PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60216669T2 18.10.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001271505
Titel Schnittstelle für Kassette eines automatischen Bibliotheksystem mit automatischer Ladung von Bandkassetten
Anmelder Quantum Corp., Colorado Springs, Col., US
Erfinder Collins, Paddy Eliot, Colorado Springs, 80918 - Colorado, US;
Thorson, Thomas Allen, Colorado Springs, 80909 - Colorado, US
Vertreter Dr. Weber, Dipl.-Phys. Seiffert, Dr. Lieke, 65183 Wiesbaden
DE-Aktenzeichen 60216669
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 28.06.2002
EP-Aktenzeichen 022545818
EP-Offenlegungsdatum 02.01.2003
EP date of grant 13.12.2006
Veröffentlichungstag im Patentblatt 18.10.2007
IPC-Hauptklasse G11B 15/68(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]
GEBIET DER ERFINDUNG

Die Erfindung bezieht sich auf das Gebiet der Datenspeicherung und insbesondere auf eine Einzelkassettenschnittstelle für eine automatische Bandkassettenladevorrichtung/Bibliotheksystem.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Eine gängige Vorrichtung zur Handhabung großer Informationsmengen in einem Datenverarbeitungssystem ist eine automatische Bibliothek mit Bandkassetten. Bandkassettenbibliotheken speichern und managen eine große Anzahl von Bandkassetten, welche ein magnetisches Band enthalten, auf welchem Daten aufgezeichnet sind. In typischer Weise besteht eine Bandkassettenbibliothek aus einer Vielzahl von festen Bandkassettenspeicherplätzen und mindestens einem Lese-/Schreibebandlaufwerk. Die Bandkassettenspeicherplätze sind in vorbestimmten Reihen von eindeutig identifizierten Zellen angeordnet, deren jede eine einzelne Bandkassette enthält. Jede der einzelnen Bandkassetten weist rechnerlesbare Identifikationsmarkierungen auf, wie z. B. einen Barcode.

Ein Bandkassettenauffindungs-Transportmechanismus ist in der Technik als "Bandgreifer" bekannt, welcher automatisch die einzelnen Bandkassetten zwischen ihren Speicherplätzen und dem Bandlaufwerk austauscht. Es werden unterschiedliche Arten von Kassettengreifern verwendet, um den verschiedenen Bandkassettenanordnungen in unterschiedlichen Bibliotheksystemen mit Bandkassette Rechnung zu tragen. Ein Beispiel eines Kassettengreifers verwendet einen drehbaren Roboterarm mit einem optischen Sensor für das Auswählen und Auffinden der richtigen Bandkassette und das Transportieren der Bandkassette zu einem Bandlaufwerk. Bei einem anderen Beispiel eines Bandgreifers gibt es einen linearen bzw. geradlinigen Robotermechanismus, der sich entlang einer X-Y-Umsetzung bewegt oder in einer Drehbewegung um ein Drehgelenk bewegt, um Bandkassetten auszuwählen, aufzufinden und zu einem Bandlaufwerk zu transportieren. Das Bandlaufwerk kann im Betrieb Daten von einem magnetischen Band in der Bandkassette lesen oder in dieses einschreiben, während ein Leitrechner, der mit einer Bibliotheksteuereinheit kommuniziert, den Betrieb des Bandbibliotheksystems steuert.

Einige Bibliotheksysteme mit Bandkassette weisen auch eine Einzelkassettenschnittstelle auf mit einem solchen Aufbau, daß einzelne Bandkassetten während des Betriebes der Bibliothek von einem Bedienungsmann aufgenommen werden. Diese Einzelkassettenschnittstellen nehmen auch Bandkassetten auf, die von einem Kassettengreifer aus dem Bibliotheksystem ausgeworfen werden.

Mit Nachteil ist es bei Bibliotheken mit einer Einzelkassettenschnittstelle ein Problem, eine Beschädigung des Kassettengreifers und/oder der Bandkassetten zu verhindern. Die Beschädigung erfolgt meist durch Einführen von Bandkassetten durch die Einzelkassettenschnittstelle, wenn der Kassettengreifer nicht so positioniert ist, daß er die Bandkassette aufnimmt. Ein anderer Beschädigungsgrund erfolgt nach dem Auswerfen, wobei die Bandkassette aus der Einzelkassettenschnittstelle nicht entfernt ist und ein Bedienungsmann versucht, die Kassette wieder einzuführen. In diesem Falle befindet sich die Bandkassette, während sie noch nicht vollständig aus der Einzelkassettenschnittstelle entfernt ist, in einer ausgeworfenen Position, bei der es möglich ist, daß der Kassettengreifer in der Bibliothek zusätzliche Tätigkeiten ausführt. Der Kassettengreifer und/oder die Bandkassette kann ernsthaft beschädigt werden, wenn ein Bedienungsmann versucht, die Bandkassette wieder einzuführen, nachdem der Kassettengreifer die Auffindungsstelle der Einzelkassettenschnittstelle verlassen hat.

US-A-5,537,378 offenbart eine Einzelkassettenschnittstelle, die aufweist:

  • – einen Rahmen, der eine Mittelöffnung bestimmt mit einer Ausgestaltung für den Austausch einer Bandkassette zwischen einem Bandkassettengreifer und einem Bedienungsmann,
  • – mit dem Rahmen verbundene Mittel zum Ankoppeln an die Bandkassette während des Auswerfens der Bandkassette, um das Entfernen der Bandkassette zu gestatten, wobei aber das Einführen der Kassette verhindert wird, wenn der Bandkassettengreifer nicht so positioniert ist, daß er die Bandkassette aufnimmt.

ZUSAMMENFASSUNG

Gemäß einem ersten Aspekt der vorliegenden Erfindung ist eine Einzelkassettenschnittstelle für ein automatisches Bibliotheksystem mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung vorgesehen, wobei die Einzelkassettenschnittstelle aufweist:

einen Rahmen, der eine Mittelöffnung mit einer Ausgestaltung für den Austausch einer Bandkassette zwischen einem Bandkassettengreifer, der innen mit dem Bibliotheksystem mit automatischer Ladevorrichtung verbunden ist, und einem Bedienungsmann bestimmt; und

Mittel, die mit dem Rahmen verbunden sind für das Ankoppeln an die Bandkassette während eines Auswerfens der Bandkassette aus der Einzelkassettenschnittstelle, um das Entfernen der Bandkassette aus der Einzelkassettenschnittstelle zu gestatten;

dadurch gekennzeichnet, daß ein Mittel angeordnet ist, um das Entfernen der Bandkassette in die Einzelkassettenschnittstelle zu gestatten, ihr Wiedereinführen aber zu verhindern, bevor die Bandkassette aus der Einzelkassettenschnittstelle entfernt ist und wenn der Bandkassettengreifer nicht so positioniert ist, daß er die Bandkassette aufnimmt.

Die vorliegende Erfindung stellt eine Einzelkassettenschnittstelle für ein automatisches Bibliotheksystem mit Bandkassette zur Verfügung, welches hier "automatische Ladevorrichtung/Bibliotheksystem" bzw. "Bibliotheksystem mit automatischer Ladevorrichtung" genannt wird, welches eine Beschädigung des Kassettengreifers verhindert. Speziell ist die vorliegende Einzelkassettenschnittstelle ausgestaltet, um die Aufnahme von Bandkassetten zu verhindern, es sei denn, daß der Greifer in einer Position für die Aufnahme der Bandkassette ist. Die vorliegende Einzelkassettenschnittstelle ist auch ausgestaltet, um ein Wiedereinführen von Bandkassetten in einer ausgeworfenen Position zu verhindern, wobei diese nicht ganz aus der Einzelkassettenschnittstelle entfernt sind.

