PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006025729A1 06.12.2007
Titel Anzeigevorrichtung für Antennen
Anmelder Lopes, Claudio, 58455 Witten, DE;
Lopes, Augusto Marques, 58455 Witten, DE
Erfinder Lopes, Claudio, 58455 Witten, DE
Vertreter Wenzel & Kalkoff, 58452 Witten
DE-Anmeldedatum 31.05.2006
DE-Aktenzeichen 102006025729
Offenlegungstag 06.12.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.12.2007
IPC-Hauptklasse G09F 17/00(2006.01)A, F, I, 20060531, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H01Q 1/32(2006.01)A, L, I, 20060531, B, H, DE   
Zusammenfassung Bei einer Anzeigevorrichtung für Antennen und insbesondere für Kfz-Antennen mit einem Anzeigeabschnitt und einem Befestigungsabschnitt ist zur Verbesserung der Witterungsbeständigkeit und zur Schaffung eines festen Sitzes der Befestigungsabschnitt als elastische Hülse zur Aufnahme der Antenne ausgebildet, wobei zwischen Anzeigevorrichtung und Antenne eine kraftschlüssige Verbindung hergestellt wird.

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Anzeigevorrichtung für Antennen und insbesondere für Kraftfahrzeugantennen.

Derartige Anzeigevorrichtungen sind aus dem Stand der Technik bekannt. Bspw. beschreibt die US 2004/0200107 A1 eine Vorrichtung in Form einer Flagge, die an Automobilantennen befestigt werden kann. Die Vorrichtung weist hierzu einen länglichen Klebestreifen auf, der zur Befestigung um die Antenne gelegt wird und dann klebend die Flagge beidseitig umgreift. Problematisch hinsichtlich derartiger Vorrichtungen ist jedoch, daß sich diese aufgrund des relativ losen Sitzes der Anzeigevorrichtung an der Antenne bei höheren Fahrgeschwindigkeiten des Kraftfahrzeugs von der Antenne lösen. Ferner sind die aus dem Stand der Technik bekannten Anzeigevorrichtungen nur begrenzt witterungsbeständig.

Der Erfindung liegt daher die Aufgabe zugrunde, eine Anzeigevorrichtung zu schaffen, die sich zuverlässig an Antennen, insbesondere an Kfz-Antennen anordnen läßt und eine hohe Witterungsbeständigkeit aufweist.

Die Aufgabe wird durch eine Anzeigevorrichtung nach Anspruch 1 gelöst. Bevorzugte Ausführungsformen sind in den Unteransprüchen beschrieben.

Gemäß der Erfindung weist die Anzeigevorrichtung einen Anzeigeabschnitt und einen Befestigungsabschnitt auf. Der Anzeigeabschnitt dient der Aufnahme eines anzuzeigenden, bzw. darzustellenden Motivs, wie bspw. einer Flaggenabbildung. Der Anzeigeabschnitt sollte dementsprechend flächig ausgebildet sein und bezüglich seiner Größe auf das anzuzeigende Motiv, aber naturgemäß auch auf die Länge der jeweiligen Antenne abgestimmt sein.

Erfindungsgemäß ist der Befestigungsabschnitt als elastische Hülse zur Aufnahme der Antenne ausgebildet. Mit der erfindungsgemäßen Ausgestaltung läßt sich eine besonders gute und sichere Befestigung der Anzeigevorrichtung an einer Antenne, erreichen. Unter dem Begriff "Hülse" wird im Rahmen der vorliegenden Erfindung eine Vorrichtung verstanden, die ein darin aufgenommenes Grundelement, wie eine Antenne entlang des Umfangs des Grundelementes vollständig umschließt. Das Grundelement kann jede Form aufweisen, die zur Aufnahme der Anzeigevorrichtung geeignet ist. Die elastische Hülse ermöglicht es, die Anzeigevorrichtung zur Befestigung über die Antenne zu schieben. Die Hülse kann insbesondere auch über Verdickungen, welche üblicherweise am freien Ende von Antennen angeordnet sind, geschoben werden. Im aufgeschobenen Zustand ist die elastische Hülse gedehnt. Nachdem die Anzeigevorrichtung vollständig auf die Antenne aufgezogen ist, zieht sich die elastische Hülse wiederum leicht zusammen und passt sich somit an die Form der Antenne an. Hierdurch ist eine kraftschlüssige Verbindung zwischen Anzeigevorrichtung und Antenne hergestellt.

