigersinn, das Sicherungsblech 9 gleitet in Richtung des Pfeils C, der Außenhalterstift 12 rastet in den Sicherungsteil 9b ein, und wenn der Abwärtsdetektionsschalter 18 vom AUS-Zustand in den EIN-Zustand gebracht wird, wird mit dem Führungsende 9c des Sicherungsblechs 9 der Lademotor (nicht dargestellt) in Betrieb gesetzt, wodurch das Band geladen wird und eine nachstehend beschriebene Nebengrundplatte 19 bewegt wird.

Nachstehend wird die übrige Gestaltung außer der der Kassettenhalter-Bewegungsmittel beschrieben.

In den 1 und 3 ist ein Drehkopfzylinder 21 an einer Hauptgrundplatte 20 befestigt, um Signale mit dem in die Kassette 102 integrierten Band auszutauschen. Die Nebengrundplatte 19 ist an einem an der Hauptgrundplatte 20 angebrachten Nebengrundplatten-Führungsstift 22 gleitfähig befestigt, und ein Kassettenhöhen-Festlegungsstift 23 und ein Kassettenhalterhöhen-Festlegungsstift 24 zum Festlegen der zulässigen Abwärtsbewegungsposition des Kassettenhalters 13 zum Halten der Kassette 102 sind an der Nebengrundplatte 19 angebracht. Wie in 7 gezeigt, ist ein Hauptarm 26 um eine in der Nebengrundplatte 19 ausgebildete Hauptarmwelle 25 drehbar vorgesehen, und ein Ende des Hauptarms 26 rastet gleitfähig in einen auf der Seite des Kassettenhalters 13 vorgesehenen Hauptarmstift 27 ein.

Ein Nebenarm 29 ist um eine auf der Seite des Kassettenhalters 13 angebrachte Nebenarmwelle 28 drehbar vorgesehen, und ein Ende des Nebenarms 29 ist gleitfähig in Eingriff mit einem Nebenarmstift 30 auf der Seite der Nebengrundplatte 19. Der Kassettenhalter 13 ist so gestaltet, dass seine Position beim Aufwärts- und Abwärtsbewegen mittels des Hauptarms 26 und des Nebenarms 29 begrenzt wird. Der Nebenarmstift 30 ist zwischen einem nachstehend beschriebenen Photodetektor 31 und der Nebengrundplatte 19 positioniert.

Daher sind, wie in den 7 und 12 bis 14 gezeigt, der Hauptarm 26 und der Nebenarm 29 so gestaltet, dass sie sich an Positionen bewegen, die den Photodetektor 31 nicht ständig in der Ebene schneiden, die den Photodetektor 31 enthält. Der Hauptarm 26 und der Nebenarm 29 sind um einen Armkopplungsstift 32 drehbar miteinander in Eingriff. Wie in den 2 und 7 gezeigt, ist die Ebene des Hauptarms 26, die einen Schlitz 26a enthält, mit der Bewegungsebene des Nebenarms 29 identisch, und die Abmessung in Richtung A in 2 soll das Kleinstmaß sein.

In den Kassettenhalter 13 ist eine Kassettendruckfeder 33 zum Drücken der Kassette 102 gegen den Kassettenhalterhöhen-Festlegungsstift 24 integriert, und die Kassette 102 wird ständig in Richtung des Pfeils B in 7 gedrückt. Außerdem ist, wie in den 1 und 7 gezeigt, ein Klappenöffner 35 um eine an der rechten Seite der Nebengrundplatte 19 angebrachte Klappenöffnerwelle 34 drehbar vorgesehen, der Klappenöffner 35 wird von einer Klappenöffnerfeder 36 ständig entgegen dem Uhrzeigersinn in 7 gedrückt, und ein aus dem Führungsende des Klappenöffners 35 herausragender Klappenöffnerstift 37 kommt in Eingriff mit einer Vorderklappe 102b der Kassette 102, sodass die Vorderklappe 102b bis zum maximalen Winkel gelöst werden kann.

