PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102007010465A1 29.11.2007
Titel Lüfterbaugruppe sowie Befestigungsanordnung für selbige
Anmelder Delta Electronics, Inc., Taoyuan, TW
Erfinder Chen, Chin-Ming, Taoyuan, TW;
Lin, Yu-Hsion, Taoyuan, TW;
Lee, Cheng-Chih, Taoyuan, TW
Vertreter Patentanwälte Kewitz & Kollegen Partnerschaft, 60325 Frankfurt
DE-Anmeldedatum 01.03.2007
DE-Aktenzeichen 102007010465
Offenlegungstag 29.11.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 29.11.2007
IPC-Hauptklasse F04D 29/60(2006.01)A, F, I, 20070301, B, H, DE
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Befestigungsanordnung für einen Lüfter, mit einem Rahmen, der ein Befestigungselement enthält, das einen vertikalen Abschnitt, der an den Rahmen befestigt ist, und einen abragenden Abschnitt umfasst, der sich zum Innenbereich des Rahmens hin erstreckt und einen Vorsprung aufweist, wobei beim Zusammensetzen des Lüfters und der Befestigungsanordnung der Lüfter um eine Achse der Befestigungsanordnung gedreht wird, damit der Vorsprung enganliegend in einer Bohrung bzw. Aussparung des äußeren Rahmens aufgenommen wird, sodass der Lüfter auf den Rahmen befestigt werden kann.

Beschreibung[de]
Hintergrund der Erfindung Gebiet der Erfindung

Die Erfindung betrifft eine Befestigungsanordnung und betrifft insbesondere eine Befestigungsanordnung für einen Lüfter bzw. Kühlerlüfter, zum Abführen von Wärme.

Beschreibung des verwandten Stands der Technik

Herkömmlich sind Kühlrippen zum Abführen von Wärme und ein Lüfter auf CPUs oder grafischen Verarbeitungseinheiten (GPU) angeordnet, um eine unerwünschte Anreicherung von Wärme zu vermeiden. Die 1 zeigt eine Explosionsdarstellung der Befestigung eines Lüfters an einer Abdeckung gemäß dem Stand der Technik. Ein Lüfter 100 und Bohrungen (nicht gezeigt) einer Abdeckung 200 sind entlang von Achsen bzw. Fluchtlinien A ausgerichtet. Schrauben 300 werden entlang den Achsen A durch den Lüfter und die Bohrungen eingeführt, um den Lüfter 100 und die Abdeckung 200 miteinander zu verbinden. Weil jedoch Schrauben verwendet werden müssen, sind die Kosten höher und müssen Werkzeuge, wie beispielsweise Schraubendreher, zur Demontage und erneuten Montage verwendet werden. Außerdem kann eine wiederholte Verwendung zu einem Verschleiß der Gewinde der Schrauben führen und so die Befestigung schwächen.

Die 2 zeigt eine andere herkömmliche Baugruppe aus dem Lüfter 100 und einer anderen Abdeckung 210 mit zumindest einem Eingriffsabschnitt 310. Zur Montage werden keine Schrauben verwendet, weil der Lüfter 100 mit der Abdeckung 210 mithilfe der Eingriffsabschnitte 310 verbunden werden kann. Die Stabilität der Verbindung zwischen den Eingriffsabschnitten und dem äußeren Rahmen des Lüfters ist jedoch nicht zuverlässig. Wenn ein Spalt zwischen den Eingriffsabschnitten und dem äußeren Rahmen des Lüfters auftritt, werden während des Betriebs des Lüfters 100 Geräusche erzeugt. Wenn die Verbindung zwischen den Eingriffsabschnitten und dem äußeren Rahmen des Lüfters zu fest angezogen ist, brechen bzw. reißen die Eingriffsabschnitte häufig.

