PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1842698 22.11.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001842698
Titel Fahrzeugluftreifen mit einer pannenverhindernden Einlage
Anmelder Continental Aktiengesellschaft, 30165 Hannover, DE
Erfinder Fidan, M. Sadettin, 30827, Garbsen, DE;
Wahl, Günter, 31249, Hohenhameln/Clauen, DE
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, HU, IE, IS, IT, LI, LT, LU, LV, MC, NL, PL, PT, RO, SE, SI, SK, TR
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 20.02.2007
EP-Aktenzeichen 071026751
EP-Offenlegungsdatum 10.10.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 22.11.2007
IPC-Hauptklasse B60C 19/12(2006.01)A, F, I, 20070911, B, H, EP

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft einen Fahrzeugluftreifen, bestehend aus einem profilierten Laufstreifen, einem mehrlagigen Gürtelverband, einer luftdichten Innenschicht, einer zumindest einlagig ausgeführten Karkasse, zugfesten Kernen, Seitenwänden und einer schützenden Einlage zur Vermeidung von Luftdruckverlust durch Undichtigkeit der Innenschicht durch einen von außen in den Reifen eindringenden Gegenstand, wobei die Einlage unterhalb des profilierten Laufstreifens über den Umfang geschlossen angeordnet ist und zumindest die Breite der Reifenaufstandsfläche aufweist.

Pannensichere Fahrzeugluftreifen sind hinlänglich bekannt. Es gibt zwei unterschiedliche Lösungsansätze, um einen Fahrzeugluftreifen pannensicher zu gestalten. Der erste Lösungsansatz setzt im Pannenfall bei Druckluftverlust auf Notlaufeigenschaften durch beispielsweise verstärkte, selbstragende Seitenwandkonstruktionen.

Der weitere Lösungsansatz, so wie der der vorliegenden Erfindung, soll einen Druckluftverlust und somit den Pannenfall von vornherein verhindern. Hier ist es beispielsweise aus der EP 1 378 297 B1 bekannt, eine selbstdichtende Einlage an der axial innen gelegenen Seite der Innenschicht eines bereits vulkanisierten Reifens anzuordnen. Die selbstdichtende Einlage weist eine schwammartige Lage auf, die flüssiges Dichtungsmittel enthält. Ein Einstichkanal eines bis zur selbstdichtenden Lage eingedrungenen Gegenstandes wird durch das in dieser Lage enthaltene Dichtmittel verfüllt. Nachteilig ist, dass die Einlage in einem weiteren, an den Reifenaufbau und Vulkanisation anschließenden Arbeitsschritt am Reifen angeordnet werden muss. Dieses ist zeit- und kostenaufwendig. Die Einlage selbst ist in ihrer Herstellung teuer. Weiterhin kann das Dichtmittel einer solchen selbstdichtenden Lage nur Undichtigkeiten bis zu einem bestimmten Durchmesser abdichten. Bei größeren Gegenständen funktioniert die Dichtung nicht mehr zuverlässig. Bei tief in den Reifen eindringenden Gegenständen wird die luftdicht ausgeführte Innenschicht in jedem Fall verletzt, was zu einer Schwachstelle im Reifen trotz Selbstdichtung führt. Zudem können die Fahreigenschaften verändert werden.

Es ist die Aufgabe der Erfindung, einen pannenresistenten Reifen mit einer Einlage zu schaffen, die innerhalb des üblichen Reifenaufbauprozesses -vor der Vulkanisation- in den Reifen einzubringen ist. Ein Reifen mit dieser Einlage soll kostengünstig und einfach herstellbar sein und soll weiterhin einen Durchstich der luftdicht ausgeführten Innenschicht des Reifens durch einen von außen in den Reifen eindringenden Gegenstand verhindern. Weiterhin soll die Anordnung dieser Einlage die Fahreigenschaft des Reifens gegenüber Reifen ohne Einlage nicht verändern.

Die Aufgabe wird gelöst, indem die Einlage zwischen Innenschicht und Karkasse zur Verhinderung von Durchstichen der Innenschicht angeordnet ist, dass zumindest die radial außen gelegene Oberfläche der Einlage aus einem Material oder einer Beschichtung besteht, welches nicht an der oberhalb der Einlage angeordneten Schicht haftet und dass die Einlage flexibel und zum Ausweichen bei eindringenden Gegenständen leicht verform- und dehnbar ausgeführt ist.

