PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006025393A1 06.12.2007
Titel Kleinkläranlage
Anmelder ACO Severin Ahlmann GmbH & Co. KG, 24768 Rendsburg, DE
Vertreter Meissner, Bolte & Partner GbR, 80538 München
DE-Anmeldedatum 31.05.2006
DE-Aktenzeichen 102006025393
Offenlegungstag 06.12.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.12.2007
IPC-Hauptklasse C02F 3/12(2006.01)A, F, I, 20060531, B, H, DE
IPC-Nebenklasse C02F 1/40(2006.01)A, L, I, 20060531, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Kleinkläranlage zur Behandlung von Abwasser. Übliche Kleinkläranlagen umfassen einen Fettabscheider, einen Biologiebehälter und einen Schlammfangbehälter bzw. eine Übergabestation. Erfindungsgemäß wird vorgeschlagen, mehrere Biologiebehälter so zu konstruieren, dass diese auf modulare Art und Weise zusammenschließbar sind und wie ein einzelner großer Biologiebehälter wirken. Die erfindungsgemäße Kleinkläranlage lässt sich so optimal an jede Anforderung anpassen. Eine spätere Erweiterung der Kleinkläranlage ist ohne erheblichen finanziellen Mehraufwand möglich.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Kleinkläranlage zur Behandlung von Abwasser.

Kleinkläranlagen sind Anlagen zur Reinigung von Abwasser mit einem Bemessungswert von weniger als 50 Einwohnerwerten. Somit kommen sie bei Einzelhäusern, kleinen Siedlungen, Gastwirtschaften oder Schutzhütten, aber auch in der Industrie zur Vorklärung von Abwässern zum Einsatz.

Üblicherweise besteht so eine Kleinkläranlage aus einem Fettabscheider, einem Biologiebehälter und einer Filteranlage. In dem Fettabscheider werden im Abwasser enthaltene Reststoffe und aufschwimmende Fette abgetrennt. In dem Biologiebehälter wird das Abwasser häufig mittels eines Belebtschlammverfahrens (auch Belebungsverfahren) weiter geklärt. Hierbei wird das Abwasser durch biologische Aktivitäten von aeroben chemoorganoheterotrophen Mikroorganismen, dem so genannten Belebtschlamm, weitgehend von organischen Verunreinigungen befreit.

Man unterscheidet bei dem Belebtschlammverfahren zwischen zwei Vorgehensweisen. Zum einen kann das Abwasser den Biologiebehälter kontinuierlich durchlaufen und dabei gereinigt werden, zum anderen gibt es diskontinuierliche Verfahren, bei denen Abwasser in den Biologiebehälter bzw. die Biologiebehälter eingefüllt und in bestimmten Intervallen abgesaugt wird. Fast immer werden die Biologiebehälter zusätzlich belüftet, um den Abbau der Verschmutzung des Abwassers durch die Mikroorganismen zu verbessern.

Im Nachklärbecken bzw. im Schlammfangbehälter bzw. in der Übergabestation erfolgt eine Schlammabtrennung. Das heißt, der Belebtschlamm sowie übrige Feststoffe werden aus dem Abwasser ausgefiltert und entweder entsorgt oder dem Reinigungszyklus erneut zugeführt.

Besonders im Gastronomiebereich sowie in der Industrie stellt die Dimensionierung, also die Bestimmung einer geeigneten Größe der Kleinkläranlage, ein besonderes Problem dar. Mehrere Faktoren sind hierbei entscheidend. Es gilt, dem potentiellen Wachstum der Industrieanlage oder des Gastronomiebetriebs und die Menge des anfallenden Abwassers zu berücksichtigen. Weitere wichtige Faktoren sind der Grad der Verschmutzung des Abwassers, der sowohl kurzfristig als auch langfristig variieren kann, sowie die Anforderungen an die Reinheit des gefilterten Abwassers. So kann es beispielsweise vorkommen, dass aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen das gefilterte Abwasser, das in das öffentliche Abwassernetz entsorgt wird, einen niedrigeren Fettgehalt aufweisen muss, als dies zur Zeit der Einrichtung der Kleinkläranlage nötig war.