Kurze Zusammenfassung der Erfindung

Die Erfindung stellt eine Befestigungsanordnung bereit. Die Befestigungsanordnung umfasst einen Rahmen, der dem Rand bzw. Umfang eines äußeren Rahmens eines Lüfters entspricht. Dies bedeutet insbesondere, dass die Befestigungsanordnung den rechtwinkligen Abschnitten bzw. Eckabschnitten des äußeren Rahmens des Lüfters entspricht. Die Befestigungsanordnung weist eine Mehrzahl von Befestigungselementen auf und zwei der Befestigungselemente entsprechen jeweils einem rechtwinkligen Abschnitt bzw. Eckabschnitt, sind insbesondere symmetrisch benachbart zu diesen angeordnet. Jedes Befestigungselement umfasst einen vertikalen Abschnitt, der an dem Rahmen befestigt ist. Ein abragender Abschnitt ist auf dem Ende des vertikalen Abschnittes vorgesehen und erstreckt sich hin zum Innenbereich des Rahmens. Der abragende Abschnitt umfasst einen Vorsprung und der Abstand zwischen dem abragenden Abschnitt und dem Rahmen ist im Wesentlichen gleich der Dicke des äußeren Rahmens. Der Vorsprung steht in Richtung des Rahmens vor. Wenn der Lüfter mit der Befestigungsanordnung zusammengesetzt wird, wird der Lüfter an der Befestigungsanordnung durch Positionieren der rechtwinkligen Abschnitte bzw. Eckabschnitte des rechtwinkligen äußeren Rahmens zwischen den beiden Befestigungselementen angebracht. Der Lüfter wird dann entlang einer Achse davon gedreht, sodass die Vorsprünge enganliegend in die Bohrungen des äußeren Rahmens eingepasst sind, sodass der Lüfter auf dem Rahmen der Befestigungsanordnung befestigt werden kann.

Die Befestigungsanordnung findet insbesondere Anwendung bei einem Lüfter, der einen rechtwinkligen äußeren Rahmen aufweist. Außerdem umfasst jeder rechtwinklige Abschnitt bzw. Eckabschnitt des rechtwinkligen äußeren Rahmens die Bohrung.

Die Befestigungsanordnung ist insbesondere mit einer Abdeckung verbunden, mit welcher die Befestigungsanordnung einstückig ausgebildet ist. Die Abdeckung kann auch mit den Kühlrippen zur Wärmeabführung oder mit der Hauptplatine (Motherboard) in vielen aus dem Stand der Technik bekannten Weisen verbunden werden.

Die Befestigungsanordnung ist insbesondere mit einer Luftführungsabdeckung verbunden, mit welcher die Befestigungsanordnung einstückig ausgebildet ist.

Gemäß der Erfindung wird ein Verfahren zur Befestigung eines Lüfters an einer Abdeckung bereitgestellt. Der Lüfter weist einen rechtwinkligen äußeren Rahmen auf. Jeder rechtwinklige Abschnitt bzw. Eckabschnitt des äußeren Rahmens weist eine Bohrung auf. Die Abdeckung umfasst eine Befestigungsanordnung. Die Befestigungsanordnung weist einen Rahmen mit einer Mehrzahl von Befestigungselementen auf und zwei der Befestigungselemente entsprechen jeweils dem rechtwinkligen Abschnitt bzw. Eckabschnitt. Jedes Befestigungselement weist einen vertikalen Abschnitt auf, der an dem Rahmen befestigt ist. Ein abragender Abschnitt ist auf dem Ende des vertikalen Abschnittes vorgesehen und erstreckt sich zum Innenbereich des Rahmens hin. Der abragende Abschnitt umfasst einen Vorsprung und der Abstand zwischen dem Vorsprung und dem Rahmen ist im wesentlichen gleich der Dicke des äußeren Rahmens. Der Vorsprung steht zum Rahmen hin vor. Das Verfahren umfasst die Schritte: Anbringen des Lüfters an der Abdeckung; Positionieren von einem der rechtwinkligen Abschnitte bzw. Eckabschnitte des rechtwinkligen äußeren Rahmens zwischen den beiden korrespondierenden bzw. zugeordneten Befestigungselementen; Drehen des Lüfters entlang einer Achse davon; eng anliegendes Einsetzen der Vorsprünge in die Bohrungen des äußeren Rahmens; und Befestigen des Lüfters auf dem Rahmen der Befestigungsanordnung.

Das Verfahren ist nicht auf die Befestigung eines Lüfters an einer Abdeckung beschränkt. Eine Luftführungsabdeckung mit einer Befestigungsanordnung kann ebenfalls mit dem Lüfter verbunden werden.

Somit kann der Lüfter mithilfe der Befestigungsanordnung an der Luftführungsabdeckung oder der Abdeckung befestigt werden. Wenn der Lüfter angebracht oder abgenommen wird, wird kein zusätzliches Werkzeug benötigt, um den Montagevorgang zu unterstützen.

