PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10343035B4 11.10.2007
Titel Ladungssicherung durch den Fahrzeugboden mit Bolzen-Spanner
Anmelder Fischer, Bernhard, 67292 Kirchheimbolanden, DE
Erfinder Fischer, Bernhard, 67292 Kirchheimbolanden, DE
DE-Anmeldedatum 16.09.2003
DE-Aktenzeichen 10343035
Offenlegungstag 04.05.2005
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 11.10.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 11.10.2007
IPC-Hauptklasse B60P 7/10(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Bolzenspannvorrichtung zur Sicherung von Paltetten oder Behälter auf dem Fahrzeugboden von Nutzfahrzeugen.

Um Ladung in Nutzfahrzeuge gegen Verrutschen zu sichern sind vielfältig Möglichkeiten bekannt. So geht aus der US 200310067184 A1 eine Vorrichtung zur Sicherung eines Behälters hervor. Hierbei durchdringt eine Stange die Ladebordwand und den Boden eines Behälters, wodurch dieser fixiert wird.

Aus der DE 10013972 A1 geht eine Vorrichtung zur Sicherung von Ladung auf Paletten hervor. Hierzu ist ein spezieller Fahrzeugboden mit Bereichen von flexiblen rutschfestem Material erforderlich, der nach dem Beladen die Ladung anhebt und so vor Verrutschen sichert.

Die US 3070043 A zeigt eine Vorrichtung bei dem die Ladung mit der Palette niedergezurrt wird. Dies geschieht über Spanngurte die im Fahrzeugboden festgelegt sind. In der JP 11245711 A wird ein Gebäudegegenstand durch eine Bolzenspannvorrichtung mit dem Fahrzeugboden verspannt, wobei der Bolzen der Bolzenspannvorrichtung eine Öffnung in dem Fahrzeugboden durchdringt und über einen Winkel den Gegenstand festklemmt.

Aufgabe der Erfindung ist es ein Bolzenspannvorrichtung zur Sicherung von Paletten oder Behältern auf dem Fahrzeugboden von Nutzfahrzeugen anzugeben, wobei die Sicherung außerhalb des Laderaumes mit einfachen Mitteln erfolgen kann.

Diese Aufgabe wird durch die im Patentanspruch 1 aufgeführten Merkmale gelöst.

Um die Bolzenspannvorrichtung für die Ladungssicherung einzusetzen, sind entsprechende hergerichtete Paletten oder Behälter notwendig. Hierfür wird eine Bohrung in einem außenliegenden mittleren Klotz einer Palette eingebracht oder es wird eine Bohrung an einem Behälter angebracht, wobei diese Bohrung auch durch ein Rohrstück gebildet werden kann.

Der Fahrzeugboden wird mit Öffnungen versehen, die mit den Bohrungen der Paletten oder der Behälter korrespondieren. Die Größe oder Form dieser Öffnung im Fahrzeugboden berücksichtigen beispielsweise die Anzahl der notwendigen Bolzenspannvorrichtungen oder auch die Genauigkeit mit der die Paletten oder Behälter auf dem Fahrzeugboden positioniert werden müssen.

Zum Sichern der Paletten oder Behälter wird die Bolzenspannvorrichtung von unten durch die Öffnung im Fahrzeugboden nach oben in die entsprechende Bohrung der Ladeeinheit geschoben. Über ein EXzenter oder ein Gewinde verspannt sich ein Gummiring innerhalb der Bohrung und sichert damit die Palette oder den Behälter.

Ein Ausführungsbeispiel der Erfindung ist in den Figuren dargestellt und wird im folgenden näher beschrieben.

Es zeigen

1 Einen Längsschnitt durch den Fahrzeugboden mit den Paletten und Bolzenspannvorrichtung;

2 Draufsicht auf den Fahrzeugboden für Paletten und unterschiedlichen Bodenöffungen;

3 Schnitt durch eine Bolzenspannvorrichtung;

4 Draufsicht auf eine Palette mit entsprechenden Bohrungen.

Zur Ladungssicherung wird die palettierte Ware auf einer Palette beispielsweise durch Einschweißen mit Folie oder durch Gurte mit der Palette verbunden, so dass über die Palette die Ware gesichert werden kann und die Kräfte beim Bremsen, Beschleunigen und Kurven-Fahren aufgenommen werden können. Die 1 zeigt einen Längsschnitt durch den Fahrzeugboden mit Palette und Bolzenspannvorrichtung. Durch eine Öffnung im Fahrzeugboden wird die Bolzenspannvorrichtung nach oben in die Bohrung des Klotzes der Palette gesteckt und verspannt. Dabei stützt sich der Exzenter über eine Scheibe am Fahrzeugboden ab. Vorteilhafterweise durchdringt der Bolzen der Bolzenspannvorrichtung eine in Fahrtrichtung hintere Bohrung der Palette. Dadurch wird die beim Bremsen entstehende Kraft optimal aufgenommen.

Im Bereich der Bohrung der verladenen Paletten werden im Fahrzeugboden Löcher oder Schlitze eingelassen. Je kleiner diese Öffnungen sind desto genauer muss die Bohrung der Palette mit einem Stapler über diese Öffnung abgesetzt werden. Durch einen Längsschlitz ist eine variable Verbolzung mit mehreren Bolzen möglich.

In der 2 ist ein entsprechend vorbereiteter Fahrzeugboden mit unterschiedlichen Öffnungen dargestellt.

Die Wirkungsweise der Bolzenspannvorrichtung geht aus 3 hervor. Über einen Exzenter oder einem Gewinde quetscht der Bolzen beim Spannen einen Gummiring, wodurch dieser sich weitet und die Palette auf dem Boden sichert. In der 4 ist eine Palette mit entsprechenden Bohrungen dargestellt. Hierbei ist darauf zu achten, dass eine ausreichende Kraftausübung zwischen dem gesicherten Klotz auf die gesamte Palette stattfindet. Gegebenenfalls muss die Verbindung zwischen Klotz und dem Rest der Palette durch zusätzliche Holzschrauben verstärkt werden. Bei Metallbehälter oder Gitterboxen ist eine entsprechende Bohrung oder ein Rohr für den Bolzen der Bolzenspannvorrichtung anzubringen.


Anspruch[de]
Bolzenspannvorrichtung zur Sicherung von Paletten oder Behältern auf dem Fahrzeugboden von Nutzfahrzeugen, dadurch gekennzeichnet, dass der Bolzen der Bolzenspannvorrichtung, eine Öffnung in dem Fahrzeugboden und eine Bohrung in einem außenliegenden mittleren Klotz einer Palette oder eine Bohrung in einem Behälter durchdring und beim Spannen über ein Exzenter oder Gewinde einen Gummiring innerhalb der Bohrung des Klotzes oder des Behälters verspannt. Bolzenspannvorrichtung nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass die Öffnung im Fahrzeugboden kreisförmig ist. Bolzenspannvorrichtung nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass die Öffnung im Fahrzeugboden quadratisch ist. Bolzenspannvorrichtung nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass die Öffnung im Fahrzeugboden ein Längsschnitt ist. Bolzenspannvorrichtung nach Anspruch 1 dadurch gekennzeichnet, dass die Öffnung im Fahrzeugboden eine in Fahrtrichtung hintere Bohrung der Palette durchdringt.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com