Wie in den 1 und 7 gezeigt, ist ein Lichtemitter 38 an einer festgelegten Position auf der Nebengrundplatte 19 vorgesehen, und Licht 39, das in zwei Richtungen von dem Lichtemitter 38 aus geteilt wird, wie durch die beiden strichpunktierten Linien angegeben ist, geht durch das Band (nicht dargestellt) in der Kassette 102 und erreicht den Photodetektor 31, der mit Sensorenhaltern 40 befestigt ist, die an beiden Enden der Nebengrundplatte 19 vorgesehen sind. Die Funktionen des Lichtemitters 38 und des Photodetektors 31 sind die Gleichen wie beim Stand der Technik, aber der Unterschied besteht darin, dass, wie in 2 gezeigt, der Photodetektor 31 weiter innen in der Vorrichtung als beim Stand der Technik angeordnet ist, das heißt, näher an der Kassette 102.

Außerdem ist eine Klemmvorrichtung 42 an einer auf der Seite der Nebengrundplatte 19 installierten Klemmvorrichtungswelle 41 drehbar vorgesehen. Wie in den 7 bis 11 gezeigt, ist ein Klemmvorrichtungsstift 43 an einem Ende der Klemmvorrichtung 42 angebracht, die nach unten durch die Nebengrundplatte 19 verläuft, und der Klemmvorrichtungsstift 43 ist so gestaltet, dass er ständig in Eingriff mit einer Außenperipherie 44 der Hauptgrundplatte 20 ist, die in Form eines Nockens mit einer Nut ausgebildet ist.

Ein Hakenteil 42a, das an dem anderen Ende der Klemmvorrichtung 42 vorgesehen ist, hat die Form eines konzentrischen Bogens, dessen Mittelpunkt die Klemmvorrichtungswelle 41 ist, und rastet in einen Halter-Klemmstift 45 ein, der auf der Seite des Kassettenhalters 13 vorgesehen ist.

Außerdem ist, wie in den 8 und 15 gezeigt, ein dünner MIC-SW 46 mit einem Anschluss 46b an einer Position vorgesehen, die in Eingriff mit einem ID-Board 102a an der Rückseite der Kassette 102 ist, und er ist mit einer Schraube 47 an der Nebengrundplatte 19 befestigt. Ein Führungsende 46a des MIC-SW 46 wird von einer Rückwand 48 mit einer pi-förmigen Abdeckung 48a gehalten. Damit beim Anheben oder Absenken der Kassette 102 die Rückseite der Kassette 102 nicht von dem Führungsende der pi-Form erfasst werden kann, ist hier das Führungsende 46a des MIC-SW 46 dünner als die anderen Teile.

Da die Rückwand 48 mit einer Schraube 49 an der Nebengrundplatte 19 befestigt ist, wird der MIC-SW 46 an beiden Enden von der Schraube 47 und der Abdeckung 48a gehalten. Der Hauptarm 26, der Hauptarmstift 27, der Nebenarm 29, die Nebenarmwelle 28, die Halterwelle 14 und der Halter-Klemmstift 45 sind auf beiden Seiten des Kassettenhalters 13 angeordnet, die Nebenarmwelle 25, der Nebenarmstift 30 und die Klemmvorrichtung 42 sind auf beiden Seiten der Nebengrundplatte 19 angeordnet, und die Form der Außenperipherie 44 der Hauptgrundplatte 20 ist auf beiden Seiten in 1 symmetrisch. Für den Fall, dass der Kassettenhalter 13 auf die in 8 gezeigte Position abgesenkt wird, wird die auf den Kassettenhalter 13 wirkende Druckkraft der Blattfeder 17 des Außenhalters 5 ausreichend größer als die Kraft der Kassettendruckfeder 33, die die Kassette 102 drückt, eingestellt, und sie wird so bemessen, dass beim Bewegen der Nebengrundplatte 19 aus der in 8 gezeigten Position zu der in 11 gezeigten Position die Halterwelle 14 und die Blattfeder 17 vollständig voneinander getrennt sind.

Somit ist in der Erfindung der Sicherungsmechanismus auf der Seite des Außenhalters 5 vorgesehen, der das Kassettenhalter-Bewegungsmittel ist.

Nachstehend wird die Funktionsweise der so gestalteten Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung beschrieben.

Zunächst wird die Abwärtsbewegung des Kassettenhalters 13 beschrieben.

