PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006015604A1 11.10.2007
Titel Speichermedium, vorzugsweise für einen Träger, sowie Lesevorrichtung und Verfahren zum Lesen eines solchen Speichermediums
Anmelder tesa scribos GmbH, 69126 Heidelberg, DE
Erfinder Noehte, Steffen, Dr., 69469 Weinheim, DE;
Schulte-Wieking, Kay, 69115 Heidelberg, DE;
Borgsmüller, Stefan, Dr., 69121 Heidelberg, DE
Vertreter COHAUSZ & FLORACK, 40211 Düsseldorf
DE-Anmeldedatum 04.04.2006
DE-Aktenzeichen 102006015604
Offenlegungstag 11.10.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 11.10.2007
IPC-Hauptklasse G11B 7/24(2006.01)A, F, I, 20060404, B, H, DE
Zusammenfassung Die vorliegende Erfindung betrifft ein Speichermedium, vorzugsweise für einen Träger. Um eine Manipulation von Dateninformationen des Speichermediums oder eine von nicht autorisierter Stelle hergestellte Kopie des Speichermediums erkennbar zu machen, ist bei dem Speichermedium eine transparente Schicht und eine Schicht eines opaken Materials sowie vorgesehen, dass die Schicht des opaken Materials für eine elektromagnetische Strahlung einen einen mittleren Transmissionsgrad zwischen 0% und 100% aufweisenden teiltransparenten Abschnitt aufweist und dass ein den Betrag des mittleren Transmissionsgrads umfassender Informationsgehalt in dem Speichermedium gespeichert ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Speichermedium, vorzugsweise für einen Träger, sowie eine Lesevorrichtung und ein Verfahren zum Lesen eines solchen Speichermediums.

Aus dem Stand der Technik sind Speichermedien bekannt, die sowohl transparente als auch nicht transparente Stellen aufweisende teiltransparente Abschnitte aufweisen. Durch die Anordnung bzw. die Abfolge der transparenten und nicht transparenten Stellen des teiltransparenten Abschnitts können Informationen im Speichermedium gespeichert werden. Zum Auslesen des Informationsgehalts des Speichermediums wird der teiltransparente Abschnitt mit einer elektromagnetischen Strahlung bestrahlt. In Transmission ergeben sich dann, je nach Ausgestaltung des teiltransparenten Abschnitts, in der Regel kodierte Dateninformationen.

Eine Form der Ausgestaltung besteht darin, die Anordnung der transparenten und nicht transparenten Stellen als ein computergeneriertes Hologramm auszubilden. Computergenerierte Hologramme bestehen aus einer oder mehreren Schichten von Punktematrizen bzw. Punkteverteilungen, die bei einer Beleuchtung mit einem vorzugsweise kohärenten Lichtstrahl zu einer Rekonstruktion der in dem Hologramm einkodierten Informationen führen. Die Punkteverteilung kann dabei als Amplitudenhologramm, Phasenhologramm oder als Kinoform-, Fourier- oder Fresnell-Hologramm berechnet sein. Zur Herstellung von computergenerierten Hologrammen werden diese zuerst berechnet und anschließend mit einer geeigneten Schreibvorrichtung durch punktweises Einbringen von Energie in ein Speichermedium eingeschrieben. Die Auflösung der dabei entstehenden Punktematrix kann im Bereich bis unterhalb von 1 &mgr;m liegen. Somit können auf engem Raum Hologramme mit einer hohen Auflösung geschrieben werden, deren Information erst durch Beleuchten mit einem Lichtstrahl und Rekonstruieren des Beugungsbildes ausgelesen werden können. Die Größe der Hologramme kann dabei zwischen weniger 1 mm2 und mehreren 1 cm2 betragen.

Die zuvor beschriebenen computergenierten Hologramme können mit einer direkt sichtbaren Information kombiniert werden (Mikroschrift, Mikrobilder, kodierte Information).

Aus dem Stand der Technik sind des Weiteren eine Mehrzahl von Schreibvorrichtungen zum Schreiben von computergenerierten Hologrammen bekannt, die in ebenen Speichermedien die optischen Strukturen der Holgramme einschreiben. Beispielhaft wird dazu auf die Druckschriften WO 02/079881, WO 02/079883, WO 02/084404, WO 02/084405 und WO 03/012549 hingewiesen.

Ebenso sind eine Mehrzahl von Lesevorrichtungen bekannt, die geeignet sind, durch Beleuchten der Hologrammfläche mittels eines Lichtstrahls und einer geeigneten Optik die Rekonstruktion sichtbar oder mittels Aufnahmemitteln elektronisch darstellbar und auswertbar zu machen. Beispielhaft wird dabei auf die Druckschriften DE 101 37 832, WO 02/084588 und WO 2005/111913 verwiesen.

Bei Speichermedien dieser Art besteht häufig Unsicherheit darüber, ob die auf dem Speichermedium gespeicherten Daten den Originaldaten entsprechen und/oder ob es sich bei dem Speichermedium um ein originales Speichermedium handelt. Weder eine Manipulation die Dateninformationen betreffend noch eine Kopien des Speichermediums kann ohne weiteres erkannt werden.

Der vorliegenden Erfindung liegt daher das technische Problem zugrunde, ein Speichermedium, eine Lesevorrichtung und ein Verfahren zum Auslesen eines Speichermediums zur Verfügung zu stellen, so dass eine Manipulation der Dateninformationen des Speichermediums oder eine von nicht autorisierter Stelle hergestellte Kopie des Speichermediums erkennbar ist.

