PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007010859U1 08.11.2007
Titel Distanzhalter für Betoneinbauelemente
Anmelder Deutsche Kahneisen Gesellschaft mbH, 12057 Berlin, DE
Vertreter Jungblut & Seuss Patentanwälte, 10589 Berlin
DE-Aktenzeichen 202007010859
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 08.11.2007
Registration date 04.10.2007
Application date from patent application 03.08.2007
IPC-Hauptklasse E04C 5/16(2006.01)A, F, I, 20070803, B, H, DE
IPC-Nebenklasse E04C 5/20(2006.01)A, L, I, 20070803, B, H, DE   

Beschreibung[de]
Gebiet der Neuerung

Die Erfindung betrifft einen Distanzhalter für eine Bewehrung im Betonbau.

Stand der Technik und Hintergrund der Neuerung

Distanzhalter (auch als Abstandhalter bezeichnet) sind fabrikmäßig hergestellte Formteile, die vor dem Betonieren von Stahlbetonbauteilen an die Bewehrungsstähle angebracht werden. Sie erfüllen die Aufgabe, beim Betoniervorgang die in die Schalung eingebrachte Bewehrung in einer stabilen Lage zu halten, um den notwendigen Abstand zwischen Bewehrung und Schalung zu gewährleisten. Durch die daraus resultierende Überdeckung des Bewehrungsstahls durch Beton ist die Bewehrung vor Korrosion und Brandeinwirkung geschützt.

Distanzhalter für die eingangs beschriebene Verwendung werden beispielsweise in der Gebrauchsmusterschrift DE 20211843 U1 und in der deutschen Offenlegungsschrift DE 10100454 A1 beschrieben. Die in der DE 20211843 U1 beschriebenen Distanzhalter bestehen aus mehreren Bügeln, die vor dem Einbau zusammengebaut werden müssen. Derartige Distanzhalter haben den Nachteil, dass sie beim Einbau zeitaufwändig zusammengebaut werden müssen.

Aufgabe der Erfindung

Die in der DE 10100454 A1 beschriebenen vorgeformten Distanzhalter haben den Nachteil, dass sie aufgrund ihrer Raumform nur schwer stapelbar sind. Es ergeben sich daher Probleme beim Transportieren und Lagern der Distanzhalter. Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist es daher, einen Distanzhalter der eingangs beschriebenen Art zur Verfügung zu stellen, der in einfacher Weise gelagert. auf eine Baustelle transportiert und dort wirksam erfindungsgemäß verwendet werden kann.

Detaillierte Beschreibung der Erfindung

Die Aufgabe wird gelöst durch die in diesem Dokument beschriebenen Distanzhalter.

Es wurde gefunden, dass Distanzhalter für Betoneinbauelemente, insbesondere Bewehrungselemente, mit zumindest einem V- oder U-förmig geformten Plattensegment enthaltend zwei Plattenschenkel, mit zumindest einer Aufstandskante, mit mindestens einer Öffnung pro Schenkel, deren Öffnungsquerschnitt mindestens dem Querschnitt des Betoneinbauelementes entspricht und deren Abstand von der Aufstandskante auf beiden Schenkeln gleich ist, in einfacher Weise auf die Baustelle transportiert werden und dort gemäß der nachstehenden Beschreibung als Distanzhalter verwendet werden können.

In der Regel werden die Öffnungen paarweise spiegelsymmetrisch zu einer zwischen den Plattenschenkeln gedachten Mittelebene (M) angeordnet sein. Andere unsymmetrische Anordnungen sind aber denkbar. Für den Regelfall, bei dem die Betoneinbauelemente (beispielsweise Bewehrungsstäbe) im Wesentlichen parallel zu der Schalung angeordnet sein sollen ist es erforderlich, dass die Öffnungen auf beiden Schenkeln in gleichem Abstand (h) zur Aufstandskante angeordnet sind.

1 zeigt beispielhaft einen Distanzhalter der genannten Art. Der Distanzhalter besteht aus einer V-förmig geformten Platte (1). Die V-förmig geformte Platte enthält zwei Plattenschenkel. Der Distanzhalter weist eine Aufstandskante (A) auf, mit der der Distanzhalter auf der Schalung steht. Der Distanzhalter weist ferner zwei Öffnungspaare (4) auf, die spiegelsymmetrisch zu einer zwischen den Plattenschenkeln gedachten Mittelebene (M) angeordnet sind. Auf diese Weise ist der Abstand (h) zwischen der Aufstandskante (A) und der Öffnung auf beiden Schenkeln gleich. Der Öffnungsquerschnitt dieser Öffnungspaare entspricht mindestens dem Querschnitt des Betoneinbauelementes (2).

2 zeigt einen entsprechenden Distanzhalter, der U-förmig ausgestaltet ist.

