PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1588784 04.10.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001588784
Titel Hybrid hergestelltes Blechelement und Verfahren zu seiner Herstellung
Anmelder Muhr und Bender KG, 57439 Attendorn, DE
Erfinder Hauger, Andreas Dr.-Ing., 57439 Attendorn, DE
DE-Aktenzeichen 502005001271
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LI, LT, LU, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 06.04.2005
EP-Aktenzeichen 050075027
EP-Offenlegungsdatum 26.10.2005
EP date of grant 22.08.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 04.10.2007
IPC-Hauptklasse B21B 37/24(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse B23K 26/24(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft aus mehreren Teilen gefügte Blechelemente, insbesondere als Halbzeug zur nachfolgenden Verformung zum weiteren Einsatz als Profile oder Bleche in Fahrzeugkarosserien.

Es ist bereits bekannt, Bleche unterschiedlicher Dicke für den genannten Anwendungsfall in stumpfem Stoß zusammenzuschweißen, um Profile oder Platinen mit gestufter Festigkeit daraus herzustellen. Derartige abgestufte Festigkeiten sind häufig im Hinblick auf das Crashverhalten besonderer Fahrzeugkarosserieteile erwünscht.

Der vorliegenden Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, mit geringem Aufwand Blechelemente bereitzustellen, die differenzierte Festigkeiten innerhalb der Blechelemente aufweisen.

Eine Lösung hierfür liegt in einem Blechelement, das gefügt ist aus zumindest einem Teil aus flexibel gewalztem Blech mit längs der Walzrichtung variabler Blechdicke und zumindest einem Teil aus gewalztem Blech mit konstanter Blechdicke. Eine andere Lösung liegt in einem Blechelement, das gefügt ist aus zumindest zwei Teilen aus flexibel gewalztem Blech. Hierbei können vorzugsweise an der Fügestelle zumindest teilweise unterschiedliche Blechdicken zusammentreffen. Hiermit ist es möglich, Dickenvariationen darzustellen, die durch Verschweißen von Einzelblechen nicht oder nur mit hohem Aufwand darzustellen sind und die durch flexibles Walzen alleine ebenfalls nicht oder nicht in den gewünschten Abmessungen dargestellt werden können. Hierbei ist es insbesondere vorteilhaft, große Blechbereiche gleicher Dicke aus einheitlich gewalztem üblichen Blech konstanter Blechdicke auszubilden und nur Bereiche mit starker Blechdickenvariation aus flexibel gewalztem Blech mit in Walzrichtung variabler Blechdicke darzustellen.

Nach einer ersten Alternative ist es möglich, daß die Fügestelle im wesentlichen parallel zu der genannten Walzrichtung verläuft, längs der sich die Blechdicke im flexibel gewalzten Material verändert. Es ist deutlich, daß sich ein Blechelement mit einer solchen Struktur alleine durch Schweißen von Einzelelementen nur mit erheblichem Aufwand darstellen läßt, wobei in den meisten Fällen Schweißnähte längs zweier zueinander senkrechter Achsen erforderlich wären.

Nach einer zweiten Alternative ist vorgesehen, daß die Fügestelle im wesentlichen quer zu der genannten Walzrichtung verläuft, längs der sich die Blechdicke innerhalb des flexibel gewalzten Materials verändert. Hierbei ergeben sich Fügestellen mit jeweils konstanter Blechdicke der zu fügenden Teile.

In besonderer Ausgestaltung sind an einem erfindungsgemäßen Blechelement mehrere Fügestellen vorgesehen, wobei diese bevorzugt parallel zueinander verlaufen. Hierbei kann nach einer ersten Ausführungsform vorgesehen sein, daß ein Teil aus flexibel gewalztem Blech zwischen zwei Teilen aus Blech mit konstanter Dicke liegt. In Umkehrung hierzu ist es auch möglich, daß ein Teil aus Blech mit konstanter Dikke zwischen zwei Teilen aus flexibel gewalztem Blech liegt. Vorzugsweise kann hierbei eine Blechdickensymmetrie längs einer Mittelachse dargestellt werden.

Das Fügen kann vorzugsweise durch Schweißen erfolgen, wobei die Fügestellen in stumpfem Stoß oder überlappend angelegt sein können. Hierbei können die bekannten Schweißverfahren wie Laserschweißen, Magnetarcschweißen usw. verwendet werden. Nach Alternativen ist es jedoch auch möglich, daß die einzelnen Teile einander überlappend geclincht oder genietet werden, oder daß die einzelnen Teile einander überlappend miteinander verklebt werden. Schließlich ist es möglich, die einzelnen Teile durch eine Quetschnaht miteinander zu verbinden.