Dieses technische Problem ist erfindungsgemäß bei einem Speichermedium, vorzugsweise für einen Träger, mit einer transparenten Schicht und einer Schicht eines opaken Materials dadurch gelöst, dass die Schicht des opaken Materials für eine elektromagnetische Strahlung einen mittleren Transmissionsgrad zwischen 0% und 100% aufweisenden teiltransparenten Abschnitt aufweist und dass ein den Betrag des mittleren Transmissionsgrads umfassender Informationsgehalt in dem Speichermedium gespeichert ist.

Bei dem erfindungsgemäßen Speichermedium kann es sich um ein Speichermedium unterschiedlicher Art, Form und Größe handeln. Es ist jedoch stets für eine elektromagnetische Strahlung zumindest teilweise transparent.

Ferner ist das Speichermedium vorzugsweise dazu ausgebildet, auf einem Träger angeordnet zu werden.

Allerdings kann das Speichermedium grundsätzlich auch ohne einen zusätzlichen Träger als eigenständiges Speichermedium verwendet werden, sofern dieses hinreichend stabil ausgebildet ist.

Da das erfindungsgemäße Speichermedium verhältnismäßig klein ausgeführt sein kann, kann es zusammen mit einem Träger verwendet werden, auf den die Dateninformationen des Speichermediums abgestimmt sind bzw. Bezug nehmen. Das Speichermedium kann somit beispielsweise ähnlich der auf Produkten oder Verpackungen angeordneten Barcodes verwendet werden und während des gesamten Transportes oder der gesamten Verwendung der Produkte bedarfsweise produktspezifische, individualisierte Informationen für verschiedene Zwecke bereithalten.

Das Speichermedium kann alternativ oder zusätzlich auch als Echtheitsmerkmal für den eigentlichen Träger dienen. In diesem Fall kann der Träger ein im Wesentlichen beliebiges Produkt, dessen Verpackung, eine Kreditkarte, eine Eintrittskarte, ein Ausweis oder ein sonstiges Dokument sein, dessen Echtheit nachweisbar sein sollte. Bei dem Träger ist lediglich dafür Sorge zu tragen, dass die transparenten Stellen des teiltransparenten Abschnitts ggf. zusammen mit dem Träger von der elektromagnetischen Strahlung durchdrungen werden können.

Die Dateninformationen und/oder der Informationsgehalt eines Speichermediums können unter anderem als Buchstabenfolge, Zahlenfolge, 1D- bzw. 2D-Barcode und/oder Bild bzw. Abbildung (Silhouettenbild) im Speichermedium abgelegt sein. Letzteres kann insbesondere bei der Verwendung mit einem personalisierten Träger von Interesse sein. Grundsätzlich können alle im Stand der Technik bekannten Arten der Codierung von Dateninformationen verwendet werden, die sich durch eine Abfolge von transparenten und nicht transparenten Stellen, welche aufgrund ihrer vorzugsweise geringen Größe auch als Pixel bezeichnet werden können, speichern lassen. Zum Schreiben und Lesen derartiger Dateninformationen können grundsätzlich Vorrichtungen verwendet werden, wie sie eingangs bereits im Zusammenhang mit computergenerierten Hologrammen diskutiert worden sind.

Bei der transparenten Schicht kann es sich um einen Kunststoff handeln, der einerseits zur Fixierung des opaken Materials dient und andererseits die gewünschten mechanischen Eigenschaften des Speichermediums bedingt. Bei dem opaken Material handelt es sich dagegen vorzugsweise um ein metallisches Material, das dann als dünne Schicht auf die transparente Schicht aufgedampft sein kann.

Der Abschnitt des Speichermediums, in dem die transparenten und nicht transparenten Stellen vorgesehen sind, wird als teiltransparenter Abschnitt bezeichnet, da dieser von einer elektromagnetischen Strahlung nur an den transparenten Stellen, also lediglich teilweise durchdrungen wird.

Je größer der transparente Flächenanteil des teiltransparenten Abschnitts ist, desto größer ist auch der den teiltransparenten Abschnitt durchdringende Anteil an der insgesamt auf den teiltransparenten Abschnitt treffenden Strahlung. Dieser Anteil wird auch als Transmissionsgrad bezeichnet und hat bei dem erfindungsgemäßen Speichermedium einen Wert von kleiner 100% und größer 0%. Ein Wert von 100% entspricht dabei einer völligen Transparenz, während bei einem Wert von 0% keine Strahlung mehr durchdringt.

In Abhängigkeit vom verwendeten Codierungsverfahren und von den Dateninformationen als solche ergibt sich für den teiltransparenten Abschnitt des beschriebenen Speichermediums ein bestimmter mittlerer Transmissionsgrad. Dieser kann entweder im nachhinein bestimmt oder vorab berechnet werden. Letzteres ermöglicht es, den Betrag des mittleren Transmissionsgrads umfassenden Informationsgehalt parallel zu den eigentlichen Dateninformationen in das Speichermediums zu schreiben.

Ob es sich bei einem bestimmten Speichermedium um ein originales und/oder ein die originalen Dateninformationen aufweisendes Speichermedium handelt, lässt sich nun ganz einfach feststellen. Dazu wird der mittlere Transmissionsgrad des teiltransparenten Abschnitts bestimmt und der Betrag des mittleren Transmissionsgrads aus dem gespeicherten Informationsgehalt ausgelesen. Sind beide Werte des mittleren Transmissionsgrads identisch, handelt es sich mit einer hohen Wahrscheinlichkeit um ein originales Speichermedium bzw. ein Speichermedium mit den originalen Dateninformationen.

