PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007009481U1 18.10.2007
Titel Vorrichtung zum Verspleißen von Lichtwellenleitern
Anmelder CCS Technology, Inc., Wilmington, Del., US
Vertreter Epping Hermann Fischer, Patentanwaltsgesellschaft mbH, 80339 München
DE-Aktenzeichen 202007009481
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 18.10.2007
Registration date 13.09.2007
Application date from patent application 06.07.2007
IPC-Hauptklasse G02B 6/255(2006.01)A, F, I, 20070706, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B65H 69/06(2006.01)A, L, I, 20070706, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Verspleißen von Lichwellenleitern mit einer Bildaufnahmeeinrichtung zur Aufnahme eines Bildes der verspleißten Lichtwellenleiter.

Das Verbinden von Lichtwellenleitern erfolgt im Allgemeinen durch einen Spleißvorgang. Beim Verspleißen der Lichtwellenleiter werden die Enden der zu verspleißenden Lichtwellenleiter erwärmt und können somit miteinander verschmelzen. Bei der Übertragung von Licht über die Spleißstelle der verspleißten Lichtwellenleiter tritt eine Dämpfung, die so genannte Spleißdämpfung, auf. Die Spleißdämpfung ist abhängig von Steuerparametern, die den Spleißvorgang beeinflussen. Bei dem Spleißvorgang werden die Enden der zu verspleißenden Lichtwellenleiter mittels eines Lichtbogens erwärmt, der zwischen gegenüberliegenden Elektroden gezündet wird. In Abhängigkeit von dem verwendeten Fasertyp der zu verspleißenden Lichtwellenleiter lässt sich bei einem Spleißgerät die Größe des Spleißstromes, der zwischen den Elektroden fließt, variieren. Ein weiterer den Spleißvorgang beeinflussender Parameter ist beispielsweise die Spleißzeit, während der die Enden der zu verspleißenden Lichtwellenleiter erwärmt werden. Die an der Spleißstelle auftretende Spleißdämpfung ist unter anderem von dem gewählten Spleißstrom und der gewählten Spleißzeit abhängig.

Des Weiteren wird der Spleißvorgang durch Einflüsse aus der unmittelbaren Umgebung des Spleißgerätes beeinflusst. Dazu gehört beispielsweise die Höhe des Ortes, an dem sich das Spleißgerät befindet, beziehungsweise der in dieser Höhe herrschende Luftdruck. Weitere Einflussgrößen, die das Spleißergebnis und insbesondere die Spleißdämpfung beeinflussen, sind beispielsweise die am Spleißort herrschende Luftfeuchtigkeit und Lufttemperatur.

Die miteinander verspleißten Lichtwellenleiter werden im Allgemeinen zu Einheiten von mehreren Lichtwellenleitern in einer Spleißkassette oder einer Kabelmuffe zusammengefasst. Bei Instandsetzungs- oder Reparaturarbeiten stellt es eine Arbeitserleichterung dar, wenn das Instandsetzungspersonal beim Öffnen einer Spleißkassette oder einer Kabelmuffe auf möglichst einfache Weise eine Information erhält, unter welchen Bedingungen die in der Spleißkassette eingelegten Lichtwellenleiter miteinander verspleißt worden sind beziehungsweise welche Spleißdämpfung die einzelnen verspleißten Lichtwellenleiterpaare aufweisen.

Es besteht daher Bedarf dazu, eine Vorrichtung zum Verspleißen von Lichtwellenleitern anzugeben, mit der sich das Verspleißen von Lichtwellenleitern möglichst einfach dokumentieren lässt.

Im folgenden wird eine derartige Vorrichtung zum Verspleißen von Lichtwellenleitern angegeben. Die Vorrichtung umfasst eine Spleißeinrichtung zum Verspleißen von Lichtwellenleitern, eine Bildaufnahmeeinrichtung zur Aufnahme eines Bildes der verspleißten Lichtwellenleiter, eine Speichereinrichtung zur Speicherung des aufgenommenen Bildes und eine Steuereinrichtung zur Steuerung des Speicherns des aufgenommenen Bildes. Das Bild ist beim Speichern in der Speichereinrichtung mit einer bei der Übertragung von Licht über die miteinander verspleißten Lichtwellenleiter gemessenen Spleißdämpfung und/oder mit einem Parameter, der das Verspleißen der Lichtwellenleiter beeinflusst, verknüpft abgespeichert.

Bei einer Weiterbildung umfasst die Vorrichtung eine Messeinrichtung zum Ermitteln einer Spleißdämpfung der miteinander verspleißten Lichtwellenleiter.

Bei einer anderen Ausführungsform der Vorrichtung führt die Spleißeinrichtung das Verspleißen der Lichtwellenleiter in Abhängigkeit von einem eingestellten Betriebsparameter der Vorrichtung zum Verspleißen der Lichtwellenleiter aus. Das Bild ist beim Speichern in der Speichereinrichtung mit dem eingestellten Betriebsparameter verknüpft abgespeichert.

