PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006023248A1 22.11.2007
Titel Verfahren und Anlage zur Herstellung von Synthesegas
Anmelder Lurgi AG, 60439 Frankfurt, DE
Erfinder Bormann, Andreas, Dr., 60385 Frankfurt, DE;
Müller, Dierk, 61184 Karben, DE
Vertreter Keil & Schaafhausen Patentanwälte, 60322 Frankfurt
DE-Anmeldedatum 18.05.2006
DE-Aktenzeichen 102006023248
Offenlegungstag 22.11.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.11.2007
IPC-Hauptklasse C01B 3/38(2006.01)A, F, I, 20060518, B, H, DE
Zusammenfassung Bei der Herstellung von Synthesegas aus einem Kohlenwasserstoffe enthaltenden Ausgangsmaterial, insbesondere Erdgas, wird ein Zufuhrstrom des Ausgangsmaterials in einen ersten Teilstrom und einen zweiten Teilstrom aufgeteilt. Der erste Teilstrom wird in einem Dampfreformer (4) zugeführt, in dem er zusammen mit Wasserdampf katalytisch zu einem Kohlenstoffoxide enthaltenden Gasstrom umgewandelt wird. Dann wird der erste Teilstrom wieder mit dem zweiten Teilstrom zusammengeführt und der zusammengeführte Gasstrom einem autothermen Reformer (7) zugeführt, in dem er zusammen mit sauerstoffreichem Gas in Gegenwart eines Spaltkatalysatos autotherm zu einem Synthesegas reformiert wird. Die Verarbeitung eines Ausgangsmaterials mit einem hohen Anteil von höheren Kohlenwasserstoffen wird dadurch ermöglicht, dass das gesamte Ausgangsmaterial vor dem Dampfreformer (4) und vor dem autothermen Reformer (7) einem Vorreformer (2) zugeführt wird, in welchem das Ausgangsmaterial weitgehend von höheren Kohlenwasserstoffen befreit wird.

Beschreibung[de]
Technisches Gebiet

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Anlage zur Herstellung von Synthesegas aus einem Kohlenwasserstoffe enthaltenden Ausgangsmaterial, insbesondere Erdgas, wobei ein Zufuhrstrom des Ausgangsmaterials in einen ersten Teilstrom und einen zweiten Teilstrom aufgeteilt wird, wobei der erste Teilstrom einem Dampfreformer zugeführt wird, in dem er zusammen mit Wasserdampf katalytisch zu einem Wasserstoff und Kohlenstoffoxide enthaltenden Gasstrom umgewandelt wird, wobei der erste Teilstrom nach der Dampfreformierung wieder mit dem zweiten Teilstrom zusammengeführt wird, und wobei der zusammengeführte Gasstrom einem autothermen Reformer zugeführt wird, in dem er zusammen mit sauerstoffreichem Gas autotherm zu einem Synthesegas reformiert wird.

Als Ausgangsprodukt für die Gewinnung von Synthesegas, wie es anschließend für die Herstellung von chemischen Produkten, bspw. Methanol oder Ammoniak, verwendet wird, dient insbesondere Erdgas. Erdgas ist im Wesentlichen eine Mischung von gasförmigen Kohlenwasserstoffen, deren Zusammensetzung je nach Herkunftsort variiert. Die Hauptkomponente von Erdgas ist Methan. Hinzu kommen höhere Kohlenwasserstoffe mit zwei oder mehr Kohlenwasserstoffatomen sowie Nebenprodukte, wie Schwefel.

Die Umwandlung des Erdgases in Synthesegas erfolgt seit langem in Dampfreformern durch katalytische Umwandlung der Kohlenwasserstoffe mit Wasserdampf auf der Basis folgender endothermer Reaktionen: CnH2n+2 + 2nH2O ⇆ nCO2 + n4H2 und CnH2n+2 + nH2O ⇆ nCO + n3H2

Zur Reduzierung des Schadstoffausstoßes und zur Energieeinsparung werden zusätzlich autotherme katalytische Reformer eingesetzt, die dem Dampfreformer nachgeschaltet werden. Derartige kombinierte Verfahren werden als "Combined Reforming" bezeichnet. Bei der autothermen Reformierung wird die erforderliche Energie durch Verbrennung mit Sauerstoff gemäß folgender Reaktion CH4 + O2 ⇆ CO + N2 + H2O zugeführt. Aus den Kohlenwasserstoffen entstehen im Wesentlichen Kohlenmonoxid und Wasserstoff.

