PatentDe  


Dokumentenidentifikation EP1376624 29.11.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001376624
Titel Elektrisches Bauelement mit Isolationszone
Anmelder EPCOS AG, 81669 München, DE
Erfinder Grünbichler, Hermann, 8052 Graz, AT;
Schwingenschuh, Martin, 8055 Graz, AT
DE-Aktenzeichen 50308391
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument DE
EP-Anmeldetag 18.06.2003
EP-Aktenzeichen 030138648
EP-Offenlegungsdatum 02.01.2004
EP date of grant 17.10.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 29.11.2007
IPC-Hauptklasse H01C 7/102(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP
IPC-Nebenklasse H01C 7/12(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, EP   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein elektrisches Bauelement mit einem Grundkörper, der ein Keramikmaterial enthält und bei dem auf der ebenen Oberfläche des Grundkörpers eine Kontaktschicht zur elektrischen Kontaktierung aufgebracht ist.

Es sind Bauelement der eingangs genannten Art bekannt, bei denen auf gegenüberliegenden Oberflächen des Grundkörpers Kontaktschichten zur elektrischen Kontaktierung aufgebracht sind. Solche elektrischen Bauelemente sind beispielsweise als Varistoren bekannt. Die Seitenflächen der Varistorscheibe werden üblicherweise nicht vollständig bis zum Rand der Scheibe metallisiert, vielmehr verbleibt am Rand der Metallisierung ein Freirand mit nicht metallisierter Varistoroberfläche. Dieser Freirand wird eingehalten, um die elektrische Isolation der gegenüberliegenden Kontaktschichten zu verbessern.

Die bekannten Bauelemente haben jedoch den Nachteil, daß es am Metallisierungsrand zu einer elektrischen Spitzenwirkung, d. h. zu einer Feldüberhöhung kommt, wodurch die Spannungsfestigkeit und mithin auch die Stromtragfähigkeit des Varistors deutlich herabgesetzt ist. Im schlimmsten Fall kommt es zum Verzundern und Abbrand des Metallisierungsrandes und somit zum Ausfall des Bauelements.

Dieser Nachteil kann vermieden werden, indem als Kontaktschicht Metallisierungen mit einer großen und gleichmäßigen Schichtdicke aufgebracht werden. Dadurch wird zwar die Stromtragfähigkeit erhöht, jedoch kann das Problem der überhöhten Randfeldstärken dadurch nicht befriedigend gelöst werden. Zudem haben Metallschichten mit großer Schichtdicke noch den Nachteil, daß zu ihrer Aufbringung auf die Oberfläche des Varistors lange Zeiten erforderlich sind, insbesondere dann, wenn sie in einer Dünnschichttechnologie wie z. B. Sputtern aufgebracht werden. Im Falle von Edelmetallgrundschichten (Silber, Gold, Platin, Palladium etc.) stellt sich bei hoher Schichtdicke darüber hinaus noch die Kostenfrage.

Aus US 4,441,094 A1 ist eine Varistorscheibe bekannt, welche an ihren Stirnflächen mit einer Metallelektrodenbasis versehen ist, auf die jeweils eine Edelmetallstruktur zur verbesserten Lötbarkeit der Varistorscheibe aufgebracht ist.

Es ist daher Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein elektrisches Bauelement bereitzustellen, bei dem die Gefahr von elektrischen Überschlägen zwischen Kontaktschichten reduziert werden kann.

Diese Aufgabe wird gelöst durch ein elektrisches Bauelement nach Patentanspruch 1. Vorteilhafte Ausgestaltungen der Erfindung sind den weiteren Patentansprüchen zu entnehmen.

Es wird ein elektrisches Bauelement angegeben, das einen Grundkörper aufweist, der ein Keramikmaterial enthält. Auf einer ebenen Oberfläche des Grundkörpers ist eine Kontaktschicht aufgebracht, die zur elektrischen Kontaktierung des Grundkörpers dient. Auf der Kontaktschicht ist eine Elektrode befestigt, die mit Distanzelementen in Form von Abstandsnoppen versehen ist. Die Distanzelemente dienen dabei zur Einstellung eines definierten Abstands zwischen der Kontaktschicht und der Elektrode.

