PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102007017587A1 18.10.2007
Titel Wäschetrockner und Steuerungsverfahren für einen solchen
Anmelder LG Electronics Inc., Seoul, KR
Erfinder Kim, Jae Seok, Changwon, Gyeongsangnam, KR;
Doh, Young Jin, Jinhae, Gyeongsangnam, KR
Vertreter TER MEER STEINMEISTER & Partner GbR Patentanwälte, 81679 München
DE-Anmeldedatum 13.04.2007
DE-Aktenzeichen 102007017587
Offenlegungstag 18.10.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 18.10.2007
IPC-Hauptklasse D06F 58/28(2006.01)A, F, I, 20070613, B, H, DE
Zusammenfassung Es werden ein Wäschetrockner und ein Steuerungsverfahren für einen solchen offenbart, durch die eine Energieeinsparung und ein Aufrechterhalten der optimalen Temperatur innerhalb einer Trocknungstrommel auf solche Weise ermöglicht werden, dass die Temperatur eines Heizers durch Variieren der Drehzahl eines für den Wäschetrockner verwendeten Gebläselüfters diversifiziert wird. Die Erfindung ist mit Folgendem versehen: einer Trocknungstrommel zum Aufnehmen eines zu trocknenden Gegenstands in ihrem Inneren; einem Gebläselüfter, der vorhanden ist, um es zu ermöglichen, dass Luft durch die Trocknungstrommel strömt; einem Heizer zum Erwärmen von an die Trocknungstrommel gelieferter Luft; einem Temperatursensor zum Erfassen der Temperatur im Inneren der Trocknungstrommel; einem Antriebsmotor zum Erzeugen einer Antriebskraft zum Drehen der Trocknungstrommel und des Gebläselüfters; und einer Steuerungseinheit zum Steuern der Drehzahl (Umdrehungen pro Minute) des Antriebsmotors in solcher Weise, dass sie entsprechend dem Erfassungsergebnis des Temperatursensors variiert.

Beschreibung[de]

  • Priorität: Republik Korea (KR) 17. April 2006 10-2006-0034729

HINTERGRUND DER OFFENBARUNG Gebiet der Offenbarung

Die Erfindung betrifft einen Wäschetrockner zum Trocknen gewaschener Wäsche und dergleichen, und spezieller betrifft sie einen Wäschetrockner und ein Steuerungsverfahren für einen solchen. Obwohl die Erfindung für einen weiten Umfang von Anwendungen geeignet ist, ist sie besonders dazu geeignet, dadurch eine optimale Temperatur innerhalb einer Trocknungstrommel aufrechtzuerhalten, dass die Drehzahl eines für den Wäschetrockner verwendeten Gebläselüfters variiert wird.

Erörterung der einschlägigen Technik

Ein Wäschetrockner ist allgemein dazu vorhanden, einen feuchten Gegenstand (beispielsweise feuchte Wäsche, Bettwäsche usw.) zu trocknen, damit dieser automatisch trocken wird. Außerdem werden Wäschetrockner in solche vom Ablufttyp zum Trocknen von Wäsche durch Einleiten von Außenluft sowie solche vom Kondensationstyp zum Trocknen von Wäsche durch Beseitigen von Feuchtigkeit durch Umwälzen von Innenluft und durch Kondensieren der entfernten Feuchtigkeit zu abzulassendem Wasser eingeteilt.

Nun wird eine Konfiguration eines Wäschetrockners vom Ablufttyp gemäß der einschlägigen Technik unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen wie folgt schematisch erläutert.

Die 1 ist ein Schnittdiagramm eines Wäschetrockners vom Ablufttyp gemäß einer einschlägigen Technik.

Gemäß der 1 verfügt ein Wäschetrockner vom Ablufttyp gemäß einer einschlägigen Technik über einen Körper 10, eine in diesem drehbar vorhandene Trocknungstrommel 20, in der Wäsche getrocknet werden kann, ein Trocknungstrommellager 60, das an der Vorderseite der Trocknungstrommel 20 vorhanden ist, um sie drehbar zu lagern, und eine Antriebsvorrichtung zum Drehen der Trocknungstrommel 20.