Wenn in 5 der Außenhalter 5 durch Aufnehmen der Druckkraft der Aufwärtsfeder 6 in Richtung des Pfeils B gedrückt wird, bewegt sich der Kassettenhalter 13 zunächst abwärts, da seine Halterwelle 14 von dem Befestigungsteil 16 geführt wird, und der Kassettenhalter 13 bewegt sich dann weiter abwärts, während er von der Blattfeder 17 gedrückt wird. Gemeinsam mit dieser Bewegung des Kassettenhalters 13 erreichen der Hauptarm 26 und der Nebenarm 29 aus dem in 7 gezeigten Zustand über die in den 12 und 13 gezeigten Zustände die in 14 gezeigte Position. Im Laufe dieser Bewegung bewegt sich der Nebenarm 29 und passiert dabei den Photodetektor 31 und die Nebengrundplatte 19. In 7 kommt die Kassette 102 in dem Kassettenhalter 13 in Eingriff mit dem Anschluss 46b des MIC-SW 46, ohne von der Abdeckung 48a der Rückwand 48 mitten in der Abwärtsbewegung erfasst zu werden. Auf der Vorderseite der Kassette 102 kommt die Vorderklappe 102b in Eingriff mit dem Klappenöffnerstift 37, und sie wird durch die Druckkraft der Klappenöffnerfeder 36 bis zum maximalen Winkel gelöst.

Obwohl, wie in 5 gezeigt, das Sicherungsblech 9 noch immer an dem linken Außenständer 2 anschlägt, während sein Sicherungsblechstift 11 mit der Nockenflanke 5a des Außenhalters 5 in Eingriff ist, gleitet das Sicherungsblech 9 durch Aufnehmen der Druckkraft der Sicherungsblechfeder 10 allmählich in Richtung des Pfeils D, wenn der Außenhalterstift 12 in Eingriff mit der Schräge 9a des Sicherungsblechs 9 kommt. Anschließend wird, wie in 6 gezeigt, der Außenhalter 5 von der Druckkraft der Sicherungsblechfeder 10 mit dem Sicherungsblechstift 11 des Sicherungsblechs 9 gesichert, und der Abwärtsdetektionsschalter 18 wird vom AUS-Zustand in den EIN-Zustand gebracht. Gleichzeitig nimmt der Kassettenhalter 13 an der in 6 gezeigten Position die Kraft in Richtung des Pfeils A von der Kassettendruckfeder 33 über die Kassette 102 und die Kraft in Richtung des Pfeils B von der Blattfeder 17 des Außenhalters 5 auf, aber da, wie vorstehend dargelegt, die letztgenannte Kraft größer als die erstgenannte Kraft eingestellt ist, bleibt der Kassettenhalter 13 in Kontakt mit dem Kassettenhalterhöhen-Festlegungsstift 24. Die Kassette 102 berührt durch die Druckkraft der Kassettendruckfeder 33 den Kassettenhöhen-Festlegungsstift 23 an seiner Unterseite.

Nachstehend wird das Laden durch Bewegen der Nebengrundplatte 19 beschrieben. Wenn der Abwärtsdetektionsschalter 18 eingeschaltet wird, wird der Lademotor (nicht dargestellt) in Betrieb gesetzt, und die Nebengrundplatte 19 beginnt, sich in Richtung des Pfeils C zu bewegen. Dann dreht sich, wie in 9 gezeigt, die Klemmvorrichtung 42 an der Nebengrundplatte 19 im Uhrzeigersinn in 9 dadurch, dass die an der Außenperipherie 44 der Hauptgrundplatte 20 ausgebildete Nockenflanke in Eingriff mit dem Klemmvorrichtungsstift 43 kommt, und der Haken 42a kommt in Eingriff mit dem Halter-Klemmstift 45 auf der Seite des Kassettenhalters 13. In 9 wird der Kassettenhalter 13 von der Blattfeder 17 gegen den Kassettenhalterhöhen-Festlegungsstift 24 gedrückt gehalten, und die Kassette 102 wird mit der Kassettendruckfeder 33 gegen den Kassettenhöhen-Festlegungsstift 23 gedrückt. Dadurch hält, wie in 10 gezeigt, die Klemmvorrichtung 42 beim weiteren Bewegen der Nebengrundplatte 19 die Nebengrundplatte 19 im Stillstand, während die Halterwelle 14 des Kassettenhalters 13 beginnt, sich von der Blattfeder 17 des Außenhalters 5 weg zu bewegen. Daher empfängt der Kassettenhalter 13 nur die Reaktion der Kassettendruckfeder 33 über die Kassette 102 in Richtung des Pfeils A und hält den Kontakt zwischen dem Haken 42a der Klemmvorrichtung 42 und dem Halter-Klemmstift 45 aufrecht. Durch diese Reaktion wird die Unterseite des Kassettenhalters 13 von dem Kassettenhalterhöhen-Festlegungsstift 24 weg bewegt. Die Kassette 102 wird jedoch von der Kassettendruckfeder 33 gegen den Kassettenhöhen-Festlegungsstift 23 gedrückt gehalten. Wenn sich die Nebengrundplatte 19 weiter bewegt, wie in 11 gezeigt, sind die Blattfeder 17 des Außenhalters 5 und die Halterwelle 14 des Kassettenhalters 13 weiter voneinander entfernt, und der Kassettenhalter 13 und der Außenhalter 5 sind vollständig getrennt. Die Kassette 102 wird jedoch weiterhin von der Kassettendruckfeder 33 gegen den Kassettenhöhen-Festlegungsstift 23 gedrückt.

