PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006008151U1 31.10.2007
Titel Gargutträger und Gargerät mit solch einem Gargutträger
Anmelder Lechmetall Landsberg GmbH Edelstahlerzeugnisse, 86899 Landsberg, DE
Vertreter BOEHMERT & BOEHMERT, 28209 Bremen
DE-Aktenzeichen 202006008151
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 31.10.2007
Registration date 27.09.2007
Application date from patent application 19.05.2006
IPC-Hauptklasse F24C 7/02(2006.01)A, F, I, 20060519, B, H, DE
IPC-Nebenklasse F24C 15/16(2006.01)A, L, I, 20060519, B, H, DE   H05B 6/64(2006.01)A, L, I, 20060519, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Gargutträger zum Plazieren von Gargut in einem Garraum eines Gargerätes, in den Mikrowellen der Wellenlänge &lgr; von einer Mikrowellenquelle abstrahlbar sind, und ein Gargerät mit solch einem Gargutträger.

Im Stand der Technik sind speziell an Mikrowellenöfen angepaßte Gargutträger gut bekannt. So offenbart beispielsweise die EP 0 091 779 B1 einen Gargutträger in Form eines Metallbehälters, der in einem Garraum anordbar ist und eine Vielzahl von Öffnungen aufweist, durch die Mikrowellen aus dem Garraum in das Innere des Behälters zur Beaufschlagung von darin angeordnetem Gargut mit Mikrowellen eindringen können.

Die US 3,591,751 offenbart einen Gargutträger in Form einer Bräunungseinrichtung, der eine Vielzahl von Metallstäben jeweils mit einer Länge eines Vielfachens von &lgr;/2 aufweist, um Mikrowellenenergie effektiv in thermische Energie zum Bräunen eines darauf angeordneten Gargutes umzuwandeln.

In der EP 0 513 076 B1 ist ein Gargutträger beschrieben, der eine Schicht aus mikrowellenundurchlässigem Material aufweist, in der eine Vielzahl von Öffnungen angeordnet sind, in denen bei Beaufschlagung mit Mikrowellenergie Wärmeenergie erzeugt wird.

Es ist die Aufgabe der vorliegenden Erfindung, den gattungsgemäßen Gargutträger derart weiterzuentwickeln, daß über ihn nicht nur eine gezielte Beaufschlagung von Gargut mit Mikrowellenenergie möglich ist, sondern der auch zur Beaufschlagung von Gargut mit Heißluft und/oder Dampf verwendbar ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch zumindest ein Strukturelement, dessen Eigenfrequenz einstellbar ist, um darauf auftreffende Mikrowellen gezielt zu reflektieren, zu absorbieren oder zu führen oder darin eingekoppelte Mikrowellen gezielt abzustrahlen.

Dabei kann vorgesehen sein, daß die Eigenfrequenz und/oder die räumliche Anordnung des Strukturelementes in Abhängigkeit von der Mikrowellenlänge &lgr;, der Garraumbemaßung, insbesondere bestimmt durch Garraumwände und/oder Garraumeinbauten, dem Gargut, umfassend die Art, die Größe, das Gewicht, die Anzahl und/oder die Anordnung des Garguts im Garraum, und/oder einem Garprogramm auswählbar, insbesondere veränderbar, ist bzw. sind.

Mit der Erfindung wird vorgeschlagen, daß das Strukturelement eine Verformung, Verdrehung, Ausnehmung, Verkürzung und/oder Verlängerung des Gargutträgers umfaßt.

Auch kann vorgesehen sein, daß das Strukturelement als ein &lgr;/4-Stab, eine &lgr;-Schleife oder ein Wellenleiter mit Mikrowellenauskopplungsstelle ausgeformt ist.

Ausführungsformen der Erfindung können dadurch gekennzeichnet sein, daß der Gargutträger einen Rost mit einer Umrandung und einer Vielzahl von Gitterstäben oder ein Blech mit einer Umrandung und einem Boden oder ein Hordengestell mit einem Rahmen und einer Vielzahl von Tellertrageelementen umfaßt.