Eine ausführliche Beschreibung erfolgt anhand der nachfolgenden Ausführungsbeispiele und anhand der beigefügten Zeichnungen.

Kurze Beschreibung der Zeichnungen

Die Erfindung kann vollständiger durch Studium der nachfolgenden ausführlichen Beschreibung und Ausführungsbeispiele und anhand der beigefügten Zeichnungen verstanden werden. Es zeigen:

1 eine Explosionsdarstellung der Befestigung eines Lüfters an einer Abdeckung gemäß dem Stand der Technik;

2 eine Explosionsdarstellung der Montage eines Lüfters an einer anderen Abdeckung gemäß dem Stand der Technik;

3A eine Seitenansicht eines Lüfters und einer Befestigungsanordnung vor einem Montagevorgang;

3B eine Seitenansicht eines Lüfters, der an der Befestigungsanordnung angebracht ist;

3C eine vergrößerte Darstellung eines Befestigungselements der in der 3A gezeigten Befestigungsanordnung;

4 eine Draufsicht eines Lüfters, der an der Befestigungsanordnung angebracht ist; und

5 eine Draufsicht der Befestigung eines Lüfters an der Befestigungsanordnung.

Ausführliche Beschreibung der Erfindung

Es wird eine Befestigungsanordnung bereitgestellt.

Die 3A zeigt in einer Seitenansicht die Befestigung einer Abdeckung 220 an einem Lüfter 100. Die Abdeckung 220 umfasst zumindest eine Befestigungsanordnung 210, die durch die gestrichelte Linie angedeutet ist. Die Befestigungsanordnung 201 weist einen Rahmen 240 und ein Befestigungselement 250 auf. Die Befestigungsanordnung 210 und die Abdeckung 220 sind einstückig ausgebildet. Ein äußerer Rahmen 110 des Lüfters 100 hat die Dicke bzw. Stärke d. Der Lüfter ist in der Richtung B an der Befestigungsanordnung 210angebracht. Die 3B zeigt eine Seitenansicht der Befestigungsanordnung 201, die an der Abdeckung 220 angebracht ist.

3C zeigt in einer vergrößerten Darstellung das Befestigungselement 250. Das Befestigungselement 250 weist einen vertikalen Abschnitt 251 auf, der an dem Rahmen 240 befestigt ist. Ein abragender Abschnitt 252 ist auf dem Ende des vertikalen Abschnittes 251 vorgesehen. Der abragende Abschnitt 252 erstreckt sich im wesentlichen zur Mitte des Rahmens 240 hin. Ein Vorsprung 253 ist auf dem abragenden Abschnitt 252 vorgesehen und erstreckt sich zum Rahmen 240 hin. Der Abstand d' zwischen dem abragenden Abschnitt 252 und dem Rahmen 240 ist im wesentlichen gleich der Dicke d des äußeren Rahmens 110.

Die 4 zeigt eine Draufsicht des Lüfters 100, der an der Befestigungsanordnung 201 angebracht ist, d.h. eine Draufsicht gemäß der 3B. Jeder rechtwinklige Abschnitt bzw. Eckabschnitt des rechtwinkligen äußeren Rahmens 110 des Lüfters 100 weist eine Bohrung bzw. Aussparung 120 auf. Die Befestigungselemente 250 befinden sich auf zwei Seiten von jedem rechtwinkligen Abschnitt bzw. Eckabschnitt.

Die 5 zeigt in einer Draufsicht die Befestigung des Lüfters 100 an der Befestigungsanordnung 201. Nach dem Anbringen des Lüfters 100 an der Befestigungsanordnung 201, wie in der 4 gezeigt, wird der Lüfter 100 entlang einer Achse des Lüfters 100 im Uhrzeigersinn oder Gegenuhrzeigersinn gedreht. Weil der Abstand d' zwischen dem abragenden Abschnitt 252 des Befestigungselements 250 und dem Rahmen 240 gleich der Dicke d des äußeren Rahmens 110 ist, kann der äußere Rahmen 110 des Lüfters 100 so gleiten, dass dieser sich zwischen dem abragenden Abschnitt 252 und dem Rahmen 240 befindet. Die Vorsprünge 253 passen eng anliegend in die Bohrungen 120 des Lüfters 100, so dass der Lüfter 100 auf der Befestigungsanordnung 201 befestigt werden kann. Die Vorsprünge 253 verbleiben in den Bohrungen 120 des Lüfters 100, sodass diese eng anliegend aufgenommen sind. Bei diesem Ausführungsbeispiel kann der Lüfter 100 im Uhrzeigersinn oder Gegenuhrzeigersinn um die Achse gedreht werden, so dass die Vorsprünge 253 eng anliegend in die Bohrungen 120 des Lüfters 100 eingepasst sind und der Lüfter auf der Befestigungsanordnung befestigt ist.