Eine Weiterbildung des Combined Reforming ist in der EP 0 233 076 B1 beschrieben. Hierbei wird das zugeführte Erdgas in zwei Ströme aufgeteilt. Ein Teilstrom wird durch den Dampfreformer hindurchgeführt, in dem das Erdgas zusammen mit Wasserdampf katalytisch zu einem Wasserstoff und Kohlenstoffoxide enthaltenden Gasstrom umgewandelt wird, und dann dem nachgeschalteten autothermen Reformer zugeführt. Der zweite Teilstrom wird an dem Dampfreformer vorbei direkt dem autothermen Reformer zugeführt. In dem autothermen Reformer wird der zugeführte Gasstrom zusammen mit Sauerstoff zu Synthesegas reformiert, das anschließend zur Methanolsynthese verwendet wird. Enthält der dem Dampfreformer zugeführte Gasstrom höhere Kohlenwasserstoffe, so muss zur Erreichung eines für die Reformierungsreaktion akzeptablen Dampf-/Kohlenstoffverhältnisses zusätzlicher Wasserdampf zugeführt werden. Dies vergrößert die Anlage und erhöht die Ausrüstungs- und Betriebskosten.

Es wurde daher bereits vorgeschlagen, vor dem Dampfreformer einen Vorreformer vorzusehen, in dem die höheren Kohlenwasserstoffe in C1-Komponenten umgewandelt werden (vgl. Hermann Göhna: "Concepts for modern methanol plants", präsentiert und veröffentlicht auf der 1997 World Methanol Conference in Tampa, Florida, U.S.A., 8. bis 10. Dezember 1997, Seiten 139 bis 142). Durch die Umwandlung der höheren Kohlenwasserstoffe in Methan ist es möglich, im anschließenden Dampfreformer ein niedrigeres Dampf-/Kohlenstoffverhältnis vorzusehen. Dies führt zu geringeren Durchsatzvolumina und damit reduzierten Investitionskosten. Andererseits kann durch die höheren Temperaturen im Dampfreformer ein höherer Umsatz des Einsatzgases erreicht werden. Der zweite Teilstrom wird auch hier direkt zum autothermen Reformer geleitet.

Für einen wirtschaftlichen Betrieb des autothermen Reformers ist es erforderlich, das Einsatzgas möglichst hoch vorzuheizen. Hierdurch kann der Bedarf an Sauerstoff, der für die autotherme Spaltreaktion erforderlich und sehr teuer ist, reduziert werden. Die Vorheiztemperatur des Einsatzgases ist jedoch durch darin enthaltene höhere Kohlenwasserstoffe begrenzt, die bei höheren Temperaturen zu Rußbildung durch Crack-Reaktionen führen. Dies kann insbesondere bei Zufuhrgas, in dem der Anteil schwerer Komponenten relativ hoch ist, zu Problemen führen.

Beschreibung der Erfindung

Aufgabe der Erfindung ist, auch bei der Verarbeitung von Erdgas mit einem hohen Anteil höherer Kohlenwasserstoffe die Wirtschaftlichkeit bei der Synthesegasherstellung zu verbessern.

Diese Aufgabe wird bei einem Verfahren und einer Anlage zur Herstellung von Synthesegas im Wesentlichen durch die Merkmale der Ansprüche 1 bzw. 9 gelöst.

Indem erfindungsgemäß das gesamte dem Dampfreformer und dem autothermen Reformer zugeführte Ausgangsmaterial zunächst durch einen Vorreformer geführt wird, kann der Anteil höherer Kohlenwasserstoffe, d.h. Kohlenwasserstoffe mit zwei oder mehr Kohlenwasserstoffatomen, weitgehend reduziert oder gar ganz eliminiert werden.