Dabei kann vorgesehen sein, daß das Strukturelement von der Umrandung, zumindest einem Gitterstab, dem Boden, dem Rahmen oder zumindest einem Tellertrageelement umfaßt ist.

Mit der Erfindung wird dabei wiederum vorgeschlagen, daß Mikrowellen von der Umrandung oder dem Rahmen empfangbar oder in die Umrandung oder den Rahmen einkoppelbar sind, von zumindest einem Teil der Gitterstäbe, des Bodens oder der Tellertrageelemente zu dem Strukturelement führbar und von dem Strukturelement abstrahlbar sind, wobei vorzugsweise zumindest der Teil der Gitterstäbe, des Bodens oder der Tellertrageelemente einen Wellenleiter darstellt.

Ferner wird erfindungsgemäß vorgeschlagen, daß der Wellenleiter einen Koaxial- oder Hohlleiter umfaßt, wobei vorzugsweise im Falle einer Integration eines Koaxialleiters der Teil der Gitterstäbe, des Bodens oder der Tellertrageelemente eine Massenleitung, in der ein Innenleiter geführt ist, darstellt.

Bevorzugte erfindungsgemäße Gargutträger sind gekennzeichnet durch eine Vielzahl von Strukturelementen, die gleich oder unterschiedlich ausgeführt sind.

Desweiteren wird mit der Erfindung ein Gargerät mit einer Mikrowellenquelle, von der Mikrowellen der Wellenlänge &lgr; in einen Garraum führbar und dort abstrahlbar sind, und zumindest einem erfindungsgemäßen Gargutträger geliefert.

Dabei ist bevorzugt, daß die Mikrowellenquelle in einem Technikraum angeordnet und über zumindest einen Leiter mit dem Gargutträger im Garraum in Wirkverbindung bringbar ist.

Mit der Erfindung wird dabei wiederum vorgeschlagen, daß der Leiter einen Koaxialleiter umfaßt, der zumindest teilweise in zumindest einem Halteglied des Gargutträgers integriert ist, wobei das Halteglied vorzugsweise eine Stütze, eine Schiene oder einen Träger im Garraum umfaßt.

Dabei ist bevorzugt, daß das Halteglied eine Massenleitung des Koaxialleiters darstellt, vorzugsweise mit einem im wesentlichen U-förmigen Querschnittsprofil, in der ein Innenleiter, vorzugsweise in Form eines Rundleiters, geführt ist.

Bevorzugte Gargeräte sind dabei des weiteren dadurch gekennzeichnet, daß der Innenleiter durch zumindest eine Ausnehmung in der Massenleitung hindurch mit dem Gargutträger über eine Mikrowellenverbindung, insbesondere Mikrowellensteckverbindung, vorzugsweise kapazitiv, verbindbar ist.

Mit der Erfindung wird auch vorgeschlagen, daß eine Heizeinrichtung, insbesondere in Form einer elektrischen Heizung, einer gasbetriebenen Heizung und/oder eines Wärmetauschers, eine Einrichtung zum Zuführen von Feuchtigkeit, insbesondere in Form eines Dampferzeugers oder Zerstäubers, eine Einrichtung zum Abführen von Feuchtigkeit, insbesondere umfassend ein Gebläse und/oder eine Abzugsklappe, eine Garraumatmosphärenzirkulationseinrichtung, insbesondere in Form eines Gebläses, eine Speichereinrichtung, insbesondere zum Speichern von Energie, Wärme und/oder Kälte, und/oder zumindest einen Sensor, insbesondere zur Erfassung von Gargut, zumindest einem Gargutparameter und/oder einem Garraumatmosphärenparameter, vorzugsweise in Wirkverbindung mit einer Steuer- oder Regeleinrichtung zum Führen eines Garprogrammes.