Wenn im Gegensatz dazu die Kassette 102 durch Entladen aus der Vorrichtung genommen wird, laufen die Operationen in umgekehrter Reihenfolge der vorstehenden Operationen ab. Zunächst wird mit dem Lademotor (nicht dargestellt) die Nebengrundplatte 19 in Richtung D in 11 bewegt. Der Kassettenhalter 13 wird mit der Blattfeder 17 des Außenhalters 5 schrittweise unter Druck gesetzt, und die Unterseite des Kassettenhalters 13 berührt den Kassettenhalterhöhen-Festlegungsstift 24. Wenn die Bewegung der Nebengrundplatte 19 bis zu der in 8 gezeigten Position beendet ist, dreht sich die Klemmvorrichtung 42 entgegen dem Uhrzeigersinn, und der Klemmvorrichtungsstift 43 kommt in Eingriff mit der Außenperipherie 44 der Hauptgrundplatte 20 und löst den Eingriff in den Halter-Klemmstift 45. Dann wird der Kassettenhalter 13 in einen Wartezustand gesetzt, um in die Kassetten-Einlege- und -Entnahmeposition bewegt werden zu können. Auf der linken Seite hingegen wird das Sicherungsblech 9 von dem Lademotor (nicht dargestellt) in Richtung des Pfeils D in 6 bewegt, und in dem Moment, wo sich der Sicherungsteil 9b von dem Außenhalterstift 12 entfernt, wird der Außenhalter 5 durch die Druckkraft der Aufwärtsfeder 6 entgegen dem Uhrzeigersinn in 6 gedreht. Gemeinsam mit dieser Wirkung des Außenhalters 5 wird der Kassettenhalter 13 von seiner Halterwelle 14 zu der Blattfeder 17 und dem Befestigungsteil 16 geführt und angehoben, und der Außenhalter 5 stößt an den Anschlag 7 des linken Außenständers 2 oder des rechten Außenständers 3, wodurch die Bewegung beendet wird.

Die Funktionsweise für den Fall, dass die Kassette 102 nicht in den Kassettenhalter 13 eingelegt ist, ist die Gleiche wie die vorstehende Funktionsweise, mit der Ausnahme, dass die Kassettendruckfeder 33 nicht auf den Kassettenhalter 13 einwirkt, und diese Funktionsweise wird nicht beschrieben.

Somit bewegt sich bei der Ausführungsform, wenn sich die Kassettenhaltemittel zwischen der Kassetten-Einlege- und -Entnahmeposition und der Grundplatteninstallationsposition hin- und herbewegen, ein Arm des Armpaars zum Antreiben der Kassettenhaltemittel auf der der Grundplatte gegenüberliegenden Seite zu dem Detektionsteil, und der andere Arm wird von dem Führungsstift geführt und bewegt sich auf der Seite der Grundplatte zu dem Detektionsteil, und daher kann das Armpaar die Kassettenhaltemittel dadurch antreiben, dass es sie bewegt, ohne das Detektionsteil in der Ebene zu schneiden, die das Detektionsteil enthält, sodass die Breite des Mechanismus verringert werden kann.

Außerdem wird bei Vorhandensein von an der Grundplatte angebrachten Kassettenbeurteilungsmitteln und von Schutzmitteln zum Halten der Kassettenbeurteilungsmittel in dem Fall, dass die Kassettenbeurteilungsmittel dünner als beim Stand der Technik sind, die Betriebszuverlässigkeit gewährleistet, und die Tiefe des Mechanismus kann verringert werden.

