PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006020790A1 15.11.2007
Titel Selbstfahrender Feldhäcksler
Anmelder Maschinenfabrik Bernard Krone GmbH, 48480 Spelle, DE
Erfinder Bernard, Krone, Dr.-Ing. E.h., 48480 Spelle, DE;
Horstmann, Josef, Dr.-Ing., 49479 Ibbenbüren, DE
DE-Anmeldedatum 03.05.2006
DE-Aktenzeichen 102006020790
Offenlegungstag 15.11.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.11.2007
IPC-Hauptklasse A01F 29/06(2006.01)A, F, I, 20060503, B, H, DE
Zusammenfassung Selbstfahrende Feldhäcksler mit einer am Umfang mit Schneidmessern (12) besetzten, mittels eines Antriebs rotierend antreibbaren Messertrommel (10) und einer der Messertrommel (10) zugeordneten Gegenschneide (14), die in ihrem Abstand zur Arbeitskreisfläche der Schneidmesser (12) der Messertrommel (10) einstellbar ist, mit einem die Messertrommel (10) zumindest teilweise umschließenden Trommelgehäuse (11), welches in einem sich zwischen der Gegenschneide (14) und einem Auswurfkanal (8) erstreckenden, unteren Bereich ein Bodenblech (21) aufweist, dessen Lage zur Arbeitskreisfläche der Schneidmesser (12) veränderbar ist, wobei das Bodenblech (21) an seinem der Gegenschneide (14) abgewandten Ende in radialer Richtung zur Arbeitskreisfläche der Schneidmesser (12) federnd nachgiebig abgestützt ist.

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf einen selbstfahrenden Feldhäcksler zum Häckseln von Gras, Mais oder dgl. Erntegüter nach dem Oberbegriff des Patentanspruchs 1.

Ein derartiger Feldhäcksler ist beispielsweise aus der DE 39 19 055 A1 bekannt und weist ein Häckselaggregat auf, das eine mit Messern besetzte und in einem Trommelgehäuse untergebrachte Messertrommel umfasst, wobei die Messertrommel zur Zerkleinerung des Erntegutes mit einer Gegenschneide zusammenwirkt. Unterhalb der Messertrommel in einem Bereich zwischen der Gegenschneide und einem Auswurfkanal ist dem Trommelgehäuse ein Bodenblech zugeordnet, welches an dem der Gegenschneide zugewandten Ende mit dem Sattel der Gegenschneide verbunden ist. Durch diese Zuordnung des Bodenblechs zur Gegenschneide erfolgt bei einer Verstellung des Abstandes zwischen der Gegenschneide und der Arbeitskreisfläche der Messer der Messertrommel auch eine Verstellung des Abstandes des der Gegenschneide zugewandten Endes des Bodenblechs zur Arbeitskreisfläche der Messer und zwar in radialer Richtung zur Arbeitskreisfläche der Messer. An dem der Gegenschneide abgewandten Ende des Bodenblechs ist jedoch in radialer Richtung zur Arbeitskreisfläche der Messer keine Veränderung des Abstandes zwischen dem Bodenblech und den Schneidmessern vorgesehen. Feldhäckslern nach diesem Stand der Technik sind mit dem Problem behaftet, dass bei größeren Erntegutdurchsätzen der Wirkungsgrad der Messertrommel hinsichtlich der Schnittleistung und der Förderleistung nachteilig beeinflusst wird, da das bereits gehäckselte Erntegut bei der Abgabe von der Messertrommel in den Auswurfkanal nicht vollständig abgegeben wird.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, einen selbstfahrenden Feldhäcksler der eingangs beschriebenen Art zu schaffen, dessen Schnitt- und Förderleistung an der Messertrommel optimiert ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch die Merkmale des Patentanspruchs 1 gelöst. Hinsichtlich der weiteren Ausgestaltung der Erfindung wird auf die Patentansprüche 2 bis 11 verwiesen.