Schließlich wird erfindungsgemäß auch vorgeschlagen, daß eine Vielzahl von Strukturelementen, von denen vorzugsweise zumindest eines mit der Steuer- oder Regeleinrichtung in Wirkverbindung bringbar ist, insbesondere über die Steuer- oder Regeleinrichtung veränderbar ist.

Der Erfindung liegt somit zum einen die überraschende Erkenntnis zugrunde, daß ein Gargutträger bewußt über zumindest ein Strukturelement für eine Mikrowellenlänge &lgr; verstimmbar ist, um einen optimalen Mikrowellenergieeintrag für eben dieses &lgr; in ein darauf plaziertes Gargut sicherzustellen. Physikalisch gesehen dient das Strukturelement dabei durch Vergrößerung oder Verkleinerung der Eigenkapazität und Eigeninduktivität zur gezielten Veränderung der Eigenfrequenz des Gargutträgers im Bereich des Strukturelements. Dadurch wird es bspw. möglich, daß auf den so strukturierten Gargutträger auftreffende Mikrowellen entweder den Gargutträger durchdringen oder von demselben gesperrt oder reflektiert werden. Aufgrund von Resonanzen eines Strukturelementes oder eines Gargutträgers können ferner örtlich überhöhte Feldstärken und damit einhergehende Temperaturüberhöhungen vermieden werden, ebenso wie eine örtliche Unterversorgung, was zu einer Vergleichmäßigung eines Wärmeeintrages in das Gargut führt.

Gemäß einer anderen überraschenden Erkenntnis der Erfindung kann ein Strukturelement eines Gargutträgers auch gezielt als Mikrowellenantenne genutzt werden, um Mikrowellen an speziellen Stellen des Gargutträgers im Bereich eines dort angeordneten Gargutes auszukoppeln. Dabei kann ein Teil des Gargutträgers als Antenne dienen, der mit dem Strukturelement über einen Wellenleiter verbunden ist.

Der Einsatz eines erfindungsgemäßen Gargutträgers ist besonders vorteilhaft in einem Gargerät, in dem Gargut in einem Garraum durch Beaufschlagung mit Heißluft und/oder Dampf und/oder Mikrowellen garbar ist und bei dem eine Mikrowellenquelle in einem vom Garraum getrennten Technikraum angeordnet ist. Dabei lassen sich erfindungsgemäß die Raumerfordernisse zur Leitung von Mikrowellenstrahlung in den Garraum dadurch verringern, daß Koaxial- oder Streifenleiter innerhalb des Gargeräts eingesetzt werden, die zur Auskopplung von Mikrowellenstrahlung in den Garraum in einem festen Träger innerhalb des Garraums oder in einem in den Garraum einbringbaren Zubehörteil integriert sind, wie im Rahmen der nicht vorveröffentlichten EP 0 502 921 beschrieben, deren Offenbarungsgehalt hiermit einbezogen wird.

Dabei kann Mikrowellenstrahlung im Garraum entweder durch eine Mikrowellenantennenkonfiguration unter Einsatz von &lgr;-Schleifen, wie sie in der nicht vorveröffentlichten DE 10 2006 007 734 beschrieben sind, oder in Form von verstimmten &lgr;/4-Stäben, wie sie in der nicht vorveröffentlichten EP 06 290 729 beschrieben sind, auf deren Offenbarungen sich hier explizit bezogen wird, genutzt werden.

Besonders geeignet ist zudem der Einsatz eine Mikrowellensteckverbindung zur Verbindung einer Mikrowellenleitung im Technikraum mit der im Garraum und/oder von einem Gargutträgerhalteglied mit einem Gargutträger, wie sie insbesondere in der nicht vorveröffentlichten EP 06 290 729 beschrieben ist, auf die sich ebenfalls explizit bezogen wird.

