PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60309626T2 11.10.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001371426
Titel Verfahren zur Herstellung von Dämmplatten
Anmelder Kingspan Research and Developments Ltd., Kingscourt, County Cavan, IE
Erfinder McDonald, Patrick, Kingscourt, County Cavan, IE
Vertreter Mitscherlich & Partner, Patent- und Rechtsanwälte, 80331 München
DE-Aktenzeichen 60309626
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 09.06.2003
EP-Aktenzeichen 033940529
EP-Offenlegungsdatum 17.12.2003
EP date of grant 15.11.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 11.10.2007
IPC-Hauptklasse E04C 2/296(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse B08B 1/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   B08B 1/02(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   B08B 15/02(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   
IPC additional class E04C 2/292  (2006.01)  A,  L,  N,  20051017,  B,  H,  EP

Beschreibung[de]

Diese Erfindung bezieht sich auf ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Herstellung und Bearbeitung von Platten. Insbesondere bezieht sich die Erfindung auf Isolierplatten des Typs, der eine äußere Haut, eine innere Verstärkungswanne und einen isolierenden Kern dazwischen umfasst.

GB-A-2227712, GB-A-2257086 and GB-A-2338448 beschreiben Verfahren und Vorrichtungen zur Herstellung von Isolierplatten. GB-A-2325645 beschreibt die Herstellung einer Isolierplatte, die aus einer profilierten äußeren Haut, einer inneren Verstärkungswanne und einem isolierenden Kern zwischen der äußeren Haut und der inneren Verstärkungswanne besteht. Die Verstärkungswanne und der Schaumstoffkern werden geschnitten und die Platten durch Einspannen der vorderen und hinteren Platte getrennt.

Es besteht aber zunehmend Bedarf an einer Erhöhung der Herstellungs- und Verarbeitungseffizienz und der Optimierung der Produktqualität auf kostengünstige Weise, um die Kosten zu senken und die Produktionsraten für solche Platten zu maximieren.

Die Erfindung ist daher auf die Bereitstellung eines verbesserten Verfahrens und einer Vorrichtung zur Herstellung von qualitativ hochwertigen Platten und zur effizienten Herstellung und Verarbeitung dieser Platten ausgerichtet.

Offenbarung der Erfindung

Gemäß der Erfindung ist ein Verfahren zur Herstellung von Isolier-Verbundplatten des Typs vorgesehen, der eine äußere Haut, eine innere Verstärkungswanne und einen isolierenden Kern dazwischen umfasst, wobei das Verfahren die folgenden Schritte umfasst:

Schneiden einer Platte, wobei der Schnitt eine vordere Platte auf einer Seite und eine hintere Platte auf der anderen Seite definiert;

Einspannen der vorderen Platte neben dem Schnitt mit Hilfe eines vorderen Einspannmittels;

Einspannen der hinteren Platte neben dem Schnitt mit Hilfe eines hinteren Einspannmittels;

nach dem Einspannen, Trennen der vorderen und hinteren Platte;

wobei das Verfahren umfasst:

Schneiden einer im Wesentlichen kontinuierlichen Platte auf eine gewünschte Lange;

nach dem Einspannen, Trennen der vorderen und hinteren Platte um eine voreingestellte Entfernung; und

nach dem Trennen, Reinigen des hinteren Endes der vorderen Platte und des vorderen Endes der hinteren Platte.

In einer Ausführungsform werden das hinteren Endes der vorderen Platte und das vordere Ende der hinteren Platte im Wesentlichen gleichzeitig gereinigt.

Das Verfahren umfasst vorzugsweise das Entgraten der äußeren Haut und/oder der inneren Verstärkungswanne. Das Entgraten kann ausgeführt werden, indem eine Klinge über die Außenseite der äußeren Haut und/oder der Verstärkungswanne gezogen wird.

In einer Verwirklichung wird die äußere Haut und/oder die Verstärkungswanne entgratet, während das hintere Ende der vorderen Platte und das vordere Ende der hinteren Platte gereinigt werden.