Das Bibliotheksystem mit automatischer Ladevorrichtung weist mindestens ein Lese/Schreibebandlaufwerk, einen Bandkassettengreifer, eine Einzelbandkassettenschnittstelle und mindestens ein Bandkassettentransportmagazin auf. Das Bibliotheksystem mit automatischer Ladevorrichtung ist eine vollständige Bandkassettenbibliothek, welche eine Vielzahl von Bandkassetten zwischen dem Bandlaufwerk, der Einzelkassettenschnittstelle und dem mindestens einen Bandkassettentransportmagazin speichert, managt und automatisch austauscht.

Die vorliegende Einzelkassettenschnittstelle kann eine Kassettenanschlagverbindung aufweisen, die mit einer Schnittstellentür und einem Türanschlag zusammenwirkt, um die Aufnahme der Bandkassetten in der Einzelkassettenschnittstelle zu steuern. Die Kassettenanschlagverbindung koppelt sich mechanisch während eines Auswerfens an Bandkassetten, um ein Wiedereinführen von Kassetten solange zu vermeiden, bis die Bandkassette vollständig aus der Bandkassettenschnittstelle entfernt ist. Wenn eine Bandkassette aus der Einzelkassettenschnittstelle entfernt ist, verhindern die Tür und der Türanschlag das Einführen von Bandkassetten solange, bis der Greifer sich in einer Position befindet, Kassetten aus der Einzelkassettenschnittstelle aufzunehmen.

Wie man aus der folgenden Beschreibung sieht, ist ein erster Vorteil der vorliegenden Einzelkassettenschnittstelle ihr einfacher aber wirksamer Aufbau. Ein zweiter Vorteil der vorliegenden Einzelkassettenschnittstelle besteht darin, daß Bandkassetten nicht auf den Boden ausgeworfen werden sondern statt dessen teilweise in der Schnittstelle zurückgehalten werden, während gleichzeitig ein Wiedereinführen der Kassette verhindert ist und der Greifer frei ist, andere Tätigkeiten innerhalb des Bibliotheksystems durchzuführen. Ein dritter Vorteil der vorliegenden Einzelkassettenschnittstelle besteht darin, daß der Türanschlag nur während der Aufnahme von Bandkassetten von einem Bedienungsmann betätigt wird, wodurch die Arbeitsbelastung des Systems verringert wird.

Gemäß einem zweiten Aspekt der Erfindung wird ein Verfahren zum Betätigen einer Einzelkassettenschnittstelle zur Verfügung gestellt, wobei das Verfahren aufweist:

Auswerfen einer Bandkassette teilweise aus der Einzelkassettenschnittstelle, um eine Betätigung eines Kassettengreifers zu gestatten; und

unter Ansprechen auf das Auswerfen der Bandkassette Ankoppeln einer Kassettenanschlagverbindung an die Bandkassette, um ein Entfernen der Bandkassette aus der Einzelkassettenschnittstelle zu gestatten, aber ein Wiedereinführen der Bandkassette zurück in die Einzelkassettenschnittstelle zu verhindern, wenn sich der Kassettengreifer nicht in der Position befindet, um die Bandkassette aus der Einzelkassettenschnittstelle aufzunehmen.

BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 veranschaulicht ein Beispiel eines Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung, die mit einer Einzelkassettenschnittstelle gemäß der vorliegenden Erfindung aufgebaut ist;

2 veranschaulicht einen Querschnitt eines Bandkassettentransportmagazins für das Bibliotheksystem mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung;

3 veranschaulicht einen Bandkassettengreifer für das Bibliotheksystem mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung;

4 ist ein Fließdiagramm unter Darstellung eines Beispiels des Betriebs des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung;

5 ist ein Fließdiagramm unter Darstellung eines anderen Beispiels des Betriebs des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung;

6 ist ein Fließdiagramm unter Darstellung eines anderen Beispiels des Betriebs des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung;

7 ist eine perspektivische Ansicht des verwendeten Bandkassettengreifers, um den Betrieb des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung zu veranschaulichen;

8 ist eine andere perspektivische Ansicht des verwendeten Bandkassettengreifers, um den Betrieb des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung zu veranschaulichen;

9 ist eine andere perspektivische Ansicht des Bandkassettengreifers, der verwendet wird, um den Betrieb des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung zu veranschaulichen;

10 ist eine andere perspektivische Ansicht des verwendeten Bandkassettengreifers, um den Betrieb des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung zu veranschaulichen;

11 ist eine andere perspektivische Ansicht des benutzten Bandkassettengreifers, um den Betrieb des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung zu veranschaulichen;

12 ist eine andere perspektivische Ansicht des Bandkassettengreifers, der verwendet wird, um den Betrieb des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung zu veranschaulichen;

13 ist eine andere perspektivische Ansicht des verwendeten Bandkassettengreifers, um den Betrieb des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung zu veranschaulichen;

14 ist eine andere perspektivische Ansicht des verwendeten Bandkassettengreifers, um den Betrieb des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung zu veranschaulichen;

15 ist eine andere perspektivische Ansicht des Bandkassettengreifers, der verwendet wird, um den Betrieb des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung zu veranschaulichen;

16 ist eine andere perspektivische Ansicht des Bandkassettengreifers, der verwendet wird, um den Betrieb des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung zu veranschaulichen;

17 ist eine andere perspektivische Ansicht des verwendeten Bandkassettengreifers, um den Betrieb des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung zu veranschaulichen;

18 ist eine perspektivische Vorderansicht der erfindungsgemäßen Einzelkassettenschnittstelle;

19 ist eine perspektivische Rückansicht der erfindungsgemäßen Einzelkassettenschnittstelle;

20 ist ein Fließdiagramm unter Darstellung eines anderen Betriebsbeispiels des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung;

21 ist ein Fließdiagramm unter Darstellung eines anderen Beispiels des Betriebs des Bibliotheksystems mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung;

22 ist eine perspektivische Ansicht der Einzelkassettenschnittstelle mit Aufnahme einer Bandkassette von einer Bedienungsperson;

23 ist eine perspektivische Ansicht der Einzelkassettenschnittstelle mit Aufnahme einer Bandkassette von dem Kassettengreifer.

24 veranschaulicht einen gestapelten Aufbau des Bibliotheksystems mit der automatischen Ladevorrichtung, welches mit der Einzelkassettenschnittstelle aufgebaut ist.

AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSBEISPIELE Bibliotheksysteme mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung Fig. 1 und Fig. 2:

Zu Zwecken der Veranschaulichung, nicht zur Beschränkung werden nun verschiedene Merkmale und Vorteile der vorliegenden Einzelkassettenschnittstelle im Kontext mit einem Bibliotheksystem mit einer automatischen Ladevorrichtung beschrieben, die aufgebaut ist, um eine Vielzahl von DLT-Bandkassetten aufzunehmen. Es versteht sich, daß die folgende Beschreibung bezüglich des Beispiels des Bibliotheksystems mit automatischer Ladevorrichtung und der DLT-Bandkassetten, wie hier beschrieben ist, nicht den Umfang der vorliegenden Erfindung beschränken soll. Es versteht sich für den Durchschnittsfachmann, daß die Prinzipien der vorliegenden Erfindung leicht auch auf andere Bandbibliotheken, automatische Ladevorrichtungen, Bibliotheksysteme mit automatischer Ladevorrichtung und Bandkassettenformate angewendet werden kann.

1 stellt ein Beispiel eines Bibliotheksystems 100 mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung dar. Die primären Bestandteile des Bibliotheksystems 100 mit automatischer Ladevorrichtung sind ein Lese-/Schreibebandlaufwerk 101, ein Bandkassettengreifer 102, eine Einzelbandkassettenschnittstelle 107 und ein Paar von Bandkassettentransportmagazinen 103 und 104, die in einem Gehäuse 110 eingeschlossen sind. Das Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung weist auch ein Steuerfeld 105 auf, welches Steuereingaben von einer Bedienungsperson aufnimmt und eine Benutzerschnittstelle 112 einschließt, um dem Bedienungsmann eine Statusinformation zur Verfügung zu stellen.

