PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007011176U1 15.11.2007
Titel Aufbewahrungsvorrichtung
Anmelder elasto form KG, 91217 Hersbruck, DE
Vertreter Stippl Patentanwälte, 90482 Nürnberg
DE-Aktenzeichen 202007011176
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 15.11.2007
Registration date 11.10.2007
Application date from patent application 10.08.2007
IPC-Hauptklasse H04M 1/00(2006.01)A, F, I, 20070810, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Aufbewahrungsvorrichtung mit mindestens einer Aufnahme zur Unterbringung von Lade- oder Netzgeräten, Ladekabel oder dergleichen von Mobiltelefonen.

Um das Mobiltelefon vor Verschmutzung und Beschädigung geschützt zu transportieren, sind Handytaschen in unterschiedlichsten Ausführungsvarianten bekannt. Bei längerer Abwesenheit, wie z.B. im Urlaub oder auf Geschäftsreisen, ist es meist notwendig, auch das Lade- oder Netzgerät sowie das Ladekabel mitzunehmen. Der Benutzer transportiert diese Zubehörteile meist lose in der Tasche oder im Koffer oder bringt sie in einem kleinen Beutel unter.

Die Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, eine Aufbewahrungsvorrichtung zur Verfügung zu stellen, die eine sichere und ordentliche Aufbewahrung von Lade- oder Netzgerät ermöglicht, leicht transportierbar ist und auch während des Ladevorgangs einen zusätzlichen Nutzen erfüllt.

Diese Aufgabe wird durch die gesamte Lehre des Anspruchs 1 gelöst. Vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen 2–10.

Die erfindungsgemäße Aufbewahrungsvorrichtung weist mindestens eine Aufnahme zur Unterbringung von Netz- oder Ladegeräten, Ladekabel oder dergleichen von Mobiltelefonen auf, die Aufbewahrungsvorrichtung besteht aus einem flexiblen Material und ist während des Ladevorgangs an das Netz- oder Ladegerät aufhängbar. Aufgrund des textilen Materials ist die Aufbewahrungsvorrichtung leicht transportierbar. Bedingt durch das flexible Material ist die äußere Form der Aufbewahrungsvorrichtung entsprechend variabel und kann an unterschiedlichsten Orten, z.B. im Ablagefach des Autos, im Regal zu Hause oder im Koffer gut aufbewahrt werden. Das Netz- oder Ladegerät sowie das Ladekabel lassen sich außerdem durch die Nachgiebigkeit des flexiblen Materials leicht darin verstauen. Während des Ladevorgangs ist die Aufbewahrungsvorrichtung an das Netz- oder Ladegerät aufhängbar und kann so nicht verloren gehen. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass während des Ladevorgangs das Mobiltelefon in die Aufnahme eingelegt werden kann. Das Mobiltelefon muss nicht auf dem Boden abgelegt werden, sofern keine andere Auflagefläche, wie ein Tisch oder Stuhl, zur Verfügung steht.

Vorteilhafterweise ist an der Aufbewahrungsvorrichtung eine Öffnung vorgesehen, welche über das Netz- oder Ladegerät aufschiebbar ist. Ein zusätzliches Befestigungselement ist nicht notwendig.

Zweckmäßigerweise kann die Öffnung an einem Verschlussabschnitt angeordnet sein, mit dem die Aufnahme verschließbar ist. Bei einem solchen Verschlussabschnitt handelt es sich z.B. um eine Verschlusslasche, welche über die Aufnahme gelegt und mit dieser sodann verschlossen wird. Zweckmäßigerweise kann die Öffnung an einem Bereich des Verschlussabschnitts angeordnet sein, der mit der Aufnahme überlappt, so dass kein Teil aus der Aufnahme herausfallen kann.

Vorteilhafterweise kann die Öffnung im Wesentlichen an den Umfang des Netz- oder Ladegerätes angepasst sein, womit ein stabiler Halt der Aufbewahrungsvorrichtung an dem Lade- oder Netzgerät erzielt wird.

Mit Vorteil kann die Öffnung flexibel ausgestaltet sein, so dass sie in einfacher Weise auf das Netz- oder Ladegerät aufschiebbar ist und auch an unterschiedliche Ausgestaltungen von Netz- oder Ladegeräten anpassbar ist. Die flexible Öffnung kann z.B. in einfacher Weise eingesäumt sein, um ein Ausfransen zu verhindern und die Öffnung stabil zu machen.

