PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102007021305A1 22.11.2007
Titel Jalousie
Anmelder GM Global Technology Operations, Inc., Detroit, Mich., US
Erfinder Schnoblen, David A., Sterling Heights, US;
Bober, Bruce B., Farmington Hills, Mich., US
Vertreter Manitz, Finsterwald & Partner GbR, 80336 München
DE-Anmeldedatum 07.05.2007
DE-Aktenzeichen 102007021305
Offenlegungstag 22.11.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.11.2007
IPC-Hauptklasse E06B 9/78(2006.01)A, F, I, 20070808, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B60J 3/02(2006.01)A, L, I, 20070808, B, H, DE   
Zusammenfassung Eine Jalousie wird an einer unterhalb einer Fahrzeugfensteröffnung befestigten Verwahrungswalze verwahrt. Eine Verkleidung weist einen Schlitz auf, durch den die Jalousie abgewickelt und zu einer Verwendungsposition, die das Fenster abdunkelt, hochgezogen werden kann. Ein oder mehrere Haken sind an der Jalousie angebracht, um mit passenden Hakenhaltern an der Oberseite der Fensteröffnung in Eingriff zu stehen, um die Jalousie in ihrer hochgezogenen Position zu halten. Eine abgesenkte Position der Jalousie ist dadurch festgelegt, dass der Haken mit einem entsprechenden Hakenhalter an der Verkleidung in Eingriff steht. Ein Fingergriff ist drehbar am oberen Ende der Jalousie befestigt, sodass der Fingergriff eine vorbestimmte Drehposition, die der abgesenkten Position der Jalousie entspricht, und eine andere Drehposition, wenn die Jalousie in der hochgezogenen Position ist, aufweisen kann.

Beschreibung[de]
GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Jalousie für ein Fahrzeugfenster.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Es ist bekannt, in Fahrzeugen, insbesondere im Fenster der hinteren Tür, eine Jalousie bereitzustellen, die der Insasse ausrollen kann, um sie über die Innenseite der Fensterscheibe zu legen. Die Jalousie kann verwendet werden, um das Eindringen der Sonne in das Fahrzeug einzuschränken oder Privatsphäre für den Fahrzeuginsassen bereitzustellen. Derartige Jalousien sind aus einem flexiblen Material wie Stoff, Vinyl oder Kunststoff gestaltet, das entweder lichtundurchlässig oder lichtdurchlässig ist. Eine Verwahrungswalze ist anliegend an der unteren Kante der Fensteröffnung an der Fahrzeugtür befestigt. Die Verwahrungswalze ist vorzugsweise unterhalb einer Verkleidung des Fahrzeugs verborgen, und die Jalousie kann ausgerollt werden, indem die obere Kante der Jalousie in dem Sinne, wie es durch Abrollen des flexiblen Jalousiematerials von der Verwahrungswalze ermöglicht wird, nach oben angehoben wird. Die Jalousie wird in ihrer hochgezogenen Position gehalten, indem sie zum Eingriff in einen an der Oberseite der Fensteröffnung bereitgestellten passenden Hakenhalter oder ebensolche Hakenhalter einen Haken oder Haken aufweist, der/die an der oberen Kante der Jalousie befestigt ist/sind.

Zum Erleichtern des Hochziehens der Jalousie durch den Insassen ist ein Griff an der oberen Kante der Jalousie fest angebracht, und dieser ragt zum sitzenden Insassen hin heraus, damit er vom Insassen ergriffen werden kann. Der Griff dient auch als Anschlag zum Einschränken der Absenkbewegung der Jalousie, indem der Griff mit der Verkleidung an der Unterseite der Fensteröffnung in Eingriff steht.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Es wäre wünschenswert, eine neue und verbesserte Jalousie bereitzustellen, die im Fahrzeug besser verpackt werden kann und eine ästhetisch ansprechendere und funktionellere Gestaltung aufweist.

