PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60218007T2 22.11.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001304027
Titel Rasenmäher
Anmelder Husqvarna UK Ltd., Newton Aycliffe, Durham, GB
Erfinder Trevor, Michael Darmen, Darlington, Co Durham DL3 8UF, GB;
Whittaker, Colin, Bishop Auckland, Co Durham DL14 0SU, GB;
Lawson, Ian, Newton Aycliffe, Co Durham DL5 4RX, GB
Vertreter PAe Reinhard, Skuhra, Weise & Partner GbR, 80801 München
DE-Aktenzeichen 60218007
Vertragsstaaten DE, FR
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 17.10.2002
EP-Aktenzeichen 022572218
EP-Offenlegungsdatum 23.04.2003
EP date of grant 07.02.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.11.2007
IPC-Hauptklasse A01D 43/063(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]

Die Erfindung bezieht sich auf einen Rasenmäher und insbesondere auf einen so genannten „Rotationsrasenmäher mit Rädern" (wheeled rotary lawnmower), der ein Abdeckgehäuse, das an Rädern angebracht ist, eine Schneidkammer, die innerhalb des Abdeckgehäuses eingegrenzt ist, ein oder mehrere Schneidmesser, die um eine im wesentlichen senkrechte Achse drehbar innerhalb des Abdeckgehäuses angebracht sind und einen Grassammelbehälter zum Sammeln von geschnittenen Gras, beinhaltet.

Die EP-579386A offenbart einen Rotationsrasenmäher mit Rädern, dessen Abdeckgehäuse Zugänge in Form einer Öffnung oder eines Kanals beinhaltet, die geschnittenes Gras zum Grassammelbehälter leiten. Ein Ventilator bläst Luft durch die Schneidkammer und den Zugang zum Grassammelbehälter und saugt Luft von dem Sammelbehälter für eine Rückzirkulation an. Obwohl diese Art von Rasenmäher effektiv ist, ist es oft notwendig, die Luft und das geschnittene Gras um eine Kurve oder Biegung zu lenken, um es aus der Schneidkammer in den Grassammelbehälter zu überführen. Dies ist von besonderer Bedeutung, wenn der Grassammelbehälter über dem Abdeckgehäuse angeordnet ist, da die Luft und das geschnittene Gras durch eine längere und engere Kurve, als wenn der Sammelbehälter außen (z.B. hinter) dem Abdeckgehäuse angeordnet ist, durchlaufen muss. Wenn der Grassammelbehälter sich über dem Abdeckgehäuse befindet, ist es sehr schwierig das geschnittene Gras umzuleiten, da es dazu neigt, aus einem gekrümmten Luftstrom heraus zu fallen und den Rasenmäher zu verstopfen.

Die EP-821869A offenbart einen Rotationsrasenmäher mit Rädern, der dieses Problem zu überwinden versucht, indem der Grassammelbehälter im Wesentlichen zentral innerhalb des Radstandes des Rasenmähers angeordnet wird und indem ein zweiter Luftstrom vorgesehen ist, der in den Grassammelbehälter gelenkt ist, um den Hauptstrom durch den Sammelbehälter zu ergänzen, und zu unterstützen, dass Gras, das im Hauptluftstrom mitgerissen wird, in das Innere des Sammelbehälters abgelenkt wird.

Obwohl dieser Rasenmäher eine Verbesserung zu früheren Rotationsrasenmähern mit Rädern darstellt, weist er immer noch Probleme beim Lenken des Grases und der Luft um eine relativ lange und enge Kurve zwischen der Schneidkammer und dem Inneren des Grassammelbehälters auf, insbesondere unter nassen Bedingungen, wenn das geschnittene Gras dazu neigt, an der Wand der Kurve hängen zu bleiben, wobei unter Unständen eine Blockierung verursacht wird und dadurch ein weiteres befüllen des Grassammelbehälters verhindert wird.

Das Ziel der Erfindung ist es, einen Rotationsrasenmäher mit Rädern zu Verfügung zu stellen, der ein verringertes oder beseitigtes Verstopfungsproblem aufweist.