Nachfolgend werden besonders günstige Verfahren zur Herstellung von Blechelementen gemäß der Erfindung angeführt.

Ein erstes Verfahren zur Herstellung von erfindungsgemäßen Blechelementen ist dadurch gekennzeichnet, daß zumindest ein Band aus flexibel gewalztem Blech mit längs der Walzrichtung variabler Blechdicke und ein Band aus gewalztem Blech mit konstanter Blechdicke parallel zu der genannten Walzrichtung endlos zu einem Band gefügt werden und anschließend Blechelemente aus mindestens einem Teil aus flexibel gewalztem Band und zumindest einem Teil aus Blech mit konstanter Blechdicke abgetrennt werden. Ein alternatives Verfahren zur Herstellung von erfindungsgemäßen Blechelementen ist dadurch gekennzeichnet, daß zumindest zwei Bänder aus flexibel gewalztem Blech mit längs der Walzrichtung A1, A2 variabler Blechdicke parallel zu der genannten Walzrichtung so endlos zu einem Band gefügt werden und anschließend Blechelemente aus zumindest zwei verschiedenen Teilen vom Band abgetrennt werden, wobei vorzugsweise die Bänder so gefügt werden, daß an der Fügestelle unterschiedliche Blechdicken aufeinandertreffen. Hierbei werden zwei Bandrollen (Coils) aus flexibel gewalztem Band und aus Band mit konstanter Blechdicke bzw. zwei Bandrollen aus jeweils flexibel gewalztem Band mit voneinander abweichender Dickenfolge synchron abgewickelt und so zusammengeführt, daß sie längs ihrer Längskanten miteinander gefügt werden können. Dieser Vorgang kann auch mehrfach wiederholt werden. Erst danach werden einzelne Teile von diesem Band abgetrennt. Die einzelnen Teile haben hierbei Blechdickenstrukturen, die auf andere Weise kaum darstellbar sind, beispielsweise können umlaufende Randbereiche größere Dicke mit innenliegenden Feldern geringerer Blechdicke kombiniert werden. Hierbei kann das gefügte Band zunächst wieder aufgewickelt und weiteren Behandlungsschritten zur Wärmebehandlung und Oberflächenbehandlung unterzogen werden, erst danach müssen die einzelnen Blechelemente abgetrennt werden.

Ein drittes Verfahren ist dadurch gekennzeichnet, daß abwechselnd Teile aus flexibel gewalztem Blech mit längs der Walzrichtung variabler Blechdicke und aus gewalztem Blech mit konstanter Blechdicke jeweils quer zu der genannten Walzrichtung endlos zu einem Band aneinandergefügt werden und anschließend Blechelemente mit jeweils zumindest einem Teil aus flexibel gewalztem Blech und zumindest einem Teil aus Blech mit konstanter Blechdicke abgetrennt werden. Das hierdurch zunächst gebildete Band hat ausschließlich Dickensprünge quer zur Bandlängsrichtung und ähnelt insoweit einem flexibel gewalztem Band. Es sind jedoch durch das Fügen größere Spreizungen der Blechdicke möglich, als durch das flexible Walzen alleine darstellbar sind. Dies bedeutet, daß zunächst von flexibel gewalzten Bändern und/oder mit konstanter Blechdicke gewalzten Bändern einzelne Teile abgetrennt werden, die dann in abwechselnder Folge zu einem Band aneinandergesetzt werden, an dem weitere Bearbeitungsschritte ausgeführt werden, die sich in günstiger Weise an Bandrollen (Coils) ausführen lassen. Dies sind insbesondere Schritte der Wärmebehandlung und der Oberflächenbehandlung. Erst nach diesen Behandlungsschritten wird dann das Band so geteilt, daß jeweils einzelne aus zumindest zwei unterschiedlich gewalzten Teilen gefügte Blechelemente entstehen.

Bevorzugte Beispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt.