An der Rückseite der Trocknungstrommel 20 ist ein Einlasskanal 30 vorhanden, um Heißluft zum Inneren der Trocknungstrommel 20 zu leiten. In diesem Fall ist der Einlasskanal 30 so konfiguriert, dass er mit der Trocknungstrommel 20 in Verbindung steht. Außerdem ist im Einlasskanal 30 ein Heizer 35 zum Erwärmen der eingelassenen Luft vorhanden. Unter der unteren Vorderseite der Trocknungstrommel 20 ist ein mit einem Filter 43 versehener Flusenkanal 40 vorhanden, um Teilchen wie Fussel und dergleichen aus der aus der Trocknungstrommel 20 ausgeblasenen Luft herauszufiltern.

An einer Seite des Flusenkanals 40 ist ein Gebläselüfter 45 vorhanden, um durch den Flusenkanal 40 angesaugte Luft so unter Druck zu setzen, dass sie zu einem Auslasskanal 15 geblasen wird. In diesem Fall ist der Gebläselüfter 45 innerhalb eines Gebläselüftergehäuses 44 vorhanden, das so konfiguriert ist, dass es mit dem Flusenkanal 40 in Verbindung steht.

Die Antriebsvorrichtung verfügt über einen Antriebsmotor 50 zum gleichzeitigen Antreiben sowohl des Gebläselüfters 35 als auch der Trocknungstrommel 20, eine an einer Seite des Antriebsmotors 50 vorhandene Riemenscheibe 53 sowie einen Riemen 55, der mit dem Außenumfang der Trocknungstrommel 20 verbunden ist, um auf diese eine Rotationskraft zu übertragen.

Der Gebläselüfter 45 ist mit einer Antriebswelle (in der Zeichnung nicht dargestellt) des Antriebsmotors 50 verbunden, die sich in der Richtung entgegengesetzt zur Riemenscheibe 53 erstreckt, um beim Betrieb des Antriebsmotors 50 gemeinsam angetrieben zu werden.

Beim Ablufttrockner mit der obigen Konfiguration wird, wenn der Antriebsmotor 50 aktiviert wird, die mit diesem über den Riemen 55 verbundene Trocknungstrommel 20 gleichzeitig gemeinsam mit dem Gebläselüfter 45 gedreht.

Wenn der Gebläselüfter 45 aktiviert ist, wird Außenluft in den Einlasskanal 30 eingeleitet. Die Außenluft wird beim Durchströmen des Heizers 35 erwärmt. Die erwärmte Luft wird dann in die Trocknungstrommel 20 eingelassen.

Die in die Trocknungstrommel 20 eingelassene Heißluft ermöglicht es, einen feuchten Gegenstand dadurch zu trocknen, dass die Feuchtigkeit aus ihm verdampft wird, wobei dann eine Rückkehr zu Luft niedriger Temperatur und hoher Feuchtigkeit erfolgt. Diese Luft niedriger Temperatur und hoher Feuchtigkeit wird dann durch den Flusenkanal 40, das Gebläselüftergehäuse 44 und den Auslasskanal 15 nach außen ausgeblasen.

Bei einem Heizersteuerungsverfahren beim Wäschetrockner gemäß der einschlägigen Technik wird ein Paar von Heizern 35 mit gleichen oder voneinander verschiedenen Leitungen gleichzeitig betrieben, oder es wird nur einer Heizer 35 betrieben. Dies entspricht einem 2-stufigen Steuerungsverfahren.

Insbesondere erfolgt die Betriebssteuerung der Heizer 35 durch Wiederholen eines Prozesses zum gleichzeitigen Einschalten beider Heizer 35 für eine vorgegebene Zeit und durch Einschalten nur eines der Heizer 35 für eine andere vorgegebene Zeit, wobei zwischen den Beiden umgeschaltet wird.

Jedoch wird bei der einschlägigen Technik ein Paar von Heizern 35 mit derselben Leistung durch eine s-stufige Steuerung gesteuert, wodurch es schwierig ist, in der Trocknungstrommel 20 eine geeignete Temperatur aufrechtzuerhalten. Außerdem ist in unnötiger Weise ein großer Energieverbrauch erforderlich.

Darüber hinaus wird beim Ausführen eines Trocknungsprozesses durch gleichzeitiges Betreiben eines Paars der Heizer 35, d.h. beim Heißtrocknen, Gewebe durch eine hohe Temperatur beschädigt. Beim Ausführen des Trocknungsprozesses durch Betreiben nur eines der Heizer 35, d.h. beim kühlen Trocknen, ist die Trocknungszeit erhöht.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Demgemäß ist die Erfindung auf einen Wäschetrockner und ein Steuerungsverfahren für einen solchen gerichtet, die eines oder mehrere Probleme auf Grund von Einschränkungen und Nachteilen bei der einschlägigen Technik im Wesentlichen vermeiden.