Wie beschrieben, können auch die anderen Faktoren, die bei der Dimensionierung der Kleinkläranlage eine Rolle spielen, variieren. Den Betreibern von Kleinkläranlagen stellt sich daher das Problem, dass die Kläranlage neu an die Gegebenheiten angepasst werden muss. Um diesem Problem zu begegnen, ist es mitunter nötig, eine komplett neue Kleinkläranlage anzuschaffen oder die vorhandene Kleinkläranlage grundlegend zu überholen.

Des Weiteren ist es zur effizienten Betreibung einer Kleinkläranlage wünschenswert, dass diese möglichst genau an die Gegebenheiten angepasst ist. Die individuelle Fertigung und Abstimmung der Kleinkläranlage auf die Gegebenheiten ist jedoch sehr kostenintensiv. Deshalb werden die Kleinkläranlagen häufig überdimensioniert, wodurch ein erheblicher finanzieller Aufwand verursacht wird.

Ausgehend von diesen Problemen, ist es Aufgabe der vorliegenden Erfindung, eine Kleinkläranlage bereit zu stellen, die auf einfache und kostengünstige Weise optimal an jede Gegebenheit angepasst werden kann, sowie leicht erweiterbar ist.

Diese Aufgabe wird erfindungsgemäß durch eine Kleinkläranlage gemäß dem Anspruch 1 gelöst. Weitere vorteilhafte Ausführungsformen ergeben sich aus den Unteransprüchen.

Insbesondere wird die Aufgabe durch eine Kleinkläranlage zur Behandlung von Abwasser gelöst, welche einen ersten und mindestens einen zweiten Biologiebehälter mit jeweils mindestens einem Zulauf, einem Ablauf, sowie einer Schlammrückführungsleitung und einen Schlammfangbehälter mit einer Pumpe umfasst, wobei die Biologiebehälter mit dem Schlammfangbehälter über Kuppelungselemente so zu Modulketten zusammenschließbar sind, dass die Schlammrückführungsleitungen einen Schlammrückführungsstrang von dem Schlammfangbehälter zum ersten Biologiebehälter bilden, wobei die Pumpe des Schlammfangbehälters so mit dem Schlammrückführungsstrang in Wirkverbindung steht, dass sie Rückstände aus der Schlammfangbehälter über den Schlammrückführungsstrang in den ersten Biologiebehälter abführt.

Der zentrale Gedanke der Erfindung besteht also darin, dass mehrere Biologiebehälter in Serie zusammengeschlossen werden und mit einem einzigen Schlammfangbehälter zusammenarbeiten. Somit kann die Kleinkläranlage je nach Bedarf, d.h. je nach Menge des Abwassers und dem Grad der Verschmutzung, angepasst werden. Die Biologiebehälter umfassen Schlammrückführungsleitungen, die bei einem Zusammenschluss mehrerer Biologiebehälter so zusammenwirken, dass sie einen Schlammrückführungsstrang bilden, der zur Abführung von Rückständen aus dem Schlammfangbehälter zurück in die Biologiebehälter dient. Die Modulkette sieht also so aus, dass der Kopf der Kette von einem ersten Biologiebehälter gebildet wird. Danach folgen mehrere zweite Biologiebehälter. Das Abwasser durchläuft als erstes den ersten Biologiebehälter, danach den mindestens einen zweiten Biologiebehälter und mündet dann in den Schlammfangbehälter, in dem Rückstände, insbesondere Biomasse, also Belebtschlamm, ausgefiltert wird. Diese Rückstände werden entgegen der Flussrichtung des Abwassers aus dem Schlammfangbehälter zurück zu dem ersten Biologiebehälter transportiert. Unabhängig von der Anzahl der verwendeten Biologiebehälter ergeben die Schlammrückführungsleitungen immer einen Schlammrückführungsstrang, der die besagte Rückführung der Rückstände gewährleistet.

