PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006016407A1 11.10.2007
Titel Pneumatische Einzelkornsämaschine
Anmelder Amazonen-Werke H. Dreyer GmbH & Co. KG, 49205 Hasbergen, DE
Erfinder Wiebusch, Thorsten, 49205 Hasbergen, DE;
Johannaber, Stefan-Jan, 49536 Lienen, DE;
Götzen, Nils, 47506 Neukirchen-Vluyn, DE
DE-Anmeldedatum 07.04.2006
DE-Aktenzeichen 102006016407
Offenlegungstag 11.10.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 11.10.2007
IPC-Hauptklasse A01C 7/04(2006.01)A, F, I, 20060407, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A01C 7/00(2006.01)A, L, I, 20060407, B, H, DE   
Zusammenfassung Pneumatische Einzelkornsämaschine mit einem Saatgutvorratsbehälter und zumindest einer drehbar angeordneten Vereinzelungstrommel, in deren Umfangsfläche kreisförmig angeordnete Perforationsreihen angebracht sind, einem Gebläse, mittels welchem eine Druckdifferenz zwischen dem Innenraum der Vereinzelungstrommel und dem Außenbereich der Vereinzelungstrommel erzeugbar ist, so dass, wenn die Vereinzelungstrommel durch den Saatgutvorrat geführt wird, sich an den Perforationen der perforierten Trommel Samenkörner anlagern, wobei der Saatgutvorratsbehälter zwei voneinander beabstandete Seitenwände aufweist, die sich parallel zur Bewegungsrichtung der Trommel erstrecken und damit der Trommel zumindest annähernd abdichtend zusammenwirken, wobei die Vereinzelungstrommel gegenüber der Trommeloberfläche im Bereich der Perforationsreihen erhöht ringförmig umlaufende und zueinander beabstandete, vorzugsweise dachförmig ausgebildete Vereinzelungsgürtel aufweist. Um eine vorteilhafte Ausgestaltung einer Trommel mit erhöht gegenüber der Trommeloberfläche umlaufenden und beabstandet zueinander angeordneten Vereinzelungsgürteln zu schaffen, ist vorgesehen, dass die Vereinzelungsgürtel als Einzelringe ausgebildet und auf der Trommeloberfläche einer Trommel aufsitzend angeordnet sind.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine pneumatische Einzelkornsämaschine gemäß des Oberbegriffes des Patentanspruches 1.

Eine derartige Einzelkornsämaschine ist durch die nicht vorveröffentlichte deutsche Patentanmeldung 10 2005 038 155 bekannt.

Diese Einzelkornsämaschine weist eine Trommel auf, die aus einzelnen Segmenten zusammengesetzt ist. Jedes Segment weist einen zylindrischen Teil auf, wobei aus der Trommeloberfläche erhöht ringförmig umlaufende Vereinzelungsgürtel herausragen. Diese einzelnen Segmente werden zu einer Vereinzelungstrommel zusammengesetzt, so dass die Vereinzelungsgürtel beabstandet zueinander angeordnet sind. Die Vereinzelungstrommel mit erhöht ringförmig umlaufenden und beabstandet zueinander angeordneten Vereinzelungsgürteln, in deren dachförmigen Flächen die Perforationen angeordnet sind, hat sich hinsichtlich der Vereinzelung bewährt. Problematisch ist jedoch die Einhaltung von Toleranzen aufgrund der aus Einzelsegmenten zusammengesetzten Trommel.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine vorteilhafte Ausgestaltung einer Trommel mit erhöht gegenüber der Trommeloberfläche umlaufenden und beabstandet zueinander angeordneten Vereinzelungsgürteln zu schaffen.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch das kennzeichnende Merkmal des Patentanspruches 1 gelöst. Infolge dieser Maßnahme werden die als Einzelringe ausgebildeten Vereinzelungsgürtel auf der Trommeloberfläche einer einstückigen Trommel angeordnet, so dass das Längenmaß der Trommel genau innerhalb erforderlicher Tolleranzen eingehalten werden kann. Die Trommel ist aus Metall hergestellt, während die Vereinzelungsgürtel aus Gummi oder Kunststoff bestehen.

Hierbei kann in bevorzugter Weise die Trommel als Stahltrommel ausgebildet sein, auf welche die Vereinzelungsgürtel angeordnet werden.

In einer Ausführung ist vorgesehen, dass die Vereinzelungsgürtel aus einem elastischen und/oder dehnbaren Material bestehen. Infolge dieser Maßnahmen ist es möglich, dass die Vereinzelungsgürtel unter Dehnung auf die Trommel aufgezogen bzw. aufgeschoben und in ihrer vorgesehenen Position angeordnet werden.