Das Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung ist eine vollständige Bandkassettenbibliothek, welche eine Vielzahl von Bandkassetten, z. B. 106 und 113 zwischen dem Bandlaufwerk 101, der Einzelkassettenschnittstelle 107 und den Bandkassettentransportmagazinen 103 und 104 speichert, managt und automatisch austauscht. Das Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung könnte auch Mehrfachlaufwerke einschließen und könnte aufgebaut sein, um zu Mehrfachbandmedienformaten zur Gestaltungswahl dadurch zu passen, daß das richtige Bandlaufwerkformat in das Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung einbezogen wird. Einige Beispiele der Bandkassettenmedien 106 schließen ohne Begrenzung DLT-, LTO-, 8 Millimeter- und SDLT-Bandkassetten ein.

Mit Vorteil schließt das Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung einen kompakten Formfaktor zu großen Teilen wegen des Kassettengreifers 102 und der Bandkassettentransportmagazine 103 und 104 ein. Der drehende Kassettengreifer 102 gestattet in Kombination mit den Transportmagazinen 103 und 104 eine koplanare Konstruktion des Bibliotheksystems 100 mit automatischer Ladevorrichtung, wodurch der kompakte Formfaktor ermöglicht wird. Bei einem Beispiel des Bibliotheksystems 100 mit automatischer Ladevorrichtung beläuft sich das Gehäuse 110, einschließlich der Bandkassettentransportmagazine 103 und 104, des Bandlaufwerks 101, der Kassettengreifer 102 und aller Steuerelemente, einschließlich Motoren, Schaltung und Prozessoren, etwa auf 88,9 mm (3,5 Zoll) in der Höhe und paßt in einen Standard-Ablagehalter. In vorteilhafter Weise sind auch die Speicherung und das Management der Vielzahl von Bandkassetten, z. B. 106 und 113, in dem kompakten Formfaktor des Bibliotheksystems 100 mit automatischer Ladevorrichtung durch den Kassettengreifer 102 in Kombination mit den einzelnen Bandkassettentransportmagazinen 103 und 104 vorgesehen.

Die Bandkassettentransportmagazine 103 und 104 sind jeweils aufgebaut, um eine Vielzahl von Einzelbandkassetten, z. B. 106, in einer Vielzahl von Einzelbandkassettenspeicherplätzen aufzunehmen und zu speichern. Bei einem Beispiel der vorliegenden Erfindung sind die Bandkassettentransportmagazine 103 und 104 jeweils aufgebaut, um acht DLT-Bandkassetten zu speichern. Der Fachmann weiß aber, daß die Anzahl der gespeicherten Kassetten in Funktion des Kassettenformats und des Formfaktors variieren können. Zusätzlich könnte eines der Magazine 103 und 104 mehr oder weniger Bandkassetten als das andere der Magazine 103 und 104 aufnehmen.

Die Bandkassettentransportmagazine 103 und 104 sind auch so aufgebaut, daß die einzelnen Bandkassetten, z. B. 106, in einer vertikalen geschlossenen Schleife innerhalb der Bandkassettentransportmagazine 103 und 104 so transportiert werden, daß eine der gespeicherten Bandkassetten für die Auswahl durch den Kassettengreifer 102 positioniert werden können. 2 zeigt eine Querschnittsansicht des Inneren des Bandkassettentransportmagazins 104, um die Beförderung der Bandkassetten innerhalb der Bandkassettentransportmagazine 103 und 104 zu veranschaulichen. Die Vielzahl von Bandkassetten werden dadurch in die Bandkassettentransportmagazine 103 und 104 eingeladen, daß die einzelnen Bandkassetten, z. B. 106, in einzelne Schlitten, z. B. 113116, in einer horizontalen Lage relativ zu den Magazinen 103 und 104 geschoben werden. Die Bandkassetten, z. B. 106, werden in dem Magazin 104 dadurch transportiert, daß die Schlitten 113116 in der vertikalen, geschlossenen Schleife zu unterschiedlichen Stellen in dem Bandkassettenmagazin 104 gedreht werden.

Der Kassettengreifer 102 ist aufgebaut, um die einzelnen Bandkassetten, z. B. 106, mit einem der folgenden Elemente zu drehen und auszutauschen: Bandlaufwerk 101, dem Magazin 104, dem Magazin 103 und der Einzelkassettenschnittstelle 107. Mit Vorteil begrenzt die Verwendung des drehenden Kassettengreifers 102 in Kombination mit den Transportmechanismen in den Magazinen 103 und 104 erheblich den Betrieb, der für einen Bandkassettenaustausch erforderlich ist. Der vorliegende Kassettengreifer 102 dreht sich einfach zwischen den Bandkassettentransportmagazinen 103 und 104, der Einzelkassettenschnittstelle 107 und dem Bandlaufwerk 101, um Bandkassetten, z. B. 106, auszutauschen. In vorteilhafter Weise stellt das Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung einen schnellen und wirksamen Austausch von Bandkassetten zwischen den Magazinen 1303 und 104, der Einzelkassettenschnittstelle 107 und dem Bandlaufwerk 101 zur Verfügung. Auch werden in vorteilhafter Weise während des Transportes innerhalb der Magazine 103 und 104 oder während des Austausches mit dem Kassettengreifer 102 die Bandkassetten nicht umgedreht oder neu eingestellt. Die Bandkassetten, z. B. 106, befinden sich immer in der richtigen Ausrichtung für das Auffinden durch den Kassettengreifer 102 und für das Vorlegen zu dem Bandlaufwerk 101, der Einzelkassettenschnittstelle 107 und den Bandkassettenmagazinen 103 und 104.

Nach der Auswahl durch den Kassettengreifer 102 könnte eine einzelne Bandkassette, z. B. 106, je nach der gewünschten, durchzuführenden Betätigung einer der folgenden Stellen angeboten werden. Wenn eine Lese-/Schreibetätigkeit gewünscht wird, bietet der Kassettengreifer 102 die ausgewählte Bandkassette 106 dem Bandlaufwerk 101 an. Wird eine Auswerftätigkeit gewünscht, dann bietet der Kassettengreifer 102 die ausgewählte Bandkassette 106 der Einzelkassettenschnittstelle 107 für das Auffinden durch eine Bedienungsperson an. Ist ein Lastausgleich erwünscht, tauscht der Kassettengreifer 102 die Bandkassette 106 zwischen dem Bandkassettentransportmagazin 103 und dem Bandkassettentransportmagazin 104 aus. Wie aus der folgenden Beschreibung hervorgeht, könnte der Kassettengreifer 102 die ausgewählte Bandkassette 106 auch einem anderen Bandkassettentransportmagazin in einem anderen angekuppelten Bibliotheksystem mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung anbieten. Schließlich könnte der Kassettengreifer 102 die ausgewählte Bandkassette, z. B. 106, einem anderen Bandantrieb in einem angekuppelten Bibliotheksystem mit automatischer Bandkassettenladevorrichtung anbieten.

Der Kassettengreifer Fig. 3:

Zu Darstellungszwecken wird die Bandkassette 106 in der gesamten folgenden Beschreibung des Kassettengreifers 102 verwendet. Es versteht sich jedoch, daß der Kassettengreifer 102 gemäß den Prinzipien der vorliegenden Erfindung leicht ausgestaltet sein könnte, um zahlreiche Bandkassettenformate außer dem DLT-Format der Kassette 106 aufzunehmen.