Eine Aufgabe der Erfindung ist es, einen Wäschetrockner und ein Steuerungsverfahren für einen solchen zu schaffen, durch die eine Energieeinsparung und das Aufrechterhalten der optimalen Temperatur innerhalb einer Trocknungstrommel auf solche Weise ermöglicht sind, dass die Heizertemperatur dadurch diversifiziert wird, dass die Drehzahl eines für den Wäschetrockner verwendeten Gebläselüfters variiert wird.

Eine andere Aufgabe der Erfindung ist es, einen Wäschetrockner und ein Steuerungsverfahren für einen solchen zu schaffen, durch die die Trocknungseffizienz verbessert werden kann.

Zusätzliche Vorteile, Aufgaben und Merkmale der Offenbarung werden teilweise in der folgenden Beschreibung dargelegt, und sie werden dem Fachmann teilweise beim Studieren des Folgenden erkennbar, oder sie ergeben sich beim Ausüben der Erfindung. Die Ziele und andere Vorteile der Erfindung können durch die Struktur realisiert und erzielt werden, wie sie in der schriftlichen Beschreibung sowie den zugehörigen Ansprüchen sowie den beigefügten Zeichnungen speziell dargelegt ist.

Um diese Ziele und andere Vorteile zu erreichen und gemäß dem Zweck der Erfindung, wie sie realisiert wurde und hier umfassend beschrieben wird, ist ein Trockner mit Folgendem geschaffen: einer Trocknungstrommel zum Aufnehmen eines zu trocknenden Gegenstands in ihrem Inneren; einem Gebläselüfter, der vorhanden ist, um es zu ermöglichen, dass Luft durch die Trocknungstrommel strömt; einem Heizer zum Erwärmen von an die Trocknungstrommel gelieferter Luft; einem Temperatursensor zum Erfassen der Temperatur im Inneren der Trocknungstrommel; einem Antriebsmotor zum Erzeugen einer Antriebskraft zum Drehen der Trocknungstrommel und des Gebläselüfters; und einer Steuerungseinheit zum Steuern der Drehzahl (Umdrehungen pro Minute) des Antriebsmotors in solcher Weise, dass sie entsprechend dem Erfassungsergebnis des Temperatursensors variiert.

Vorzugsweise ist der Antriebsmotor ein BLAC-Motor.

Vorzugsweise ist die Drehzahl des Antriebsmotors entsprechend der Frequenz einer an ihn angelegten Spannung variabel.

Gemäß einer anderen Erscheinungsform der Erfindung beinhaltet ein Verfahren zum Steuern eines Wäschetrockners Folgendes: einen Schritt (A) zum Erfassen der Temperatur in einer Trocknungstrommel zum Vergleichen der erfassten Temperatur mit einer voreingestellten Temperatur; und einen Schritt (B) zum Einstellen der Temperatur von einen Heizer durchströmender Heißluft durch selektives Steuern der Drehzahl eines Gebläselüfters, dessen Drehzahl durch einen Antriebsmotor abhängig vom Erfassungsergebnis im Schritt (A) variiert wird.

Vorzugsweise wird im Schritt (B), abhängig vom Erfassungsergebnis im Schritt (A), dann, wenn die Temperatur in der Trocknungstrommel im voreingestellten Temperaturbereich verbleibt, die Drehzahl des Gebläselüfters auf einer voreingestellten Drehzahl gehalten, um die Temperatur der den Heizer durchströmenden Heißluft beizubehalten.

Vorzugsweise wird im Schritt (B), abhängig vom Erfassungsergebnis im Schritt (A), dann, wenn die Temperatur in der Trocknungstrommel dem voreingestellten Temperaturbereich entspricht oder größer ist, die Drehzahl des Gebläselüfters erhöht, um die Temperatur der den Heizer durchströmenden Heißluft abzusenken.

Vorzugsweise wird im Schritt (B), abhängig vom Erfassungsergebnis im Schritt (A), dann, wenn die Temperatur in der Trocknungstrommel kleiner als der voreingestellte Temperaturbereich ist, die Drehzahl des Gebläselüfters abgesenkt, um die Temperatur der den Heizer durchströmenden Heißluft zu erhöhen.

