PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE602004005146T2 15.11.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001553737
Titel Session-Ressource-Broker für physikalische Schicht
Anmelder Alcatel Lucent, Paris, FR
Erfinder Van Acker, Katleen Peggie Florimond, 2600 Berchem, BE;
Suciu, Radu, 9000 Gent, BE;
Bostoen, Tom, 2018 Antwerp, BE;
Van Den Bogaert, Etienne Andre Hubert, 1030 Schaarbeek, BE
Vertreter Patentanwälte U. Knecht und Kollegen, 70435 Stuttgart
DE-Aktenzeichen 602004005146
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 06.01.2004
EP-Aktenzeichen 042900175
EP-Offenlegungsdatum 13.07.2005
EP date of grant 07.03.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 15.11.2007
IPC-Hauptklasse H04L 12/56(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse H04L 12/28(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft die Ressourcen-Vermittlung in Zugangsnetzen, worunter man die Technik versteht, die Verwendung von Ressourcen zu kontrollieren und zu optimieren, um dem Teilnehmer verschiedene Anwendungen mit der erwarteten Dienstgüte bereitzustellen.

Ein Session-Ressource-Broker ist bereits bekannt, zum Beispiel aus dem Alcatel 5430 SRB Produkt-Datenblatt, das unter der URL http://www.alcatel.com/products/productsummary.jhtml?repositor yID=/x/opgproduct/a5430srb.jhtml abgerufen werden kann. Der Alcatel 5430 SRB empfängt Bandbreiten-Anforderungen von den Anwendungs-Servern in einem DSL-(Digital Subscriber Line)-Zugangsnetz, beobachtet die verfügbaren Ressourcen im DSL-Zugangsnetz, kontrolliert die Sitzungs-Zulassung durch Blockierung von Anrufen, die mehr Bandbreite benötigen, als verfügbar ist, und stellt sicher, dass – wenn er eine Sitzung zulässt – die Anwendungs-Sitzung eine geeignete Dienstgüte erhält. Zum Beispiel soll der 5430 SRB eine ATM Pipe mit UBR-Qualität (Unspecified Bit Rate, nicht spezifizierte Bitrate) wählen, um im Web zu surfen, während er für ein Telefonat über die DSL-Teilnehmeranschlussleitung eine ATM Pipe mit CBR-Qualität (Constant Bit Rate, konstante Bitrate) wählt. Der 5430 SRB wird als einziger Kontaktpunkt für alle Anwendungs-Server positioniert, die eine bestimmte Dienstgüte erfordern, und hat Anwendungs-Schnittstellen, wie z.B. eine Standard-COPS-Schnittstelle und eine Web-SOAP/XML-Schnittstelle zum Empfang von Bandwidth-on-Demand-Anforderungen von Anwendungs-Servern, wie einem Spiele- oder einem Video-on-Demand-Server.

Ein Nachteil des 5430 Session Resource Broker 5430 nach dem Stand der Technik ist, dass er unter den Einschränkungen gegebener fester Ressourcen der physikalischen Schicht arbeitet und nur die Ressourcen höherer Protokollschichten optimiert. Als Folge davon ist der bekannte Session Resource Broker nicht in der Lage, das DSL-Zugangsnetz zu optimieren, um höhere Raten für Kunden zu ermöglichen, die bereit sind, dafür zu zahlen.

Es ist eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, einen Session Resource Broker mit größerer Flexibilität bereitzustellen, um die Ressourcen in einem Zugangsnetz zu verwalten, und der den Benutzer oder eine Anwendung in die Lage versetzt, die physikalische Verbindung an seine Bedürfnisse anzupassen.

Gemäß der vorliegenden Erfindung wird dieses Ziel durch den in Anspruch 1 definierten Session Resource Broker erreicht.