Vorzugsweise umfassen die Biologiebehälter Belüftungsleitungen, die in der Modulkette über Kupplungselemente zu einem Belüftungsstrang für die Belüftung der Biologiebehälter zusammenschließbar sind. Um einen möglichst effizienten Abbau in den Biologiebehältern zu gewährleisten, ist es notwendig, die Biomassen in denselben ausreichend zu belüften. Hierfür umfassen die Biologiebehälter vorzugsweise Belüftungsleitungen, die so angeordnet sind, dass sie in der besagten Modulkette einen durchgehenden Belüftungsstrang bilden. Dieser Belüftungsstrang kann Luft für die einzelnen Biologiebehälter bereit stellen. Um diese Luft dem Biologiebehälter zuzuführen, sind vorzugsweise an jedem Biologiebehälter Abzweigungen vorgesehen, die einen Teil der Luft in das Innere des jeweiligen Biologiebehälters abführen. Die Modularität der Kleinkläranlage wird durch diese Belüftungsleitungen nicht beeinträchtigt.

Es ist vorteilhaft, wenn die Belüftungsleitungen zumindest abschnittsweise, insbesondere im Bereich der Kupplungselemente, parallel zu den Schlammrückführungsleitungen an oder in den Biologiebehältern angeordnet sind. Ein einfaches Anschließen der Biologiebehälter aneinander und an den Schlammfangbehälter ist somit möglich.

Vorzugsweise umfassen die Kupplungselemente der Belüftungsleitung Belüftungsleitungsverschraubungen. Zur Bildung des Belüftungsstranges müssen also lediglich die einzelnen Verschraubungen der Biologiebehälter zusammengefügt werden.

Vorzugsweise umfasst der erste Biologiebehälter einen Schlammrückführungsadapter zur Einleitung der Rückstände aus dem Schlammrückführungsstrang in den Zulauf des ersten Biologiebehälters. Die Biologiebehälter können also vorzugsweise im Wesentlichen baugleich ausgebildet werden. Um die Modulkette auszubilden, werden also mehrere dieser baugleichen Biologiebehälter aneinander angeschlossen. Es ergibt sich der besagte Schlammrückführungsstrang. Am Zulauf des ersten Biologiebehälters wird der Schlammrückführungsadapter so angebracht, dass die über den Schlammrückführungsstrang transportierten Rückstände zusammen mit dem ungereinigten Abwasser in den ersten Biologiebehälter einströmen. Der Schlammrückführungsadapter ist vorzugsweise als Verteilertopf ausgebildet.

Es ist besonders vorteilhaft, wenn der Schlammfangbehälter eine mit dem Belüftungsstrang kuppelbare Belüftungsquelle umfasst. Diese Belüftungsquelle versorgt den Belüftungsstrang mit Luft zur Belüftung der Biologiebehälter. Der Schlammfangbehälter hat vorzugsweise mindestens eine Kupplung, die an die Belüftungsleitung des ihm benachbarten Biologiebehälters anschließbar ist. Die Belüftung wird also zentral durch den Schlammfangbehälter mit vorzugsweise nur einer Belüftungsquelle gewährleistet.

Vorzugsweise sind die Schlammrückführungsleitungen zumindest abschnittsweise, insbesondere im Bereich der Kuppelelemente, parallel zu den Zuläufen und Abläufen angeordnet. In der Modulkette schließt der Ablauf des ersten Biologiebehälters mit dem Zulauf einer der zweiten Biologiebehälter ab. Die Kette wird fortgesetzt, bis der Ablauf des letzten Biologiebehälters mit einem Zulauf des Schlammfilters abschließt. Die Biologiebehälter lassen sich optimal untereinander zusammenschließen, wenn die Schlammrückführungsleitungen parallel zu den Zuläufen und Abläufen verlaufen. Wird also der Zulauf eines Biologiebehälters an den Ablauf eines weiteren Biologiebehälters gekuppelt, so bilden die Schlammrückführungsleitungen des jeweiligen Biologiebehälters einen Teil des Schlammrückführungsstrangs aus.