Die erfindungsgemäße Ausbildung des Befestigungsabschnitts als elastische Hülse erlaubt es überdies, die Anzeigevorrichtung auch an Antennen anzuordnen, die an ihrem freien Ende eine Verdickung aufweisen. Die Verdickung verhindert dann, ergänzend zu der kraftschlüssigen Verbindung, ein Abgleiten der Anzeigevorrichtung von der Antenne.

Die erfindungsgemäße Anzeigevorrichtung ist somit leicht und ohne Hilfsmittel an einer Antenne befestigbar und verfügt über einen guten Sitz an der Antenne, wodurch ein unbeabsichtigtes Lösen der Anzeigevorrichtung vermieden wird. Gerade bei Kraftfahrzeugantennen ist so auch bei hohen Geschwindigkeiten des Kraftfahrzeugs, wie bspw. bei Autobahnfahrten, die Anzeigevorrichtung jederzeit fest mit der Kraftfahrzeugantenne verbunden. Desweiteren ist die Anzeigevorrichtung kostengünstig herstellbar und weist eine hohe Witterungsbeständigkeit auf. Die Anzeigevorrichtung kann überdies an eine Vielzahl unterschiedlicher Antennen angepasst werden.

Die Erfindung ist in erster Linie zur Anwendung an stabförmigen Antennen, insbesondere Kraftfahrzeugantennen ausgelegt. Die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht hierauf begrenzt, naturgemäß kann die erfindungsgemäße Anzeigevorrichtung auch für andere Grundkörper ausgelegt sein, insbesondere solche, welche der Witterung und starken Winden ausgesetzt sind.

Grundsätzlich sind für den Anzeigeabschnitt sämtliche aus dem Stand der Technik bekannten Materialien geeignet, es ist jedoch bevorzugt, daß der Anzeigeabschnitt aus einem witterungsfesten Textilmaterial und besonders bevorzugt aus Polyester besteht.

Die elastische Hülse ist bevorzugt schlauchförmig ausgebildet und weist besonders bevorzugt einen Durchmesser im Bereich von 3 mm bis 20 mm auf. Die elastische Hülse ist insbesondere bevorzugt mindestens quer zur Längsrichtung der Hülse elastisch, um eine leichte Montage und eine gute Anpassbarkeit an die jeweilige Antenne zu gewährleisten.

Nach einer bevorzugten Weiterbildung der Erfindung weist der Befestigungsabschnitt eine Länge auf, die im wesentlichen der an den Befestigungsabschnitt angrenzenden Seitenlänge des Anzeigeabschnitts entspricht. Der Befestigungsabschnitt ist somit auf der gesamten Seitenlänge, mit der die Anzeigevorrichtung an der Antenne befestigt wird, mit dem Anzeigeabschnitt verbunden. Diese Ausgestaltung ist insbesondere bezüglich der nochmals verbesserten Verbindung des Anzeigeabschnitts mit dem Befestigungsabschnitt vorteilhaft. Auch wird ein besonders guter Sitz der erfindungsgemäßen Anzeigevorrichtung an der Antenne erreicht.

Die Verbindung des Anzeigeabschnitts mit dem Befestigungsabschnitt kann durch alle gängigen Verfahren hergestellt sein. In Abhängigkeit von den jeweils für den Anzeigeabschnitt und den Befestigungsabschnitt verwendeten Materialien kann die Verbindung bspw. durch thermisches Verbinden, Kleben oder Vernähen hergestellt werden.

Bevorzugt besteht die elastische Hülse mindestens teilweise aus einem Textilmaterial, einem Gummi oder einem elastischen Kunststoff. Derartige Materialien sind industriell verfügbar und weisen die notwendige Witterungsbeständigkeit auf. Bevorzugt besteht die elastische Hülse aus einem Textilmaterial. Insbesondere bevorzugt besteht die elastische Hülse aus einem gummizugähnlichen Material. Ein derartiges Material besteht aus einem lockeren Textilgewebe mit eingewebten Gummifäden.