In der Tat ist der Session Resource Broker gemäß der vorliegenden Erfindung, indem er Qualitäts-Parameter in Parameterwerte der physikalischen Schicht umsetzt und die Parameterwerte der physikalischen Schicht den Zugangsknoten aufbürdet, in der Lage, die physikalische Schicht pro Anwendungs-Sitzung zu optimieren und zum Beispiel die Verzögerungszeit zu optimieren, die akzeptierbare Bitfehlerrate anzupassen, die Ressourcen der physikalischen Ebene zu optimieren, um höhere Raten für andere Teilnehmer oder Anwendungen zu ermöglichen, ... Die optimierten Parameterwerte der physikalischen Schicht können automatisch eingestellt werden, wenn ein Benutzer eine Anwendung startet (auf der Grundlage der Anwendungs-Anforderung, die vom Anwendungs-Server empfangen wurde), oder dem Teilnehmer kann die Wahl überlassen werden, beim Start einer Video-Anwendung die Bitrate zu wählen. In der zuletzt genannten Situation wird erwartet, dass die Benutzer-Anforderung in der Anwendungs-Schicht in eine Anwendungs-Anforderung umgewandelt wird, die zur Anwendungs-Schnittstelle des Session Resource Broker gemäß der vorliegenden Erfindung gesendet wird.

Es wird darauf hingewiesen, dass der in den Ansprüchen benutzte Begriff "enthält" nicht so interpretiert werden darf, als ob er auf die danach aufgelisteten Mittel oder Schritte begrenzt wäre. Der Umfang des Ausdrucks "eine Vorrichtung, die Mittel A und Mittel B enthält" darf nicht auf Vorrichtungen begrenzt werden, die nur aus den Komponenten A und B bestehen. Er bedeutet bezüglich der vorliegenden Erfindung, dass nur die Komponenten A und B der Vorrichtung relevant sind.

Auf gleiche Weise muss darauf hingewiesen werden, dass der Begriff "gekoppelt", der ebenfalls in den Ansprüchen verwendet wird, nicht so interpretiert werden darf, als ob er auf direkte Verbindungen begrenzt wäre. Der Umfang des Ausdrucks "eine Vorrichtung A, die mit einer Vorrichtung B gekoppelt ist" darf nicht auf Vorrichtungen oder Systeme begrenzt werden, bei denen ein Ausgang von Vorrichtung A direkt an einen Eingang von Vorrichtung B angeschlossen ist. Er bedeutet, dass ein Pfad zwischen einem Ausgang von A und einem Eingang von B vorhanden ist, der ein Pfad sein kann, welcher andere Vorrichtungen oder Mittel enthält.

Es wird ebenfalls anerkannt, dass in der PCT-Patentanmeldung WO 01/20946 A des Anmelders Ericsson Inc. ein System zur Übermittlung von Dienstgüte-Anforderungen zwischen einer Mobilstation (MS) und einem Funk-Zugangsknoten (RAN) in einem GPRS-(General Packet Radio Service)-Netzwerk beschrieben wird. Obwohl der Anwendungs-Server in der Mobilstation (MS) in der Lage ist, die gewünschten QoS-Anforderungen, wie z.B. die Empfindlichkeit gegen Verzögerungen oder die Fehlerrate über eine spezielle API (Application Program Interface) direkt zum GPRS RAN zu übermitteln, bildet der GPRS RAN keine zentralisierte Einheit zur Ressourcen-Kontrolle für das GPRS-Netzwerk. Außerdem ist der GPRS RAN nicht in der Lage, die gewünschten QoS-Anforderungen in Parameterwerte der physikalischen Schicht umzuwandeln, und ist nicht in der Lage, die physikalische Schicht einzustellen oder zu steuern, indem er die Parameter der physikalischen Schicht anwendet. Unter der Annahme, dass die drahtlose physikalische Schicht die gewünschten QoS-Anforderungen unterstützt, baut der GPRS RAN in WO 01/20946 A eine Kommunikation mit der Sprach-, Daten- oder Multimedia-Anwendung in der Mobilstation (MS) auf der Grundlage dieser gewünschten QoS-Anforderungen auf.