Schließlich ist noch anzumerken, daß eine mögliche Einstellbarkeit der Strukturelemente über eine Steuer- oder Regeleinrichtung des Gargerätes die Flexibilität und Einsetzbarkeit eines erfindungsgemäßen Gargutträgers erhöht. Dabei können bevorzugt von zumindest einem Sensor aufgenommene Daten von der Steuer- oder Regeleinrichtung berücksichtigt werden, wobei es sich bei besagten Daten beispielsweise um Informationen zu dem Gargut auf dem Gargutträger, umfassend die Art, die Größe, das Gewicht, die Anzahl und/oder die Anordnung des Garguts auf dem Gargutträger, zu einem Gargutparameter, wie beispielsweise die Kerntemperatur des Gargutes oder dergleichen, und/oder zu einem Garraumatmosphärenparameter, wie beispielsweise die Temperatur, die Feuchte und/oder der Druck im Garraum, handeln kann.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus der nachfolgenden Beschreibung, in der drei Ausführungsbeispiele der Erfindung anhand von schematischen Zeichnungen beispielhaft erläutert werden. Dabei zeigt:

1a eine perspektivische Ansicht eines ersten erfindungsgemäßen Gargutträgers in Form eines Rostes;

1b eine Teilvergrößerung aus 1a;

2 eine perspektivische Ansicht eines zweiten erfindungsgemäßen Gargutträgers in Form eines Bleches;

3a eine perspektivische Ansicht eines dritten erfindungsgemäßen Gargutträgers in Form eines Hordengestells; und

3 eine Ansicht von oben des in 3a gezeigten Hordengestells.

Wie der 1a zu entnehmen ist, kann ein erfindungsgemäßer Gargutträger in Form eines Rostes 10 ausgebildet sein, das seinerseits eine Umrandung bzw. einen umlaufenden Rand 11 und dazwischen verlaufende, Querstreben und Längsstreben darstellende Gitterstäben 12, 13 aufweist. Diese Gitterstäbe 12, 13 sind nahe an dem Rand 11 mit Strukturelementen in Form von Verdrehungen 14, 15 ausgerüstet, wie insbesondere auch in 1b dargestellt.

Bei Anordnung des Rostes 10 in einen Garraum eines nicht gezeigten Gargerätes und Beaufschlagung desselben mit Mikrowellenstrahlung fungiert der Rand 11 als mikrowellenempfangende Antenne, die Mikrowellen in die Gitterstäbe 12, 13 einkoppelt, während die Verdrehungen 14, 15 zu einer gezielten Verstimmung des Rostes 10 zwecks Vergleichmäßigung einer Beaufschlagung von auf den Gitterstäben 12, 13 gleichmäßig verteiltem, nicht gezeigtem Gargut, beispielsweise in Form von vorgegarten Brotlaiben, mit Mikrowellen sicherstellen.

Ein erfindungsgemäßer Gargutträger kann auch in Form eines Bleches 10 mit einem Boden 111, in dem Strukturelemente in Form von Verformungen 112 eingeprägt sind und der von einer Umrandung bzw. einem Rand 113 umgeben ist, ausgeführt sein, wie in 2 dargestellt. Die Verformungen 112 dienen dabei wiederum einer Verstimmung des Gargutträgers 10, in den Mikrowellenenergie über den als mikrowellenempfangende Antenne fungierenden Rand 113 einkoppelbar ist.

In den 3a und 3b ist ein Hordengestell 1000 mit einem Rahmen 1001 zum Halten einer Vielzahl von Tellertrageelementen in Form von Ringen 1002 für Teller 1004 als weiteres Beispiel eines erfindungsgemäßen Gargutträgers dargestellt. Zur gezielten Beaufschlagung von nicht gezeigtem Gargut auf den Tellern 1004 in einem nicht gezeigten Garraum sind Antennen 1003 an den Ringen 1002 angeordnet. Diesen Antennen 1003 ist Mikrowellenenergie über die Ringe 1002 und den Rahmen 1001 mittels einer kapazitiven, nicht gezeigten Mikrowellensteckverbindung zwischen dem Rahmen 1001 und einem nicht gezeigten Mikrowellenleiter in dem Garraum zuführbar. Dem Mikrowellenleiter im Garraum kann wiederum kapazitiv Mikrowellenenergie von einer nicht gezeigten Mikrowellenquelle außerhalb des Garraums zugeführt werden, wie insbesondere in der nicht vorveröffentlichten EP 0 502 6912 beschrieben.