Die vorliegende Erfindung stellt einen Rasenmäher zur Verfügung, umfassend ein Abdeckgehäuse, das eine Schneidkammer abgrenzt, wobei das Abdeckgehäuse Folgendes beinhaltet: einen Auslass für einen Durchlauf von geschnittenen Gras von der Schneidkammer, ein Schneidmesser, das um eine im wesentlichen vertikale Achse drehbar innerhalb der Schneidkammer vorgesehen ist, sowie einen Grassammelbehälter, der einen luftdurchlässigen Bereich und einen Einlass für ein Eintreten von dem geschnittenen Gras von der Schneidkammer beinhaltet, wobei das Abdeckgehäuse an vorne gelegenen und hinten gelegenen Stellen an drehbaren Bauelementen angebracht ist und wobei der Einlass des Grassammelbehälters in einer Vorderwand des Behälters vorgesehen ist und der Auslass der Schneidkammer zu dem Einlass des Grassammelbehälters ausgerichtet ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Grassammelbehälter über dem Abdeckgehäuse im wesentlichen vollständig innerhalb des Radstandes des Rasenmähers angeordnet ist, wobei ein im wesentlichen gerader Durchgang zwischen dem Auslass der Schneidkammer und dem Einlass des Grassammelbehälters vorgesehen ist und das Abdeckgehäuse ein Gehäuse abstützt, das den Grassammelbehälter umschließt.

In dieser Patentbeschreibung sollen die Begriffe „vorne gelegen" und „hinten gelegen" durchgehend so verstanden werden, dass sie Stellen meinen, die jeweils entfernt von und angrenzend an den Benutzer des Rasenmähers liegen, wenn der Rasenmäher auf normale Weise gehandhabt wird, das heißt, wenn der Benutzer den Rasenmäher von „hinten" schiebt. Ähnlich ist die „Vorderwand" des Grassammelbehälters die Wand, die sich entfernt von dem Benutzer befindet, wenn der Rasenmäher in gewöhnlicher Weise gehandhabt wird.

Bevorzugt umfasst der Rasenmäher zusätzlich einen Motor, der innerhalb des Gehäuses angeordnet ist, wobei der Motor in Antriebseingriff mit dem Schneidmesser steht. Praktischerweise ist die Schneidkammer vor dem Grassammelbehälter angeordnet.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform ist der Grassammelbehälter ein nach oben offener Behälter, bei dem wenigstens eine seiner Wände luftdurchlässige Bereiche aufweist.

Vorteilhaft ist der Grassammelbehälter mit einem Paar von Griffen versehen, das am oberen Ende von einem Paar von gegenüberliegenden Wandabschnitten angeordnet ist.

Bevorzugt ist das Gehäuse mit einer nach oben offenen Öffnung versehen, durch die der Grassammelbehälter in das Gehäuse eingesetzt und davon entfernt werden kann, und wobei eine Abdeckung zum Verschließen der Öffnung, wenn der Rasenmäher im Einsatz ist, zur Verfügung gestellt wird. Vorteilhaft ist die Abdeckung drehbar am Gehäuse angeordnet, so dass sie zwischen einer ersten Position, in der der Grassammelbehälter in das Gehäuse eintreten oder dieses verlassen kann, und einer zweiten Position, in der die Öffnung geschlossen ist, bewegbar ist.

Der Rasenmäher kann zusätzlich eine Klappe umfassen, die dem Abdeckgehäuse zugeordnet ist, wobei die Klappe zwischen einer ersten Stellung, in der der Auslass der Schneidkammer geschlossen ist und einer zweiten Stellung, in der der Auslass für den Durchtritt von geschnittenem Gras geöffnet ist, bewegbar ist. Vorteilhaft ist die Klappe drehbar an dem Abdeckgehäuse in einer Position angeordnet, so dass sie in ihrer zweiten Position durch den Grassammelbehälter gehalten wird, wenn der Einlass des Behälters auf den Auslass der Schneidkammer ausgerichtet ist. Bevorzugt weist die Klappe eine Federvorspannung in Richtung auf ihre erste Stellung auf.

