PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006022671A1 22.11.2007
Titel Verfahren zum Herstellen eines Fahrzeugluftreifens
Anmelder Continental Aktiengesellschaft, 30165 Hannover, DE
Erfinder Jenke, Roland, 29693 Hademstorf, DE;
Neumann, Axel, Dr., 31559 Hohnhorst, DE
DE-Anmeldedatum 16.05.2006
DE-Aktenzeichen 102006022671
Offenlegungstag 22.11.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.11.2007
IPC-Hauptklasse B29D 30/60(2006.01)A, F, I, 20060516, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B60C 19/08(2006.01)A, L, I, 20060516, B, H, DE   B32B 33/00(2006.01)A, L, I, 20060516, B, H, DE   B60C 1/00(2006.01)A, L, I, 20060516, B, H, DE   B05D 1/06(2006.01)A, L, I, 20060516, B, H, DE   B05D 1/18(2006.01)A, L, I, 20060516, B, H, DE   B05D 1/28(2006.01)A, L, I, 20060516, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Herstelen eines Fahrzeugluftreifens, bei dem auf einer Reifenkarkasse (5), welche bereits mit dem Gürtelpaket versehen ist, der Laufstreifen (8) durch spiraliges Wickeln eines mit einem leitfähigen Material versehenen Materialstreifens (2') aus einer unvulkanisierten Kautschukmischung erstellt wird.
Auf den Materialstreifen (2') wird leitfähiger Staub oder leitfähiges Pulver (7), gegebenenfalls in einer Flüssigkeit suspendiert, aufgebracht.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein Verfahren zum Herstellen eines Fahrzeugluftreifens, bei dem auf einer Reifenkarkasse, welche bereits mit dem Gürtelpaket versehen ist, der Laufstreifen durch spiraliges Wickeln eines mit einem leitfähigen Material versehenen Materialstreifens aus einer unvulkanisierten Kautschukmischung erstellt wird.

Da sich Fahrzeuge während des Fahrbetriebes elektrisch aufladen, ist für eine ausreichende Ableitung der elektrostatischen Ladungen Sorge zu tragen. Die mit der Fahrbahn in Kontakt stehenden Aufstandsflächen der Reifen müssen daher ausreichend leitfähig sein. Ist dies nicht der Fall, können unangenehme Entladungsvorgänge auftreten. Insbesondere bei kieselsäurehaltigen Laufstreifen, die den Reifen an sich gute Fahreigenschaften, wie einen geringen Rollwiderstand und gute Nass-Rutsch-Eigenschaften verleihen, ist deren niedrige elektrische Leitfähigkeit eine mischungsbedingte und nachteilige Eigenschaft.

Aus der DE 197 18 699 C1 ist ein Verfahren zum Herstellen eines Fahrzeugluftreifens bekannt, bei dem der Laufstreifen aus einem unvulkanisierten Materialstreifen hergestellt wird, welcher auf eine bombierte Reifenkarkasse, auf die bereits das Gürtelpaket aufgebracht ist, gewickelt wird. Der extrudierte Materialstreifen aus einer Kieselsäure enthaltenden Kautschukmischung wird durch ein Tauchbecken gezogen, in welchem sich eine Kautschuklösung befindet, die im vulkanisierten Zustand leitfähig ist. Durch den Materialstreifen werden im fertigen Reifen in Reifenquerrichtung zumindest zwei Zonen gebildet, deren Trennflächen in der Laufstreifenoberfläche münden, wobei die eine Zone im vulkanisierten Zustand einen spezifischen elektrischen Widerstand > 108 &OHgr; cm aufweist.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zu Grunde, auf eine einfachere und rationellere Weise eine leitfähige Schicht auf dem zur Herstellung des Laufstreifens vorgesehenen Materialstreifen zu erzeugen.

Gelöst wird die gestellte Aufgabe erfindungsgemäß dadurch, dass leitfähiger Staub oder leitfähiges Pulver, gegebenenfalls in einer Flüssigkeit suspendiert, aufgebracht wird.

Die Verwendung von leitfähigem Staub oder Pulver, unmittelbar oder als Suspension, stellt auf besonders zuverlässige Weise eine leitfähige Schicht auf dem den Laufstreifen bildenden Materialstreifen zur Verfügung, sodass im fertigen Reifen ein Ableiten elektrostatischer Aufladungen gewährleistet ist.

Als leitfähiges Material eignet sich besonders Graphitpulver oder Graphitstaub mit einer Teilchengröße von 2nm bis 200nm und einem elektrischen Widerstand von 10–5 &OHgr;m bis 10–6 &OHgr;m. Eine gute Alternative ist auch Rußpulver oder Rußstaub mit einer Teilchengröße von 10nm bis 64nm und einem elektrischen Widerstand von 10–3 &OHgr;m bis 10–4 &OHgr;m.

Wird eine Suspension verwendet, so eignet sich insbesondere Öl als Flüssigkeit. Eine Suspension auf Ölbasis kann auf einfache Weise durch Streichen, Sprühen oder Tauchen auf den Materialstreifen aufgebracht werden.

Wird das Pulver bzw. der Staub unmittelbar verwendet, kann ein Aufbringen auf den rohen und daher klebrigen Materialstreifen ebenfalls auf sehr einfache Weise durch Sprühen, Aufblasen oder ein Durchziehen des Materialstreifens durch eine mit dem Pulver bzw. dem Staub gefüllte Wanne oder dergleichen erfolgen.

Weitere Merkmale, Vorteile und Einzelheiten werden anhand der Zeichnung, welche schematisch ein Ausführungsbeispiel darstellt, näher beschrieben. Dabei zeigen

1 den grundsätzlichen Aufbau einer Vorrichtung zum Aufbringen eines Laufstreifens auf einen Reifen und

2 im Querschnitt den Laufstreifen eines Fahrzeugluftreifens vor der Vulkanisierung.

