PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1835237 31.10.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001835237
Titel Verschwenkbar gelagerte Lamelle in einer Lamellenanordnung in einem Gehäuse einer Luftdüse
Anmelder Dr. Schneider Kunststoffwerke GmbH, 96317 Kronach, DE
Erfinder Trinkwalter, Bernd, 96328, Küps, DE
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LI, LT, LU, LV, MC, MT, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 09.03.2007
EP-Aktenzeichen 071038749
EP-Offenlegungsdatum 19.09.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 31.10.2007
IPC-Hauptklasse F24F 13/075(2006.01)A, F, I, 20070821, B, H, EP
IPC-Nebenklasse B60H 1/34(2006.01)A, L, I, 20070821, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine verschwenkbar gelagerte Lamelle in einer Lamellenanordnung in einem Gehäuse einer Luftdüse mit einer vorderen Luftaustrittsöffnung und einem Anschluss an einen Luftzuführschacht, wobei mindestens eine Lamelle ein als Dreh- oder Schiebeelement ausgebildetes Einstellelement oder ein Anzeigeelement aufweist.

Aus der DE 20 2004 008 181 U1 ist ein aus Kunststoff bestehendes Lamellengitter einer vorzugsweise in ein Kraftfahrzeug einbaubaren Luftdüse mit einer Vielzahl verschwenkbarer Lamellen bekannt. Auf mindestens einer Lamelle ist ein längsverschiebbarer Reiter angeordnet, der mit zumindest einer quer zu den Lamellen im Lüftungsgehäuse verschwenkbar angeordneten Richtungslamelle verbunden ist. Mindestens die den Reiter tragende Lamelle weist eine sich in dessen Verschieberichtung erstreckende, aus einem galvanisch bearbeiteten Kunststoff bestehende Leiste auf.

Aus der DE 20 2004 006 461 U1 ist eine Lamelle der gattungsgemäßen Art bekannt. Diese Lamelle besteht aus Kunststoff. Mittig weist die Lamelle ein Schiebeelement auf, das aus zwei Hälften zusammengesetzt ist und rückseitig ein Kraftübertragungselement in Form einer Gabel aufweist, über das eine Antriebseinrichtung oder eine Steuerlamelle, die senkrecht zur Lamelle im Gehäuse angeordnet ist, betätigt werden kann. Der Verschiebeweg des Schiebeelementes ist durch Anschläge begrenzt, die aus der Fläche oder vorderen Stirnseite der Lamelle vorstehen und gegen die inneren Anschlagsflächen des Schiebeelementes greifen. Zwischen den beiden Ansätzen ist eine Vertiefung vorgesehen, in der ein Wälzelement zur Dämpfung der Verschiebebewegung angeordnet ist.

Lamellen der gattungsgemäßen Art mit Schiebelementen sind weiterhin aus der DE 203 07 030 U1 , DE 37 19 837 C1 , DE 101 32 186 A1 , DE 203 16 176 U1 und aus der DE 201 18 014 U1 bekannt. In letzterer Schrift ist das Schiebeelement lichtdurchflutet ausgeführt. In dem Schiebeelement befindet sich eine Lichtquelle, die über auf der aus Kunststoff bestehenden Lamelle angebrachte Stromschienen mit Strom versorgt wird. Die Stromschienen sind entweder aufgedampft, aufgeklebt oder bestehen aus leitfähigem Kunststoff, der in Längsnuten eingebracht ist.

Wenn eine Lamelle in einer Luftdüse, die üblicherweise aus Kunststoff gefertigt ist, eine größere Länge bzw. bei vertikaler Anordnung eine größere Höhe aufweist und ein relativ kleines Schiebeelement oder ein anderes Betätigungselement, z.B. ein Drehsteller, aufgebracht ist, treten bei deren Betätigung erhöhte mechanische Belastungen auf der Lamelle auf, die zum Durchbiegen derselben führen können. Dies kann insbesondere bei mehrjährigem Gebrauch und bei hoher Temperatur der durchströmenden Luft dazu führen, dass die Durchbiegung sich nicht mehr zurückstellt und damit die Betätigung der Einstellelemente schwerer wird. Ferner kann bei jalousieartiger Anordnung von Lamellen ein uneinheitlicher Luftspalt auch durch Eigenverformung der Lamellen auftreten. Es hat sich ferner gezeigt, dass auch bei mechanisch relativ unbelasteten Lamellen solche Verbiegungen, insbesondere bei längerem Gebrauch und bei höheren thermischen Belastungen eintreten können, insbesondere dann, wenn die Lamellen sehr dünn ausgeführt sind.