Bevorzugt stellt die Abdeckung, wenn sie sich in der geschlossenen Stellung befindet, eine im wesentlichen luftdichte Abdichtung zu den Bereichen des Gehäuses zur Verfügung, die die nach oben offene Öffnung abgrenzen.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform sind die drehbaren Bauelemente Räder. Bevorzugt sind zwei Räder an der Vorderseite des Abdeckgehäuses und zwei Räder an der Rückseite des Abdeckgehäuses vorgesehen. Vorteilhaft umfasst der Rasenmäher zusätzlich eine Walze, die zwischen den beiden hinteren Rädern angeordnet ist.

Wenn die drehbaren Bauelemente nicht Räder sind, soll der Begriff „Radstand" so verstanden werden, dass er den Abstand zwischen den Drehachsen der vorderen und hinteren drehbaren Bauelemente angibt.

Ein Rotationsrasenmäher mit Rädern, der gemäß der Erfindung gestaltet ist, wird nun detaillierter anhand von Beispielen mit Bezug auf die Figuren beschrieben, wobei:

1 ist ein schematische Seitenschnittansicht des Rasenmähers;

2 ist eine Draufsicht eines Rasenmähers; und

3 ist eine Seitenansicht des Rasenmähers.

Mit Bezug auf die Figuren, zeigen die 1 bis 3 einen Rasenmäher, der einen Basisträger oder ein Abdeckgehäuse 1, und ein Gehäuse 2, das über dem Abdeckgehäuse befestigt ist, aufweist. Das Gehäuse 2 grenzt einen großen inneren Hohlraum ab, der durch eine schräg abfallende Vorderwand 3, eine Rückwand 4, Seitenwände 5 und eine Oberseitenwand 6 begrenzt wird. Die Oberseitenwand 6 weist bei 6a eine Öffnung auf. Eine Abdeckung 7 ist drehbar am oberen Ende der Rückwand 4 angebracht, so dass sie zwischen einer geöffneten Position (wie in den Figuren zu sehen) und einer geschlossenen Position, in welcher sie die Öffnung 6a überdeckt, bewegbar ist. Das Abdeckgehäuse 1 wird von Rädern 8 am vorderen und hinteren Ende davon abgestützt und eine hintere Walze 9 ist vorgesehen, um ein „streifenförmiges" Aussehen von einem geschnittenen Rasen zu erzeugen.

Das Gehäuse 2 wird aus zwei geformten Teilen 2a und 2b gebildet, wobei der vordere Gehäuseteil 2a mit einer hinteren Wand 2c, die die zwei Gehäuseteile trennt, gestaltet ist. Der vordere Gehäuseteil 2a umschließt einen Motor 10, der über einer Schneidkammer 11, die unter dem Abdeckgehäuse 1 gebildet ist, angebracht ist und der hintere Teil 2b ist in Richtung Bodenebene offen. Ein Schneidmesser 12 ist innerhalb der Schneidkammer 11 drehbar um eine im Wesentlichen vertikale Achse angebracht. Die Abtriebswelle 10a des Motors 10 ist versetzt von der Welle 12a des Schneidmessers 12 angeordnet, wobei Antriebkraft von einer Motorabtriebswelle zu dem Schneidmesser mittels eines Antriebsriemens 13 übertragen wird. Ein abnehmbarer Grassammelbehälter 14 ist innerhalb des hinteren Teils 2b des Gehäuses 2 angeordnet. Ein Flügelrad (nicht dargestellt) ist vorgesehen, um dem Luftstrom von der Schneidkammer 11 zum Sammelbehälter 14 zu erhöhen, wobei das Flügelrad an der Welle 12a über dem Schneidmesser 12 angebracht ist.

