PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE602004004692T2 22.11.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001477400
Titel Balkon oder ähnliches
Anmelder Jukova Oy, Yliskulma, FI
Erfinder Flinckman, Markus, 21600 Parainen, FI;
Vairinen, Erkki, 21430 Yliskulma, FI
Vertreter Keil & Schaafhausen Patentanwälte, 60322 Frankfurt
DE-Aktenzeichen 602004004692
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 11.05.2004
EP-Aktenzeichen 043970086
EP-Offenlegungsdatum 17.11.2004
EP date of grant 14.02.2007
Veröffentlichungstag der Übersetzung europäischer Ansprüche 14.07.2005
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.11.2007
IPC-Hauptklasse B63B 29/02(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse E04B 1/00(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Balkon oder dgl., der auf einfache Weise an einem Objekt von beliebiger Struktur befestigt werden kann, wie einem Gebäude, einem Schiff etc. Die folgende Beschreibung behandelt beispielhaft einen Balkon, der an einem Schiff zu befestigen ist, jedoch, wie oben dargestellt, ist die Erfindung nicht allein auf eine solche Anwendung begrenzt.

Schiffe werden derzeit immer häufiger mit Balkonen oder anderen derartigen Außenbord-Strukturen ausgestattet. Balkone werden auf Stützträgern befestigt, die über den Schiffsrumpf hinausragen, wobei die besagten Träger am Rumpf festgeschweißt werden. Um hinreichend Stabilität und Stärke sicher zu stellen werden die Träger in Übereinstimmung mit Versteifungsrippen im Innern des Schiffsrumpfes angeordnet, d. h. die balkonstützenden Träger stellen eine Art von "Verlängerung" der inneren Versteifungsrippen dar. Der nachträgliche Einbau von Stützträgern durch Schweißen wird umständlicher, da die Stellen mit inneren Versteifungsrippen von der Außenseite des Schiffsrumpfes nicht klar ersichtlich sind. Darüber hinaus ist die Größe eines Balkons auf den Platz zwischen den Versteifungsrippen begrenzt.

Die US-A-4660331, die den nächsten Stand der Technik darstellt, offenbart ein betongefülltes Strukturrohr mit Kragträgern, insbesondere für Balkonfußböden. Erfindungsgemäß weisen die Kragträger an ihrem Befestigungsende eine Klammer oder Einschließung in Beton auf mit mindestens einem Element, das sich im Wesentlichen in rechtem Winkeln zu dem Kragträger befindet. Dieses Element ist in einer Öffnung in dem Strukturrohr eingesetzt, wodurch der Kragträger dann in seiner vorbestimmten Position stabilisiert ist. Dann wird Beton in das Strukturrohr eingespritzt, um es zu füllen und gleichzeitig das oben erwähnte Element zu befestigen. Jedoch macht diese Lösung bei beiden Maßnahmen erforderlich, dass die Stützstrukturen im Innern beeinflusst werden und ferner, dass das Befestigen mit Beton vorgenommen wird. Diese Art von Anordnung ist zeitaufwendig und bietet keine Möglichkeit für den einfachen und reproduzierbaren Abbau der Befestigung.

Wie durch die Merkmale des unabhängigen Anspruchs 1 offenbart, es ist ein Gegenstand der vorliegenden Erfindung, die Halterung eines Balkons auf der Seite eines Schiffes zu vereinfachen.

Erfindungsgemäß wird dies so erreicht, dass der strukturgehalterte Balkon eine vorgefertigte Balkoneinheit aufweist, in welcher die Endfläche gegenüber einer Struktur mit Befestigungsprofilen versehen und die Strukturwand an gewünschten Stellen mit Klemmelementen ausgestattet ist, die komplementär zu den genannten Befestigungsprofilen zum Befestigen der vorgefertigten Einheit an der Struktur sind.

Mit einem System der Erfindung wird die vorgefertigte Balkoneinheit auf einfache Weise an der gewünschten Stelle befestigbar, wobei die Halterung weder von einer inneren Versteifungsstruktur abhängt, noch die Abstände von inneren Versteifungen die Größe des Balkons beschränken.

Andere charakteristische Merkmale der Erfindung werden aus den beiliegenden abhängigen Ansprüchen ersichtlich.

Die Erfindung wird nun mit Bezugnahme auf die beiliegenden Zeichnungen detaillierter beschrieben, bei denen

1 eine bereits bekannte Lösung zeigt und

2 eine auf einem Schiff montierbare bevorzugte Ausführungsform der Erfindung zeigt.