Erfindungswesentlich ist, dass die zwischen Innenschicht und Karkasse angeordnete Einlage nicht an der oberhalb der Einlage angeordneten Schicht chemisch anhaftet, sondern bei einem von außen eindringenden Gegenstand in alle Raumrichtungen gleich dehnbar und flexibel reagiert. Wenn ein Gegenstand den erfindungsgemäßen Reifen von außen bis zur Einlage durchdringt, wird die hochflexible und dehnbare Einlage durch diesen Gegenstand nicht durchstochen, sondern in einem trichterförmigen Bereich um den eindringenden Gegenstand nach axial innen ausweichen. Die Einlage weist eine hohe Energieabsorptionsfähigkeit auf.

Die Einlage und somit die axial innen unterhalb der Einlage angeordnete Innenschicht wird nicht durchstochen, so dass der Reifen luftdicht erhalten bleibt.

Die Einlage wird während des üblichen Reifenaufbauprozesses eines Fahrzeugluftreifens als ein Reifenbauteil mit um die zylindrische Reifenaufbautrommel oberhalb der luftdicht geführten Innenschicht herumgelegt und nach Beendigung des Reifenaufbaus vulkanisiert.

Die unerwünschte chemische Haftung mit einer oberhalb der Einlage aufliegenden Schicht, zumeist der Karkasslage, kann dadurch zuverlässig und dauerhaft vermieden werden, dass zumindest die radial außen gelegene Oberfläche der Einlage aus Teflon besteht oder eine Beschichtung aus Teflon aufweist. Durch diese Beschichtung ist eine chemische Haftung mit der oberhalb der Einlage aufliegenden Schicht verhindert.

Die Einlage muss zwei Eigenschaften aufweisen, einerseits muss sie flexibel und dehnbar sein, andererseits darf sie nicht von dem eindringenden Gegenstand durchstochen werden dürfen. Daher ist es vorteilhaft, wenn die Einlage eine Polymerlage oder eine in Gummi eingebettete Lage oder eine in Gummi eingebettete Cordlage aus Nylon 6, Nylon 6.6, Elastan, Polyamid, Aramid oder Leichtmetall ist.

In einer besonderen Ausführungsform, bei der parallel zur ersten Innenschicht zwischen dieser ersten Innenschicht und der Karkasse eine zweite Innenschicht angeordnet ist, sind die erste und die zweite Innenschicht derart zueinander angeordnet sind, dass beide die durchstichresistente Einlage zwischen sich einschließen. Im Sonderfall der geschlossenen Enden beider Innenschichten kann oberhalb der durchstichresistenten Einlage eine nicht haftende Latexlage eingebracht sein. Es ist eine höhere Stabilität der Einlage erreicht. Durch den Einschluss der Einlage zwischen zwei Innenschichten ist sie innerhalb des Reifens fest nach Art eines Verbundes, aber ohne chemische Haftung zur oberhalb gelegenen Schicht, angeordnet.

Der erfindungsgemäße Reifen ist ebenfalls bei seitlich durch die Seitenwände eindringenden Gegenständen pannenresistent, wenn die durchstichresistente Einlage bis in die Seitenwände reichend ausgeführt ist. Die durchstichresistente Einlage kann sich bis zum Wulstbereich erstrecken.

Vorteilhaft ist es, wenn die durchstichresistente Einlage mehrlagig ausgeführt ist.

In einer Ausführungsform besteht die Einlage aus einer Gummimatrix, in die wenigstens zwei voneinander beabstandete Lagen eingebettet sind, die parallel zur Einlagenoberfläche angeordnet sind und aus rigiden Material bestehen. "Rigide" meint hier eine Materialbeschaffenheit, die starr, steif, fest und unnachgiebig ist, wodurch Durchstiche durch spitze Gegenstände wirksam vermieden werden.

In einer Abwandlung der vorbeschriebenen Ausführungsform des Reifens ist jede Lage der Einlage in regelmäßigen Abständen durchbrochen, wobei die zweite Lage (oder jede weitere Lage) derart gegenüber der ersten (benachbarten) Lage versetzt angeordnet ist, so dass die Durchbrechungen einer Lage unter- oder oberhalb von rigiden Lagenabschnitten der benachbarten weiteren Lage liegen.