Der Motor 10 ist ein eigenbelüfteter Motor, der einen inneren Ventilator (nicht dargestellt) aufweist, was zu einer verbesserten Haltbarkeit des Motors führt, da eine Kühlung erhalten wird, wenn der Motor unter Last arbeitet, weil der innere Ventilator dann immer noch große Luftvolumina bewegt. Somit wird der Motor 10 vor Überhitzung geschützt, selbst wenn der Antriebsriemen 13 versagt und die Kühlung durch das Flügelrad ausfällt. Der Riemen 13 ist ein Keilriemen und arbeitet mit einer passenden Rillenscheibe (nicht dargestellt) an der Motorwelle 10a und mit einer ebenen/glatten Riemenscheibe (nicht dargestellt) zusammen, die eine Bremsvorrichtung (nicht dargestellt) an der Welle 12a betätigt. Alternativ ist der Riemen 13 ein Zahnriemen, der mit gezahnten Scheiben an der Motorantriebswelle 10a und der Welle 12a zusammenarbeitet. Diese Art von Antriebsriemen wird mit engeren Längentoleranzen als „glatte" Antriebsriemen, die normalerweise in Rasenmähern verwendet werden, hergestellt, so dass die Scheiben an feststehenden Mittelpunkten befestigt werden können, was zu einer verbesserten Zuverlässigkeit führt (dabei besteht im Wesentlichen kein Verlust an Riemenspannung während der Produktlebensdauer) und geringere Montagekosten. Ferner besteht wegen dem verzahnten Eingriff von dem Riemen 13 mit den Scheiben ein verringerter Lärm beim Starten, da keine Gefahr besteht, dass der Riemen rutscht.

Der Sammelbehälter 14 ist mit einem Paar von Handgriffen 14a versehen, um eine Entnahme des Sammelbehälters von dem Rasenmäher zu erleichtern, wenn der Sammelbehälter geleert werden soll und um den Sammelbehälter nach dem Entleeren zurückzupositionieren. Die Handgriffe 14a sind an gegenüberliegenden Seiten von dem Sammelbehälter 14 über die Breite des Rasenmähers verlaufend angeordnet. Alternativ können die Handgriffe 14a an der Vorder- und Rückseite des Sammelbehälters angeordnet werden. In beiden Fällen erlaubt das zur Verfügung Stellen der Handgriffe 14a eine leichte Entnahme des Sammelbehälters 14 von dem Rasenmäher durch die Öffnung 6a durch den Bediener, wenn er beide Hände benutzt. Die Abdeckung 7 ist mit einem transparenten Feld 7a versehen, so dass der Bediener in den Sammelbehälter 14 hineinsehen kann, um festzustellen wann er geleert werden muss. Der Sammelbehälter 14 ist von der Korbart mit einer offenen Oberseite und weist Perforationen 14b in jeder von seinen Seitenwänden auf. Perforationen können auch an den Vorder- und Rückwänden und/oder im Boden des Sammelbehälters 14 vorgesehen werden. Wenn der Sammelbehälter 14 in allen Seiten und dem Boden Perforationen aufweist, resultiert daraus eine verbesserte Grasverdichtung. Somit kann Luft, die von dem Schneidmesser 12 in den Sammelbehälter 14 geblasen wird, leicht durch die Perforationen in den Seiten und dem Boden des Sammelbehälters ausströmen, d.h. der Luftfluss wird nicht behindert, wenn sich der Sammelbehälter füllt. Ergänzend wird Luft kontinuierlich von dem Flügelrad durch die Perforationen an der Vorderseite des Sammelbehälters 14 angesaugt, um die Verdichtung an der Vorderseite zu unterstützen und wird dann zurück in die Schneidkammer 11 entlüftet. In der geschlossenen Stellung sitzt die Abdeckung 7 auf Teilen der oberen Wand 6 auf, wodurch die Öffnung 6a abgegrenzt wird, so dass das Gehäuse 2 eine im Wesentlichen luftdichte Einfassung um den Grassammelbehälter 14 herum bildet.

Der Sammelbehälter 14 ist mit einer Einlassöffnung 14c an seinem vorderen Ende gestaltet, wobei die Öffnung zu einem kurzen, geraden Kanal 15 ausgerichtet ist, der von einem Auslass 11a der Schneidkammer 11 wegführt. Eine federnde Sicherheitsklappe 16 wird zur Verfügung gestellt, um den Kanal 15 zu verschließen, wenn der Sammelbehälter 14 vom Rasenmäher abgenommen wird. Ein Handgriff 17 wird für einen Bediener zum Bewegen des Rasenmähers zur Verfügung gestellt.