Distanzhalter der geschilderten Art können in einfacher Weise aus einem Distanzhalterrohling geformt werden, wie er beispielsweise in der 5 gezeigt wird. Es handelt sich dabei um eine Platte mit mindestens einer Soll-Verformungsstelle (5), wobei spiegelsymmetrisch zu der Soll-Verformungsstelle Öffnungspaare (4) angeordnet sind, deren Öffnungsquerschnitt mindestens dem Querschnitt des Betoneinbauelements (2) entspricht. Der Distanzhalterrohling kann beispielsweise als ebene Platte auf die Baustelle angeliefert werden und wird dort mechanisch zum gewünschten U- oder V-förmig geformten Distanzhalter (1) verformt.

Die Distanzhalter, wie sie beispielhaft in den 1 und 2 dargestellt sind, zeichnen sich durch eine Aufstandskante aus, die durch die Seitenkante der Plattenschenkel gebildet wird. Es ist dem Fachmann klar, dass die erfindungsgemäßen Distanzhalter auch in der Weise ausgestaltet sein können, dass die Endkanten der Plattenschenkel als Aufstandskanten verwendet werden.

Die erfindungsgemäßen Distanzhalter können auf jedem Schenkel mehrere Öffnungen (4) aufweisen, die vorzugsweise spiegelsymmetrisch einer gedachten Mittelebene (M) angeordnet sind. Auf diese Weise können entweder mehrere Betoneinbauelemente (2) eingebaut werden oder die Betoneinbauelemente können in unterschiedlichem Abstand zur Schalung eingebaut werden. Dabei können die verschiedenen Öffnungspaare in unterschiedlichem Abstand zur Aufstandskante angeordnet sein, so dass in einfacher Weise unterschiedliche Abstände zwischen Bewehrung und Schalung realisierbar sind.

Die Öffnungen für die Betoneinbauelemente können rund, oval oder schlitzförmig sein, um den Einbau verschiedenster Einbauelemente zu gewährleisten. Die Aufstandskanten müssen nicht gerade sein, sie können auch beispielsweise einen geraden, gebogenen, gezackten oder wellenförmigen Verlauf aufweisen (4).

Es ist möglich, dass die Öffnungen (4) des Distanzhalters eine Öffnung zur Oberkante (O) des Distanzhalters aufweisen (6). Auf diese Weise können die Betoneinbauelemente von oben in den Distanzhalter eingeführt werden. Dies hat Vorteile vor allem bei dem Einbau längerer Bewehrungstäbe.

Distanzhalter, können mehrere V- oder U-förmig verformte Plattensegmente aufweisen. Diese können so ausgestaltet sein, dass die V- oder U-förmigen Plattensegmente direkt aneinander grenzen (3, oben) oder dass ein weiteres, zum Bewehrungselement im Wesentlichen parallel verlaufendes Plattensegment (PS) zwischen den V- oder U-förmig geformten Plattensegmenten angeordnet ist (3, unten).

Dafür ist es erforderlich, dass der hierfür verwendete Distanzhalterrohling mehrere Soll-Verformungsstellen aufweist, wobei bezüglich jeder Soll-Verformungsstelle spiegelsymmetrisch angeordnete Öffnungspaare der oben geschilderten Art vorhanden sind. Zwischen den U- oder V-förmigen Plattensegmenten eines derartigen Distanzhalters mit mehreren U- oder V-förmigen Plattensegmenten kann ein zum Bewehrungselement im Wesentlichen parallel verlaufendes Plattensegment angeordnet sein.

Wie oben bereits geschildert besteht der besondere Vorteil der erfindungsgemäßen Distanzhalter darin, dass diese als Rohling auf die Baustelle geliefert und dort zum erfindungsgemäßen Distanzhalter verformt werden können. So ist es beispielsweise möglich, dass die Rohlinge plattenförmig vorgefertigt werden. Diese Platten können eine Mehrzahl von Soll-Verformungsstellen und spiegelsymmetrisch dazu angeordneten Öffnungspaaren enthalten. Die Rohlinge können auf der Baustelle durch einfache mechanische Verformung an den Soll-Verformungsstellen in die erfindungsgemäße Form eines Distanzhalters gebracht werden. Die Soll-Verformungsstellen können in Form von Einkerbungen oder anderen Materialausdünnungen ausgestaltet sein. Eine andere Möglichkeit der Ausgestaltung ist die Form einer Perforation. In Abhängigkeit vom Material kann in manchen Fällen auch auf jede Materialbearbeitung an den Soll-Verformungstellen verzichtet werden: Der Rohling kann dann in individueller Weise verformt werden.

Eine andere Form eines Distanzhalterrohlings ist eine auf eine Rolle aufgewickelte Platte, die eine Mehrzahl von Soll-Verformungsstellen, spiegelsymmetrisch zu den Soll-Verformungsstellen angeordnete Öffnungspaare enthalten, wobei zusätzliche Perforationen vorgesehen sind, so dass einzelne Plattensegmente entnommen werden können. Auf diese Weise sind die erfindungsgemäßen Distanzhalterrohlinge als "Endlosfabrikat" lieferbar und können auf der Baustelle in einfacher Weise von der Rolle abgetrennt werden.