Es kann auch vorgesehen sein, daß die Ringe des Hordengestells mit einer unterschiedlichen Anzahl und unterschiedlichen Bemaßung an Antennen ausgerüstet sind, um eine Mischbeschickung des Hordengestells zu ermöglichen, so daß also Gargüter trotz unterschiedlicher Größen oder Beschaffenheiten zum gleichen Zeitpunkt durch Mikrowellenbeaufschlagung garbar sind.

Durch Abstrahlung von Mikrowellenenergie über die Antennen direkt benachbart zu den Tellern kann auch die Zeit eines Finishings bzw. Regenerierens eines Gargutes erheblich verkürzt werden, unter gleichzeitiger Reduzierung der Gefahr der Austrocknung des Gargutes sowie der Bildung von Kondensationsstellen auf den Tellern.

Die in der voranstehenden Beschreibung, in den Ansprüchen sowie in den Zeichnungen offenbarten Merkmale der Erfindung können sowohl einzeln als auch in jeder beliebigen Kombination für die Verwirklichung der Erfindung in ihren verschiedenen Ausführungsformen wesentlich sein.

10
Rost
11
Rand
12
Gitterstab
13
Gitterstab
14
Verdrehung
15
Verdrehung
100
Blech
111
Boden
112
Verformung
113
Rand
1000
Hordengestell
1001
Rahmen
1002
Ring
1003
Antenne
1004
Teller