Die Gummimatrix der Einlage ist aus einer Gummimischung, die nach der Reifenvulkanisation hochflexibel und dehnbar ist. Die in der Einlage eingebetteten Lagen und Lagenabschnitte bestehen aus rigidem Material. Es handelt sich bei allen Ausführungen um dünne Lagen oder Filme beispielsweise aus Polyester, Polyamid und/oder Metalle oder Metalllegierungen, vorzugsweise Leichtmetalle. Die Lagenabschnitte weisen vorteilhafterweise eine Breite von 5mm und eine Länge von 300 mm, vorzugsweise eine Breite von 20 mm und eine Länge von 150 mm auf. Die Lagenabschnitte können aber auch sämtlich oder teilweise Kreise und/oder Ovale mit einem Durchmesser von 5 mm bis 50 mm, vorzugsweise 10 mm sein. Die Breite einer Lage ist von der Dimension des Reifens abhängig und beträgt bei einem PKW-Reifen von 100 mm bis 500 mm.

Bei einem von außen eindringenden Gegenstand, der auf die Einlage stößt, wirken die in die Einlage eingebetteten Lagen bzw. Lagenabschnitte aus rigidem Material als "Protektoren, Schutzschilde", durch die der Gegenstand nicht durchstoßen kann. Die Energie des eindringenden Gegenstandes wird in Dehnung der flexiblen, die Lagen, - abschnitte fest umschließenden Gummimatrix umgesetzt. Beim Einsatz von Lagenabschnitten innerhalb der Einlage weist die Einlage eine höhere Flexibilität und Verformbarkeit durch Bewegbarkeit der einzelnen Lagenabschnitte untereinander auf.

Diese Verformbarkeit der Einlage wird weiter erhöht, wenn wenigstens eine weitere Lage in Form eines Textilgewebes zwischen den Lagen aus rigidem Material angeordnet ist, wobei das Textilgewebe aus hochdehnbarem Material wie beispielsweise Nylon 6, Nylon 6.6 und/oder Elastan besteht.

Bei einer weiteren Ausführungsform der im Reifen angeordneten Einlage, sind die eingebetteten Lagen parallel zueinander in einer Gummimasse derart eingebettet, dass sie dachziegelartig einander überlappend und gegeneinander verschiebbar sind. Hierdurch ist eine optimale Abdeckung der Einlage durch rigide dachziegelartig sich überlappende Lagenabschnitte erreicht, wobei dennoch eine hohe Flexibilität der gesamten Einlage erhalten bleibt.

Diese weitere Ausführungsform kann flexibler und dehnbarer gestaltet sein, wenn wenigstens eine weitere Lage in Form eines hochdehnbaren Textilgewebes oberhalb und/oder unterhalb der dachziegelartig einander überlappenden Lagen parallel zur Oberfläche der Einlage angeordnet ist.

Weitere Merkmale, Vorteile und Einzelheiten der Erfindung werden anhand der Zeichnungen, dies schematische Ausführungsbeispiele darstellen, näher erläutert. Es zeigen die:

Fig.1
einen Querschnitt eines erfindungsgemäßen Reifens mit einer pannenresistenten Einlage
Fig.2a
eine isolierte dreidimensionale Darstellung der Einlage vor Eindringen eines spitzen Gegenstandes
Fig.2b
eine Darstellung der Einlage der Fig.2a bei Eindringen des Gegenstandes
Fig.2c
eine Darstellung der Einlage der Fig.2a bei Eindringen des Gegenstandes
Fig.3
eine dreidimensionale Darstellung einer Ausführungsform der Einlage
Fig.4
eine dreidimensionale Darstellung einer anderen Ausführungsform der Einlage
Fig.5
eine dreidimensionale Darstellung einer weiteren Ausführungsform der Einlage
Fig.6
einen Querschnitt einer weitere Ausführungsform der Einlage
Fig.7
einen Querschnitt durch eine andere Ausführungsform der Einlage
Fig.8
eine abgedeckte Aufsicht auf die Lagen der Einlage der Fig.7.