Im Betrieb treibt der Motor das Schneidmesser 12 an, welches einen Unterdruck innerhalb der Schneidkammer 11 erzeugt, wodurch Luft von dem Hochdruckbereich außerhalb des Abdeckgehäuses unter die äußere Begrenzung des Abdeckgehäuses 1 geführt wird. Die Luft und das mitgerissene geschnittene Gras verlaufen dann von der Schneidkammer 11 durch den Kanal 15 in den Sammelbehälter 14. Wegen seiner perforierten Beschaffenheit kann Luft (aber nicht Gras) von innerhalb des Sammelbehälters 14 nach außen und dann nach unten innerhalb des Rasenmähergehäuses und zum Schluss durch eine Öffnung (nicht dargestellt) in dem Basisträger von dem Abdeckgehäuse 1 und hinaus in die Umgebung verlaufen. Dieser Ausstoß von Luft nach unten wird unterstützt durch eine luftdichte Passung zwischen der Abdeckung 7 und der Oberseitenwand 6 des Gehäuses 2.

Da der Kanal 15 kurz und gerade ist, besteht eine im Wesentlichen reduzierte Wahrscheinlichkeit, dass der Durchgang zwischen der Schneidkammer 11 und dem Sammelbehälter 14 verstopft, sogar bei einem Verwenden mit nassem Gras. Dieser Rasenmäher hat den Vorteil, dass der Grassammelbehälter 14 innerhalb des Radstandes von dem Rasenmäher angeordnet ist, wodurch sichergestellt wird, dass das Gewicht von dem geschnittenen Gras innerhalb des Sammelbehälters im Allgemeinen über dem Schwerpunkt der Maschine angeordnet ist. Dies erleichtert die Wendigkeit des Rasenmähers, sogar wenn sich der Sammelbehälter 14 mit Gras füllt.

Da der hintere Teil 2b des Rasenmähergehäuses unter dem Sammelbehälter 14 zur Bodenebene geöffnet ist, kann Luft leicht aus dem Sammelbehälter entweichen (über die Perforationen in seinem Boden und seinen Seiten), was zu einer Geräuschreduzierung des Rasenmähers führt. Das einfachere Entweichen der Luft verbessert auch die Grasverdichtung. Außerdem wird irgendwelches Gras, das von der entweichenden Luft mitgerissen wird, auf dem Rasen außerhalb der Sicht des Benutzers abgelegt. Folglich hat dies eine Reduzierung der Menge an Gras, die durch den Rasenmäher „herausgespritzt" wird, zur Folge. Dies hat auch den Effekt, dass der Rasenmäher sauberer gehalten wird – bei einem konventionellen Rasenmäher „spritzt" Gras aus Perforationen in den Seiten und der Hinterseite des Grasbehälters, wovon etwas am Rasenmäher und der Kleidung des Benutzers anhaftet.

Ein Hauptvorteil für den Benutzer des im Vorangegangenen beschriebenen Rasenmähers ist die Leichtigkeit mit der der Grasssammelbehälter 14 unter Benutzung beider Hände abgenommen werden kann. Somit kann, während bei anderen Typen von Rasenmähern der Grassbehälter zum Entleeren abgenommen werden muss, wobei eine Hand zum Offenhalten der Sicherheitsklappe und die andere Hand zum Wegheben des Grassbehälters vom Rasenmäher eingesetzt wird, mit dem vorher beschriebenen Rasenmäher die Abdeckung 7 zuerst angehoben werden und in einer geöffneten Position (zum Beispiel anliegend an den Griff 17) belassen werden, wonach der Sammelbehälter unter Einsatz beider Hände abgenommen werden kann. Der Sammelbehälter 14 kann dann herumgedreht werden, um das geschnittene Gras auszuleeren. Dies steht im Gegensatz zu vielen herkömmlichen hinten montierten Sammelbehältern, die eine kleine Öffnung für das Eintreten von geschnittenen Gras von dem Rasenmäher aufweisen, wobei die kleine Öffnung auch als eine Ausgangsöffnung, durch die das geschnittene Gras herausgeschüttelt oder herausgezogen werden muss, dient. Wenn der Sammelbehälter 14 abgenommen wird, deckt die Sicherheitsklappe 16 automatisch den Kanal 15 unter der Wirkung seiner Feder ab, wodurch der Zugriff zum Schneidmesser 12 verhindert wird, wenn sich dieses immer noch drehen sollte. Der Rasenmäher kann zusätzlich modifiziert werden, um einen Sicherheitsschalter einzubauen, der automatisch betätigt wird, wenn die Abdeckung 7 offen ist, wodurch der Motor unbeweglich gemacht wird und das Antreiben von dem Schneidmesser 12 abgestellt wird.

