PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007007972U1 25.10.2007
Titel Rückklemmenvorrichtung für ein drahtloses Produkt
Anmelder Lin, Pi-Fen, Taipei City, TW
Vertreter Viering, Jentschura & Partner, 81675 München
DE-Aktenzeichen 202007007972
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 25.10.2007
Registration date 20.09.2007
Application date from patent application 06.06.2007
IPC-Hauptklasse H04M 1/11(2006.01)A, F, I, 20070606, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Rückklemmvorrichtung für ein drahtloses Produkt, insbesondere eine Rückklemmvorrichtung für ein drahtloses Produkt, die dem Benutzer eine leichte Zugänglichkeit und ein praktisches Mitführen des drahtlosen Produkts ermöglicht.

Derzeit ist die Funkkommunikationstechnik verbreitet bei Personal-Mobilkommunikationsgeräten. Auf dem Markt sind drahtlose Kopfhörer aller Art verfügbar, die häufig bei Handys zum Einsatz kommen. Mit dem drahtlosen Kopfhörer erfolgt eine doppelseitige Kommunikation mit dem Handy. Hierdurch ergibt sich die Benutzung oder Bedienung des Handys durch Freisprechmöglichkeiten, indem der Benutzer die Übertragungsfunktion der drahtlosen Kommunikation ausnutzt, ganz egal, ob es sich um welche Zeit oder welchen Ort handelt.

Mit der Weiterentwicklung des Halbleiter-Verfahrens und des IC-Designs (integrated circuit) ist die Miniaturisierung mit der Verringerung des Gewichts für elektronische Produkte möglich. Das Downsizing ermöglicht den elektronischen Produkten zwar einen geringeren Platzaufwand, es fehlt aber ein Aufnahmegerät zur praktischen Aufbewahrung und zur einfachen Zugänglichkeit. Daher treten Probleme beim Gebrauch der elektronischen Produkte. Beispiele der drahtlosen Produkte auf dem Markt sind Handys oder drahtlose Kopfhörer. Beim Hinausgehen kann der Benutzer sie nur im Rücksack oder in der Tasche aufbewahren, was jedoch zur schlechten Zugänglichkeit führt. Wie aus 5 ersichtlich, ist ein Aufhängeband 6 an einem drahtlosen Produkt angebracht, sodass das drahtlose Produkt wie eine Halskette um den Hals getragen werden kann und vor der Brust liegt. Der Kleidung des Benutzers kann das Aufhängeband 6 schlecht passen, wodurch das Äußere des Benutzers beeinträchtigt wird. Es kann auch ein Aufhänger verwendet werden, mit dem der drahtlose Kopfhörer auf der Kleidung des Benutzers aufgehängt wird. Dabei kann ein unerwünschtes Lösen auftreten, was zur Sorge beim Mitführen führt.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Rückklemmvorrichtung für ein drahtloses Produkt zu schaffen, die sowohl für ein praktisches Aufhängen von drahtlosen Produkten wie Handys oder drahtlosen Kopfhörern als auch für eine leichte Zugänglichkeit sorgt. Außerdem ist ein einfaches Festklemmen der Rückklemmvorrichtung auf der Kleidung oder ein praktisches Anbringen derselben an einem Knopf möglich.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch eine Rückklemmvorrichtung für ein drahtloses Produkt, die die im Anspruch 1 angegebenen Merkmale aufweist. Weitere vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung gehen aus den Unteransprüchen hervor.

Gemäß der Erfindung wird eine Rückklemmvorrichtung für ein drahtloses Produkt geschaffen, die einen ersten Stützarm und einen zweiten Stützarm aufweist, wobei ein Ende des ersten Stützarms in ein Ende des zweiten Stützarms übergeht, und wobei der erste Stützarm eine Durchgangsbohrung und eine Begrenzungsbohrung aufweist, und wobei die Durchgangsbohrung und die Begrenzungsbohrung beide ineinander münden, und wobei der zweite Stützarm eine Klemmzunge aufweist, die sich nah von einem Ende des zweiten Stützarms in Richtung zu seinem anderen Ende erstreckt, und wobei die Klemmzunge ein Verbindungsloch besitzt.