Ferner wird als Alternative zum QoS-Management auf Client-Server-Basis, das die Grundlage der vorliegenden Erfindung bildet, in dem Artikel "QoS Management by Mobile Agents in Multimedia Communication" von den Autoren S.S. Manvi und P. Venkataram ein auf Agenten beruhendes QoS-Management beschrieben, wobei ein mobiler Agent alle Knoten in einem Pfad besucht, um QoS-Bedingungen mit lokalen Agenten in diesen Knoten auszuhandeln. Der mobile Agent geht anschließend den Pfad zurück, um die ausgehandelte Bandbreite in den Knoten festzulegen. Diese Lösung beruht nicht auf einer zentralisierten Ressourcen-Kontrolle durch einen Session Resource Broker. Um die von den verschiedenen Anwendungen in dieser verteilten QoS-Management-Lösung benutzten Ausdrücke für die QoS-Parameter zu harmonisieren, wird ein Satz von allgemein berücksichtigten Parametern definiert und ein QoS-Mapper bildet die QoS-Anforderungen der verschiedenen Anwendungen auf den Satz von allgemein berücksichtigten Parametern ab. Auf diese Weise behandeln Manvi und Venkataram das Komplexitäts-Paradigma von verteilten QoS-Management-Systemen, wie das auf mobilen Agenten basierende. Weder der mobile Agent noch die lokalen Agenten setzen die QoS-Anforderungen auf Parameterwerte der physikalischen Schicht um und/oder steuern die physikalische Schicht durch Anwendung solcher Parameterwerte der physikalischen Schicht.

Weitere optionale Eigenschaften des Session Resource Brokers gemäß der vorliegenden Erfindung werden durch die Ansprüche 2, 3 und 4 definiert.

Auf diese Weise kann eine stabilere Videoverbindung für die Übermittlung von Echtzeit-Video aufgebaut werden, zum Beispiel durch Vergrößerung der Ziel-Störungs-Grenze oder durch Verringerung der Mindest-Grenze unterhalb der die Übertragung unterbrochen wird. Es kann eine Signalisierung bereitgestellt werden, um den Teilnehmer zu informieren, dass die Verbindung unterbrochen werden kann, wenn die Grenze den Mindestwert erreicht, als dessen Folge die Unterbrechung der Übertragung unmittelbar bevorsteht. Eine solche stabile Videoverbindung ist interessant für Live-Video- oder TV-Sendungen, bei denen der Benutzer die Wahrscheinlichkeit für die Unterbrechung der Übertragung minimieren möchte, was frustrierend ist, wenn Live-Sendungen, wie z.B. Sportereignisse, angesehen werden. Die Erhöhung der Ziel-Störungs-Grenze erfolgt auf Kosten der erzielbaren Bitrate. Die Verringerung der Mindest-Grenze führt zu einer möglicherweise höheren Bitfehlerrate.

Weitere optionale Eigenschaften des Session Resource Brokers gemäß der vorliegenden Erfindung werden in den Ansprüchen 5 und 6 definiert.

Somit wird eine Video-on-Demand-Sitzung, die typischerweise nicht empfindlich gegen Verzögerungen ist, sondern eine gute Qualität des Films erfordert, in die Anforderung nach weniger Bitfehlern umgesetzt, die der physikalischen Schicht von dem Session Resource Broker gemäß der vorliegenden Erfindung auferlegt werden kann.

Weitere optionale Eigenschaften des Session Resource Brokers gemäß der vorliegenden Erfindung werden durch die Ansprüche 7 und 8 definiert.