Gemäß einer bevorzugten Ausgestaltung der Erfindung erfolgt die Vorreformierung im Hauptstrom des Ausgangsmaterials vor der Aufteilung in den ersten und zweiten Teilstrom. Der Vorreformer muss hierbei gegenüber dem bisher im Teilstrom zum Dampfreformer vorgesehenen Vorreformer lediglich in Anpassung an die nun zusätzlich zu bewältigende Menge des zweiten Teilstroms vergrößert werden. Dadurch lassen sich die zusätzlich erforderlichen Investitionskosten gering halten.

Bei einer anderen Ausgestaltung der Erfindung werden der erste und der zweite Teilstrom des Ausgangsmaterials getrennt einer Vorreformierung unterworfen. Diese Ausgestaltung ist insbesondere für die Nachrüstung bestehender Anlagen zweckmäßig, bei denen vor dem Dampfreformer bereits ein Vorreformer vorgesehen ist.

In dem Vorreformer wird das Ausgangsmaterial erfindungsgemäß einer adiabaten Dampfreformierungsreaktion unterworfen, so dass höhere Kohlenwasserstoffe zuverlässig in C1-Komponenten umgewandelt werden. Unabhängig von der Zusammensetzung des Erdgases wird den Dampf- und autothermen Reformern ein im Wesentlichen einheitliches Material zugeführt.

Die Umwandlungsreaktion im Vorreformer erfolgt besonders effektiv, wenn das Ausgangsmaterial dem Vorreformer mit einer Temperatur von 400 bis 500°C, vorzugsweise 450 bis 500°C und insbesondere etwa 480°C zugeführt wird.

Der in dem zweiten Teilstrom abgezweigte Anteil des Ausgangsmaterials, der an der Dampfreformierung vorbei direkt zum autothermen Reformer geführt wird, wird in Anpassung an die Qualität des zu verarbeitenden Ausgangsmaterials und insbesondere die Folgeprozesse festgelegt. Erfindungsgemäß kann ein Teilstrom von 20 bis 80% des Ausgangsmaterials abgezweigt werden. Wird das gewonnene Synthesegas einer Methanolanlage zugeführt, die in der Regel ein H2/CO-Verhältnis von 2:1 voraussetzt, wird vorzugsweise ein Anteil von 20 bis 30%, insbesondere etwa 25%, an der Dampfreformierung vorbeigeführt.

Dem autothermen Reformer wird der Gasstrom erfindungsgemäß mit einer Temperatur von 650 bis 850°C, vorzugsweise 700 bis 800°C und insbesondere etwa 760°C zugeführt. Durch die hohe Temperatur kann die Sauerstoffzufuhr zum autothermen Reformer gering gehalten werden. Dies verringert die Kosten für die Luftzerlegungsanlage.

In Weiterbildung dieses Erfindungsgedankens ist in der direkt zum autothermen Reformer führenden Bypassleitung ein Wärmetauscher vorgesehen, um auch den am Dampfreformer vorbeigeführten Gasstrom auf die gewünschte Eingangstemperatur des autothermen Reformers aufzuheizen. Dies ist möglich, da durch die Vorreformierung der Anteil höherer Kohlenwasserstoffe reduziert und daher eine Rußbildung durch Cracken ausgeschlossen ist.

Das erfindungsgemäße Verfahren ermöglicht die Behandlung von Ausgangsmaterial mit einem hohen Anteil von höheren Kohlenwasserstoffen, insbesondere mit mehr als 12 Vol.-% höherer Kohlenwasserstoffe. Die Anlage lässt sich selbstverständlich auch bei geringeren Anteilen an höheren Kohlenwasserstoffen einsetzen, so dass flexibel auf wechselnde Erdgasqualitäten reagiert werden kann.

Weiterbildungen, Vorteile und Anwendungsmöglichkeiten der Erfindung ergeben sich auch aus der nachfolgenden Beschreibung von Ausführungsbeispielen und der Zeichnung. Dabei bilden alle beschriebenen und/oder bildlich dargestellten Merkmale für sich oder in beliebiger Kombination den Gegenstand der Erfindung, unabhängig von ihrer Zusammenfassung in den Ansprüchen oder deren Rückbeziehung.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

1 zeigt schematisch ein Fließdiagramm für die Herstellung von Synthesegas gemäß einer ersten Ausführungsform der Erfindung und

2 zeigt schematisch ein Fließdiagramm für die Herstellung von Synthesegas gemäß einer zweiten Ausführungsform der Erfindung.