Gemäß der Erfindung ist es bei einem selbstfahrenden Feldhäcksler mit einer an ihrem Umfang mit Schneidmessern besetzten Messertrommel zum Häckseln von Gras, Mais oder dgl. Erntegüter, dessen Trommelgehäuse ein Bodenblech aufweist, welches in seiner Lage zur Arbeitskreisfläche der Schneidmesser veränderlich ausgebildet ist, vorgesehen, das Bodenblech bzw. die Zuordnung des Bodenblechs zum Trommelgehäuse so zu gestalten, dass das der Gegenschneide abgewandte Ende des Bodenblechs in radialer Richtung zur Arbeitskreisfläche der Schneidmesser federnd nachgiebig abgestützt ist. Unter dem Begriff Arbeitskreisfläche wird in diesem Zusammenhang die Fläche verstanden, die während der Rotation der Messertrommel von den Schneiden der Schneidmesser beschrieben wird. Dadurch wird es in vorteilhafter Weise ermöglicht, dass sich der Abstand zwischen dem Bodenblech und der Arbeitskreisfläche der Schneidmesser der Messertrommel in Abhängigkeit von dem von dem Feldhäcksler verarbeiteten jeweiligen Durchsatz an Erntegut selbsttätig verändern kann. Der erhöhte Druck größerer Massen des Erntegutes führt dazu, dass das Bodenblech entgegen der Wirkung der federnd nachgiebigen Stützkraft zurückweichen kann und sich somit der Spalt zwischen dem Bodenblech und der Arbeitskreisfläche der Schneidmesser vergrößert. Dadurch wird es ermöglicht, dass das Erntegut, bezogen auf die Abgabe an den Auswurfkanal früher aus den in Drehrichtung der Messertrommel vor den Schneidmessern gelegenen Förderzonen heraus gleiten kann und somit die Abgabe des Erntegutes von der Messertrommel an den Auswurfkanal wesentlich verbessert wird.

In einer vorteilhaften Ausführungsform der Erfindung ist es vorgesehen, das Bodenblech an seinem der Gegenschneide zugewandten Ende an einer Auflageeinrichtung zur Aufnahme der Gegenschneide zu haltern, bzw. schwenkbar zu lagern. Dadurch geht mit jeder Anpassung des Abstandes zwischen der Gegenschneide und der Arbeitskreisfläche der Schneidmesser auch selbsttätig eine Anpassung des Abstandes zwischen dem Bodenblech und den Schneidmessern einher.

Gemäß einer vorteilhaften Weiterbildung der Erfindung kann der Weg, den das Bodenblech an dem der Gegenschneide abgewandten Ende entgegen der federnd nachgiebigen Stützkraft beschreibt, begrenzt werden. In einer einfachen Ausführungsform kann diese Begrenzung durch das Erreichen der Blocklänge eines mechanischen Kraftspeichers.

Zur Festlegung der Ausgangsstellung des Bodenblechs ist in einer Weiterbildung der Erfindung eine Anschlageinrichtung vorgesehen, die beispielsweise aus einer sich gegen das Trommelgehäuse abstützenden Stellschraube bestehen kann.

Zur Aufbringung der federnd nachgiebigen Stützkraft können mechanisch wirkende Kraftspeicher wie Zug- oder Druckfedern verwendet werden. Es ist aber auch vorstellbar zu diesem Zweck, Tellerfedern einzusetzen, die zu einem Federpaket aufgeschichtet sind.

In einer weiteren denkbaren Ausführungsform kann es vorgesehen sein, zur Erzeugung der federnd nachgiebigen Stützkräfte hydraulische Kraftspeicher einzusetzen. Diese können dann beispielsweise vom Fahrerstand des Feldhäckslers fernbedienbar bezüglich der Größe der Stützkraft eingestellt werden. Hierzu kann außerdem eine elektronische Steuereinrichtung vorgesehen sein, die dann den Einstellprozess bei der Regulierung der Größe der Stützkraft in Abhängigkeit von durch die Steuereinrichtung gemessenen Erntegutparametern vornimmt. Eine denkbarer Parameter zur Bestimmung der geeigneten Stützkraft kann in der Größe des durch den Feldhäcksler verarbeiteten Durchsatzes des landwirtschaftlichen Erntegutes gesehen werden.

Weitere Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Patentansprüchen und der nachstehenden Beschreibung in Verbindung mit der Zeichnung, in der ein Ausführungsbeispiel des Gegenstands der Erfindung veranschaulicht ist.

In der Zeichnung zeigt:

1 eine Seitenansicht eines erfindungsgemäßen selbstfahrenden Feldhäckslers;

2 eine schematische Darstellung einer in einem Trommelgehäuse untergebrachten Messertrommel nach den Merkmalen der Erfindung;

Der in 1 veranschaulichte selbstfahrende, sich über Antriebs- und über Lenkräder 2, 3 auf dem Boden abstützende Feldhäcksler 1 ist eine Erntemaschine zum Aufnehmen und Häckseln von Erntegut wie Gras, Mais oder dgl. Erntegüter. Für den jeweiligen Erntevorgang trägt der Feldhäcksler 1 frontseitig ein Vorsatzgerät 4, beispielsweise ein Maisgebiss, das an einer Adaptervorrichtung 5 angebracht ist, an die sich eine Einzugseinrichtung 6 mit nachfolgender Häckseleinrichtung 7 anschließt. Aus der Häckseleinrichtung 7 gelangt das gehäckselte Erntegut durch einen Auswurfkanal 8 zu einem Corn-Cracker, von dem das gehäckselte Erntegut mittels eines Auswurfbeschleunigers durch den Auswurfkrümmer 9 auf ein dem Abtransport dienendes Sammelfahrzeug übergeladen wird.

