PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007011472U1 15.11.2007
Titel Kippsichere Leuchte
Anmelder Wang, Keh-Kwang, Taipeh/T'ai-pei, TW
Vertreter Patentanwälte Kewitz & Kollegen Partnerschaft, 60325 Frankfurt
DE-Aktenzeichen 202007011472
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 15.11.2007
Registration date 11.10.2007
Application date from patent application 14.08.2007
IPC-Hauptklasse F21S 6/00(2006.01)A, F, I, 20070814, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Leuchte, insbesondere eine kippsichere Leuchte, die stets im Gleichgewicht gehalten werden kann.

Eine herkömmliche Lampenvorrichtung in Klemmbauart umfasst eine Klemmeinrichtung; ein auf- und abbaubares Batteriefach, das an der Klemmeinrichtung angebracht ist und einen mit einer Öffnung versehenen Behälter zur Aufnahme eines Batteriesatzes, wobei ein Behälterdeckel lösbar an der Öffnung des Behälters angebracht ist; einen Lampenschirm, der am Behälter angeordnet ist und an dem ein Schalter vorgesehen ist; und einen Satz von Leuchtelementen, die im Inneren des Lampenschirms eingebaut und über eine Leitung mit dem Schalter verbunden ist, und wobei sich der Batteriesatz im Inneren des Batteriefaches befindet.

Die oben erwähnte Lampenvorrichtung erfordert eine Klemmeinrichtung, um sie an einem Stützgegenstand anzuklemmen. Ohne den Stützgegenstand ist ein stabiles Aufrichten der Lampenvorrichtung nicht möglich. Dies ist daher als nicht optimal anzusehen.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine Leuchte zu schaffen, die ein kippsicheres Aufstellen auf jeder Oberfläche ohne einen Stützgegenstand gewährleistet.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß gelöst durch eine kippsichere Leuchte, der die im Anspruch 1 angegebenen Merkmale aufweist. Weitere vorteilhafte Weiterbildungen der Erfindung gehen aus den Unteransprüchen hervor.

Gemäß der Erfindung wird eine kippsichere Leuchte geschaffen, die aufweist:

eine Beleuchtungsvorrichtung; und

einen Leuchtensockel, die eine die Beleuchtungsvorrichtung mit elektrischer Energie/Strom versorgende Beleuchtungsschaltung, eine Ausgleichsgrundfläche und ein zwischen der Ausgleichsgrundfläche und dem Schwerpunkt befindliches Gegengewicht aufweist, wobei ein kippsicheres Aufstellen der Leuchte sowohl durch das Gewicht des Gegengewichts als auch durch eine gleichmäßige Kraftverteilung der Ausgleichsgrundfläche zustande kommt.

Im Folgenden werden die Erfindung und deren Ausgestaltungen im Zusammenhang mit den Figuren näher erläutert. Es zeigen:

1 eine Gesamtansicht eines bevorzugten Ausführungsbeispiels einer erfindungsgemäßen kippsicheren Leuchte;

2 eine Explosionsdarstellung des bevorzugten Ausführungsbeispiels einer erfindungsgemäßen kippsicheren Leuchte; und

3 eine Gesamtansicht eines weiteren Ausführungsbeispiels einer erfindungsgemäßen kippsicheren Leuchte.

In 1 und 2 ist ein erstes Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen kippsicheren Leuchte dargestellt. Die erfindungsgemäße kippsichere Leuchte weist eine Beleuchtungsvorrichtung 1 und einen Leuchtensockel 2 auf. Der Leuchtensockel 2 umfasst eine die Beleuchtungsvorrichtung 1 mit elektrischer Energie versorgende Beleuchtungsschaltung 20, eine Ausgleichsgrundfläche 24 und ein zwischen der Ausgleichsgrundfläche 24 und dem Schwerpunkt befindliches Gegengewicht 26 auf, wobei ein kippsicheres Aufstellen der Leuchte auf jede Oberfläche sowohl durch das Gewicht des Gegengewichts 26 als auch durch eine gleichmäßige Kraftverteilung der Ausgleichsgrundfläche 24 zustande kommt.

In diesem Ausführungsbeispiel erhält die Beleuchtungsschaltung 20 die elektrische Energie einer Batterie 21, die nach dem Verstellen über innere Leitung an die Beleuchtungsvorrichtung 1 weitergeleitet wird. Die Beleuchtungsschaltung 20, die Batterie 21 und das Gegengewicht 26 befinden sich alle im Inneren des Leuchtensockels 2 [siehe 2]. Wie in 1 und 2 gezeigt, ist der Boden der Ausgleichsgrundfläche 24 ebenflächig ausgebildet, während der den Boden umschließende Umfang im Wesentlichen ballig ausgebildet ist. Durch diese Maßnahme wird ein kippsicheres Aufstellen der Leuchte auf jede Oberfläche durch den im Wesentlichen ballig ausgebildeten Umfang der Ausgleichsgrundfläche 24 und das Gegengewicht 26 erzielt, wenn die Leuchte umgekippt wird. Kommt der Boden der ebenflächigen Ausgleichsgrundfläche 24 mit der Oberfläche in Berührung, auf der sich die Leuchte befindet, kann die Leuchte durch die am Boden der Ausgleichsgrundfläche 24 befindliche, ebenflächige Struktur leicht in Gleichgewicht gehalten werden.