Detaillierte Beschreibung der bevorzugten Ausführungsformen

Bei dem in 1 schematisch dargestellten Fließbild eines erfindungsgemäßen Verfahrens zur Herstellung von Synthesegas wird das Ausgangsmaterial, insbesondere Erdgas, zunächst in einer Entschwefelungsanlage 1 von störenden Nebenprodukten, insbesondere Schwefel, befreit. Anschließend wird das Erdgas, welches bspw. einen Anteil von > 12 Vol.-% an höheren Kohlenwasserstoffen, d.h. Kohlenwasserstoffen mit zwei oder mehr Kohlenwasserstoffatomen, aufweist, mit Wasser oder Wasserdampf gemischt und einem Vorreformer 2 zugeführt. Hierbei handelt es sich bspw. um einen adiabatisch arbeitenden Dampfreformer mit einem Katalysator auf Nickel- oder Kupferbasis, in dem die Kohlenwasserstoffe bei niedriger Temperatur von 450 bis 500°C, insbesondere etwa 480°C mittels der Dampfreformierungsreaktion in C1-Komponenten umgewandelt werden. Hierbei wird die Temperatur so gewählt, dass das Reaktionsgleichgewicht stark auf der Seite des Methans liegt. Höhere Kohlenwasserstoffe werden in CO und H2 gespalten und reagieren dann überwiegend weiter zu Methan. Man erhält ein methanreiches, H2 und CO2 enthaltendes Gas. In dem Vorreformer sinkt die Temperatur des Gasstroms erfahrungsgemäß je nach Einsatzgas um etwa 10–50°C.

Hinter dem Vorreformer 2 wird der Zufuhrstrom an einer Abzweigstelle 3 in einen ersten Teilstrom, der einem Dampfreformer 4 zugeführt wird, und einen zweiten Teilstrom, der über eine Bypassleitung 5 an dem Dampfreformer 4 vorbeigeführt wird, aufgeteilt.

Dem Dampfreformer 4, bspw. einem Röhrenreformer, wird neben dem Gasstrom Wasserdampf zugeführt. Der Gasstrom und der Wasserdampf werden in einer endothermen Reaktion durch Kontakt mit einem Katalysator in eine Gasmischung mit Wasserstoff, Kohlenstoffoxiden und Methan umgewandelt. Die für die Dampfreformierung erforderliche Wärme wird bspw. durch nicht dargestellte Brenner geliefert. Am Ausgang des Dampfreformers 4 beträgt die Temperatur des Gasstroms 650 bis 850°C, insbesondere etwa 760°C.

In der Bypassleitung 5 ist ein Wärmetauscher 6 vorgesehen, mit dem die Temperatur des an dem Dampfreformer 4 vorbeigeleiteten Teilstroms auf 600 bis 700°C, insbesondere etwa 650°C, erhöht wird bevor er wieder mit dem Ausgangsstrom des Dampfreformers 4 zusammengeführt wird. Der kombinierte Gasstrom wird mit einer Temperatur von 650 bis 850°C, insbesondere etwa 730C, einem autothermen Reformer 7 zugeführt, in dem der Gasstrom zusammen mit sauerstoffreichem Gas, insbesondere Sauerstoff aus einer Luftzerlegungsanlage oder dgl., in Gegenwart eines Spaltkatalysators autotherm zu einem Synthesegas reformiert wird. Das aus dem autothermen Reformer 7 mit einer Temperatur von 900 bis 1050°C, insbesondere etwa 975°C, austretende Synthesegas wird anschließend einem Abhitzekessel 8 zugeführt und z.B. zur Methanol- oder Ammoniakgewinnung verwendet.

Der Anteil des über die Bypassleitung 5 an dem Dampfreformer 4 vorbeigeführten Gasstroms hängt von dem gewünschten H2/CO-Verhältnis nach dem autothermen Reformer ab. Für Methanol-Anlagen liegt das H2/CO-Verhältnis bei etwa 2:1. Hierfür hat sich ein über die Bypassleitung 5 abgezweigter Anteil von 20 bis 30%, insbesondere etwa 25%, des gesamten Erdgaszustromes als zweckmäßig erwiesen. Bei anderen Anwendungen ist aber auch ein Abzweigen von bis zu 80% möglich.