2 zeigt in einer teilweise abgebrochenen Darstellung die Häckseleinrichtung 7, welche aus einer Messertrommel 10 gebildet ist, die in einem Trommelgehäuse 11 untergebracht ist. Zum Zerkleinern des Erntegutes ist die Messertrommel 10 mit an ihrem Umfang angebrachten Schneidmessern 12 versehen und um eine quer zur Fahrtrichtung des Feldhäckslers 1 ausgerichtete Rotationsachse 13 drehbar im Trommelgehäuse 11 gelagert. Beim Häckselvorgang wirken die Schneidmesser 10 mit einer Gegenschneide 14 zusammen, die auf einer schwenkbar am Trommelgehäuse 11 gehalterten Auflageeinrichtung 15 angeordnet ist. Durch einen Schwenkvorgang um eine quer zur Fahrtrichtung des Feldhäckslers 1 ausgerichtete Achse 16 kann die auf der Auflageeinrichtung 15 befestigte Gegenschneide 14 in ihrem Abstand zur Arbeitskreisfläche der Schneidmesser 12 so eingestellt werden, dass sich optimale Schnittleistungen der Schneidmesser 12 ergeben. Dieser Einstellvorgang wird durch ein Stellglied eingeleitet, welches im vorliegenden Ausführungsbeispiel ein elektrisch angetriebener Linearmotor ist, der über Hebel 18, 19 auf die schwenkbare Auflageeinrichtung 15 der Gegenschneide 14 einwirkt. Zur Zuführung des Erntegutes weist die Häckseleinrichtung 7 in ihrem vorderen Bereich eine Öffnung 20 auf, durch die von der in 2 nicht dargestellten Einzugseinrichtung 6 der Häckseleinrichtung 7 das Erntegut zum Häckseln aufgegeben wird. Im hinteren Bereich schließt sich an das Trommelgehäuse 11 der Häckseleinrichtung 7 der Auswurfkanal 8 an, so dass das an der Gegenschneide 14 von den Schneidmessern 12 gehäckselte Erntegut im unteren Bereich des Trommelgehäuses 11 an der Kontur eines Bodenblechs 21 zum Auswurfkanal 8 geführt wird. Das gehäckselte Erntegut befindet sich dabei zumindest teilweise in den in Drehrichtung der Messertrommel 10 vor den Schneidmessern 12 befindlichen Förderzonen.

Wie aus 2 weiterhin hervorgeht, ist das Bodenblech an dem der Gegenschneide zugewandten Ende mit der Auflageeinrichtung 15 der Gegenschneide 14 verbunden. Im dargestellten Ausführungsbeispiel ist dies eine schwenkbare Verbindung, bei der das Bodenblech 21 um eine quer zur Fahrtrichtung des Feldhäckslers 1 verlaufende Achse 22 relativ zur Auflageeinrichtung 15 beweglich ist. An dem der Gegenschneide 14 abgewandten Ende des Bodenblechs 21 befindet sich eine federnd nachgiebige Abstützeinrichtung 23, die ein Zurückweichen des Bodenblechs 21 an seinem der Gegenschneide 14 abgewandten Ende in radialer Richtung der Arbeitskreisfläche der Schneidmesser 12 zulässt. Diese Abstützeinrichtung 23, 24 besteht dazu aus einem mit dem Bodenblech 21 verbundenen Hebel 25, an dem eine Federzugstange 26 angreift. Die federnd nachgiebige Stützkraft der Abstützeinrichtung 23, 24 wird aufgebracht durch einen Kraftspeicher 27, der im dargestellten Ausführungsbeispiel der 2 als ein aus Tellerfedern geschichtetes Federpaket 28 ausgebildet ist. Durch die oberhalb des Federpaketes 28 befindliche selbstsichernde Mutter 29 kann die Federkraft in ihrer Größe eingestellt werden.

Der Darstellung in 2 ist weiterhin zu entnehmen, dass der Abstützeinrichtung in Weiterbildung der Erfindung eine Anschlageinrichtung 29 zugeordnet ist, welche dazu dient, die Ausgangsstellung des Bodenblech d.h. den Minimalabstand zwischen dem Bodenblech 21 und der Arbeitskreisfläche der Schneidmesser 12 zu definieren. Diese Anschlageinrichtung kann in einer vorteilhaften Ausführungsform eine sich am Trommelgehäuse 11 abstützende Stellschraube 30 aufweisen, welche in eine an dem Hebel 25 angebrachte Halterung 31 eingesetzt ist.