Ein derartiges Material findet üblicherweise in Kleidungsstücken Anwendung. Gummizugähnliche Materialien weisen eine besonders hohe Elastizität auf, wodurch eine besonders hohe Anpassbarkeit der Anzeigevorrichtung an stark unterschiedliche Antennen gegeben ist.

Nach einer bevorzugten Weiterbildung der Erfindung ist die Anzeigevorrichtung insbesondere zur Anzeige einer Fahne oder einer Flagge ausgebildet. Durch eine derartige Ausgestaltung kann ein Benutzer bei Sportveranstaltungen, bspw. bei Fußballveranstaltungen, die Flagge oder Fahne seiner bevorzugten Fußballmannschaft präsentieren. Hierbei kann der Anzeigeabschnitt auch die entsprechende Kontur der jeweiligen Fahne oder Flagge aufweisen. Alternativ ist es möglich, den Anzeigeabschnitt rechteckig auszugestalten, um somit eine einheitliche Formgebung für verschiedene Flaggen oder Fahnen bereitzustellen, was insbesondere die Herstellung der Anzeigevorrichtung erleichtert.

Bevorzugt umfaßt die Anzeigevorrichtung eine Sicherungseinrichtung, die fest mit der Antenne verbindbar ist. Die Sicherungseinrichtung verhindert in Ausnahmefällen, bspw. bei extrem starken Winden oder für den Fall, daß die Anzeigevorrichtung nicht korrekt auf die Antenne aufgezogen wurde ein vollständiges Trennen der Anzeigevorrichtung von der jeweiligen Antenne. Eine derartige Sicherungseinrichtung kann jedwede geeignete Form und Ausgestaltung aufweisen, wobei es bevorzugt ist, daß die Sicherungseinrichtung ein mit der Anzeigevorrichtung fest verbundenes Sicherungsseil ist. Besonders bevorzugt ist die Sicherungseinrichtung mit dem Befestigungsabschnitt verbunden.

Das freie Ende des Sicherungsseils läßt sich einerseits an der Antenne selbst, bspw. durch Verklemmen zwischen Antenne und Antennenaufnahme befestigen, aber auch, insbesondere bei Kraftfahrzeugen, klemmend an einem Fenster, Schiebedach oder an der Heckklappe befestigen. Das freie Ende des Sicherungsseils kann hierzu als Befestigungsöse ausgebildet sein oder eine entsprechende Öse aufweisen.

Alternativ hierzu kann das Sicherungselement als an der Antenne anbringbarer Sicherungsring ausgebildet sein, welcher nach Montage der Anzeigevorrichtung auf die Antenne geschoben wird. Durch diese bevorzugte Ausgestaltung der Erfindung kann ebenfalls ein versehentliches Trennen der Anzeigevorrichtung von der Antenne verhindert werden. Der Sicherungsring sollte so ausgeführt sein, daß dieser einen festen Sitz an der Antenne aufweist. Grundsätzlich sind auch weitere Ausgestaltungen einer Sicherungseinrichtung umfaßt, bspw. könnte das Sicherungselement auch als dekoratives Abschlußelement ausgebildet sein, welches das freie Ende der Antenne abschließt.

Die Erfindung wird nachstehend anhand von Ausführungsbeispielen erläutert. In den Figuren zeigen:

1a eine perspektivische Ansicht eines ersten Ausführungsbeispiels,

1b eine Ansicht eines Schnitts des ersten Ausführungsbeispiels und

2 eine perspektivische Ansicht eines zweiten Ausführungsbeispiels.

1a zeigt ein erstes Ausführungsbeispiel einer erfindungsgemäßen Anzeigevorrichtung 1 in montiertem Zustand an einer Kfz-Antenne 2. Die Anzeigevorrichtung 1 weist einen Anzeigeabschnitt 3 auf, der aus Polyester besteht und beispielsweise die Abbildung einer Länderflagge der an einer Fußballweltmeisterschaft teilnehmenden Länder zeigen könnte. Die entsprechende Abbildung kann beispielsweise im Siebdruckverfahren auf das Textilmaterial des Anzeigeabschnitts 3 aufgetragen sein.