Mit der erfindungsgemäßen Rückklemmvorrichtung lassen sich beispielsweise folgende Vorteile realisieren: Das drahtlose Produkt kann durch die Durchgangsbohrung hindurchgeführt und bis zur Begrenzungsbohrung derart verschoben werden, dass es auf dem ersten Stützarm aufgehängt wird. Danach kann es wieder bis zur Durchgangsbohrung zum Herausnehmen verschoben werden. Dann kann es mit der Klemmzunge und dem zweiten Stützarm an der Kleidung angeklemmt werden. Alternativ dazu kann es mit dem Verbindungsloch auf einem Knopf aufgehängt werden. Damit wird vermieden, dass das Äußere des Benutzers beeinträchtigt wird. Außerdem werden eine leichte Zugänglichkeit und ein praktisches Mitführen des drahtlosen Produkts gewährleistet.

Im Folgenden werden Aufgaben, Merkmale und Funktionsweise der Erfindung anhand der bevorzugten Ausführungsbeispiele und der beigefügten Zeichnungen näher erläutert. Es zeigen:

1 eine perspektivische Darstellung einer erfindungsgemäßen Rückklemmvorrichtung für ein drahtloses Produkt;

2 eine perspektivische Darstellung der erfindungsgemäßen Rückklemmvorrichtung von einer anderen Seite gesehen;

3 eine Seitenansicht der erfindungsgemäßen Rückklemmvorrichtung;

4 in schematischer Perspektivdarstellung ein Anwendungsbeispiel der erfindungsgemäßen Rückklemmvorrichtung; und

5 in schematische Perspektivdarstellung ein Anwendungsbeispiel eines herkömmlichen Aufhängebands für ein drahtloses Produkt.

Bezugnehmend auf die 1 und 2 umfasst eine erfindungsgemäße Rückklemmvorrichtung für ein drahtloses Produkt einen Verbindungsabschnitt 1, einen ersten Stützarm 2, einen zweiten Stützarm 3 und eine Klemmzunge 4. Der erste Stützarm 2 und der zweite Stützarm 3 erstrecken sich von jeweiligen Enden des Verbindungsabschnitts 1 in gleicher Richtung, und zwar derart, dass der Verbindungsabschnitt 1, der erste Stützarm 2 und der zweite Stützarm 3 einen U-förmigen Körper bilden.

Der erste Stützarm 2 weist eine Durchgangsbohrung 21, eine Führungsnut 22 und eine Begrenzungsbohrung 23 auf. Die Durchgangsbohrung 21 und die Begrenzungsbohrung 23 sind über die Führungsnut 22 miteinander verbunden. Außerdem ist der Durchmesser der Durchgangsbohrung 21 größer als derjenige der Begrenzungsbohrung 23. Die Klemmzunge 4 erhebt sich von einer Seite des zweiten Stützarms 3 nach außen. Außerdem ist die Klemmzunge 4 mit ihrem einen Ende an einem zum Verbindungsabschnitt 1 benachbarten Ende des zweiten Stützarms 3 angebunden. Die Klemmzunge 4 besitzt ein Verbindungsloch 41.

Wie aus 3 und 4 ersichtlich, kann die erfindungsgemäße Rückklemmvorrichtung für ein drahtloses Produkt mit einem drahtlosen Kopfhörer 5 verbunden, der durch die Durchgangsbohrung 21 hindurchgeführt und über die Führungsnut 22 bis hin zur einen kleineren Durchmesser als die Durchgangsbohrung 21 aufweisenden Begrenzungsbohrung 23 verschoben wird. Hierdurch ergibt sich die Arretierung des drahtlosen Kopfhörers 5, da der drahtlosen Kopfhörer 5 nicht aus der Begrenzungsbohrung 23 entfernt werden kann. Beim Gebrauch des drahtlosen Kopfhörers 5 erfolgt das Herausnehmen des drahtlosen Kopfhörers 5 dadurch, dass der drahtlose Kopfhörer 5 durch die Führungsnut 22 bis hin zur Durchgangsbohrung 21 verschoben wird.