Bevorzugt verlaufen die Abwasserleitungen (Zulauf und Ablauf), die Belüftungsleitungen und die Schlammrückführungsleitungen im Wesentlichen parallel in und/oder an den Biologiebehältern.

Vorzugsweise umfassen die Kupplungselemente der Schlammrückführungsleitungen Schlammrückführungsleitungsverschraubungen. Der Schlammrückführungsstrang kann sich also genau so einfach wie der Belüftungsstrang durch ein Verschrauben der einzelnen Schlammrückführungsleitungen ausbilden lassen. Eine besonders einfache Montage und Demontage der Kleinkläranlage wird so gewährleistet.

Vorzugsweise liegt der Zulauf jedes Biologiebehälters höher als dessen Ablauf, oder befindet sich mit diesem auf gleicher Höhe. Die einzelnen Biologiebehälter können also auf eine Pumpvorrichtung verzichten. Das Abwasser dringt über den Zulauf in den Biologiebehälter ein, füllt diesen bis zu dem Niveau des Ablaufs und tritt durch den Ablauf wieder aus. Wird der Höhenunterschied des Zulaufs zum Ablauf geeignet gewählt, so wird auch ein Zurücklaufen des Abwassers verhindert.

Vorzugsweise umfassen die Biologiebehälter höhenverstellbare Behälterfüße. In der Modulkette kann also die Höhe der einzelnen Biologiebehälter so gestaltet werden, dass ein gewisses Gefälle vom ersten Biologiebehälter bis zum Schlammfangbehälter vorliegt. Somit kann in der gesamten Kette von Biologiebehältern auf Pumpen verzichtet werden, da ein Fluss des Abwassers vom Zulauf des ersten Biologiebehälters durch sämtliche zweiten Biologiebehälter bis zum Schlammfangbehälter entsteht. Auf eine individuelle Gestaltung der Biologiebehälter entsprechend ihrer Position in der Modulkette kann verzichtet werden.

Vorzugsweise umfasst die Kleinkläranlage mindestens einen Fettabscheider, der mit dem ersten Biologiebehälter kuppelbar ist. Eine übliche Modulkette setzt sich also aus einem Fettabscheider, gefolgt von mehreren Biologiebehältern, abgeschlossen durch einen Schlammfangbehälter zusammen. Der Fettabscheider filtert in einem ersten Schritt Fette aus dem Abwasser, bevor in einem weiteren Schritt das Abwasser in den Biologiebehältern gereinigt wird.

Nachfolgend wird die Erfindung anhand von mehreren Ausführungsbeispielen beschrieben, die mittels Abbildungen näher erläutert werden. Hierbei zeigen:

1 die Außenansicht eines Biologiebehälters;

2 einen ersten schematischen Querschnitt durch den Biologiebehälter aus 1;

3 einen zweiten schematischen Querschnitt durch den Biologiebehälter aus 1;

4 eine Draufsicht auf eine Modulkette, umfassend mehrere Biologiebehälter und eine Übergabestation;

5 eine Seitenansicht der Modulkette aus 4;

6 eine weitere Modulkette in der Draufsicht, umfassend mehrere Biologiebehälter und eine Übergabestation;

7 eine Seitenansicht der Modulkette aus 6; und

8 einen schematischen Querschnitt durch einen mit Abwasser gefüllten Fettabscheider, Biologiebehälter und eine Übergabestation.

In der nachfolgenden Beschreibung werden für gleiche und gleich wirkende Teile dieselben Bezugsziffern verwendet.

Bin erfindungsgemäßer Biologiebehälter 40, wie er in 1 dargestellt ist, weist im Wesentlichen eine zylindrische Form auf. Zum Aufstellen des Biologiebehälters 40 sind im unteren Bereich Behälterfüße 2 angebracht. Zur Entleerung eines Innenraums 30, z.B. zur Wartung oder Reinigung, umfasst der untere Bereich des Biologiebehälters 40 ebenfalls eine Entleerungsleitung 92 und ein Entleerungsventil 94. Die Entleerungsleitung 92 mündet über eine Entleerungsöffnung 90 (vgl. 2) in dem Innenraum 30 des Biologiebehälters 40.