Ausgehend vom Stand der Technik und von der beschriebenen Problematik liegt der vorliegenden Erfindung die Aufgabe zugrunde, mindestens die Lamelle, die mit Einstellelementen versehen oder als Steuerlamelle ausgebildet ist, bei deren Betätigung die mitgekoppelten weiteren Lamellen einer Jalousie-Anordnung ebenfalls bewegt werden, so auszu bilden, dass kein Durchbiegen mehr ermöglicht wird.

Die Aufgabe löst die Erfindung durch Ausgestaltung der Lamelle gemäß der im Anspruch 1 angegebenen technischen Lehre.

Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung sind in den Unteransprüchen im Detail angegeben.

Eine Lamelle nach der Erfindung ist ein Verbundelement, bei dem der Metallträger von einer Kunststoffkomponente umspritzt wird und hierdurch unmittelbar die endgültige Form und Oberflächengestaltung annimmt. Durch die Verwendung der Kunststoffkomponente zum Einbetten des Einlegeteils wird zugleich eine gewünschte Oberflächenstruktur erreicht und es ist nicht mehr notwenig, dass das Teil danach spritzlackiert wird. Bestehen die Lamellen in bekannter Weise hingegen aus Druckguss, so müssen die Oberflächen dieser nachbehandelt und lackiert werden, um eine Oberflächengüte zu erreichen. Die Lamellenanordnung kann aus miteinander bewegungsgekoppelten, vertikal oder horizontal oder schräg verlaufend in dem Düsengehäuse verschwenkbar gelagerten Lamellen bestehen. Die Lamellen können aber auch in einem mit dem Gehäuse verbundenen Rahmen gelagert sein. Bei einem drehbaren runden Düsengehäuse weisen die Lamellen unterschiedliche Längen auf und können in beliebige Winkelstellungen zur Horizontalen z. B. des Kraftfahrzeuges eingestellt werden. Die Lamellenanordnung und die Luftdüse finden beispielsweise Verwendung in den Fahrgasträumen eines Kraftfahrzeuges, eines anderen Land- oder Luftfahrzeuges sowie in Fahrgasträumen in Schiffen.

Das gemäß der Erfindung vorgesehene metallische Einlegeteil, das die Lamelle versteift, sollte sich im Wesentlichen über die Länge erstrecken. Das metallische Einlegeteil braucht sich aber nicht über die gesamte Tiefe der Lamelle zu erstrecken. Es reicht hier, dass ein Teil der Lamelle versteift wird, so dass die Lamelle insgesamt wesentlich steifer ist als eine Lamelle, die nur aus Kunststoff besteht. Wenn sich das Einlegeteil über etwa zwei Drittel der Länge erstreckt, so ist bei einer Lamellen dicke von ca. 2 bis 3 mm bereits eine so hohe Steifigkeit gegeben, dass ein Durchbiegen auch bei stärkeren mechanischen Belastungen unmöglich ist. Das Einlegeteil kann aber auch in der Länge kurz vor den Stirnseiten enden, so dass dann immer noch eine Einbettung gegeben ist. Als Einlegeteil kann ein Stanzteil verwendet werden. Dieses Stanzteil kann über die Länge verteilt Löcher aufweisen, in die der Kunststoff beim Umspritzen fließt, so dass eine sehr starre Verbindung entsteht. Die Löcher können Durchgangslöcher oder Sacklöcher sein. Es können aber auch gerippte oder geprägte Metallteile eingelegt werden.

Als besonders vorteilhaft hat es sich erwiesen, das Einlegeteil rückseitig über die Kunststoffeinbettung hinaus vorstehen zu lassen. Dadurch kann die vorstehende Metallschiene, die dadurch gegeben ist, zugleich als Führungsschiene für ein Schiebeelement, das auf die Lamelle aufgesetzt wird, verwendet werden. Auch kann das Metallteil als Stromschiene eingesetzt werden. Der überstehende Teil kann im Werkzeug auch als Abstützrippe verwendet werden. Der nicht umspritzte Teil kann zur farblichen Anpassung oder zum Verdecken beschichtet oder mit einem Farbauftrag versehen sein. In diesem Fall ist eine zweite Stromschiene, beispielsweise durch eine stromleitende Lackierschicht auf dem Kunststoffteil zu realisieren, um z.B. eine Lichtquelle, z.B. eine Diode innerhalb des Schiebeelementes, im Bedarfsfall mit Strom versorgen zu können.

