PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007007973U1 29.11.2007
Titel Zusatz-Pad für Notebookcomputer
Anmelder Fan, Eagle, Chu-Pei City, Hsinchu, TW
Vertreter Zeitler, Volpert, Kandlbinder, 80539 München
DE-Aktenzeichen 202007007973
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 29.11.2007
Registration date 25.10.2007
Application date from patent application 06.06.2007
IPC-Hauptklasse A47B 97/00(2006.01)A, F, I, 20070606, B, H, DE
IPC-Nebenklasse G06F 3/033(2006.01)A, L, I, 20070606, B, H, DE   H04M 1/11(2006.01)A, L, I, 20070606, B, H, DE   

Beschreibung[de]
GEBIET DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung bezieht sich allgemein auf ein Periphergerät für Notebook-Computer und im Besonderen auf ein Zusatz-Pad zur Bereitstellung einer benutzerfreundlicheren Umgebung für den Notebookcomputer-Benutzer.

HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Der Notebookcomputer ist zur Notwendigkeit für viele Benutzer geworden in verschiedenen Arbeitsumgebungen. Mit dem Fortschritt der Funktechnologie gibt es immer mehr Wege, die den Notebookcomputer-Benutzern über Funk Internetzugang bieten zur Realisierung des Konzeptes eines mobilen Geschäftsbüros und augenblicklichen Informationszugang für allgemeine Internetbenutzer. Auf der anderen Seite gewinnt das Internettelefon erhöhte Popularität im Hinblick auf die Geschwindigkeit und die Kosten. Um weiterhin die Benutzung des Internettelefons zu vereinfachen, wird das Internettelefon vorzugsweise näher an den Notebookcomputer positioniert, so dass der Benutzer leichten Zugang zu beiden hat. Die vorliegende Erfindung zielt auf die vorgenannten Notwendigkeiten und wendet sich gleichzeitig der Wärmeableitung zu, die üblicherweise beim Notebookcomputer in Erscheinung tritt.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Das primäre Ziel der vorliegenden Erfindung liegt darin, eine Vorrichtung zum vereinfachten Einsatz eines Notebookcomputers bereitzustellen. Durch den Aufbau der vorliegenden Erfindung, welcher unterhalb eines Notebookcomputers platziert wird, nimmt der Notebookcomputer einen kleinen Schrägwinkel ein, so dass der Benutzer den Notebookcomputer leichter zum Einsatz bringen kann, während der Notebookcomputer auch die Wärme leichter abzuleiten vermag. Die vorliegende Erfindung schließt auch einen Verbindungsarm ein, der in der Lage ist, ein Periphergerät, wie etwa ein Internettelefon, ein schnurloses Telefon oder eine Telefonhalterung in der Nähe des Notebookcomputers zu halten, so dass eine stärkere Vereinfachung erzielt wird bei der Benutzung des Notebookcomputers.

Ein weiteres Ziel der vorliegenden Erfindung liegt darin, ein Zusatz-Pad bereitzustellen, welches für unterschiedliche Notebookcomputer einsetzbar ist. Da die Größe der Notebookcomputer unterschiedlich ist, schließt die vorliegende Erfindung ein zurückziehbares Pad ein, welches einstellbar ist auf verschiedene Größen, so dass der Notebookcomputer fest und stabil auf dem zurückziehbaren Pad aufsitzen kann.

Noch ein weiteres Ziel der vorliegenden Erfindung liegt darin, ein Zusatz-Pad bereitzustellen, welches sich leicht lagern lässt. Die Vorrichtung gemäß der vorliegenden Erfindung gestattet eine einfache Lagerung, wenn sie zu einem kleinen Block zusammengelegt ist. Hierdurch wird außerdem eine leichtere Transportfähigkeit bereitgestellt.

Noch ein weiteres Ziel der vorliegenden Erfindung liegt darin, ein Zusatz-Pad vorzusehen, welches sich an den Benutzer des Notebookcomputers anpassen lässt. Der Verbindungsarm zur Halterung des Periphergerätes lässt sich an die Unterseite des zurückziehbaren Pads anschließen und kann entweder auf der linken Seite oder der rechten Seite platziert werden, um der Angewohnheit des Benutzers entgegenzukommen.