Mit der Klemmzunge 4 auf dem zweiten Stützarm 3 lässt sich die erfindungsgemäße Rückklemmvorrichtung an der Kleidung des Benutzers anklemmen. Alternativ dazu kann die erfindungsgemäße Rückklemmvorrichtung auf der Kleidung aufgehängt werden, indem ein Knopf das Verbindungsloch 41 durchsetzt [siehe 4]. Am Randabschnitt eines Verbindungslochs 41 ist ein Schlitz 42 ausgebildet [siehe 1 und 2], in den ein Nähfaden eines größeren Knopfes eingreift, nachdem der größere Knopf in radialer Richtung das Verbindungsloch 41 durchsetzt.

Aus dem oben beschriebenen Ausführungsbeispiel ist zu erkennen, dass der erste Stützarm 2 zum Aufhängen eines drahtlosen Produkts dient. Das drahtlose Produkt kann als drahtloser Kopfhörer 5 oder mit einem Befestigungsknopf versehenes Handy ausgeführt sein siehe 3 und 4. Gleichzeitig dienen der zweite Stützarm 3 und die Klemmzunge 4 zur Verbindung mit der Kleidung des Benutzers oder deren Knopf. Auf diese Weise kann die erfindungsgemäße Rückklemmvorrichtung je nach Bedarf an die Kleidung angeklemmt oder auf deren Knopf aufgehängt werden, ganz egal, welche Kleidung der Benutzer trägt, wobei das Äußere des Benutzers nicht beeinträchtigt wird. Gleichzeitig kann das drahtlose Produkt sicher und einfach in der Begrenzungsbohrung 23 des ersten Stützarms 2 arretiert werden. Hierdurch ergeben sich eine leichte Zugänglichkeit und ein einfaches Mitführen des drahtlosen Produkts. Der Verbindungsabschnitt 1, der erste Stützarm 2, der zweite Stützarm 3 und die Klemmzunge 4 sind als federndes Metall- oder Kunststoffstück ausgeführt. Die erfindungsgemäße Rückklemmvorrichtung weist eine einfache Konstruktion auf und ist einstückig ausgebildet, wodurch sich eine einfache Herstellung ergibt.

Obwohl die Erfindung in Bezug auf ein Beispiel beschrieben wurde, welches derzeit als praktikabelste und bevorzugte Ausführungsform betrachtet wird, versteht es sich, dass die Erfindung nicht auf das offenbarte Ausführungsbeispiel beschränkt ist.

1
Verbindungsabschnitt
2
erster Stützarm
21
Durchgangsbohrung
22
Führungsnut
23
Begrenzungsbohrung
3
zweiter Stützarm
4
Klemmzunge
41
Verbindungsloch
42
Schlitz
5
drahtloser Kopfhörer
6
Aufhängeband


Anspruch[de]
Rückklemmvorrichtung für ein drahtloses Produkt, die einen ersten Stützarm (2) und einen zweiten Stützarm (3) aufweist, wobei ein Ende des ersten Stützarms (2) in ein Ende des zweiten Stützarms (3) übergeht, und wobei der erste Stützarm (2) eine Durchgangsbohrung (21) und eine Begrenzungsbohrung (23) aufweist, und wobei die Durchgangsbohrung (21) und die Begrenzungsbohrung (23) beide ineinander münden, und wobei der zweite Stützarm (3) eine Klemmzunge (4) aufweist, die sich nah von einem Ende des zweiten Stützarms (3) in Richtung zu seinem anderen Ende erstreckt, und wobei die Klemmzunge (4) ein Verbindungsloch (41) besitzt. Rückklemmvorrichtung nach Anspruch 1, ferner mit einem Verbindungsabschnitt (1), der eine Verbindung zwischen dem ersten Stützarm (2) und dem zweiten Stützarm (3) herstellt. Rückklemmvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass ein Schlitz (42) am Randabschnitt eines Verbindungslochs (41) ausgebildet ist. Rückklemmvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Stützarm (2), der zweite Stützarm (3) und die Klemmzunge (4) als federndes Metall- oder Kunststoffstück ausgeführt sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com