Anstelle von Schiebeelementen können selbstverständlich auch Drehelemente angebracht sein, die manuell betätigbar sind und für unterschiedliche Funktionen verwendet werden können. Anstelle von Schiebeelementen, die in der Regel dazu dienen, um senkrecht verlaufende Lamellen über Mitkopplungselemente betätigen zu können, können auch Drehelemente vorgesehen sein, die zum gleichen Zweck oder zu anderen Funktionssteuerungen verwendet werden können. Ebenso können auch feststehende Anzeigeelemente angebracht sein. Dies ist insbesondere dann der Fall, wenn die Lamelle selbst als Steuerlamelle ausgebildet ist und durch ihr Verschwenken über Kopplungsglieder weitere Lamellen in einer Jalousie-Anordnung betätigt werden.

Spritztechnisch hat es sich auch als vorteilhaft erwiesen, das Einlegeteil in ein Spritzgießwerkzeug einzulegen und vorderseitig eine Materialverdickung in Wulstform anzuspritzen, so dass die Lamelle in Ausströmrichtung wulstförmig ausgebildet ist und der Luftstrom hierüber abgelenkt und verwirbelt werden kann. Die die Schwenkachse realisierenden Zapfen können stirnseitig an den Schmalflächen aus dem Kunststoff ausgeformt sein oder aber auch an den Einlegeteilen seitlich vorstehen und aus dem Kunststoff hervortreten, wenn es gewünscht ist, dass ein Metallzapfen als Lagerzapfen in eine Lagerausnehmung in der Gehäusewand eingesetzt werden soll.

Im Falle, dass das Einlegeteil die Kunststoffmasse rückseitig übersteht, können an dem Einlegeteil auch Anschläge, beispielsweise ein mittiger, nach hinten vorstehender breiter Ansatz vorgesehen sein, um den Schiebeweg eines Schiebeelementes zu begrenzen. Das Schiebeelement weist in der inneren Führung Seitenanschläge auf, so dass der Schiebeweg als solcher hierüber begrenzt wird. Die Schiebeelemente bestehen in der Regel aus zwei Seitenelementen, die von unten und oben auf die Lamelle aufgesetzt werden und miteinander durch Rast- oder Schweißverbindung verbunden sind. Solche Ausbildungen sind in den eingangs genannten Schriften angegeben.

Werden auch andere Lamellen versteift, die beispielsweise nicht als Steuerlamelle oder als Lamelle mit Einstellelementen ausgeführt sind, so kann nach der gleichen Weise verfahren werden. Dies hat den Vorteil, dass insbesondere bei langen Lamellen ein Durchbiegen durch Eigengewicht und/oder thermische Einwirkung vermieden wird.

Vorteilhafte Abmessungen von Lamelle und Einlegeteil, wie z.B. die Tiefen, sind im Anspruch 11, vorteilhafte Randüberstände des Einlegeteils im Anspruch 12 angegeben.

Die Erfindung wird nachfolgend anhand der in der Zeichnung dargestellten Figuren 1 und 2 ergänzend erläutert.

In Figur 1 ist eine Lamelle 1 dargestellt, die aus Kunststoff im Verbundspritzverfahren hergestellt ist. Als Einlegeteil 3 ist ein Blechstanzstreifen eingelegt, der mit Bohrungen versehen ist. Diese Bohrungen werden beim Umspritzen in einem Spritzwerkzeug mit der Kunststoffmasse verfüllt, so dass ein Teil entsteht, das aus dem metallischen Einlegeteil 3 und dem Kunststoffteil der Lamelle 1 gebildet wird. Es ist ersichtlich, dass durch das lange Einlegeteil 3 eine sehr steife Ausführung der Kunststofflamelle gegeben ist. Diese Kunststofflamelle 1 kann stirnseitig wulstförmig ausgeführt sein und oben und unten Lagerzapfen 5 aufweisen, so dass die Lamelle als Horizontal- oder Vertikallamelle eingesetzt werden kann. Die Darstellung zeigt eine lineare Ausführung. Die Lamelle kann aber auch geschwungen in Längsrichtung ausgeführt sein. Bei einer Lamelle mit einem aufgesetzten Schiebeelement, wie es aus Figur 2 ersichtlich ist, ist es jedoch empfehlenswert, zumindest den mittleren Teil, in welchem das Schiebeelement 2 verschieblich angeordnet ist, geradlinig auszuführen. Das Schiebeelement 2 kann z.B. wie in der DE 201 18 014 U1 oder in der DE 20 2004 006 461 U1 angegeben ausgebildet sein. Rückseitig können über das Mitkopplungselement 7 andere Lamellen in anderen Lagen betätigt werden. Die Lamelle 1 selbst weist im Ausführungsbeispiel unten jeweils einen Ansatz 8 mit Lagerungen für Kopplungsglieder auf, damit parallel liegende Lamellen beim Verschwenken mit verschwenkt werden können bzw. die Lamelle 1 durch einen gesonderten Antrieb verschwenkt werden kann. Diese Techniken sind bekannt und nicht erfindungsrelevant.