In einfacher Weise kann der Montagevorgang dadurch erfolgen, dass die Vereinzelungsgürtel in axialer Richtung auf die Trommel aufschiebbar angeordnet sind.

Eine vorteilhafte Ausgestaltung der Vereinzelungsgürtel ergibt sich dadurch, dass die Vereinzelungsgürtel im Querschnitt dachförmig ausgebildet sind, dass in beiden Seitendachflächen die Perforationslöcher angeordnet sind.

Eine vorteilhafte Abgabe und Übergabe der vereinzelten Saatkörner, wenn die Saatkörner, die von den Seitenflächen benachbarter Vereinzelungsgürtel einer Ausbringleitung zugeführt werden, in gleichmäßigen Abständen zueinander, wird dadurch erreicht, dass die in den einander gegenüberliegenden Seitenflächen benachbarter Vereinzelungsgürtel angeordneten Perforationslöcher versetzt zueinander angeordnet sind.

Eine einfache und verdreh- und verschiebsichere Montage der Einzelringe auf der Trommel wird dadurch erreicht, dass die Einzelringe auf ihrer umlaufenden Innenseite Erhebungen aufweisen, dass die Erhebungen in die in der Trommel angeordneten Aussparungen eingreifend angeordnet sind.

Eine vorteilhafte Beaufschlagung der in den Einzelringen angeordneten Perforationen mit einer Druckdifferenz lässt sich dadurch erreichen, dass die Erhebungen und Aussparungen im Bereich der Verbindungsleitungen zwischen Innenraum der Trommel und den Perforationen der Vereinzelungsgürtel angeordnet sind.

Eine einfache Abdichtung der Einzelringe zu der Trommel lässt sich dadurch erreichen, dass die Erhebungen mit den Wandungen der Aussparungen abdichtend zusammenwirken.

Eine einfache Unterbrechung der Druckdifferenz an den Perforationen, damit die vereinzelten Saatkörner sich von den Perforationen lösen und in die Ausbringleitungen übergeben werden können, lässt sich dadurch erreichen, dass das Druckdifferenzunterbrechungselement mit den Erhebungen die Druckdifferenz unterbrechend zusammenwirkt.

Weitere Einzelheiten der Erfindung sind der Beispielsbeschreibung und den Zeichnungen zu entnehmen. Hierbei zeigen

1 die Vereinzelungsvorrichtung der Einzelkornsämaschine in vereinfachter ausschnittsweiser Darstellung in Seitenansicht,

2 die Trommel in Vorderansicht,

3 die Trommel in Seitenansicht,

4 einen der auf der Trommel angeordneten Vereinzelungsring in perspektivischer Darstellung,

5 den Vereinzelungsring in Seitenansicht,

6 die Trommel ohne Vereinzelungsringe in Vorderansicht,

7 die Trommel ohne Vereinzelungsringe in perspektivischer Darstellung,

8 die Anordnung eines Vereinzelungsringes auf der Trommel im Schnitt,

9 ein weiterer auf der Trommel angeordneter Vereinzelungsring im Schnitt und

10 ein weiterer auf der Trommel angeordneter Vereinzelungsring im Schnitt.

Die Sämaschine weist den Vorratsbehälter 1 und die unterhalb des Vorratsbehälters 1 in einem Gehäuse 2 drehbar angeordnete und rotierend angetriebene Vereinzelungstrommel 3 auf. Auf der Umfangsfläche der Vereinzelungstrommel 3 sind kreisförmig angeordnete Vereinzelungsgürtel 4 mit in den dachförmigen Seitenflächen 5 der Vereinzelungsgürtel in Perforationsreihen angeordneten Perforationen 6 angeordnet. Die Vereinzelungsgürtel 4 der Vereinzelungstrommel 3 sind im Querschnitt dachförmig ausgebildet und in den Seitendachflächen 5 sind jeweils die Perforationslöcher 6 der Perforationsreihen angeordnet. Der Vorratsbehälter 1 und das Gehäuse 2 oberhalb der Trommel 3 sind zumindest annähernd druckdicht mittels eines nicht dargestellten Deckels verschlossen. Über den Luftanschlusskasten 7 ist der Vorratsbehälter 1 und das Gehäuse 2 oberhalb der Trommel 3 durch das an den Anschlusskasten 7 angeschlossene und nicht dargestellte Druckluftgebläse mit Druckluft beaufschlagbar, so dass die Perforationsreihen 6 mit einer Druckdifferenz zwischen dem Innenraum 8 der Vereinzelungstrommel 3 und dem Außenbereich 9 der Vereinzelungstrommel 3 beaufschlagt werden. Aufgrund dieser Druckdifferenz lagern sich an den Perforationen 6 der Perforationsreihen der Vereinzelungstrommel 3, wenn diese durch den Saatgutvorrat 10, der sich aufgrund der Führung des Saatgutschaftes bis unterhalb der Drehachse 11 der Trommel 3 erstreckt, Samenkörner an. Der Saatgutvorratsbehälter 1 bzw. das Gehäuse 2 unterhalb des Saatgutvorratsbehälters 1, in dem die Vereinzelungstrommel 3 drehend und abdichtend gelagert ist, weist die einander beabstandeten Seitenwände 12 auf, die sich parallel zur Bewegungsrichtung 13 der Trommel 3 erstrecken und mit der Trommel 3 zumindest annähernd abdichtend zusammenwirken.

