PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60218014T2 08.11.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001321021
Titel Einsetzbare und entfernbare Mulcheinheit für Rasenmäher
Anmelder GGP Italy S.p.A., Castelfranco Veneto, IT
Erfinder Ferrari, Maurizio, 20144 Milano, IT
Vertreter PRÜFER & PARTNER GbR, 81479 München
DE-Aktenzeichen 60218014
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 18.12.2002
EP-Aktenzeichen 020803540
EP-Offenlegungsdatum 25.06.2003
EP date of grant 07.02.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 08.11.2007
IPC-Hauptklasse A01D 34/00(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine einsetzbare und entfernbare Mulcheinheit für eine Rasenmähmaschine, wobei dieser Begriff sowohl Rasenmäher umfasst, welche durch einen Bediener geschoben werden, als auch solche mit einem sitzenden Fahrer (normalerweise "Minitraktoren" benannt), wie sie aus dem Dokument EP 0 981 943 bekannt ist.

Gewöhnliche Rasenmähmaschinen umfassen eines oder mehrere Schneidmesser, welche durch Drehen innerhalb eines Gehäuses, welches "Schneidplatte" genannt wird, die doppelte Aufgabe haben, das Schneiden des Grases durchzuführen und das geschnittene Gras zu einem Auswurfförderer zu befördern, welcher gewöhnlich, aber nicht notwendigerweise, mit einem starren Koffer für die Sammlung des Grases verbunden ist.

In einigen Fällen ist die Möglichkeit vorgesehen, den Zugang zu dem Auswurfförderer zu verschließen, so dass das Gras gezwungen wird, innerhalb des Gehäuses zu bleiben zum Durchführen des so genannten "Mulchens" oder "Zerkrümelns", welches eine Unterteilung des Grases in winzige Teile ist, welche dann gleichförmig auf dem Boden verteilt werden zum Erleichtern seiner Zersetzung.

Um bei einer Rasenmähmaschine eine Umstellung von dem einfachen Schneiden mit oder ohne Sammlung des geschnittenen Grases in die "Mulch"-Funktion durchzuführen, ist es notwendig, an die Schneidplatte eine geeignete "Mulch"-Einheit anzuschließen.

Unterschiedliche Arten von Einheiten sind zur Zeit bekannt, welche verwendbar sind, um einer normalen Rasenmähmaschine die "Mulch"-Funktion zu verleihen.

Eine von diesen sieht beispielsweise vor, dass eine Ablenkplatte aus einigen Teilen an der Schneidplatte mittels Schrauben oder ähnlichem befestigt wird. In anderen Fällen ist es auch notwendig, die Schneidplatte mit einer speziellen Schneidplatte für die "Mulch"-Funktion zu ersetzen.

Zum Zutritt zu der Schneidplatte und zum Ausführen des Umrüstvorgangs ist es in beiden Fällen notwendig, die Rasenmähmaschine anzuheben und Vorgänge auszuführen, welche die Einschaltung eines Spezialisten erfordern, mit langen Montagezeiten.

Es ist auch eine Lösung bekannt, welche die Entfernung des Auswurfförderers und die schwierige Einführung der "Mulch"-Einheit vorsieht, da sie nicht geführt ist.

Der Umfang der vorliegenden Erfindung ist die Bereitstellung einer Mulch- oder "Zerkrümel"-Einheit für eine Rasenmähmaschine (durch einen Bediener geschoben oder mit einem sitzenden Fahrer), welche nicht irgendeinen Vorgang des Zusammenbaus und der Demontage der Komponenten der Rasenmähmaschine erfordert, nicht die Verwendung von Schrauben oder ähnlichem und diesbezüglichen Bedienungswerkzeugen erfordert, ohne die Rasenmähmaschine anheben zu müssen einsetzbar und entfernbar ist, schließlich einen begrenzten Raum einnimmt, einfach und kostengünstig ist.

Gemäß der Erfindung wird solch ein Umfang erzielt mit einer Mulch- oder "Zerkrümel"-Einheit, die dadurch gekennzeichnet ist, dass sie eine Ablenkplatte auf weist, welche in die Schneidplatte einführbar ist durch Gleiten entlang des Auswurfförderers, eine langgestreckte Stange für den Vorgang des Einführens und Entfernens der Ablenkplatte, ein elastisches Gelenk für die Verbindung zwischen einem Ende der Stange und der Ablenkplatte und ein elastisches Einhängmittel zwischen einem Griff, der an dem anderen Ende der Stange angeordnet ist, und dem Maschinengestell.

