PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE602005000709T2 06.12.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001616744
Titel Abstandsbezogenes Fahrgeschwindigkeitsregelsystem
Anmelder Nissan Motor Co., Ltd., Yokohama, Kanagawa, JP
Erfinder Shima, Takashi, Zama-shi Kanagawa, 228-0011, JP
Vertreter Hoefer & Partner, Partnerschaftsgesellschaft, 81543 München
DE-Aktenzeichen 602005000709
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 14.07.2005
EP-Aktenzeichen 050153394
EP-Offenlegungsdatum 18.01.2006
EP date of grant 14.03.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.12.2007
IPC-Hauptklasse B60K 31/00(2006.01)A, F, I, 20060131, B, H, EP

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG Anwendungsgebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf ein Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs.

Hintergrundinformationen

Die offen gelegte japanische Patentveröffentlichung Nr. 2002-234358 offenbart ein herkömmliches Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs, in dem einem Gesamtspielraum von Fahrzeuggeschwindigkeiten (0 bis 100 km/h), in dem eine Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs (Nachfolge-Fahrtregelung) ausgeführt wird, in eine Vielzahl von Fahrzeuggeschwindigkeitsgebieten unterteilt ist. Das herkömmliche Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ist derart ausgelegt, die Nachfolge-Fahrtregelung auszuführen, dass ein Host-Fahrzeug einem vorausfahrenden Fahrzeug in einer Weise folgt, die dem Fahrzeuggeschwindigkeitsgebiet entspricht, in dem das Host-Fahrzeug fährt. DE 102 54 582 offenbart ein Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs, das abhängig von der tatsächlichen Geschwindigkeit zwischen verschiedenen Regelungsmodi wechselt.

In Anbetracht des oben beschriebenen wird es für den Fachmann aus dieser Offenbarung offensichtlich, dass es einen Bedarf für ein verbessertes Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs gibt. Diese Erfindung behandelt diesen Bedarf des Standes der Technik, wie auch andere Bedarfe, die dem Fachmann aus dieser Offenbarung offensichtlich werden.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Es ist festgestellt worden, dass in dem oben beschriebenen herkömmlichen Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ein vorgeschriebenes Betätigungselement (z.B. ein Schalter) betätigt werden muss, um die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden von dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet zu dem Hochgeschwindigkeitsgebiet umzuschalten. Folglich wird, wenn das vorausfahrende Fahrzeug vor dem Host-Fahrzeug beschleunigt, während das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs die Nachfolge-Fahrtregelung in dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet ausführt, die Nachfolge-Fahrtregelung nicht fortgesetzt werden, wenn der Fahrer nicht das vorgeschriebene Betätigungselement betätigt. Dies ist für den Fahrer lästig, da er oder sie das Betätigungselement betätigen muss, um die Nachfolge-Fahrtregelung in dem Hochgeschwindigkeitsgebiet weiterhin zu verwenden.

Entsprechend ist es eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung, ein Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs zur Verfügung zu stellen, das die Benutzerfreundlichkeit des Schaltvorgangs verbessern kann, indem das Betätigen von Schaltern während des Schaltens von dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet zu dem Hochgeschwindigkeitsgebiet beseitigt wird, wenn es kein Problem gibt, wenn das Schalten von dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet zu dem Hochgeschwindigkeitsgebiet automatisch ausgeführt wird, weil das Host-Fahrzeug die Nachfolge-Fahrtregelung in dem Hochgeschwindigkeitsgebiet schon vorher erfahren hat.

Um die oben erwähnte Aufgabe und andere Aufgaben der vorliegenden Erfindung zu lösen, wird ein Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs zur Verfügung gestellt, das im wesentlichen einen Fahrzeuggeschwindigkeit-Erfassungsbereich, einen Erfassungsbereich für ein vorausfahrendes Fahrzeug und einen Nachfolge-Fahrtregelungsbereich aufweist. Der Fahrzeuggeschwindigkeit-Erfassungsbereich ist ausgelegt und angeordnet, eine Fahrzeuggeschwindigkeit eines Host-Fahrzeugs zu erfassen. Der Erfassungsbereich für ein vorausfahrendes Fahrzeug ist ausgelegt und angeordnet, ein vorausfahrendes Fahrzeug vor dem Host-Fahrzeug zu erfassen. Der Nachfolge-Fahrtregelungsbereich ist ausgelegt und angeordnet, wahlweise, basierend auf einer Fahrbedingung, einen Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus in einem Hochgeschwindigkeitsgebiet oder einen Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus in einem Niedriggeschwindigkeitsgebiet auszuführen, und automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, wenn eine Automatikmodus-Schaltbedingung, die anzeigt, dass der Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus vorher ausgeführt wurde, erfüllt ist, und wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit von dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet zu dem Hochgeschwindigkeitsgebiet wechselt.

Diese und andere Aufgaben, Merkmale, Aspekte und Vorteile der vorliegenden Erfindung werden dem Fachmann aus der folgenden detaillierten Beschreibung offensichtlich werden, welche zusammen mit den beigefügten Zeichnungen ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung offenbart.

KURZBESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

Es wird Bezug genommen auf die beigefügten Zeichnungen, die einen Teil dieser ursprünglichen Offenbarung bilden:

1 ist ein Blockschaubild, das eine Gesamtheit bildende Merkmale eines Fahrtregelungsystems zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in Übereinstimmung mit einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung veranschaulicht;

2 ist ein schematisches Schaubild eines Lenkrad-Teilstücks eines Host-Fahrzeugs, das die positionsmäßigen Anordnungen einer Vielzahl von Betätigungselementen des Fahrtregelungsystems zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs des bevorzugten Ausführungsbeispiels der vorliegenden Erfindung veranschaulicht;

3 ist ein Ablaufdiagramm, das ein Fahrtregelungsverfahren zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs beschreibt, das in dem Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in Übereinstimmung mit dem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ausgeführt ist;

4 ist ein Ablaufdiagramm des Fahrtregelungsverfahrens zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs als Verlängerung des Ablaufdiagramms aus 3, das in dem Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in Übereinstimmung mit dem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ausgeführt ist;

5 ist ein schematisches Schaubild, das ein Beispiel einer in einer Displayeinheit des Fahrtregelungsystems zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs abgebildeten Abbildung während eines Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus in Übereinstimmung mit dem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung veranschaulicht;

6 ist es ein schematisches Schaubild, das ein Beispiel einer in der Displayeinheit des Fahrtregelungsystems zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs abgebildeten Abbildung während eines Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus in Übereinstimmung mit dem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung veranschaulicht; und

7 ist ein schematisches Schaubild, das ein Beispiel einer in der Displayeinheit des Fahrtregelungsystems zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs abgebildeten Abbildung während eines Automatikschaltung-Bereitschaftszustands veranschaulicht, in dem das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs bereit ist, automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus in Übereinstimmung mit dem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung zu schalten.

DETAILLIERTE BESCHREIBUNG DES BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSBEISPIELS

Ausgewählte Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung werden nun mit Bezug auf die Zeichnungen erklärt. Für den Fachmann wird es aus dieser Offenbarung offensichtlich sein, dass die folgenden Beschreibungen der Ausführungsbeispiele der vorliegenden Erfindung nur zur Veranschaulichung vorgesehen sind und nicht für den Zweck, die Erfindung, wie sie durch die beigefügten Ansprüche und deren Äquivalente definiert ist, zu beschränken.

In dem Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in Übereinstimmung mit einem ersten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist ein Gesamtspielraum von Fahrzeuggeschwindigkeiten, in dem eine Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgeführt wird (d.h. die Nachfolge-Fahrtregelung), in zwei Gebiete unterteilt, d.h., ein Niedriggeschwindigkeitsgebiet und ein Hochgeschwindigkeitsgebiet. Das Regelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ist ausgelegt, wahlweise einen Nachfolge-Fahrtregelungsmodus für das Niedriggeschwindigkeitsgebiet (im folgenden genannt "Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus") und einen Nachfolge-Fahrtregelungsmodus für das Hochgeschwindigkeitsgebiet (im folgenden genannt "Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus") auszuführen, sodass die Nachfolge-Fahrtregelung in allen Geschwindigkeitsgebieten des Gesamtspielraums der Fahrzeuggeschwindigkeiten ausgeführt wird. Der "Gesamtspielraum von Fahrzeuggeschwindigkeiten", wie hier verwendet, bedeutet einen im wesentlichen vollständigen Spielraum von Fahrzeuggeschwindigkeiten, der von einer minimalen Fahrgeschwindigkeit, bei der die Nachfolge-Fahrtregelung ausgeführt wird, bis zu einer maximalen Fahrgeschwindigkeit, bei der die Nachfolge-Fahrtregelung ausgeführt wird, reicht. Zum Beispiel ist die minimale Fahrzeuggeschwindigkeit des Gesamtspielraums der Fahrzeuggeschwindigkeiten mit 0 km/h oder einer sehr niedrigen Geschwindigkeit (z.B. 10 km/h) eingestellt, und die maximale Fahrzeuggeschwindigkeit des Gesamtspielraums der Fahrzeuggeschwindigkeiten ist mit einer gesetzlichen, bzw. gültigen Geschwindigkeitsbegrenzung (z.B. 100 km/h) oder einer höheren Geschwindigkeit eingestellt.

In dem Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs wird der Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus in einen Niedriggeschwindigkeitsgebiet verwendet, das von der minimalen Fahrzeuggeschwindigkeit (d.h., 10 km/h in diesem bevorzugten Ausführungsbeispiel), bei der Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgeführt wird, bis zu der oberen Geschwindigkeitsbegrenzung für den Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus (d.h., 40 km/h in diesem bevorzugten Ausführungsbeispiel) reicht. In dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ist das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgelegt, die Nachfolge-Fahrtregelung so auszuführen, dass ein Fahrzeug, in dem das Fahrtregelungssystem eingebaut ist (im folgenden als "Host-Fahrzeug" bezeichnet), einem vorausfahrenden Fahrzeug folgt, während es einen voreingestellten Nachfolgeabstand einhält, wenn das vorausfahrende Fahrzeug vor dem Host-Fahrzeug erfasst ist, und die Nachfolge-Fahrtregelung abbricht, wenn das vorausfahrende Fahrzeug nicht vor dem Host-Fahrzeug erfasst ist.