In 3 ist ein zweites Ausführungsbeispiel der erfindungsgemäßen kippsicheren Leuchte dargestellt. Der Unterschied zwischen dem ersten und dem zweiten Ausführungsbeispiel besteht darin, dass die Ausgleichsgrundfläche 24 vollständig als Gewölbe ausgebildet ist. Durch die im Wesentlichen ballig ausgebildete Ausgleichsgrundfläche 24 und das Gegengewicht 26 ergibt sich ein kippsicheres Aufstellen der Leuchte auf jede Oberfläche. So kann die Leuchte stetig wie ein Stehaufmännchen in Gleichgewicht gehalten werden.

Hierzu ist darauf hinzuweisen, dass eine Verbindungsstütze 22 zwischen der Beleuchtungsvorrichtung 1 und dem Leuchtensockel 2 vorgesehen ist. Es ist denkbar, dass die Beleuchtungsvorrichtung 1 ohne die Verbindungsstütze 22 unmittelbar mit dem Leuchtensockel 2 verbunden ist. Hierdurch ergibt sich die Einsparung von Herstellungskosten.

Daher kommt ein kippsicheres Aufstellen der Leuchte auf jede Oberfläche sowohl durch das Gewicht des Gegengewichts 26 als auch durch eine gleichmäßige Kraftverteilung der Ausgleichsgrundfläche 24 zustande. Damit wird vermieden, dass die herkömmliche Leuchte einen entsprechenden Stützgegenstand erfordert.

Obwohl die Erfindung in Bezug auf obige Beispiele beschrieben wurde, welche derzeit als praktikabelste und bevorzugte Ausführungsformen betrachtet werden, versteht es sich, dass die Erfindung nicht auf die offenbarten Ausführungsbeispiele beschränkt ist. Im Gegenteil sollen verschiedene Modifikationen und ähnliche Anordnungen abgedeckt werden, die sich im Umfang der beigefügten Ansprüche befinden, welche mit der breitesten Interpretation übereinstimmen, um alle derartigen Modifikationen und ähnliche Anordnung zu umfassen.

Kippsichere Leuchte, aufweisend: eine Beleuchtungsvorrichtung (1); und einen Leuchtensockel (2), die eine die Beleuchtungsvorrichtung (1) mit elektrischer Energie versorgende Beleuchtungsschaltung (20), eine Ausgleichsgrundfläche (24) und ein zwischen der Ausgleichsgrundfläche (24) und dem Schwerpunkt befindliches Gegengewicht (26) aufweist, wobei ein kippsicheres Aufstellen der Leuchte sowohl durch das Gewicht des Gegengewichts (26) als auch durch eine gleichmäßige Kraftverteilung der Ausgleichsgrundfläche (24) zustande kommt.


Anspruch[de]
Kippsichere Leuchte, aufweisend:

eine Beleuchtungsvorrichtung (1); und

einen Leuchtensockel (2), die eine die Beleuchtungsvorrichtung (1) mit elektrischer Energie versorgende Beleuchtungsschaltung (20), eine Ausgleichsgrundfläche (24) und ein zwischen der Ausgleichsgrundfläche (24) und dem Schwerpunkt befindliches Gegengewicht (26) aufweist, wobei ein kippsicheres Aufstellen der Leuchte sowohl durch das Gewicht des Gegengewichts (26) als auch durch eine gleichmäßige Kraftverteilung der Ausgleichsgrundfläche (24) zustande kommt.
Leuchte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Beleuchtungsschaltung (20) und das Gegengewicht (26) im Inneren des Leuchtensockels (2) aufgenommen sind. Leuchte nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Ausgleichsgrundfläche (24) im Wesentlichen ballig ausgebildet ist. Leuchte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Boden der Ausgleichsgrundfläche (24) ebenflächig ausgebildet ist, während der den Boden umschließende Umfang im Wesentlichen ballig ausgebildet ist. Leuchte nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine Verbindungsstütze (22) zwischen der Beleuchtungsvorrichtung (1) und dem Leuchtensockel (2) vorgesehen ist, wobei die elektrische Energie der im Leuchtensockel (2) befindlichen Beleuchtungsschaltung (20) über sich im Inneren der Verbindungsstütze (22) befindende Leitung an die Beleuchtungsvorrichtung (1) weitergeleitet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com