PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007011177U1 22.11.2007
Titel Sicherungsvorrichtung gegen Wegnahme von zur Decken- und Wandmontage geeigneten Geräten
Anmelder Simmler, Roland, 90489 Nürnberg, DE
Vertreter Schmitt-Reinholtz und Kollegen, 90491 Nürnberg
DE-Aktenzeichen 202007011177
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 22.11.2007
Registration date 18.10.2007
Application date from patent application 10.08.2007
IPC-Hauptklasse E05B 73/00(2006.01)A, F, I, 20070810, B, H, DE

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Sicherungsvorrichtung gegen Wegnahme vielfältiger Geräte, die mittels Stiften oder Schrauben zur Wand- und Deckenmontage geeignet sind. Beispielhaft sind Projektoren, Beamer oder Lautsprechboxen darunter zu verstehen.

Eine solche Wegnahmesicherung wird in der Praxis immer dann eingesetzt, wenn fest installierte Geräte in unbeaufsichtigten Räumen gegen deren unberechtigte Entfernung, insbesondere vor Diebstahl gesichert werden sollen.

Es ist allgemein üblich, solche Geräte an entsprechende Decken- bzw. Wandhalterungen mittels Befestigungsstiften, insbesondere Schrauben zu befestigen. Diese Schrauben sind in der Regel frei zugänglich. Eine Demontage der Geräte ist deshalb oftmals mit sehr einfachen Hilfsmitteln (Schraubenzieher, Messer, Zange, etc.) in kurzer Zeit möglich. Ein Dieb oder eine andere unbefugte Person kann dann das Gerät ohne Einschränkung beliebig weiter verwenden.

Der Erfindung liegt die Aufgabe zugrunde, eine in Bedienung, Montage und Demontage sehr einfache Wegnahmesicherung zu schaffen, die gleichzeitig einen wirkungsvollen Schutz gegen unbefugtes Entfernen des Gerätes ermöglicht.

Erfindungsbedingt besteht die Wegnahmesicherung aus zwei zueinander parallel montierten Platten, deren Abstand so gering bemessen ist, dass die darin befindlichen Köpfe der Befestigungsstifte oder -schrauben (18, 19) von außen nicht erreichbar sind. Die Grundplatte (20) wird an der Decken- bzw. Wandhalterung (15) befestigt. Die Köpfe der hier verwendeten Stifte oder Schrauben (19) werden anschließend durch die Montage des Gerätes (17) an diese Grundplatte (20) abgedeckt und sind somit nicht mehr erreichbar. Durch das Heranführen der Deckplatte (21) an die Grundplatte (20) und deren beider Zusammenschließen mittels einer beliebigen Schließvorrichtung wie z.B. mit Vorhängeschlössern (16) werden die Köpfe der Stifte oder Schrauben (18) verdeckt. Somit sind alle Köpfe der verwendeten Stifte oder Schrauben (18, 19) nur noch von für die Bedienung des Verschlußsystems autorisierten Personen erreichbar.

Die Erfindung lässt verschiedene Ausführungsformen zu. Zur weiteren Verdeutlichung ihres Grundprinzips ist eine mögliche Ausführungsform davon in der Zeichnung am Beispiel eines Projektors bzw. Beamers dargestellt und wie folgt beschrieben.

1 ist eine Draufsicht auf eine Grundplatte des Sicherungssystems.

In der Mitte der Platte befinden sich die Bohrungen (9) für die Befestigungsschrauben (18) zur Decken- bzw. Wandhalterung (15). Typischerweise werden drei Schrauben verwendet.

Die Bohrungen (5, 6, 7, 8) sind für die Befestigungsschrauben zum Projektor bzw. Beamer zu verwenden und werden je nach den Vorgaben des Projektors bzw. Beamers angepasst bzw. durch eine Zwischenplatte (siehe nächster Absatz) ergänzt. Die Bohrungen (1, 2, 3, 4) sind für das spätere Einführen des Bügels der zum Einsatz kommenden Verschlußvorrichtung wie z.B. eines Vorhängeschlosses (16), in der jeweiligen Ecke angepasst.