In der Tat hat ein ADSL-Modem zum Beispiel einen Verschachtelungs-Modus, in dem Fehler verringert werden, die Verzögerungszeit aber erhöht wird, und einen Schnell-Modus mit weniger Fehlerschutz aber einer verringerten Verzögerung. Für e-game-Anwendungen hat der Verschachtelungs-Modus einen negativen Einfluss auf die empfundene Qualität des gespielten Spiels, so dass die Umschaltung auf den Schnell-Modus auf Anweisung des zwischengeschalteten Session Resource Brokers zu Beginn der e-game-Sitzung die Zufriedenheit der Spieler erhöhen wird.

Noch eine weitere optionale Eigenschaft des Session Resource Brokers gemäß der vorliegenden Erfindung wird in Anspruch 9 definiert.

Demzufolge ermöglicht es der Session Resource Broker gemäß unserer Erfindung, zum Beispiel von einer asymmetrischen DSL-Verbindung auf eine symmetrischere Verbindung für Benutzer umzuschalten, die mehr Bandbreite in Aufwärtsrichtung benötigen, zum Beispiel weil sie einen häufig abgefragten Web-Server haben.

Eine weitere optionale Eigenschaft des Session Resource Brokers gemäß der vorliegenden Erfindung wird in Anspruch 10 beschrieben.

Auf diese Weise kann der Session Resource Broker der Erfindung, der die physikalische Schicht beeinflusst, mit einem anderen Session Resource Broker, wie dem Alcatel 5430 SRB, der die höheren Schichten des Protokoll-Stacks beeinflusst, zusammenarbeiten, um noch bessere Ergebnisse zu erzielen, was die Kontrolle und die Verwaltung von Ressourcen im Zugangsnetz betrifft. Sowohl der Session Resource Broker der physikalischen Schicht als auch der Session Resource Broker der höheren Schichten können getrennte Geräte oder Module im Netzwerk bilden oder können alternativ in einen einzigen Gerät integriert werden.

Die oben erwähnten und weitere Aufgaben und Eigenschaften der Erfindung werden deutlicher, und die Erfindung selbst wird am besten verstanden, indem auf die folgende Beschreibung einer Ausführung in Verbindung mit der begleitenden Zeichnung (Fig.) Bezug genommen wird, in der die verschiedenen Protokoll-Stack-Schichten eines DSL-(Digital Subscriber Line)-Zugangsnetzes gezeigt werden, das eine Ausführung des Session Resource Brokers PHY SRB gemäß der vorliegenden Erfindung enthält.

Die Figur zeigt die Netzwerkelemente, die auf der physikalischen Schicht PHY-LAYER, auf der Element- und Netzwerkmanagement-Schicht ENM-LAYER, auf der Element- und Netzwerkdienst-Schicht ENS-LAYER und auf der Anwendungsschicht APP-LAYER eines Beispiel-DSL-Zugangsnetzes, in dem die vorliegende Erfindung implementiert ist, eine Rolle spielen.

