PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE10225084B4 15.11.2007
Titel Verfahren zur Behandlung von Bezugsmaterialien von Innenausstattungsteilen, insbesondere für Kraftfahrzeuge, und Innenausstattungsteil
Anmelder Johnson Controls GmbH, 51399 Burscheid, DE
Erfinder Wurm, Henry, Roeschwoog, FR
DE-Anmeldedatum 05.06.2002
DE-Aktenzeichen 10225084
Offenlegungstag 08.01.2004
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 15.11.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.11.2007
Free division/divided out on the grounds of lack of unity 10262253.1
IPC-Hauptklasse D06F 73/02(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B60N 2/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   B60R 13/02(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   B68G 7/12(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zur Behandlung von Bezugsmaterialien von Fahrzeug-Innenausstattungsteilen, bei dem der Feuchtigkeitsgehalt des Bezugsmaterials temporär vergrößert wird, sowie ein nach diesem Verfahren behandeltes Fahrzeug-Innenausstattungsteil.

Ein gattungsgemäßes Verfahren zur Behandlung von Fahrzeugsitzen wird in der nachveröffentlichten Druckschrift DE 101 28 662 A1 offenbart. Dort wird ein fertig gepolsterter Sitz auf einem Gestell montiert und einer Behandlungskammer zugeführt, in welchem der Sitz mit Dampf behandelt wird. Über die einzustellenden Parameter bei der Behandlung des Sitzes sagt diese Schrift nichts aus.

Ein weiteres, allgemein praktiziertes Verfahren zur Behandlung von Fahrzeugsitzen ist aus der Praxis bekannt. Die für den Einbau in den Innenraum eines Kraftfahrzeugs vorgesehenen Sitze werden nach dem Zusammenbau der Metallstrukturen, deren Aufpolsterung sowie dem Überziehen der Polster mit einem Bezugsmaterial (beispielsweise Gewebe, Gewirke oder Leder) einer manuellen Behandlung mit Dampf unterzogen. Hierzu wird eine über einen Schlauch mit einem mobilen Dampferzeuger verbundene Düse auf diejenigen Bereiche des Sitzbezugs aufgesetzt, an denen sich beim Beziehen Falten oder Knicke gebildet haben. Unter der Wirkung des Dampfs sowie einer gegebenenfalls damit einhergehenden mechanischen Behandlung (Bügeln) wird der Sitzbezug geglättet. Der Sitz steht nachfolgend für den Einbau in das Kraftfahrzeug bereit.

Dieses allgemein übliche Vorgehen erfordert einen hohen Personaleinsatz und ist darüber hinaus mit der Gefahr verbunden, dass bei der lokalen, intensiven Einwirkung des Dampfes örtlich unerwünschte Änderungen des Erscheinungsbilds des Sitzbezugs auftreten.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, mit geringem Aufwand eine gleichmäßige Behandlung des Bezugsmaterials herbeizuführen.

Die Aufgabe wird erfindungsgemäß dadurch gelöst, dass bei einem gattungsgemäßen Verfahren die Fasern des Bezugsmaterials in einer Behandlungskammer durch Zufuhr von Feuchtigkeit aufgeweicht und unter der Wirkung einer das Bezugsmaterial dehnenden Reckkraft geglättet werden, wobei das Anfeuchten in der Behandlungskammer bei einer Lufttemperatur von 100 bis 150°C, bevorzugt zwischen 125 und 130°C erfolgt.

Die Unteransprüche betreffen bevorzugte Ausführungsformen der Erfindung.

Die Aufgabe wird ferner gelöst durch ein nach diesem Verfahren behandeltes Innenausstattungsteil für ein Kraftfahrzeug. Das Innenausstattungsteil kann beispielsweise einen elastisch gepolsterten Fahrzeugsitz und/oder elastisch gepolsterte Sitzanbauteile (Kopfstützen, Armlehnen oder dergleichen) mit einem Polsterbezug umfassen, jedoch auch ein flächiges Verkleidungsteil für den Fahrzeuginnenraum mit einem starren Träger, einem Bezugsmaterial und einer zwischen Träger und Bezugsmaterial angeordneten Polsterschicht, insbesondere einen Dachhimmel, eine Tür- oder Säulenverkleidung oder eine Armaturentafel.

Die einzige Figur stellt beispielhaft und schematisch einen erfindungsgemäßen Verfahrensablauf am Beispiel der Behandlung von Fahrzeugsitzen dar.

Die bereits mit dem Sitzbezug versehenen, in Aufsicht erkennbaren Fahrzeugsitze 1 werden vor der Behandlung auf einer Transporthilfseinrichtung in Form einer Palette 2 gruppiert und ausgerichtet, die mittels einer Transporteinrichtung 3 in Richtung des Pfeils A durch die Fertigungshalle bewegbar ist. Seitlich an der Palette 2 ist ein programmierbarer Chip 4 angebracht, in dem Informationen über das jeweilige Transportgut gespeichert sind, beispielsweise zum verwendeten Bezugsmaterial oder über spezielle Ausstattungsmerkmale der Fahrzeugsitze 1. Diese Informationen können bereits zur Lenkung vorhergehender Fertigungsabläufe herangezogen werden.

