PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007005872U1 06.12.2007
Titel Hartverchromte Edelstahlfliese
Anmelder Bergmann, Andreas, 63791 Karlstein, DE
DE-Aktenzeichen 202007005872
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 06.12.2007
Registration date 31.10.2007
Application date from patent application 24.04.2007
IPC-Hauptklasse E04F 13/077(2006.01)A, F, I, 20070424, B, H, DE
IPC-Nebenklasse E04F 13/12(2006.01)A, L, I, 20070424, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Das Produkt Edelstahlfliese ist sicherlich keine neue Erfindung. Herkömmliche Fliesen sind wie folgt aufgebaut:

In Blech-Bearbeitungsabläufen werden verschiedene Oberflächenstrukturen erzielt. Diese Bleche werden auf Maß zugeschnitten und auf eine Hartschaumplatte geklebt.

Die Edelstahlfliesen werden im Fußbodenbereich, oder im Wandbereich als Wandfliese bzw. Bordüre, eingesetzt.

Prinzipiell haben diese Fliesen ein Problem, sie verkratzen leicht.

Selbst im Alltag übliche Beanspruchungen, lassen diese Fliesen sehr schnell verschleißen.

Optisch, aber auch hygienisch ist eine zu weiche und leicht zu beschädigende Oberfläche keine optimale Lösung

Im Fußbodenbereich kann nur sehr schwer eine lange Haltbarkeit gewährleistet werden. Fliesen aus anderen Materialien wie z.B. Feinsteinzeug weisen eine viel höhere Oberflächenhärte und somit eine wesentlich längere Haltbarkeit auf.

Auch andere Fußbodenbeläge sind verschleißfester, da sie für hohe Beanspruchungen entwickelt wurden.

Fazit:

Eine herkömmliche Fliese aus Edelstahl verschleißt sehr schnell.

Die Optik verändert sich rasch zu ungunsten.

Speziell im Fußbodenbereich können Edelstahlfliesen nur in sehr gering beanspruchten Zonen verlegt werden.

Schäden an den Fliesen sind selbst im alltäglich üblichen Beanspruchungsbereich unabdingbar.

Hartverchromte Edelstahlfliesen Unterschiede und Vorteile der Produkteigenschaften

Die Oberflächenstrukturen werden hauptsächlich durch Strahlen geschaffen. Verschiedene Strahlmittel erzielen verschiedene Oberflächenstrukturen. Durch partielles Strahlen werden viele verschiedene Muster erzielt.

Strahlmittel sind z.B. Glasperlen, Korund und Edelkorund in diversen Körnungen.

Das Strahlen ist keine Voraussetzung um eine hartverchromte Fliese zu produzieren.

Es können auch Bleche mit anderen Oberflächenbehandlungen zum Endprodukt verarbeitet werden.

Herkömmliche Edelstahlfliesen weisen eine Oberflächenhärte von maximal 350 HV (Härteprüfverfahren nach Vickers) auf.

Eine hartverchromte Fliese kann eine Oberflächenhärte von bis zu 1200 HV aufweisen.

Zur Orientierung: Gehärteter Stahl weist eine Härte von etwa 500 HV auf.

Der besonders hohe Härtegrad der Fliese, verleiht ihr eine sehr hohe Kratz- und Abriebfestigkeit.

Sie behält wesentlich länger ihre Optik, ohne zu verkratzen. Somit ist der Radius der Einsatzmöglichkeiten weiter zu stecken als bei den herkömmlichen Fliesen.

Die Pflege ist um ein vielfaches einfacher, da sie sogar mit Politur gereinigt werden kann ohne die Optik zu beeinträchtigen.

Zusätzlicher Planungs- und Produktionsaufwand

Um eine hartverchromte Edelstahlfliese produzieren zu können, müssen einige Faktoren zusammenspielen.

Diese Faktoren wurden durch viele technische Versuche ermittelt.

Angefangen mit der Aufnahme des Rohblechs an ein Galvanikgestell, dass mit einer aufgeschweißten Schraube gelöst wurde. Um ausreichenden Kontakt zu gewährleisten muss der Querschnitt der Schraube inklusive der Schweißnaht groß genug sein, um nicht durch zu brennen. Die Schraube muss mit einem Schutzgas-Schweißverfahren auf der Rückseite angebracht werden und nach dem Verchromen wieder ohne Spuren ab zu lösen sein.

Ferner wird eine hohe Stromstärke benötigt, um das Blech mit Hartchrom zu bedecken. Somit entstehen wiederum Probleme mit den Kanten des Blechs. Sie würden ohne einen Schutz verbrennen und das Blech unbrauchbar machen.

Der Strom muss von den Kanten genommen werden, dies erreicht man mit einer Blende. Sie muss in einem bestimmten Abstand komplett um das Blech gebogen werden.

Beim galvanischen Prozess muss für dieses Blech ein Hartchrombad eingerichtet werden. Faktoren wie Anodeneigenschaften, Temperatur, Dichte des Elektrolyts, genaue Stromstärke und Laufzeit spielen des weiteren eine wesentliche Rolle.

Festlegung der Neuigkeit an diesen Fliesen

Das Neue an diesem Produkt ist die Idee und vor allem die technische Umsetzung, diese Fliesen mit einem hartverchromten Edelstahlblech zu produzieren.

Somit bekommt man ein Endprodukt, dass mit seinen Eigenschaften den Vergleich mit einer handelsüblichen Fliese aus Feinsteinzeug nicht scheuen braucht.

Die Optik und das spezielle Design, kommt aber trotzdem vom weichen Trägermaterial Edelstahl.

Die Fliesen haben neben den erweiterten Einsatzmöglichkeiten auch noch eine wesentlich höhere Haltbarkeit bei gleich bleibender Optik.

Gliederung Produktbeschreibung (3 Seiten) Ist-Stand der herkömmlichen Produkte und Erläuterungen zum hartverchromten Produkt

  • 1. Am Markt vorhandene Edelstahlfliesen
  • 2. Hartverchromte Edelstahlfliesen

    – Unterschiede und Vorteile der Produkteigenschaften

    – Zusätzlicher Planungs – und Produktionsaufwand

3. Festlegung der Neuigkeit an den hartverchromten Edelstahlfliesen

Schutzansprüche (1 Seite) Zeichnungen (3 Seiten) Die Zeichnungen zeigen das Beispiel einer Standardfliese 200 mm × 200 mm

  • 1. Zeichnung des Edelstahlblechs
  • 2. Zeichnung der Hartschaumplatte
  • 3. Zeichnung der hartverchromten Edelstahlfliese


Anspruch[de]
Hartverchromte Edelstahlfliese, dadurch gekennzeichnet, dass die Fliese aus einem Edelstahlblech besteht, das auf einer Hartschaumplatte angebracht ist. Hartverchromte Edelstahlfliese nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberfläche des Edelstahlblechs hartverchromt ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com