Bei nachträglich veränderten Dateninformationen hätten sich bei dem zuvor beschriebenen Vergleich unterschiedliche Werte des mittleren Transmissionsgrads ergeben. Für den Fall, dass anstelle des originalen Speichermediums ein lediglich mit einer Kopie der Dateninformationen versehenes Speichermediums vorgelegen hätte, wäre nicht der original Betrag des mittleren Transmissionsgrads umfassender Informationsgehalt auslesbar gewesen. Somit hätte kein Vergleich zwischen ausgelesenem und ermitteltem Transmissionsgrad angestellt werden können. Das Verfahren ist ähnlich dem einer Prüfsumme bei digitaler Kodierung, wird hier jedoch optisch analog ermittelt. Um frei von Störungen durch Verschmutzungen oder anderen Störungen zu sein, sind mindestens 2 in dem Grauwert unterschiedliche Bereiche als Eichfelder reserviert, die einen bestimmten Grauwert repräsentieren. Somit lassen sich beim Auslesen trotz Störung die Grauwerte der kodierten Information bestimmen.

Damit bei einer Manipulation der Dateninformationen eine Anpassung des den Betrag des mittleren Transmissionsgrads umfassenden Informationsgehalts nicht ohne weiteres möglich ist oder der den Betrag des mittleren Transmissionsgrads umfassende Informationsgehalt nicht ohne weiteres zusammen mit den eigentlichen Dateninformationen kopiert werden kann, sollte der entsprechende Informationsgehalt in einer sicheren Art und Weise gespeichert sein.

Hier kommt etwa die Möglichkeit einer Codierung in Frage, die ohne weiteres auch verhältnismäßig viel Speicherplatz beanspruchen kann. Denn es muss lediglich der den Betrag des mittleren Transmissionsgrads enthaltene Informationsgehalt kodiert werden. Die eigentlichen Dateninformationen an sich bedürfen keiner speicherplatzintensiven Codierung, so dass insgesamt eine sehr hohe Speicherdichte erzielt werden kann.

Um den Aufwand für eine Manipulation der Dateninformationen bzw. des Speichermediums an sich erheblich zu erhöhen, kann vorgesehen sein, dass sich die eigentlichen Dateninformationen und der den Betrag des mittleren Transmissionsgrads enthaltende Informationsgehalt auf unterschiedliche Weise ausgelesen und/oder geschrieben werden. Entweder werden für das Auslesen und/oder Schreiben andere Parameter verwendet, oder es ist sogar eine andere Vorrichtung und/oder ein anderes Funktionsprinzip für das Schreiben und Lesen der Dateninformationen einerseits und des den mittleren Transmissionsgrad enthaltenden Informationsgehalts andererseits vorgesehen.

Der Aufwand für eine Manipulation der Dateninformationen bzw. des Speichermediums an sich kann auch dadurch erhöht werden, dass die Dateninformationen individualisiert sind. Es reicht dann nämlich nicht aus, ein und dasselbe Speichermedium in großen Mengen vervielfältigen zu können.

Das Speichermedium genügt bedarfsweise auch ohne bestimmte im Speichermedium gespeicherte Dateninformationen als Echtheitsmerkmal. Dann ist eine willkürliche, flächige Verteilung transparenter und nicht transparenter Stellen (Pixel) im teiltransparenten Abschnitt vorgesehen, ohne dass dieser bestimmten Dateninformationen zugeordnet wären. Der mittlere Transmissionsgrad dieses teiltransparenten Abschnitts ist nichtsdestotrotz messbar und als solches auch im Speichermedium gespeichert.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform ist der den Betrag des mittleren Transmissionsgrads enthaltene Informationsgehalt im teiltransparenten Abschnitt vorgesehen. Auf diese Weise ist nicht ohne weiteres ersichtlich, dass das Speichermedium überhaupt eine Information über den Betrag des mittleren Transmissionsgrads des teiltransparenten Abschnitts enthält. Auch ist nicht ohne weiteres ersichtlich, wo auf dem Speichermedium dieser Informationsgehalt gespeichert ist. Der Informationsgehalt kann letztlich "versteckt" im teiltransparenten Abschnitt angeordnet sein. Dazu ist er vorzugsweise auf eine andere Art und Weise kodiert als die übrigen Dateninformationen.

Weiter vorzugsweise enthält die flächige Verteilung des Transmissionsgrads innerhalb des teiltransparenten Abschnitts den Betrag des mittleren Transmissionsgrads umfassenden Informationsgehalt. Dieser ist dann vorzugsweise im flächigen Verlauf des Transmissionsgrads zwischen zwei Punkten des teiltransparenten Abschnitts kodiert, also beispielsweise in Form einer bestimmten Abfolge von hohen und niedrigen Transmissionsgraden bzw. entsprechenden Transmissionsplateaus enthalten.

Der Mittelwert des Transmissionsgrads zwischen den beiden Punkten kann vorzugsweise ebenfalls dem Betrag des mittleren Transmissionsgrads des teiltransparenten Abschnitts entsprechen. Dies kann zu einer alternativen Bestimmung des mittleren Transmissionsgrads oder als zusätzlicher Parameter bei der Ermittlung der Echtheit des Speichermediums bzw. dessen Dateninformationen benutzt werden.

Bei einem besonders bevorzugten Speichermedium ist wenigstens ein Teil des teiltransparenten Abschnitts ein computergeneriertes Hologramm, das den Betrag des mittleren Transmissionsgrads umfassenden Informationsgehalt enthält. Ein solches Hologramm lässt sich nämlich nicht ohne weiteres manipulieren oder kopieren. Außerdem kann ein entsprechendes Hologramm vorgesehen werden, ohne als solches direkt erkennbar zu sein. Beispielsweise kann das Hologramm nur mit elektromagnetischer Strahlung einer bestimmten Wellenlänge ausgelesen werden, die etwa im Bereich von IR- oder UV-Strahlung liegt.