Vom Standpunkt der physikalischen Schicht PHY-LAYER sind die Teilnehmer über ihren Personal-Computer PC und das DSL-Modem MODEM über verdrillte Telefon-Doppelleitungen aus Kupfer TL mit dem DSL-Zugangsmultiplexer DSLAM verbunden. Schließlich nutzen mehrere PCs, die über das Heim-Netzwerk miteinander verbunden sind, eine einzelne DSL-Verbindung zum DSLAM gemeinsam. Der Zugangsmultiplexer DSLAM ist der Anschluss in Richtung zum Beispiel eines ATM-Zusammenfassungs-Netzwerks (AGGREGATION NETWORK in der Fig.), an das auch ein oder mehrere Breitband-Zugangs-Server BRAS angeschlossen werden können. Der Breitband-Zugangs-Server BRAS ist über das Access Border Gate ABG an ein zum Beispiel auf IP oder MPLS basierendes über-konfiguriertes Backbone-Netzwerk (BACKBONE NETWORK in der Fig.) angeschlossen. Alle Zugangsmultiplexer eines einzigen DSL-Betreibers können von einer einzigen DSL-Workstation DWS verwaltet werden, die eine Element-Management-Plattform ist, die auf der Element- und Netzwerk-Management-Schicht ENM-LAYER arbeitet. Auf der Anwendungs-Schicht APP-LAYER sind eine Anzahl von Servern, wie ein Video-on-Demand-Server VOD SERVER, ein Live-Video-Rundsende-Server TV BRDCST SERVER, ein e-game-Server GAME SERVER und ein Internet-Server WEB SERVER konfiguriert, Benutzer-Anforderungen von den verschiedenen Benutzern zu empfangen, und sind weiterhin mit der Anwendungs-Schnittstelle APP-I eines Session Resource Brokers der physikalischen Schicht PHY SRB verbunden. Dieser Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB ist weiterhin über seine Zugangs-Knoten-Schnittstelle AN-I mit der DSL-Workstation DWS verbunden und ist über seine Resource Broker Schnittstelle SRB-I mit einem Session Resource Broker SRB verbunden, der Protokollschichten beeinflusst, die über der physikalischen Schicht liegen. Der letztgenannte Session Resource Broker SRB hat auch Schnittstellen zu den verschiedenen Servern VOD SERVER, TV BRDCST SERVER, GAME SERVER und WEB SERVER, sowie zu verschiedenen Netzwerk-Knoten, wie DSLAM, BRAS und ABG, aber diese Schnittstellen und die zugehörige Signalisierung sind in der Fig. nicht gezeigt, um die Figur nicht zu überladen.

Die verschiedenen Anwendungen für die Endanwender haben sich widersprechende Anforderungen. Spiele zum Beispiel erfordern eine kleine Verzögerungszeit, damit der Benutzer zufrieden ist, während Fehlerwahrscheinlichkeiten keine so große Rolle spielen. Spieler, die ADSL (Asymmetric Digital Subscriber Line) benutzen, haben daher das Gefühl, dass eine Verschachtelung einen negativen Einfluss auf die empfundene Qualität hat, wenn sie Spiele spielen. Wenn sie ein e-game in dem in der Fig. gezeigten Netzwerk starten, fordert der e-game-Server GAME SERVER daher beim Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB eine Verbindung mit kleiner Verzögerungszeit an, die vom Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB in eine Anforderung zur Umschaltung vom verschachtelten Modus in den schnellen Modus umgesetzt wird. Der Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB gibt eine Anweisung für den Zugangsmultiplexer DSLAM und das Modem MODEM aus, in den schnellen Modus umzuschalten, und sendet diese Anweidung zur DSL-Workstation DWS, damit sie dadurch auf die physikalische Schicht PHY LAYER angewendet wird. Der Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB kann weiterhin mit dem Session Resource Broker SRB kommunizieren, zum Beispiel um zu erfahren, ob die erforderliche Bandbreite zur Verfügung steht, um über die Zulassung/Abweisung der Spiele-Sitzung informiert zu sein oder um anzufragen, ob die DSL-Leitung vom verschachtelten Modus in den schnellen Modus umgeschaltet werden kann, da dies einen Einfluss auf andere Anwendungen, die die DSL-Leitung benutzen, haben kann, da die Umschaltung in den schnellen Modus der DSL-Leitung ihre Unempfindlichkeit gegen Fehler nimmt (keine schützende Verschachtelung mehr).