Im oberen Bereich hat der Biologiebehälter 40 eine Zugangsöffnung 1, die sich im Wesentlichen parallel zu der Grundfläche des Zylinders erstreckt und die Wartung sowie die Kontrolle des Biologiebehälters 40 ermöglicht. Neben der Zugangsöffnung 1 befindet sich eine Entlüftungsöffnung 68, über die in den Biologiebehälter 40 eingebrachte Luft aus dem Innenraum 30 entweichen kann.

Ebenfalls im oberen Bereich erstrecken sich zwei Rohre parallel zum Bodenbereich teilweise durch das Innere des Biologiebehälters 40. Diese Rohre verlaufen zueinander im Wesentlichen parallel, und deren Endbereiche schließen ebenfalls parallel zueinander ab. Bei den Rohren handelt es sich um eine Belüftungsleitung 89 und eine Schlammrückführungsleitung 79. Das eine Ende der Schlammrückführungsleitung 79 sowie der Belüftungsleitung 89 schließt im Wesentlichen parallel zu einem Zulauf 10 des Biologiebehälters 40 ab. Über diesen Zulauf 10 gelangt Abwasser in den Innenraum 30 des Biologiebehälters 40. Im Wesentlichen symmetrisch verhält sich die andere Seite des Biologiebehälters 40. Das Ende der Belüftungsleitung 89, sowie der Schlammrückführungsleitung 79 mündet im Wesentlichen parallel zu dem Ablauf 20, durch den das Abwasser aus dem Innenraum 30 des Biologiebehälters 40 wieder austritt.

Die Schlammrückführungsleitungen 79 sowie die Belüftungsleitungen 89 erstrecken sich im Wesentlichen durchgehend von der einen Seite zur anderen Seite des Biologiebehälters 40. Sie dienen zum Transport von Rückständen bzw. von Luft. Die Belüftungsleitung 89 hat ungefähr mittig eine Abzweigung, über die ein Teil der transportierten Luft mittels einer Belüftungszuleitung 66 für den Biologiebehälter 40 abgezweigt wird. Die Belüftungszuleitung 66 leitet diesen Teil der Luft an der Außenseite des Behälters nach unten zu einer Belüftungskerze 60 (vgl. 3), die sich im Bodenbereich des Innenraums 30 erstreckt. Die Belüftungskerze 60 ist an der Außenseite des Biologiebehälters 40 mittels einer Belüftungskerzenbefestigung 64 angebracht und ragt in den Innenraum 30 hinein.

Zur Verdeutlichung des Innenlebens des Biologiebehälters 40 stellen die 2 und 3 einen Querschnitt durch diesen aus entgegen gesetzten Richtungen dar. Es zeigt sich, dass der Innenraum 30 über ein Lochblech 36 in zwei Kammern unterteilt ist. Im unteren Bereich des Biologiebehälters 40 eine etwas kleinere Vorkammer 32 und im oberen Bereich eine Hauptkammer 34. Besagte Filterkerze 60 erstreckt sich quer durch die Vorkammer 32, die über die Lüftungskerze 60 eingebrachte Luft steigt durch das Lochblech 36 in die Hauptkammer 34 und versorgt die dortige Biomasse, die unter anderem auf Aufwuchsträgern 38 angesiedelte Bakterien umfasst, mit für den Abbauprozess des Abwassers nötigen Sauerstoff. Die aufsteigende Luft kann dann durch die Entlüftungsöffnung 68 entweichen.

Das über den Zulauf 10 eingebrachte Abwasser wird im Innenraum 30 durch ein Einlaufrohr 12, das sich im Wesentlichen entlang der Mantelhülle des Zylinders des Biologiebehälters 40 erstreckt in den unteren Bereich, d.h. in die Vorkammer 32 abgeleitet. Das Abwasser steigt ebenfalls aus der Vorkammer 32 in die Hauptkammer und gelangt im oberen Bereich zu dem Ablauf 20. Ein im oberen Bereich angebrachtes weiteres Lochblech 37 hält größere Feststoffe in der Hauptkammer 34 zurück. Die beiden Lochbleche 36 und 37 bilden also einen definierten Bereich.