Der Kassettengreifer 102 weist einen Translationsarm 302 und eine Drehscheibe 300 auf, welche drehbar mit einer stationären Basis 301 verbunden ist. Die Drehscheibe 300 weist einen Mittelhohlraum 316 mit einer Ausgestaltung zur Aufnahme der Bandkassette 106 auf der Drehscheibe 300 auf. Parallele Wände 313 und 314 sowie eine Wand 315, die mit einer Wand 314 einheitlich unter einem dreißig Grad-Winkel gebildet ist, bestimmen den Mittelhohlraum 316. Alternativ könnte die Wand 315 auch je nach der Geometrie der Kassette unter einem Winkel im Bereich von zwanzig bis vierzig Grad gebildet sein. Wie sich aus der folgenden Beschreibung ergibt, gestattet der Winkel der Wand 315 dem Translationsarm 302, während des Ladens aus der Einzelkassettenschnittstelle 107 hinter die Bandkassette 106 zu gelangen. Der Umsetzungs- bzw. Translationsarm 302 weist einen an einem Ende eingebauten senkrechten Kassettenstift 303 auf. Der Stift 303 ist ausgebildet, um in einer (in 1 gezeigten) Kerbe 111, die in der Bandkassette 106 gebildet ist, in Eingriff zu kommen oder in den Sitz zu gelangen.

Der Kassettengreifer 102 weist auch ein Barcode-Lesegerät 304 für das Lesen von rechnerlesbaren Markierungen auf den Bandkassetten auf. Das Barcode-Lesegerät 304 könnte beliebig ausgestaltet sein, so daß das Barcode-Lesegerät 304 die Möglichkeit hat, die Markierungen auf den Bandkassetten zu lesen. Bei einem Beispiel der vorliegenden Erfindung weist das Barcode-Lesegerät 304 einen Spiegel auf, welcher ein Bild der Markierungen auf der Bandkassette zu dem Barcode-Lesegerät 304 reflektiert. Da sich der Kassettengreifer 102 dreht, könnte das Barcode-Lesegerät 304 je nach Bauform an zahlreichen anderen Stellen auf dem Kassettengreifer 102 angeordnet sein. Alternativ könnte bei einigen Anwendungen das Barcode-Lesegerät 304 separat vom Greifer 102 und in dem Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung angeordnet sein.

Die Greiferbasis 301 weist vier vertikale Säulen 305308 auf, welche vier Kassettenaustauschanschlüsse 309312 bestimmen. Wie aus der folgenden Beschreibung hervorgeht, sind die Säulen 305, 307 und 308 in Abschnitten 317319 so hinterschnitten, daß die Säulen 305, 307 und 308 den Translationsarm 302 während des Auffindens und Zuführens der Bandkassette 106 nicht stören. Im Betrieb dreht sich die Drehscheibe 300 in der Basis 301, um die Bandkassette 106 gegen die bzw. mit der Einzelkassettenschnittstelle 107, dem Bandlaufwerk 101 und den Bandkassettentransportmagazinen 103 und 104 durch die Austauschanschlüsse 309312 auszutauschen. Speziell tauscht die Drehscheibe 300 die Bandkassette 106 durch den Austauschanschluß 309 gegen das Magazin 103 aus, tauscht die Bandkassette 106 durch den Austauschanschluß 310 gegen die Einzelkassettenschnittstelle 107 aus, tauscht die Bandkassette 106 durch den Austauschanschluß 311 gegen das Magazin 104 aus und tauscht die Bandkassette 106 durch den Austauschanschluß 312 gegen das Bandlaufwerk 101 aus.

Betrieb Fig. 4–Fig. 19:

Wenn die Bandkassette 106 zwischen dem Kassettengreifer 102 und dem Bandlaufwerk 101 oder zwischen dem Kassettengreifer 102 und den Magazinen 103 und 104 ausgetauscht bzw. ausgewechselt wird, wird die Kassette 106 in dem Hohlraum 316 in Richtung (A) aufgenommen und in Richtung (B) aus dem Hohlraum 316 ausgeworfen, wie in 3 erkennbar ist. Im Zusammenhang mit der vorliegenden Erfindung bestimmt sich dies als die Vorderseite der Drehscheibe 300 bzw. wird so festgelegt, unbeachtlich des Austauschanschlusses z. B. 309, mit welchem der Greifer 102 ausgerichtet ist. Wenn die Bandkassette 106 zwischen dem Kassettengreifer 102 und der Einzelkassettenschnittstelle 107 ausgetauscht wird, wird in ähnlicher Weise die Kassette 106 von dem gegenüberliegenden Ende des Hohlraums 316 in Richtung (C) in dem Hohlraum 316 aufgenommen und in Richtung (D) aus dem Hohlraum 316 ausgeworfen. Im Kontext der vorliegenden Anmeldung wird dies als die Rückseite der Drehscheibe 300 festgelegt, unbeachtlich des Austauschanschlusses, z. B. 309, mit welchem der Greifer 102 ausgefluchtet ist. Wie aus der folgenden Beschreibung hervorgeht, gestattet dies der Kassette 106, immer in derselben Richtung ausgerichtet zu sein, wenn sie in dem Hohlraum 316 angeordnet ist.

Der Translations- bzw. Umsetzungsarm 302 hat drei Primärpositionen, wie aber auch ersichtlich ist, werden andere Positionen während des Austausches der Bandkassetten aus dem Bandlaufwerk 101, der Einzelkassettenschnittstelle 107 und den Magazinen 103 und 104verwendet. Die in 7 gezeigte erste Primärposition wird als die Grundstellung festgelegt. In der Grundstellung ist die Drehscheibe 300 frei, sich unbeachtlich davon zu drehen, ob die Bandkassette 106 in dem Hohlraum 316 vorhanden ist oder ob sie nicht in dem Hohlraum 316 ist. Außerdem wird die Grundstellung unbeachtlich davon verwendet, ob die Bandkassette 106 von der Vorderseite oder der Rückseite der Drehscheibe 300 aufgenommen wird. Die zweite Primärposition, die in 3 gezeigt ist, wird als die Vorwärtserstreckungs-Position bestimmt. In der Vorwärtserstreckungs-Position ist der Translationsarm 302 vorbereitet, um mit der Bandkassette 106 in Eingriff zu treten und die Kassette 106 aus dem Bandlaufwerk 101 in der Richtung (A) oder den Magazinen 103 und 104 in den Hohlraum 316 hinein zu saugen. Die dritte, in 8 gezeigte Primärposition ist als die Umkehrerstreckungs-Position bestimmt. In der Umkehrerstreckungs-Position ist der Translationsarm 302 so positioniert, daß er mit der Bandkassette 106 in Eingriff kommen und die Kassette 106 in der Richtung (C) aus der Einzelkassettenschnittstelle 107 in den Hohlraum 316 hinein saugen kann.

4 ist ein Fließdiagramm unter Darstellung des Betriebes des Bibliotheksystems 100 mit automatischer Ladevorrichtung während der Bereitstellung der Bandkassette 106 aus dem Bandkassettentransportmagazin 103. Der Fachmann erkennt, daß der Betrieb im wesentlichen identisch ist für die Bereitstellung der Bandkassette 106 aus dem Bandkassettentransportmagazin 104 und für die Bereitstellung der Bandkassette 106 nach einem Auswerfen aus dem Bandlaufwerk 101.

Wenn eines der Bandkassettentransportmagazine 103 oder 104 in das Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung eingeführt wird, führt dieses Bibliotheksystem 100 eine Bestandsaufnahme durch unter Verwendung von Sensoren, um zu bestimmen, welche Kassetten, z. B. 113116, Bandkassetten enthalten und welche Kassetten leer sind. Auf diese Weise erhält das Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung automatisch während des Betriebes eine Bestandsaufnahme von beladenen Bandkassetten. Das Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung hält auch Daten mit einer Anzeige der Stelle oder Lage spezieller Bandkassetten in den Magazinen 103 und 104, so daß eine gewünschte Bandkassette dem Kassettengreifer 102 zur Verfügung gestellt werden kann.