Figur 1
zeigt ein aus zwei Teilen gefügtes Blechelement, von denen eines aus flexibel gewalztem Blech besteht
  • a) in Draufsicht
  • b) im Schnitt gemäß Darstellung a);
Figur 2
zeigt ein aus drei Teilen gefügtes Blechelement, von denen das mittlere aus flexibel gewalztem Blech besteht
  • a) in Draufsicht
  • b) im Schnitt gemäß Darstellung a);
Figur 3
zeigt ein aus drei Teilen gefügtes Blechelement, von denen die äußeren aus flexibel gewalztem Blech bestehen
  • a) in Draufsicht
  • b) im Schnitt gemäß Darstellung a);
Figur 4
zeigt ein aus zwei Teilen gefügtes Blechelement, die beide aus flexibel gewalztem Blech bestehen
  • a) in Draufsicht
  • b) im Schnitt gemäß Darstellung a);
Figur 5
zeigt ein aus zwei Teilen gefügtes Blechelement, von denen eines aus flexibel gewalztem Blech besteht, mit quer zur Walzrichtung liegender Fügestelle
  • a) in Draufsicht
  • b) im Schnitt gemäß Darstellung a);
Figur 6
zeigt ein aus drei Teilen gefügtes Blechelement, von denen die äußeren aus flexibel gewalztem Blech bestehen mit quer zur Walzrichtung verlaufenden Fügestellen
  • a) in Draufsicht
  • b) im Schnitt gemäß Darstellung a);
Figur 7
zeigt ein aus drei Teilen gefügtes Blechelement, von denen das mittlere aus flexibel gewalztem Blech besteht, mit quer zur Walzrichtung verlaufenden Fügestellen.

In Figur 1 ist ein erfindungsgemäßes Blechelement 10 gezeigt, das aus einem Blech 11 konstanter Dicke S1 und einem flexibel gewalzten Blech 12 gefügt ist. Als Fügestelle ist eine Schweißnaht 13 gezeigt. Das flexibel gewalzte Blech 12 hat in Walzrichtung A hintereinanderliegend drei Bereiche 14, 15, 16 mit abnehmender Dicke S2, S3, S4, wobei Übergangsbereiche 17, 18 in Draufsicht schraffiert gezeichnet sind.

In Figur 2 ist ein erfindungsgemäßes Blechelement 20 gezeigt, das aus zwei außenliegenden Teilen 21, 22 konstanter Dicke S1 und einem flexibel gewalzten Teil 23 mit drei Abschnitten 24, 25, 26 mit unterschiedlichen Dicken S1, S2 besteht. Die Dicken ändern sich in Walzrichtung A. Übergangsbereiche 27, 28 sind in Draufsicht schraffiert dargestellt. Fügestellen sind als Schweißnähte 29 ausgebildet. Es ist hiermit ein im wesentlichen napfförmiges Teil mit reduzierter zentraler Dicke S2 gebildet, wobei der Abschnitt 25 im Verhältnis zu den umlaufenden Randabschnitten 21, 22, 23, 26 größer sein kann als hier dargestellt.

In Figur 3 ist ein erfindungsgemäßes Blechelement 20' gezeigt, das aus einem mittleren Abschnitt 21' konstanter Dicke S1 sowie zwei äußeren Teilen 23', 23" aus flexibel gewalztem Blech mit den Walzrichtungen A1, A2 gefügt ist. Die äußeren Teile haben jeweils drei Abschnitte 24', 25', 26', 24", 25", 26" unterschiedlicher Dicke S2, S3, wobei Übergangsbereiche 27', 28', 27", 28" in Draufsicht schraffiert gezeichnet sind. Fügestellen sind als Schweißnähte 29', 29" ausgeführt.

In Figur 4 ist ein erfindungsgemäßes Blechelement 30 dargestellt, das aus zwei Teilen 31, 32 aus flexibel gewalztem Blech gefügt ist, wobei die Teile jeweils Abschnitte 34, 35, 36, 37 unterschiedlicher Dicke S1, S2 aufweisen. Übergangsbereiche 38, 39 sind in Draufsicht schraffiert dargestellt. Die parallel zu den Walzrichtungen A1, A2 verlaufende Fügestelle ist als Schweißnaht 33 ausgebildet. Die Teile 31, 32 sind so gefügt, daß überwiegend unterschiedliche Blechdicken an der Schweißnaht aneinanderstoßen.

Bei allen Ausführungsbeispielen nach den Figuren 1 bis 4 kann zunächst ein endloses Band aus zwei gewalzten Bändern mit einer endlosen Fügestelle in Walzrichtung gefügt werden und dann einzelne Teile 10, 20, 30, gegebenenfalls unter Inkaufnahme von Verschnitt, quer zur Walzrichtung abgetrennt werden.