Aufgrund der Anordnung der Belüftungsleitungen 89, der Schlammrückführungsleitungen 79 sowie des Zulaufs 10 und des Ablaufs 20 lassen sich mehrere Biologiebehälter, die im Wesentlichen baugleich dem beschriebenen Biologiebehälter 40 sind, zu einer Kette zusammenschließen. Die 4 und 5 zeigen ein erstes Ausführungsbeispiel einer solchen Modulkette. Hierbei sind drei im Wesentlichen baugleiche Biologiebehälter 4042 in Serie zusammengeschlossen. Das letzte Glied der Modulkette bildet einen Schlammfangbehälter bzw. eine Übergabestation 50. Das Abwasser gelangt über den Zulauf 10 des ersten Biologiebehälters 40 in dessen Innenraum 30 und tritt über den Ablauf 20 bereits vorgereinigt wieder aus. Der Ablauf 20 des ersten Biologiebehälters mündet direkt in den Zulauf 10 des zweiten Biologiebehälters 41 und dessen Ablauf 20 wiederum direkt in den Zulauf des dritten Biologiebehälters 42. Nach ausreichender biologischer Klärung gelangt das Abwasser aus dem zweiten Biologiebehälter 42 über dessen Ablauf in die Übergabestation 50. Das über dessen Zulauf 10 eintretende Abwasser wird in die Übergabestation 50 von weiteren Rückständen befreit, die sich dort ansammeln. Genauer gesagt, setzt sich z.B. die Biomasse, die durch das Abwasser mitgespült wurde, im Bodenbereich der Übergabestation 50 ab und wird von dort mittels einer Pumpe 78 in geeigneten Zeitintervallen in die Biologiebehälter 4042 zurückgeführt. Zu dem Ablauf 20 der Übergabestation gelangt nur das gereinigte Oberflächenwasser, das im Wesentlichen frei von Rückständen, insbesondere von Biomasse, ist.

Um den Rücktransport der Biomasse von der Übergabestation 50 in die Biologiebehälter 4042 zu gewährleisten, bildet die Modulkette des ersten Ausführungsbeispiels einen Schlammrückführungsstrang 70 aus, der an die Pumpe 78 angeschlossen ist. Die einzelnen Schlammrückführungsleitungen 79, die jeweils Teile der Biologiebehälter 4042 sind, sind hierfür mittels mehrerer Kupplungen, so genannte Schlammrückführungsleitungsverschraubungen 71, zu dem Schlammrückführungsstrang 70 zusammengeschlossen. Eine Schlammrückführungsleitungsverschraubung 71 besteht, wie aus den 1 und 2 ersichtlich, aus einer Schlammrückführungsleitungsmutter 72 und einem Schlammrückführungsleitungsschneidring 73. Um zwei Biologiebehälter zu verbinden, werden diese jeweils miteinander verschraubt. Es ergibt sich also ein durchgehender Schlammrückführungsstrang 70, der bis zum ersten Biologiebehälter der Modulkette reicht. Dort werden mittels eines Schlammrückführungsadapters 76 die Rückstände aus der Übergabestation 50 in den Zulauf des ersten Biologiebehälters 40 eingeleitet.