In Drehrichtung 13 gesehen ist oberhalb des Saatgutvorrates die die Abstreiferelemente 14, aufweisende Abstreifervorrichtung 15 angeordnet. Jeder Perforationsreihe 6 ist ein Abstreiferelement 14 zugeordnet. Im oberen Bereich der Vereinzelungstrommel 3 ist auf der Innenseite 8 ein die Druckdifferenz, an den die Perforationen der Perforationsreihen 6 anliegt, unterbrechendes Element 16 angeordnet. Hieran anschließend sind auf der Außenseite 9 der Trommel 3 den Perforationsreihen 6 zugeordnete Ausbringleitungen 17 der Saatgutleitungen 18 zugeordnet, über welche die sich von den Perforationen 6 lösenden vereinzelten Saatkörner auffangen und durch den in den Leitungen 17 herrschenden Luftstrom zu den als Säscharen ausgebildeten und nicht dargestellten Ausbringelementen geführt werden.

Die Vereinzelungstrommel 3 besteht aus dem eigentlichen aus Metall hergestellten Trommelkörper 19, wie in den 6 und 7 dargestellt ist, und aus den 4 und 5 dargestellten Vereinzelungsgürteln 4. Der Trommelkörper weist in die um den Trommelkörper 19 in umlaufende Reihen 20 zueinander beabstandeten Aussparungen 21 auf. Die Vereinzelungsgürtel 4 bestehen aus einem elastischen und/der dehnbarem Material und sind in axialer Richtung auf den Trommelkörper 19 aufschiebbar und im Bereich der in den Trommelkörper 19 angeordneten Aussparungen 21 anzuordnen. Die Vereinzelungsgürtel 4 sind als Einzelringe ausgebildet und somit auf der Trommeloberfläche eines Trommelkörper 19 aufsitzend angeordnet, wie die 2, 3 und 810 zeigen. Die Vereinzelungsgürtel 4 sind als Einzelringe ausgebildet. Weiterhin sind die Vereinzelungsgürtel 4 im Querschnitt dachförmig ausgebildet. In den Seitendachflächen 5 sind die Perforationslöcher 6 angeordnet und stehen über einem Verbindungskanal 22 mit der Innenseite 8 der Trommel 3 über deren Aussparungen 21 in Verbindung. Die Einzelringe 4 weisen auf ihrer umlaufenden Innenseite 23 im Bereich der Verbindungskanäle 22 zu den Perforationen 6 Erhebungen 24 auf. Diese Erhebungen 24 sind jeweils um den Verbindungskanal 22 herum angebracht. Nach der Anordnung auf dem Trommelkörper 19 greifen die Erhebungen jeweils in die in den Trommelkörper 19 angeordneten Auspaarungen 21 ein. Die jeweiligen Erhebungen 24 und Aussparungen 21 im Bereich des jeweiligen Verbindungskanals 22 bilden somit zwischen dem Innenraum 8 der Trommel 3 und der Perforation 6 der Vereinzelungsgürtel 4 zu den Perforationen 6 eine abdichtende Verbindung. Die Erhebungen 24 sind mit den Wandungen der Aussparungen 21 abdichtend zusammenwirkend angeordnet.

Die Vereinzelungsgürtel 4 sind im Querschnitt dachförmig ausgebildet. In den beiden Seitendachflächen 5 sind gemäß den Ausführungsbeispielen 1–8 beidseitig Perforationslöcher 6 angeordnet. Die in den einander gegenüberliegenden Seitenflächen 5 benachbarten Vereinzelungsgürtel 4 sind die Perforationslöcher 6 versetzt zueinander angeordnet, wie 2 zeigt.