Die Fig.1 zeigt die wesentlichen Bestandteile, aus welchen sich der erfindungsgemäße Reifen zusammensetzt. Dieses sind ein profilierter Laufstreifen 1, ein bei der gezeigten Ausführung aus zwei Lagen und einer Bandage bestehender Gürtelverband 2, eine Karkasse 3, eine luftdicht ausgeführte Innenschicht 4, Wülste 5 mit Wulstkernen 6 und Wulstkernprofilen 7, sowie Seitenwände 8 und zwischen Innenschicht 4 und Karkasse 3 angeordnete Einlage 9. Die Lagen des Gürtels 2 bestehen aus in eine Gummimischung eingebetteten Festigkeitsträgern aus Stahlcord, welche innerhalb jeder Lage parallel zueinander verlaufen, wobei die Stahlcorde der einen Lage in kreuzender Anordnung zu den Stahlcorden der weiteren Lage orientiert sind und mit der Reifenumfangsrichtung jeweils einen Winkel zwischen 15° und 30° einschließen. Auch die Karkasse 3 kann in herkömmlicher und bekannter Weise ausgeführt sein und somit in eine Gummimischung eingebettete, in radialer Richtung verlaufende Verstärkungsfäden aus einem textilen Material oder aus Stahlcord aufweisen. Die Karkasse 3 ist um die Wulstkerne 6 von innen nach außen geführt, ihre Hochschläge 3a verlaufen neben den Wulstkernprofilen 7 in Richtung Gürtel 2.

Die Einlage 9 verhindert Verletzungen der Innenschicht durch von außen in den Reifen eindringenden, spitzen Gegenständen. Die Einlage 9 ist während des Aufbaus des Reifens auf der Innenschicht 4 positioniert worden und befindet sich daher zwischen dieser und der Karkassse 3. Die Einlage 9 ist ringförmig über den Umfang geschlossen zumindest unterhalb des Profil- und Schulterbereichs angeordnet. Die Einlage 9 weist an ihrer zur Karkasse 3 weisenden Oberseite 10 eine Beschichtung aus Teflon auf, die die chemische Haftung zwischen Oberseite der Einlage 10 und der Karkasse 3 verhindert. Die Unterseite 11 der Einlage ist fest mit der Innenschicht 4 verbunden. Die Dicke der Einlage 9 ist über die gesamte Einlage gleich und beträgt hier 0,4 mm.

In der Fig.2a-c ist in einer von den übrigen Reifenbauteilen isolierten Darstellung die Einlage 9 vor dem Eindringen und im Fall eines eindringenden spitzen Gegenstandes 12 dargestellt. Der Pfeil symbolisiert den eindringenden Gegenstand 12. Die Oberseite 10 der Einlage weist eine Antihaftbeschichtung auf, so dass die Oberseite 10 der Einlage nicht an der nicht dargestellten aufliegenden Karkasslage anhaftet. Die Einlage 9 ist aus einem hochflexiblen, dehnbaren und nicht zu durchstechenden Polymer gefertigt, so dass durch den eindringenden Gegenstand die Einlage trichterförmig nach axial innen ausgelenkt wird. Dieses ist nur ermöglicht, weil die Oberseite 10 nicht an der Karkasslage anhaftet, während die Karkasse ihre Form nicht verändert. Durch die Auslenkung und das Ausweichen beim Eindringen des Gegenstandes wird dessen Energie durch die Einlage 9 absorbiert. Die trichterförmige Auslenkung im Zeitpunkt des Eindringens ist größer als der eingedrungene Gegenstand 12. Die Einlage 9 wird nicht durchstochen. Die unter der Einlage angeordnete, nicht dargestellte Innenschicht 4 bleibt unverletzt. Die Fig.2c zeigt eine Darstellung des tiefer eingedrungenen Gegenstandes 12.