Vorzugsweise ist der gesamte teiltransparente Abschnitt als wenigstens ein, vorzugsweise ebenfalls die übrigen Dateninformationen enthaltendes, Hologramm ausgebildet. Dann ist bereits das Kopieren der Dateninformationen als solches erschwert. Grundsätzlich ist hier die Verwendung wenigstens eines Transmissionshologramms bevorzugt.

Auch im Zusammenhang mit der Verwendung wenigstens eines Hologramms sind individualisierte Dateninformationen bevorzugt, da dann allein für das bloße Kopieren der Dateninformationen ein erheblicher Aufwand erforderlich ist. Der für das Kopieren erforderliche Aufwand ist auch bei sehr feinen bzw. kleinen Hologrammen in der Größenordnung weniger Mikrometer und darunter sehr hoch.

Alternativ oder zusätzlich kann das Speichermedium noch einen Abschnitt mit einem homogenen Transmissionsgrad von 100% aufweisen, der zur Kalibrierung einer Lesevorrichtung zum Auslesen des Speichermediums dienen kann. Wird das Speichermedium beim Auslesen relativ zur dafür verwendeten Lesevorrichtung bewegt, kann der 100% transparente Abschnitt alternativ oder zusätzlich auch als Trigger für den Start und/oder das Ende einer Bestimmung des mittleren Transmissionsgrads des entsprechenden teiltransparenten Abschnitts dienen.

Anstelle des 100% transparenten Abschnitts oder zusätzlich zu diesem kann auch ein nicht transparenter Abschnitt mit einem homogenen Transmissionsgrad von 0% vorgesehen sein. Dabei kann dieser die gleichen Funktionen wie der 100% transparente Abschnitt hinsichtlich einer Kalibrierung und/oder eines Triggerns erfüllen.

Besonders bevorzugt ist es jedoch, wenn sowohl ein 100% transparenter Abschnitt und ein 0% transparenter Abschnitt gemeinsam vorgesehen sind. Dann grenzen die beiden homogenen Abschnitte vorzugsweise an zwei einander gegenüberliegenden Seiten an den teiltransparenten Abschnitt. So kann ein Start und ein Ende einer Bestimmung des mittleren Transmissionsgrads des teiltransparenten Abschnitts des Speichermediums getriggert und zusätzlich eine Zweipunktkalibrierung für die Transmissionsgrade 0% und 100% durchgeführt werden.

Durch wenigstens einen zusätzlichen teiltransparenten Abschnitt mit einem vorgegebenen, homogenen Transmissionsgrad zwischen 0% und 100% kann die Genauigkeit der Kalibrierung noch gesteigert werden. Dies gilt insbesondere dann, wenn sich das Speichermedium als solches nicht linear bezüglich der Transmissionseigenschaften verhält. Es versteht sich, dass grundsätzlich wenigstens ein Abschnitt mit einem vorgegebenen, homogenen Transmissionsgrad zwischen 0% und 100 auch alternativ zu wenigstens einem der beschriebenen Abschnitte mit einem homogenen Transmissionsgrad von 0% und/oder 100% verwendet werden kann.

Auch bei in hohem Maße nicht linearen Transmissionseigenschaften des Speichermediums können sehr gute Ergebnisse bezüglich der Auslesegenauigkeit des Speichermediums erhalten werden, wenn vier zusätzliche teiltransparente Abschnitte mit jeweils unterschiedlichen, vorgegebenen, homogenen Transmissionsgraden zwischen 0% und 100% vorgesehen sind. Die Transmissionsgrade der zusätzlichen teiltransparenten Abschnitte können je nach Anwendungsfall entweder gleichmäßig auf den Wertebereich zwischen 0% und 100% verteilt oder auf einen Abschnitt dieses Wertebereichs konzentrieren sein.

Die Eignung des Speichermediums, insbesondere als Echtheitsmerkmal, lässt sich beispielsweise dadurch verbessern, dass der teiltransparente Abschnitt für eine elektromagnetische Strahlung einer kürzeren Wellenlänge (&lgr; ≤ &lgr;k) und einer längeren Wellenlänge (&lgr; ≤ &lgr;1; &lgr;k << &lgr;1) unterschiedliche Transmissionsgrade zwischen 0% und 100% aufweist. Erreicht wird diese Eigenschaft des Speichermediums vorzugsweise dadurch, dass im teiltransparenten Abschnitt Löcher in der Schicht opaken Materials mit unterschiedlichen effektiven Durchmessern vorgesehen werden. Die entsprechenden Löcher sind dann jeweils nur für eine solche elektromagnetische Strahlung durchlässig, deren Wellenlänge kleiner als die effektiven Durchmesser der Löcher ist, so dass der Transmissionsgrad für die kürzere Wellenlänge deutlich größer als für die längere Wellenlänge ist.

Im Speichermedium kann dann ein die Beträge des mittleren Transmissionsgrades für wenigstens zwei unterschiedliche Wellenlängen umfassender Informationsgehalt gespeichert sein. Die Echtheit des Speichermediums ist dann nur für den Fall gegeben, dass die für die vorgegebenen Wellenlängen ermittelten mittleren Transmissionsgrade mit den für die entsprechenden Wellenlängen im Speichermedium abgespeicherten Beträgen der mittleren Transmissionsgrade übereinstimmen.

