PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202007008909U1 06.12.2007
Titel Ein teleskopischer Zusammenbau für Schuhe
Anmelder Triple Power Sports Industry Co. Ltd., Dong-Wan, TW
Vertreter Zeitler, Volpert, Kandlbinder, 80539 München
DE-Aktenzeichen 202007008909
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 06.12.2007
Registration date 31.10.2007
Application date from patent application 26.06.2007
IPC-Hauptklasse A43B 3/26(2006.01)A, F, I, 20070626, B, H, DE

Beschreibung[de]
ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft Schuhe, insbesondere einen teleskopischen Zusammenbau eines Schuhes, so dass sich die vorliegende Erfindung für unterschiedliche Schuhgrößen und individuellen Längen der Beine des Benutzers eignet, so dass sich ein Erschaffen von unterschiedlichen Modi zum Anpassen an die individuellen Größen der Benutzer erübrigt.

Skischuhe werden allgemein zum Skifahren angezogen und benutzt, die mit Skimessern oder Skiplatten zusammengebaut werden können. Die herkömmliche Ausführungsform der Skischuhe ist das Schuhgehäuse mit einem Skimesser oder mit einer Skiplatte befestigt, wobei jedoch die Schuhgröße fixiert ist, so dass der Benutzer beim Kauf unter Umständen ziemlich viel Zeit verliert, bis er oder sie die passende Schuhgröße gefunden hat, und eventuell ist seine oder ihre Schuhgröße eventuell unauffindbar. Wegen dieser unpassenden Schuhgröße fühlt der Benutzer Schmerzen und Unwohlsein in seinen Füßen und Beinen.

Es besteht daher eine dringende Nachfrage nach einem innovativen Design zum einfachen Justieren der individuellen Schuhgröße, um somit den Nachteil der herkömmlichen Ausführungsform zu beseitigen.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 zeigt eine perspektivische Explosionsansicht der vorliegenden Erfindung.

2 zeigt eine weitere perspektivische Explosionsansicht der vorliegenden Erfindung.

3 bis 5 stellen je eine schematische Ansicht der Justieren des Kopfes hinsichtlich der Sohle nach der vorliegenden Erfindung dar.

6 stellt eine Anwendungsweise der vorliegenden Erfindung dar, wobei die vorliegende Erfindung mit einer Skiplatte befestigt ist.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

Die 1 zeigt den teleskopischen Zusammenbau 1 eines Schuhes nach der vorliegenden Erfindung. Diese vorliegende Erfindung ist aus den folgenden Elementen aufgebaut:

Eine Sohle 10 ist auf der Oberseite mit einer Gleitrille 11 versehen, während eine Seite dieser Gleitrille 11 eine offene Rille 12 aufweist. Diese offene Rille 12 ist mit der Gleitrille 11 verbunden und ist nach einer Seite der Sohle 10 offen. Eine Seite dieser offenen Rille 12 ist mit einer Vertiefung 121 versehen. Eine Oberseite der Sohle 10 weist drei Gewindelöcher 13 auf und befinden sich um die Gleitrille 11 herum. Ein Kopf 20 ist mit drei Justieröffnungen 21 versehen, wobei sich diese Justieröffnungen 21 entsprechend den Gewindelöchern 13 der Sohle 10 befinden. Eine Unterseite des Kopfes 20 ist mit einem Gleitblock 22 geformt. Dieser Gleitblock 22 ist mit einer Verzahnung 221 versehen. Zudem kann dieser Gleitblock 22 in die Gleitrille 11 der Sohle 10 eingerückt werden. Ein abnehmbares Element 30 ist aus einem weichen und elastischen Material hergestellt, wobei eine Seite dieses abnehmbaren Elementes 30 mit vier Zähnen 31 und ein anderes Ende dieses abnehmbaren Elementes 30 mit einem beweglichen Element 32 in einer Gabelform versehen ist. In diesem abnehmbaren Element 30 ist weiter ein Limitierelement 33 gebildet, welches aus einem elastischen Element 331 und einer gegen dieses elastischen Element 331 anliegenden Kugel 332 ausgeführt ist. Die Kugel 332 steht dabei aus dem abnehmbaren Element 30 hervor.