Die Fig.3 zeigt eine räumliche Darstellung des Aufbaus einer bestimmten Ausführungsform der Einlage 9. Die Einlage 9 ist mehrlagig aus mehreren horizontal und parallel zueinander angeordneten Lagenabschnitten 14 aufgebaut. Die Lagenabschnitte 14 sind in einer Matrix 15 aus flexiblem, hochdehnbarem Gummi angeordnet. Die Lagenabschnitte 14 sind flach und bestehen aus rigidem Material. Die in Abschnitte durchbrochenen Lagen sind zueinander derart horizontal versetzt, dass eine Lagendurchbrechung unter- oder oberhalb eines rigiden Lagenabschnittes einer benachbarten, parallelen Lagen liegt. Die Gummimatrix 15 besteht aus einer hochflexiblen, in alle Raumrichtungen gleich dehnbaren Mischung. Bei einem von außen in den Reifen eindringenden Gegenstand 12, der auf die Einlage 9 stößt, trifft der Gegenstand auf einen rigiden Lagenabschnitt 14. Dieser wirkt quasi als steifes Schutzschild. Die Energie des eindringenden Gegenstandes 12 wird in Dehnung der flexiblen Gummimatrix umgesetzt, indem eine in etwa trichterförmige Verformung in Richtung axial innen stattfindet. Die Einlage 9 und so auch die Innenschicht 4 wird nicht durchbrochen.

Die Fig.4 und Fig.5 zeigen weitere Anordnungen der Lagenabschnitte 14 auf Basis der in Fig.3 beschriebenen Ausgestaltung der Einlage. Die Lagenabschnitte der Fig.4 sind Lagen 13 aus rigidem Material. Die Gummimatrix 15 besteht aus hochflexiblem, dehnbaren Gummimaterial. Die Oberfläche 10 der Einlage haftet chemisch nicht an der oberhalb der Oberfläche angeordneten Lage. Die Fig.5 zeigt eine dachziegelartige Anordnung der Lagenabschnitte 14, wobei jeder Lagenabschnitt vollständig in der Gummimatrix 15 eingebettet ist.

In der Fig.6 ist die in der Fig.3 im Querschnitt dargestellte Einlage 9 um weitere Lagen in Form von hochdehnbaren textilen Geweben 16 wie Nylon 6 ergänzt.

In der Fig.7 und Fig.8 ist eine weitere Ausführungsform der Einlage 9 dargestellt, wobei die Fig.7 einen Querschnitt und die Fig.8 eine von der Gummimatrix befreite Aufsicht auf die Einlage 9 darstellt.

Die Einlage 9 weist einen lagenartigen Aufbau aus vorbeschriebenen, hier aber kreisförmigen flachen rigiden Lagenabschnitten 14 auf, zwischen denen sich Lagen aus hochdehnbarem textilem Gewebe 16 befinden. Die in Aufsicht kreisförmigen Lagenabschnitte 14 sind pro Lage zueinander horizontal versetzt angeordnet, so dass die Lagenabschnitte einer parallel liegenden Lage die Durchbrechungen der darüber und/oder darunterliegenden Lage abdecken. Die Oberseite 10 haftet chemisch nicht an der oberhalb auf dieser Einlage aufliegenden Karkasse (nicht dargestellt). Die Unterseite 11 ist hier aus Material der luftundurchlässigen Innenschicht gefertigt. Bei Gestaltung der Unterseite 11 aus Material der Innenschicht kann bei allen offenbarten Ausführungsformen diese Einlage unmittelbar auf der Innenschicht angeordnet sein, so dass die Innenschicht mit Einlage in einem Arbeitsgang beim Reifenaufbau als eine Lage auf die Reifenaufbautrommel aufgebracht werden kann.

Bezugszeichenliste (Teil der Beschreibung)

1
Laufstreifen
2
Gürtel
3
Karkasse
4
Innenschicht
5
Wulst
6
Wulstkern
7
Wulstkernprofil
8
Seitenwand
9
Einlage
10
Oberseite der Einlage
11
Unterseite der Einlage
12
Gegenstand
13
Lage
14
Lagenabschnitt
15
Gummimatrix
16
Gewebe