Die Übergabestation 50 umfasst auch eine Belüftungsquelle, die zur Versorgung der einzelnen Biologiebehälter 4042 mit ausreichend Luft dient. Um jeden der Biologiebehälter 4042 zu versorgen, ist ein Belüftungsstrang 80 vorgesehen, der sich im Wesentlichen parallel zu dem Schlammrückführungsstrang 70 erstreckt. Ähnlich wie der Schlammrückführungsstrang 70 setzt sich auch der Belüftungsstrang 80 aus mehreren Belüftungsleitungen 89 zusammen, die wie bereits beschrieben, jeweils Teile des jeweiligen Biologiebehälters 4042 bilden. Die Belüftungsleitungen 89 werden über Kupplungselemente, insbesondere über Belüftungsleitungsverschraubungen 81 aneinander befestigt. Wie aus 1 ersichtlich, umfassen diese Belüftungsleitungsmuttern 82 und Belüftungsleitungsschneidringe 83, die bei der Kupplung der einzelnen Biologiebehälter 4042 ineinander eingreifen. Das der Übergabestation 50 abgewandte Ende des Belüftungsstrangs 80 ist verschlossen. Wie bereits beschrieben, gelangt Luft aus dem Belüftungsstrang 80 in den jeweiligen Biologiebehälter 4042.

Ein zweites Ausführungsbeispiel einer Modulkette wird in den 6 und 7 gezeigt. Hierbei sind jeweils drei Biologiebehälter 4042 bzw. 4345 zu einer Serie von Biologiebehältern zusammengeschlossen. Das zu klärende Abwasser wird über ein T-Stück bzw. einen Verteilertopf 4 zu gleichen Teilen in die erste und zweite Serie von Biologiebehältern 4045 eingeleitet. Nachdem das Abwasser die jeweilige Serie von Biologiebehältern 4045 durchlaufen hat, wird es über ein weiteres T-Stück bzw. ein weiterer Verteilertopf 4' wieder zusammengeführt und gelangt über den Zufluss 10 in die Übergabestation 50. Weder die Übergabestation 50 noch die einzelnen Biologiebehälter 4045 des zweiten Ausführungsbeispiels unterscheiden sich von denen des ersten Ausführungsbeispiels.

Sowohl die erste Serie von Biologiebehältern 4042, als auch die zweite Serie von Biologiebehältern 4345 bilden jeweils einen Belüftungsstrang 80 und einen Schlammrückführungsstrang 70 aus. Zur Speisung dieser Stränge durch die Übergabestation 50 sind weitere Verteilertöpfe vorgesehen. Die Rückstände aus der Übergabestation 50 werden jeweils in den vorderen Biologiebehälter 40 bzw. 43 der jeweiligen Serie eingeleitet. Ähnlich wie im ersten Ausführungsbeispiel ist hierfür jeweils ein Schlammrückführungsadapter 76 an den Zuläufen 10 der Biologiebehälter 40 und 43 vorgesehen.

Anhand der Ausführungsbeispiele lässt sich erkennen, dass aufgrund des modularen Aufbaus der Kleinkläranlage eine beliebige Anzahl von Biologiebehältern 4045 je nach Anforderung miteinander kombiniert werden können. Eine individuelle Ausbildung der einzelnen Biologiebehälter 4045 ist nicht nötig. Durch einfache Kupplungselemente, also durch die Schlammrückführungsleitungsverschraubungen 71 und Belüftungsleitungsverschraubungen 81 ergeben sich durchgehende Schlammrückführungsstränge 80 und Belüftungsstränge 70. Die modular zusammengeschlossenen Biologiebehälter 4045 wirken also im Endeffekt wie ein einziger großer Biologiebehälter.

Für den Fachmann ist es offensichtlich, dass durch das Parallelschalten von mehreren Biologiebehälterserien gemäß dem zweiten Ausführungsbeispiel die Durchflussrate einer Kleinkläranlage erhöht werden kann. Durch das Verlängern der einzelnen Serien, also durch das Vorsehen von mehreren Biologiebehältern 4045 in einer Kette, kann ein höherer Verschmutzungsgrad des Abwassers bewältigt werden. Dem Fachmann ist es also möglich, ohne größeren Bauaufwand für jede Anwendung entsprechend vorzusorgen. Ein Ausbau der Kleinkläranlage ist aufgrund der Modularität ebenfalls einfach möglich.

Häufig schaltet man den Biologiebehältern 4045 einen Fettabscheider 100 (vgl. 8) vor.