Vorzugsweise wird die Drehzahl des Gebläselüfters dadurch beibehalten, erhöht oder abgesenkt, dass die Drehzahl des mit ihm verbundenen Antriebsmotors gesteuert wird.

Noch bevorzugter wird die Drehzahl des Antriebsmotors durch eine Frequenz(Hz)steuerung eingestellt.

Es ist zu beachten, dass sowohl die vorstehende allgemeine Beschreibung als auch die folgende detaillierte Beschreibung der Erfindung beispielhaft und erläuternd sind und dazu vorgesehen sind, für eine weitere Erläuterung der beanspruchten Erfindung zu sorgen.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Die beigefügten Zeichnungen, die enthalten sind, um für ein weiteres Verständnis der Offenbarung zu sorgen, und die in diese Anmeldung eingeschlossen sind und einen Teil derselben bilden, veranschaulichen eine Ausführungsform (Ausführungsformen) der Offenbarung, und sie dienen gemeinsam mit der Beschreibung dazu, das Prinzip der Offenbarung zu erläutern. In den Zeichnungen ist Folgendes dargestellt:

1 ist ein Schnittdiagramm eines Ablufttrockners gemäß einer einschlägigen Technik;

2 ist ein Schnittdiagramm eines Ablufttrockners gemäß einer Ausführungsform der Erfindung;

3 ist ein Blockdiagramm von Elementen für ein Verfahren zum Steuern eines Wäschetrockners gemäß einer Ausführungsform der Erfindung; und

4 ist ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Steuern eines Wäschetrockners gemäß der Erfindung.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

Nun wird detailliert auf die speziellen Ausführungsformen der Erfindung Bezug genommen, zu denen in den beigefügten Zeichnungen Beispiele veranschaulicht sind. Wo immer es möglich ist, sind in allen Zeichnungen dieselben Bezugszahlen dazu verwendet, dieselben oder ähnliche Teile zu kennzeichnen.

Die 2 ist ein Schnittdiagramm eines Ablufttrockners gemäß einer Ausführungsform der Erfindung; die 3 ist ein Blockdiagramm von Elementen für ein Verfahren zum Steuern eines Wäschetrockners gemäß einer Ausführungsform der Erfindung; und die 4 ist ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Steuern eines Wäschetrockners gemäß der Erfindung.

Gemäß den 2 und 3 verfügt ein Wäschetrockner gemäß einer Ausführungsform der Erfindung über eine Trocknungstrommel 20 zum Aufnehmen eines zu trocknenden Gegenstands im Inneren, einen Gebläselüfter 45, der vorhanden ist, um es zu ermöglichen, dass Luft durch die Trocknungstrommel 20 strömt, einen Heizer 35, der an die Trocknungstrommel 20 gelieferte Luft erwärmt, einen Temperatursensor 100 zum Erfassen der Temperatur innerhalb der Trocknungstrommel 20, einen Antriebsmotor 200 zum Erzeugen einer Antriebskraft zum Drehen der Trocknungstrommel 20 und des Gebläselüfters 45; und eine Steuerungseinheit 300 zum Steuern der U/Min. (Umdrehungen pro Minute) des Antriebsmotors 200 in solcher Weise, dass diese entsprechend dem Messergebnis des Temperatursensors 100 variiert.

An der Rückseite der Trocknungstrommel 20 ist ein Einlasskanal 30 vorhanden, um Heißluft in das Innere der Trocknungstrommel 20 zu leiten. In diesem Fall ist der Einlasskanal 30 so konfiguriert, dass er mit der Trocknungstrommel 20 in Verbindung steht. Außerdem ist im Einlasskanal 30 ein Heizer 35 zum Erwärmen der eingelassenen Luft vorhanden. Außerdem ist unter der unteren Vorderseite der Trocknungstrommel 20 ein mit einem Filter 43 versehener Flusenkanal 40 vorhanden, um Teilchen wie Flusen und dergleichen aus der aus der Trocknungstrommel 20 ausgeblasenen Luft herauszufiltern.

An einer Seite des Flusenkanals 40 ist ein Gebläselüfter 45 vorhanden, um durch den Flusenkanal 40 angesaugte Luft unter Druck zu setzen, damit sie zu einem Auslasskanal 15 geblasen wird. In diesem Fall ist der Gebläselüfter 45 in einem Gebläselüftergehäuse 44 vorhanden, das so konfiguriert ist, dass es mit dem Flusenkanal 40 in Verbindung steht.