Bei einer anderen Ausgestaltung der Vorrichtung ist das Bild beim Speichern mit einem Wert, der einen Spleißstrom repräsentiert, der beim Verspleißen der Lichtwellenleiter zwischen Elektroden der Vorrichtung zum Verspleißen der Lichtwellenleiter auftritt, verknüpft abgespeichert.

Gemäß einer weiteren Ausführung der Vorrichtung ist das Bild beim Speichern mit einem Wert, der eine Spleißzeit repräsentiert, während der die Lichtwellenleiter zum Verspleißen erwärmt werden, verknüpft abgespeichert.

Bei einer anderen Ausführungsform der Vorrichtung ist das Bild mit einem Parameter der einen Ort, insbesondere eine Höhe, an dem das Verspleißen der Lichtwellenleiter erfolgt ist, repräsentiert, verknüpft abgespeichert.

Gemäß eines weiteren Merkmals der Vorrichtung ist das Bild bei dem Abspeichern mit einer den Luftdruck und/oder die Luftfeuchtigkeit und/oder die Temperatur des Ortes repräsentierenden Parameter verknüpft abgespeichert.

Bei einer andere Ausführungsform der Vorrichtung ist das Bild bei dem Abspeichern mit einem einen Fasertyp der Lichtwellenleiter repräsentierenden Parameter verknüpft abgespeichert.

Eine weitere Ausgestaltung der Vorrichtung sieht vor, dass die Bildaufnahmeeinrichtung über eine Schnittstelle mit der Vorrichtung zum Verspleißen der Lichtwellenleiter verbunden ist.

Gemäß eines weiteren Merkmals der Vorrichtung wird die Bildaufnahmeeinrichtung von der Steuereinrichtung zur Aufnahme des Bildes angesteuert.

Bei einer anderen Ausführungsform der Vorrichtung ist die Bildaufnahmeeinrichtung als eine Kamera ausgebildet.

Eine Weiterbildung der Vorrichtung sieht vor, dass das Bild mit dem mit dem Bild verknüpft abgespeicherten Parameter über eine Datenübertragungsschnittstelle zur vorrichtungsexternen Übertragung von Daten aus der Speichereinrichtung auslesbar ist.

Gemäß einer weiteren Ausführungsform der Vorrichtung umfasst die Vorrichtung eine Anzeigeeinrichtung zur Anzeige des Bildes und des mit dem Bild verknüpft abgespeicherten Parameters, wobei der Parameter in dem Bild angezeigt wird.

Zur Dokumentation eines Verspleißens von Lichtwellenleitern wird ein Lichtwellenleiter mit einem weiteren Lichtwellenleiter verspleißt. Ein Bild der miteinander verspleißten Lichtwellenleiter wird aufgenommen und abgespeichert. Das Bild wird mit einer beider Übertragung von Licht über die miteinander verspleißten Lichtwellenleiter gemessenen Spleißdämpfung und/oder mit einem das Verspleißen der Lichtwellenleiter beeinflussenden Parameter verknüpft. Dazu wird auch die Spleißdämpfung und/oder der Parameter abgespeichert. Die genannten Schritte können in einer vorgenannten Vorrichtung zum Verspleißen von Lichtwellenleitern ablaufen.

Ein Betriebsparameter der Vorrichtung zum Verspleißen der Lichtwellenleiter wird beispielsweise vor dem Verspleißen der Lichtwellenleiter eingestellt, wobei das Verspleißen der Lichtwellenleiter dann in Abhängigkeit von dem eingestellten Betriebsparameter ausgeführt wird. Der Betriebsparameter wird abgspeichert. Das Bild wird mit dem Betriebsparameter verknüpft.

Beispielsweise kann ein Wert, der einen Spleißstrom repräsentiert, der beim Verspleißen der Lichtwellenleiter zwischen Elektroden der Vorrichtung zum Verspleißen der Lichtwellenleiter auftritt, eingestellt werden. Der Wert, der den Spleißstrom repräsentiert, wird abgspeichert. Das Bild wird mit dem Wert, der den Spleißstrom repräsentiert, verknüpft.

Es besteht auch die Möglichkeit eine Dauer einer Spleißzeit der Vorrichtung zum Verspleißen der Lichtwellenleiter einzustellen, während der die Lichtwellenleiter zum Verspleißen erwärmt werden. Das Bild wird mit dem Wert verknüpft, der die Spleißzeit repräsentiert.

Das aufgenommene Bild kann beispielsweise mit einem Parameter, der einen Ort repräsentiert, an dem das Verspleißen der Lichtwellenleiter erfolgt ist, verknüpft werden. Dabei kann das Bild beispielsweise mit einem eine Höhe des Ortes repräsentierenden Parameter verknüpft werden. Das Bild kann auch mit einem den Luftdruck und/oder die Luftfeuchtigkeit und/oder die Temperatur des Ortes repräsentierenden Parameter verknüpft werden.

Des Weiteren lässt sich das Bild mit einem einen Fasertyp der Lichtwellenleiter repräsentierenden Parameter verknüpfen.