Beim Zusammensetzen wird das abnehmbare Element 30 in die offene Rille 12 der Sohle 10 eingesetzt, wobei dieses bewegliche Element 32 des abnehmbaren Elementes 30 aus dieser offenen Rille 12 herausragt. Die Zähne 31 dieses abnehmbaren Elementes 30 befinden sich an der Verbindungsstelle der Gleitrille 11, wobei diese Gleitrille 11 bündig nach einer Seite ausgerichtet ist. Der Gleitblock 22 ist in der Gleitrille 11 der Sohle 10 eingerückt. Die Justierlöcher 21 des Kopfes 20 sind nach den Gewindelöchern 13 der Sohle ausgerichtet. Die Zähne 31 des abnehmbaren Elementes 30 rücken in die Verzahnung 221 des Gleitblockes 22 ein. Die Kugel 332 des Limitierelementes 33 der abnehmbaren Einheit 30 wird in der Vertiefung 121 der offenen Rille 12 aufgenommen. Da zudem der Raum der offenen Rille 12 mehr als der Umfang des abnehmbaren Elementes 30 gekratzt ist, kann dieses abnehmbare Element 30 in dieser offenen Rille 12 bewegt werden. Die Außenseiten des abnehmbaren Elementes 30 sind in der offenen Rille 12 beweglich, damit dieses abnehmbare Element 30 in dieser offenen Rille 12 so positioniert werden kann, ohne aus der Sohle 10 zu fallen.

Die 3 und in der 5 stellen die Wirkungsweise der vorliegenden Erfindung dar. Nach dem vollständigen Zusammensetzen greifen die Zähne 31 des abnehmbaren Elementes 30 mit der Verzahnung 221 des Gleitblockes 22 des Kopfes 20 ein, um den Kopf 20 an der Sohle 10 zu befestigen.

Zum Verändern der Größe des teleskopischen Zusammenbaus 1 eines Schuhes wird das bewegliche Element 32 so bewegt, dass das Limitierelement 33 aus der Vertiefung 121 der offenen Rille 12 ausgerückt wird und das abnehmbare Element 30 frei in dieser offenen Rille 12 bewegt werden kann. Danach wird das abnehmbare Element 30 leicht rückwärts bewegt, damit die Zähne 31 aus der Verzahnung 221 ausgerückt werden. Die Sohle 10 wird dadurch aus dem Kopf 20 ausgerückt. Da die Verzahnung 221 des Gleitblockes 22 nach den Zähnen des abnehmbaren Elementes 30 in unterschiedlichen Stufen justiert wird, kann der Kopf 20 in der Gleitrille 11 der Sohle 10 durch Gleiten bewegt werden, um die Position des Kopfes 20 je nach der Sohle 10 auszurichten. Danach greifen die Zähne 31 des abnehmbaren Elementes 30 in unterschiedlichen Positionen in die Verzahnung 221 ein. Das Limitierelement 33 wird zum Verriegeln des Kopfes 20 an der Sohle 10 in die Vertiefung 121 der offenen Rille 12 eingerückt. Wie dies in der 6 gezeigt ist, ragen die Schrauben durch die Justierlöcher 21 und durch die Gewindelöcher 13, um somit die Sohle 10 mit dem Kopf 20 zu befestigen. Die vorliegende Erfindung kann für verschiedene Schuhe verwendet werden, wie beispielsweise für Skischuhe, Skiplatten, Schlittschuhe usw. Die Justierlöcher 21 sind länglich ausgeführt, um mit den Positionen des Kopfes 20 und der Sohle 10 übereinzustimmen.