Erfindungsgemäß wird folglich eine Jalousie auf einer Verwahrungswalze verwahrt, die unterhalb der Fensteröffnung am Fahrzeug befestigt ist. Eine Verkleidung weist einen Schlitz auf, durch welchen die Jalousie von der Verwahrungswalze abgewickelt und zu einer das Fenster abgedunkelnden Verwendungsposition hochgezogen werden kann. Ein oder mehrere Haken sind am oberen Ende der Jalousie angebracht, um mit an der Oberseite der Fensteröffnung bereitgestellten passenden Hakenhaltern in Eingriff zu stehen, um dadurch die Jalousie in ihrer hochgezogenen Position zu halten. Die abgesenkte Position der Jalousie wird durch den am oberen Ende der Jalousie angebrachten Haken festgelegt, der mit einem an der Verkleidung bereitgestellten Hakenhalter in Eingriff steht. Ein Fingergriff ist zur Verwendung durch den Insassen zum Hochziehen und Absenken der Jalousie am oberen Ende der Jalousie befestigt. Der Fingergriff ist an der Jalousie drehbar befestigt, sodass der Fingergriff eine vorbestimmte Drehposition, die der abgesenkten Position der Jalousie entspricht, und eine andere Drehposition, wenn die Jalousie in der hochgezogenen Position vorliegt, aufweisen kann.

Weitere Bereiche der Anwendbarkeit der vorliegenden Erfindung werden aus der hier nachstehend bereitgestellten detaillierten Beschreibung ersichtlich. Es sollte klar sein, dass die detaillierte Beschreibung und spezifische Beispiele, während sie beispielhafte Ausführungsformen der Erfindung angeben, nur zu Zwecken der Veranschaulichung und nicht zum Beschränken des Schutzumfangs der Erfindung gedacht sind.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Die vorliegende Erfindung wird aus der detaillierten Beschreibung und den beigefügten Zeichnungen vollständiger klar, wobei:

1 eine Perspektivansicht einer Fahrzeugtür ist, wobei die Jalousie dieser Erfindung in der abgesenkten Position dargestellt ist, und die hochgezogene Position der Jalousie als gestrichelte Linien dargestellt ist;

2 ein in Richtung der Pfeile 2-2 von 1 aufgenommener Querschnitt ist und die Jalousie in der abgesenkten Position darstellt;

3 eine ähnliche Ansicht wie 2 ist, die jedoch eine zweite Ausführungsform der Erfindung darstellt;

4 eine ähnliche Ansicht wie 3 ist, außer dass sie die Jalousie in ihrer hochgezogenen Position darstellt; und

5 eine ähnliche Ansicht wie 4 ist, die eine dritte Ausführungsform der Erfindung darstellt.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER BEISPIELHAFTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Die folgende Beschreibung von bestimmten beispielhaften Ausführungsformen ist lediglich beispielhafter Natur und soll die Erfindung, ihre Anwendung oder Verwendungen nicht beschränken.

Mit Bezug auf 1 ist eine im Allgemeinen mit 10 angegebene Fahrzeugtür herkömmlich konstruiert, die ein Außenelement 12 aus Blech und einen eine Seitenfensteröffnung 16 definierenden Fensterrahmen 14 umfasst. Eine Fensterscheibe 18 ist durch einen herkömmlichen Fenstersteuermechanismus, durch welchen die Fensterscheibe 18 hochgehoben und abgesenkt werden kann, in der Tür 10 befestigt.

Wie in 1 und 2 ersichtlich, ist das Innere der Tür 10 durch eine im Allgemeinen mit 22 angegebene Verkleidungsanordnung verkleidet und ästhetisch ansprechend hergestellt und weist einen darin gebildeten Jalousieschlitz 24 auf. Derartige Innentürverkleidungsanordnungen 22 sind herkömmlich aus einem starren Substratmaterial wie gegossenem Kunststoff, Faserplatte oder Metall hergestellt, das mit Vinyl-, Leder- oder Stoffverkleidungsmaterial bedeckt sein kann.

Mit Bezug auf 2 ist eine Jalousieverwahrungswalze 26 an der Tür 10 befestigt und weist eine darauf verwahrte flexible Jalousie 28 auf. Wie in 1 ersichtlich, erstreckt sich die Jalousie 28 vorzugsweise entlang einem beträchtlichen Teil der Länge der Fensteröffnung 16 der Fahrzeugtür 10. Die Jalousie 28 ist ein flexibles Material wie Stoff, Vinyl oder Kunststoff, und kann entweder lichtdurchlässig oder lichtundurchlässig sein. Die Jalousie 28 ist derart bemessen, dass sie nach Wunsch auf der gesamten oder einem Teil der Fensterscheibe aufliegt.