Die erfindungsgemäßen Distanzhalter oder Distanzhalterrohlinge sind aus verformbarem Material, bevorzugt aus Kunststoff, gefertigt. Besonders bevorzugt hierfür sind Kunststoffe, die Polyethylen, Polyimid, Polypropylen, Polyethylenterephthalat, Polyvinylchlorid oder Polyurethan enthalten.


Anspruch[de]
Distanzhalter (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, mit zumindest einem V- oder U-förmig geformten Plattensegment enthaltend zwei Plattenschenkel, mit zumindest einer Aufstandskante (A), mit mindestens einer Öffnung pro Schenkel (4), deren Öffnungsquerschnitt mindestens dem Querschnitt des Betoneinbauelementes (2) entspricht und deren Abstand (h) von der Aufstandskante auf beiden Schenkeln gleich ist. Distanzhalter (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufstandskante (A) durch die Endkante der Plattenschenkel oder durch die Seitenkante der Plattenschenkel gebildet wird. Distanzhalter (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, enthaltend mehrere V- oder U-förmig geformte Plattensegmente mit jeweils zwei Plattenschenkeln, mit zumindest einer Aufstandskante (A) und einer Oberkante (O), mit mindestens einer Öffnung pro Schenkel (4), deren Öffnungsquerschnitt mindestens dem Querschnitt des Betoneinbauelementes (2) entspricht und deren Abstand (h) von der Aufstandskante auf allen Schenkeln gleich ist. Distanzhalter (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, gemäß mindestens einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß auf jedem Schenkel mehrere Öffnungspaare (4) angeordnet sind. Distanzhalter (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, gemäß mindestens einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnungen (4) auf den Schenkeln spiegelsymmetrisch zu einer gedachten Mittelebene (M) zwischen den Schenkeln angeordnet sind Distanzhalter (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, gemäß mindestens einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnungen (4) rund, oval oder schlitzförmig sind. Distanzhalter (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, gemäß mindestens einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnungen (4) eine Öffnung zur Oberkante (O) aufweisen. Distanzhalter (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, gemäß mindestens einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß pro gedachter Mittelebene (M) mehr als ein Öffnungspaar (4) vorhanden ist. Distanzhalter (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, gemäß Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß die Öffnungspaare (4) unterschiedliche Abstände (h) zur Aufstandskante (A) aufweisen. Distanzhalter (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, gemäß mindestens einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß die Aufstandskante (A) einen geraden, einen gebogenen, eine gezackten oder einen wellenförmigen Verlauf aufweist. Distanzhalter (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, gemäß Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass mindestens zwei der V- oder U-förmig verformten Plattensegmente direkt aneinandergrenzen. Distanzhalter (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, gemäß Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass zwischen zwei der V- oder U-förmig verformten Plattensegmente ein zum Betoneinbauelemente (2) im wesentlichen parallel verlaufendes Plattensegment angeordnet ist. Distanzhalterrohling (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, bestehend aus einer Platte (P) mit mindestens einer orthogonal zur Längsachse der Platte angeordneten Sollverformungsstelle (S) und spiegelsymmetrisch zu der Sollverformungsstelle (S) angeordneter Öffnungspaare (4) zur Aufnahme mindestens eines Betoneinbauelementes (2), deren Öffnungsquerschnitte mindestens dem Querschnitt des Betoneinbauelementes (2) entsprechen, mit der Maßgabe, dass durch Verformung der Platte an der Sollverformungsstelle (S) ein V oder U-förmiger Distanzhalter (1) gemäß Anspruch 1 gebildet wird. Distanzhalterrohling (1) für (2), insbesondere Bewehrungselemente, gemäß Anspruch 13, dadurch gekennzeichnet, dass sich auf der Platte (P) mehrere Sollverformungsstellen (S) mit bezüglich jeder Sollverformungsstelle (S) spiegelsymmetrisch angeordneter Öffnungspaare (4) zur Aufnahme mindestens eines Betoneinbauelementes, mit der Maßgabe, dass durch Verformung der Platte an den Sollverformungsstellen (S) ein V oder U-förmiger Distanzhalter (1) gemäß Anspruch 3 gebildet wird. Distanzhalterrohling (1) für Betoneinbauelemente (2), insbesondere Bewehrungselemente, gemäß Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass sich auf dem Rohling parallel zu den Sollverformungsstellen (S) zusätzlich Perforationen befinden. Distanzhalter gemäß einem der Ansprüche 1-12 oder Distanzhalterrohling gemäß einem der Ansprüche 13-15, dadurch gekennzeichnet, dass er aus Kunststoff gefertigt ist. Distanzhalter oder Distanzhalterrohling gemäß Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass er aus einem Kunststoff enthaltend Polyethylen, Polyimid, Polypropylen, Polyethylenterephthalat, Polyvinylchlorid oder Polyurethan gefertigt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com