Das eingangs genannte technische Problem ist bei einer Lesevorrichtung zum Lesen eines Speichermediums dadurch gelöst, dass eine Strahlungsquelle, eine Sensoreinheit und eine mit der Sensoreinheit verbundenen Ausleseeinheit vorgesehen sind, dass die Strahlungsquelle das Speichermedium wenigstens abschnittsweise mit einer elektromagnetischen Strahlung bestrahlt, dass die Sensoreinheit die Strahlung nach dem Auftreffen auf das Speichermedium wenigstens teilweise aufnimmt und ein Signal an die Ausleseeinheit abgibt, dass die Ausleseeinheit wenigstens aus einem Teil des Signals einen mittleren Transmissionsgrad eines teiltransparenten Abschnitts des Speichermediums bestimmt, dass die Ausleseeinheit wenigstens aus einem Teil des Signals den Betrag des mittleren Transmissionsgrads aus einem im Speichermedium gespeicherten Informationsgehalt ausliest und dass die Ausleseeinheit den bestimmten mittleren Transmissionsgrad und den ausgelesenen Betrag des mittleren Transmissionsgrads miteinander vergleicht.

Die erfindungsgemäße Lesevorrichtung bedarf lediglich einer Strahlungsquelle, einer Sensoreinheit und einer Ausleseeinheit. Die Lesevorrichtung kann daher kostengünstig und in hohen Stückzahlen zur Verfügung gestellt werden.

Die Strahlungsquelle dient der Bestrahlung des Speichermediums, das nicht als Ganzes bestrahlt werden muss. Es reicht aus, wenn das Speichermedium zeilenweise bestrahlt wird.

Ein Teil der auf das Speichermedium auftreffenden Strahlung durchdringt die transparenten Stellen des Speichermediums und wird wenigstens teilweise von einer Sensoreinheit aufgenommen. Als Sensoreinheit kommen alle bekannten Sensoreinheiten, etwa solche mit Fotozellen oder einer Kamera, in Frage. Die Sensoreinheit gibt zudem in Abhängigkeit der aufgenommenen Strahlung ein korrespondierendes, vorzugsweise mit dem Transmissionsgrad korrelierendes Signal an die Ausleseeinheit weiter.

Die Ausleseeinheit ermittelt dann aus wenigstens einem Teil des Signals den mittleren Transmissionsgrad des teiltransparenten Abschnitts. Aus dem gleichen Teil des Signals oder auch aus einem anderen Signal liest die Ausleseeinheit ferner den Betrag des mittleren Transmissionsgrads aus. Nachfolgend werden der ermittelte mittlere Transmissionsgrad und der ausgelesene Betrag des mittleren Transmissionsgrads von der Ausleseeinheit miteinander vergleichen.

Das Ergebnis dieses Vergleichs kann dann über eine geeignete Anzeigeeinrichtung angezeigt und/oder zur Steuerung eines nachfolgenden Verfahrens verwendet werden. Bei dem Verfahren kann es sich etwa um ein Sortierverfahren handeln, bei dem die Speichermedien bzw.

Träger in Abhängigkeit des Ergebnisses des Vergleichs der Transmissionsgrade sortiert werden.

Bei einer bevorzugten Lesevorrichtung wird lediglich der teiltransparente Abschnitt gezielt von der Strahlenquelle bestrahlt. Ferner nimmt die Sensoreinheit nur die Transmission dieser Strahlung auf, wobei die Ausleseeinheit aus dem dadurch generierten Signal einerseits den mittleren Transmissionsgrad bestimmt und andererseits den abgespeicherten Betrag des mittleren Transmissionsgrads ausliest. Es ist also nicht erforderlich, weitere Bereiche des Speichermediums zu bestrahlen und die entsprechende Strahlung etwa mittels eines zweiten Sensors aufzunehmen.

Ferner wird der Betrag des mittleren Transmissionsgrads aus der zwischen zwei Punkten aufgenommenen flächigen Verteilung des Transmissionsgrads herausgelesen. Dabei ist der Betrag des mittleren Transmissionsgrads, insbesondere in entsprechend kodierter Form, ins Speichermedium geschrieben.

Besonders bevorzugt ist es, wenn der Betrag des mittleren Transmissionsgrads aus einer Rekonstruktion eines computergenerierten Hologramms herausgelesen wird. Repräsentiert das Hologramm den teiltransparenten Abschnitt als solchen, wird der mittlere Transmissionsgrad des Hologramms erfasst und vorzugsweise gleichzeitig aus dessen Rekonstruktion der Betrag des mittleren Transmissionsgrads erhalten.

Um nacheinander eine Vielzahl von Speichermedien auslesen zu können, kann eine Bewegungsvorrichtung zur Bewegung der Strahlungsquelle und der Speichermedien relativ zueinander vorgesehen sein. Vorzugsweise ist die Strahlenquelle fest installiert, wobei die Speichermedien an der Strahlenquelle vorbei bewegt werden. Denkbar ist aber auch, dass die Strahlungsquelle elektromagnetische Strahlung in zeitlich variierenden Richtungen abgibt, um so etwa einen bestimmten Bereich des Speichermediums zu scannen.

Weiter vorzugsweise verwendet die Ausleseeinheit einen 100% transparenten und/oder einen 0% transparenten Abschnitt als Trigger wahlweise für den Start und/oder das Ende einer Bestimmung des mittleren Transmissionsgrads. Besonders zweckmäßig ist es, wenn die Bestimmung des mittleren Transmissionsgrads unmittelbar nach dem 100% transparenten oder 0% transparenten Abschnitt startet bzw. unmittelbar vor dem 100% transparenten oder 0% transparenten Abschnitt endet. Der für den 100% transparenten und/oder den 0% transparenten Abschnitt ermittelte Signalwert kann ferner gleichzeitig zur Kalibrierung der Ausleseeinheit bzw. Sensoreinheit verwendet werden.