Die Darstellung in Figur 1 zeigt, dass mittig ein rückseitig herausstehender Ansatz 4 an dem Einlegeteil 3 vorgesehen ist. Dieser Ansatz weist äußere Ecken auf, die als Anschlagskanten für das Schiebeelement 2 dienen, das die Lamelle 1 in diesem Bereich vollständig umschließt. Der Ansatz gleitet in nicht dargestellte Ausnehmungen des Schiebeelementes, so dass eine seitliche Begrenzung des Schiebeweges hierdurch gegeben ist. Die Abbildungen zeigen ferner, dass der Einlegeteil 3 die Kunststoffmasse rückseitig übersteht, so dass dieser Teil zugleich als Führungsteil für das Schiebeelement mitverwendet werden kann.


Anspruch[de]
Verschwenkbar gelagerte Lamelle in einer Lamellenanordnung in einem Gehäuse einer Luftdüse mit einer vorderen Luftaustrittsöffnung und einem Anschluss an einen Luftzuführschacht, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine Lamelle (1) ein Verbundteil ist, das aus Kunststoff besteht, in welchem in Längserstreckung ein versteifendes metallischen Einlegeteil (3) eingesetzt ist, das sich im Wesentlichen über die gesamte Länge der Lamelle (1) erstreckt. Lamelle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine Lamelle ein als Dreh- oder Schiebeelement ausgebildetes Einstellelement oder ein Anzeigeelement und ein versteifendes metallisches Einlegeteil aufweist. Lamelle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Einlegeteil (3) mit einem Längsstreifen rückseitig aus dem Kunststoff vorsteht oder von dem Kunststoff vollständig umgeben ist. Lamelle nach Anspruch 2 und 3, dadurch gekennzeichnet, dass der überstehende Randbereich des Einlegeteiles (3) zugleich Führungsteil für das Schiebeelement (2) ist und/oder eine Stromversorgungsschiene für das Anzeigeelement bildet. Lamelle nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Einlegeteil (3) rückseitig mindestens eine vorstehende Erhöhung oder einen Ansatz (4) aufweist, die bzw. der einen Anschlag für das Schiebeelement (2) bei seitlichem Verschieben bildet. Lamelle nach Anspruch 2 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Schiebeelement (2) die Lamelle (1) in Tiefenrichtung beidseitig umschließt. Lamelle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Lamelle (1) aus den oberen und unteren Stirnflächen vorstehende Lagerzapfen (5, 6) aufweist. Lamelle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass im vorderen Bereich die Lamelle eine über mindestens eine Teillänge wulstförmige Verdickung aufweist, die den Luftstrahl beim Austritt verwirbelt oder ableitet. Lamelle nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Lagerzapfen (5, 6) aus dem Kunststoff ausgeformte oder aus dem Einlegeteil (3) ausgearbeitete Ansätze sind oder dass das Einlegeteil (3) Ansätze aufweist, die sich in die aus Kunststoff bestehenden Lagerzapfen (5, 6) erstrecken. Lamelle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Einlegeteil (3) gerippt oder geprägt ist oder eine Rippen- oder Prägestruktur und/oder Löcher aufweist. Lamelle nach Anspruch 1 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Einlegeteil (3) ein Stanzteil oder ein Druckgussteil ist. Lamelle nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Lamelle (1) eine Tiefe von ca. 6 bis 20 mm und das Einlegeteil (3) eine Tiefe von ca. 4 bis 18 mm aufweisen. Lamelle nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Rand ca. 1 bis 3 mm tief ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com