In 4 beginnt der Betrieb bei dem Schritt 400, bei welchem der Translationsarm 302 in der Grundstellung der 7 ist. Bei Schritt 401 wird die Drehscheibe 300 gedreht, um mit dem Austauschanschluß 309 ohne Ausfluchtung mit der Achse zu sein, wie in 9 gezeigt ist. Im Zusammenhang der vorliegenden Erfindung ist eine Ausfluchtung der Drehscheibe 300 in nicht axialer Richtung als eine Position der Drehscheibe 300 definiert, bei der entweder die Hinterseite der Drehscheibe 300 oder die Vorderseite der Drehscheibe 300 ohne Ausfluchtung mit einem der Austauschanschlüsse 309312 ist. In ähnlicher Weise ist eine axiale Ausfluchtung der Drehscheibe 300 als eine Position der Drehscheibe 300 definiert, bei der entweder die Rückseite der Drehscheibe 300 oder die Vorderseite der Drehscheibe 300 mit einem der Austauschanschlüsse 309312 ausgefluchtet ist. In diesem Falle bezieht sich die fehlende axiale Ausfluchtung auf das Ausfluchten der Vorderseite der Drehscheibe 300 etwa drei und ein halb Grade an dem Austauschanschluß 309 in der Richtung (E) vorbei. Die Ausfluchtung in nicht axialer Richtung gestattet die Verlängerung des Translationsarms 302 zu der Vorwärtserstrekkungs-Position ohne Berührung der Bandkassette 106. Alternativ könnte die nicht axiale Ausfluchtung eine Position sein, welche es dem Translationsarm 302 gestattet, zu der Vorwärtserstreckungs-Position verlängert zu werden, ohne die Bandkassette 106 zu berühren.

Im wesentlichen gleichzeitig transportiert das Transportmagazin 103 den Schlitten 113, welcher die gewünschte Bandkassette 106 enthält, zu der in Flucht mit dem Kassettengreifer 102 befindlichen Speicherstelle. Bei Schritt 402 wird der Translationsarm 302 zu der Vorwärtserstreckungs-Position so verlängert, daß der Stift 303 mit der Kassettenkerbe 111 in der Bandkassette 106 in Flucht ist. Bei Schritt 403 wird die Drehscheibe drei und ein halb Grade in der Richtung (F) gedreht, um die Vorderseite der Drehscheibe 300 axial mit dem Austauschanschluß 309 zu fluchten und den Stift 303 gemäß Darstellung in 10 in der Kassettenkerbe 111 in Eingriff oder in den Sitz zu bringen. Beim Schritt 404 wird der Translationsarm 302 in die Grundstellung der 7 zurückgezogen, um die Bandkassette 106 in den Hohlraum 316 und auf die Mittelachse der Drehscheibe 300 zu saugen, wie in 11 gezeigt ist. Der Betrieb endet bei Schritt 405. Wenn die Drehscheibe 300 und die Kassette 106 sich in dieser Position befinden, können sie mit Vorteil frei gedreht werden, um die Bandkassette 106 dem Bandlaufwerk 101, dem Magazin 104 oder der Einzelkassettenschnittstelle 107 zuzuführen.

5 ist ein Fließdiagramm unter Darstellung der Zufuhr der Bandkassette 106 zu dem Bandkassettentransportmagazin 104. Der Fachmann erkennt, daß der Betrieb im wesentlichen für das Zuführen der Bandkassette 106 zu dem Bandkassettentransportmagazin 103 identisch ist.

In 5 beginnt der Betrieb bei Schritt 500, wobei die Bandkassette 106 auf den Kassettengreifer 102 geladen wird, wie in 4 beschrieben ist. Bei Schritt 501 wird die Drehscheibe 300 gedreht, um die Vorderseite der Drehscheibe axial mit dem Austauschanschluß 311 und dem Bandkassettenmagazin 104 auszufluchten. Im wesentlichen gleichzeitig transportiert das Transportmagazin 104 einen leeren Schlitten, z. B. 114, zu der Speicherstelle, die mit dem Kassettengreifer 102 ausgefluchtet ist. Bei Schritt 502 wird der Translationsarm 302 in die Vorwärtserstreckungs-Position verlängert, um die Bandkassette 106 in den Schlitten 114 in dem Bandkassettenmagazin 104 einzuführen, wie als Beispiel durch die Position der Kassette 106 relativ zu dem Greifer 102 in 10 gezeigt ist. Bei Schritt 503 wird die Drehscheibe 300 wieder in der Richtung (E) in die drei und ein halb Grad von der Achse versetzte Position gedreht, um den Stift 303 von der Kassettenkerbe 111 außer Eingriff zu bringen, wie z. B. durch die Position der Kassette 106 relativ zu dem Stift 303 in 9 gezeigt ist. Bei Schritt 504 wird der Translationsarm in die Ruhestellung der 7 zurückgezogen, so daß die Drehscheibe 300 frei ist zu drehen und zusätzliche Tätigkeiten durchzuführen. Der Betrieb endet bei Schritt 505.

6 ist ein Fließdiagramm unter Darstellung der Zuführung der Bandkassette 106 zu dem Bandlaufwerk 101. Nach 6 beginnt der Betrieb bei Schritt 600, wobei die Bandkassette 106 auf den Kassettengreifer geladen ist, wie in 4 beschrieben ist. Bei Schritt 601 wird die Drehscheibe 300 gedreht, um die Vorderseite der Drehscheibe 300 axial mit dem Austauschanschluß 312 und dem Bandlaufwerk 101 zu fluchten. Bei Schritt 602 wird der Translationsarm 302 in die Vorwärtserstreckungs-Position verlängert, um die Bandkassette 106 in das Bandlaufwerk 101 einzuführen, wie beispielsweise durch die Position der Kassette 106 relativ zu dem Greifer 102 in 10 gezeigt ist. Der Fachmann erkennt auch, daß die Bandkassette 106 nur teilweise in das Bandlaufwerk 101 an dieser Stelle eingeführt ist, so daß der Translationsarm 302 daran gehindert ist, mit dem Bandlaufwerk 101 in Berührung zu kommen. Bei Schritt 603 wird die Drehscheibe 300 wieder in der Richtung (E) zu der drei und ein halb Grad aus der Achse versetzten Position gedreht, um den Stift 303 von der Kassettenkerbe 111 außer Eingriff zu bringen, wie beispielsweise durch die Position der Kassette 106 relativ zu dem Stift 303 in 9 gezeigt ist. Bei Schritt 604 wird der Translationsarm 302 in die Grundstellung der 7 zurückgezogen, so daß die Drehscheibe 300 für die Drehung frei ist. Alternativ kann der Translationsarm 302 nur weit genug zurückgezogen werden, so daß der Greifer 102 ohne Störung durch die Kassette 106 dreht. Bei Schritt 605 wird die Drehscheibe in Richtung (F) so gedreht, daß sie etwa dreißig Grad von der Achse versetzt zum Austauschanschluß 312 ausgefluchtet wird und der Translationsarm 302 sich hinter der Bandkassette 106 befindet, wie in 12 gezeigt ist. Es sei bemerkt, daß die dreißig Grad-Drehung nicht wesentlich ist, sondern statt dessen mit Vorteil mechanische Vorteile hinzufügt und für den Translationsarm 302 die Möglichkeit vorsieht, auf die Mitte der Kassette 106 zu stoßen. Bei Schritt 606 wird der Translationsarm wiederum zu der Vorwärtserstreckungs-Position verlängert, um das Einführen der Bandkassette 106 in das Bandlaufwerk 101 zu beenden. Der Fachmann erkennt, daß wegen der Ausfluchtung mit dem Austauschanschluß 312 dreißig Grad versetzt zur Achse die Vorwärtserstreckung des Translationsarmes 302 nun in der Lage ist, das Einführen der Bandkassette 106 in das Bandlaufwerk 101 zu vollenden. Der Betrieb endet bei Schritt 607.