Die in 1 gezeigte Vorrichtung weist einen Extruder 1 auf, aus welchem ein Materialstrang 2 gefördert ist, der aufgrund des Extruder-Mundstückes einen runden Querschnitt aufweist. Der Materialstrang 2 besteht aus einer Kautschukmischung, welche als Füllstoff Kieselsäure (Silika) und höchstens einen geringen Anteil an Ruß enthält. Der Materialstrang 2 weist einen Durchmesser von etwa 1 cm auf und wird mittels eines Walzwerkes 3 zu einem Materialstreifen 2' umgeformt, welcher einen rechteckigen Querschnitt von beispielsweise 16mm × 2mm aufweist. Der Materialstreifen 2' wird anschließend allseitig mit einer dünnen Schicht aus einem elektrisch leitfähigen Material versehen, welches ein leitfähiges Pulver oder ein leitfähiger Staub ist oder solches bzw. solchen enthält. Das leitfähige Material ist vorzugsweise Graphitpulver oder Graphitstaub mit einer Teilchengröße von 2nm bis 200nm und einem elektrischen Widerstand von 10–5 &OHgr;m bis 10–6 &OHgr;m, oder Rußpulver bzw. Rußstaub mit einer Teilchengröße von 10nm bis 60nm und einem elektrischen Widerstand von 10–3 &OHgr;m bis 10–4 &OHgr;m. Bei der in 1 gezeigten Ausführungsvariante wird der Materialstreifen 2' durch eine Wanne 6, welche den Staub bzw. das Pulver 7 enthält, gezogen. Das Pulver bzw. der Staub 7 haftet gut auf dem unvulkanisierten und daher klebrigen Materialstreifen 2'. Alternativ dazu kann das Aufbringen des Staubes bzw. Pulvers 7 durch Aufblasen oder auf elektrostatische Weise erfolgen.

Das leitfähige Material – Graphitpulver/Graphitstaub oder Rußpulver/Rußstaub – kann auch als Suspension, beispielsweise in einem Öl verteilt, aufgebracht werden. Die Suspension kann auf dem Materialstreifen 2' durch Sprühen, Streichen oder Tauchen aufgebracht werden.

Der Materialstreifen 2' wird schließlich entsprechend programmgesteuert über einen beweglichen Auflagekopf 4 auf eine bereits mit dem Gürtelpaket, mit oder ohne Bandage, versehene und bombierte Reifenkarkasse 5 aufgewickelt bzw. aufgespult. Das Aufspulen des Materialstreifens 2' erfolgt vorzugsweise derart, dass die einzelnen Windungen unter gegenseitigen Überlappung von der einen Reifenschulter bis zur anderen Reifenschulter kontinuierlich gewickelt werden. Durch ein geeignetes Steuersystem ist es möglich, beim Wickeln die Laufstreifendicke zu beeinflussen oder mehrere Lagen zu wickeln, indem der Auflagekopf 4 von einer Seite zur anderen Seite entsprechend bewegt wird. Der aufgebrachte Materialstreifen 2' wird schließlich mittels einer nicht gezeigten Anrollvorrichtung angedrückt, der fertig aufgebaute Reifenrohling wird anschließend vulkanisiert.

Die aufgetragene Menge (Schichtstärke) an elektrisch leitfähigem Material – Pulver, Staub oder Suspension – wird derart bemessen, dass im fertigen Reifen der Oberflächenwiderstand des Laufstreifens kleiner als 104 &OHgr; ist.

2 zeigt schematisch den aus einer Lage von überlappenden Wickelungen des Materialstreifens 2' gewickelten Laufstreifen 8.

Ein derart hergestellter Fahrzeugluftreifen gewährleistet eine sichere Ableitung elektrostatischer Ladungen durch die leitfähigen Schichten im Laufstreifen 8.


Anspruch[de]
Verfahren zum Herstellen eines Fahrzeugluftreifens, bei dem auf einer Reifenkarkasse (5), welche bereits mit dem Gürtelpaket versehen ist, der Laufstreifen (8) durch spiraliges Wickeln eines mit einem leitfähigen Material versehenen Materialstreifens (2') aus einer unvulkanisierten Kautschukmischung erstellt wird, dadurch gekennzeichnet, dass leitfähiger Staub oder leitfähiges Pulver (7), gegebenenfalls in einer Flüssigkeit suspendiert, aufgebracht wird. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass Graphitpulver oder Graphitstaub mit einer Teilchengröße von 2nm bis 200nm und einem elektrischen Widerstand von 10–5 &OHgr;m bis 10–6 &OHgr;m verwendet wird. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass Rußpulver oder Rußstaub mit einer Teilchengröße von 10nm bis 60nm und einem elektrischen Widerstand von 10–3 &OHgr;m bis 10–4 &OHgr;m verwendet wird. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Pulver bzw. der Staub in Öl suspendiert ist. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Staub bzw. das Pulver (7) auf den Materialstreifen (2') gesprüht oder geblasen wird. Verfahren nach einem der Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Materialstreifen (2') durch den Staub bzw. das Pulver gezogen wird. Verfahren nach einem der Anspruch 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Staub bzw. das Pulver elektrostatisch aufgebracht wird. Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Suspension durch Streichen, Sprühen oder Tauchen auf den Materialstreifen (2') aufgebracht wird. Fahrzeugluftreifen mit einem Laufstreifen (8), welcher gemäß dem Verfahren nach einem oder mehreren der Ansprüche 1 bis 8 hergestellt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com