Da bei der Gestaltung, die die Hauptgrundplatte mit dem Nockenteil; die Nebengrundplatte, die sich zwischen der Entladeposition zum Herausziehen des Bands aus der Kassette und der Ladeposition hin- und herbewegen kann, in der eine Aufzeichnung oder Wiedergabe mit dem Drehkopfzylinder erfolgen kann; den Kassettenhalter, der sich zwischen der Installationsposition zum Platzieren der Kassette auf der Nebengrundplatte und der Kassetten-Einlege- und -Entnahmeposition hin- und herbewegen kann; und die Anschlagmittel, die in den Nockenteil der Hauptgrundplatte eingreifen und den Kassettenhalter in der Löseposition halten, damit sich der Kassettenhalter zwischen der lnstallationsposition und der Kassetten-Einlege- und -Entnahmeposition hin- und herbewegen kann, wenn die Nebengrundplatte an der Entladeposition ist, und ihn in der Sicherungsposition zum Halten des Kassettenhalters auf der Nebengrundplatte halten, wenn die Nebengrundplatte an der Ladeposition ist, umfasst, sich die beim Aufzeichnen oder Wiedergeben auf das Außengehäuse wirkende äußere Kraft nicht bis zu dem inneren Mechanismus ausbreitet, kommt es nicht zu einer Zerstörung oder Verformung, sodass eine Vorrichtung mit einer hohen Zuverlässigkeit zur Verfügung gestellt werden kann.

Bei der Ausführungsform wird zwar ein MIC-SW als Kassettenbeurteilungsmittel verwendet, aber ebenso kann auch ein anderer Schalter verwendet werden, solange er die Funktion des Eingreifens in das Kassettengehäuse hat, wie etwa ein Fehllöschvermeidungsschalter.

Anwendungsmöglichkeiten in der Industrie

Die Erfindung weist Folgendes auf: eine Grundplatte; Kassettenhaltemittel zum Halten einer Kassette mit einem Magnetband; Bewegungsmittel, die aus einem Paar gegenseitig drehbar gestützte Arme zum Hin- und Herbewegen der Kassettenhaltemittel zwischen einer ersten Position zum Einlegen oder Herausnehmen der Kassette mittels der Kassettenhaltemittel und einer zweiten Position zum Anordnen der Kassette auf der Grundplatte bestehen; Detektionsmittel mit einem Detektionsteil, das an die Seite der Kassette angrenzend vorgesehen ist, zum Detektieren der Anfangs- oder Endposition des Magnetbands; und einen Führungsstift, der in dem Detektionsteil auf der Seite der Grundplatte vorgesehen ist, wobei während der Hin- und Herbewegung der Kassettenhaltemittel zwischen der ersten Position und der zweiten Position sich ein Arm des Armpaars auf der der Grundplatte gegenüberliegenden Seite zu dem Detektionsteil bewegt und der andere Arm von dem Führungsstift geführt wird und sich auf der Seite der Grundplatte zu dem Detektionsteil bewegt, und daher bewegt sich das Armpaar, ohne das Detektionsteil in der Ebene zu schneiden, die das Detektionsteil enthält, und kann die Kassettenhaltemittel antreiben, sodass der Freiheitsgrad für die Gestaltung des Mechanismus erweitert wird, was gleichzeitig zur Verkleinerung des Mechanismus, insbesondere zu einer wesentlichen Verringerung der Breite des Mechanismus, beiträgt, und schließlich die Größe der gesamten Vorrichtung verringert werden kann.

Die Erfindung weist außerdem Folgendes auf: eine Grundplatte; Kassettenbeurteilungsmittel, die an der Grundplatte befestigt sind und mit der Rückseite einer Kassette in Eingriff sind, zum Beurteilen der Art der Kassette; und in der Grundplatte vorgesehene Schutzmittel zum Halten der Kassettenbeurteilungsmittel, und da die Kassettenbeurteilungsmittel von der Grundplatte und den Schutzmitteln fixiert und gestützt werden, wird, wenn die Kassettenbeurteilungsmittel dünner als beim Stand der Technik sind, die Betriebszuverlässigkeit gewährleistet, und das trägt zur Verkleinerung der Vorrichtung, insbesondere zur wesentlichen Verringerung des Tiefenmaßes des Mechanismus, bei, sodass die Größe der gesamten Vorrichtung verringert werden kann.

