PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006007233U1 11.10.2007
Titel Bügelmaschine
Anmelder Veit GmbH, 86899 Landsberg, DE
Vertreter Grünecker, Kinkeldey, Stockmair & Schwanhäusser, 80538 München
DE-Aktenzeichen 202006007233
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 11.10.2007
Registration date 06.09.2007
Application date from patent application 05.05.2006
IPC-Hauptklasse D06F 67/00(2006.01)A, F, I, 20060505, B, H, DE
IPC-Nebenklasse D06F 71/32(2006.01)A, L, I, 20060505, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Bügelmaschine mit einer Steuer- und Regeleinrichtung und in der Steuer- und Regeleinrichtung abgespeicherten Programm-Modulen.

Als Bügelmaschine werden hierbei allgemein Maschinen zur Formgebung von Textilien, wie Pressautomaten, Finisher, beispielsweise Formfinisher, Hemdenfinisher, Tunnelfinisher, Hosentopper, etc., verstanden. Derartige Bügelmaschinen werden zur Formgebung von Kleidungsstücken bzw. Textilien während oder nach der Herstellung sowie nach Wasch- und Reinigungsvorgängen eingesetzt. Je nach Anwendungsfall durchlaufen die Kleidungsstücke bzw. Textilien in der Bügelmaschine ein mehr oder weniger komplexes Behandlungsprogramm. Dabei können Parameter, wie beispielsweise Temperatur, Temperaturverlauf, Dampfzuführung bzw. Luftzuführung, variiert werden. Üblicherweise werden diese Anforderungen vor der Fertigung einer Bügelmaschine spezifiziert und die Bügelmaschine mit einem mehr oder weniger umfangreichen Programmpaket, bestehend aus mehr oder weniger Programm-Modulen, ausgestattet.

Ein Nachteil einer derartigen Bügelmaschine besteht daher darin, dass eine nachträgliche Aufrüstung mit weiteren Programmfunktionen relativ aufwändig ist. So wird beispielsweise ein Techniker vor Ort benötigt, der eine Aufrüstung vornimmt.

Es ist daher die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Bügelmaschine bereitzustellen, die eine einfache Aufstockung der Programmfunktionen erlaubt, günstig in der Herstellung ist und damit auch verhältnismäßig niedrige Anschaffungskosten verursacht.

Hierzu ist erfindungsgemäß vorgesehen, dass die Programm-Module verriegelt sind und die Bügelmaschine mindestens einen Schlüssel zum Freischalten einzelner oder mehrerer schlüsselspezifischer Programm-Module aufweist.

Zwar ist aus der DE 100 15 103 A1 bereits bekannt, Druckmaschinen nachträglich mit Softwarekomponenten auszustatten, um die Druckmaschinen auf den neuesten technischen Stand zu bringen. Hierzu wird dem Druckmaschinenbetreiber mit der Softwarekomponente eine Freigabeidentifikationsnummer übermittelt. Diese Freigabeidentifikationsnummer wird in einen der Druckmaschine zugeordneten Rechner eingegeben und mit einer Identifikation der Maschine und einer Identifikation der Software verarbeitet.

Wenn eine Übereinstimmung festgesellt wird, so wird die Software freigegeben. Der Einsatz eines Schlüssel-Bauteils zur Freischaltung von Software wird in dieser Druckschrift allerdings negativ bewertet. Durch die Notwendigkeit der Eingabe der Freigabeidentifikationsnummer wird eine zusätzliche Fehlerquelle beim Freischalten der Software geschaffen.

Auch in der DE 103 30 191 A1 wird ein System bzw. ein Verfahren beschrieben, um Software freizuschalten. Allerdings werden hier für verschiedene Softwarekomponenten verschiedene Lizenzschlüssel benötigt, die über einen zentralen Schlüsselmanager verwaltet werden. Für jede freizuschaltende Softwarekomponente ist also ein Lizenzschlüssel notwendig, sowie ein übergeordneter Lizenzschlüsselmanager, der die einzelnen Lizenzschlüssel verwaltet.

Die Vorteile der vorliegenden Erfindung sind, dass jede Bügelmaschine einen identischen Satz Programm-Module erhält. Somit ist eine einfache Fertigung möglich. Über den Schlüssel werden nur die gewünschten Programm-Module freigeschaltet. Möchte ein Kunde eine möglichst kostengünstige Bügelmaschine erwerben, so wird nur ein kleiner Teil der Programm-Module zugänglich. Falls im späteren Betrieb der Bügelmaschine doch mehr Programme benötigt bzw. gewünscht werden, ist durch einen anderen bzw. einen zusätzlichen Schlüssel ein leichtes Aufstocken der Programm-Module möglich. Da die Schlüssel lediglich in die Bügelmaschine eingesteckt werden müssen, ist eine leichte Bedienung gewährleistet.