Einzelkassettenschnittstelle Fig. 18 und Fig. 19:

Die primären Bestandteile der Einzelkassettenschnittstelle 107 sind ein Rahmen 1800, eine Kassettenanschlagverbindung 1802 und eine Tür 1803. Die Tür 1803 ist innerhalb einer Mittelöffnung 1801 in dem Rahmen 1800 verbunden und schwenkt sowohl nach außen als auch nach innen je nachdem, ob die Bandkassette 106 von einer Bedienungsperson aus der Einzelkassettenschnittstelle 107 ausgeworfen oder in die Einzelkassettenschnittstelle 107 eingeführt wird. Wenn die Bandkassette 106 in die Einzelkassettenschnittstelle 107 eingeführt wird, schwenkt die Tür 1803 einwärts, um mit der Kassettenanschlagverbindung 1802 in Eingriff zu kommen und die Kassettenanschlagverbindung 1802 anzuheben und der Bandkassette 106 die Möglichkeit zu geben, unter der Kassettenanschlagverbindung 1802 und in die Position für die Bereitstellung bzw. das Auffinden durch den Kassettengreifer 102 zu gelangen. Wenn die Bandkassette 106 aus der Einzelkassettenschnittstelle 107 ausgeworfen wird, schwenkt die Tür 1803 nach außen, wenn sie von der Bandkassette 106 berührt wird.

Unter Bezugnahme auf 19 weist die Kassettenanschlagverbindung 1802 ein Paar von Klinkenteilen 1900 und 1901 auf. Wie man aus der folgenden Beschreibung sieht, verhindern die Klinkenteile 1900 und 1901, daß die Bandkassette 106 wieder in die Einzelkassettenschnittstelle 107 nach einer Auswerftätigkeit eingeführt wird. Die Kassettenanschlagverbindung 1802 ist aufgebaut, um um ihre Enden 1903 und 1904 zu schwenken, wenn sie von der Tür 1803 berührt wird, weist aber auch eine Feder 1902 auf, welche die Kassettenanschlagverbindung 1802 in die Richtung A gegen einen Anschlag 1908 vorspannt, der in dem Rahmen 1800 eingebaut geformt ist, wenn er nicht von der Tür 1803 in Eingriff gebracht ist.

Die Einzelkassettenschnittstelle 107 weist auch einen Elektromagneten 1905 auf, der einen Türanschlag 1906 steuert. Der Türanschlag 1906 verhindert, daß die Tür 1803 einwärts schwenkt und das Einführen der Bandkassette 106 gestattet, wenn der Kassettengreifer 102 sich nicht in der Position befindet, um die Bandkassette 106 aus der Einzelkassettenschnittstelle 107 aufzunehmen. Eine Feder 1907 spannt die Tür 1803 gegen den Türanschlag 1906 in der geschlossenen Position vor, wenn die Kassette 106 nicht in der Einzelkassettenschnittstelle 107 zugegen ist. Mit Vorteil ist der Türanschlag 1906 in einem ausgenommenen bzw. vertieften Abschnitt 1908 angeordnet, so daß der Türanschlag 1906 von einer Bedienungsperson nur während des Einführens der Bandkassette 106 zurückgezogen wird. Während eines Auswerfens aus der Einzelkassettenschnittstelle 107 gelangt die Bandkassette 106 über den vertieften Abschnitt 1908 ohne Störung von dem Türanschlag 1906.

20 ist ein Fließdiagramm unter Darstellung der Aufnahme der Bandkassette 106 in der Einzelkassettenschnittstelle 107 von einer Bedienungsperson. Nach 20 beginnt die Tätigkeit bei Schritt 2000. Bei Schritt 2001 sorgt die Bedienungsperson für eine Eingabe in dem Steuerfeld 105. Die Eingabe zeigt dem Bibliotheksystem mit automatischer Ladevorrichtung an, daß die Bandkassette 106 von der Einzelkassettenschnittstelle aufgenommen werden muß. Bei Schritt 2002 wird die Drehscheibe 300 in Richtung (E) gedreht, um die Rückseite der Drehscheibe 300 etwa dreißig Grad versetzt zur Achse mit dem Austauschanschluß 310 und der Einzelkassettenschnittstelle 107 in Flucht zu bringen, wie in 7 gezeigt ist. Es sei bemerkt, daß bei Schritt 2002 der Translationsarm 302 sich in der Grundstellung befindet und die Wand 315 mit der Säule 306 ausgefluchtet ist. Bei Schritt 2003 wird der Elektromagnet 1905 betätigt, um den Türanschlag 1906 zurückzuziehen und das Einführen der Bandkassette 106 durch die Tür 1803 zu gestatten. Bei Schritt 2004 führt der Bedienungsmann die Bandkassette 106 durch die Tür 1803 und in die Einzelkassettenschnittstelle 107. Während des Einführens schwenkt die Tür 1803 einwärts und tritt mit der Kassettenanschlagverbindung 1802 in Eingriff unter einem gewissen Anheben der Kassettenanschlagverbindung 1802, um es der Bandkassette 106 zu gestatten, unter die Klinkenteile 1900 und 1901 zu gelangen, wie in 22 veranschaulicht ist.

Nach 13 führt die Gelenkwand 1501 während des Einführens die Bandkassette 106 in den Hohlraum 316. Spezieller verhindert die Gelenkwand 1501, daß sich die Bandkassette 106 im Gegenuhrzeigersinn in die Wand 315 dreht und blockiert. Wenn die Bandkassette 106 in die Einzelkassettenschnittstelle 107 eingeführt wird, tritt ein Schlüssel in der Wand 315 mit einem herkömmlichen Schlitz in Eingriff, der in der Seite der Bandkassette 106 bestimmt ist. Mit Vorteil gestattet der Schlüssel der Bandkassette 106 nur, in einer Richtung in die Einzelkassettenschnittstelle 107 eingeführt zu werden.

Unter Bezugnahme auf 14 stoppt ein Anschlag-/Kompressionsblock 1405 für die Kassette, welcher oben in dem Greifer 102 angeordnet ist, das Einführen der Bandkassette 106, wenn die Fläche 1406 der Bandkassette 106 einen ebenen Abschnitt 1402 des Anschlag/Kompressionsblockes 1405 berührt. In der angehaltenen Position ist die Bandkassette 106 so angeordnet, daß der Stift 303 mit der Kassettenkerbe 111 ausgefluchtet ist und mit dieser in Eingriff tritt, wenn die Drehscheibe 300 gedreht wird. In vorteilhafter Weise funktioniert der Anschlag-/Kompressionsblock 1405 für die Kassette nur, um die Bandkassette 106 anzuhalten, wenn sich die Drehscheibe 300 in der Position der 13 und 14 befindet. In allen anderen Positionen berührt die Bandkassette 106 einen abgeschrägten Abschnitt 1404 des Anschlag/Kompressionsblockes 1405 für die Kassette, wobei der Anschlag-/Kompressionsblock 1405 für die Kassette veranlaßt wird, wie ein Kompressionsblock zu funktionieren und sich vertikal nach oben auszudehnen und der Kassette 106 die Möglichkeit zu eröffnen, vollständig in den Hohlraum 316 aufgenommen zu werden. Wenn also die Kassette aus den Transportmagazinen 103 und 104 oder dem Bandlaufwerk 101 gefunden bzw. bereitgestellt wird, ist der Kassettengreifer 102 in der Lage, die Kassette 106 an dem Anschlag-/Kompressionsblock 1405 für die Kassette vorbei zu saugen, wenn sich der Kompressionsblockabschnitt des Anschlag/Kompressionsblockes 1405 für die Kassette vertikal nach oben ausdehnt.