Das elektrische Randfeld ist in einem erfindungsgemäßen Bauelement nicht nur durch den Abstand zwischen den einander gegenüberliegenden Randbereichen der Kontaktschichten, sondern auch durch den Abstand zwischen den einander gegenüberliegenden Randbereichen der Elektroden definiert.

Das elektrische Bauelement hat den Vorteil, daß durch die in einem definierten Abstand zur jeweiligen Kontaktschicht auf gebrachte Elektrode die elektrische Feldstärke am Rand dieser Kontaktschicht so beeinflußt werden kann, daß eine Feldüberhöhung zwischen den einander gegenüberliegenden Randbereichen der Kontaktschichten reduziert wird. Dadurch steigt die Spannungsfestigkeit des Bauelements in vorteilhafter Weise an.

Die Elektrode kann dabei vorteilhafterweise in Richtung parallel zur ebenen Oberfläche des Grundkörpers über den Rand der Kontaktschicht hinausragen, um somit eine besonders effektive Abschirmwirkung für die am Rand der Kontaktschicht entstehenden elektrischen Felder zu bewirken.

Es kann aber auch die Kontaktschicht in Richtung parallel zur ebenen Oberfläche des Grundkörpers unter der Elektrode hervorstehen. Dabei sollte der Abstand zwischen dem Rand der Elektrode und dem Rand der Kontaktschicht so klein gewählt werden, daß die Elektrode noch Einfluß auf die Feldverteilung am Rand der Kontaktschicht nehmen kann.

Darüber hinaus ist es auch denkbar, daß der Rand der Elektrode in Richtung parallel zur ebenen Oberfläche des Grundkörpers genau über dem Rand der Kontaktschicht zum Liegen kommt.

Darüber hinaus ist es vorteilhaft, wenn die Elektrode bis zum Rand der ebenen Oberfläche des Grundkörpers reicht. Dadurch wird eine besonders gute Abschirmwirkung der Elektrode erzielt.

Vorteilhaft ist es, wenn die Kontaktschicht einen Freirand am Rand der Oberfläche des Grundkörpers freiläßt. Zur Einhaltung des Freirandes am Rand des elektrischen Bauelements wird der Rand der Kontaktschicht ein Stück nach innen versetzt.

Um den Effekt der elektrischen Feldüberhöhung am Rand der Elektrode möglichst gering zu halten, ist es vorteilhaft, wenn die Dicke der Elektrode wenigstens zweimal so groß ist wie die Dicke der Kontaktschicht. Dadurch ist gewährleistet, daß der Effekt der Feldüberhöhung am Rand bei der Elektrode kleiner ist als bei der Kontaktschicht.

Darüber hinaus ist ein elektrisches Bauelement vorteilhaft, bei dem der Grundkörper die Form einer Scheibe aufweist, auf deren Ober- und Unterseite jeweils eine Kontaktschicht angeordnet ist. Jede dieser Kontaktschichten kann mit der erfindungsgemäßen Elektrode versehen sein. Dadurch wird eine noch weitere Reduktion der Feldüberhöhung an den Rändern der Kontaktschichten erreicht.

Im Folgenden wird die Erfindung anhand eines Ausführungsbeispiels und der dazugehörigen Figur näher erläutert.

Die Figur zeigt beispielhaft ein elektrisches Bauelement in einem schematischen Querschnitt.

Die Figur zeigt einen scheibenförmigen Varistor im schematischen Querschnitt. Der Varistor weist einen Grundkörper 1 auf, welcher aus einer Varistorkeramik hergestellt ist.

Der Grundkörper 1 weist die Form einer Scheibe auf, wobei die Oberseite der Scheibe und die Unterseite der Scheibe jeweils mit einer Kontaktschicht 2, 2a bedeckt ist. Die Kontaktschichten 2, 2a reichen dabei nicht bis zum Rand der Oberseite bzw. der Unterseite des Grundkörpers 1, sondern es bleibt am Rand der Kontaktschichten 2, 2a ein Freirand 5, der die elektrische Isolation zwischen den Kontaktschichten 2, 2a verbessert. Diese Verbesserung kommt dadurch zustande, daß mit dem Freirand 5 eine erhöhte Kriechstrecke von der Kontaktschicht 2 auf der Unterseite des Grundkörpers 1 zur Kontaktschicht 2a auf der Oberseite des Grundkörpers 1 vorgegeben ist.