Das elastische Gelenk zwischen der Stange und der Ablenkplatte macht die einfache und schnelle Einführung der Ablenkplatte innerhalb der Schneidplatte möglich, sowie ebenfalls ihre Entfernung von derselben, indem sie innerhalb des Auswurfförderers gleitet, welcher dem Umriss desselben entspricht.

Um es auf den Punkt zu bringen, wirkt der Förderer als eine Führung für die Einführung und die Entfernung der Ablenkplatte, möglicherweise mit der zusätzlichen Hilfe eines Paares von Führungsstangen, die an der Schneidplatte befestigt sind.

Es gibt keine Notwendigkeit für Schrauben oder ähnliches und diesbezügliche Werkzeuge, es ist nicht notwendig, die Rasenmähmaschine anzuheben, weder zum Auseinandernehmen, noch zum Wiederzusammenfügen von Maschinenteilen. Der Vorgang der Einführung und Entfernung kann direkt durch den Bediener durchgeführt werden in einer einfachen und schnellen Weise und ohne auf Fachpersonal zurückgreifen zu müssen.

Die Eigenschaften der vorliegenden Erfindung werden am besten verstanden durch die folgende detaillierte Beschreibung einer Ausführungsform derselben, welche in den beigefügten Zeichnungen dargestellt ist, von denen:

1 schematisch in der Position der minimalen Schneidhöhe den Gerätesatz zeigt, der aus der Schneidplatte und dem Auswurfförderer einer Rasenmähmaschine besteht, bei der eine "Mulch"-Einheit gemäß der vorliegenden Erfindung eingesetzt ist;

2 den gleichen Gerätesatz in der Position der maximalen Schneidhöhe zeigt;

3 in schematischer Weise in der Bodenansicht die Position, welche durch die "Mulch"-Einheit innerhalb der Schneidplatte eingenommen wird, zeigt;

4 die Ablenkplatte und die Schneidplatte transversal geschnitten entlang der Linie IV-IV von 3 zeigt;

5 in vergrößertem Maßstab in der Draufsicht die Ablenkplatte der o.g. "Mulch"-Einheit zeigt;

6 in vergrößertem Maßstab in teilweise geschnittener Seitenansicht das elastische Gelenk zeigt, das zwischen der Ablenkplatte und der Bedienungsstange der "Mulch"-Einheit in den vorstehenden Figuren vorgesehen ist.

In 1, 2 und 3 sind durch 1 die Schneidplatte einer Rasenmähmaschine, beispielsweise von der Doppelmesserart, innerhalb derer zwei Schneidmesser 2 sich in zueinander entgegengesetzten Richtungen um die entsprechenden vertikalen Achsen 3 drehen können, schematisch dargestellt und bezeichnet.

Die Schneidplatte 1 ist in der Höhe einstellbar zwischen der Position der minimalen Schneidhöhe in 1 und der Position der maximalen Schneidhöhe in 2 und in einer rückwärtigen Zone zwischen den beiden Messer zum Schneiden weist sie einen Auswurfförderer 4 auf, der für die Förderung des geschnittenen Grases zu einer Ausgangsöffnung 5 sorgt, die in einer rückwärtigen Platte 6 erhalten ist. Ein starrer Sammelkoffer (nicht gezeigt) ist mit der rückseitigen Platte 6 verbindbar.

Zum Umrüsten der Rasenmähmaschine von der normalen Schneid- und Sammelfunktion oder Auswurffunktion zu der Zerkrümel- oder "Mulch"-Funktion ist die Verwendung einer "Mulch"-Einheit aus einer Ablenkplatte 7 und einer langgestreckten Stange 8 vorgesehen, welche günstiger weise als Funktion der Gestalt des Förderers 4 gestaltet ist.

Die Ablenkplatte 7 hat ein löffelförmiges Gehäuse mit einer Bodenwand, welche sich von einem niedrigeren rückwärtigen Teil 9 zu einem höheren vorderen Teil 10 als eine Stufe erhebt und mit einem zweispitzigen Ende 11 mit einer dazwischengefügten Ausnehmung 12 und einem Paar von Seitenwänden 13, wovon sich einige Paare von schrägen Verstärkungsrippen 14 nach innen erstrecken, endet. Zwei Rippen 15 erstrecken sich von den beiden Spitzen 11 parallel nach innen und haben die Funktion, dass sie sich auf die Schneidplatte 1 stützen. Zwei zusätzliche Verstärkungsrippen 16 erstrecken von der rückseitigen Wand der Ablenkplatte nach innen. Das Bodenteil 9 der Bodenwand der Ablenkplatte ist so geformt, dass ein Förderer mit Dreiecksgestalt definiert wird, dessen Funktionen hier im Folgenden erläutert werden.

