PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007010696U1 31.10.2007
Titel Brille mit Brillenrahmen aus Bambuskohlegewebe und X-static
Anmelder Chang's Optical Co., Ltd., Songshan District, Taipei, TW
Vertreter Patentanwälte HANSMANN-KLICKOW-HANSMANN, 22767 Hamburg
DE-Aktenzeichen 202007010696
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 31.10.2007
Registration date 27.09.2007
Application date from patent application 30.07.2007
IPC-Hauptklasse G02C 5/14(2006.01)A, F, I, 20070730, B, H, DE

Beschreibung[de]
Technisches Gebiet

Die Erfindung betrifft eine Brille, insbesondere eine Brille aus Bambuskohlegewebe und X-static. Mit Hilfe dieser Materialien wird die Brille anti-bakterian, deodorierfähig, Wärme haltend, Hitze entladend und Kreislauf des Körpers aktivieren.

Stand der Technik

Es gibt verschiedene Arten von Brillen. Bekanntlich besteht eine Brille aus einer Brillenrahme, einer Brücke und zwei Bügeln. Da die Brillenrahme und die Bügel oft aus Metall hergestellt wird, verformt sich die Brille leicht, wenn sie unvorsichitigerweise gedrückt oder gepresst wird.

Eine Erfindung TW 392854 hat zur Verbesserung die zwei Linsenrahmen in Ober- und Unterrahmen geteilt. Zwischen den zwei Linsenrahmen ist eine Brücke horizontal angeordnet, dass die zwei Linsenrahmen verbunden werden können. An beiden Enden der Brücke ist jeweils eine Ausnehmung und eine Bohrung für die Schraube ausgebildet, dass die Brücke mit den beiden Linsenrahmen angeschraubt werden und somit mit den Linsenrahmen verbunden werden kann. An einem Ende der beiden Bügel ist jeweils ebenfalls eine Ausnehmung und eine Bohrung für die Schraube ausgebildet, dass die Bügel an beiden Seiten der Brillenrahmen angeschraubt und somit mit den Brillenrahmen verbunden werden können. Die Ober- und Unterrahmen sind durch ein Verbindungsstück verbunden. Somit wird die Brille gestärkt und ist nicht so leicht verformt wird.

Diese Erfindung hat zwar durch oben genannten Ausstattung die Struktur der Brille bzw. Brillenrahmen verstärkt, hat aber noch folgenden Nachteile: Da ein Träger die Brille normalerweise für eine längere Zeit anhat, sammelt sich durch Schweiss und Körperwärme immer mehr Bakterien, Schmutz und kann sogar stinken. Weiter sind die Bügel oft mit Metall beschichtet. Nach längere Zeit würde aus den Metallbeschicht aufgrund der Hitze und Feuchtigkeit gesundheitsschädliche chemische oder sogar giftige Mittel entstehen. Ein weiterer Nachteil liegt darin, dass die Bügel an beiden Seiten der Brillenrahmen nach Innen gebogen werden, dass sie an den Seiten des Kopfes drücken, deshalb hindert sich die Kreislauf. Und die Bügel sind oft aus Metall hergestellt, dass die Temperatur der Bügel bei verschiedener Temperatur beeinflusst wird. Beim kalten Wetter wird beispielsweise die Bügel aufgrund niedriger Temperatur eiskalt, dass der Träger sich unangenehm bei Tragen der Brille fühlt.

Die obengenannten Probleme werden dadurch gelöst, dass für die Brillenrahmen spezielle Material, also Bambuskohlegewebe und X-static verwendet wird.

Bambuskohlegewebe besitzt eine hohe Porösität, eine dichte Struktur und reichliche Mineralstoffe, und ist stark adsorptionsfähig gegen die schädliche organische und chemische Stoffe in der Luft, wie z.B. das Sulfid, das Nitrid, das Methanol, das Benzol, das Phenol, das Chloroform etc. Deshalb bietet eine Brille aus Bambuskohlegewebe aufgrund der Material hohe Adsorptionsfähigkeit an und ist desordorierfähig.

Bambuskohlegewebe können auch das Chlor auf der Haut und in der Haare und Wasser adsorbieren. wenn das Chlor das Protein adsorbiert, würde Schuppen, Juckgefühl, Haarfall, trockne Haut und Zunahme von Falten verursachen.

Bambuskohlegewebe kann bis 90% von Infrarotstrahlung aussetzen. Die Infrarotstrahlung kann Resonanz in Wassermolekül erzeugen, dass das Wassermolekül leichter durch die Membran durchgeht, um die Sauerstoffe in Blut zu erhöhen und den Kreislauf des Körpers zu aktivieren.