Die im Chip hinterlegten Informationen werden mittels einer Leseeinrichtung 5 ausgelesen und an einen Rechner 6 weitergeleitet, der auf dieser Grundlage aus zuvor hinterlegten Behandlungsparametern, beispielsweise für Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder Behandlungsdauer, geeignete Werte auswählt und an einen Dampferzeuger 7 weitergibt (Phase A). Die Palette wird nachfolgend in eine erste Behandlungskammer 8 transportiert, in der mittels Ultraschallsensoren 9 die Kontur der Fahrzeugsitze 1 festgestellt wird. Die Meßwerte werden ebenfalls dem Rechner 6 mitgeteilt, der anschließend die motorisch verstellbaren Dampfdüsen 10 bis auf einen vorgegebenen Abstand an die Fahrzeugsitze 1 heranfährt. In der Behandlungskammer 8 erfolgt nun mittels Zufuhr eines erhitzten Luft/Dampf-Gemisches aus dem Dampferzeuger 7 die Behandlung des Bezugsmaterials durch temporäre Vergrößerung seines Feuchtigkeitsgehalt, wobei die Fasern durch die Zufuhr von Feuchtigkeit aufweichen (Phase B). Unter der Wirkung einer das Bezugsmaterial dehnenden Reckkraft, die durch die Kompression des Sitzpolsters und der damit verbundenen Aufbringung von Zugspannungen in das Bezugsmaterial erzeugt wird, findet ein automatischer Glättungsprozeß statt.

Nach Ablauf der für die Behandlung der betreffenden Fahrzeugsitze vorgesehenen Behandlungszeit wird die Palette 2 in eine weitere Behandlungskammer 11 weiterbefördert (Phase C), in der das Bezugsmaterial sowie die Fahrzeugsitze insgesamt getrocknet werden. Hierzu wird in die Behandlungskammer 11 mittels eines Gebläses 12 und einer Heizung 13 Heißluft eingeblasen, die auf der gegenüberliegenden Seite der Behandlungskammer 11 über einen Auslaßstutzen 14 wieder einweicht. Im Auslaßstutzen 14 ist ein Feuchtigkeitssensor 15 angeordnet, der den Feuchtegehalt der entweichenden Luft mißt und an einen Rechner 16 weiterleitet. Der Trocknungsprozeß wird erst beendet, wenn die gemessene Feuchtigkeit einen vorgegebenen Wert erreicht hat. Nachfolgend wird die Palette 2 aus der Behandlungskammer 11 herausgefahren (Phase D). Die Fahrzeugsitze können jetzt zum Einbau in das zugeordnete Kraftfahrzeug weiterbefördert werden.

1
Fahrzeugsitz
2
Palette
3
Transporteinrichtung
4
Chip
5
Leseeinrichtung
6
Rechner
7
Dampferzeuger
8
Behandlungskammer
9
Ultraschallsensor
10
Dampfdüse
11
Behandlungskammer
12
Gebläse
13
Heizung
14
Auslaßstutzen
15
Feuchtigkeitssensor
16
Rechner


Anspruch[de]
Verfahren zur Behandlung von Bezugsmaterialien von Fahrzeug-Innenausstattungsteilen, bei dem der Feuchtigkeitsgehalt des Bezugsmaterials temporär vergrößert wird, dadurch gekennzeichnet, dass die Fasern des Bezugsmaterials in einer Behandlungskammer (8) durch Zufuhr von Feuchtigkeit aufgeweicht und unter der Wirkung einer das Bezugsmaterial dehnenden Reckkraft geglättet werden, wobei das Anfeuchten in der Behandlungskammer bei einer Lufttemperatur von 100 bis 150°C, bevorzugt zwischen 125 und 130°C erfolgt. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Feuchtegehalt der Fasern nach dem Anfeuchten in der Behandlungskammer (8) zwischen 2 und 10 Gew.-%, bevorzugt etwa 5 Gew.-% beträgt. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Feuchtegehalt der Fasern direkt oder indirekt gemessen und das Anfeuchten bis zum Erreichen eines vorgegebenen Feuchtegehalts fortgesetzt wird. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Feuchtigkeitszugabe in der Behandlungskammer durch Zufuhr von Dampf, insbesondere Wasserdampf erfolgt. Verfahren nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass dem Dampf Additive, insbesondere Geruchsstoffe, Glättungshilfsmittel oder fleckhemmende Zusatzstoffe beigefügt werden. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Reckkraft durch das Aufbringen des Bezugsmaterials auf eine elastisch komprimierbare Unterlage, insbesondere aus einem elastisch verformbaren Schaumwerkstoff, erzeugt wird. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Bezugsmaterial nach dem Aufbringen auf die elastisch kompromierbare Unterlage in der Behandlungskammer angefeuchtet wird. Verfahren nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass das Bezugsmaterial in der Behandlungskammer angefeuchtet und nachfolgend unter elastischer Kompression der Unterlage auf diese aufgebracht wird. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Bezugsmaterial nach der Befeuchtung getrocknet wird. Verfahren nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Feuchtegehalt der Fasern nach der Trockung zwischen 0 und 1,0 Gew.-%, bevorzugt zwischen 0,05 und 0,25 Gew.-% beträgt. Verfahren nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Trocknung in der gleichen Behandlungkammer (8) wie das Befeuchten erfolgt. Verfahren nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Trocknung in einer sich an die Behandlungkammer für das Befeuchten anschließenden zweiten Behandlungskammer (11) erfolgt. Verfahren nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Trocknung außerhalb der Behandlungskammer (8) erfolgt. Verfahren nach einem der Ansprüche 9 bis 13, dadurch gekennzeichnet, dass die Feuchtigkeit der Fasern direkt oder indirekt gemessen und das Bezugsmaterial bis zum Erreichen einer vorgegebenen Restfeuchtigkeit getrocknet wird. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass mehrere zur Befeuchtung vorgesehene Bezüge auf einer Transporthilfseinrichtung, insbesondere einer Palette (2) gruppiert und gemeinsam der Behandlungskammer (8) zugeführt werden. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch die Schritte:

– Ermitteln des in der Behandlungskammer (8) zu behandelnden Bezugsmaterials und/oder infolge unmittelbarer oder mittelbarer Verbindung mit diesem in der Behandlungskammer mitzubehandelnder Zubehörteile

– Auswahl von für die Behandlung des Bezugsmaterials geeigneten und/oder eine Beeinträchtigung der mitzubehandelnden Zubehörteile vermeidenden Behandlungsparametern

– Behandlung des Bezugsmaterials und/oder der mitzubehandelnden Zubehörteile unter Verwendung der ausgewählten Behandlungsparameter.
Verfahren nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass das zu behandelnde Bezugsmaterial, mit diesem mitzubehandelnde Zubehörteile und/oder eine gegebenenfalls verwendete Transporthilfseinrichtung mit Mitteln zur Identifizierung des Bezugsmaterials und/oder der Zubehörteile versehen sind. Verfahren nach Anspruch 17, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zur Identifizierung eine automatisierte Erkennung ermöglichen. Verfahren nach Anspruch 18, dadurch gekennzeichnet, dass die Mittel zur Identifizierung einen Barcode und/oder eine Codierung auf einem Chip (4) umfassen. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass feuchtigkeits- und/oder temperaturempfindliche Bereiche des Bezugsmaterials oder der Zubehörteile während der Behandlung in der Behandlungskammer (8) abgedeckt werden. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass feuchtigkeits- und/oder temperaturempfindliche Bereiche des Bezugsmaterials oder Zubehörteile während der Behandlung in der Behandlungskammer (8) durch örtliche Reduzierung der Wirkung von Behandlungseinrichtungen geschützt werden. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass feuchtigkeits- und/oder temperaturempfindliche Zubehörteile erst nach der Behandlung des Bezugsmaterials in der Behandlungskammer (8) mit diesem in unmittelbare oder mittelbare Verbindung gebracht werden. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 bis 22, dadurch gekennzeichnet, dass der Dampf über Dampfdüsen (10) in die Behandlungskammer (8) eingebracht wird. Verfahren nach Anspruch 23, gekennzeichnet durch die Schritte:

– Ermitteln der Kontur des zu behandelnden Bezugsmaterials

– Einstellung eines vorgegebenen Abstands zwischen den Dampfdüsen (10) und dem Bezugsmaterial

– Behandeln des Bezugsmaterials in der Behandlungskammer (8)
Verfahren nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, dass das Ermitteln der Kontur durch mechanisches Abtasten des Bezugsmaterials erfolgt. Verfahren nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, dass das Ermitteln der Kontur berührungslos, insbesondere unter Verwendung von Ultraschall- oder Lasersensoren (9) erfolgt. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Bezugsmaterial in der Behandlungskammer (8) zusätzlich einer automatischen mechanischen Bearbeitung, insbesondere durch Bürsten oder Rollen unterzogen wird. Innenausstattungsteil mit einem gemäß Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 27 behandelten Bezugsmaterial. Innenausstattungsteil nach Anspruch 28, dadurch gekennzeichnet, dass unterhalb des Bezugsmaterials eine elastisch komprimierbare Unterlage, insbesondere aus einem elastisch verformbaren Schaumwerkstoff, angeordnet ist. Innenausstattungsteil nach Anspruch 28, dadurch gekennzeichnet, dass das Innenausstattungsteil einen elastisch gepolsterten Fahrzeugsitz und/oder elastisch gepolsterte Sitzanbauteile mit einem Polsterbezug umfaßt. Innenausstattungsteil nach Anspruch 28, dadurch gekennzeichnet, dass das Innenausstattungsteil ein flächiges Verkleidungsteil für den Fahrzeuginnenraum mit einem starren Träger, einem Bezugsmaterial und einer zwischen Träger und Bezugsmaterial angeordneten Polsterschicht umfaßt. Innenausstattungsteil nach Anspruch 31, dadurch gekennzeichnet, dass das Verkleidungsteil als Dachhimmel, Tür- oder Säulenverkleidung oder Armaturentafel ausgebildet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com