Ein weiterer Vorteil vom Positionieren des Sammelbehälters 14 innerhalb des Radstandes des Rasenmähers ist eine erhöhte Sicherheit. Wenn ein Stein oder ein anderer harter Gegenstand durch das Schneidmesser 12 zurück geschleudert wird, ist der Bediener, der hinter dem Sammelbehälter 14 positioniert ist, durch den zweiwandigen Aufbau (d.h. die Rückwand des Sammelbehälters und die Rückwand 4 des Gehäuses 2) des Rasenmähers geschützt. Ein anderer Vorteil besteht darin, dass das Gehäuse 2 eine starke, steife Struktur darstellt, die sowohl kostengünstig herstellbar und montierbar ist. Diese Struktur kann auch zu einem geringeren Geräuschniveau, als bei traditionellen Rasenmähern, bei denen der Grasbehälter extern an der Rückseite des Produktes angeordnet ist, beitragen.

Ein weiterer Vorteil ist, dass der Handgriff 17 auf einfache Weise an dem Gehäuse 2 angebracht werden kann, was sowohl zu niedrigeren Herstellungskosten als auch zu verbesserten Betriebsmerkmalen führt.

Der Aufbau des Rasenmähers, der eine glatte abgeschlossene Form aufweist, die durch das Gehäuse 2 begrenzt wird, weist eine geringere Wahrscheinlichkeit auf, sich in Blumen, Sträuchern usw. von Blumenbeeten, die an den Rasen, der geschnitten wird, angrenzen, zu verfangen oder diese zu beschädigen. Bei einem konventionellen Rasenmäher wird der Grasbehälter an Positionierungsmerkmalen gehalten, die normalerweise an der Hinterseite der Maschine vorgesehen sind. In so einem Fall ist es manchmal schwierig für den Benutzer, den Grasbehälter genau zu positionieren, da die federnde Sicherheitsklappe mit der einen Hand offen gehalten werden muss, während ein Versuch den Grasbehälter zu positionieren mit der anderen Hand durchgeführt wird. Bei dem vorher beschriebenen Rasenmäher ist es jedoch einfach, wenn der Sammelbehälter 14 bei einer Verwendung vollständig innerhalb des Gehäuses des Rasenmähers positioniert wird, ihn zu dem Kanal 15 ausgerichtet zu positionieren, indem er hineinfallen gelassen wird.

Ferner kann die Rückseite eines Grasbehälters von einem konventionellen Rasenmäher so dicht dahin positioniert werden, wo der Benutzer den Griff des Rasenmähers fasst, dass in einigen Fällen der Benutzer versehentlich gegen den Grasbehälter tritt und ihn aus dem Eingriff mit dem Rasenmäher loslöst. Bei dem oben beschriebenen Rasenmäher kann dies nicht passieren, da der Sammelbehälter 14 innerhalb des Gehäuses des Rasenmähers angeordnet ist.