Die Infrarotstrahlung ist radioaktiv und kann Wärme erzeugen. Deshalb fühlt man sich eine Wärme (im Gegenteil zu Brille aus Metall), wenn man die Brille aus Bambuskohlegewebe trägt.

X-static besteht 99.9% aus reine Silber. Da Silber ein natürliches chemisches Element ist, beinhaltet Silber keine schädliche chemische, giftige oder Allergie verursachende Elemente, dass solche Brille aus X-static anti-bakterien und deodorierfähig ist. Bei kaltem Wetter kann X-static die radioaktivische Wärme auf den Körper des Trägers reflektieren und somit die Wärme aufbewahren, und beim heissen Wetter wiederum die Hitze entladen.

Mit Hilfe des X-statics kann der Schweiss des Trägers bzw. Die Feuchtigkeit des Körpers schnell abgedampft werden.

Da unsere Köper auch eine Art Stromleiter ist, wird einen Magnetfeld entstehen, wenn die Bioelektrisität aus den Körper auf X-static fliesst. Dieser Magnetfeld kann auch die Körperkreislauf aktivieren.

Aufgabe der Erfindung

Ziel der Erfindung ist es, eine Brille, insbesondere eine Brille aus Bambuskohlegewebe und X-static zu schaffen. Mit Hilfe dieser Materialien wird die Brille anti-bakterian, deodorierfähig, Wärme behaltend, Hitze entladend und Kreislauf des Körpers aktivierend.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Hier werden Beispiele angeführt, die in Zeichnungen dargestellt und in den folgenden Abschnitten näher beschrieben werden. Es zeigt dabei

1: eine perspektivische Ansicht einer Brille;

1a: eine Strukturansicht des Bügels der Ausführung 1

2: eine perspektivische Ansicht einer Brille (Für Ausführung 2);

2a: eine Strukturansicht des Bügels der Ausführung 2

3: eine perspektivische Ansicht einer Brille (Für Ausführung 3);

3a: eine Strukturansicht des Bügels der Ausführung 3

4: eine perspektivische Ansicht einer Brille (Für Ausführung 4);

4a: eine Strukturansicht des Bügels der Ausführung 4

5: eine perspektivische Ansicht einer Brille (Für Ausführung 5);

5a: eine Strukturansicht des Bügels der Ausführung 5

Wege zur Ausführung der Erfindung

Der Patentgegenstand ist eine Brille, insbesondere eine Brille aus Bambuskohlegewebe und X-static.

Wie es in 1 und 1a gezeigt wird, besteht die Brille (1) aus einer Brillenrahmen (2), zwei Brücken (3) und zwei Bügeln (4), wobei die Brücken (3) im Zentrum der Brillenrahmen (2) angeordnet sind. In den Innenrändern der Brillenrahmen (2) sind gekrümmten Nuten ausgebildet, dass die Brillenlinsen (21) eingepasst werden können.

In der Mittel der Brillenrahmen (2) ist ein bogenförmiger Teil (22) mit der Öffnung nach unten ausgebildet, dass die Brücken (3) auf zwei Seiten der Nase sitzen, wenn man die Brille trägt. Die Brillenlinsen (21) sitzen mit Hilfe der zwei Brücken (3) in einer geeigneten Höhe vor den Augen. Die Öffnung des bogenförmigen Teils (22) ist nach unten etwas breiter ausgebildet, dass sie die Form der Nase anpasst. Und mit Hilfe der Brücken (3) wird die Brille etwas höher gehoben, dass die Brille auf der Nase sitzt, ohne dass der ganze bogenförmige Teil (22) die Nase anrührt und auf der Nase drückt, dass der Träger sich unangenehm fühlt.

An beiden Seiten der Brillenrahmen (2) ist jeweils ein Bügel (4) angeordnet. Am Ende des Bügels (4) ist ein Teil (41) nach unten gebogen, um auf den Ohren eines Trägers aufzuruhen.

Wie es in 1 und 1a gezeigt wird, besteht die Bügel (4) aus der ersten Schicht (42) und der zweiten Schichten (43). Die zwei Schichten können als Innen- (42) und Aussenschicht (43) angeordnet werden. Die erste Schicht (42) kann auch die zweite Schicht (43) umringen, wie es in 2 und 2a gezeigt wird. Die erste Schicht (42) kann aus Plastik und die zweite Schicht (43) aus Bambuskohlegewebe oder X-static sein.