Das Aufnehmen des Bildes kann beispielsweise erfolgen, wenn die zu verspleißenden Lichtwellenleiter in Halterungen der Spleißvorrichtung oder in eine Spleißkassette eingelegt sind.

Zur Dokumentation des Spleißvorgangs wird das Bild und der mindestens eine Parameter, der mit dem Bild verknüpft abgespeichert worden ist, auf einer Anzeigeeinrichtung der Vorrichtung zum Verspleißen der Lichtwellenleiter ausgegeben.

Das Bild und der mindestens eine Parameter, der mit dem Bild verknüpft abgespeichert worden ist, können beispielsweise über eine Datenübertragungsschnittstelle zur vorrichtungsexternen Datenübertragung ausgegeben werden.

Zur Aufnahme des Bildes und zum Übertragen von Daten des aufgenommenen Bildes über eine Schnittstelle zu der Vorrichtung zum Verspleißen der Lichtwellenleiter wird zum Beispiel eine Bildaufnahmeeinrichtung über eine Schnittstelle mit der Vorrichtung zum Verspleißen der Lichtwellenleiter verbunden.

Über die Schnittstelle werden beispielsweise Befehle zur Steuerung der Bildaufnahmeeinrichtung von der Vorrichtung zum Verspleißen der Lichtwellenleiter übertragen.

Die Erfindung wird im Folgenden anhand von Figuren, die Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung zeigen, näher erläutert. Es zeigen:

1 eine Vorrichtung zum Verspleißen von Lichtwellenleitern,

2 eine Spleißeinrichtung einer Vorrichtung zum Verspleißen von Lichtwellenleitern,

3 eine Ausführungsform einer Vorrichtung zum Verspleißen von Lichtwellenleitern und zur Dokumentation von Kenngrößen des Verspleißens der Lichtwellenleiter,

4 eine weitere Ausführungsform einer Vorrichtung zum Verspleißen von Lichtwellenleitern und zur Dokumentation von Kenngrößen des Verspleißens der Lichtwellenleiter.

1 zeigt eine Vorrichtung 1000 zum Verspleißen von Lichtwellenleitern. Die Vorrichtung umfasst eine Spleißeinrichtung, die unter einer Abdeckvorrichtung 100 geschützt angeordnet ist. Die Spleißeinrichtung lässt sich über ein Tastenfeld 200 mit Bedientasten 210 steuern. Über die Bedientasten 210 werden beispielsweise den Spleißvorgang beeinflussende Steuerparameter eingestellt.

Über die Bedienelemente 210 lässt sich beispielsweise ein Spleißstrom beziehungsweise eine Spleißzeit vorgeben. Der Spleißstrom beziehungsweise die Spleißzeit werden im Allgemeinen in Abhängigkeit von dem Fasertyp der zu verspleißenden Lichtwellenleitern eingestellt. Weitere Einflussgrößen, die den Spleißvorgang beeinflussen beziehungsweise von denen die Wahl der den Spleißvorgang beeinflussenden Parameter abhängt, sind die am Ort des Spleißes herrschende Temperatur, sowie der vorherrschende Luftdruck und die vorherrschende Luftfeuchtigkeit. Die eingegebenen Steuerparameter werden auf einer Anzeigeeinrichtung 300 angezeigt.

2 zeigt die unter der Abdeckvorrichtung 100 angeordnete Spleißeinrichtung 1. Die Spleißeinrichtung umfasst eine Erwärmungseinrichtung, die die Elektroden 2a und 2b aufweist. Zum Erwärmen von zu verspleißenden Lichtwellenleitern L1 und L2 wird zwischen den Spitzen der Elektroden ein Lichtbogen gezündet. Die Größe des Spleißstromes sowie die Zeit, während der der Lichtbogen gezündet wird, lässt sich von einer Steuereinrichtung 6 kontrollieren.

Die Lichtwellenleiter L1 und L2 sind in einer Halteeinrichtung 5a und einer Halteeinrichtung 5b eingelegt. Mittels der Halteeinrichtung 5a lässt sich der Lichtwellenleiter L1 in einer vertikalen Y-Richtung verschieben. Der Lichtwellenleiter L2 lässt sich durch Verschiebung der Halteeinrichtung 5b in eine horizontale X-Richtung bewegen. Die Verschiebungen der Halteeinrichtungen 5a und 5b werden von der Steuereinrichtung 6 gesteuert. Die Steuereinrichtung steuert die Halteeinrichtungen 5a und 5b zur Ausrichtung der zu verspleißenden Lichtwellenleiter L1 und L2 derart an, dass die Enden der beiden Lichtwellenleiter aufeinander ausgerichtet sind.

Zum Verbinden der Lichtwellenleiter werden die beiden Lichtwellenleiter L1 und L2 durch eine Positioniereinrichtung 5c miteinander in Kontakt gebracht. Mittels der Positioniereinrichtung 5c lässt sich der Lichtwellenleiter L2 bei der in

2 gezeigten Ausführungsform der Spleißeinrichtung 1 in Richtung auf den Lichtwellenleiter L1 bewegen.