Die in 2 gezeigte alternative Verfahrensführung unterscheidet sich lediglich hinsichtlich der Anordnung des Vorreformers von der ersten Ausführungsform. Im Gegensatz zu dem bei der ersten Ausführungsform im Hauptstrom vor der Abzweigstelle 3 vorgesehenen Vorreformer 2 sind bei der zweiten Ausführungsform zwei separate Vorreformer 21 und 22 in dem zum Dampfreformer 4 führenden Leitungsabschnitt 9 bzw. in der Bypassleitung 5 vorgesehen. Die übrige Funktions- und Wirkungsweise dieser Anlage entspricht derjenigen der ersten Ausführungsform, so dass auf die obigen Ausführungen Bezug genommen werden kann. Dementsprechend sind auch gleiche Komponenten der Anlage mit gleichen Bezugszeichen bezeichnet. Die Anordnung eines zweiten Vorreformers 22 in der Bypassleitung 5 eignet sich insbesondere bei der Nachrüstung von Altanlagen, die bereits über einen Vorreformer 21 im Leitungsabschnitt 9 vor dem Dampfreformer verfügen. Auch in diesen Anlagen kann durch die erfindungsgemäße Nachrüstung Erdgas mit einem hohen Anteil von höheren Kohlenwasserstoffen verarbeitet werden.

Die Erfindung ermöglicht die Verarbeitung von schwerem Erdgas mit einem hohen Anteil von bspw. > 12 Vol.-% an Kohlenwasserstoffen mit mehr als zwei Kohlenstoffatomen. Da die höheren Kohlenwasserstoffe durch den Vorreformer im gesamten Gasstrom eliminiert werden, kann die Vorlauftemperatur des autothermen Reformers maximiert werden. Dies ermöglicht eine Reduzierung der Sauerstoffzufuhr im autothermen Reformer, was einerseits zu Kosteneinsparungen führt und außerdem den CO2-Anteil im Synthesegas reduziert. Letzteres ist insbesondere bei Methanol-Anlagen, die einen möglichst kleinen CO2-Anteil im Synthesegas erfordern, von Vorteil.

Das erfindungsgemäße System lässt sich sehr flexibel für unterschiedliche Gasqualitäten einsetzten, da unabhängig davon, welches Erdgas verarbeitet wird, die Zusammensetzung des Gasstroms nach dem Vorreformer weitgehend gleich ist. Gerade für Anlagen, die mit unterschiedlichen Erdgassorten betrieben werden, erscheint das erfindungsgemäße Verfahren zweckmäßig.

Beispiel

In der nachfolgenden Tabelle sind die Prozesswerte und Bilanzströme bei einer erfindungsgemäßen Anlage gemäß der ersten Ausführungsform beispielhaft angegeben, wobei die Messstellen in 1 mit M1–M7 bezeichnet sind (M2 liegt de facto nach der Dampfzuführung und anschließenden Aufheizung vor Eintritt in den Vorreformer)

Es ergibt sich, dass der ursprünglich > 12 Vol.-% betragende Anteil höherer Kohlenwasserstoffe im Einsatzgas (lediglich die C2–C4-Komponenten sind angegeben) nach dem Vorreformer (M3 ff) auf nahe Null reduziert wurde. Bei dem dargestellten Beispiel wird eine 50 : 50-Aufteilung der Teilströme durch den Dampfreformer 4 bzw. über die Bypassleitung 5 vorgenommen. Dies erfordert eine relativ hohe Dampfzuspeisung vor dem Dampfreformer 4. Die Eingangstemperatur des autothermen Reformers 7 (M5) ist > 700°C. Es ergibt sich ein H2/CO-Verhältnis von etwa 3 : 1 am Ausgang der Anlage (M7).