Andererseits ist der Abbruch der Übertragung in DSL-Modems, wenn externe Störungen eine bestimmte Grenze überschreiten (ein Phänomen, das insbesondere für Benutzer auftritt, die in weniger günstigen Bedingungen angeordnet sind, wie z.B. in der Nähe eines starken Störers, an schlechten Telefonleitungen, langen Teilnehmeranschlussleitungen zur Fernsprechvermittlung, usw.), frustrierend, wenn eine Live-Video-Übertragung angesehen wird, wie z.B. ein Fußballspiel. Daher kann der Teilnehmer, der weiß, dass für ihn die Gefahr der Unterbrechung der Übertragung besteht, den Video-Übertragungs-Server TV BRDCST SERVER in der Fig. nach einer stabilen Verbindung fragen. Der Video-Übertragungs-Server TV BRDCST SERVER leitet die Anforderung nach einer stabilen Verbindung an den Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB weiter, der diese Anforderung in eine Instruktion für den DSLAM umwandelt, zum Beispiel zur Vergrößerung der Ziel-Störungs-Grenze oder zur Verringerung der Mindest-Grenze. Die verringerte Mindest-Grenze erlaubt es dem DSLAM, die Verbindung nur zu unterbrechen, wenn die Grenze unter diese reduzierte Mindest-Grenze fällt, wodurch sich die Wahrscheinlichkeit für eine Unterbrechung der Übertragung verringert, wenn der Teilnehmer ein Live Video sieht. Wenn die Grenze trotzdem auf einen Wert fällt, der sich der verringerten Mindest-Grenze nähert, signalisiert der Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB dem Teilnehmer, dass diese Verbindung unterbrochen werden kann. Zum Beispiel kann eine Nachricht auf dem PC-Bildschirm des Teilnehmers erscheinen. Die Verringerung der Mindest-Grenze führt zu einer möglicherweise höheren Bitfehlerrate. Die Erhöhung der Ziel-Grenze geht auf Kosten der erzielbaren Bitrate auf der ADSL-Verbindung, da die spektrale Leistungsdichte beim Teilnehmer konstant bleibt. Eine weitere Beispiel-Situation ist, wenn der Teilnehmer eine Video-on-Demand-Sitzung auf dem Video-on-Demand-Server VOD SERVER startet. Der Benutzer erwartet ein Bild hoher Qualität, und daher gibt der Video-on-Demand-Server VOD SERVER eine Anforderung nach eine guten Qualität auf der Verbindung, über die der Film zum Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB übertragen wird, aus. Der Session Resource Broker der physikalischen Schicht setzt die Anforderung nach einer Verbindung hoher Qualität, die vom VOD SERVER kommt, in eine kleine Bitfehlerrate (BER) um und gibt an die DSL-Workstation DWS die Anweisung, die verringerte BER auf dem DSLAM anzuwenden.

Noch eine weitere Beispiel-Situation ist, wenn der Benutzer sowohl auf Informationen im Web zugreift/sie herunterlädt und gleichzeitig Informationen über das Web zugreifbar oder herunterladbar macht. Der Web-Server WEB SERVER, der solche Dienste auf der Anwendungs-Ebene steuert, fordert beim Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB eine symmetrischere Verbindung an, was vom Session Resource Broker der physikalischen Schicht in eine Neuzuordnung der DMT-(Discrete Multi Tone)-Träger zu den Abwärts- und Aufwärtsrichtungen umgesetzt wird, um den Anteil der Bandbreite in Aufwärts-/Abwärtsrichtung der DSL-Verbindung zu ändern. Wieder gibt der Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB an das DSL-Modem MODEM und den DSL-Zugangsmultiplexer DSLAM die Anweisung, die Einstellungen der physikalischen Schicht zu ändern, damit sie den neuen Zuordnungen der Bandbreiten in Aufwärts- und Abwärtsrichtung entsprechen.

In den oben beschriebenen Beispielen triggert die Anwendung selbst – d.h. die höchste Schicht im funktionellen Stack – den Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB. Obwohl weniger wahrscheinlich, wird jedoch darauf hingewiesen, dass verschiedene Implementationen des Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB durch einen Dienst-Aktivierer (Spy, Snooper oder Sniffer), zum Beispiel im Zugangsmultiplexer DSLAM getriggert werden können.