In einer weiteren denkbaren Ausführungsform ist es vorstellbar, zur Erzeugung der federnd nachgiebigen Stützkräfte hydraulische Kraftspeicher einzusetzen. Diese können dann beispielsweise als hydraulische Kolben-Zylinder-Anordnungen mit dazu. gehörigen Gasdruckspeichern ausgeführt sein, so dass eine Einstellung der Größe der Stützkraft vom Fahrerstand des Feldhäckslers fernbedienbar vorgenommen werden kann. Hierzu kann außerdem eine elektronische Steuereinrichtung vorgesehen sein, die dann den Einstellprozess bei der Regulierung der Größe der Stützkraft in Abhängigkeit von durch die Steuereinrichtung gemessenen Erntegutparametern vornimmt. Eine denkbarer Parameter zur Bestimmung der geeigneten Stützkraft kann in der Größe des durch den Feldhäcksler verarbeiteten Durchsatzes des landwirtschaftlichen Erntegutes gesehen werden.


Anspruch[de]
Selbstfahrender Feldhäcksler mit einer am Umfang mit Schneidmessern (12) besetzten, mittels eines Antriebs rotierend antreibbaren Messertrommel (10) und einer der Messertrommel (10) zugeordneten Gegenschneide (14), die in ihrem Abstand zur Arbeitskreisfläche der Schneidmesser (12) der Messertrommel (10) einstellbar ist, mit einem die Messertrommel (10) zumindest teilweise umschließenden Trommelgehäuse (11), welches in einem sich zwischen der Gegenschneide (14) und einem Auswurfkanal (8) erstreckenden, unteren Bereich ein Bodenblech (21) aufweist, dessen Lage zur Arbeitskreisfläche der Schneidmesser (12) veränderbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass das Bodenblech (21) an seinem der Gegenschneide (14) abgewandten Ende in radialer Richtung zur Arbeitskreisfläche der Schneidmesser (12) federnd nachgiebig abgestützt ist. Selbstfahrender Feldhäcksler nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Bodenblech (21) in seinem der Gegenschneide (14) zugewandten Bereich an einer Auflageeinrichtung (15) der Gegenschneide (14) gehaltert ist. Selbstfahrender Feldhäcksler nach Anspruch 1 und 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Bodenblech (21) in seinem der Gegenschneide (14) zugewandten Bereich um eine parallel zur Rotationsachse (13) der Messertrommel (10) ausgerichtete Achse (22) schwenkbar an der Auflageeinrichtung (15) der Gegenschneide (14) gelagert ist. Selbstfahrender Feldhäcksler nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Weg, der während der federnd nachgiebigen Bewegung an dem der Gegenschneide (14) abgewandten Ende des Bodenblechs (21) durchlaufen werden kann, begrenzt ist. Selbstfahrender Feldhäcksler nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausgangsstellung des Bodenblechs (21) an dem der Gegenschneide (14) abgewandten Ende durch eine einstellbare Anschlageinrichtung (29) definiert ist. Selbstfahrender Feldhäcksler nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass zur federnd nachgiebigen Abstützung des Bodenblechs (21) an dem der Gegenschneide abgewandten Ende ein mechanischer Kraftspeicher (27) vorgesehen ist. Selbstfahrender Feldhäcksler nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass der Kraftspeicher (27) als ein Tellerfedern aufweisendes Federpaket (28) ausgebildet ist. Selbstfahrender Feldhäcksler nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass zur federnd nachgiebigen Abstützung des Bodenblechs (21) an dem der Gegenschneide abgewandten Ende ein hydraulischer Kraftspeicher vorgesehen ist. Selbstfahrender Feldhäcksler nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützkraft des hydraulischen Kraftspeichers durch eine elektronische Steuereinrichtung verstellbar ist. Selbstfahrender Feldhäcksler nach Anspruch 8 und 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützkraft des hydraulischen Kraftspeichers durch eine elektronische Steuereinrichtung in Abhängigkeit von einem durch die Steuereinrichtung erfassten Erntegutparameter einstellbar ist. Selbstfahrender Feldhäcksler nach Anspruch 8 und 9, dadurch gekennzeichnet, dass die Stützkraft des hydraulischen Kraftspeichers durch eine elektronische Steuereinrichtung in Abhängigkeit von dem verarbeiteten Erntegutdurchsatz regelbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com