Die Ausrichtung der Lichtwellenleiter sowie das nachfolgende Verspleißen der Lichtwellenleiter lässt sich von einer Bildaufnahmeeinrichtung erfassen. Die Bildaufnahmeeinrichtung umfasst die Kameraeinheiten 3a und 3b, die zueinander orthogonal versetzt angeordnet sind. Zum Ausrichten der Enden der Lichtwellenleiter werden Beleuchtungseinrichtungen 4a und 4b aktiviert. Die aktivierten Beleuchtungseinrichtungen beleuchten die Enden der Lichtwellenleiter. Zur Ausrichtung der Lichtwellenleiter werden die von den Kameraeinheiten 3a und 3b aufgenommenen Bilder von der Steuereinrichtung 6 ausgewertet. Nach der Auswertung der Bilder werden die Halteeinrichtungen 5a und 5b beziehungsweise die Positioniereinrichtung 5c von der Steuereinrichtung 6 zur Ausrichtung der Lichtwellenleiter bewegt.

Nach dem Ende eines Spleißvorgangs werden die Bildaufnahmeeinrichtungen 3a beziehungsweise 3b von der Steuereinrichtung 6 zur Aufnahme eines Bildes der verspleißten Lichtwellenleiter L1 und L2 angesteuert. Das von den Bildaufnahmeeinrichtungen aufgenommene Bild wird an die Steuereinrichtung 6 übertragen. An die Steuereinrichtung 6 ist eine Speichereinrichtung 7 angeschlossen. In der Speichereinrichtung 7 werden die den jeweiligen Spleißvorgang beeinflussenden Parameter gespeichert.

Zu diesen Parametern gehört beispielsweise der Spleißstrom, der zum Verspleißen der Lichtwellenleiter zwischen den Elektroden 2a und 2b fließt, oder eine Spleißzeit, während der die Lichtwellenleiter erwärmt werden. Die Steuereinrichtung 6 speichert die von den Bildaufnahmeeinrichtungen 3a und 3b gelieferten Bilder zusammen mit den Parametern, die den Spleißvorgang beeinflussen, in der Speichereinrichtung 7 ab. Das Bild der miteinander verspleißten Lichtwellenleiter L1 und L2 wird von der Steuereinrichtung 6 in der Speichereinrichtung 7 verknüpft mit dem Spleißstrom, mit dem die Lichtwellenleiter L1 und L2 verspleißt worden sind, abgespeichert. Des Weiteren wird das aufgenommene Bild der Lichtwellenleiter L1 und L2 verknüpft mit der Spleißzeit, während der die Lichtwellenleiter L1 und L2 erwärmt worden sind, von der Steuereinrichtung 6 in der Speichereinrichtung 7 abgespeichert.

Die Spleißeinrichtung 1 umfasst eine Sendeinrichtung 8 zur Einkopplung von Licht in den Lichtwellenleiter L1. An den Lichtwellenleiter L2 ist eine Empfangseinrichtung 9 angeschlossen, die eine Messeinrichtung 91 umfasst. Durch die Sendeeinrichtung 8 wird Licht in den Lichtwellenleiter L1 eingekoppelt und über die Spleißstelle der miteinander verspleißten Lichtwellenleiter in den Lichtwellenleiter L2 übertragen und von der Empfangseinrichtung 9 erfasst. Mittels der Messeinrichtung 91 lässt sich eine Spleißdämpfung, die das Licht insbesondere an der Verbindungsstelle der verspleißten Lichtwellenleiter erfährt, ermitteln.

Die von der Messeinrichtung 91 ermittelte Spleißdämpfung wird an die Steuereinrichtung 6 übertragen. Die Spleißdämpfung wird zusammen mit dem aufgenommenen Bild der verspleißten Lichtwellenleiter in der Speichereinrichtung 7 gespeichert. Dabei wird das Bild, das von den Bildaufnahmeeinrichtungen 3a beziehungsweise 3b aufgenommen worden ist, mit der Spleißdämpfung verknüpft abgespeichert ist.

An die Steuereinrichtung 6 können Messeinrichtungen 10, 11 und 12 angeschlossen sein. Die Messeinrichtung 10 ist beispielsweise als ein Luftdruckmesser ausgeführt, mit dem sich der am Ort des Spleißes vorherrschende Luftdruck ermitteln lässt. Der ermittelte Luftdruck wird an die Steuereinrichtung 6 übertragen und verknüpft mit dem Bild der Lichtwellenleiter, die bei dem vorherrschenden Luftdruck verspleißt worden sind, in der Speichereinrichtung 7 abgespeichert.

Des Weiteren kann die Steuereinrichtung 6 mit einer Messeinrichtung 11 zum Erfassen einer Temperatur an dem Spleißort angeschlossen sein. Die erfasste Temperatur wird von der Messeinrichtung 11 an die Steuereinrichtung 6 übertragen. Die Steuereinrichtung 6 speichert die Temperatur, bei der die Lichtwellenleiter verspleißt worden sind, verknüpft mit dem Bild der verspleißten Lichtwellenleiter in der Speichereinrichtung 7 ab.