Es wird weiterhin darauf hingewiesen, dass die Anpassungen der physikalischen Schicht, die vom Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB gefordert werden, mit oder ohne Unterbrechung der Verbindung durchgeführt werden können. Eine Änderung der Bitrate kann zum Beispiel nahtlos während der Übertragung angewendet werden, während es für eine Umschaltung zwischen dem asymmetrischen und dem symmetrischen Modus erforderlich sein kann, die DSL-Verbindung umzustellen oder sogar neu zu initialisieren.

Die oben angegebene Beschreibung von Anwendungen, Qualitäts-Parametern und Parametern der physikalischen Schicht, die vom Session Resource Broker der physikalischen Schicht PHY SRB eingestellt werden können, wird nur als Beispiel angegeben. Ein Fachmann für Telekommunikation wird verstehen, dass das Grundprinzip dieser Erfindung, d.h. die Bereitstellung eines Session Resource Brokers, der auf Anforderung von Anwendungen Parameter der physikalischen Schicht in einem Zugangsnetz einstellt, sehr erweiterbar ist. Andere Anwendungen als die in 1 gezeigte sind zum Beispiel Voice over DSL, TCP-Sitzungen, usw. Typische Qualitäts-Parameter sind Verzögerungszeit, Jitter, erzielbare Bitrate, Bitfehlerrate, usw. Typische einstellbare Parameter der physikalischen Schicht sind die Datenrate, der Grad der Aufwärtsrichtungs-/Abwärtsrichtungs-Symmetrie, die Verschachtelungstiefe, die maximal akzeptierbare Bitfehlerrate, die Störungs-Grenze (Ziel, max. zusätzliche und minimale), usw.

Obwohl oben auf die DSL- (Digital Subscriber Line) oder ADSL- (Asymmetric Digital Subscriber Line) Technologie Bezug genommen wurde, die zur Übertragung über verdrillte Telefon-Doppelleitungen verwendet wird, wird jeder Fachmann erkennen, dass die vorliegende Erfindung mit denselben Vorteilen in anderen DSL-(Digital Subscriber Line)-Systemen angewendet werden kann, wie z.B. in VDSL (Very High Speed Digital Subscriber Line), in SDSL-(Synchronous Digital Subscriber Line)-Systemen, in HDSL-(High Speed Digital Subscriber Line)-Systemen und in ähnlichen Systemen, oder in auf Funk basierenden Zugangssystemen (wie GSM-, GPRS-, UMTS- oder LMDS-Netzwerken), oder sogar in auf Kabeln basierenden oder auf optischen Fasern basierenden Zugangssystemen. Insbesondere für drahtlose Zugangssysteme, bei denen die Qualität und die Stabilität der Verbindungen nicht immer die Anforderungen der Anwendung erfüllt, kann die Integration eines Session Resource Brokers der physikalischen Schicht, der die Parameter der physikalischen Schicht jedes Mal optimiert, wenn eine Anwendung gestartet wird, eine interessante Idee sein. Weitere Arten von Netzwerken, in denen die Erfindung benutzt werden kann, sind zum Beispiel PLC (Powerline Communication Networks), Grid Computing Networks (Speicher- und Rechenleistungs-Anordnungen müssen Rechenleistung, RAM-Speicher, Swap-Speicherbereich, Plattenspeicherplatz, ... in Abhängigkeit vom Bedarf des Teilnehmers und von der Art der Teilnehmer-Vertrages verwalten), RFID-Netzwerke (wobei RF-Etiketten an Waren angebracht werden, um sie zu verfolgen und Diebstahl zu verhindern. Wenn man weiß, dass etwas fehlt, kann das Netzwerk optimiert werden, um sich auf die Art von Produkten zu konzentrieren, die fehlen), Power over Ethernet Netzwerke, Power over Wireless Netzwerke, usw.