Gelöst wird diese Aufgabe gemäß der Erfindung durch die im Kennzeichen des Hauptanspruches angegebenen Merkmale, wobei hinsichtlich bevorzugter Ausgestaltungen der Erfindung auf die Merkmale der Unteransprüche verwiesen wird. Entsprechend der vorliegenden Erfindung wird ein Zusatz-Pad für Notebookcomputer bereitgestellt mit einem zurückziehbaren Pad, einem Verbindungsarm sowie einer Eingriffsplatte. Das zurückziehbare Pad besitzt eine längliche Form mit einer oberen Kontaktoberfläche sowie einer unteren Kontaktoberfläche. Die obere Kontaktoberfläche verläuft nicht parallel zur unteren Kontaktoberfläche. Wenn dementsprechend die untere Kontaktoberfläche auf einer horizontalen Oberfläche platziert wird, ist die obere Kontaktoberfläche in einem kleinen Winkel geneigt. Der Verbindungsarm ist an eine Seite des zurückziehbaren Pads angeschlossen. Der Verbindungsarm umfasst eine Mehrzahl von Verbindungselementen, die einstellbar sind, um ein Periphergerät frei zu halten. Die Eingriffsplatte kann mit der Spitze des Verbindungsarmes verbunden oder hiervon gelöst werden. Die Eingriffsplatte lässt sich an der Rückseite eines Internettelefons, einer Telefonhalterung oder anderer elektronischer Periphergeräte fixieren. Die vorliegende Erfindung stellt für den Benutzer des Notebookcomputers eine vereinfachte Möglichkeit dar, den Notebookcomputer einzusetzen.

Die voranstehende Aufgabe und andere Ziele, Merkmale, Aspekte und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden deutlicher durch das sorgfältige Studium der detaillierten Beschreibung, die nachfolgend geboten wird unter Bezugnahme auf die beigefügten Zeichnungen.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Die vorliegende Erfindung lässt sich in größerem Detail verstehen durch das Studium der nachfolgenden detaillierten Beschreibung in Verbindung mit den Beispielen und unter Bezugnahme auf die begleitenden Zeichnungen. Dabei sind:

1 eine dreidimensionale Ansicht der vorliegenden Erfindung;

2 eine Seitenansicht der vorliegenden Erfindung;

3 eine Explosionsansicht der vorliegenden Erfindung;

4 eine dreidimensionale Ansicht der vorliegenden Erfindung aus einem anderen Blickwinkel;

5 eine teilweise vergrößerte Explosionsansicht der vorliegenden Erfindung;

6 den Einsatz der vorliegenden Erfindung;

7 eine schematische Ansicht der vorliegenden Erfindung beim Zusammenlegen für die Lagerung;

8 eine schematische Ansicht der vorliegenden Erfindung zusammengelegt für die Lagerung; und