Die Stange 8 hat ein Vorderende, das mit der Ablenkplatte 7 über ein Gelenk 17 verbunden ist, auf welchem eine Doppeltorsionsfeder 18 wirkt. Eine Schraube 28 (6) verhindert das Neigen der Stange 8 über die Ablenkplatte 7 in der verschraubten Position und erlaubt das Neigen der Stange 8 über die Ablenkplatte 7 in der nicht verschraubten Position.

An dem rückseitigen Ende der Stange 8 ist ein Griff 19 angebracht, welcher von der Ausgangsöffnung 5 des Förderers 4 hervorragt und ein Paar von elastischen Stäben 20 mit Anschlusshaken 21 für seine Verankerung an der rückseitigen Platte 6 aufweist.

Durch eine Bedienung an dem Griff 19 und deshalb an der Stange 8 und durch Ausnutzen des Gelenkes 17 mit der Feder 18 ist es möglich, die Ablenkplatte 7 innerhalb des Förderers 4, der als eine Führung dient, gleiten zu lassen, so dass die Ablenkplatte 7 innerhalb der Schneidplatte 1 geführt wird, wie in 1 gezeigt. Die beiden kleinen Führungsstangen 22, die an der Schneidplatte 1 befestigt sind (14), erleichtern das Einsetzen und das Beibehalten der exakten Position der Ablenkplatte innerhalb der Schneidplatte, wobei die Vorderenden 11, 12 der Ablenkplatte 7 mit einem vorderen Förderer 25 abgestimmt sind, der an der Schneidplatte 1 befestigt ist, und der dreieckige Förderer 9 derselben Ablenkplatte 7 einen idealen Weg für das Mulchen des Grases schafft und zusätzlich ein Stocken des Grases verhindert und die Reinigung der Schneidplatte begünstigt. Die Ablenkplatte 7, welche so angeordnet ist, verhindert, dass das geschnittene Gras den Auswurfförderer 4 erreicht.

Mit der in die Schneidplatte 1 eingesetzten Ablenkplatte 7 ist es möglich, die Schneidhöhe einzustellen durch Bedienung der Schneidplatte 1 in der gewohnten Weise, welche bezüglich des Bodens 23 zusammen mit den Messern 2 zwischen den beiden Positionen der minimalen und maximalen Schneidhöhe von 1 und 2 angehoben und abgesenkt wird. Der Förderer 4 folgt der Bewegung durch Drehung um ein Drehgelenk 24.

Die elastischen Stäbe 20 halten über die Stange 8 die Ablenkplatte 7 in der korrekten Arbeitsposition, indem sie die Achsenverschiebung aufgrund der Variation der Schneidhöhe absorbieren.


Anspruch[de]
Zerkrümel- oder "Mulch"-Einheit für eine Rasenmähmaschine mit einem Gestell, dass mit einer Schneidplatte (1) versehen ist, zumindest einem Schneidmesser (2), das sich unter der Platte (1) dreht, und einem Auswurfförderer (4), der mit dem Innern der Schneidplatte (1) in Verbindung steht, zum Befördern des geschnittenen Grases zu einer Ausgangsöffnung (5) hin, welche eine Ablenkplatte (7) auf weist, die in die Schneidplatte (1) einführbar ist durch Gleiten entlang des Auswurfförderers (4), und eine lang gestreckte Stange (8) für den Vorgang des Einführens und Entfernens der Ablenkplatte (7), dadurch gekennzeichnet, dass sie ein elastisches Gelenk (17, 18) aufweist für die Verbindung zwischen einem Ende der Stange (8) und der Ablenkplatte (7) und ein elastisches Einhängmittel (20) zwischen einem Griff (19), der an dem anderen Ende der Stange (8) angeordnet ist, und dem Maschinengestell. Mulcheinheit nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Griff (19) mit elastischen Stäben (20) versehen ist zu seiner Befestigung an der Maschine. Mulcheinheit nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das elastische Gelenk (17, 18) eine Schraube (28) beinhaltet, die geeignet ist in Abhängigkeit von ihrem Zustand das Biegen der Stange (8) über die Ablenkplatte (7) zu verhindern oder zu erlauben. Mulcheinheit nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Ablenkplatte (7) ein Vorderende (11, 12) aufweist, welches im Wesentlichen eine V-Form hat und geeignet ist zur Kupplung mit einem entsprechenden Fördermittel (25), das an der Schneiplatte (1) befestigt ist. Mulcheinheit nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Ablenkplatte (7) ein Hinterende aufweist, welches mit einem dreieckigen Fördermittel (9) versehen ist, das zu dem V-förmigen Ende (11, 12) ausgerichtet ist und diesem gegenüber liegt






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com