Die obere Kante 32 der Jalousie 28 weist eine darin erfasste Versteifungsstange 34 auf, um das flexible Material der Jalousie 28 entlang ihrer oberen Kante 32 zu versteifen. Wie in 2 ersichtlich, ist ein Haken 38, entweder eine Metall- oder Kunststoffgusskonstruktion, an der oberen Kante 32 der Jalousie 28 über der Versteifungsstange 34 angebracht. Der Haken 38 umfasst einen Hakenteil 40, der in Richtung nach unten und nach außen gebogen ist.

Die Verkleidungsanordnung 22 umfasst eine Verkleidungsleiste 42, die als getrennt gegossener Bestandteil, der an der Türverkleidungsanordnung 22 angebracht ist, dargestellt ist, jedoch mit der Türverkleidungsanordnung 22 einstückig gegossen sein kann. Wie in 2 ersichtlich, umfasst die Verkleidungsleiste 42 einen Hakenhalter 46, der durch den Hakenteil 40 des Hakens 38 in Eingriff steht, um die abgesenkte Position der Jalousie 28 festzulegen. Insbesondere besteht, wie in 2 dargestellt, die verwahrte Position der Jalousie darin, dass die Versteifungsstange 34 durch den in der Verkleidungsleiste 42 bereitgestellten Schlitz 24 zurückgezogen wurde, sodass die Jalousie 28 vollständig unterhalb der Türverkleidungsanordnung 22 verborgen ist. Zudem zeigt 2, dass die Anhebung des Hakenhalters 46 der Verkleidungsleiste 42 darin besteht, dass die Oberseite des Hakens 38 mit dem oberen Rand der Verkleidungsanordnung 22 bündig ist oder etwas darunter liegt, sodass der Haken 38 für eine Person entweder innerhalb oder außerhalb des Fahrzeugs nicht zu auffällig sichtbar ist. Zudem zeigt 2, dass der Haken 38 vom Innenraum des Fahrzeugs weg zeigt und sich der Hakenhalter 46 an der Außenseite der Jalousie 28 befindet.

Mit Bezug wiederum auf 1 und 2 ist ersichtlich, dass ein Fingergriff 54 aus einer Kunststoffgusskonstruktion durch einen Drehstift 56 am Haken 38 drehbar befestigt ist. Der Fingergriff 54 umfasst einen Stiel 58 mit einem Knauf 60 an einem Ende davon. Wie in 1 und 2 ersichtlich, liegt der Fingergriff 54 in einer an der Verkleidungsleiste 42 bereitgestellten Vertiefung 68, sodass der Fingergriff 54 in der durch die Vertiefung 68 gebildeten Tasche ästhetisch untergebracht und dennoch zum Greifen durch den Fahrzeuginsassen leicht verfügbar ist. Möchte der Fahrzeuginsasse die Fensterscheibe 18 abdunkeln, wird der Knauf 60 des Fingergriffs 54 ergriffen und der Fingergriff 54 dann nach oben hochgehoben, um die Jalousie 28 zur in 1 durch die gestrichelte Linie gezeigten Position von der Verwahrungswalze 26 abzuwickeln.

Wie in 1 ersichtlich, ist ein Hakenhalter 64 am Fensterrahmen 14 angebracht und weist einen Schlitz 66 zur Aufnahme des Hakenteils 40 des Hakens 38 auf. Der Haken 38 wird in den Schlitz 66 des Hakens 64 eingesetzt, um die Jalousie 28, wie in 1 als gestrichelte Linien dargestellt, in ihrer hochgezogenen Position zu halten. Lässt der Insasse den Fingergriff 54 los, bewirkt die Schwerkraft, dass sich der Fingergriff 54 derart nach unten dreht, dass er in einer vertikal herab hängenden Position hängt, sodass er nicht in den Fahrgastraum eindringt und dennoch zum Greifen durch den Fahrzeuginsassen leicht verfügbar bleibt, wenn es erwünscht ist, den Haken 38 aus dem Hakenhalter 64 auszuhängen und die Jalousie 28 in ihre abgesenkte Position zurückzubringen.