9 eine zweite Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Die 1 und 2 zeigen eine dreidimensionale Ansicht bzw. eine Seitenansicht der vorliegenden Erfindung. Ein Zusatz-Pad für einen Notebookcomputer umfasst ein zurückziehbares Pad 1, einen Verbindungsarm 2 sowie eine Eingriffsplatte 3. Das zurückziehbare Pad 1 besitzt eine längliche Form. Ein Pad mit einer fixierten Größe kann auch eingesetzt werden anstelle eines zurückziehbaren Pads gemäß der vorliegenden Erfindung. Die nachfolgende Ausführungsform benutzt ein zurückziehbares Pad, um eine größere Flexibilität des Einsatzes zu zeigen. Das zurückziehbare Pad 1 besitzt eine obere Kontaktoberfläche 11 sowie eine untere Kontaktoberfläche 12. Die obere Kontaktoberfläche 11 verläuft nicht parallel zur unteren Kontaktoberfläche 12, so dass dann, wenn das zurückziehbare Pad 1 horizontal platziert wird, die obere Kontaktoberfläche einen kleinen Kippwinkel einnimmt. Das zurückziehbare Pad 1 wird unterhalb des Bodens des Notebookcomputers platziert in der Nähe des rückwärtigen Endes, wo sich der Schirm befindet. Wenn dementsprechend das zurückziehbare Pad 1 platziert worden ist, nimmt die Tastatur des Notebookcomputers ebenfalls einen kleinen Kippwinkel ein, welcher den Schreibvorgang erleichtert. Darüber hinaus entsteht ein kleiner Raum, wenn das zurückziehbare Pad zum Einsatz kommt, so dass die Wärmeableitung verbessert wird. Der Verbindungsarm 2 umfasst eine Mehrzahl von Verbindungselementen. Gemäß der vorliegenden Ausführungsform besitzt der Verbindungsarm 2 einen ersten Verbindungsstab 21 sowie einen zweiten Verbindungsstab 22. Der erste und der zweite Verbindungsstab 21, 22 stehen miteinander in Verbindung, um einen Stützarm zu bilden. Bei der vorliegenden Ausführungsform ist ein Ende des ersten Verbindungsstabes 21 an die Seite des zurückziehbaren Pads 1 angeschlossen, während das andere Ende des ersten Verbindungsstabes an ein Ende des zweiten Verbindungsstabes 22 angeschlossen ist. Das andere Ende des zweiten Verbindungsstabes 22 kann an die Eingriffsplatte 2 angeschlossen oder von dieser gelöst werden. Obwohl die vorliegenden Ausführungsform nur zwei Verbindungsstäbe zeigt, kann die vorliegende Erfindung auch so ausgelegt werden, dass sie drei oder mehr Verbindungsstäbe umfasst, wobei die Form und die Größe der Verbindungsstäbe sich ändern lässt entsprechend den erforderlichen Positionen und Winkeln. Auch können alle Verbindungsstäbe in der Weise aneinander angeschlossen werden, dass der Verbindungsstab der vorangehenden Stufe an den Verbindungsstab der nächsten Stufe angeschlossen ist. Der erste Verbindungsstab ist an das zurückziehbare Pad angeschlossen, während der letzte Verbindungsstab an die Eingriffsplatte angeschlossen ist. Die Eingriffsplatte 3 dient der Bereitstellung eines Anschlusses an ein Periphergerät, wie etwa eines Internettelefons, einer Telefonhalterung oder eines anderen elektronischen Periphergerätes. Durch die Einstellung der Position und der Winkel der Verbindungsstäbe kann der Verbindungsarm 2 das Periphergerät frei in der Nähe des Notebookcomputers für einen vereinfachten Einsatz halten. Bei der vorliegenden Ausführungsform ist das vordere Ende 31 der Eingriffsplatte 3 eine flache Oberfläche. Ein doppelseitiges Führungsband kann benutzt werden, um das vordere Ende 31 der Eingriffsplatte 3 mit der Rückseite des Internettelefons zu verbinden. Dementsprechend kann das Internettelefon über die Eingriffsplatte 3 mit dem Verbindungsarm zum Eingriff geführt oder von diesem gelöst werden. Das vordere Ende der Eingriffsplatte 3 ist nicht beschränkt auf die obige Ausführungsform, solange die Eingriffsplatte 3 sich mit einem Periphergerät verbinden lässt.