In einer bevorzugten Ausführungsform werden das hintere Ende der vorderen Platte und das vordere Ende der hinteren Platte gereinigt, indem Bürstenmittel über die Ende der Platten gezogen werden. Die Bürstenmittel können auf einem Reinigungswagen ausgebildet sein, und das Verfahren umfasst den Schritt, nach dem Trennen der Platten einen Wagen aus einer eingefahrenen Position in eine ausgefahrene Position in dem Zwischenraum zwischen dem hinteren Ende der vorderen Platte und dem vorderen Ende der hinteren Platte auszufahren. Das Verfahren umfasst vorzugsweise das Steuern des Reinigungswagens über den Zwischenraum zwischen dem hinteren Ende der vorderen Platte und dem vorderen Ende der hinteren Platte. Im Idealfall umfasst das Verfahren das Anheben des Wagens aus dem Zwischenraum beim Überqueren der Enden der nebeneinander liegenden Platten.

In einer bevorzugten Ausführungsform umfasst das Verfahren das Reinigen der Unterseite und/oder der Oberseite der Platte. Die Platte kann über eine Unterseitenreinigungsbürste geführt werden und sie kann über eine Oberseitenreinigungsbürste geführt werden. In einer Ausführungsform wird die Platte über die Außenseitenreinigungsbürste nach der Reinigung der Enden geführt.

In einer Verwirklichung umfasst das Verfahren das Bewegen der Oberseitenreinigungsbürste aus einer eingefahrenen ausgerückten Position in eine eingerückte Position, in der die Bürste an der Oberseite der Platte angreift.

Die Erfindung liefert auch eine Isolierplatte, sofern diese durch ein Verfahren der Erfindung hergestellt wird.

Gemäß einem anderen Aspekt der Erfindung ist eine Vorrichtung zur Herstellung von Isolier-Verbundplatten des Typs vorgesehen, der eine äußere Haut, eine innere Verstärkungswanne und einen isolierenden Kern dazwischen umfasst, wobei die Vorrichtung umfasst:

Schneidemittel zum Schneiden einer Platte, wobei der Schnitt eine vordere Platte auf einer Seite und eine hintere Platte auf der anderen Seite definiert;

Vordere Einspannmittel zum Einspannen der vorderen Platte neben dem Schnitt;

hintere Einspannmittel zum Einspannen der hinteren Platte neben dem Schnitt;

Trennmittel zum Trennen der vorderen und hinteren Platte nach dem Einspannen;

wobei das Schneidemittel zum Schneiden einer im Wesentlichen kontinuierlichen Platte auf eine gewünschte Lange dient, das Trennmittel zum Trennen der vorderen und hinteren Platten um eine voreingestellte Entfernung dient, und wobei die Vorrichtung umfasst:

Reinigungsmittel zum Reinigen des hinteren Endes der vorderen Platte und des vorderen Endes der hinteren Platte.

In einer Ausführungsform ist das Reinigungsmittel dazu ausgebildet, das hintere Ende der vorderen Platte und das vordere Endes der hinteren Platte im Wesentlichen gleichzeitig zu reinigen.

Die Vorrichtung umfasst vorzugsweise ein Eingratungsmittel zum Entgraten der äußeren Haut und/oder der inneren Verstärkungswanne.

In einer Ausführungsform umfasst das Entgratungsmittel eine Klinge, die über die Außenseite der äußeren Haut und/oder die Verstärkungswanne gezogen wird.

In einer anderen Ausführungsform sind das Entgratungsmittel und das Reinigungsmittel an einem gemeinsamen Wagen angebracht.

In einer weiteren Ausführungsform umfasst das Reinigungsmittel Bürstenmittel, die über die Enden der Platten gezogen werden.

Die Vorrichtung umfasst vorzugsweise einen Reinigungswagen, der aus einer eingefahrenen Position in eine ausgefahrene Position in dem Zwischenraum zwischen dem hinteren Ende der führenden Platte und dem vorderen Ende der hinteren Platte ausfahrbar ist.

In einer anderen Ausführungsform ist ein Steuerungsmittel zum Steuern des Reinigungswagens über den Zwischenraum zwischen dem hinteren Ende der vorderen Platte und dem vorderen Ende der hinteren Platte vorgesehen.