Mit Bezug auf 3 und 4 ist eine zweite Ausführungsform der Erfindung dargestellt, in der die Jalousie 128 auf einer unterhalb einer Verkleidungsanordnung 122 verborgenen Verwahrungswalze 126 aufbewahrt ist. Eine Versteifungsstange 134 ist an der oberen Kante 132 der Jalousie 128 bereitgestellt, und ein Haken 138 ist an der Versteifungsstange 134 angebracht. Der Haken 138 weist einen Hakenteil 140 auf, der mit einem Hakenhalter 146 einer Verkleidungsleiste 142 in Eingriff steht, um die abgesenkte Position der Jalousie 128 festzulegen. Ein Fingergriff 154 ist drehbar am Haken 138 angebracht und schließt einen Stiel 158 und einen Knauf 160 ein. Wie in 3 ersichtlich, weist der Fingergriff 154 eine im Wesentlichen aufrechte Position auf, in der das untere Ende des Stiels 158 unterhalb der Türverkleidungsanordnung 122 verborgen ist, der Knauf 160 jedoch über die Oberfläche über die Verkleidungsanordnung 122 nach oben vorsteht, um für den Fahrzeuginsassen leicht zugänglich zu sein.

Der Fahrzeuginsasse kann den Knauf 160 in 3 greifen und dadurch den Fingergriff 154 anheben, um die Jalousie 128 in ihre hochgezogene Position von 4 hochzuziehen, in welcher der Hakenteil 140 des Hakens 138 über der oberen Kante der Fensterscheibe 118 in Eingriff gebracht wurde. Folglich wird, wenn die Fensterscheibe 118 durch die Fenstersteuerung angehoben und abgesenkt wird, die Jalousie 128 in Verbindung mit der Fensterscheibe 118 automatisch hochgezogen und abgesenkt. Wie in 4 ersichtlich, ermöglichte es der Drehstift 156, der den Fingergriff 154 am Haken 138 befestigt, dass sich der Fingergriff 154 zu einer vorbestimmten Position nach unten dreht, in der der Fingergriff 154 für das anschließende Greifen durch den Fahrzeuginsassen verfügbar ist, wenn es erwünscht ist, den Haken 138 von der Fensterscheibe 118 auszuhängen und die Jalousie 128 in ihre verwahrte Position von 3 abzusenken. Erreicht die Jalousie 128 ihre vollständig abgesenkte Position, läuft die Versteifungsstange 134 derart durch den Schlitz 124 in der Verkleidungsanordnung 122, dass sie unterhalb der Verkleidungsanordnung 122 verborgen ist, und tritt der Stiel 158 des Fingergriffs 154 in Eingriff mit der Türverkleidungsanordnung 122 und bewirkt der Stil, dass sich der Fingergriff 154 nach oben zur verwahrten Position von 3 dreht, in welcher der Knauf 160 des Fingergriffs 154 leicht durch den Insassen ergriffen werden kann. Die Jalousie 128 kann auch von der Fensterscheibe 118 außer Eingriff gebracht oder ausgehakt werden, wenn die Fensterscheibe vollständig in die Tür 10 abgesenkt ist.

5 zeigt eine dritte Ausführungsform der Erfindung. Eine Jalousie 228 weist eine obere Kante 232 auf, die zwischen Schenkeln 260 und 262 einer Versteifungsstange 264 aus gegossenem Kunststoff erfasst ist. Eine Mehrzahl an wärmeverformten Nieten 266 erstreckt sich zwischen den Schenkeln 260 und 262, um die Versteifungsstange 264 an die Jalousie 228 anzubringen. An ihrem vorderen Ende weist die Versteifungsstange 264 einen einstückig gegossenen Haken 238 auf, der einen Kopf 240 und einen Schaft 242 umfasst. Die Fensterverkleidungsanordnung 222 umfasst einen Schlitz 244, durch welchen die Jalousie 228 hochgezogen und abgesenkt wird, und einen an der Außenwand des Schlitzes 244 bereitgestellten Halteschlitz 246, der den Schaft 242 erfasst, wenn die Jalousie 228 abgesenkt ist, um die abgesenkte Position der Jalousie 228 festzulegen. Ein ähnlicher einstückig gegossener Haken 248, der einen Kopf 250 und einen Schaft 252 umfasst, ist an das hintere Ende der Versteifungsstange 264 einstückig gegossen und passt in einen an der Verkleidungsanordnung 222 bereitgestellten passenden Halteschlitz 256. Die Tiefe der Halteschlitze 246 und 256 ist vorzugsweise derart, dass die Versteifungsstange 264 in einer abgesenkten Position, die entweder mit der Oberseite der Türverkleidungsanordnung 222 bündig ist oder unter die Türverkleidungsanordnung 222 vertieft ist, vorliegt, um ein ästhetisch ansprechendes Erscheinungsbild bereitzustellen.