Die 3 zeigt eine Explosionsansicht der vorliegenden Erfindung. Entsprechend der Darstellung in 3 umfasst das zurückziehbare Pad 1 einen fixierten Block 13, einen fixierten Block 14 sowie ein Verbindungselement 15. Die fixierten Blöcke 13, 14 sind hinsichtlich ihrer Form ähnlich und der fixierte Block 13 wird für die Beschreibung eingesetzt. Der fixierte Block 13 umfasst einen ersten Gehäusesitz 131 sowie einen zweiten Gehäusesitz 132, so dass die Innenseite des fixierten Blockes 13 einen Aufnahmeraum 133 bildet. Die Seite des Aufnahmeraumes 133 ist zur Außenseite hin offen, so dass das linke Ende des Verbindungselementes 15 sich in den Aufnahmeraum 133 hinein erstrecken kann, um damit die Zurückziehbarkeit zu erreichen. Eine Mehrzahl von fixierten Vorsprungsblöcken 134, 135 befindet sich in der Nähe der beiden Enden der Seitenwandung. Der Aufnahmeraum 133 trägt die obere Kontaktoberfläche 11. Der Abstand zwischen den fixierten, vorspringenden Blöcken 134, 135 ist der Bewegungsbereich des linken Endes des Verbindungselementes 15. Der fixierte Block 13 umfasst eine obere Kontaktoberfläche 11 sowie eine untere Kontaktoberfläche 12. Die Kontaktoberflächen 11 und 12 verlaufen nicht parallel zueinander. Die obere Kontaktoberfläche 11 steht in Eingriff mit der oberen Oberfläche des ersten Gehäusesitzes 131 über eine rutschfeste Platte 136, während die untere Kontaktoberfläche 12 in Eingriff steht mit der unteren Oberfläche der zweiten Oberfläche des zweiten Gehäusesitzes 132 über die rutschfeste Platte 137, so dass der Notebookcomputer nicht auf dem zurückziehbaren Pad 1 gleitet. Entsprechend der Darstellung in den 3 und 4 bildet die vertikale Oberfläche des fixierten Blockes 13 einen konkaven Raum 138. Der Ort des konkaven Raumes 138 liegt parallel zur Bewegungsrichtung des Verbindungselementes 15, so dass ein Teil des Verbindungsarmes 2 innerhalb des konkaven Raumes 138 aufgenommen werden kann. Bis zu diesem Punkt sind der fixierte Block 13 und der fixierte Block 14 identisch zueinander. Es besteht jedoch ein geringer Unterschied zwischen dem fixierten Block 13 und dem fixierten Block 14. Die Seite des fixierten Blockes 13 bildet einen konkaven Verbindungsraum 139, welcher angeschlossen ist an den konkaven Raum 138 zur Bildung eines L-förmigen Raumes. Der konkave Verbindungsraum 139 bildet den Raum für den ersten Verbindungsstab 21 des Verbindungsarmes 2 zum Haften und Drehen wie auch den Raum für die Aufnahme des ersten Verbindungsstabes 21 im Lagerungszustand. Die beiden Enden des Verbindungselementes 15 erstrecken sich im montierten Zustand in die Innenseite der beiden fixierten Blöcke 13 bzw. 14 hinein, so dass die fixierten Blöcke 13, 14 sich jeweils auf den beiden Seiten des Verbindungselementes 15 befinden. Durch die Einstellung des Abstandes zwischen den beiden fixierten Blöcken 13, 14 kann die vorliegende Erfindung so eingestellt werden, dass sie an Notebookcomputer unterschiedlicher Größen anpassbar ist. Jedes Ende des Verbindungselementes 15 umfasst einen elastischen Anschlagstreifen 151, 152. Der elastische Anschlagstreifen 151, 152 drückt gegen die Seitenwandung der fixierten Blöcke 13, 14, so dass im montierten Zustand die Festigkeit zwischen den fixierten Blöcken 13, 14 und dem Verbindungselement 15 aufrechterhalten wird.