Vorzugsweise umfasst die Vorrichtung ein Mittel zum Anheben des Wagens aus dem Zwischenraum beim Überqueren der Enden der nebeneinander liegenden Platten.

In einer Ausführungsform umfasst die Vorrichtung Plattenaußenseitenreinigungsmittel zum Reinigen der Unterseite und/oder der Oberseite der Platte. Vorzugsweise umfasst das Plattenaußenseitenreinigungsmittel eine Unterseitenreinigungsbürste und eine Oberseitenreinigungsbürste.

In einer Ausführungsform kann die Oberseitenreinigungsbürste aus einer eingefahrenen ausgerückten Position in eine eingerückte Position bewegt werden, in der die Bürste an der Oberseite der Platte angreift.

Kurzbeschreibung der Zeichnungen

Die Erfindung wird durch die folgende als Beispiel zu verstehende Beschreibung verdeutlicht, in der:

1 eine Seitenansicht des Schneideschritts des Verfahrens der Erfindung ist;

2 eine vergrößerte Querschnittansicht ist, die das Schneiden einer Platte veranschaulicht;

3 eine Seitenansicht des Trennschritts im Verfahren der Erfindung ist;

4 eine Querschnittsansicht der nebeneinander liegenden getrennten Platten ist;

5 eine Seitenansicht eines Schritts der ersten Stufe beim Reinigen der Plattenkanten ist;

6 eine Querschnittsansicht der nebeneinander liegenden Plattenenden vor dem Reinigen ist;

7 eine Seitenansicht des Reinigungsschritts des Plattenendes nach dem Verfahren der Erfindung ist;

8 eine vergrößerte Querschnittansicht der zu reinigenden Plattenenden ist;

9 eine Draufsicht eines Reinigungs- und Entgratungsschritts ist;

10 eine perspektivische Ansicht einer Reinigungsvorrichtung der Endseiten ist, die in dem Verfahren der Erfindung verwendet wird;

11 eine perspektivische Ansicht der Plattenaußenseitenreinigungsvorrichtung ist, die in dem Verfahren der Erfindung verwendet wird;

12 eine Seitenansicht des Plattenaußenseitenreinigungsschritts ist, der in dem Verfahren der Erfindung verwendet wird;

13 eine Querschnittsansicht des Plattenaußenseitenreinigungsschritts ist;

Detaillierte Beschreibung

Mit Bezugnahme auf die Zeichnungen wird ein Teil des Verfahrens und der Vorrichtung veranschaulicht, die zur Herstellung einer Isolierplattelänge 1 des Typ verwendet wird, der eine äußere Haut, eine innere Verstärkungswanne und einen Isolierkern zwischen der äußeren Haut und der Verstärkungswanne aufweist.

Mit einer anfänglichen Bezugnahme auf 1 und 2 wird eine kontinuierliche Lange der Platte 1 erstellt und an eine Schneidestation 2 übergeben, an der die Platte 1 durch eine Zugsäge 4 auf eine gewünschte Länge geschnitten wird. Die Platte wird geschnitten, um eine vordere Platte 10 mit einem hinteren Ende 11 und eine hintere Platte 12 mit einem vorderen Ende 13 auszubilden. Eine erste Einspannung mit einem ersten oberen Einspannkopf 20 und einem ersten unteren Einspannkopf 21 hält die obere Platte 10 fest. Eine zweite Einspannung mit einem zweiten oberen Einspannkopf 22 und einen zweiten unteren Einspannkopf 23 hält die untere Platte 12 fest. Die ersten und zweiten Einspannungen sind an getrennten Wagen 24, 25 angebracht, die wie in 3 gezeigt auseinander bewegt werden, um die Platten 10,12 an der Verbindungsstelle zu trennen. Die Wagen 24, 25, auf denen die Einspannungen angebracht sind, um sich mit den Platten beim Durchlaufen der Produktionsanlage mitzubewegen. Dies stellt sicher, dass die Verarbeitungszeit optimiert wird, da die Platten nicht beim Trennen der Platten angehalten werden. Auf dieser Stufe wird das hintere Ende 11 der vorderen Platte 10 von dem vorderen Ende 13 der hinteren Platte 13 getrennt. Die Endseiten weisen nach dem Schneideprozess eine raue Oberflächenbeschaffenheit auf und können durch Metallspäne und Staub von Schaumstoffmaterial verunreinigt sein.