In den meisten Fällen kann auf den Einsatz der Zwischenplatte verzichtet werden. Diese wird an den Standard-Befestigungsanschlüssen des Projektors bzw. Beamers moniert und mittels Schraube über die Bohrung (9) an die Grundplatte (1; 3, 20) montiert. Hierzu werden an den Verbindungspunkten (5, 6, 7, 8) entsprechende Gewinde in der Zwischenplatte angefertigt.

2 ist die Draufsicht auf die Deckplatte (21) des Sicherungssystems Diese hat die gleichen Außenmaße wie die Grundplatte (20). Die Bohrungen (10, 11, 12, 13) sind für das spätere Einführen des Bügels der zum Einsatz kommenden Verschlußvorrichtung wie z.B. eines Vorhängeschlosses (16) in der jeweiligen Ecke angepasst. In der Mitte der Platte ist eine, der Decken- bzw. Wandhalterung (21), angepasste Aussparung (14). Diese kann fakultativ auch so ausgeführt werden, dass sie zu einer der Längsseiten der Deckplatte hin geöffnet ist, ohne dass ein Schraubenkopf frei zugänglich wird.

3 zeigt die schematische Seitenansicht einer aufgebauten Wegnahmesicherung inklusive Projektor bzw. Beamer (17). Auf das Einzeichnen aller Schrauben (18, 19), Vorhängeschlösser (16) und der möglichen Zwischenplatte wurde aus Gründen der Übersichtlichkeit verzichtet.

Als erstes wird die Deckplatte (21) mittels der Aussparung (14) über den Decken- oder Wandhalter (15) eingeführt und anschließend davor die Grundplatte (20) mittels Schrauben (19) an den entsprechenden Halterungen durch die Bohrungen (9) an diesem befestigt. Über die, durch die Bohrlöcher (5, 6, 7, 8), angebrachten Schrauben wird der Projektor bzw. Beamer (17) an die Grundplatte (20) montiert. Danach erfolgt das Zusammenschließen von Grund- und Deckplatte.


Anspruch[de]
Eine Wegnahmesicherung, die dadurch gekennzeichnet ist, dass alle Befestigungsstifte oder -schrauben, die zur Befestigung eines Gerätes (z.B. Projektor, Beamer, Lautsprecherboxen, u.v.m.) oder einer dazu eingesetzten Zwischenplatte an Decken- oder Wandhalterungen verwendet werden, durch die Grund- und Deckplatte bzw. durch das verwendete Gerät selbst unzugänglich verdeckt werden.. Wegnahmesicherung nach Anspruch 1, die dadurch gekennzeichnet ist, dass durch den Zusammenschluss von Grund- und Deckplatte mittels einer beliebigen Schließvorrichtung (z.B. Vorhängeschloß) der Zugang zu den Stift- oder Schraubenköpfen für unberechtigte Personen verhindert wird. Wegnahmesicherung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, die dadurch gekennzeichnet ist, dass in der Mitte der Deckplatte (21) eine, der Decken- bzw. Wandhalterung (21), angepasste Aussparung (14) sich befindet, die fakultativ auch so ausgeführt werden kann, dass sie zu einer der Längsseiten der Deckplatte hin geöffnet ist, ohne dass ein Schraubenkopf frei zugänglich wird. Wegnahmesicherung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, die dadurch gekennzeichnet ist, dass das zu sichernde Gerät direkt oder erforderlichenfalls über Verwendung einer Zwischenplatte mittels der Bohrungen (5, 6, 7, 8) und Befestigungsstiften oder -schrauben an der Grundplatte (20) befestigt wird. Wegnahmesicherung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, die dadurch gekennzeichnet ist, dass die Grundplatte mittels Bohrungen (9) in der Mitte der Platte und Befestigungsstiften oder -schrauben (18) an der Decken- bzw. Wandhalterung (15) befestigt wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com