Außerdem wird darauf hingewiesen, dass Ausführungen der vorliegenden Erfindung oben in oben in Form von Funktionsblöcken beschrieben werden. Aus der Funktionsbeschreibung wird es für einen Fachmann für die Entwicklung von Hardware- und/oder Software-Lösungen für Mehrträger-Kommunikationssysteme offensichtlich sein, wie Ausführungen der Erfindung hergestellt werden können.

Obwohl die Prinzipien der Erfindung oben in Verbindung mit einer speziellen Vorrichtung beschrieben wurden, muss deutlich verstanden werden, dass diese Beschreibung nur als Beispiel erfolgt und nicht als Einschränkung des Umfangs der Ansprüche.

Fig.


Anspruch[de]
Session Resource Broker (PHY SRB) zur Anpassung von Ressourcen pro Anwendungs-Sitzung in einem Zugangsnetz, wobei der Session Resource Broker (PHY SRB) folgendes umfasst:

a. Eine Anwendungs-Schnittstelle (APP-I) zum Empfang von Anwendungs-Anforderungen von mindestens einem Anwendungs-Server (VOD SERVER, TV BRDCST SERVER, GAME SERVER, WEB SERVER), der mit der Anwendungs-Schnittstelle (APP-I) gekoppelt ist,

dadurch gekennzeichnet, dass der Session Resource Broker (PHY SRB) weiterhin folgendes umfasst:

b. Einen Umsetzer zur Umsetzung eines Qualitäts-Parameter-Wertes in den Anwendungs-Anforderungen in einen Parameterwert der physikalischen Schicht; und

c. Eine Zugangsknoten-Schnittstelle (AN-I) zur Übertragung des Parameters der physikalischen Schicht zu mindestens einem Zugangsknoten (DSLAM), um ihn dort anzuwenden.
Session Resource Broker (PHY SRB) gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Parameterwert der physikalischen Schicht eine Störungs-Grenze anzeigt, unterhalb der die Übertragung unterbrochen wird. Session Resource Broker (PHY SRB) gemäß Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Session Resource Broker (PHY SRB) weiterhin Benachrichtigungs-Mittel enthält, um einen Teilnehmer über den erwarteten Abbruch der Übertragung zu benachrichtigen. Session Resource Broker (PHY SRB) gemäß Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass der Anwendungs-Server ein Video-Rundsende-Server (TV BRDCST SERVER) ist und der Qualitäts-Parameterwert eine erforderliche Stabilität anzeigt. Session Resource Broker (PHY SRB) gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Parameterwert der physikalischen Schicht eine Mindest-Bitfehlerrate anzeigt. Session Resource Broker (PHY SRB) gemäß Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Anwendungs-Server ein Video-on-Demand-Server (VOD SERVER) ist, und der Qualitäts-Parameterwert eine erwartete Bildqualität anzeigt. Session Resource Broker (PHY SRB) gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Parameterwert der physikalischen Schicht die Auswahl des schnellen Modus anstelle des verschachtelten Modus anzeigt. Session Resource Broker (PHY SRB) gemäß Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Anwendungs-Server ein Spiele-Server (GAME SERVER) ist, und der Qualitäts-Parameterwert eine erwartete Spiel-Reaktionszeit anzeigt. Session Resource Broker (PHY SRB) gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Parameterwert der physikalischen Schicht die Aufteilung der Kapazität zwischen der Aufwärts- und der Abwärtsrichtung anzeigt. Session Resource Broker (PHY SRB) gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Session Resource Broker (PHY SRB) weiterhin eine Broker-Schnittstelle (SRB-I) zur Verbindung mit einem zweiten Session Resource Broker (SRB) enthält, der in der Lage ist, auf der Grundlage von Bandbreiten-Anforderungen, die er von dem mindestens einen Anwendungs-Server (VOD SERVER, TV BRDCST SERVER, GAME SERVER, WEB SERVER) empfängt, Ressourcen auf Protokoll-Stack-Schichten anzupassen, die höher liegen als die physikalische Schicht.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com