Die Erfindung weist weiterhin Folgendes auf: eine Hauptgrundplatte, auf der ein Drehkopfzylinder befestigt ist und die außerdem ein Nockenteil hat; eine Nebengrundplatte, die sich zwischen einer Entladeposition zum Herausziehen eines Magnetbands aus einer Kassette und einer Ladeposition, in der das Aufzeichnen oder Wiedergeben mittels des Drehkopfzylinders möglich ist, hin- und herbewegen kann; einen Kassettenhalter, der sich zwischen einer Installationsposition zum Anordnen der Kassette auf der Nebengrundplatte und einer Kassetten-Einlege- und -Entnahmeposition hin- und herbewegen kann; und Anschlagmittel, die mit dem Nockenteil der Hauptgrundplatte in Eingriff kommen und den Kassettenhalter in einer Löseposition halten, damit sich der Kassettenhalter zwischen der Installationsposition und der Kassetten-Einlege- und -Entnahmeposition hin- und herbewegen kann, wenn die Nebengrundplatte in der Entladeposition ist, und den Kassettenhalter in einer Sicherungsposition zum Halten des Kassettenhalters auf der Nebengrundplatte halten, wenn die Nebengrundplatte in der Ladeposition ist, und da sich die beim Aufzeichnen oder Wiedergeben auf das Außengehäuse wirkende äußere Kraft nicht über die Kassettenhaltemittel bis zu dem inneren Mechanismus ausbreitet, kommt es nicht zu einer Zerstörung, Verformung oder Fehlfunktion, und es wird eine Vorrichtung mit einer hohen Zuverlässigkeit zur Verfügung gestellt.

Außerdem können die Kassettenhaltemittel durch Nutzung der äußeren Form der Grundplatte und der relativen Bewegung der Nebengrundplatte zu der Grundplatte sicher gesichert und gelöst werden, und es werden keine Druckmittel, wie etwa eine Feder oder dergleichen, zum Sichern benötigt, wie sie beim Stand der Technik benötigt werden, und daher wird eine extrem preisgünstige Vorrichtung mit einem guten Kosten-Leistungs-Verhältnis zur Verfügung gestellt, und ihre praktischen Wirkungen sind hervorragend.

1
Außengehäuse
2
Linker Außenständer
3
Rechter Außenständer
4
Umlaufende Welle
5
Außenhalter
5a
Nockenflanke
6
Aufwärtsfeder
7
Anschlag
8
Sicherungsblech-Führungsstift
9
Sicherungsblech
9a
Schräge
9b
Sicherungsteil
9c
Führungsende
10
Sicherungsblechfeder
11
Sicherungsblechstift
12
Außenhalterstift
13
Kassettenhalter
14
Halterwelle
15
Antriebseinheit
16
Befestigungsteil
17
Blattfeder
18
Abwärtsdetektionsschalter
19
Nebengrundplatte
20
Hauptgrundplatte
21
Drehkopfzylinder
22
Nebengrundplatten-Führungsstift
23
Kassettenhöhen-Festlegungsstift
24
Kassettenhalterhöhen-Festlegungsstift
25
Hauptarmwelle
26
Hauptarm
27
Hauptarmstift
28
Nebenarmwelle
29
Nebenarm
30
Nebenarmstift
31
Photodetektor
32
Armkopplungsstift
33
Kassettendruckfeder
34
Klappenöffnerwelle
35
Klappenöffner
36
Klappenöffnerfeder
37
Klappenöffnerstift
38
Lichtemitter
39
Licht
40
Sensorenhalter
41
Klemmvorrichtungswelle
42
Klemmvorrichtung
42a
Haken
43
Klemmvorrichtungsstift
44
Außenperipherie der Hauptgrundplatte 20
45
Halter-Klemmstift
46
MIC-SW
46a
Führungsende des MIC-SW 46
46b
Anschluss
47
Schraube
48
Rückwand
48a
Abdeckung
49
Schraube
100
Hauptgrundplatte
101
Drehkopfzylinder
102
Kassette
102a
ID-Board
103
Nebengrundplatten-Führungsstift
104
Nebengrundplatte
105
Hauptarmwelle
106
Hauptarm
107
Kassettenhalter
107a
Einrastsicherungsteil
107b
Anschlagteil
108
Hauptarmstift
109
Außenplatte
110
Nebenarmwelle
110a
Schlitz
111
Nebenarm
112
Nebenarmstift
113
Armkopplungsstift
114
Aufwärtsfeder
115
Lichtemitter
116
Licht
117
Photodetektor
118
Führungsstift
119
Sicherungsstab
120
Sicherungsfeder
121
Sicherungsstift
122
Kontakt-Erkennungsschalter
122a
Kontaktanschluss
122b
Gehäuse