Die Reinigungsvorrichtung zum gleichzeitigen Reinigen und Entgraten der Endseiten 11, 13 der nebeneinander liegenden Platten wird in 5 bis 10 veranschaulicht. Die Reinigungsvorrichtung umfasst einen Reinigungswagen 50, der zur vertikalen Bewegung in Richtung von Pfeil A angebracht ist, beispielsweise durch einen Schlitten. Der Wagen 50 ist auch in Richtung der Pfeile B quer zu den Platten 10, 12 entlang der Schienen 51 zur Bewegung des Wagens 50 über den Zwischenraum zwischen den getrennten Platten 10, 12 bewegbar. Im Einsatz wird der Wagen 50 von der angehobenen inaktiven Position der 5 und 10 zu einer ausgefahrenen oder abgesenkten aktiven Position der 7 und 8 bewegt und wird dann über den zwischen den Platten 10, 12 bestehenden Zwischenraum gesteuert, um die Endseiten 11, 13 zu reinigen. Beim Reinigen entferntes Material wird in unteren Sammeltrichtern 52 gesammelt, um Verschmutzungen im Umfeld der Platten zu vermeiden.

Der Wagen 50 weist einen Reinigungskopf 55 für die obere Platte und einen Reinigungskopf 56 für die untere Platte auf. Der Kopf 55 für die obere Platte weist ein Paar von oberen und unteren Bürsten 60, 61 und Entgratungsklingen 63 zwischen dem oberen Bürstenpaar 60 auf. Ebenso weist der Reinigungskopf 56 für die untere Platte ein Paar von oberen und unteren Bürsten 63, 64 und Entgratungsklingen 65 zwischen den oberen Bürsten 63 auf. Wenn der Wagen 50 über die Platten 10, 12 in Richtung von Pfeil B in 9 bewegt wird, bürsten die Bürsten 60, 61, 63, 64 Fremdkörper von den Enden 11, 13 der Platten 10, 12 ab und die Klingen 63, 65 ziehen auf der obersten Metallkante der Platten und entfernen Metallspäne. Die unterste Metallkante der Platten kann auf ähnliche Weise entgratet werden.

Nach dem Reinigen der Endseiten wird der Wagen 50 wieder zurück in die inaktive Position angehoben, die Platten 10, 12 gehen zur nächsten Station, an der die Außenseiten der Platte gereinigt werden und die Schneide-, Reinigungs- und Entgratungsstation ist für die Verarbeitung der nächsten Platte bereit.

Mit Bezugnahme auf 10 bis 13 wird zum Reinigen der Oberseite und der Unterseite 70, 71 einer Platte 10 die Platte an der Plattenaußenseitenreinigungsstation 85 über eine Unterseitenreinigungsbürste 80 und eine Oberseitenreinigungsbürste 81 geführt. In diesem Fall sind die Bürsten 80, 81 in Form von Riemen ausgestaltet, die über die Außenseiten 70, 71 der Platte 10 bürsten, wenn die Platte entlang eines Transportbands 86 bewegt wird. Fremdkörper werden in Einlassöffnungen 87 eines Vakuumabsaugsystems 88 hineingebürstet. Die Reinigungsbürsten 80, 81 für die Oberseite und für die Unterseite sind von einer angehobenen in eine abgesenkte Position durch jedes geeignete Mittel wie einen Schlitten bewegbar.

Die Erfindung bietet einen hochgradig optimierten Prozess für die Herstellung von Isolierplatten, bei dem die Platte auf eine gewünschte Länge in Reihe geschnitten wird, die Endseiten gereinigt und entgratet werden und die Plattenaußenseiten in Reihe gereinigt werden, ohne den Plattenherstellungsablauf zu unterbrechen. Es werden im Wesentlichen saubere Außenseiten erhalten, die bei der optimierten Verwendung der Platten vorteilhaft sind und Schaden durch das Verlieren von Metallspänen oder Fremdkörpern vermeiden, die die Plattenaußenseiten oder -enden beschädigen könnten.