Da die Brille aus Bambuskohlegewebe, welche eine hohe Porösität, eine dichte Struktur und reichliche Mineralstoffe besitzt, ist die Brille stark adsorptionsfähig gegen die schädliche organische und chemische Stoffe in der Luft, wie z.B. das Sulfid, das Nitrid, das Methanol, das Benzol, das Phenol, das Chloroform etc. Deshalb bietet die Brille aufgrund dieser Materialien hohe Adsorptionsfähigkeit an und ist deordorierfähig.

Bambuskohlegewebe kann das Chlor auf der Haut und in der Haare und Wasser adsorbieren. wenn das Chlor das Protein adsorbiert, verursacht Schuppen, Juckgefühl, Haarfall, trockne Haut und Zunahme der Hautfalten.

Bambuskohlegewebe kann bis 90% von Infrarotstrahlung aussetzen. Die Infrarotstrahlung kann Resonanz in Wassermolekül erzeugen, dass das Wassermolekül leichter durch die Mambran durchgeht, um die Sauerstoffe in Blut zu erhöhen und den Kreislauf des körpers zu aktivieren.

Die Infrarotstrahlung ist radioaktiv und kann wärme erzeugen. Deshalb fühlt man sich eine Wärme (im Gegenteil zu Brille aus Metall), wenn man die Brille aus Bambuskohlegewebe trägt.

X-static besteht 99.9% aus reine Silber. Da Silber ein natürliches chemisches Element ist, beinhaltet Silber keine schädliche chemische, giftige oder Allergie verursachende Elemente, dass eine Brille aus X-static anti-bakterien und deodorierfähig ist. Bei kaltem Wetter kann X-static die radioaktivische Wärme auf den Körper des Trägers reflektieren und somit die wärme in Körper aufbewahren, und beim heissen Wetter wiederum die Hitze entladen.

Mit Hilfe des X-statics kann der Schweiss des Trägers bzw. die Feuchtigkeit des Körpers schnell abgedampft werden.

Da unsere Köper auch eine Art Stromleiter ist, wird einen Magnetfeld entstehen, wenn die Bioelektrisität aus den Körper auf X-static fliesst. Dieser Magnetfeld kann auch die Körperkreislauf aktivieren.

Wie es in 3 und 3a gezeigt wird, kann die erste Schicht (42) aus Metall sein. Die erste Schicht bzw. Metallschicht (42) kann als Aussenschicht sein.

Wie es in 4 und 4a gezeigt wird, kann die erste Schicht bzw. Metallschicht (42) die zweite Schicht (43) umringen.

Je nach dem kann die erste Schicht (42) aus Plastik oder Metall sein.

Wie es in 5 und 5a gezeigt wird, kann die erste Schicht (42) als Innenschicht und die zweite Schicht (43) als Aussenschicht sein.


Anspruch[de]
Brille (1),

a) bestehend aus Brillenrahmen (2), einer Brücke (3) und zwei Bügeln (4), dadurch gekennzeichnet, dass die Brücke (3) an den bogenförmigen Teil (22) der Brillenrahmen (2) und die zwei Bügeln (4) an den beiden Seiten der Brillenrahmen (2) angeordnet sind, um auf den Ohren eines Trägers aufzuruhen. Wobei die Bügel (4) bestehen aus der ersten Schicht (42) und der zweiten Schicht (43). Die beiden Schichten werden miteinander zusammengeklebt, wobei die erste Schicht (42) aus Plastik oder Metall und die zweite Schicht (43) aus X-static sein kann. Die zweite Schicht (43) kann mit Hilfe ihres Materials eine angenehme Effekte bieten.
Brille nach Anspruch 1., der insbesondere dadurch gekennzeichnet ist, dass die erste Schicht (42) des Bügels die zweite Schicht (43) umringen kann. Brille nach Anspruch 1., der insbesondere dadurch gekennzeichnet ist, dass die zweite Schicht (43) als Innenseite angeordnet werden kann. Brille nach Anspruch 1., der insbesondere dadurch gekennzeichnet ist, dass die zweite Schicht (43) als Aussenseite angeordnet werden kann. Brille nach Anspruch 1. bis 4, der insbesondere dadurch gekennzeichnet ist, dass die zweite Schicht (43) des Bügels aus Bambuskohlegewebe sein kann. Brille nach Anspruch 1. bis 4, der insbesondere dadurch gekennzeichnet ist, dass die zweite Schicht (43) des Bügels aus X-static ist. Brille nach Anspruch 1. bis 4, der insbesondere dadurch gekennzeichnet ist, dass die Brille durch das Material der zweiten Schicht (43) des Bügels anti-bakterian, deodorierend, wärme behaltend, Hitze entladend und Kreislauf des Körpers aktivierend sein kann.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com