PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007008558U1 08.11.2007
Titel Funktionale Katzentoilette
Anmelder Verdenhalven, Ralf, 27711 Osterholz-Scharmbeck, DE
DE-Aktenzeichen 202007008558
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 08.11.2007
Registration date 04.10.2007
Application date from patent application 19.06.2007
IPC-Hauptklasse A01K 1/035(2006.01)A, F, I, 20070619, B, H, DE
IPC-Nebenklasse A01K 1/01(2006.01)A, L, I, 20070619, B, H, DE   A01K 23/00(2006.01)A, L, I, 20070619, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die „Funktionale Katzentoilette" dient zur einfachen, bequemen und schnellen Reinigung der Katzentoilette. Bei der „Funktionalen Katzentoilette" kann auch fast kein Katzenstreu mehr in der Wohnung durch die Katze verteilt werden. Da sie in verschiedenen Größen und Dekoren hergestellt werden kann ist sie individuell einsetzbar. Die „Funktionale Katzentoilette" ist nicht als Katzentoilette erkennbar und ist damit gut in die Wohnung integrierbar.

Funktion der „Funktionalen Katzentoilette": Die Katze springt von außen auf das Ansprungbrett (in den Schutzansprüchen als Regal bezeichnet).

Läuft dann über das Loch in der Seitenwand über das Sieb im hinteren Bereich des Oberschrankes durch das zweite Loch in der „innenliegenden Tür".

Jetzt befindet sich die Katze im vorderen Teil des Oberschrankes auf dem Sieb. Von hieraus springt sie in den Behälter, die eigentliche Katzentoilette, der mit Katzenstreu gefüllt ist. Auf dem Rückweg läuft die Katze den selben Weg wieder zurück. Da die Katze hierbei auf den Sieben läuft verliert sie fast das komplette Katzenstreu welches an ihren Pfoten haftet. Aus diesem Grund ist der Oberschrank auch unterteilt, damit ein möglichst langer Laufweg auf den Sieben entsteht. Diese Eigenschaft ist ein wesentlicher Bestandteil der Erfindung. Der zweite wesentliche Bestandteil der Erfindung ist die Reinigung der Katzentoilette. Sie erfolgt in bequemer Arbeitshöhe (ca. 90 cm vom Fußboden). Ein lästiges niederknien entfällt. Damit erfolgt die Reinigung schnell und einfach.

Neben diesen beiden Vorteilen gegenüber herkömmlichen Katzentoiletten sind Noch weitere Vorteile zu benennen. Unangenehme Gerüche werden besser eingeschlossen. Weniger Staubaustritt vom Katzenstreu. Im Unterschrank Können diverse Katzenartikel wie z.B. Futter usw. aufbewahrt werden.


Anspruch[de]
Die „Funktionale Katzentoilette" besteht aus mehreren Holzdekorplatten (beschichtete Spanplatten oder andere Holzwerkstoffe) die miteinander verbunden werden. Der Schutzanspruch für die „Funktionale Katzentoilette" wird für die Konstruktion dieser Holzdekorplatten, die wie folgt aussieht, beantragt: Die Holzdekorplatten werden in Schrankform mit einander verbunden. Rechts und links jeweils eine Seitenwand die mit einer Bodenplatte, einer Mittelplatte und einer Oberplatte verbunden werden. Die Rückwand wird auch mit einer Holzdekorplatte verschlossen. Für die Verbindung werden herkömmliche Verbindungsmittel gewählt, dübeln, schrauben oder nuten. So entsteht ein Schrank mit einem Ober- und Unterfach. Eine Seitenwand hat im hinteren Bereich des Oberschrankes eine Öffnung, in Form eines Lochs von ca. 20 cm Durchmesser. Im Rechten Winkel zu dem Loch und unterhalb des Lochs befindet sich ein kleines Regal welches nach außen absteht. Vor dem Ober- und Unterschrank befinden sich jeweils zwei Türen. Diese Türen sind mit herkömmlichen Beschlägen (Scharniere und Griffe) rechts und links an den Seitenwänden befestigt.

Der Unterschrank ist somit fertiggestellt.

Der Oberschrank ist noch einmal durch zwei Türen, die sich im inneren des Schrankes befinden und parallel zu den Vordertüren verlaufen, unterteilt. Diese Unterteilung sieht so aus das der vordere Teil ca. 2/3 und der hintere Teil ca. 1/3 der Grundfläche bildet. Eine dieser „innenliegenden Türen" hat im unteren Bereich eine Öffnung, in Form eins Lochs, von ca. 20 cm Durchmesser. Damit befinden sich im hinteren Bereich des Oberschranks zwei Löcher, einmal das der Seitenwand und einmal das der „innenliegenden Tür". Die Löcher befinden sich jeweils ca. 15 cm über dem Boden. Der hintere Bereich des Oberschrankes, hinter den „innenliegenden Türen" ist vollständig mit einem Sieb ausgelegt. Der vordere Bereich ist ca. zu 1/3 auch mit solch einem Sieb ausgelegt. Die Siebe bestehen aus einem Holzrahmen, ca. 5 cm hoch, mit darauf befestigtem feinen Maschendraht (Masche ca. 5 mm). Auf dem anderen 2/3 befindet sich ein loser eingestellter Behälter (Kunststoff/Höhe ca. 15cm).






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com