Noch ein weiterer Vorteil ist der, dass die Walze 9 am ganz hinteren Teil des Rasenmähers angebracht ist, wodurch das zur Verfügung stellen von einer überlegenen „streifenförmigen" Oberfläche von einem geschnittenen Rasen erleichtert wird. Dies steht im Gegensatz zu vielen bekannten Typen von Rasenmähern, bei denen die Walze zwischen der Schneidkammer und dem Grassammelbehälter angeordnet ist, wodurch der Verlauf von Luft mit mitgerissenem Gras in den Sammelbehälter erschwert wird. Da die Walze 9 hinter dem Sammelbehälter 14 angeordnet ist, wird der Weg von Luft und geschnittenem Gras in den Sammelbehälter vereinfacht und die Funktion der Walze auf dem Rasen wird nicht durch geblasene Luft und mitgerissenes geschnittenes Gras beeinträchtigt, was zu dem verbesserten „streifenförmigen" Effekt führt, auf den vorher eingegangen wurde. Die hintere Walze 9, die zum Erzeugen eines streifenförmigen Finishs an einem geschnittenen Rasen verwendet wird, kann zwischen den hinteren Rädern 9 angeordnet werden. Dies ermöglicht es, den Kanal 15 zwischen der Schneidkammer 11 und dem Sammelbehälter 14 in seiner Länge zu reduzieren. Dies wiederum verringert die Länge des Rasenmähers und verringert die Strecke, an der Gras den Kanal 15 verstopfen kann. Außerdem ist der Kanal 15, wenn er verstopft ist, so einfacher frei zu machen, da der Stopfen kleiner als bei einem konventionellen Rasenmäher sein wird.

Es ist offensichtlich, dass der vorher beschriebene Rasenmäher auf verschiedene Weise modifiziert werden kann. Zum Beispiel kann Luft, die im Sammelbehälter 14 vorhanden ist, in die Schneidkammer 11 gesogen werden, wodurch die Verdichtung von Gras innerhalb des Sammelbehälters unterstützt wird. Es ist auch möglich, das Schneidmesser 12 direkt anzutreiben, indem die Abtriebswelle 10a des Motors direkt mit der Welle 12a des Schneidmessers 12 verbunden wird. Es ist auch möglich die Räder 8 durch andere Formen von drehbaren Bauelementen wie z.B. Kugeln oder Rollen zu ersetzen. Die Vorderräder (oder andere Formen von drehbaren Bauelementen) können eine Strecke entfernt von dem Abdeckgehäuse 1 angeordnet werden, vorausgesetzt, dass der Grassammelbehälter 14 innerhalb des Radstandes des Rasenmähers verbleibt. Auf diese Weise können die Vorderräder (drehbare Bauelemente) so an oder in Richtung des hinteren Teils der Schneidkammer 11 positioniert werden, dass es dem Rasenmäher ermöglicht wird, die Kante des Rasens, die ein Absenken des Rasenmähers vorne verursachen kann, was dazu führt, dass die Rasenkante durch das Schneidmesser 12 abgerieben wird, zu schneiden. Eine Vertiefung kann auch in der Basis von dem Sammelbehälter 14 beinhaltet sein, um als ein zusätzlicher Handgriff zu fungieren, um beim Ausleeren des Sammelbehälters zu helfen. Es ist auch möglich, die Walze 9 zwischen die beiden hinteren Räder 8 statt ganz hinten, in Richtung auf die Rückseite der Maschine anzuordnen.

Bei einer weiteren abgewandelten Anordnung wird ein Verbrennungsmotor anstelle des elektrischen Motors 10 verwendet.