1
Entschwefelungsanlage
2
Vorreformer
3
Abzweigstelle
4
Dampfreformer
5
Bypassleitung
6
Wärmetauscher
7
autothermer Reformer
8
Abhitzekessel
9
Leitungsabschnitt


Anspruch[de]
Verfahren zur Herstellung von Synthesegas aus einem Kohlenwasserstoffe enthaltenden Ausgangsmaterial, insbesondere Erdgas,

wobei ein Zufuhrstrom des Ausgangsmaterials in einen ersten Teilstrom und einen zweiten Teilstrom aufgeteilt wird,

wobei der erste Teilstrom einem Dampfreformer zugeführt wird, in dem er zusammen mit Wasserdampf katalytisch zu einem Wasserstoff und Kohlenstoffoxide enthaltenden Gasstrom umgewandelt wird,

wobei der erste Teilstrom nach der Dampfreformierung wieder mit dem zweiten Teilstrom zusammengeführt wird, und

wobei der zusammengeführte Gasstrom einem autothermen Reformer zugeführt wird, in dem er zusammen mit sauerstoffreichem Gas autotherm zu einem Synthesegas reformiert wird,

dadurch gekennzeichnet, dass das Ausgangsmaterial vor der Dampfreformierung und vor der autothermen Reformierung einem Vorreformer zugeführt wird, in welchem das Ausgangsmaterial weitgehend von höheren Kohlenwasserstoffen befreit wird.
Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausgangsmaterial vor der Aufteilung in den ersten und zweiten Teilstrom der Vorreformierung unterworfen wird. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der erste und der zweite Teilstrom des Ausgangsmaterials getrennt einer Vorreformierung unterworfen werden. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausgangsmaterial in dem Vorreformer einer Dampfreformierungsreaktion unterworfen wird. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausgangsmaterial dem Vorreformer mit einer Temperatur von 400 bis 500°C, vorzugsweise 450 bis 500°C, zugeführt wird. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in dem zweiten Teilstrom 20 bis 80%, vorzugsweise 20 bis 30%, des Ausgangsmaterials abgezweigt und an der Dampfreformierung vorbeigeführt werden. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Gasstrom dem autothermen Reformer mit einer Temperatur von 650 bis 850°C, vorzugsweise 700 bis 800°C, zugeführt wird. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass das Ausgangsmaterial einen Anteil an Kohlenwasserstoffen mit zwei oder mehr Kohlenwasserstoffatomen von mehr als 10 Vol.-%, insbesondere mehr als 12 Vol.-%, aufweist Anlage zur Herstellung eines Synthesegases aus einem Kohlenwasserstoffe enthaltenden Ausgangsmaterial mit einem Dampfreformer (4), in dem das Ausgangsmaterial mit Wasserdampf katalytisch zu einem Wasserstoff und Kohlenstoffoxide enthaltenden Gasstrom umgewandelt wird, mit einem autothermen Reformer (7), in dem das Ausgangsgas des Dampfreformers (4) zusammen mit sauerstoffreichem Gas autotherm zu einem Synthesegas reformiert wird, und mit einer Bypassleitung (5), über welche ein Teilstrom des Ausgangsmaterials vor der Dampfreformierung aus einer Hauptzufuhrleitung abgezweigt und unter Umgehung des Dampfreformers (4) dem autothermen Reformer (7) zugeführt wird, dadurch gekennzeichnet, dass vor dem Dampfreformer (4) und vor dem autothermen Reformer (7) ein Vorreformer (2) vorgesehen ist, durch welchen das Ausgangsmaterial hindurchgeführt wird, um den Gehalt an höheren Kohlenwasserstoffen in dem Ausgangsmaterial zu verringern oder diese Kohlenwasserstoffe ganz aus dem Ausgangsmaterial zu entfernen. Anlage nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass der Vorreformer (2) vor dem Abzweig (3) der Bypassleitung (5) vorgesehen ist. Anlage nach Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass ein erster Vorreformer (21) in dem nach dem Abzweig (3) der Bypassleitung (5) zum Dampfreformer (4) führenden Leitungsabschnitt (9) vorgesehen ist und dass ein zweiter Vorreformer (22) in der Bypassleitung (5) vorgesehen ist. Anlage nach einem der Ansprüche 9 bis 11, dadurch gekennzeichnet, dass in der Bypassleitung (5) ein Wärmetauscher (6) vorgesehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com