Das auf der Innenseite 8 der Trommel 3 im Bereich der Einmündungen des Verbindungskanals 22 der Perforation 6 der Vereinzelungsgürtel angeordnete Druckdifferenzunterbrechungselement 16 wirkt mit den Erhebungen 23 der Vereinzelungsgürtel 4 in die Druckdifferenz unterbrechender Weise zusammen, so dass die anhaftenden Saatkörner sich von den Perforationen 6 lösen können.

Der Vereinzelungsgürtel 25 gemäß 9 unterscheidet sich von dem Vereinzelungsgürtel 4 gemäß den 18 dadurch, dass nur in einer Seite der Dachflächen 5 die Perforationen 6 angeordnet sind. Hierdurch ist es möglich, eine Anzahl von Perforationsreihen zur Vereinzelung von Saatgütern für einzelne Saatgutreihen auszublenden, so dass entweder die Arbeitsbreite oder die Anzahl von Ausbringleitungen pro Arbeitsbreite zu reduzieren bzw. zu verändern ist.

Die 10 zeigt einen weiteren Vereinzelungsgürtel 26 bei welchem in beiden Seitenflächen 5 keine Perforationen vorgesehen sind. Mit diesem Vereinzelungsgürtel 26 ist es möglich, weitere Vereinzelungsreihen auszublenden, so dass ebenfalls die Arbeitsbreite oder die Anzahl von Ausbringleitung pro Arbeitsbreite zu verändern ist.


Anspruch[de]
Pneumatische Einzelkornsämaschine mit einem Saatgutvorratsbehälter und zumindest einer drehbar angeordneten Vereinzelungstrommel, in deren Umfangsfläche kreisförmig angeordnete Perforationsreihen angebracht sind, einem Gebläse, mittels welchem eine Druckdifferenz zwischen dem Innenraum der Vereinzelungstrommel und dem Außenbereich der Vereinzelungstrommel erzeugbar ist, so dass, wenn die Vereinzelungstrommel durch den Saatgutvorrat geführt wird, sich an den Perforationen der perforierten Trommel Samenkörner anlagern, wobei der Saatgutvorratsbehälter zwei von einander beabstandete Seitenwände aufweist, die sich parallel zur Bewegungsrichtung der Trommel erstrecken und damit der Trommel zumindest annähernd abdichtend zusammenwirken, wobei die Vereinzelungstrommel gegenüber der Trommeloberfläche im Bereich der Perforationsreihen erhöht ringförmig umlaufende und zueinander beabstandete, vorzugsweise dachförmig ausgebildete Vereinzelungsgürtel aufweist, dadurch gekennzeichnet, dass die Vereinzelungsgürtel (4, 25, 26) als Einzelringe ausgebildet und auf der Trommeloberfläche (19) einer Trommel (3, 19) aufsitzend angeordnet sind. Einzelkornsämaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Vereinzelungsgürtel (4, 25, 26) aus einem elastischen und/oder dehnbaren Material bestehen. Einzelkornsämaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Vereinzelungsgürtel (4, 25, 26) in axialer Richtung auf die Trommel (19) aufschiebbar angeordnet sind. Einzelkornsämaschine nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Vereinzelungsgürtel (4) im Querschnitt dachförmig ausgebildet sind, dass in beiden Seitendachflächen (5) die Perforationslöcher (6) angeordnet sind. Einzelkornsämaschine nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die in den einander gegenüberliegenden Seitenflächen (5) benachbarter Vereinzelungsgürtel (4) angeordneten Perforationslöcher (6) versetzt zueinander angeordnet sind. Einzelkornsämaschine nach einem oder mehreren der vorstehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Einzelringe (4, 25, 26) auf ihrer umlaufenden Innenseite (23) Erhebungen (24) aufweisen, dass die Erhebungen (24) in die in der Trommel (19) angeordneten Aussparungen (21) eingreifend angeordnet sind. Einzelkornsämaschine nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Erhebungen (24) und Aussparungen (21) im Bereich der Verbindungsleitungen (22) zwischen Innenraum (8) der Trommel (3, 19) und den Perforationen (6) der Vereinzelungsgürtel (4, 25) angeordnet sind. Einzelkornsämaschine nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Erhebungen (24) mit den Wandungen der Aussparungen (21) abdichtend zusammenwirken. Einzelkornsämaschine nach einem oder mehreren der Ansprüche 6 bis 8, wobei auf der Innenseite der Trommel im Bereich der Einmündungen der Verbindungsleitungen der Perforationen der Vereinzelungsgürtel ein Druckdifferenzunterbrechungselement angeordnet ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Druckdifferenzunterbrechungselement (16) mit den Erhebungen (24) die Druckdifferenz unterbrechend zusammenwirkt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com