Insbesondere wenn das Auslesen des Speichermediums wegen nicht linearer Eigenschaften des Speichermediums oder der Lesevorrichtung erschwert ist, kann es zweckmäßig sein, wenn die Ausleseeinheit das Signal für zusätzliche, jedoch mit unterschiedlichen homogenen Transmissionsgraden zwischen 0% und 100% versehene teiltransparente Abschnitte zur Kalibrierung der Ausleseeinheit bzw. der Sensoreinheit zu verwenden. Die Verwendung von vier solcher zusätzlichen Abschnitte erscheint in solchen Fällen, besonders gute Resultate hinsichtlich der Auslesegenauigkeit zu ermöglichen.

Bedarfsweise ist eine zwischen einer kürzeren Wellenlänge und einer längeren Wellenlänge umschaltbare Strahlungsquelle vorgesehen. Dann bestimmt die Ausleseeinheit einmal für die kürzere Wellenlänge und einmal für die längere Wellenlänge den mittleren Transmissionsgrad, wobei die den Wellenlängen zugeordneten Beträge des mittleren Transmissionsgrads, vorzugsweise parallel, ausgelesen werden. Anschließend wird von der Ausleseeinheit für jede Wellenlänge separat der mittlere Transmissionsgrad und der ausgelesene Betrag des mittleren Transmissionsgrads verglichen.

Das eingangs genannte technische Problem ist bei einem Verfahren zum Auslesen eines Speichermediums durch die folgenden Schritte gelöst:

  • – das Speichermedium wird wenigstens abschnittsweise mit einer elektromagnetischen Strahlung bestrahlt,
  • – von einer Sensoreinheit wird die Strahlung nach dem Auftreffen auf das Speichermedium wenigstens teilweise aufgenommen und ein Signal an eine Ausleseeinheit abgegeben,
  • – von der Ausleseeinheit wird wenigstens aus einem Teil des Signals ein mittlerer Transmissionsgrad eines teiltransparenten Abschnitts des Speichermediums bestimmt,
  • – von der Ausleseeinheit wird wenigstens aus einem Teil des Signals der Betrag des mittleren Transmissionsgrads aus einem im Speichermedium gespeicherten Informationsgehalt ausgelesen und
  • – der bestimmte mittlere Transmissionsgrad und der ausgelesene Betrag des mittleren Transmissionsgrads werden miteinander verglichen.

Zum Auslesen des Speichermediums, was vorzugsweise mittels einer Lesevorrichtung der zuvor beschriebenen Art erfolgt, wird also eine elektromagnetische Strahlung auf das Speichermedium gerichtet, wobei diese Strahlung wenigstens einen teiltransparenten Abschnitt – wie dessen Bezeichnung bereits besagt – teilweise durchdringt und wenigstens teilweise von einer Sensoreinheit erfasst wird. In Abhängigkeit der erfassten Strahlung gibt die Sensoreinheit ein Signal an die Ausleseeinheit ab, die dieses Signal weiterverarbeitet und letztlich einen mittleren Transmissionsgrad des teiltransparenten Abschnitts daraus bestimmt. Aus dem gleichen Signal oder aber aus einem weiteren Signal, welches auf eine weitere von der Sensoreinheit in Transmission erfasste Strahlung zurückgeht, ermittelt die Ausleseeinheit ferner einen Informationsgehalt, welcher in das Speichermedium geschrieben ist und den Betrag des mittleren Transmissionsgrads enthält.

Durch einen Vergleich des ermittelten mittleren Transmissionsgrads und des ausgelesenen Betrags des mittleren Transmissionsgrads kann vorzugsweise automatisiert und mit einer hohen Sicherheit festgestellt werden, ob der auf dem Speichermedium gespeicherte Datensatz manipuliert oder das gesamte Speichermedium in nicht autorisierter Weise kopiert worden ist. Dies kann dann bedarfsweise auch einen Rückschluss auf die Echtheit nicht nur des Speichermediums als solches zulassen, sondern auch des Trägers, an dem das Speichermedium angebracht ist.

Im Folgenden wird die Erfindung anhand von Ausführungsbeispielen näher erläutert, wobei auf die beigefügte Zeichnung Bezug genommen wird. In der Zeichnung zeigen

1 ein auf einen Träger aufgebrachtes Speichermedium mit einem 0% transparenten und einem 100% transparenten Abschnitt zum Triggern des Starts und des Endes einer Bestimmung des mittleren Transmissionsgrads des teiltransparenten Abschnitt von 65%,

2 das Speichermedium gemäß 1 mit zusätzlichen teiltransparenten Abschnitten mit homogenen Transmissionsgraden zwischen 0% und 100% zum Kalibieren einer Lesevorrichtung,

3 ein Speichermedium mit einem 0% transparenten und einem 100% transparenten Abschnitt zum Kalibieren einer Lesevorrichtung, einem computergenerierten Hologramm mit einem mittleren Transmissionsgrad von 65% und einem 1D-Barcode,

4 eine Auftragung des Transmissionsgrads entlang des Speichermediums aus 1 in Richtung des Pfeils A,

5 eine Auftragung des Transmissionsgrads entlang des Speichermediums aus 2 in Richtung des Pfeils B und

6 eine Auftragung des Transmissionsgrads entlang des Speichermediums aus 3 in Richtung des Pfeils C.

1 zeigt einen Träger mit einem ersten Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Speichermediums. Dieses ist in 1 unten vergrößert dargestellt. Das Speichermedium weist insgesamt drei Abschnitte mit unterschiedlicher Transmission auf. An der linken Seite ist ein Abschnitt mit 0% Transmission vorgesehen, der mittlere Abschnitt weist eine Transmission von 65% auf und rechts schließt sich ein Abschnitt mit einer Transmission von 100% an. Der mittlere Abschnitt ist als computergeneriertes Hologramm ausgeführt und kann somit mit einem geeigneten Lesestrahl, insbesondere einem Laserstrahl ausgelesen werden. Neben weiteren Informationen weist das Hologramm die Information über den Transmissionsgrad des mittleren Abschnittes von 65% auf. Wird nun der Transmissionsgrad des mittleren Abschnittes gemessen und mit der Information aus der Rekonstruktion des Hologramms verglichen, kann eine Echtheitskontrolle ausgeführt werden.