Ein Fingergriff 258 ist durch einen Drehstift 268 drehbar an der Versteifungsstange 264 befestigt. Halter 270 und 272, von denen jeder einen schlüssellochförmigen Schlitz 274 aufweist, sind am Fensterrahmen 214 an der Oberseite der Fensteröffnung 216 bereitgestellt, um die Haken 238 und 248 aufzunehmen, wenn die Jalousie 228 hochgezogen ist.

Die vorangehende Beschreibung der Erfindung ist lediglich beispielhafter Natur, und folglich sollen Variationen davon im Schutzumfang der Erfindung liegen. Wenngleich die Ausführungsform von 1 und 3 nur einen einzigen Haken zeigt, der an der oberen Kante der Jalousie angebracht ist, kann es z.B. erwünscht sein, ein Paar Haken bereitzustellen, die sich wie in 5 jeweils an der vorderen Ecke und der hinteren Ecke der Jalousie befinden würden, wobei jeder Haken mit seinem eigenen Hakenhalter an der Oberseite des Fensterrahmens 16 in Eingriff steht. Diese Verwendung von vorderen und hinteren Haken kann für die hochgezogene und abgesenkte Position der Sonnenblende mehr Stabilität bereitstellen.

Außerdem kann es erwünscht sein, dass mehr als einer der drehbaren Fingergriffe vorliegt. Zum Beispiel kann die Verwendung von zwei der drehbaren Fingergriffe zum beidhändigen Hochziehen und Absenken der Jalousie erwünscht sein, wenn die Jalousie von beträchtlicher Länge ist, wie im Falle einer Sonnenblende zum Abdunkeln einer großen Fensterscheibe im hinteren Bereich eines Fahrzeugs vom Van-Typ. Jedoch kann ein einziger an der Mitte der Jalousie angeordneter Fingergriff besonders erwünscht sein, um ein Hochziehen und Absenken der Jalousie mit einer Hand zu ermöglichen. Der Fingergriff kann durch eine Verlängerung oder einen Bügel, die den Fingergriff drehbar an dem oberen Kantenteil der Jalousie befestigen würden, direkt mit der Jalousieversteifungsstange geeignet drehbar verbunden sein, wodurch es ermöglicht wird, dass sich der Fingergriff zwischen einer verwahrten Position, wenn die Jalousie hochgezogen ist und einer anderen verwahrten Position, wenn die Jalousie abgesenkt ist, dreht. Oder alternativ dazu kann, wie hier dargestellt, der Fingergriff drehbar mit dem Haken verbunden sein und kann der Haken wiederum durch die Versteifungsstange mit der Jalousie verbunden sein. Oder der Fingergriff kann direkt mit der Versteifungsstange der Jalousie drehbar verbunden sein. Die Drehposition des Fingergriffs kann durch Schwerkraft oder durch eine auf den Fingergriff wirkende Feder gebildet werden.

Die Versteifungsstange kann unter Verwendung einer beliebigen bekannten Befestigungstechnik wie Nähen, Nieten, Schrauben, Heißverformen, Schnappverbindungen, Ultraschallschweißen usw. an der Jalousie angebracht sein. Zudem ist zu erkennen, dass die Gestalt des Hakens, des Hakenhalters an der Verkleidung und des Hakenhalters am Fensterrahmen aus vielen dem Fachmann bekannten Beispielen an Haken und Haltern ausgewählt sein kann. Wenngleich die Zeichnungen einen Einbau darstellen, in welchem die Jalousieeinheit durch den Fahrzeughersteller in das Fahrzeug eingebaut ist, kann die Jalousiewalze außerdem auch in einer separaten Verkleidungseinheit untergebracht sein, die zum Anbringen über der Oberseite der ursprünglichen Verkleidung gestaltet ist, wie es zum Nachrüsten des Jalousiebausatzes bei Fahrzeugen bequem wäre.

Die Jalousie ist nicht auf die Verwendung an Fahrzeugseitentüren beschränkt, sondern kann bei anderen Fahrzeugfenstern, wie den festen Fenstern entweder hinten oder an der Seite eines Fahrzeugs, verwendet werden. Folglich kann der über der Fensteröffnung befestigte Hakenhalter an dem Teil der Tür, der die Fensteröffnung umrahmt, oder an dem festen Teil der Fahrzeugkarosserie, der die Fensteröffnung umrahmt, befestigt sein.