Darüber hinaus kann die Steuereinrichtung 6 mit einer Messeinrichtung 12 zum Erfassen einer Luftfeuchtigkeit verbunden sein. Die Messeinrichtung 12 erfasst die am Ort des durchgeführten Spleißes vorherrschende Luftfeuchtigkeit und überträgt diese an die Steuereinrichtung 6. Von der Steuereinrichtung 6 wird das Bild der verspleißten Lichtwellenleiter verknüpft mit der am Ort des Spleißes vorherrschenden Luftfeuchtigkeit in der Speichereinrichtung 7 abgespeichert.

Mit der in 2 angegebenen Ausführungsform der Spleißeinrichtung werden die Bilder der verspleißten Lichtwellenleiter mit Steuerparametern, die den Spleißvorgang beeinflussen, wie beispielsweise zusammen mit dem Spleißstrom oder der Spleißzeit, verknüpft abgespeichert. Des Weiteren wird das von den Bildaufnahmeeinrichtungen 3a beziehungsweise 3b aufgenommene Bild der verspleißten Lichtwellenleiter verknüpft mit der Spleißdämpfung der Lichtwellenleiter L1 und L2 abgespeichert.

Darüber hinaus werden erfasste Umgebungseinflüsse, wie beispielsweise der vorherrschende Luftdruck, die vorherrschende Temperatur und die vorherrschende Luftfeuchtigkeit, verknüpft mit dem aufgenommenen Bild der Lichtwellenleiter, die bei diesen Umgebungskenngrößen verspleißt worden sind, abgespeichert. Des Weiteren kann auch gemeinsam mit dem Bild der Fasertyp der verspleißten Lichtwellenleiter abgespeichert werden. Dadurch lässt sich beispielsweise kennzeichnen, ob die verspleißten Lichtwellenleiter Einmoden oder Mehrmoden Lichtwellenleiter, oder Fasern vom NZDS(Non-zero-dispersionshifted)-Typ sind.

Zur Verknüpfung des aufgenommenen Bildes mit den Parametern, die den Spleißvorgang beeinflussen, wird das aufgenommene Bild der verspleißten Lichtwellenleiter zunächst in der Speichereinrichtung 7 gespeichert. Die Parameter, die zu den verspleißten Lichtwellenleitern zugehörig sind, werden ebenfalls in der Speichereinrichtung 7 abgespeichert. Um das Bild mit den Parametern zu verknüpfen werden beispielsweise zu jedem Bild zusätzlich die Adressen der Speicherzellen der Speichereinrichtung 7 gespeichert, in denen die zu dem Bild der verspleißten Lichtwellenleiter zugehörigen Parameter abgespeichert sind.

Durch die Verknüpfung des aufgenommenen Bildes mit dem Fasertyp der Lichtwellenleiter, der Spleißdämpfung und/oder den Parametern, die den Spleißvorgang beeinflussen, wie beispielsweise dem Spleißstrom, der Spleißzeit, dem Luftdruck, der Luftfeuchtigkeit und der Temperatur am Spleißort wird es ermöglicht, dass das aufgenommene Bild der verspleißten Lichtwellenleiter zusammen mit den mit dem Bild verknüpften Parametern ausgegeben werden kann. Wenn beispielsweise auf das Bild der verspleißten Lichtwellenleiter zugegriffen wird, werden auch die Adressen der Speicherzellen ausgelesen, in denen, die zum dem Bild der verspleißten Lichtwellenleiter zugehörigen Parameter abgespeichert sind. Das Bild der verspleißten Lichtwellenleiter und die zu den verspleißten Lichtwellenleitern zugehörigen Parametern werden dann gemeinsam ausgegeben.

Die Ausgabe erfolgt beispielsweise auf der Anzeigeeinrichtung 300 des Spleißgerätes. Auf der Anzeigeeinrichtung 300 wird beispielsweise ein Bild der verspleißten Lichtwellenleiter ausgegeben, in das die den den Spleißvorgang beeinflussenden beziehungsweise die Spleißdämpfung beeinflussenden Parameter, eingeblendet werden. Die Anzeige der oben genannten Parameter erfolgt beispielsweise in dem angezeigten Bild neben den verspleißten Lichtwellenleitern.

Dadurch wird es ermöglicht, einem durchgeführten Spleißvorgang möglichst schnell und einfach die den Spleißvorgang beeinflussenden Größen und Parameter zuzuordnen. Die aufgenommenen Bilder lassen sich verknüpft mit den Parametern beziehungsweise den Umgebungseinflüssen auch über eine Datenübertragungsschnittstelle 400, die an der Vorrichtung 1000 zum Verspleißen der Lichtwellenleiter angeordnet ist, auslesen. Dadurch wird es ermöglicht, das aufgenommene Bild verknüpft mit dem den Spleißvorgang beeinflussenden Parametern und Kenngrößen beispielsweise auf einem Laptop, der an die Datenübertragungsschnittstelle 400 angeschlossen ist, anzeigen zu lassen.