2 zeigt eine erweiterte Ausgestaltung des zuvor anhand der 1 beschriebenen Speichermediums. Hier ist zusätzlich zum mittleren Abschnitt unterhalb eine Reihe von kleineren Abschnitten mit festgelegten Transmissionsgraden angeordnet. Die Transmissionsgrade liegen bei 20%, 40%, 60% und 80%. Werden diese Abschnitte gesondert vermessen, dann kann anhand der bekannten Transmissionsgrade eine Kalibrierung des gemessenen Transmissionsgrades des darüber angeordneten mittleren Abschnittes durchgeführt werden. Eine Kalibrierung dieser Art kann insbesondere dann erforderlich sein, wenn das Material des Speichermediums nicht-lineare Transmissionseigenschaften aufweist.

3 zeigt ein weiteres Ausführungsbeispiel eines erfindungsgemäßen Speichermediums. Von links nach rechts befinden sich die folgenden Abschnitte mit unterschiedlicher Transmission: Abschnitt mit 0% Transmission, Abschnitt mit 100% Transmission, teiltransparenter mittlerer Abschnitt mit 65% Transmission sowie ein 1D-Barcode bestehend aus mehreren kurzen Abschnitten abwechselnd mit 0% und 100% Transmission. Der mittlere Abschnitt ist wieder als computergeneriertes Holgramm ausgebildet, das als zumindest eine Information den Transmissionsgrad 65% enthält. Darüber hinaus weist der Barcode zumindest ebenfalls die Information 65% Transmission des mittleren Abschnittes auf. Diese Information ist also zwei Mal in unabhängiger Weise im Speichermedium vorhanden. Beim Auslesen des Speichermediums kann daher die Echtheit durch einen Vergleich der gemessenen Transmission des mittleren Abschnittes mit der zwei Mal gespeicherten Information verglichen werden.

Es ist dabei auch möglich, dass der mittlere Abschnitt nicht als Hologramm ausgeführt ist und nur eine gleichmäßig verteilte Punkteverteilung aufweist, die insgesamt eine Transmission von 65% hat. Dann ist die Information 65% Transmission nur im 1D-Barcode am rechten Rand des Speichermediums enthalten.

4 zeigt eine Verlauf der Transmission entlang des Speichermediums, wenn man in 1 in Richtung des Pfeils A die Transmission fortlaufend bestimmt. Die Transmission ist zunächst gleich Null, zeigt danach während des mittleren Abschnittes einen unregelmäßigen Verlauf und geht dann in einen Abschnitt mit 100% Transmission über. Bildet man das Integral über den Transmissionsverlauf im Bereich des mittleren Abschnittes, dann erhält man die mittlere Transmission von 65% dieses Abschnittes.

5 zeigt den Verlauf der Transmission entlang des Weges, der mit dem Pfeil B in 2 angedeutet ist. Hier ist ein stufenförmiger Verlauf zu erkennen, der den einzelnen Transmissionen der Teilabschnitte mit 20 bis 80% entspricht. Dieser Transmissionsverlauf kann dann zur Kalibrierung verwendet werden.

6 zeigt schließlich den Transmissionsverlauf über das Speichermedium, das in 3 dargestellt ist. Hier ist der anfängliche Wechsel zwischen 0 und 100% Transmission zu erkennen, bevor sich ein Bereich mit einer konstanten Transmission von 65% anschließt. Rechts in 6 ist dann der typische schnell zwischen 0 und 100% Transmission wechselnde Abschnitt des Bar-Codes zu sehen.

Darstellung einer geeigneten Lesevorrichtung, Infos dazu noch erforderlich!


Anspruch[de]
Speichermedium, vorzugsweise für einen Träger,

– mit einer transparenten Schicht und

– mit einer Schicht eines opaken Materials,

– wobei die Schicht des opaken Materials für eine elektromagnetische Strahlung einen mittleren Transmissionsgrad zwischen 0% und 100% aufweisenden teiltransparenten Abschnitt aufweist und

– wobei ein den Betrag des mittleren Transmissionsgrads umfassender Informationsgehalt in dem Speichermedium gespeichert ist.
Speichermedium nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die flächige Verteilung des Transmissionsgrads innerhalb des teiltransparenten Abschnitts den Betrag des mittleren Transmissionsgrads umfassenden Informationsgehalt in kodierter Form enthält. Speichermedium nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein Teil des teiltransparenten Abschnitts ein den Betrag des mittleren Transmissionsgrads umfassenden Informationsgehalt enthaltendes, computergeneriertes Hologramm ist. Speichermedium nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Schicht des opaken Materials einen Transmissionsgrad von 100% aufweisenden transparenten Abschnitt aufweist. Speichermedium nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Schicht des opaken Materials einen Transmissionsgrad von 0% aufweisenden nicht transparenten Abschnitt aufweist. Speichermedium nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der 100% transparente Abschnitt und der 0% transparente Abschnitt den teiltransparenten Abschnitt an zwei einander gegenüberliegenden Seiten begrenzen. Speichermedium nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass wenigstens ein zusätzlicher teiltransparenter Abschnitt mit einem vorgegebenen Transmissionsgrad zwischen 0% und 100% vorgesehen ist. Speichermedium nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass vier zusätzliche teiltransparente Abschnitte mit jeweils unterschiedlichen Transmissionsgraden zwischen 0% und 100% vorgesehen sind. Speichermedium nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der teiltransparente Abschnitt für eine elektromagnetische Strahlung einer kürzeren Wellenlänge (&lgr; ≤ &lgr;k) und einer längeren Wellenlänge (&lgr; ≤ &lgr;1; &lgr;k << &lgr;1) jeweils einen unterschiedlichen Transmissionsgrad zwischen 0% und 100% aufweist. Speichermedium nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Informationsgehalt die Beträge der mittleren Transmissionsgrade für die kürzere Wellenlänge und die längere Wellenlänge umfasst. Lesevorrichtung für ein Speichermedium, vorzugsweise nach einem der Ansprüche 1 bis 10,