Anspruch[de]
Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung mit:

einer Grundplatte (19) mit einer ersten Seite und einer zweiten Seite, die im Wesentlichen senkrecht auf der ersten Seite steht;

Kassettenhaltemitteln (13) zum Halten einer Kassette mit einem Magnetband;

Bewegungsmitteln, die aus einem Paar gegenseitig drehbar gestützte Arme (26, 29) zum Hin- und Herbewegen der Kassettenhaltemittel zwischen einer ersten Position zum Einlegen oder Herausnehmen der Kassette mittels der Kassettenhaltemittel und einer zweiten Position zum Anordnen der Kassette auf der Grundplatte bestehen, wobei sich die Arme (26, 29) im Großen und Ganzen parallel zu der ersten Seite der Grundplatte bewegen und die zweite Position näher an der zweiten Seite der Grundplatte als die erste Position ist; und

Detektionsmitteln mit einem Detektionsteil (31), das an die erste Seite der Grundplatte angrenzend vorgesehen ist, zum Detektieren der Anfangs- oder Endposition des Magnetbands,

dadurch gekennzeichnet, dass

ein Führungsstift (30), der zwischen dem Detektionsteil (31) und der zweiten Seite der Grundplatte angeordnet ist, zum Führen eines (29) der Arme als Kassettenhaltemittel zwischen der ersten Position und der zweiten Position bewegt wird, und

die Vorrichtung so gestaltet ist, dass keiner der Arme (26, 29) das Detektionsteil (31) blockiert, wenn der Kassettenhalter zwischen der ersten Position und der zweiten Position bewegt wird.
Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung nach Anspruch 1, die weiterhin Folgendes aufweist:

Kassettenbeurteilungsmittel (46), die an der Grundplatte befestigt sind und mit der zweiten Seite einer Kassette in Eingriff sind, zum Beurteilen der Art der Kassette und

Schutzmittel (48), die in der Grundplatte vorgesehen sind, zum Halten der Kassettenbeurteilungsmittel.
Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Schutzmittel (48) ein Metallblechteil mit einem pi-förmigen Schutzabschnitt zum Halten des oberen Endes der Kassettenbeurteilungsmittel sind. Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung nach einem vorhergehenden Anspruch, dadurch gekennzeichnet,

dass die Grundplatte weiterhin Folgendes aufweist:

eine Haupt-Grundplatte (20), auf der ein Drehkopfzylinder (101) befestigt ist und die außerdem einen Nockenteil (5a) hat; und

eine Neben-Grundplatte (19), die sich zwischen einer Entladeposition zum Herausziehen eines Magnetbands aus einer Kassette und einer Ladeposition, in der das Aufzeichnen oder Wiedergeben mittels des Drehkopfzylinders möglich ist, hin- und herbewegen kann, wobei die zweite Position der Kassettenhaltemittel (13) eine Installationsposition zum Anordnen der Kassette auf der Neben-Grundplatte ist, und

dass die Vorrichtung weiterhin Anschlagmittel (7) aufweist, die mit dem Nockenteil (5a) der Haupt-Grundplatte in Eingriff sind und die Kassettenhaltemittel (13) in einer Löseposition halten, damit sie sich zwischen der zweiten Position und der ersten Position hin- und herbewegen können, wenn die Neben-Grundplatte (19) in der Entladeposition ist, und die Kassettenhaltemittel (13) in einer Sperrposition zum Halten der Kassettenhaltemittel (13) auf der Neben-Grundplatte (19) halten, wenn die Neben-Grundplatte in der Ladeposition ist.
Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Anschlagmittel (7) drehbar an der Neben-Grundplatte (19) vorgesehen sind und ihr eines Ende in Eingriff mit dem Nockenteil (5a) der Haupt-Grundplatte (20) ist. Magnetaufzeichnungs- und -wiedergabevorrichtung nach Anspruch 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Nockenteil der Haupt-Grundplatte aus einer Nockenfläche (5a) in Längsrichtung parallel zur Bewegungsrichtung der Neben-Grundplatte (19) und einer konkaven Fläche besteht.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com