Der Gebläselüfter 45 ist mit einer Antriebswelle (in der Zeichnung nicht dargestellt) des Antriebsmotors 200 verbunden, die sich in der Richtung entgegengesetzt zu einer Riemenscheibe 53 des Antriebsmotors 200 erstreckt, damit sie beim Betreiben desselben gemeinsam angetrieben werden.

Der Ablasskanal 15 ist so konfiguriert, dass er über einen Endabschnitt in Verbindung mit der Außenumgebung des Körpers 10 verfügt. So spielt der Auslasskanal 15 eine Rolle beim Leiten der Luft, die durch den Gebläselüfter 45 unter Druck gesetzt wird, um vom Flusenkanal 50 zur Außenumgebung des Wäschetrockners geblasen zu werden.

Indessen ist an der Vorderseite des Körpers 10 eine Tür 13 vorhanden, um die Trocknungstrommel 20 zum Laden/Entladen eines zu trocknenden Gegenstands zu öffnen/zu schließen.

Der Antriebsmotor bei der Erfindung ist vorzugsweise ein BLAC-Motor, der die Drehzahl der Trocknungstrommel 20 sowie diejenige des Gebläselüfters 45 variieren kann.

Dies dient zum Erhöhen oder Absenken der Temperatur der durch den Heizer 35 an die Trocknungstrommel gelieferten Luft auf solche Weise, dass die Drehzahl des Gebläselüfters 45 entsprechend der Temperatur variiert wird, die durch den Temperatursensor 100 innerhalb der Trocknungstrommel 20 erfasst wird.

Wenn beispielsweise als Messergebnis durch den Temperatursensor 100 die Temperatur in der Trocknungstrommel 20 höher als ein voreingestellter Temperaturbereich ist, wird die Drehzahl des Antriebsmotors 200 durch die Steuerungseinheit 300 erhöht, um die Drehzahl des Gebläselüfters 45 zu erhöhen.

In diesem Fall strömt die Luft, die durch den Gebläselüfter 45 für Strömung unter Druck gesetzt wird, schnell durch den Heizer 35, wodurch die Kontaktzeit mit diesem verkürzt ist. So ist die Temperatur der an die Trocknungstrommel 20 gelieferten Heißluft abgesenkt.

Wenn andererseits die Temperatur in der Trocknungstrommel 20 niedriger als ein voreingestellter Temperaturbereich ist, wird die Drehzahl des Antriebsmotors 200 über die Steuerungseinheit 300 abgesenkt, um die Drehzahl des Gebläselüfters 45 abzusenken.

In diesem Fall strömt die Luft, die durch den Gebläselüfter 45 für Strömung unter Druck gesetzt wird, langsam durch den Heizer 35, wodurch die Kontaktzeit mit diesem erhöht ist. So wird die Temperatur der an die Trocknungstrommel 20 gelieferten Heißluft erhöht.

Indessen kann die Drehzahlsteuerung für den Antriebsmotor durch eine Frequenz(Hz)steuerung erfolgen.

Wenn beispielsweise der Gebläselüfter 45 unter Verwendung des Antriebsmotors 200 dadurch betrieben wird, dass eine Spannung mit einer Frequenz von 60 Hz angelegt wird, um einen voreingestellten Temperaturbereich zwischen 100 und 110°C im Verlauf eines Trocknungsprozesses in der Trocknungstrommel 20 aufrechtzuerhalten, und wenn dann die Temperatur in der Trocknungstrommel 20 einer vorgegebenen Temperatur entspricht oder größer ist, wird die Drehzahl des Antriebsmotors 200 dadurch erhöht, dass an ihn eine Spannung mit einer Frequenz von 60 Hz oder höher angelegt wird. In diesem Fall wird die Drehzahl des mit dem Antriebsmotor 200 verbundenen Gebläselüfters 45 erhöht.

Wenn andererseits die Temperatur in der Trocknungstrommel 20 kleiner als eine vorgegebene Temperatur ist, wird die Drehzahl des Antriebsmotors 200 durch Anlegen einer Spannung mit einer Frequenz unter 60 Hz an ihn abgesenkt. Wenn dies der Fall ist, wird die Drehzahl des mit dem Antriebsmotor 200 verbundenen Gebläselüfters 45 abgesenkt.