In einer vorteilhaften Ausführungsvariante kann die Öffnung einen flexiblen Einsatz, z.B. einen Gummieinsatz aufweisen. Ein solcher Einsatz kann die Stabilität der Öffnung verstärken, was insbesondere bei einem mehrmaligen Auf- und Abschieben von dem Netz- oder Ladegerät vorteilhaft sein kann. Ein Gummieinsatz würde aufgrund seiner hohen Haftreibungseigenschaften eine besonders gute Haltefunktion sowie Rückhaltefunktion bewirken, welche vermeidet, dass die Aufbewahrungsvorrichtung von dem Lade- oder Netzgerät abrutscht.

Zusätzlich oder alternativ dazu kann die Öffnung sich im Wesentlichen radial erstreckende Schlitze aufweisen. Dies hat den besonderen Vorteil, dass der Durchmesser der Öffnung variabel ist und an das jeweilige Netz- oder Ladegerät optimal angepasst werden kann. Zudem hat diese Ausgestaltungsvariante eine selbst sperrende Wirkung und verhindert, dass die Aufbewahrungsvorrichtung von dem Lade- oder Netzgerät in unerwünschter Weise abrutscht.

Zweckmäßigerweise können sowohl an dem Verschlussabschnitt als auch an der Aufnahme Verschlusselemente vorgesehen sein. Bei diesen Verschlusselementen handelt es sich vorteilhafterweise um einfach wieder verschließbare Verschlüsse, wie z.B. Klettverschluss, Knopfverschluss, Druckknopfverschluss oder dergleichen.

Die Aufbewahrungsvorrichtung kann im Wesentlichen aus Textilmaterial, wie z.B. Filz oder einem textilen Kunststoffmaterial, wie z.B. Nylon, Polyamid oder dergleichen bestehen. Diese Materialien haben den Vorteil, dass sie schmutzabweisend, waschbar, reißfest und/oder strapazierbar sind. Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Aufbewahrungsvorrichtung aus einem anderen flexiblen Material, wie z.B. Leder, besteht.

Zusätzlich kann ein Beschriftungsfeld vorgesehen sein, auf dem z.B. der Name des Inhabers und/oder Informationen zum Mobiltelefon vermerkt werden können.

Die Erfindung ist anhand eines vorteilhaften Ausführungsbeispiels gemäß den Zeichnungsfiguren näher erläutert. Diese zeigen:

1 eine Ausführungsform der erfindungsgemäßen Aufbewahrungsvorrichtung in geöffnetem Zustand in vereinfachter Darstellung in Draufsicht;

2 die Aufbewahrungsvorrichtung gemäß 1 während des Ladevorgangs;

3 einen Ausschnitt einer Aufbewahrungsvorrichtung mit einer möglichen Ausführungsvariante einer Öffnung sowie

4 einen Ausschnitt einer Aufbewahrungsvorrichtung mit einer weiteren möglichen Ausgestaltungsvariante einer Öffnung.

Bezugsziffer 1 bezeichnet die Aufbewahrungsvorrichtung in ihrer Gesamtheit. Sie ist in 1 in geöffnetem Zustand dargestellt. Mittels Herunterklappen des Verschlussabschnitts 6 auf die Aufnahme 4, was durch die Pfeile angedeutet ist, wird die Aufbewahrungsvorrichtung 1 geschlossen. Die Aufbewahrungsvorrichtung weist eine Aufnahme 2 zur Unterbringung von Lade- oder Netzgeräten, Ladekabel oder dergleichen von Mobiltelefonen auf. Die Aufbewahrungsvorrichtung 1 besteht aus einem flexiblen Material und ist während des Ladevorgangs an das Ladegerät 3 aufhängbar (s. 2). Sie ist aufgrund des flexiblen Materials gut transportierbar und aufbewahrbar und während des Ladevorgangs kann das Mobiltelefon in der Aufnahme 2 aufbewahrt werden kann.