Durch die Kriechstrecke zwischen den Rändern der Kontaktschichten 2, 2a, die entlang der Außenseite des Grundkörpers 1 verläuft, wird die Isolationszone 6 definiert, die maßgeblichen Einfluß auf die Spannungsfestigkeit des Bauelements hat.

Der Grundkörper 1 kann beispielsweise einen Durchmesser von 20 mm aufweisen und als Keramikmaterial eine Mischung aus ZnO und Bi2O3 enthalten. Es sind darüber hinaus aber auch weitere Keramikmaterialien denkbar, die einen Varistoreffekt aufweisen.

Die Kontaktschichten 2, 2a können beispielsweise Einbrennschichten sein, die Silber enthalten und aus einer Silbereinbrennpaste mittels Siebdruck hergestellt sind. Der Durchmesser der Kontaktschichten 2, 2a kann beispielsweise 16 mm betragen. Daraus ergibt sich für den Freirand 5 eine Breite von 2 mm. Die Kontaktschichten 2, 2a können eine Dicke d von 15 µm aufweisen.

Jede der Kontaktschichten 2, 2a trägt auf der dem Grundkörper 1 gegenüberliegenden Seite eine Elektrode 4, 4a, die beispielsweise eine verzinnte Kupferscheibe mit einem Durchmesser von 19 mm sein kann. Die Dicke D der Elektrode 4, 4a kann z. B. 0,5 mm betragen. Die Elektroden 4, 4a sind mit Distanzelementen 7 versehen, welche beispielsweise eine Stärke von 0,25 mm aufweisen und welche folglich einen Abstand a zwischen der Elektrode 4, 4a und der Kontaktschicht 2, 2a bewirken, der 0,25 mm beträgt. Der Abstand a zwischen der Kontaktschicht 2 und der Elektrode 4 kann vorteilhafterweise zwischen 0,1 und 0,5 mm betragen. Die Distanzelemente 7 können beispielsweise in Form von Abstandsnoppen in die verzinnte Kupferscheibe eingeprägt sein.

Die Elektroden 4, 4a sind mittels eines Haftmittels 3 an den Kontaktschichten 2, 2a befestigt. Dieses Haftmittel 3 kann beispielsweise Zinn sein. Das Haftmittel 3 kann aber auch Leitkleber sein. Im Falle von Zinn erfolgt die Verbindung der Elektroden 4, 4a zu den Kontaktschichten 2, 2a durch Löten. Es ist darüber hinaus noch zu beachten, daß die Elektroden 4, 4a nicht notwendigerweise wie in der Figur dargestellt die Kontaktschichten 2, 2a ganzflächig bedecken. Entscheidend ist vielmehr lediglich ein Randbereich der Elektrode 4, 4a, weswegen die Elektroden auch in Form von Ringen ausgeführt sein können.

In der Figur ist darüber hinaus noch der Verlauf von Feldlinien dargestellt, wie sie entstehen, wenn auf der oberen Kontaktschicht 2 ein positives elektrisches Potential und auf der unteren Kontaktschicht 2a ein negatives elektrisches Potential angelegt werden.

Die vorliegende Erfindung beschränkt sich nicht auf Varistoren, sondern ist auf alle möglichen elektrischen Bauelemente, die einen Grundkörper mit Keramikmaterial enthalten, beispielsweise NTC- oder PTC-Bauelemente, anwendbar.

Bezugszeichenliste

1
Grundkörper
2, 2a
Kontaktschicht
3
Haftmittel
4, 4a
Elektrode
5
Freirand
6
Isolationszone
7
Distanzelement
d
Dicke der Kontaktschicht
D
Dicke der Elektrode
a
Abstand