Bei der in 2 gezeigten Ausführungsform werden zur Aufnahme des Bildes der verspleißten Lichtwellenleiter die Kameraeinheiten 3a und 3b verwendet. Die Kameraeinheiten 3a und 3b sind im Allgemeinen zur Aufnahme eines Bildes bei der Ausrichtung der Lichtwellenleiter beziehungsweise während des Verspleißens der Lichtwellenleiter vorgesehen. 3 zeigt eine weitere Ausführungsform einer Vorrichtung 1000 zum Verspleißen von Lichtwellenleitern, bei der Bilder der verspleißten Lichtwellenleiter L1 und L2 von den Kameraeinheiten 3a und 3b aufgenommen werden können. Die Kameraeinheiten 3a und 3b sind beispielsweise in der Abdeckvorrichtung 100 angeordnet.

Des Weiteren können an der Vorrichtung 1000 zum Verspleißen der Lichtwellenleiter eine Schnittstelle 500 sowie eine Schnittstelle 600 angeordnet sein. Die Schnittstelle 500 ist beispielsweise als eine USB-Schnittstelle ausgebildet, an der eine externe Bildaufnahmeeinrichtung 2000 angeschlossen ist. Die Vorrichtung 1000 zum Verspleißen der Lichtwellenleiter kann auch eine Schnittstelle 600 aufweisen, die beispielsweise als ein Video-Ausgang ausgeführt ist und an die die Bildaufnahmeeinrichtung 2000 ebenfalls angeschlossen sein kann. Als Bildaufnahmeeinrichtung 2000 lässt sich beispielsweise eine Kamera, beispielsweise eine Web-Kamera, verwenden.

Mittels der Bildaufnahmeeinrichtung 2000 lassen sich Bilder der verspleißten Lichtwellenleiter L1 und L2 aufnehmen. Die Bildaufnahmeeinrichtung 2000 wird dazu beispielsweise derart ausgerichtet, dass eine Farbe der Ummantelung der Lichtwellenleiter L1 und L2 im Bild sichtbar ist, sodass sich die im Bild sichtbaren verspleißten Lichtwellenleiter von anderen verspleißten Lichtwellenleitern unterscheiden lassen. Die von der externen Kamera 2000 aufgenommenen Bilder werden verknüpft mit den den Spleißvorgang beeinflussenden Parametern in der Speichereinrichtung 7 abgespeichert.

Mittels der externen Bildaufnahmeeinrichtung lassen sich beispielsweise auch Bilder aufnehmen, die das Präparieren von Lichtwellenleitern für einen Spleißvorgang zeigen. Beispielsweise lassen sich Bilder aufnehmen, die zeigen, wie eine Ummantelung um eine Faser eines Lichtwellenleiters entfernt wird, oder wie Enden der zu verspleißenden Lichtwellenleiter begradigt und gereinigt werden. Des Weiteren lassen sich Bilder aufnehmen, die die Bedienung des Spleißgerätes, beispielsweise die Eingabe von Befehlen über das Bedienfeld, oder das Einlegen der Lichtwellenleiter in die Halteeinrichtungen durch einen Bediener der Spleißvorrichtung aufnehmen. Es lässt sich somit dokumentieren, ob das Auftreten einer hohen Spleißdämpfung beispielsweise auf eine unsachgemäße Bedienung des Spleißgerätes oder auf eine unsachgemäße Behandlung der Lichtwellenleiter zurückzuführen ist.

Zur Aufnahme des Bildes ist es möglich, dass durch eine Aktivierung eines Bedienelements 2010 eine Aufnahme mittels der Bildaufnahmeeinrichtung 2000 ausgelöst wird. Bei einer weiteren Ausführungsform der Vorrichtung 1000 zum Verspleißen der Lichtwellenleiter werden über die Schnittstellen 500 und 600 von der Steuereinrichtung 7 Steuerkommandos an die Bildaufnahmeeinrichtung 2000 übertragen. Wenn die Steuereinrichtung 7 feststellt, dass ein Spleißvorgang abgeschlossen ist, wird beispielsweise von der Steuereinrichtung 7 ein Steuerbefehl für die Bildaufnahmeeinrichtung 200 generiert. Der Steuerbefehl bewirkt, dass von der Bildaufnahmeeinrichtung 2000 ein Bild der verspleißten Lichtwellenleiter aufgenommen wird. Das aufgenommene Bild wird anschließend über die Schnittstellen 500 und 600 an die Steuereinrichtung 6 übertragen und in der Speichereinrichtung 7 abgespeichert. Das abgespeicherte Bild lässt sich verknüpft mit den den Spleißvorgang beeinflussenden Parametern über die Datenübertragungsschnittstelle 400ausgeben oder gemeinsam mit den den Spleißvorgang beeinflussenden Parametern auf der Ausgabeeinrichtung 300 ausgeben.