Wenngleich vorstehend offenbart wurde, dass die Abdeckung eine Befestigungsanordnung aufweist, können die Abdeckung und die Befestigungsanordnung alternativ durch eine Klebeverbindung oder durch Formschluss miteinander verbunden sein oder einstückig ausgebildet sein. Die Befestigungsanordnung kann außerdem durch einen Klebevorgang mit einer Luftführungs- bzw. Luftleitabdeckung verbunden sein, formschlüssig in diese eingreifen oder die beiden Elemente können einstückig ausgebildet sein, sodass ein herkömmlicher Lüfter an der Luftführungsabdeckung befestigt werden kann. Die Abdeckung und/oder die Luftführungsabdeckung können aus einem Kunststoff bestehen.

Wenngleich vorstehend offenbart wurde, dass der äußere Rahmen rechtwinklig ist, ist die Erfindung nicht darauf beschränkt, solange der äußere Rahmen eine Bohrung bzw. Aussparung aufweist, in die ein Vorsprung der Befestigungsanordnung enganliegend eingesetzt bzw. aufgenommen werden kann.

Die Befestigungsanordnung umfasst zumindest ein Befestigungselement, das jedem rechtwinkligen Abschnitt bzw. Eckabschnitt zugeordnet ist und sich auf einer beliebigen Seite des rechtwinkligen Abschnittes bzw. Eckabschnittes befindet. Die Anzahl der Befestigungselemente unterliegt jedoch keinen Beschränkungen, solange das Befestigungselement enganliegend in der Bohrung bzw. Aussparung aufgenommen werden kann.

Mithilfe der Befestigungsanordnung kann der Lüfter an der Abdeckung oder Luftführungsabdeckung befestigt werden. Um den Lüfter abzunehmen, wird der Lüfter in einfacher Weise durch Verdrehen des Lüfters in eine Richtung entgegengesetzt zur Richtung der Montage von der Befestigungsanordnung getrennt.

Die Befestigungsanordnung dieses Ausführungsbeispiels kann bei einem beliebigen im Handel erhältlichen Lüfter eingesetzt werden und sorgt für eine einfachere Montage. Außerdem sorgt die Stabilität der Verbindung zwischen dem Lüfter und der Befestigungsanordnung dafür, dass die Anforderungen hinsichtlich Belastbarkeit und Schwingungsverhalten vollständig erfüllt werden können.

Wenngleich die Erfindung in beispielhafter Weise und anhand eines bevorzugten Ausführungsbeispiels beschrieben worden ist, sei darauf hingewiesen, dass die Erfindung nicht darauf beschränkt ist. Vielmehr soll diese zahlreiche Modifikationen und ähnliche Anordnungen (wie diese dem Fachmann auf diesem Gebiet ersichtlich sein werden) mit umfassen. Deshalb soll dem Schutzbereich der beigefügten Ansprüche die breitestmögliche Auslegung zugrunde gelegt werden, so dass diese sämtliche solche Modifikationen und ähnliche Anordnungen mit umfassen.


