PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202006008336U1 31.10.2007
Titel Gleichstrom-Hochdruckgasentladungslampe
Anmelder Hella KGaA Hueck & Co., 59557 Lippstadt, DE
DE-Aktenzeichen 202006008336
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 31.10.2007
Registration date 27.09.2007
Application date from patent application 26.05.2006
IPC-Hauptklasse H01J 61/073(2006.01)A, F, I, 20060526, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H01J 61/30(2006.01)A, L, I, 20060526, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Gleichstrom-Hochdruckgasentladungslampe, insbesondere für Kraftfahrzeuge, mit einem durch eine Glaswand hermetisch dicht umschlossenen Entladungsraum, der eine ionisierbare Füllung aufweist, mit einem ersten und einem zweiten Elektrodenelement, die jeweils gegenüberliegend in den Entladungsraum hineinragend angeordnet sind, mit ersten und zweiten Stromführungsleitern, die die ersten und zweiten Elektrodenelemente mit einem Lampensockel verbinden, wobei das erste Elektrodenelement als Kathodenelement und das zweite Elektrodenelement als Anodenelement ausgeführt ist.

Aus der EP 0 903 772 B1 ist eine Gleichstrom-Gasentladungslampe bekannt, die in einem hermetisch dicht verschlossenen Entladungsraum eine Kathode und eine Anode aufweist, mittels derer elektrischen Ansteuerung ein Lichtbogen erzeugbar ist. Die Anode ist dabei auf der einem Sockel zugewandten Seite des Entladungsraums angeordnet, die Kathode entsprechend gegenüberliegend. Aufgrund der im Betriebszustand stärkeren Erwärmung der Anode gegenüber der Kathode ergibt sich indirekt eine starke Erwärmung des Sockels durch die Anode und damit auch eine Erwärmung von einer dem Sockel zugeordneten Elektronikeinheit.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Gleichstrom-Gasentladungslampe der eingangs genannten Art derart weiterzubilden, dass die Erwärmung des Sockels durch die Anode und damit die thermische Last auf eine dem Sockel zugeordneten Elektronikeinheit vermindert wird.

Um diese Aufgabe zu lösen ist vorgesehen, dass das Kathodenelement auf der dem Lampensockel näher gelegenen Seite des Entladungsraums und das Anodenelement zur weitestgehend thermischen Entkoppelung des Anodenelements vom Lampensockel auf der dem Lampensockel entfernter gelegenen Seite des Entladungsraums angeordnet ist. Durch eine derartige Verlagerung der Anode in den vom Lampensockel weiter entfernten Bereich wird es ermöglicht, die Wärme über den langen Anoden-Stromführungsleiter an die Umgebung abzuführen, wobei der Lampensockel und damit die Elektronikeinheit des Zündgerätes thermisch weniger stark belastet werden.

In Weiterbildung der Erfindung ist vorgesehen, dass die ersten und zweiten Stromführungsleiter im wesentlichen parallel zueinander verlaufen. Dadurch wird eine besonders kompakte Bauform erreicht.

In weiterer Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass der Durchmesser des Anodenelements zum Durchmesser des Kathodenelements im Verhältnis von 0,2 bis 0,5 gelegen ist. Dadurch wird einerseits der stärkeren elektrische Belastung der Anode Rechnung getragen, andererseits wird die Wärmeleitfähigkeit der Anode dadurch verbessert.

Anhand der beigefügten Zeichnungen wird die Erfindung nachfolgend näher erläutert. Dabei zeigt:

1 eine schematische Darstellung der erfindungsgemäßen Gleichstrom-Hochdruckgasentladungslampe.

1 zeigt eine schematische Darstellung einer Gleichstrom-Hochdruckgasentladungslampe 10 mit einem Entladungsraum 12, der hermetisch dicht gegenüber der Umgebung verschlossen ist und eine ionisierbare Füllung besitzt. Zur Erzeugung eines elektrischen Lichtbogens weist der Entladungsraum 12 ein erstes Elektrodenelement 14 sowie ein zweites Elektrodenelement 16 auf, wobei das erste Elektrodenelement 14 als Kathodenelement 18 und das zweite Elektrodenelement 16 als Anodenelement 20 ausgeführt ist. Das Kathodenelement 18 sowie das Anodenelement 20 ragen jeweils an gegenüberliegenden Seiten des Entladungsraumes 20 in diesen hinein, wobei das Anodenelement 20 aufgrund der Gleichstrom-Bestromung und der damit zusammenhängenden größeren elektrischen Belastung einen größeren Durchmesser und damit auch eine größere Masse als das Kathodenelement 18 aufweist.

Zur elektrischen Anbindung des Kathodenelements 18 und des Anodenelements 20 an eine Zündelektronik weist die Hochdruckgasentladungslampe erste und zweite Stromführungsleiter 22, 24 auf sowie einen Zwischenbereich 24a des zweiten Stromführungsleiters auf. Die ersten und zweiten Stromführungsleiter 22, 24 führen zu einem Lampensockel 26, der eine Verbindung zu einer Zündelektronik-Einheit 28 herstellt.

10
Hochdruckgasentladungslampe
12
Entladungsraum
14
erstes Elektrodenelement
16
zweites Elektrodenelement
18
Kathodenelement
20
Anodenelement
22
erster Stromführungsleiter
24
zweiter Stromführungsleiter
24a
zweiter Stromführungsleiter-Zwischenbereich
26
Lampensockel
28
Zündelektronik-Einheit
30
Längsachse


Anspruch[de]
Gleichstrom-Hochdruckgasentladungslampe, insbesondere für Kraftfahrzeuge, mit einem durch eine Glaswand hermetisch dicht umschlossenen Entladungsraum (12), der eine ionisierbare Füllung aufweist, mit einem ersten und einem zweiten Elektrodenelement (14, 16), die jeweils gegenüberliegend in den Entladungsraum (12) hineinragend angeordnet sind, mit ersten und zweiten Stromführungsleitern (22, 24), die die ersten und zweiten Elektrodenelemente (14, 16) mit einem Lampensockel (26) verbinden, wobei das erste Elektrodenelement (14) als Kathodenelement (18) und das zweite Elektrodenelement (16) als Anodenelement (20) ausgeführt ist, und wobei das Anodenelement (20) gegenüber dem Kathodenelement (18) einen größeren Durchmesser aufweist, und wobei das Kathodenelement (18) und das Anodenelement (20) im wesentlichen entlang einer Längsachse (30) angeordnet sind, die durch den Lampensockel (26) verläuft, dadurch gekennzeichnet, dass das Kathodenelement (18) auf der dem Lampensockel (26) näher gelegenen Seite des Entladungsraums (12) und das Anodenelement (20) zur weitestgehend thermischen Entkoppelung des Anodenelements (20) vom Lampensockel (26) auf der dem Lampensockel (26) entfernter gelegenen Seite des Entladungsraums (12) angeordnet ist. Gleichstrom-Hochdruckgasentladungslampe nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die ersten und zweiten Stromführungsleiter (22, 24) im wesentlichen parallel zueinander verlaufen. Gleichstrom-Hochdruckgasentladungslampe nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Durchmesser des Anodenelements (20) zum Durchmesser des Kathodenelements (18) im Verhältnis von 0,2 bis 0,5 gelegen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com