In der bereits bekannten traditionellen Lösung, die in 1 dargestellt ist, ist ein sich nach außen verjüngender Stützträger 10 an die Schiffsseite 1 in Übereinstimmung mit einer inneren Versteifungsrippe 2 geschweißt, so dass der Stützträger 10 für den inneren Balken 2 eine Verlängerung aufweist, die aus der Schiffsseite 1 herausragt.

Um hinreichende Stabilität und Stärke sicherzustellen, müssen die Stützbalken oder -rippen 2 an die Außenfläche der Schiffsseite 1 in Übereinstimmung mit dem Innenbalken 2 geschweißt werden. In der Praxis erschwert die Bestimmung dieser Stelle das Montieren. Darüber hinaus ist der Abstand zwischen den Versteifungsrippen 2 und, damit einhergehend, der Bemessung eines Balkons von den Abständen zwischen den Versteifungsrippen abhängig.

In einer Lösung der Erfindung, wie sie in 2 gezeigt ist, werden keine nach außenbords reichende Stützbalken an eine Schiffsseite 1 in Übereinstimmung mit einer Versteifungsrippe 2 geschweißt. Stattdessen werden Stahlprofile 3 und 4 an die Schiffsseite geschweißt, die im Abstand zueinander angeordnet sind und im Schnitt U-förmige Kanäle aufweisen und so positioniert sind, dass sich das obere Profil nach oben öffnet und das untere 4 nach unten. Diese Stahlprofile dienen zur Befestigung einer Fertigbalkoneinheit 10.

Die Balkoneinheit 10 wird durch Stützträger 8 gebildet, die sich zum äußeren Ende hin verjüngen. Die Anzahl an Stützträgern 8 kann zwei oder, je nach Bedarf, mehr sein. Der Stützträger ist strukturell leicht, z. B. mit Löchern versehen, armiert, ein Schichtstoff oder dgl. und das Herstellmaterial kann alles sein, was zu diesem Zweck geeignet ist, z. B. Stahl, Aluminium, Leichtmetall, Holz, Faserglas oder Kunststoff. Am Außenende des Stützträgers 8 ist ein Abschlussgeländer 9, eine Abschlusswand oder dgl. mit Schrauben oder dgl. befestigt. Die Längsseite des Stützträgers 8 ist mit Seitengeländern, Seitenwänden oder ggfs. Abtrennungen ausgestattet. Regenwasserabflüsse sind ebenfalls in den Stützträger und/oder zwischen solchen Trägern integriert.

Die vorgefertigte Balkoneinheit 10 kann z. B. aus einem wabenartigen Paneel bestehen und seine Oberfläche kann zusätzlich mit einer wabenstrukturartigen Balkonplatte oder dergleichen bedeckt sein. Der Träger 8 kann an seiner Unterseite ein Abdeckpaneel aufweisen, damit Befestigungen und Ausrüstung, die in dem Träger integriert sind, z. B. bereits installierte Wasserrohre, Elektrodrähte und erforderliches Zubehör verdeckt werden.

Um die breitere Endfläche des Stützträgers 8 zu unterstützen, die zur Schiffsseite hin liegt, ist ein Befestigungsprofil 5 mit Bolzen oder dgl. befestigt, das im Wesentlichen mit der Größe des Trägers übereinstimmt. Die obere Kante des Befestigungsprofils 5 ist als ein abwärts gerichtetes klauenförmiges Tragglied 6 gestaltet, um in den Kanal des oberen Stahlprofils 3 zu passen.

Das Befestigungsprofil 5 weist an seinem unteren Ende einen Klemmstab 7 auf, der mit Schrauben oder ähnlichen Befestigungselementen anzubringen ist und einschließlich eines nach oben weisenden klauenförmigen Profils.

Wenn die Balkoneinheit 10 gehoben wird, um auf dem oberen Stahlprofil 3 und dem Tragglied 6 zu ruhen, wird der Klemmstab 7 an dem Befestigungsprofil 5 der Einheit und gleichzeitig hinter dem niedrigeren Profil 4 zum Sichern der Einheit 10 an Ort und Stelle angebracht. Die Anbringung des Klemmstabs 7 wird einfach durch ein paar Schrauben oder ähnliche Befestigungselemente vorgenommen. So kann die Balkoneinheit 10 gesichert und auf einfache Weise an einem gewünschten Ort montiert werden. Die Installationsarbeiten sind einfach.