4 zeigt eine Vorrichtung 1000 zum Verspleißen von Lichtwellenleitern, die eine Halterung 3000 aufweist, an der eine Bildaufnahmeinrichtung 2100 angeordnet ist. Mittels der Bildaufnahmeeinrichtungen 2100 lassen sich bei geöffneter Abdeckvorrichtung 100 Bilder des aufgenommenen Spleißes abspeichern, die verknüpft mit den den Spleißvorgang beeinflussenden Parametern in der Speichereinrichtung 7 abgespeichert werden. Durch die Verknüpfung des aufgenommenen Bildes der verspleißten Lichtwellenleitern mit der den Spleiß kennzeichnenden Spleißdämpfung beziehungsweise mit dem beim Spleißen verwendeten Spleißstrom, der Spleißzeit oder dem beim Spleißen vorherrschenden Kenngrößen der Umgebung, werden diese Kenngrößen beim Auslesen des Bildes aus der Speichereinrichtung in dem Bild der verspleißten Lichtwellenleiter angezeigt. Die Bilder der verspleißten Lichtwellenleiter werden beispielsweise gemeinsam mit den den Spleißvorgang beeinflussenden Parametern auf der Anzeigeeinrichtung 300 angezeigt beziehungsweise über die Datenübertragungsschnittstelle 400 ausgegeben.

Die in 4 gezeigte Vorrichtung 1000 zum Verspleißen der Lichtwellenleiter umfasst einen Spleißkassettenträger 700 zur Aufnahme einer Spleißkassette 4000. In die Spleißkassette 4000 lassen sich Lichtwellenleiter nach dem Verspleißen beziehungsweise nach Aufschrumpfen eines Schrumpfschlauches einlegen. In einer Spleißkassette lassen sich beispielsweise zehn miteinander verspleißte Lichtwellenleiter anordnen. Nach dem Einlegen der verspleißten Lichtwellenleiter in die Spleißkassette lässt sich mit der Bildaufnahmeeinrichtung 2100 ein Bild der in der Spleißkassette angeordneten Lichtwellenleiter aufnehmen.

Das Bild wird verknüpft mit den die jeweiligen Spleiße der Lichtwellenleiter beeinflussenden Parametern in der Speichereinrichtung 7 abgespeichert. Das Bild der Spleißkassette mit den verspleißten Lichtwellenleitern und den mit den verspleißten Lichtwellenleitern jeweilig verknüpften Parametern lässt sich über die Datenübertragungsschnittstelle 400 ausgeben beziehungsweise auf der Anzeigeeinrichtung 300 anzeigen. Wenn die Spleißkassette bei Wartungs- oder Installationsarbeiten geöffnet wird, lassen sich über das abgespeicherte Bild und die gemeinsam mit dem Bild abgespeicherten Kenndaten diese Daten auf einfache Weise den einzelnen in die Spleißkassette eingelegten Lichtwellenleitern zuordnen.

Die Aufnahme eines Bildes kann entweder manuell durch eine Bedienperson erfolgen, wenn sämtliche verspleißten Lichtwellenleiter in der Spleißkassette eingelegt sind. Dazu kann an der Bildaufnahmeeinrichtung 2000 beziehungsweise 2100 eine Bedientaste 2010 beziehungsweise 2110 angeordnet sein. Ein Bild kann auch manuell durch Aktivieren eines Bedienelementes 210 auf dem Bedienfeld 200 ausgelöst werden.

Insbesondere die auf der Halterung 3000 angeordnete Bildaufnahmeinrichtung 2100 kann von der Steuereinrichtung 6 gesteuert werden. Die Steuereinrichtung 6 steuert dazu die Bildaufnahmeeinrichtung 2100 derart an, dass die Bildaufnahmeeinrichtung auf die Spleißeinrichtung 1 unter der Abdeckvorrichtung 100 beziehungsweise auf die Spleißkassette 4000, die in dem Spleißkassettenträger 700 eingelegt ist, ausgerichtet wird. Das automatische Auslösen der Bildaufnahmeeinrichtung erfolgt beispielsweise nach Beendigung eines Spleißvorgangs oder wenn eine bestimmte Anzahl von Lichtwellenleiter verspleißt und in die Spleißkassette 4000 eingelegt ist. Dazu wird das Einlegen der verspleißten Lichtwellenleiter beispielsweise von der Bildaufnahmeeinrichtung aufgezeichnet und mittels Bildverarbeitung von der Steuereinrichtung 6 ausgewertet. Wenn alle Lichtwellenleiter in die Spleißkassette eingelegt sind, löst die Steuereinrichtung durch einen Steuerbefehl die Aufnahme eines Bildes von den in die Spleißkassette eingelegten Lichtwellenleitern aus, das anschließend in der Speichereinrichtung 7 gespeichert wird.

Die in den 1 bis 4 gezeigten Ausführungsformen einer Vorrichtung zum Verspleißen von Lichtwellenleitern erlauben eine vereinfachte Dokumentation des Spleißvorganges von einem oder von mehreren Lichtwellenleitern. Dabei werden die aufgenommenen Bilder in Korrelation mit den Steuerparametern zur Steuerung des Spleißgerätes, mit der gemessenen Spleißdämpfung und/oder mit den äußeren Umgebungsbedingungen, die bei der Durchführung des Spleißvorgangs vorherrschen, gespeichert. Beim Abrufen des Bildes werden die gespeicherten Parameter und Kenngrößen im Bild beispielsweise neben den verspleißten Lichtwellenleitern angezeigt oder werden in das Bild eingeblendet, wenn ein Mauszeiger über die verspleißten Lichtwellenleiter im Bild bewegt wird.