Die Aufbewahrungsvorrichtung 1 weist eine Öffnung 5 auf, welche über das Ladegerät 3 aufschiebbar ist. Die Öffnung 5 ist in einem Verschlussabschnitt 6 angeordnet, mit dem die Aufnahme 2 verschließbar ist. Die Öffnung 5 ist dort zweckmäßigerweise an einer Stelle angeordnet, an welcher sie im geschlossenen Zustand mit der Aufnahme 2 überlappt, so dass kein Teil aus der Aufnahme 2 herausfallen kann. Durch die vorteilhafte Integration der Öffnung 5 in die Aufbewahrungsvorrichtung 1 bleibt deren kompakter Aufbau erhalten.

Die Öffnung 5 ist an den Umfang des Ladegeräts 3 angepasst, so dass die Aufbewahrungsvorrichtung 1 in stabiler Weise daran angehängt werden kann.

Die Öffnung 5 ist wie auch das Material der Aufbewahrungsvorrichtung 1 flexibel ausgestaltet und gewährleistet damit ein einfaches Aufschieben auf das Ladegerät 3, auch wenn dessen äußere Gestalt nicht mit der Form der Öffnung übereinstimmt (siehe 2).

Damit die Aufbewahrungsvorrichtung 1 vor einem Herabrutschen von dem Ladegerät 3 gesichert ist, kann die Öffnung 5 einen flexiblen Einsatz, z.B. in Form eines Gummieinsatzes 7 aufweisen (siehe 3).

In einer weiteren Ausführungsvariante, die in 4 dargestellt ist, weist die Öffnung 5 sich im Wesentlichen radial erstreckende Schlitze 8 auf, so dass die Öffnung 5 zum einen äußerst flexibel an das Ladegerät 3 anpassbar ist und zum anderen durch die zwischen den Schlitzen 8 sich bildenden Lappen 9 selbstsperrend wirkt.

Sowohl an dem Verschlussabschnitt 6 als auch an der Aufnahme 2 sind Verschlusselemente in Form eines Klettverschlusses 10 angeordnet.

Die Aufbewahrungsvorrichtung 1 besteht aus Textilmaterial (z.B. Vlies) oder einem flexiblen Kunststoffmaterial (z.B. Nylon). Es besteht auch die Möglichkeit, dass die Aufbewahrungsvorrichtung 1 aus Leder besteht.

Schließlich ist noch ein Beschriftungsfeld 11 vorgesehen, welches mit dem Namen des Inhabers oder Informationen zur Kennzeichnung der aufladbaren Geräte (Foto, MP 3, Handy oder dergleichen) beschriftet werden kann.

1
Aufbewahrungsvorrichtung
2
Aufnahme
3
Ladegerät
4
Mobiltelefon
5
Öffnung
6
Verschlussabschnitt
7
Gummieinsatz
8
Schlitz
9
Lappen
10
Klettverschluss
11
Beschriftungsfeld


Anspruch[de]
Aufbewahrungsvorrichtung mit mindestens einer Aufnahme (2) zur Unterbringung von Netz- oder Ladegeräten, Ladekabel oder dergleichen von Mobiltelefonen, dadurch gekennzeichnet, dass die Aufbewahrungsvorrichtung (1) aus einem flexiblen Material besteht und während des Ladevorgangs an das Netz- oder Ladegerät (3) aufhängbar ist. Aufbewahrungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine Öffnung (5) vorgesehen ist, welche über das Netz- oder Ladegerät (3) aufschiebbar ist. Aufbewahrungsvorrichtung nach einem der Ansprüche 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Öffnung (5) in einem Verschlussabschnitt (6) angeordnet ist, mit dem die Aufnahme (2) verschließbar ist. Aufbewahrungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Öffnung (5) im Wesentlichen an den Umfang des Netz- oder Ladegeräts (3) angepasst ist. Aufbewahrungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Öffnung (5) flexibel ausgestaltet ist. Aufbewahrungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Öffnung (5) einen flexiblen Einsatz aufweist. Aufbewahrungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Öffnung (5) sich im Wesentlichen radial erstreckende Schlitze (8) aufweist. Aufbewahrungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sowohl an dem Verschlussabschnitt (6) als auch an der Aufnahme (2) Verschlusselemente vorgesehen sind. Aufbewahrungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass sie im Wesentlichen aus Textilmaterial, Leder und/oder flexiblem Kunststoffmaterial besteht. Aufbewahrungsvorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass ein Beschriftungsfeld (11) vorgesehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com