Anspruch[de]
Fahrzeugluftreifen, bestehend aus einem profilierten Laufstreifen (1), einem mehrlagigen Gürtelverband (2), einer luftdichten Innenschicht (4), einer zumindest einlagig ausgeführten Karkasse (3), zugfesten Kernen (6), Seitenwänden (8) und einer schützenden Einlage (9) zur Vermeidung von Luftdruckverlust durch Undichtigkeit der Innenschicht (4) durch einen von außen in den Reifen eindringenden Gegenstand (12), wobei die Einlage (9) unterhalb des profilierten Laufstreifens (1) über den Umfang geschlossen angeordnet ist und zumindest die Breite der Reifenaufstandsfläche aufweist,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Einlage (9) zwischen Innenschicht (4) und Karkasse (3) zur Verhinderung von Durchstichen der Innenschicht (4) angeordnet ist,

dass zumindest die radial außen gelegene Oberfläche (10) der Einlage aus einem Material oder einer Beschichtung besteht, welches nicht an der oberhalb der Einlage (9) angeordneten Schicht haftet und

dass die Einlage (9) flexibel und zum Ausweichen bei eindringenden Gegenständen leicht verform- und dehnbar ausgeführt ist.
Fahrzeugluftreifen nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet,

dass zumindest die radial außen gelegene Oberfläche (10) der Einlage aus Teflon besteht oder eine Beschichtung aus Teflon aufweist.
Fahrzeugluftreifen nach Anspruch 1 oder 2,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Einlage (9) eine Polymerlage oder eine in Gummi eingebettete Lage oder eine in Gummi eingebettete Cordlage aus Nylon 6, Nylon 6.6, Elastan, Polyamid, Aramid oder Leichtmetall ist.
Fahrzeugluftreifen nach einem der vorangehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass parallel zur ersten Innenschicht (4) zwischen dieser ersten Innenschicht (4) und der Karkasse (3) eine zweite Innenschicht angeordnet ist, wobei die erste (4) und die zweite Innenschicht derart zueinander angeordnet sind, dass beide die durchstichresistente Einlage (9) zwischen sich einschließen.
Fahrzeugluftreifen nach einem der vorangehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass oberhalb der durchstichresistenten Einlage (9) eine nicht haftende Latexlage eingebracht ist.
Fahrzeugluftreifen nach einem der vorangehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass die durchstichresistente Einlage (9) bis in die Seitenwände (8) reichend ausgeführt ist.
Fahrzeugluftreifen nach einem der Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet,

dass die durchstichresistente Einlage (9) mehrlagig ausgeführt ist.
Fahrzeugluftreifen nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Einlage (9) aus einer Gummimatrix (15) besteht, in die wenigstens zwei voneinander beabstandete Lagen (13) eingebettet sind, die parallel zur Einlagenoberfläche (10) angeordnet sind und aus rigiden Material bestehen.
Fahrzeugluftreifen nach Anspruch 8,

dadurch gekennzeichnet,

dass jede Lage (13) in regelmäßigen Abständen durchbrochen ist und die zweite Lage derart gegenüber der ersten Lage versetzt angeordnet ist, so dass die Durchbrechungen einer Lage unter- oder oberhalb von rigiden Lagenabschnitten (14) der weiteren Lage liegen.
Fahrzeugluftreifen nach Anspruch 8,9,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Lagenabschnitte (14) eine Breite von 5 mm und eine Länge von 300 mm, vorzugsweise eine Breite von 20 mm und eine Länge von 150 mm aufweisen oder dass die Lagenabschnitte Kreise oder Ovale mit einem Durchmesser von 5 mm bis 50 mm, vorzugsweise 10 mm sind.
Fahrzeugluftreifen nach Anspruch 8 - 10,

dadurch gekennzeichnet,

dass wenigstens eine weitere Lage in Form eines Textilgewebes (16) zwischen den Lagen (13, 14) aus rigidem Material angeordnet ist, wobei das Textilgewebe (16) aus hochdehnbarem Material wie beispielsweise Nylon 6, Nylon 6.6 und/oder Elasten besteht.
Fahrzeugreifen nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet,

dass die Einlage (9) aus parallel zueinander angeordneten, in einer Gummimasse (15) eingebetteten Lagen (13) besteht, die dachziegelartig einander überlappend und gegeneinander verschiebbar angeordnet sind.
Fahrzeugreifen nach Anspruch 12,

dadurch gekennzeichnet,

dass wenigstens eine weitere Lage (16) in Form eines hochdehnbaren Textilgewebes oberhalb und/oder unterhalb der dachziegelartig einander überlappenden Lagen (14) parallel zur Oberfläche (10) der Einlage (9) angeordnet ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com