Die Erfindung ist nicht auf die hier beschriebenen Ausführungsformen beschränkt, die in Ausgestaltung und im Detail variiert werden können.


Anspruch[de]
Verfahren zum Herstellen einer Isolier-Verbundplatte des Typs, der eine äußere Haut, eine innere Verstärkungswanne und einen isolierenden Kern dazwischen umfasst, wobei das Verfahren folgende Schritte umfasst:

Schneiden einer Platte (1), wobei der Schnitt eine vordere Platte (10) auf einer Seite und eine hintere Platte (12) auf der anderen Seite definiert;

Einspannen der vorderen Platte (10) neben dem Schnitt mit einem vorderen Einspannmittel (20, 21);

Einspannen der hinteren Platte (12) neben dem Schnitt mit einem hinteren Einspannmittel (22, 23);

nach dem Einspannen, Trennen der vorderen und der hinteren Platte (10, 12)

dadurch gekennzeichnet, dass das Verfahren Folgendes umfasst:

Schneiden einer im Wesentlichen kontinuierlichen Platte (1) auf eine gewünschte Länge;

nach dem Einspannen, Trennen der vorderen und der hinteren Platte (10, 12) um eine voreingestellte Entfernung; und

nach dem Trennen, Reinigen des hinteren Endes (11) der vorderen Platte (10) und des vorderen Endes (13) der hinteren Platte (12).
Verfahren nach Anspruch 1, wobei das hintere Ende (11) der vorderen Platte (10) und das vordere Ende (13) der hinteren Platte (12) im Wesentlichen gleichzeitig gereinigt werden. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, das das Entgraten der äußeren Haut und/oder der inneren Verstärkungswanne umfasst. Verfahren nach Anspruch 3, wobei das Entgraten durch Ziehen einer Klinge (63, 65) über die Außenseite der äußeren Haut und/oder der Verstärkungswanne durchgeführt wird. Verfahren nach Anspruch 3 oder 4, wobei die äußere Haut und/oder die Verstärkungswanne entgratet wird, während das hintere Ende (11) der vorderen Platte (10) und das vordere Ende (13) der hinteren Platte (12) gereinigt werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 2 bis 5, wobei das hintere Ende (11) der vorderen Platte (10) und das vordere Ende (13) der hinteren Platte (12) gereinigt werden, indem Bürstenmittel (60, 61, 63, 64) über die Enden (11, 13) der Platten (10, 12) gezogen werden. Verfahren nach Anspruch 6, wobei die Bürstenmittel (60, 61, 63, 64) auf einem Reinigungswagen (50) bereitgestellt werden und das Verfahren nach dem Trennen der Platten (10, 12) den Schritt des Ausfahrens des Wagens (50) aus einer eingefahrenen Position in eine ausgefahrene Position im Zwischenraum zwischen dem hinteren Ende (11) der vorderen Platte (10) und dem vorderen Ende (13) der hinteren Platte (12) umfasst. Verfahren nach Anspruch 7, das das Fahren des Reinigungswagens (50) über den Zwischenraum zwischen dem hinteren Ende (11) der vorderen Platte (10) und dem vorderen Ende (13) der hinteren Platte (12) umfasst. Verfahren nach Anspruch 8, das das Anheben des Wagens (50) aus dem Zwischenraum umfasst, wenn die Enden (11, 13) der nebeneinander liegenden Platten (10, 12) überquert sind. Verfahren nach einem der vorangehenden Ansprüche, das das Reinigen der Unterseite und/oder der Oberseite der Platte (10, 12) umfasst. Verfahren nach Anspruch 10, das das Führen der Platte (10, 12) über eine Unterseitenreinigungsbürste (80) und das Führen der Platte über eine Oberseitenreinigungsbürste (81) umfasst. Verfahren nach Anspruch 11, wobei die Platte (10, 12) nach dem Reinigen der Enden über die Außenseitenreinigungsbürstenmittel (80, 81) geführt wird. Verfahren nach Anspruch 11 oder 12, das das Bewegen der Oberseitenreinigungsbürste (81) aus einer eingefahrenen ausgerückten Position in eine eingerückte Position umfasst, in der die Bürste (81) an der Oberseite der Platte (10, 12) angreift. Vorrichtung zum Herstellen einer Isolier-Verbundplatte des Typs, der eine äußere Haut, eine innere Verstärkungswanne und einen isolierenden Kern dazwischen umfasst, wobei die Vorrichtung Folgendes umfasst:

ein Schneidemittel (4) zum Schneiden einer Platte (1), wobei der Schnitt eine vordere Platte (10) auf einer Seite und eine hintere Platte (12) auf der anderen Seite definiert;

ein vorderes Einspannmittel (22, 23) zum Einspannen der vorderen Platte (12) neben dem Schnitt;

ein hinteres Einspannmittel (20, 21) zum Einspannen der hinteren Platte (10) neben dem Schnitt;

ein Trennmittel (24, 25) zum Trennen der vorderen und der hinteren Platte (10, 12) nach dem Einspannen;

dadurch gekennzeichnet, dass das Schneidemittel (4) zum Schneiden einer im Wesentlichen kontinuierlichen Platte (1) auf eine gewünschte Länge dient, das Trennmittel (24, 25) zum Trennen der vorderen und der hinteren Platte (10,12) um eine voreingestellte Entfernung dient, und dass die Vorrichtung ein Reinigungsmittel (55, 56) zum Reinigen des hinteren Endes (11) der vorderen Platte (10) und des vorderen Endes (13) der hinteren Platte (12) umfasst.
Vorrichtung nach Anspruch 14, wobei das Reinigungsmittel (55, 56) dazu angepasst ist, das hintere Ende (11) der vorderen Platte (10) und das vordere Ende (13) der hinteren Platte (12) im Wesentlichen gleichzeitig zu reinigen. Vorrichtung nach Anspruch 14 oder 15, das ein Entgratungsmittel (63, 65) zum Entgraten der äußeren Haut und/oder der inneren Verstärkungswanne umfasst. Vorrichtung nach Anspruch 16, wobei das Entgratungsmittel (63, 65) eine Klinge (63, 65) umfasst, die über die Außenseite der äußeren Haut und/oder der Verstärkungswanne gezogen wird. Vorrichtung nach Anspruch 16 oder 17, wobei das Entgratungsmittel (63, 65) und das Reinigungsmittel (55, 56) an einem gemeinsamen Wagen (50) angebracht sind. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 15 bis 18, wobei das Reinigungsmittel (55, 56) Bürstenmittel (60, 61, 62, 63) umfasst, die über die Enden der Platten (10, 12) gezogen werden. Vorrichtung nach Anspruch 19, wobei die Bürstenmittel (60, 61, 62, 63) an einem Reinigungswagen (50) bereitgestellt werden, der aus einer eingefahrenen Position in eine ausgefahrene Position im Zwischenraum zwischen dem hinteren Ende (11) der vorderen Platte (10) und dem vorderen Ende (13) der hinteren Platte (12) ausfahrbar ist. Vorrichtung nach Anspruch 20, das ein Antriebsmittel zum Fahren des Reinigungswagens (50) über den Zwischenraum zwischen dem hinteren Ende (11) der vorderen Platte (10) und dem vorderen Ende (13) der hinteren Platte (12) umfasst. Vorrichtung nach Anspruch 21, die ein Mittel zum Anheben des Wagens (50) aus dem Zwischenraum umfasst, wenn die Enden der nebeneinander liegenden Platten (10, 12) überquert sind. Vorrichtung nach [Lakune] der Ansprüche 14 bis 22, die ein Plattenaußenseiten-Reinigungsmittel (80, 81) zum Reinigen der Oberseite und/oder der Unterseite der Platte umfasst. Vorrichtung nach Anspruch 23, wobei das Plattenaußenseiten-Reinigungsmittel (80, 81) eine Unterseitenreinigungsbürste (80) und eine Oberseitenreinigungsbürste (81) umfasst. Vorrichtung nach Anspruch 24, wobei die Oberseitenreinigungsbürste (81) aus einer eingefahrenen ausgerückten Position in eine eingerückte Position bewegbar ist, in der die Bürste an der Oberseite der Platte (10, 12) angreift.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com