Entsprechend der Darstellung in 3 umfasst der Verbindungsarm 2 einen ersten Verbindungsstab 21 sowie einen zweiten Verbindungsstab 22, die aneinander angeschlossen sind zur Bildung eines Stützarmes. Bei der vorliegenden Ausführungsform ist das L-förmige vordere Ende des ersten Verbindungsstabes 21 an den konkaven Verbindungsraum des fixierten Blockes 13 des zurückziehbaren Pads 1 angeschlossen. Das andere Ende des ersten Verbindungsarmes 21 ist an das vordere Ende des zweiten Verbindungsstabes 22 angeschlossen. Die verbundenen Enden der beiden Verbindungsstäbe besitzen die gezahnte Oberfläche 211, 221, die in einem Ring angeordnet sind. Die verbundenen Enden umfassen darüber hinaus eine Schraube 222 sowie eine Feder 223, so dass der erste Verbindungsstab 21 und der zweite Verbindungsstab 22 eingestellt werden können und die Position und den Winkel aufrechterhalten. Der Bereich des einstellbaren Winkels des zweiten Verbindungsstabes 22 beträgt mehr als 180° und unterscheidet sich von dem einstellbaren Winkel des ersten Verbindungsstabes 21. Entsprechend der Darstellung in 5 umfasst die Spitze des rückwärtigen Endes des zweiten Verbindungsstabes 22 einen vorspringenden Block 224 mit einer umgekehrten trapezoidalen Form, wobei die äußere Seite breiter ist als die innere Seite. Die rückwärtige Oberfläche der Eingriffsplatte 3 umfasst einen ersten Graben 32 und einen zweiten Graben 33. Der erste Graben 32 und der zweite Graben 33 sind in der Lage, mit dem vorspringenden Block 224 des zweiten Verbindungsstabes 22 in verschiedenen Richtungen in Eingriff zu treten.

Das zurückziehbare Pad 1 wird unterhalb des Notebookcomputers platziert in der Nähe des rückwärtigen Endes, dort, wo sich der Bildschirm befindet. Es gibt jedoch keinerlei Einschränkung, die Kontaktoberfläche 11 oder die Kontaktoberfläche 12 zum Kontaktieren der Unterseite des Notebookcomputers einzusetzen. Entsprechend der Darstellung in 1 befindet sich, wenn der Notebookcomputer oben auf die Kontaktoberfläche 1 aufgesetzt wird, der Verbindungsarm 2 auf der linken Seite des Notebookcomputers. Wenn entsprechend der Darstellung in 6 der Notebookcomputer 5 auf die untere Kontaktoberfläche 12 aufgesetzt wird, befindet sich der Kontaktarm 2 auf der rechten Seite des Notebookcomputers. Der Benutzer kann die Platzierung der vorliegenden Erfindung so auswählen, dass sie seinen Wünschen entspricht. Ein Internettelefon 6 wird an der Spitze des Verbindungsarms 2 über die Eingriffsplatte 3 gehalten. Bei der vorliegenden Ausführungsform setzt das zurückziehbare Pad 1 die fixierten Blöcke 13, 14 ein, um eine Anpassung an Notebookcomputer unterschiedlicher Größe zu erreichen.

Zieht man in Betracht, dass einer der Vorteile eines Notebookcomputers in der Transportfähigkeit liegt, so ist die vorliegende Erfindung auch dazu ausgelegt, die Transportfähigkeit für einen bequemen Einsatz zu fördern. Wenn entsprechend der Darstellung in 7 die fixierten Blöcke 13, 14 des zurückziehbaren Pads 1 in Richtung auf die Mitte bewegt werden, ist das Verbindungselement 15 innerhalb der fixierten Blöcke 13, 14 verborgen. Da die Eingriffsplatte 3 auf der Rückseite des Internettelefons befestigt ist, kann das Internettelefon von dem Gegenstand der vorliegenden Erfindung gelöst werden durch das Lösen der Eingriffsplatte 3 von dem Verbindungsarm 2. Durch die Ausrichtung des ersten Verbindungsstabes 21 und des zweiten Verbindungsstabes 22 in einer geraden Linie nutzt der Verbindungsarm 2 die Verbindung als Mitte zur Bewegung in Richtung auf den konkaven Aufnahmeraum 138 hinter den fixierten Blöcken 13, 14 des zurückziehbaren Pads 1 und kann gelagert werden innerhalb des Raumes 138. Entsprechend der Darstellung in 8 besitzt die zusammengelegte Größe der vorliegenden Erfindung die Länge der beiden fixierten Blöcke 13, 14. Dementsprechend kann die vorliegende Erfindung für den Transport zusammengelegt werden.