1
Zugangsöffnung
2
Behälterfuß
4, 4'
Verteilertopf
10
Zulauf
12
Einlaufrohr
20
Ablauf
30
Innenraum
32
Vorkammer
34
Hauptkammer
36, 37
Lochblech
38
Aufwuchsträger
40–45
Biologiebehälter
50
Übergabestation
60
Belüftungskerze
64
Belüftungskerzenbefestigung
66
Belüftungszuleitung
68
Entlüftungsöffnung
70
Schlammrückführungsstrang
71
Schlammrückführungsleitungsverschraubung
72
Schlammrückführungsleitungsmutter
73
Schlammrückführungsleitungsschneidring
76
Schlammrückführungsadapter
78
Schlammrückführungspumpe
79
Schlammrückführungsleitung
80
Belüftungsstrang
81
Belüftungsleitungsverschraubung
82
Belüftungsleitungsmutter
83
Belüftungsleitungsschneidring
89
Belüftungsleitung
90
Entleerungsöffnung
92
Entleerungsleitung
94
Entleerungsventil
100
Fettabscheider


Anspruch[de]
Kleinkläranlage zur Behandlung von Abwasser, umfassend

einen ersten und mindestens einen zweiten Biologiebehälter (4045) mit jeweils mindestens einem Zulauf (10), einem Ablauf (20) sowie einer Schlammrückführungsleitung (79) und

einen Schlammfangbehälter (50) mit einer Pumpe (78),

wobei die Biologiebehälter (4045) mit dem Schlammfangbehälter (50) über Kupplungselemente so zu Modulketten zusammenschließbar sind,

dass die Schlammrückführungsleitungen (79) einen Schlammrückführungsstrang (70) von dem Schlammfangbehälter (50) zum ersten Biologiebehälter (4048) bilden, wobei die Pumpe (78) des Schlammfangbehälters (50) so mit dem Schlammrückführungsstrang (70) in Wirkverbindung steht, dass sie Rückstände aus dem Schlammfangbehälter (50) über den Schlammrückführungsstrang (70) in den ersten Biologiebehälter (4045) abführt.
Kleinkläranlage nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Biologiebehälter (4045) Belüftungsleitungen (89) umfassen, die in der Modulkette über Kupplungselement zu einem Belüftungsstrang (80) für die Belüftung der Biologiebehälter (4045) zusammenschließbar sind. Kleinkläranlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, insbesondere nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Belüftungsleitung (89) zumindest abschnittsweise, insbesondere im Bereich der Kupplungselemente, parallel zu den Schlammrückführungsleitungen (79) an den Biologiebehältern (4045) angeordnet sind. Kleinkläranlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, insbesondere nach Anspruch 2 oder 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Kupplungselemente der Belüftungsleitungen (89) Belüftungsleitungsverschraubungen (81) umfassen. Kleinkläranlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der erste Biologiebehälter (4045) einen Schlammrückführungsadapter (76) zur Einleitung der Rückstände aus dem Schlammrückführungsstrang (70) in den Zulauf (10) des ersten Biologiebehälters (4048) umfasst. Kleinkläranlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Biologiebehälter (4045) im Wesentlichen baugleich sind. Kleinkläranlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Schlammfangbehälter (50) eine mit dem Belüftungsstrang (80) kuppelbare Belüftungsquelle umfasst. Kleinkläranlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Schlammrückführungsleitungen (79) zumindest abschnittsweise, insbesondere im Bereiche der Kupplungselemente, parallel zu den Zuläufen (10) und Abläufen (20) angeordnet sind. Kleinkläranlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kupplungselemente der Schlammrückführungsleitungen (79) Schlammrückführungsverschraubungen (71) umfassen. Kleinkläranlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass der Zulauf (10) jedes Biologiebehälter (4045) höher liegt als dessen Ablauf (20). Kleinkläranlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Biologiebehälter (4045) höhenverstellbare Behälterfüße (2) umfassen. Kleinkläranlage nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch mindestens einen Fettabscheider (100), der mit dem ersten Biologiebehälter (4045) kuppelbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com