In Figur 5 ist ein erfindungsgemäßes Blechelement 40 gezeigt, das aus einem Teil 41 konstanter Blechdicke S1 sowie aus einem flexibel gewalzten Teil 42 mit der Walzrichtung A mit Abschnitten 44, 45 unterschiedlicher Dicke S1, S2 zusammengefügt ist. Ein Übergangsabschnitt 46 ist in Draufsicht schraffiert dargestellt. An der als Schweißnaht 48 ausgeführten Fügestelle stoßen unterschiedliche Blechdicken zusammen, die einen Dickensprung haben, der durch flexibles Walzen alleine in der Form und/oder in der Größe nicht darstellbar wäre.

In Figur 6 ist ein erfindungsgemäßes Blechelement 40' gezeigt, das aus einem Teil 41' konstanter Dicke S3 sowie zwei flexibel gewalzten Teilen 42', 42" gefügt ist, wobei letztere jeweils Abschnitte 44', 45', 44", 45" unterschiedlicher Dicke S1, S2 haben. Übergangsbereiche 46' sind in Draufsicht schraffiert dargestellt. Die Fügestellen sind als Schweißnähte 48', 49' dargestellt und verlaufen quer zur Walzrichtung A1, A2 der flexibel gewalzten Teile. An den Fügestellen findet sich, ähnlich wie in Figur 5, ein Dickensprung, der durch flexibles Walzen so nicht darstellbar wäre. Wie durch eine Bruchlinie verdeutlicht, kann das Teil 41' konstanter Dicke im Verhältnis zu den flexibel gewalzten Teilen von größerer Erstreckung sein.

In Figur 7 ist ein erfindungsgemäßes Blechelement 40" gezeigt, das aus zwei Teilen 41 ", 41 "' konstanter Dicke S1 sowie aus einem flexibel gewalzten Teil 43" gefügt ist, das Abschnitte 44", 45", 44"' unterschiedlicher Dicke S1, S2 umfaßt. Übergangsbereiche 46", 47" sind in Draufsicht schraffiert dargestellt. Die Fügestellen sind als Schweißnähte 48", 49" dargestellt und verlaufen quer zur Walzrichtung A. An den Fügestellen findet sich, ähnlich wie in Figur 6, ein Dickensprung, der durch flexibles Walzen nicht darstellbar wäre.

Die Elemente nach den Figuren 5 bis 7 sind aus einzeln vom gewalzten Blech abgetrennten Teilen zu fügen, wobei zunächst wieder ein Band erzeugt werden kann, das nach weiteren Behandlungsschritten wieder zu gefügten Blechelementen geteilt wird.

In allen dargestellten Ausführungsbeispielen nach den Figuren 1 bis 7 kann der Verlauf der Fügestellen auch schräg zu den jeweiligen Walzrichtungen verlaufen, so daß von 0° oder 90° abweichende Winkel zwischen der Walzrichtung A und den Fügestellen 13, 29, 33, 48, 49, gebildet werden.

In allen Figuren sind in den Darstellungen a) die Bleche in ihren Erstreckungen eher verkürzt dargestellt, während in den Darstellungen b) die Dicken S im Verhältnis zu der Längserstreckung jeweils stark übertrieben gezeigt sind.

Das Fügen von Blechelementen nach den Figuren 1 bis 7 schließt die Möglichkeit der Verwendung verschiedener Werkstoffe für die Teile ein.

Bezugszeichenliste

10
Blechelement
11
Blech (konstanter Dicke)
13
Schweißnaht
14
Abschnitt
15
Abschnitt
16
Abschnitt
17
Übergang
18
Übergang
19

20
Blechelement
21
Blech (konstanter Dicke)
22
Blech (konstanter Dicke)
23
Blech (flexibel gewalzt)
24
Abschnitt
25
Abschnitt
26
Abschnitt
27
Übergang
28
Übergang
29
Schweißnaht
30
Blechelement
31
Blech (flexibel gewalzt)
32
Blech (flexibel gewalzt)
33
Schweißnaht
34
Abschnitt
35
Abschnitt
36
Abschnitt
37
Abschnitt
38
Übergang
39
Übergang
40
Blechelement
41
Blech (konstanter Dicke)
42
Blech (flexibel gewalzt)
43
Blech (flexibel gewalzt)
44
Abschnitt
45
Abschnitt
46
Übergang
47
Übergang
48
Schweißnaht
49
Schweißnaht