Anspruch[de]
Befestigungsanordnung für einen Lüfter (100) mit: einem Rahmen (240), der umfasst:

ein Befestigungselement (250), das einen vertikalen Abschnitt (251), der an dem Rahmen befestigt ist, sowie einen abragenden Abschnitt (252) umfasst, der sich zum Innenbereich des Rahmens hin erstreckt und einen Vorsprung (253) umfasst,

wobei der Lüfter beim Zusammensetzen des Lüfters mit der Befestigungsanordnung (201) entlang bzw. um eine Achse von dieser gedreht wird, sodass der Vorsprung in einer Bohrung bzw. Aussparung (120) eines äußeren Rahmens (110) des Lüfters eng anliegend aufgenommen wird, sodass der Lüfter auf dem Rahmen (240) befestigt werden kann.
Befestigungsanordnung nach Anspruch 1, wobei der äußere Rahmen (110) des Lüfters rechtwinklig ist und der Rand des äußeren Rahmens die Bohrung bzw. Aussparung (120) aufweist. Befestigungsanordnung nach Anspruch 1 oder 2, wobei der Abstand (d') zwischen dem abragenden Abschnitt (252) und dem Rahmen (240) im Wesentlichen gleich der Dicke (d) des äußeren Rahmens (110) des Lüfters ist und der Vorsprung zum Rahmen hin vorsteht. Befestigungsanordnung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Befestigungsanordnung (201) an die Abdeckung (220) geklebt ist oder formschlüssig in diese eingreift. Befestigungsanordnung nach Anspruch 4, wobei die Abdeckung (220) aus einem Kunststoff besteht. Befestigungsanordnung nach Anspruch 4 oder 5, wobei die Befestigungsanordnung (201) und die Abdeckung (220) miteinander verbunden sind und einstückig ausgebildet sind. Befestigungsanordnung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die Befestigungsanordnung (201) an einer Luftführungsabdeckung angeklebt ist oder formschlüssig in diese eingreift. Befestigungsanordnung nach Anspruch 7, wobei die Luftführungsabdeckung aus einem Kunststoff besteht. Befestigungsanordnung nach Anspruch 7 oder 8, wobei die Befestigungsanordnung und die Luftführungsabdeckung miteinander verbunden und einstückig ausgebildet sind. Lüfterbaugruppe, umfassend:

einen Lüfter (100), der einen äußeren Rahmen (110) umfasst, der zumindest eine Bohrung bzw. Aussparung (120) aufweist;

einen Rahmen (240), der ein Befestigungselement (250) umfasst, wobei das Befestigungselement einen vertikalen Abschnitt (251), der an dem Rahmen befestigt ist, umfasst;

und einen abragenden Abschnitt (252), der sich zum Innenbereich des Rahmens hin erstreckt und einen Vorsprung (253) umfasst,

wobei der Lüfter auf dem Rahmen angeordnet ist und der Lüfter um eine Achse von diesem gedreht wird, damit der Vorsprung eng anliegend in der Bohrung (120) des äußeren Rahmens (110) des Lüfters aufgenommen ist, sodass der Lüfter auf dem Rahmen (240) befestigt ist.
Lüfterbaugruppe nach Anspruch 10, wobei der äußere Rahmen (110) des Lüfters rechtwinklig ist und der Rand des äußeren Rahmens die Bohrung bzw. Aussparung (120) aufweist. Lüfterbaugruppe nach Anspruch 10 oder 11, wobei der Abstand (d') zwischen dem abragenden Abschnitt (252) und dem Rahmen (240) im wesentlichen gleich der Dicke (d) des äußeren Rahmens (110) des Lüfters ist und der Vorsprung zum Rahmen hin vorsteht. Lüfterbaugruppe nach einem der Ansprüche 10 bis 12, die wobei Befestigungsanordnung (201) an die Abdeckung (220) geklebt ist oder formschlüssig in diese eingreift. Lüfterbaugruppe nach Anspruch 13, wobei die Abdeckung (220) aus einem Kunststoff besteht. Lüfterbaugruppe nach Anspruch 13 oder 14, wobei die Befestigungsanordnung (201) und die Abdeckung (220) miteinander verbunden sind und einstückig ausgebildet sind. Lüfterbaugruppe nach einem der Ansprüche 10 bis 12, wobei die Befestigungsanordnung (201) an einer Luftführungsabdeckung angeklebt ist oder formschlüssig in diese eingreift. Lüfterbaugruppe nach Anspruch 16, wobei die Luftführungsabdeckung aus einem Kunststoff besteht. Lüfterbaugruppe nach Anspruch 16 oder 17, wobei die Befestigungsanordnung und die Luftführungsabdeckung miteinander verbunden und einstückig ausgebildet sind. Lüfterbaugruppe nach einem der Ansprüche 10 bis 18, wobei der Rahmen einer Abdeckung oder eine Luftführungs- bzw. Luftleitabdeckung ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com