Mit der vorliegenden Erfindung sollen daher der Gleitblock 22 und die Gleitrille 11 der teleskopische Zusammenbau eines erfindungsgemäßen Schuhes verstärkt werden. Durch die Anordnung greift die Verzahnung 221 des Gleitblockes 22 mit den Zähnen 31 des abnehmbaren Elementes 30 in verschiedenen Stufen ein. Der Kopf 20 ist an der Sohle 10 befestigt, um damit die Größe des teleskopischen Zusammenbaus 1 nach der vorliegenden Erfindung zu justieren. Zum Anpassen der jeweiligen Größe der Benutzer erübrigt sich daher ein Herstellen und Schaffen einer jeweils unterschiedlichen Größe.

Weiter soll hervorgehoben werden, dass die Anzahl der Justierlöcher 21 und die der Gewindelöcher 13 unterschiedlich sein kann und somit dadurch der Umfang der vorliegenden Erfindung nicht eingeschränkt werden soll.

Nach der oben beschriebenen erfindungsgemäßen Ausführungsform ist es offensichtlich, dass diese Ausführungsform ebenfalls auf vielerlei Weise variiert ausgeführt sein kann. Diese Variationen werden keineswegs als eine Abweichung vom Geist und Umfang der vorliegenden Erfindung betrachtet, wobei alle solche Modifizierungen, die den Fachleuten auf diesem Gebiet offensichtlich werden, mit in den Umfang der folgenden Ansprüche gehören.


Anspruch[de]
Ein teleskopischer Zusammenbau eines Schuhes, aufgebaut aus einer Sohle 10 auf deren Oberseite mit einer Gleitrille 11, während eine Seite dieser Gleitrille 11 eine offene Rille 12 aufweist; diese offene Rille 12 mit der Gleitrille 11 verbunden und nach einer Seite der Sohle 10 offen ist; ein Kopf 20 ist vorgesehen, wobei eine Unterseite dieses Kopfes 20 mit einem Gleitblock 22 geformt ist; dieser Gleitblock 22 mit einer Verzahnung 221 versehen ist; dieser Gleitblock 22 in die Gleitrille 11 der Sohle 10 eingerückt werden kann; dieser Gleitblock 11 mit einer Verzahnung 221 versehen ist; ein abnehmbares Element 30 aus einem weichen und elastischen Material hergestellt ist, wobei eine Seite dieses abnehmbaren Elementes 30 mit vier Zähnen 31 und ein anderes Ende dieses abnehmbaren Elementes 30 mit einem beweglichen Element 32 in einer Gabelform versehen ist; wodurch mit dem Abändern des Einrückens der Verzahnung 221 in die Zähne 31 des Kopfes 20 die relative Position des Kopfes 20 der Sohle 10 veränderbar ist, um die Größe des teleskopischen Zusammenbaus anzupassen. Der teleskopische Zusammenbau nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass eine Seite dieser offenen Rille 12 mit einer Vertiefung 121 versehen und mit einem Limitierelement 33 innerhalb des abnehmbaren Elementes 30 versehen ist, wobei dieses Limitierelement 33 in dieser Vertiefung 121 aufgenommen sein kann. Der teleskopische Zusammenbau nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass das Limitierelement 33 gebildet ist, welches aus einem elastischen Element 331 und einer gegen dieses elastischen Element 331 anliegenden Kugel 332 ausgeführt ist und die Kugel 332 dabei aus dem abnehmbaren Element 30 hervorsteht. Der teleskopische Zusammenbau nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Oberseite der Sohle 10 mit mindestens einem Gewindeloch 13 und der Kopf 20 mit mindestens einem Justierloch 21 in Übereinstimmung mit den Gewindelöchern 13 der Sohle 10 versehen sind; beim Zusammensetzen das Justierloch 21 nach dem Gewindeloch 13 der Sohle 10 ausgerichtet wird, um somit die Sohle 10 mit einer Schraube an den Kopf 20 zu befestigen, wobei die Schraube durch das Justierloch 21 und das Gewindeloch 13 eingeschraubt wird.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com