Anspruch[de]
Gargutträger (10, 100, 1000) zum Plazieren von Gargut in einem Garraum eines Gargerätes, in den Mikrowellen der Wellenlänge &lgr; von einer Mikrowellenquelle abstrahlbar sind, gekennzeichnet durch zumindest ein Strukturelement (14, 15, 112, 1003), dessen Eigenfrequenz einstellbar ist, um darauf auftreffende Mikrowellen gezielt zu reflektieren, zu absorbieren oder zu führen oder darin eingekoppelte Mikrowellen gezielt abzustrahlen. Gargutträger nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnete, daß die Eigenfrequenz und/oder die räumliche Anordnung des Strukturelementes (14, 15, 112, 1003) in Abhängigkeit von der Mikrowellenlänge &lgr;, der Garraumbemaßung, insbesondere bestimmt durch Garraumwände und/oder Garraumeinbauten, dem Gargut, umfassend die Art, die Größe, das Gewicht, die Anzahl und/oder die Anordnung des Garguts im Garraum, und/oder einem Garprogramm auswählbar, insbesondere veränderbar, ist bzw. sind. Gargutträger nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Strukturelement eine Verformung (112), Verdrehung (14, 15), Ausnehmung, Verkürzung und/oder Verlängerung (1003) des Gargutträgers (10, 100, 1000) umfaßt. Gargutträger nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß das Strukturelement als ein &lgr;/4-Stab (1003), eine &lgr;-Schleife oder ein Wellenleiter (14, 15, 112) mit Mikrowellenauskopplungsstelle ausgeformt ist. Gargutträger nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Gargutträger einen Rost (10) mit einer Umrandung (11) und einer Vielzahl von Gitterstäben (12, 13) oder ein Blech (100) mit einer Umrandung (113) und einem Boden (111) oder ein Hordengestell (1000) mit einem Rahmen (1001) und einer Vielzahl von Tellertrageelementen (1002) umfaßt. Gargutträger nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß das Strukturelement (14, 15, 112, 1003) von der Umrandung, zumindest einem Gitterstab (12, 13), dem Boden (111), dem Rahmen oder zumindest einem Tellertrageelement (1002) umfaßt ist. Gargutträger nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß Mikrowellen von der Umrandung (11, 113) oder dem Rahmen empfangbar oder in die Umrandung oder den Rahmen (1001) einkoppelbar sind, von zumindest einem Teil der Gitterstäbe (12, 13), des Bodens (111) oder der Tellertrageelemente (1002) zu dem Strukturelement (14, 15, 112, 1003) führbar und von dem Strukturelement (14, 15, 112, 1003) abstrahlbar sind, wobei vorzugsweise zumindest der Teil der Gitterstäbe, des Bodens oder der Tellertrageelemente einen Wellenleiter darstellt. Gargutträger nach einem der Ansprüche 4 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß der Wellenleiter einen Koaxial- oder Hohlleiter umfaßt, wobei vorzugsweise im Falle einer Integration eines Koaxialleiters der Teil der Gitterstäbe, des Bodens oder der Tellertrageelemente eine Massenleitung, in der ein Innenleiter geführt ist, darstellt. Gargutträger nach einem der vorangehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch eine Vielzahl von Strukturelementen (14, 15, 112, 1003), die gleich oder unterschiedlich ausgeführt sind. Gargerät mit einer Mikrowellenquelle, von der Mikrowellen der Wellenlänge &lgr; in einen Garraum führbar und dort abstrahlbar sind, und zumindest einem Gargutträger nach einem der vorangehenden Ansprüche. Gargerät nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, daß die Mikrowellenquelle in einem Technikraum angeordnet und über zumindest einen Leiter mit dem Gargutträger im Garraum in Wirkverbindung bringbar ist. Gargerät nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, daß der Leiter einen Koaxialleiter umfaßt, der zumindest teilweise in zumindest einem Halteglied des Gargutträgers integriert ist, wobei das Halteglied vorzugsweise eine Stütze, eine Schiene oder einen Träger im Garraum umfaßt. Gargerät nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, daß das Halteglied eine Massenleitung des Koaxialleiters darstellt, vorzugsweise mit einem im wesentlichen U-förmigen Querschnittsprofil, in der ein Innenleiter, vorzugsweise in Form eines Rundleiters, geführt ist. Gargerät nach Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, daß der Innenleiter durch zumindest eine Ausnehmung in der Massenleitung hindurch mit dem Gargutträger über eine Mikrowellenverbindung, insbesondere Mikrowellensteckverbindung, vorzugsweise kapazitiv, verbindbar ist. Gargerät nach einem der Ansprüche 10 bis 14, gekennzeichnet durch eine Heizeinrichtung, insbesondere in Form einer elektrischen Heizung, einer gasbetriebenen Heizung und/oder eines Wärmetauschers, eine Einrichtung zum Zuführen von Feuchtigkeit, insbesondere in Form eines Dampferzeugers oder Zerstäubers, eine Einrichtung zum Abführen von Feuchtigkeit, insbesondere umfassend ein Gebläse und/oder eine Abzugsklappe, eine Garraumatmosphärenzirkulationseinrichtung, insbesondere in Form eines Gebläses, eine Speichereinrichtung, insbesondere zum Speichern von Energie, Wärme und/oder Kälte, und/oder zumindest einen Sensor, insbesondere zur Erfassung von Gargut, zumindest einem Gargutparameter und/oder einem Garraumatmosphärenparameter, vorzugsweise in Wirkverbindung mit einer Steuer- oder Regeleinrichtung zum Führen eines Garprogrammes. Gargerät nach einem der Ansprüche 10 bis 15, gekennzeichnet durch eine Vielzahl von Strukturelementen, von denen vorzugsweise zumindest eines mit der Steuer- oder Regeleinrichtung in Wirkverbindung bringbar ist, insbesondere über die Steuer- oder Regeleinrichtung veränderbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com