Die 9 zeigt die zweite Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. Entsprechend der Darstellung in 9 umfasst die zweite Ausführungsform einen unterschiedlichen Aufbau des Verbindungsarmes 2 und einen unterschiedlichen Eingriff zwischen dem Verbindungsarm 2 und der Eingriffsplatte 3. Der Verbindungsarm 2 der zweiten Ausführungsform setzt drei Verbindungsstäbe ein, einschließlich eines ersten Verbindungsstabes 21, eines zweiten Verbindungsstabes 22 und eines dritten Verbindungsstabes 23. Der dritte Verbindungsstab ist angeschlossen zwischen dem ersten Verbindungsstab 21 und dem zweiten Verbindungsstab 22, um eine bessere Einstellmöglichkeit bereitzustellen. Die Eingriffsplatte 3 dieser Ausführungsform ist eine Metallplatte und die Spitze des zweiten Verbindungsstabes 22 schließt einen Magneten 226 ein, so dass der Eingriff zwischen der Eingriffsplatte 3 und dem Verbindungsarm 2 sich von der ersten Ausführungsform unterscheidet. Die Eingriffsplatte 3 setzt auch ein doppelseitiges Führungsband ein, welches auf der Rückseite des Internettelefons befestigt ist.

Zusammenfassend ist ein Zusatz-Pad für Notebookcomputer vorgesehen einschließlich eines zurückziehbaren Pads, eines Verbindungsarmes sowie einer Eingriffsplatte. Der Verbindungsarm ist an die Seite des zurückziehbaren Pads angeschlossen. Das Eingriffs-Pad kann mit der Spitze des Verbindungsarmes zum Eingriff gebracht und von dieser gelöst werden. Das zurückziehbare Pad kann unterhalb des Notebookcomputers platziert werden, so dass der Notebookcomputer um einen kleinen Winkel gekippt ist, um damit einen bequemen Einsatz und eine verbesserte Wärmeableitung zu erzielen. Der Verbindungsarm umfasst eine Mehrzahl von Verbindungselementen, die einstellbar sind, um ein Periphergerät frei zu halten. Die Eingriffsplatte kann auf der Rückseite eines Internettelefons, eines Telefonsitzes oder eines anderen elektronischen Periphergerätes befestigt werden, um eine höhere Bequemlichkeit bei der Benutzung des Notebookcomputers zu erreichen.

Es soll an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich angegeben werden, dass es sich bei der vorangehenden Beschreibung lediglich um eine solche beispielhaften Charakters handelt und, obwohl die Erfindung anhand bevorzugter Ausführungsformen beschrieben wurde, es dem Fachmann einleuchtet, dass die Erfindung nicht auf die hier beschriebenen Details beschränkt ist. Verschiedene Substitutionen und Modifikationen sind möglich und im Kenntnisbereich des Fachmannes auf diesem Gebiet. Dementsprechend sind alle derartigen Substitutionen und Modifikationen vom Rahmen der Erfindung eingeschlossen, wie er durch die beigefügten Ansprüche gesteckt ist.


Anspruch[de]
Zusatz-Pad für Notebookcomputer, gekennzeichnet durch:

ein zurückziehbares Pad (1), welches eine längliche Form besitzt mit einer oberen Kontaktoberfläche (11) und einer unteren Kontaktoberfläche (12), wobei die obere Kontaktoberfläche (11) nicht parallel zur unteren Kontaktoberfläche (12) verläuft, derart, dass bei horizontaler Platzierung des zurückziehbaren Pads (1) die obere Kontaktoberfläche (11) um einen kleinen Winkel geneigt ist;

einen Verbindungsarm (2), der an der Seite des zurückziehbaren Pads (1) gehalten ist und eine Mehrzahl von aneinander angeschlossenen Verbindungsstäben (21, 22) umfasst, sowie