Der Anzeigeabschnitt 3 der Anzeigevorrichtung 1 ist über einen als elastische Hülse 4 ausgebildeten Befestigungsabschnitt mit der Antenne 2 verbunden. Die elastische Hülse 4 besteht aus einem gummizugähnlichen Textilmaterial, welches ein textiles Gewebe mit darin eingewebten Gummifäden aufweist. Hierdurch ist die Hülse 4 äußerst elastisch. Die Hülse 4 hat im Wesentlichen die gleiche Länge wie die angrenzenden Seitenlänge des Anzeigeabschnitts 3.

Zur Befestigung der Anzeigevorrichtung 1 an der Antenne 2 wird die elastische Hülse 4 über die Antenne 2 gezogen. Die Elastizität der Hülse 4 erlaubt auch das Aufziehen auf Antennen 2, die, wie gezeigt, ein verdicktes Abschlußelement 5 aufweisen. Die hohe Elastizität der Hülse 4 bewirkt ferner, daß die elastische Hülse 4 die Antenne 2 kraftschlüssig umgreift, wodurch ein versehentliches Verlieren der Anzeigevorrichtung 1vermieden werden wird.

Der textile Anzeigeabschnitt 3 ist mit der elastischen Hülse 4 über mehrere Nähte 5 verbunden. Die genaue Anordnung der Nähte 5 ist insbesondere aus 1b ersichtlich. 1b zeigt einen Schnitt der Ausführungsform der Erfindung von 1a. Der Anzeigeabschnitt 3 ist in einem Teilbereich von Seitenteilen 7 der Hülse 4 umschlossen. Zusammen mit den Nähten 5, die hier durch die Nahtverlaufslinien 6 gezeigt sind, ergibt sich so eine sichere Befestigung des Anzeigeabschnitts 3 an der Hülse 4. Die elastische Hülse 4 umgreift die Antenne 2.

2 zeigt eine zweite Ausführungsform der Erfindung in einer perspektivischen Ansicht. Die hier gezeigte Ausführungsform weist einen Sicherungsring 9 auf, der an der Antenne 2 angebracht ist. Der Sicherungsring 9 verhindert ein versehentliches Abrutschen der Anzeigevorrichtung 1. Ferner zeigt 2 ein an der Hülse 4 angebrachtes Sicherungsseil 10a, welches an seinem freien Ende eine Öse 10b aufweist. Somit ist es möglich, die Öse 10b in der Schraubverbindung der Antenne 2 an der Antennenaufnahme am Fahrzeug klemmend zu befestigen und so für eine Sicherung gegen versehentliches Abrutschen der Anzeigevorrichtung 1 von der Antenne 2 zu sorgen.

Obwohl die 2 zwei Ausführungsbeispiele von Sicherungseinrichtungen für die Anzeigevorrichtung 2 verdeutlicht, ist es ebenso möglich, nur eine der gezeigten Sicherungseinrichtungen, je nach Anwendung, zu verwenden.


Anspruch[de]
Anzeigevorrichtung für Antennen insbesondere für Kfz-Antennen, mit einem Anzeigeabschnitt und einem Befestigungsabschnitt, dadurch gekennzeichnet, daß der Befestigungsabschnitt durch eine elastische Hülse (4) gebildet ist, die derart ausgebildet ist, daß zwischen der Hülse (4) und der Antenne (2) eine kraftschlüssige Verbindung herstellbar ist. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei der Befestigungsabschnitt eine Länge aufweist, die im wesentlichen der an den Befestigungsabschnitt angrenzenden Seitenlänge des Anzeigeabschnitts (3) entspricht. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, wobei die elastische Hülse (4) mindestens quer zur Längsrichtung der Hülse (4) elastisch ist. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die elastische Hülse (4) mindestens teilweise aus einem Textilmaterial, Gummi oder einem elastischen Kunststoff besteht. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die elastische Hülse (4) aus einem gummizugähnlichen Material besteht. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Vorrichtung insbesondere zur Anzeige einer Fahne oder Flagge ausgebildet ist. Vorrichtung nach einem der vorangehenden Ansprüche, wobei die Vorrichtung eine Sicherungseinrichtung (10a, 9) umfaßt, die fest mit der Antenne (2) verbindbar ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com