Anspruch[de]
  1. Blechelement (10, 20, 40), insbesondere als Halbzeug, gefügt aus zumindest einem Teil (11, 21, 22, 41) aus flexibel gewalztem Blech mit längs der Walzrichtung A variabler Blechdicke und zumindest einem Teil (12, 23, 42) aus gewalztem Blech mit konstanter Blechdicke.
  2. Blechelement (30), insbesondere als Halbzeug, gefügt aus zumindest zwei Teilen (31, 32) aus flexibel gewalztem Blech mit längs der Walzrichtung A1, A2 variabler Blechdicke.
  3. Blechelement nach einem der Ansprüche 1 oder 2,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Fügestelle (13, 29, 33) im wesentlichen parallel zu der genannten Walzrichtung A, A1, A2 verläuft, längs der sich die Blechdicke des flexibel gewalzten Blechs verändert.
  4. Blechelement nach einem der Ansprüche 1 oder 2,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Fügestelle (48, 49) im wesentlichen quer zu der genannten Walzrichtung A, A1, A2 verläuft, längs der sich die Blechdicke des flexibel gewalzten Blechs verändert.
  5. Blechelement nach einem der Anspruch 1 oderr 2,

    dadurch gekennheichnet,

    daß an der Fügestelle (33) zumindest teilweise unterschiedliche Blechdicken zusammentreffen.
  6. Blechelement nach einem der Ansprüche 1 bis 4,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß ein Teil (23) aus flexibel gewalztem Blech mit längs der Walzrichtung A variabler Blechdicke zwischen zwei Teilen (21, 22) aus Blech mit konstanter Blechdicke liegt.
  7. Blechelement nach einem der Ansprüche 1 bis 4,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß ein Teil (21', 41') aus Blech mit konstanter Blechdicke zwischen zwei Teilen (22', 23', 42', 43') aus flexibel gewalztem Blech mit längs der Walzrichtung A, A1, A2 variabler Blechdicke liegt.
  8. Blechelement nach einem der Ansprüche 1 bis 7,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die einzelnen Teile in stumpfem Stoß verschweißt sind.
  9. Blechelement nach einem der Ansprüche 1 bis 7,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die einzelnen Teile überlappend verschweißt sind.
  10. Blechelement nach einem der Ansprüche 1 bis 7,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die einzelnen Teile einander überlappend geclincht oder genietet sind.
  11. Blechelement nach einem der Ansprüche 1 bis 7,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die einzelnen Teile einander überlappend miteinander verklebt sind.
  12. Blechelement nach einem der Ansprüche 1 bis 7,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die einzelnen Teile jeweils durch eine Quetschnaht verbunden sind.
  13. Verfahren zur Herstellung von Blechelementen, insbesondere als Halbzeug,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß zumindest ein Band aus flexibel gewalztem Blech mit längs der Walzrichtung A variabler Blechdicke und ein Band aus gewalztem Blech mit konstanter Blechdicke parallel zu der genannten Walzrichtung endlos zu einem Band gefügt werden und anschließend Blechelemente aus mindestens einem Teil aus flexibel gewalztem Band und zumindest einem Teil aus Blech mit konstanter Blechdicke abgetrennt werden.
  14. Verfahren zur Herstellung von Blechelementen, insbesondere als Halbzeug,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß zumindest zwei Bänder aus flexibel gewalztem Blech mit längs der Walzrichtung A1, A2 variabler Blechdicke parallel zu der genannten Walzrichtung endlos zu einem Band gefügt werden und anschließend Blechelemente aus zumindest zwei verschiedenen Teilen vom Band abgetrennt werden.
  15. Verfahren zur Herstellung von Blechelementen, insbesondere als Halbzeug,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß abwechselnd Teile aus flexibel gewalztem Blech mit längs der Walzrichtung A, A1, A2 variabler Blechdicke und aus gewalztem Blech mit konstanter Blechdicke jeweils quer zu der genannten Walzrichtung endlos zu einem Band aneinandergefügt werden und anschließend Blechelemente mit jeweils zumindest einem Teil aus flexibel gewalztem Blech und zumindest einem Teil aus Blech mit konstanter Blechdicke abgetrennt werden.
  16. Verfahren nach Anspruch 14,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Bänder so gefügt werden, daß an der Fügestelle unterschiedliche Blechdicken aufeinandertreffen.
  17. Verfahren nach einem der Ansprüche 13 bis 16,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß das gefügte Band aufgewickelt und wärmebehandelt wird.
  18. Verfahren nach einem der Ansprüche 13 oder 17,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß das gefügte Band oberflächenbehandelt wird.
  19. Verfahren nach einem der Ansprüche 13 bis 18,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß das gefügte Band vor dem Teilen zum Profil umgeformt wird.
  20. Verfahren nach einem der Ansprüche 13 bis 19,

    dadurch gekennzeichnet,

    daß die Blechelemente nach dem Teilen des Bandes verformt werden.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com