Wie es in der vorstehenden Beschreibung angegeben ist, kann ein Verfahren zum Steuern des auf die obige Weise konfigurierten Wäschetrockners Folgendes beinhalten: einen Schritt (A) zum Erfassen der Temperatur in der Trocknungstrommel und zum anschließenden Vergleichen der erfassten Temperatur mit einer voreingestellten Temperatur; und einen Schritt (B) zum Einstellen der Temperatur von den Heizer durchströmender Heißluft durch selektives Steuern der Drehzahl des Gebläselüfters entsprechend dem Messergebnis im Schritt (A).

Nun wird ein Verfahren zum Steuern eines Wäschetrockners gemäß einer Ausführungsform der Erfindung wie folgt unter Bezugnahme auf die 4 erläutert.

Gemäß der 4 wird über die Tasteneingabeeinheit 1 ein spezieller Trocknungsverlauf ausgewählt, und dann wird ein Betriebsstartbefehl eingegeben. Wenn dies der Fall ist, empfängt die Steuerungseinheit 300 die Auswahl und den Befehl, und dann gibt sie ein Steuerungssignal zum Betreiben des Wäschetrockners entsprechend den durch einen Benutzer ausgewählten Bedingungen aus. Abhängig vom von der Steuerungseinheit 300 ausgegebenen Steuerungssignal wird der Antriebsmotor 200 so angesteuert, dass er die Trocknungstrommel 20 und den Gebläselüfter 45 dreht, während der Heizer 35 zum Erzeugen heißer Luft angesteuert wird (S10).

Anschließend wird, während der Trocknungsverlauf läuft, die Temperatur innerhalb der Trocknungstrommel 20 durch den für sie vorhandenen Temperatursensor 100 erfasst. Dann wird die erfasste Temperatur mit einem voreingestellten Temperaturbereich, beispielsweise einem Temperaturbereich zwischen 100 und 110°C verglichen (S20, S30).

Abhängig vom Ergebnis beim Erfassen der Temperatur innerhalb der Trocknungstrommel 20 wird die Drehzahl des Gebläselüfters 45 so eingestellt, dass die Temperatur der den Heizer 35 durchströmenden Heißluft beibehalten, erhöht oder abgesenkt wird.

Als Erstes wird, entsprechend dem Ergebnis beim Erfassen der Temperatur innerhalb der Trocknungstrommel 20, wenn diese Temperatur innerhalb der Trocknungstrommel 20 im voreingestellten Temperaturbereich verbleibt, die Drehzahl des Gebläselüfters 45 auf der voreingestellten Drehzahl gehalten, um die Temperatur der den Heizer 35 durchströmenden Luft beizubehalten. Außerdem wird der Trocknungsverlauf weiterhin für eine Einstellzeit bis zum Abschluss ausgeführt (S40, S50).

Zweitens wird, entsprechend dem Ergebnis beim Erfassen der Temperatur in der Trocknungstrommel 20, wenn diese Temperatur in der Trocknungstrommel 20 dem voreingestellten Temperaturbereich entspricht oder größer ist, die Drehzahl des Gebläselüfters 45 durch Erhöhen der Drehzahl des Antriebsmotors 200 erhöht, um die Temperatur der den Heizer 35 durchströmenden Heißluft abzusenken (S60).

Danach wird, wenn die Temperatur in der Trocknungstrommel 20 durch das Einstellen der Drehzahl des Gebläselüfters 45 im voreingestellten Temperaturbereich verbleibt, der Trocknungsverlauf für eine Einstellzeit bis zum Abschluss weiterhin ausgeführt (S70).

Drittens wird, entsprechend dem Ergebnis beim Erfassen der Temperatur in der Trocknungstrommel 20, wenn diese Temperatur in der Trocknungstrommel 20 kleiner als der voreingestellte Temperaturbereich ist, die Drehzahl des Gebläselüfters 45 durch Absenken der Drehzahl des Antriebsmotors 200 abgesenkt, um die Temperatur der den Heizer 35 durchströmenden Heißluft zu erhöhen (S80).

Danach wird, wenn die Temperatur in der Trocknungstrommel 20 durch Einstellen der Drehzahl des Gebläselüfters 45 im voreingestellten Temperaturbereich verbleibt, der Trocknungsverlauf für eine Einstellzeit bis zum Abschluss weiterhin ausgeführt (S90).