– mit einer Strahlungsquelle,

– mit einer Sensoreinheit und

– mit einer mit der Sensoreinheit verbundenen Ausleseeinheit,

– wobei die Strahlungsquelle das Speichermedium wenigstens abschnittsweise mit einer elektromagnetischen Strahlung bestrahlt,

– wobei die Sensoreinheit die Strahlung nach dem Auftreffen auf das Speichermedium wenigstens teilweise aufnimmt und ein Signal an die Ausleseeinheit abgibt,

– wobei die Ausleseeinheit wenigstens aus einem Teil des Signals einen mittleren Transmissionsgrad eines teiltransparenten Abschnitts des Speichermediums bestimmt,

– wobei die Ausleseeinheit wenigstens aus einem Teil des Signals den Betrag des mittleren Transmissionsgrads aus einem im Speichermedium gespeicherten Informationsgehalt ausliest und

– wobei die Ausleseeinheit den bestimmten mittleren Transmissionsgrad und den ausgelesenen Betrag des mittleren Transmissionsgrads miteinander vergleicht.
Lesevorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausleseeinheit den Betrag des mittleren Transmissionsgrads aus der den teiltransparenten Abschnitt durchdringenden Strahlung ausliest. Lesevorrichtung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausleseeinheit den Betrag des mittleren Transmissionsgrads aus der flächigen Verteilung des Transmissionsgrads innerhalb des teiltransparenten Abschnitts herausliest. Lesevorrichtung nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausleseeinheit den Betrag des mittleren Transmissionsgrads aus einer Rekonstruktion eines Hologramms herausliest. Lesevorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 14, dadurch gekennzeichnet,

– dass eine die Strahlungsquelle und das Speichermedium relativ zueinander bewegende Bewegungsvorrichtung vorgesehen ist und

– dass die Ausleseeinheit ein Signal der Sensoreinheit für einen 100% Transmissionsgrad aufweisenden transparenten Abschnitt und/oder für einen 0% Transmissionsgrad aufweisenden nicht transparenten Abschnitt als Trigger für einen Start der Bestimmung des mittleren Transmissionsgrads verwendet.
Lesevorrichtung nach Anspruch 15, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausleseeinheit das Signal der Sensoreinheit für den den Transmissionsgrad von 100% aufweisenden transparenten Abschnitt und/oder für den den Transmissionsgrad von 0% aufweisenden nicht transparenten Abschnitt als Trigger für ein Ende der Bestimmung des mittleren Transmissionsgrads verwendet. Lesevorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 16, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausleseeinheit das Signal der Sensoreinheit für den 100% Transmissionsgrad aufweisenden transparenten Abschnitt und/oder für den 0% Transmissionsgrad aufweisenden nicht transparenten Abschnitt zur Kalibrierung der Bestimmung des mittleren Transmissionsgrads verwendet. Lesevorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausleseeinheit das Signal der Sensoreinheit für wenigstens einen zusätzlichen einen Transmissionsgrad zwischen 0% und 100% aufweisenden teiltransparenten Abschnitt zur Kalibrierung der Bestimmung des mittleren Transmissionsgrads verwendet. Lesevorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 18, dadurch gekennzeichnet,

– dass die Strahlungsquelle zwischen einer kürzeren Wellenlänge und einer längeren Wellenlänge umschaltbar ist,

– dass die Sensoreinheit die Strahlung der kürzeren Wellenlänge und der längeren Wellenlänge aufnimmt,

– dass die Ausleseeinheit jeweils für die kürzere Wellenlänge und die längere Wellenlänge den mittleren Transmissionsgrad bestimmt und den Betrag des mittleren Transmissionsgrads ausliest und

– dass die Ausleseeinheit den bestimmten mittleren Transmissionsgrad und den ausgelesenen Betrag des mittleren Transmissionsgrads jeweils für die kürzere Wellenlänge und die längere Wellenlänge miteinander vergleicht.
verfahren zum Auslesen eines Speichermediums, vorzugsweise mit einer Lesevorrichtung nach einem der Ansprüche 11 bis 19,

– bei dem das Speichermedium wenigstens abschnittsweise mit einer elektromagnetischen Strahlung bestrahlt wird,

– bei dem von einer Sensoreinheit die Strahlung nach dem Auftreffen auf das Speichermedium wenigstens teilweise aufgenommen und ein Signal an eine Ausleseeinheit abgegeben wird,

– bei dem von der Ausleseeinheit wenigstens aus einem Teil des Signals ein mittlerer Transmissionsgrad eines teiltransparenten Abschnitts des Speichermediums bestimmt wird,

– bei dem von der Ausleseeinheit wenigstens aus einem Teil des Signals der Betrag des mittleren Transmissionsgrads aus einem im Speichermedium gespeicherten Informationsgehalt ausgelesen wird und

– bei dem der bestimmte mittlere Transmissionsgrad und der ausgelesene Betrag des mittleren Transmissionsgrads miteinander verglichen werden.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com