Beim Durchführen der Erfindung kann der Fahrzeughersteller die Jalousiewalze an der Verkleidung 22 oder entweder an dem Fahrzeugaufbau oder an dem Türaufbau, der unter der Verkleidung 22 liegt, befestigen.

Folglich erkennt der Fachmann, dass andere Befestigungsdetails eingesetzt werden können, um den Haken an die obere Kante der Jalousie anzubringen, einen Hakenhalter an der Verkleidungsanordnung bereitzustellen und für die drehbare Befestigung des Fingergriffs in Bezug auf die Jalousie und den Haken zu sorgen.


Anspruch[de]
Jalousie für ein Fenster eines Fahrzeugs, umfassend:

eine Jalousieverwahrungswalze, die unterhalb einer Fensteröffnung befestigt ist;

eine Verkleidung, die die Verwahrungswalze verbirgt;

eine Jalousie, die auf die Walze gewickelt ist und eine zum Bewegen zwischen einer abgesenkten Position und einer hochgezogenen Position geeignete obere Kante aufweist;

ein erstes Hakenelement, das an einer oberen Kante der Jalousie getragen ist;

ein zweites Hakenelement, das an der Verkleidung bereitgestellt ist und mit dem ersten Hakenelement in Eingriff steht, wenn die Jalousie abgesenkt ist, sodass der Eingriff dazwischen die abgesenkte Position der Jalousie festgelegt; und

einen Fingergriff, der von der oberen Kante der Jalousie getragen ist, zur Verwendung durch einen Fahrzeuginsassen, um die Jalousie zwischen der hochgezogenen und der abgesenkten Position zu bewegen.
Jalousie nach Anspruch 1, wobei das erste Hakenelement an der Seite der Jalousie bereitgestellt ist, die vom Fahrzeuginsassen abgewandt ist. Jalousie nach Anspruch 1, wobei sich das zweite Hakenelement unterhalb der Oberfläche der Verkleidung befindet. Jalousie nach Anspruch 1, wobei das erste und das zweite Hakenelement an der Seite der Jalousie bereitgestellt sind, die vom Insassen abgewandt ist, und der Eingriff des ersten und des zweiten Hakenelements die obere Kante der Jalousie in einer abgesenkten Position festlegt, die nicht höher als die Oberfläche der Verkleidung ist. Jalousie nach Anspruch 4, wobei das zweite Hakenelement ein gegossenes Teil der Verkleidung ist. Jalousie nach Anspruch 1, wobei der Fingergriff mit der Jalousie für eine Drehbewegung drehbar verbunden ist. Jalousie nach Anspruch 6, wobei der Fingergriff mit der Verkleidung in Eingriff steht, wenn die Jalousie abgesenkt ist, um den Fingergriff in eine verwahrte Position zu drehen, in der der Fingergriff zum Greifen durch den Fahrzeuginsassen leicht zugänglich ist. Jalousie nach Anspruch 7, wobei die Verkleidung eine Vertiefung aufweist, in welcher der Fingergriff in Eingriff steht, wenn die Jalousie abgesenkt ist, sodass der Fingergriff in der Vertiefung angeordnet ist und zum Greifen durch den Insassen leicht zugänglich ist. Jalousie nach Anspruch 6, wobei sich der Fingergriff um eine vorbestimmte Position dreht, wenn die Jalousie in der hochgezogenen Position vorliegt, sodass der Fingergriff zum Greifen durch den Fahrzeuginsassen leicht zugänglich ist. Jalousie für ein Fenster eines Fahrzeugs, umfassend:

eine Jalousie, die an einer am Fahrzeug unterhalb der Fensteröffnung befestigten Verwahrungswalze verwahrt ist;

eine Verkleidung mit einem Schlitz, durch den ein oberes Ende der Jalousie aufgewickelt und von der Verwahrungswalze abgewickelt werden kann;

einen Haken, der an einem oberen Ende der Jalousie angebracht ist;

einen Hakenhalter an der Verkleidung, der zum Eingriff durch den Haken geeignet ist, wenn die Jalousie abgesenkt ist, um eine abgesenkte Position der Jalousie festzulegen; und