1
Spleißeinrichtung
2
Elektroden
3
Bildaufnahmeeinrichtung
4
Beleuchtungseinrichtung
5
Halteeinrichtung
6
Steuereinrichtung
7
Speichereinrichtung
8
Sendeeinrichtung
9
Empfangseinrichtung
91
Messeinrichtung
10
Luftdruckmesser
11
Temperaturmesser
12
Luftfeuchtigkeitsmesser
L
Lichtwellenleiter
100
Abdeckvorrichtung
200
Bedienfeld
210
Bedienelement
300
Anzeigeeinrichtung
400
Datenübertragungsschnittstelle zum Auslesen von Daten
500
USB-Schnittstelle
600
Video-Schnittstelle
700
Spleißkassettenhalter
2000
Bildaufnahmeeinrichtung
2100
Bildaufnahmeeinrichtung
3000
Halterung
4000
Spleißkassette


Anspruch[de]
Vorrichtung zum Verspleißen von Lichtwellenleitern, umfassend:

– eine Spleißeinrichtung (1) zum Verspleißen von Lichtwellenleitern (L1, L2),

– eine Bildaufnahmeeinrichtung (2000, 2100) zur Aufnahme eines Bildes der verspleißten Lichtwellenleiter (L1, L2),

– eine Speichereinrichtung (7) zur Speicherung des aufgenommenen Bildes,

– eine Steuereinrichtung (6) zur Steuerung des Speicherns des aufgenommenen Bildes,

– bei der das Bild beim Speichern in der Speichereinrichtung (7) mit einer bei der Übertragung von Licht über die miteinander verspleißten Lichtwellenleiter (L1, L2) gemessenen Spleißdämpfung und/oder mit einem Parameter, der das Verspleißen der Lichtwellenleiter beeinflusst, verknüpft abgespeichert ist.
Vorrichtung nach Anspruch 1, umfassend:

eine Messeinrichtung (8, 9) zum Ermitteln einer Spleißdämpfung der miteinander verspleißten Lichtwellenleiter (L1, L2).
Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 oder 2,

– bei der die Spleißeinrichtung (1) das Verspleißen der Lichtwellenleiter (L1, L2) in Abhängigkeit von einem eingestellten Betriebsparameter der Vorrichtung (1000) zum Verspleißen der Lichtwellenleiter ausführt,

– bei der das Bild beim Speichern in der Speichereinrichtung (7) mit dem eingestellten Betriebsparameter verknüpft abgespeichert ist.
Vorrichtung nach Anspruch 3, bei der das Bild beim Speichern mit einem Wert, der einen Spleißstrom repräsentiert, der beim Verspleißen der Lichtwellenleiter zwischen Elektroden (2a, 2b) der Vorrichtung (1000) zum Verspleißen der Lichtwellenleiter auftritt, verknüpft abgespeichert ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 oder 4, bei der das Bild beim Speichern mit einem Wert, der eine Spleißzeit repräsentiert, während der die Lichtwellenleiter zum Verspleißen erwärmt werden, verknüpft abgespeichert ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 5, bei der das Bild mit einem Parameter der einen Ort, insbesondere eine Höhe, an dem das Verspleißen der Lichtwellenleiter erfolgt ist, repräsentiert, verknüpft abgespeichert ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 4 bis 6, bei der das Bild bei dem Abspeichern mit einer den Luftdruck und/oder die Luftfeuchtigkeit und/oder die Temperatur des Ortes repräsentierenden Parameter verknüpft abgespeichert ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 3 bis 7, bei der das Bild bei dem Abspeichern mit einem einen Fasertyp der Lichtwellenleiter repräsentierenden Parameter verknüpft abgespeichert ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, bei der die Bildaufnahmeeinrichtung (2000, 2100) über eine Schnittstelle (500, 600) mit der Vorrichtung (1000) zum Verspleißen der Lichtwellenleiter verbunden ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, bei der die Bildaufnahmeeinrichtung (2000, 2100) von der Steuereinrichtung (6) zur Aufnahme des Bildes angesteuert wird. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, bei der die Bildaufnahmeeinrichtung als eine Kamera (2000, 2100) ausgebildet ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, bei der das Bild mit dem mit dem Bild verknüpft abgespeicherten Parameter über eine Datenübertragungsschnittstelle (400) zur vorrichtungsexternen Übertragung von Daten aus der Speichereinrichtung (7) auslesbar ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 12, umfassend:

eine Anzeigeeinrichtung (300) zur Anzeige des Bildes und des mit dem Bild verknüpft abgespeicherten Parameters, wobei der Parameter in dem Bild angezeigt wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com