In der gestoppten Position der 14 blockiert die Ecke 1401 der Bandkassette 106 einen Abschnitt eines Emitters 1403 eines Kassettensensors, um die Gegenwart einer Kassette anzuzeigen. Hierdurch bekommt der Kassettengreifer 102 die Möglichkeit, automatisch die Kassette 106 während des Einführens aus der Einzelkassettenschnittstelle 107 abzufühlen und das Beladen der Kassette 106 in den Hohlraum 316 hinein zu beginnen. Alternativ könnte das Beladen je nach einer Eingabe beginnen, die von dem Bedienungsmann in dem Steuerfeld 105 aufgenommen wurde.

Bei Schritt 2005 wird der Translationsarm aus der Grundstellung der 7 in die Umkehrerstreckungs-Position der 8 bewegt. Bei Schritt 2006 wird die Drehscheibe 300 dreißig Grad in Richtung (F) zu der axialen Position gedreht, um die Rückseite der Drehscheibe 300 mit dem Austauschanschluß 310 in Flucht zu bringen und mit dem Stift 303 in der Kassettenkerbe 111 in Eingriff zu kommen oder diesen einzusetzen, wie in 15 gezeigt ist. Bei Schritt 2007 wird der Translationsarm 302 in die Grundstellung der 7 zurückgezogen, um die Bandkassette 106 in den Hohlraum 316 und auf die Mittelachse der Drehscheibe 300 zu saugen. Im wesentlichen gleichzeitig wird bei Schritt 2008 der Elektromagnet 1905 wieder betätigt, um den Türanschlag 1906 freizugeben, und die Tür 1803 wird von der Türfeder 1907 gegen den Anschlag 1906 geschlossen. Die Tätigkeit endet bei Schritt 2009. In vorteilhafter Weise verhindert der Türanschlag 1906, daß zusätzliche Bandkassetten in die Einzelkassettenschnittstelle 107 erst dann eingeführt werden, wenn sich der Greifer 102 wieder in der Position und bereit ist, eine andere Bandkassette aufzunehmen.

21 ist ein Fließdiagramm unter Darstellung der Zufuhr der Bandkassette 106 zu der Einzelkassettenschnittstelle 107. Nach 21 beginnt der Betrieb bei Schritt 2100, wobei die Bandkassette 106 auf den Kassettengreifer 102 gemäß Beschreibung in 4 geladen ist. Bei Schritt 2101 wird die Drehscheibe 300 gedreht, um die Rückseite der Drehscheibe 300 axial zu dem Austauschanschluß 310 und der Einzelkassettenschnittstelle 107 in Flucht zu bringen. Bei Schritt 2102 wird der Translationsarm 302 zu der Umkehrerstreckungs-Position verlängert, um die Bandkassette 106 aus der Einzelkassettenschnittstelle 107 auszuwerfen, wie als Beispiel durch die Position der Kassette 106 und der Drehscheibe 300 in 15 gezeigt ist. Bei Schritt 2103 wird die Drehscheibe 300 wieder in der Richtung (E) zu der Position dreißig Grad versetzt zur Achse gedreht, um den Stift 303 aus der Kassettenkerbe 111 außer Eingriff zu bringen, wie in 8 gezeigt ist. Bei Schritt 2104 wird der Translationsarm 302 zu einer Position hinter der Kassette 106 zurückgezogen, wie in 13 gezeigt ist. Bei Schritt 2105 wird die Drehscheibe 300 in die Richtung (F) zu der axialen Position so gedreht, daß die Rückseite der Drehscheibe mit dem Austauschanschluß 310 in Flucht ist und der Translationsarm 302 hinter der Bandkassette 106 ist, wie in 16 gezeigt ist. Bei Schritt 2106 wird der Translationsarm 302 wieder zu einer Umkehrerstreckung verlängert, die in 17 gezeigt ist, um die Bandkassette 106 ferner aus der Einzelkassettenschnittstelle 107 auszuwerfen, so daß die Kassette 106 sich in dem Rahmen 1800 der Einzelkassettenschnittstelle 107 befindet, wie in 23 gezeigt ist. Während des Auswerfens berührt die Bandkassette 106 den abgeschrägten Abschnitt der Klinken 1900 und 1901 und verursacht ein Schwenken der Kassettenanschlagverbindung 1802 nach oben und ein Rutschen der Klinken 1900 und 1901 über die Oberseite der Bandkassette 106. Sobald die Kassette 106 von der Kassettenanschlagverbindung 1802 freikommt, spannt die Feder 1902 die Kassettenanschlagverbindung 1802 in der Richtung A vor, um die Klinkenteile 1900 und 1901 auf der Rückseite 2300 der Kassette 106 gemäß Darstellung in 23 festzulegen. In dieser Position verhindert die Kassettenanschlagverbindung 1802 das Wiedereinführen der Bandkassette 106 zurück in die Einzelkassettenschnittstelle 107. Die Kassette 106 kann nur dadurch wieder eingeführt werden, daß die Kassette 106 aus der Einzelkassettenschnittstelle 107 entfernt wird und die Schritte der 20 wiederholt werden, um den Greifer 102 zurückzuziehen und den Türanschlag 1906 zu lösen. In vorteilhafter Weise bleibt die Kassette 106 in der Einzelkassettenschnittstelle 107 für das Abrufen durch die Bedienungsperson, und der Kassettengreifer 102 ist frei zur Durchführung zusätzlicher Tätigkeiten in dem Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung. Es sei bemerkt, daß während des Auswerfens der Türanschlag 1906 in dem vertieften Abschnitt 1908 mit der Bandkassette 106 nicht in störenden Eingriff kommt. Bei Schritt 2107 wird der Translationsarm in die Grundstellung der 7 zurückgezogen, und der Betrieb endet bei Schritt 2108.

Erweiterung der Bibliotheksysteme mit automatischer Bandladevorrichtung Fig. 24:

24 zeigt Bibliotheksysteme mit mehrfachen automatischen Ladevorrichtungen in gestapelter Bauform. Der Fachmann weiß, daß eine unbegrenzte Anzahl von Bibliotheksystemen mit automatischer Ladevorrichtung gestapelt werden könnte, obwohl nur Bibliotheksysteme 100(a) und 100(b) zwecks Klarheit in 24 gezeigt sind.

Das Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung ist so aufgebaut, daß mechanisch und elektrisch eine Verbindung mit anderen im wesentlichen identischen Bibliotheksystemen mit automatischer Ladevorrichtung dadurch vorgesehen werden kann, daß Mehrfachbibliotheksysteme mit automatischer Ladevorrichtung gestapelt werden, um je nach Bauform die Ausbaufähigkeit und Skalierbarkeit zu schaffen. Nach dem Verkoppeln können die Mehrfachbibliotheksysteme mit automatischer Ladevorrichtung 100(a) und 100(b) einzelne Bandkassetten, z. B. 106, mit benutzen, um zwischen den verkoppelten Bibliotheksystemen mit automatischer Ladevorrichtung einen wirksamen Auslastungsausgleich und Leistung vorzusehen. Die verkoppelten Bibliotheksysteme mit automatischer Ladevorrichtung 100(a) und 100(b) könnten jeweils einen Kassettengreifer 102, Bandkassettentransportmagazine 103 und 104, ein Bandlaufwerk 101 und eine Einzelkassettenschnittstelle 107 aufweisen oder könnten Elemente mitbenutzen, wie z. B. den Kassettengreifer 102, die Einzelkassettenschnittstelle und/oder das Bandlaufwerk 101. Alternativ könnte ein Einzelkassettengreifer 102, der mit einem Hebemechanismus ausgestaltet ist, beiden Bibliotheksystemen mit automatischer Ladevorrichtung 100(a) und 100(b) dienen. Ferner könnten die verkoppelten Bibliotheksysteme mit automatischer Ladevorrichtung 100(a) und 100(b) jeweils ein einzelnes Steuerfeld 105 und Schnittstelle 112 aufweisen oder könnten ein Einzelsteuerfeld, z. B. 105, und eine Schnittstelle, z. B. 112, mitbenutzen. In dem Falle, bei welchem die Bibliotheksysteme, z. B. 100, verkoppelt sind, ist der Kassettengreifer 102 aufgebaut, um nicht nur zu drehen, sondern ist auch aufgebaut, um für den Zugang zu Magazinen 103(a) und 104(b) innerhalb der mehrfachen Bibliotheksysteme 100(a) und 100(b) eine Anhebung vorzusehen.