Wie es in der vorstehenden Beschreibung angegeben ist, kann die Temperatur in der Trocknungstrommel 20 dadurch auf der voreingestellten Temperatur gehalten werden, dass die Drehzahl des Gebläselüfters 45 variiert wird, wodurch die Trocknungseffizienz verbessert werden kann.

Demgemäß liefert die Erfindung die folgenden Effekte oder Vorteile.

Zu allererst variiert die Erfindung die Drehzahl eines Antriebsmotors, um die Drehzahl eines Gebläselüfters beim Ausführen eines Trocknungsverlaufs zu steuern. So kann die Temperatur von einen Heizer durchströmender Heißluft betriebsabhängig variiert werden, um es zu ermöglichen, die Temperatur in einer Trocknungstrommel optimal aufrechtzuerhalten.

Zweitens verbessert die Erfindung die Trocknungseffizienz.

Drittens verhindert die Erfindung durch Aufrechterhalten der Temperatur in einer Trocknungstrommel auf einer voreingestellten Temperatur, dass Gewebe oder Tuch bei hoher Temperatur beschädigt wird.

Viertens verhindert die Erfindung eine Verringerung der Energieeffizienz durch Erhöhen der Trocknungszeit bei niedriger Temperatur.


Anspruch[de]
Wäschetrockner mit:

einer Trocknungstrommel zum Aufnehmen eines zu trocknenden Gegenstands in ihrem Inneren;

einem Gebläselüfter, der vorhanden ist, um es zu ermöglichen, dass Luft durch die Trocknungstrommel strömt;

einem Heizer zum Erwärmen von an die Trocknungstrommel gelieferter Luft;

einem Temperatursensor zum Erfassen der Temperatur im Inneren der Trocknungstrommel;

einem Antriebsmotor zum Erzeugen einer Antriebskraft zum Drehen der Trocknungstrommel und des Gebläselüfters; und

einer Steuerungseinheit zum Steuern der Drehzahl (Umdrehungen pro Minute) des Antriebsmotors in solcher Weise, dass sie entsprechend dem Erfassungsergebnis des Temperatursensors variiert.
Wäschetrockner nach Anspruch 1, bei dem der Antriebsmotor ein BLRC-Motor ist. Wäschetrockner nach Anspruch 1, bei dem die Drehzahl des Antriebsmotors entsprechend der Frequenz einer an ihn angelegten Spannung variabel ist. Verfahren zum Steuern eines Wäschetrockners, das Folgendes beinhaltet:

einen Schritt (A) zum Erfassen der Temperatur in einer Trocknungstrommel zum Vergleichen der erfassten Temperatur mit einer voreingestellten Temperatur; und

einen Schritt (B) zum Einstellen der Temperatur von einen Heizer durchströmender Heißluft durch selektives Steuern der Drehzahl eines Gebläselüfters, dessen Drehzahl durch einen Antriebsmotor abhängig vom Erfassungsergebnis im Schritt (A) variiert wird.
Verfahren nach Anspruch 4, bei dem im Schritt (B), abhängig vom Erfassungsergebnis im Schritt (A), dann, wenn die Temperatur in der Trocknungstrommel im voreingestellten Temperaturbereich verbleibt, die Drehzahl des Gebläselüfters auf einer voreingestellten Drehzahl gehalten wird, um die Temperatur der den Heizer durchströmenden Heißluft beizubehalten. Verfahren nach Anspruch 4, bei dem im Schritt (B), abhängig vom Erfassungsergebnis im Schritt (A), dann, wenn die Temperatur in der Trocknungstrommel dem voreingestellten Temperaturbereich entspricht oder größer ist, die Drehzahl des Gebläselüfters erhöht wird, um die Temperatur der den Heizer durchströmenden Heißluft abzusenken. Verfahren nach Anspruch 4, bei dem im Schritt (B), abhängig vom Erfassungsergebnis im Schritt (A), dann, wenn die Temperatur in der Trocknungstrommel kleiner als der voreingestellte Temperaturbereich ist, die Drehzahl des Gebläselüfters abgesenkt wird, um die Temperatur der den Heizer durchströmenden Heißluft zu erhöhen. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 bis 7, bei dem die Drehzahl des Gebläselüfters dadurch beibehalten, erhöht oder abgesenkt wird, dass die Drehzahl des mit ihm verbundenen Antriebsmotors gesteuert wird. Verfahren nach Anspruch 8, bei dem die Drehzahl des Antriebsmotors durch eine Frequenz(Hz)steuerung eingestellt wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com