Anspruch[de]
Rasenmäher umfassend ein Abdeckgehäuse (1), das eine Schneidkammer (11) abgrenzt, wobei das Abdeckgehäuse Folgendes beinhaltet: einen Auslass (11a) für einen Durchlauf von geschnittenen Gras von der Schneidkammer, ein Schneidmesser (12), das um eine im wesentlichen vertikale Achse drehbar innerhalb der Schneidkammer vorgesehen ist, sowie einen Grassammelbehälter (14), der einen luftdurchlässigen Bereich (14b) und einen Einlass (14c) für ein Eintreten von dem geschnittenen Gras von der Schneidkammer beinhaltet, wobei das Abdeckgehäuse an vorne gelegenen und hinten gelegenen Stellen an drehbaren Bauelementen (8, 9) angebracht ist und wobei der Einlass des Grassammelbehälters in einer Vorderwand des Behälters vorgesehen ist und der Auslass der Schneidkammer zu dem Einlass des Grassammelbehälters ausgerichtet ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Grassammelbehälter über dem Abdeckgehäuse im wesentlichen vollständig innerhalb des Radstandes des Rasenmähers angeordnet ist, wobei ein im wesentlichen gerader Durchgang (15) zwischen dem Auslass der Schneidkammer und dem Einlass des Grassammelbehälters vorgesehen ist und das Abdeckgehäuse ein Gehäuse (2) abstützt, das den Grassammelbehälter umschließt. Rasenmäher gemäß Anspruch 1, zusätzlich umfassend einen Motor (10), der innerhalb des Gehäuses (2) angeordnet ist, wobei der Motor in Antriebseingriff mit dem Schneidmesser (12) steht. Rasenmäher gemäß Anspruch 1 oder 2, wobei die Schneidkammer (11) vor dem Grassammelbehälter (14) angeordnet ist. Rasenmäher gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei der Grassammelbehälter (14) ein nach oben offener Behälter ist, bei dem wenigstens eine seiner Wände luftdurchlässige Bereiche (14b) aufweist. Rasenmäher gemäß einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei der Grassammelbehälter (14) mit einem Paar von Griffen (14a) versehen ist, das am oberen Ende von einem Paar von gegenüberliegenden Wandabschnitten angeordnet ist. Rasenmäher gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei das Gehäuse (2) mit einer nach oben offenen Öffnung (6a), durch die der Grassammelbehälter (14) in das Gehäuse eingesetzt und davon entfernt werden kann, versehen ist, und wobei eine Abdeckung (7) zum Verschließen der Öffnung, wenn der Rasenmäher im Einsatz ist, zur Verfügung gestellt wird. Rasenmäher gemäß Anspruch 6, wobei die Abdeckung (7) drehbar am Gehäuse (2) angeordnet ist, so dass sie zwischen einer ersten Position, in der der Grassammelbehälter (14) in das Gehäuse eintreten oder dieses verlassen kann, und einer zweiten Position, in der die Öffnung (6a) geschlossen ist, bewegbar ist. Rasenmäher gemäß einem der Ansprüche 1 bis 7, zusätzlich umfassend eine Klappe (16), die dem Abdeckgehäuse (1) zugeordnet ist, wobei die Klappe zwischen einer ersten Stellung, in der der Auslass (11a) der Schneidkammer (11) geschlossen ist und einer zweiten Stellung, in der der Auslass für den Durchtritt von geschnittenem Gras geöffnet ist, bewegbar ist. Rasenmäher gemäß Anspruch 8, wobei die Klappe (16) drehbar an dem Abdeckgehäuse (1) in einer Position angeordnet ist, so dass sie in ihrer zweiten Position durch den Grassammelbehälter (14) gehalten wird, wenn der Einlass (14c) des Behälters auf den Auslass (11a) der Schneidkammer (11) ausgerichtet ist. Rasenmäher gemäß einem der Ansprüche 8 oder 9, wobei die Klappe (16) eine Federvorspannung in Richtung auf ihre erste Stellung aufweist. Rasenmäher gemäß einem der Ansprüche 7 bis 10, wobei wenn sich die Abdeckung (7) in der geschlossenen Stellung befindet, sie eine im wesentlichen luftdichte Abdichtung zu den Bereichen des Gehäuses (2) zur Verfügung stellt, die die nach oben offene Öffnung (6a) abgrenzen. Rasenmäher gemäß einem der Ansprüche 1 bis 11, wobei die drehbaren Bauelemente Räder (8, 9) sind. Rasenmäher gemäß Anspruch 12, wobei zwei Räder (8) an der Vorderseite des Abdeckgehäuses und zwei Räder (9) an der Rückseite des Abdeckgehäuses vorgesehen sind. Rasenmäher gemäß Anspruch 13, zusätzlich umfassend eine Walze (8), die zwischen den beiden hinteren Rädern (9) angeordnet ist. Rasenmäher gemäß einem der Ansprüche 1 bis 14, wobei der Einlass des Grassammelbehälters (14) in der vordersten Wand des Behälters vorgesehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com