Das Tragglied 6, ebenso wie der Klemmstab 7, können Längen haben, die mit der Breite einer gesamten vorgefertigten Balkoneinheit übereinstimmen oder aus mehreren Elementen in gleicher Weise wie die Stahlprofile 3 und 4 bestehen.

In einer bevorzugten Ausführungsform kann das Befestigungsprofil 5 ein separates Element sein, das an einer Balkoneinheit angebracht ist. Bei einer solchen Lösung kann das Profil in der Größe und Gestalt so ausgebildet sein, dass es stets den besonderen Anforderungen einer Struktur genügt, für welche die Einheit beabsichtigt ist. Wenn, beispielsweise, der gegenseitige Abstand zwischen den Stahlprofilen 3, 4 in verschiedenen Teilen der Struktur nicht gleichmäßig beibehalten werden kann, wird nur das Befestigungsprofil 5 neu positioniert und es sind für die Balkoneinheit keine Änderungen erforderlich. Es ist auch möglich, dieselbe Balkoneinheit für verschiedene Anwendungen zu nutzen, indem lediglich das Befestigungsprofil entsprechend modifiziert wird.

Die vorgefertigte Balkoneinheit 10 kann ein vollständiger Fertigbalkon mit allem Zubehör und Leitungssystemen sein, aber natürlich kann es auch, je nach Bedarf, ein Halbfabrikat sein.

Die Vorteile dieses vorgefertigten Balkons über der herkömmlichen Technologie beinhalten beispielsweise Folgendes:

  • – eine vorgefertigte Einheit kann vollständig innen gefertigt und fertiggestellt werden. Eine traditionelle Methode der Anfertigung ist wetterabhängig.
  • – Die Montage einer vorgefertigten Einheit ist schnell, was sich entspannend auf den Zeitplan anderer Tätigkeiten auswirkt.
  • – Die Montage einer vorgefertigten Einheit erfordert kein Gerüst oder Geländer, die mit den gewerblichen Sicherheitsstandards übereinstimmen, da die Einheit bereits ihr eigenes Geländer aufweist.
  • – Die Länge einer vorgefertigten Einheit ist nicht vom Rippenabstand eines Schiffes abhängig, da das "hakenförmige Profil" Unterstützung entlang der gesamten Seite bietet.
  • – Präzisionsschweißen separater Konsolen war schwierig. Die hakenförmige Lösung eliminiert Toleranzprobleme.
  • – Es sind in Schiffsstrukturen keine Befestigungslöcher erforderlich.
  • – Wenn die Unterseite einer vorgefertigten Einheit mit einem abdeckenden Metallblech versehen ist, können beispielsweise Regenwasserabflüsse und Elektroleitungen schon bei der Fertigung im Inneren der vorgefertigten Einheit "versteckt" werden.


Anspruch[de]
Balkon für eine Struktur, wie ein Schiff, ein Gebäude, etc., wobei der genannte Balkon eine vorgefertigte Balkoneinheit (10) aufweist, deren Endfläche einer Struktur (1) zugewandt ist, dadurch gekennzeichnet, dass die Balkoneinheit (10) an der Seite der genannten Endfläche mit einem Befestigungsprofil (5) ausgestattet ist, und dass die Struktur (1) an gewünschten Stellen mit einem oberen Klemmprofil (3) und einem unteren Klemmprofil (4) versehen ist, welche im Abstand voneinander liegen, wobei die genannten Klemmprofile (3, 4) komplementär zu dem Befestigungsprofil (5) zum Befestigen der vorgefertigten Einheit (10) an der Struktur (1) sind. Balkon nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Befestigungsprofil (5) ein separates Glied enthält, welches an der vorgefertigten Balkoneinheit (10) befestigbar ist. Balkon nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Befestigungsprofil (5) ein klauenförmiges Tragprofil (6) und einen Klemmstab oder Klemmstäbe (7) aufweist, welcher/welche mittels Anbringungselementen an dem Befestigungsprofil (5) befestigbar ist/sind. Balkon nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass das Tragprofil (6) eine obere Anbringung für das obere Klemmprofil (3) und der Klemmstab (7) eine untere Anbringung für das untere Klemmprofil (4) darstellen. Balkon nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Klemmprofile (3, 4) aus Profilen bestehen, wie z. B. einem oder mehreren hakenförmigen Stäben oder U-Kanälen, welche längs der Strukturen angebracht sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com