Anspruch[de]
Elektrisches Bauelement - mit einem Grundkörper (1), enthaltend ein Keramikmaterial, - mit einer auf einer ebenen Oberfläche des Grundkörpers (1) aufgebrachten Kontaktschicht (2) zur elektrischen Kontaktierung, gekennzeichnet durch - eine auf der Kontaktschicht (2) befestigten Elektrode (4), die mit Distanzelementen (7) in Form von Abstandsnoppen versehen ist, die zur Einstellung eines definierten Abstands (a) zwischen der Kontaktschicht (2) und der Elektrode (4) dienen. Bauelement nach Anspruch 1,

bei dem die Elektrode (4) in Richtung parallel zur ebenen Oberfläche des Grundkörpers über den Rand der Kontaktschicht (2) hinausragt.
Bauelement nach Anspruch 1,

bei dem die Kontaktschicht (2) in Richtung parallel zur ebenen Oberfläche des Grundkörpers unter der Elektrode (4) hervorsteht.
Bauelement nach Anspruch 1,

bei dem der Rand der Elektrode (4) in Richtung parallel zur ebenen Oberfläche des Grundkörpers im wesentlichen über dem Rand der Kontaktschicht (2) liegt.
Bauelement nach einem der Ansprüche 1 bis 4,

bei dem die Elektrode (4) in Richtung parallel zur ebenen Oberfläche des Grundkörpers bis zum Rand der ebenen Oberfläche des Grundkörpers (1) reicht.
Bauelement nach einem der Ansprüche 1 bis 5,

bei dem die Dicke (D) der Elektrode (4) wenigstens zweimal so groß ist wie die Dicke (d) der Kontaktschicht (2).
Bauelement nach einem der Ansprüche 1 bis 6,

bei dem der Grundkörper (1) die Form einer Scheibe aufweist, auf deren Ober- und Unterseite jeweils eine Kontaktschicht (2, 2a) angeordnet ist.
Anspruch[en]
Electrical component - having a main body (1) containing a ceramic material, - having a contact layer (2) for making electrical contact applied to a flat surface of the main body (1), characterized by - an electrode (4) attached to the contact layer (2), said electrode being provided with spacing elements (7) in the form of spacer nubs, which are used to set a defined gap (a) between the contact layer (2) and the electrode (4). Component according to Claim 1,

in which the electrode (4) projects beyond the edge of the contact layer (2) in a direction parallel to the flat surface of the main body.
Component according to Claim 1,

in which the contact layer (2) protrudes under the electrode (4) in a direction parallel to the flat surface of the main body.
Component according to Claim 1,

in which the edge of the electrode (4) lies substantially above the edge of the contact layer (2) in a direction parallel to the flat surface of the main body.
Component according to any of Claims 1 to 4,

in which the electrode (4) extends up to the edge of the flat surface of the main body (1) in a direction parallel to the flat surface of the main body.
Component according to any of Claims 1 to 5,

in which the thickness (D) of the electrode (4) is at least twice as large as the thickness (d) of the contact layer (2).
Component according to any of Claims 1 to 6,

in which the main body (1) takes the shape of a disc, on whose upper face and lower face respectively a contact layer (2, 2a) is arranged.
Anspruch[fr]
Composant électrique - ayant un corps de base (1) contenant un matériau céramique, - ayant une couche (2) de contact pour la mise en contact électrique qui est déposée sur une surface plane du corps de base (1), caractérisé par - une électrode (4) qui est fixée sur la couche (2) de contact et qui est munie d'éléments (7) d'entretoisement sous la forme de bossages de mise à distance, qui servent à établir une distance (a) définie entre la couche (2) de contact et l'électrode (4). Composant suivant la revendication 1,

dans lequel l'électrode (4) dépasse dans la direction parallèlement à la surface plane du corps de base du bord de la couche (2) de contact.
Composant suivant la revendication 1,

dans lequel la couche (2) de contact est, dans la direction parallèlement à la surface plane du corps de base, en saillie en dessous de l'électrode (4).
Composant suivant la revendication 1,

dans lequel le bord de l'électrode (4) se trouve dans la direction parallèlement à la surface plane du corps de base sensiblement sur le bord de la couche (2) de contact.
Composant suivant l'une des revendications 1 à 4,

dans lequel l'électrode (4) va dans la direction parallèlement à la surface plane du corps de contact jusqu'au bord de la surface plane du corps de base (1).
Composant suivant l'une des revendications 1 à 5,

dans lequel l'épaisseur (D) de l'électrode (4) est au moins deux fois plus grande que l'épaisseur (d) de la couche (2) de contact.
Composant suivant l'une des revendications 1 à 6,

dans lequel le corps de base (1) a la forme d'un disque à la surface supérieure et inférieure duquel est disposée respectivement une couche (2, 2a) de contact






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com