eine Eingriffsplatte (3), die mit der Spitze des Verbindungsarmes (2) zum Eingriff führbar und von dieser lösbar ist.
Zusatz-Pad gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das zurückziehbare Pad (1) darüber hinaus zwei fixierte Blöcke (13, 14) sowie ein Verbindungselement (15) umfasst, wobei die fixierten Blöcke (13, 14) sich an den beiden Enden des Verbindungselementes (15) befinden, während die fixierten Blöcke (13, 14) an dem Verbindungselement (15) verschiebbar sind, und eine obere Kontaktoberfläche (11) und eine untere Kontaktoberfläche (12) besitzen, wobei die obere Kontaktoberfläche (11) nicht parallel zur unteren Kontaktoberfläche (12) verläuft. Zusatz-Pad gemäß Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Innenseite des fixierten Blockes (13) darüber hinaus einen Aufnahmeraum (133) bildet, wobei die Seite des Aufnahmeraumes (133) an die Außenseite derart angeschlossen ist, dass ein Ende des Verbindungselementes (15) sich innerhalb des Aufnahmeraumes (133) befindet, während ein elastischer Anschlagstreifen (151, 152) sich auf jeder Seite des Endes der Verbindungselementes (15) befindet und der elastische Streifen (151, 152) gegen die Seitenwandung des Aufnahmeraumes (133) drückt zur Aufrechterhaltung der festen Verbindung zwischen den fixierten Blöcken (13, 14) und dem Verbindungselement (15), während die Seitenwandung des Aufnahmeraumes (133) innerhalb der fixierten Blöcke (13, 14) eine Mehrzahl von vorspringenden Blöcken (134, 135) aufweist zur Begrenzung des Bewegungsbereiches des Endes des Verbindungselementes (15). Zusatz-Pad gemäß Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die vertikale Oberfläche der fixierten Blöcke (13, 14) einen konkaven Aufnahmeraum (133) umfasst parallel zur Bewegungsrichtung des Verbindungselementes (15) derart, dass der Verbindungsarm (22) innerhalb des konkaven Aufnahmeraumes (133) für die Lagerung zusammengelegt und verborgen werden kann. Zusatz-Pad gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die obere Kontaktoberfläche (11) den Boden des Notebookcomputers kontaktiert, wenn das zusammengelegte Pad horizontal platziert ist. Zusatz-Pad gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Kontaktoberfläche des zurückziehbaren Pads (1) auf ihrer Oberfläche eine rutschfeste Platte (136) trägt. Zusatz-Pad gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsarm (2) einen ersten Verbindungsstab (21) und einen zweiten Verbindungsstab (22) umfasst, wobei der erste Verbindungsstab (21) L-förmig ausgebildet und mit der Seite des zurückziehbaren Pads (1) verbunden ist, während der erste Verbindungsstab (21) an den zweiten Verbindungsstab (22) angeschlossen ist und die einstellbaren Winkel und die Richtung des ersten Verbindungsstabes (21) sich unterscheidet von denjenigen des zweiten Verbindungsstabes (22) derart, dass der Verbindungsarm (2) zur Bildung eines Stützarmes einstellbar ist. Zusatz-Pad gemäß Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Verbindungsaufbau des ersten Verbindungsstabes (21) und des zweiten Verbindungsstabes (22) eine Drehung des zweiten Verbindungsstabes (22) um mehr als 180° gestattet. Zusatz-Pad gemäß Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Spitze des zweiten Verbindungsstabes (22) mit der Eingriffsplatte (3) zum Eingriff führbar ist, wobei die Spitze des zweiten Verbindungsstabes (22) einen vorspringenden Block (224) umfasst und die Rückseite der Eingriffsplatte (3) einen Graben (32, 33) aufweist, während der vorspringende Block (224) mit dem Graben (32, 33) zum Eingriff führbar ist. Zusatz-Pad gemäß Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass die Spitze des zweiten Verbindungsstabes (22) einen Magneten (226) trägt und die Eingriffsplatte (3) als Metallplatte ausgebildet ist. Zusatz-Pad gemäß Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Eingriffsplatte (3) an einem Internettelefon, einem Telefonsitz oder einem anderen elektronischen Periphergerät befestigbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com