Bei einem anderen Beispiel könnten die Bibliotheksysteme 100(a) und 100(b) die Einzelkassettenschnittstelle 107 mitbenutzen. In diesem Falle ist die Einhzelkassettenschnittstelle 107 mit einem Anhebemechanismus ausgestaltet, um die Einzelkassettenschnittstelle 107 in der vertikalen Richtung zwischen den Mehrfachbibliotheksystemen 100(a) und 100(b) zu transportieren. Im Betrieb könnte der Kassettengreifer 102 in dem System 100(a) Bandkassetten zu der Einzelkassettenschnittstelle 107 hinüberbringen. Die Einzelkassettenschnittstelle 107 bewegt sich dann zu dem System 100(b) hoch, wo die Bandkassette automatisch zu einem Kassettengreifer, z. B. 102, in dem System 100(b) gebracht wird. Der Kassettengreifer in dem System 100(b) könnte dann die Bandkassette mit dem Bandlaufwerk, z. B. 101, oder den Magazinen 103(a) und 103(b) in dem System 100(b) austauschen. Kassetten könnten auch von dem System 100(b) zum System 100(a) in ähnlicher Weise hinübergebracht werden. Somit ist das Bibliotheksystem 100 mit automatischer Ladevorrichtung an eine Vielzahl von Anwendungen mit der Fähigkeit der Erweiterung zu jeder Zeit anpaßbar, um sowohl eine erhöhte Kapazität als auch/oder eine erhöhte Leistung zur Verfügung zu stellen.

Die oben beschriebenen Bearbeitungssysteme könnten aus Instruktionen bestehen, die auf Speichermedien gespeichert sind. Die Instruktionen oder Befehle können abgefragt und von einem Prozessor ausgeführt werden. Einige Beispiele von Befehlen sind Software, Programmcode und Firmware. Einige Beispiele von Speichermedien sind Speichervorrichtungen, Bänder, Platten, integrierte Schaltungen und Server. Die Befehle sind funktionsbereit, wenn sie von dem Prozessor ausgeführt werden, um den Prozessor anzuweisen, gemäß der Erfindung zu arbeiten. Der Begriff "Prozessor" bezieht sich auf eine Einzelprozeßvorrichtung oder eine Gruppe von betrieblich miteinander verbundenen Prozeßvorrichtungen. Einige Beispiele von Prozessoren sind integrierte Schaltungen und logische Schaltungen. Der Fachmann kennt sich mit Befehlen, Prozessoren und Speichermedien aus.

Die Fachleute wissen Variationen der oben beschriebenen Ausführungsformen zu schätzen, welche in den Geltungsbereich der Ansprüche fallen. Im Ergebnis ist die Erfindung nicht auf die oben diskutierten speziellen Ausführungsformen beschränkt.


Anspruch[de]
Kassettenschnittstelle (107) für ein automatisches Bibliotheksystem (100) mit automatischem Ladegerät für Bandkassetten, wobei die Kassettenschnittstelle (107) aufweist:

einen Rahmen (1800), welcher eine Mittelöffnung (1801) mit einer Ausgestaltung für den Austausch einer Bandkassette (106) zwischen einem Bandkassettengreifer (102), welcher innen mit dem Bibliothekssystem mit automatischem Ladegerät verbunden ist; und einem Bedienungsmann bildet;

ein Mittel (1802, 1900, 1901), das mit dem Rahmen (1800) für das Verbinden mit der Bandkassette (106) während eines Auswerfens der Bandkassette aus der Kassettenschnittstelle (107) verbunden ist, um das Entfernen der Bandkassette aus der Kassettenschnittstelle zu gestatten;

wobei das Mittel (1802, 1900, 1901) angeordnet ist, um das Entfernen der Bandkassette (106) zu gestatten, aber ihr Wiedereinführen in die Kassettenschnittselle (107) zu verhindern, bevor die Bandkassette (106) aus der Kassettenschnittstelle (107) entfernt ist und wenn der Bandkassettengreifer (102) für die Aufnahme der Bandkassette (106) positioniert ist.
Kassettenschnittstelle nach Anspruch 1, mit:

Mitteln (1803, 1906) zum Verhindern des Einführens von Bandkassetten (106) in die Kassettenschnittstelle (107), wenn der Kassettengreifer (102) nicht zur Aufnahme der Bandkassette positioniert ist.
Kassettenschnittstelle nach Anspruch 2, wobei das Mittel zum Verhindern des Einführens der Bandkassette aufweist:

eine Tür (1803), die an dem Rahmen (1800) schwenkbar in der Mittelöffnung (1801) verbunden ist; und

einen Türanschlag (1906), der ausgestaltet ist, um mit der Tür (1803) zusammenzuwirken und das Einführen der Bandkassetten (106) in die Kassettenschnittstelle (107) hinein zu verhindern, wenn der Kassettengreifer (102) nicht für die Aufnahme der Bandkassetten positioniert ist.
Kassettenschnittstelle nach Anspruch 1, wobei das Mittel (1802, 1900, 1901) zum Ankuppeln an die Bandkassette (106) während des Auswerfens der Bandkassette eine Kassettenanschlagverbindung (1802) aufweist, die schwenkbar mit dem Rahmen (1800) verbunden ist. Kassettenschnittstelle nach Anspruch 4, wobei das Mittel (1802, 1900, 1901) zum Ankoppeln der Bandkassette (106) während des Auswerfens der Bandkassette mindestens ein Riegelteil (1900, 1901) aufweist, welches einstückig in der Kassettenanschlagverbindung (1802) gebildet und gestaltet ist, um sich während des Auswerfens der Bandkassette mit der Bandkassette (106) zu verbinden. Kassettenschnittstelle nach Anspruch 4, wobei das Mittel (1802, 1900, 1901) zum Ankoppeln an die Bandkassette (106) während des Auswerfens der Bandkassette ein Paar von Riegelteilen (1900, 1901) aufweist, die in der Kassettenanschlagverbindung (1802) einstückig gebildet sind mit einer Ausgestaltung, um sich während des Auswertens der Bandkassette mit der Bandkassette (106) zu verbinden. Verfahren zum Betätigen einer Kassetteschnittstelle (107) mit den Schritten:

teilweises Auswerten einer Bandkassette (106) aus der Kassetteschnittstelle (107), um den Betrieb eines Kassettengreifers (102) zu ermöglichen; und

in Abhängigkeit von dem Auswerfen der Bandkassette (106) Verkoppeln einer Kassettenanschlagverbindung (1802) mit der Bandkassette (106), um das Entfernen der Bandkassette aus der Kassettenschnittstelle (107) zu gestatten, aber das Wiedereinführen der Bandkassette (106) zurück in die Kassetteschnittstelle zu verhindern, wenn der Kassettengreifer (102) nicht für die Aufnahme einer Bandkassette aus der Kassettenschnittstelle positioniert ist, und bevor die Bandkassette (106) aus der Kassettenschnittstelle (107) entfernt ist.
Verfahren nach Anspruch 7, mit dem Verhindern des Einführens der Bandkassette (106) in die Kassettenschnittstelle (107), wenn der Kassettengreifer (102) für die Aufnahme der Bandkassette aus der Kassettenschnittstelle nicht positioniert ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com