Gemäß einer Ausführungsform der Erfindung ist vorgesehen, dass der Schlüssel ein Cryptomemory-Schlüssel ist. Dieser Schlüssel ermöglicht eine günstige Herstellung und eine sichere Verschlüsselung der Softwarefreischaltung. Zudem ist ein Kopierschutz des Schlüssels gewährleistet.

Es besteht aber auch die Möglichkeit, dass der Schlüssel ein USB-Stick ist. Auf diese Weise ist eine besonders leichte Handhabung des Schlüssels gewährleistet.

Gemäß einer weiteren Variante kann vorgesehen werden, dass der Schlüssel funktionsrelevante Bestandteile eines oder mehrerer Programm-Module enthält. Somit ist ein Betrieb der Bügelmaschine ohne den Schlüssel nicht möglich, Dadurch wird vermieden, dass mit einem Schlüssel gleichzeitig mehrere Bügelmaschinen freigeschaltet werden können.

Weiterhin kann vorgesehen werden, dass der Schlüssel maschinenspezifische Merkmale einer Bügelmaschine speichert. Somit ist der Schlüssel nur bei einer bestimmten Bügelmaschine einsetzbar. Der Betrieb anderer Bügelmaschinen mit demselben Schlüssel ist nicht möglich.

Im Folgenden werden Ausführungsformen der Erfindungen anhand einer Zeichnung näher erläutert. Die einzige Figur zeigt eine schematische Darstellung einer Bügelmaschine.

In 1 ist eine schematische Darstellung einer Bügelmaschine 1 gezeigt. Die Bügelmaschine 1 umfasst einen Grundkörper 2, in den das Bügelgut eingebracht und geglättet wird, und eine Steuer- und Regeleinrichtung 3. In der Steuer- und Regeleinrichtung 3 sind verschiedene Programm-Module abgespeichert. Vorzugsweise umfasst jede Bügelmaschine 1 einen vollständigen Satz von Programm-Modulen. Diese Programm-Module sind verriegelt und werden mit einem Schlüssel 4 freigeschaltet. Ein Schlüssel 4 kann ein einzelnes oder auch mehrere schlüsselspezifische Programm-Module frei schalten. Es ist auch möglich, dass zur Freischaltung mehrerer Programm-Module mehrere Schlüssel eingesetzt werden müssen. Ist eine nachträgliche Aufrüstung der Bügelmaschine gewünscht, d.h. sollen zusätzliche Programm-Module aktiviert werden, so ist dies einfach durch den Austausch des Schlüssels 4 bzw. durch das Anbringen weiterer Schlüssel möglich. Die Programm-Module können dabei nahezu beliebig miteinander kombiniert werden.

Bei den Schlüsseln kann es sich um Cryptomemory-Schlüssel oder um USB-Sticks handeln. Es ist auch denkbar, dass andere Schlüssel eingesetzt werden.

Auf dem Schlüssel 4 können funktionsrelevante Bestandteile einzelner oder mehrerer Programm-Module enthalten sein. Wird der Schlüssel 4 von der Bügelmaschine 1 entfernt, so ist somit kein Betrieb der Bügelmaschine 1 mehr möglich.

Weiterhin kann der Schlüssel 4 maschinenspezifische Merkmale einer Bügelmaschine 1 speichern. Über diese Merkmale identifiziert der Schlüssel 4 die Bügelmaschine 1. Wird der Schlüssel 4 in eine andere Bügelmaschine eingesteckt, so kann er die Bügelmaschine nicht identifizieren und ein Betrieb ist nicht möglich. Auf diese Weise kann gewährleistet werden, dass nur eine Bügelmaschine mit diesem Schlüssel betrieben werden kann.


Anspruch[de]
Bügelmaschine (1) mit einer Steuer- und Regeleinrichtung (3) und in der Steuer- und Regeleinrichtung (3) abgespeicherten Programm-Modulen, dadurch gekennzeichnet, dass die Programm-Module verriegelt sind und die Bügelmaschine mindestens einen Schlüssel (4) zum Freischalten einzelner oder mehrerer schlüsselspezifischer Programm-Module aufweist. Bügelmaschine (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Schlüssel (4) ein Cryptomemory-Schlüssel ist. Bügelmaschine (1) nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Schlüssel (4) ein USB-Stick ist. Bügelmaschine (1) nach einen der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Schlüssel (4) funktionsrelevante Bestandteile einzelner oder mehrerer Programm-Module enthält. Bügelmaschine (1) nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass der Schlüssel (4) maschinenspezifische Merkmale einer Bügelmaschine (1) speichert.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com