einen Fingergriff, der am oberen Ende der Jalousie drehbar befestigt ist, zur Verwendung durch den Fahrzeuginsassen, um die Jalousie hochzuziehen oder abzusenken.
Jalousie nach Anspruch 10, wobei der Haken bei einem Eingriff des Hakens mit dem Hakenhalter der Verkleidung nicht über die Höhe der Verkleidung vorsteht. Jalousie nach Anspruch 10, wobei bei einem Absenken der Jalousie in ihre abgesenkte Position ein Teil des Fingergriffs mit der Verkleidung in Eingriff steht und der Fingergriff dadurch in einer vorbestimmten Drehorientierung festgelegt ist, in der der Fingergriff zum Hochziehen der Jalousie für den Insassen leicht zugänglich ist. Jalousie nach Anspruch 12, wobei die Verkleidung einen in der Fläche der Verkleidung in der Nähe des Fingergriffs ausgebildeten vertieften Taschenteil aufweist und sich der Fingergriff in eine verwahrte Position in der vertieften Tasche zum leichten Zugang durch den Insassen dreht. Jalousie nach Anspruch 10, wobei der Fingergriff einen zur Jalousie drehbaren Stiel und einen Knauf zum Greifen durch den Insassen umfasst, und die Verkleidung ermöglicht, dass der Stiel des Fingergriffs in den Schlitz eintritt und der Fingergriff durch den Eingriff des Stiels mit der Verkleidung drehbar ist, um den Fingergriff in eine im Wesentlichen vertikale Position zu drehen, in der der Knauf über dem Schlitz zum leichten Zugang durch den Insassen bereit ist. Jalousie nach Anspruch 10, wobei ein zusätzlicher Hakenhalter am Fahrzeug über der Fensteröffnung befestigt ist und mit dem Haken in Eingriff steht, um die Jalousie in der hochgezogenen Position zu halten. Jalousie zum Abdunkeln einer Fensterscheibe in einem Fahrzeug mit einer durch einen Fensterrahmen definierten Fensteröffnung, umfassend:

eine Jalousieverwahrungswalze, die unterhalb der Fensteröffnung am Fahrzeug befestigt ist;

eine Verkleidung, die die Verwahrungswalze verbirgt;

eine Jalousie, die auf die Walze gewickelt ist und eine zum Bewegen zwischen einer abgesenkten Position und einer hochgezogenen Position geeignete obere Kante aufweist;

mindestens ein erstes Hakenelement, das an der oberen Kante der Jalousie getragen ist;

ein zweites Hakenelement, das für jedes der ersten Hakenelemente an der Verkleidung bereitgestellt ist, und wobei jedes mit einem entsprechenden ersten Hakenelement in Eingriff steht, wenn die Jalousie abgesenkt ist, sodass der Eingriff dazwischen die abgesenkte Position der Jalousie festlegt; und

einen Haken, der am Fensterrahmen direkt über jedem der zweiten Hakenelemente zum Eingriff mit einem entsprechenden der ersten Hakenelemente zum Festlegen der hochgezogenen Position der Jalousie bereitgestellt ist; und

mindestens einen Fingergriff, der von der oberen Kante der Jalousie zur Verwendung durch einen Fahrzeuginsassen drehbar getragen ist, um die Jalousie zwischen der hochgezogenen und der abgesenkten Position zu bewegen, wobei sich der drehbare Fingergriff in Bezug auf die Jalousie in eine vorbestimmte Position dreht, wenn der Insasse den Fingergriff loslässt.
Jalousie nach Anspruch 16, wobei die Drehposition des Fingergriffs, wenn die Jalousie in der abgesenkten Position vorliegt, durch einen Eingriff des Fingergriffs mit der Verkleidung festgelegt ist. Jalousie nach Anspruch 17, wobei die Verkleidung eine an der Fläche davon bereitgestellte vertiefte Tasche aufweist und der Fingergriff mit der vertieften Tasche in Eingriff steht, um den Fingergriff in einer Position zum leichten Zugang durch den Insassen festzulegen. Jalousie nach Anspruch 18, wobei das Loslassen des Fingergriffs, wenn die Jalousie in der hochgezogenen Position festgelegt ist, ermöglicht, dass sich der Fingergriff für ein anschließendes Greifen durch den Insassen in eine vorbestimmte Drehposition in Bezug auf die Jalousie dreht. Jalousie nach Anspruch 16, wobei erste Hakenelemente an den vorderen und hinteren Enden der Jalousie bereitgestellt sind, zweite Hakenelemente an der Verkleidung gegenüber jedem der ersten Hakenelemente bereitgestellt sind und Hakenhalter am Fensterrahmen über jedem der ersten Hakenelemente bereitgestellt sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com