Andererseits wird der Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus auch adaptiver Fahrtregelungsmodus (adaptive cruise control (ACC) mode) genannt, und wird in einem Hochgeschwindigkeitsgebiet verwendet, das von einer unteren Geschwindigkeitsbegrenzung (z.B., 35 km/h in dem ersten bevorzugten Ausführungsbeispiel) für den Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus bis zu der maximalen Fahrzeuggeschwindigkeit (z.B., 110 km/h in dem ersten Ausführungsbeispiel) des Gesamtspielraums der Fahrzeuggeschwindigkeiten reicht. In dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ist das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgelegt, die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs auszuführen, bei dem, abhängig davon ob das vorausfahrende Fahrzeug erfasst ist, die Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelung oder die Nachfolge-Fahrtregelung ausgeführt wird. Insbesondere ist das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgelegt, die Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelung so auszuführen, dass das Host-Fahrzeug in einem konstanten Geschwindigkeitszustand bei einer Fahrzeug-Fahrtgeschwindigkeit (im folgenden genannt "Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung") für den Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus fährt, wenn das vorausfahrende Fahrzeug vor dem Host-Fahrzeug nicht erfasst ist, und die Nachfolge-Fahrtregelung so auszuführen, dass das Host-Fahrzeug dem vorausfahrenden Fahrzeug folgt, während es einen voreingestellten Nachfolgeabstand einhält (erster vorgeschriebener Nachfolgeabstand), wenn das vorausfahrende Fahrzeug erfasst ist.

Ein Fahrer des Host-Fahrzeugs kann die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung auf jede gewünschte Geschwindigkeit zwischen der unteren Geschwindigkeitsbegrenzung des Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus (d.h., 35 km/h in diesem bevorzugten Ausführungsbeispiel) und der maximalen Fahrzeuggeschwindigkeit (d.h., 110 km/h in diesem bevorzugten Ausführungsbeispiel) einstellen, bei der die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgeführt wird. Dieses bevorzugte Ausführungsbeispiel stellt ein Beispiel dar, bei dem die obere Geschwindigkeitsbegrenzung des Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus 40 km/h ist, und die untere Geschwindigkeitsbegrenzung des Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus 35 km/h ist, sodass der Gesamtspielraum der Fahrzeuggeschwindigkeiten, bei dem die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgeführt wird, in zwei sich überlappende Gebiete unterteilt ist, d.h., derart, dass das Niedriggeschwindigkeitsgebiet und das Hochgeschwindigkeitsgebiet sich gegenseitig überlappen. Dem Fachmann wird es jedoch aus dieser Offenbarung offensichtlich sein, dass es auch akzeptabel ist, das Hochgeschwindigkeitsgebiet und die Niedriggeschwindigkeitsgebiete so zu definieren, dass sie sich nicht gegenseitig überlappen. Zum Beispiel kann das Niedriggeschwindigkeitsgebiet so eingestellt werden, dass es von 10 bis 40 km/h reicht, und das Hochgeschwindigkeitsgebiet kann so eingestellt werden, dass es von 40 km/h bis 110 km/h reicht.

1 ist ein Blockschaubild, das eine Gesamtheit ausmachende Komponenten des Fahrtregelungsystems zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in Übereinstimmung mit dem bevorzugten Ausführungsbeispiel veranschaulicht. Wie in 1 zu sehen, hat das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs des bevorzugten Ausführungsbeispiels eine Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10, die zusammenwirkend mit verschiedenen Sensoren und Schaltern, einschließlich einem Nachfolge-Abstandsradar 1, einem Fahrzeuggeschwindigkeitssensor 2, einem Hauptschalter 3, einem Wiederaufnahme-/Beschleunigungsschalter 4, einem Abbruchschalter 5, einem Einstell-/Leerlaufschalter 6 und einem Bremsschalter 7 gekoppelt ist. Die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ist auch zusammenwirkend mit einer Motorregelungseinheit 11, einer Getrieberegelungseinheit 12, einer Bremsregelungseinheit 13, einem Navigationssystem 14, einem VICS(Fahrzeug-Informations- und Kommunikationssystem-/Vehicle Information and Communication System)-Empfänger 15 und einer Displayeinheit 16 gekoppelt.

Das Nachfolge-Abstandsradar 1 ist ausgelegt und angeordnet, einen Laserstrahl vor dem Host-Fahrzeug hin und her zu bewegen, um ein vorausfahrendes Fahrzeug zu erfassen und einen Abstand von dem Host-Fahrzeug zu dem vorausfahrenden Fahrzeug (d.h. den Nachfolgeabstand) zu erfassen. Alternativ kann ein Milliwellen-Nachfolge-Abstandsradar, das Milliwellen verwendet, für das Nachfolge-Abstandsradar 1 an Stelle eines Laserstrahlradars verwendet werden, um den Nachfolgeabstand zu erfassen. Der Fahrzeuggeschwindigkeitssensor 2 ist ausgelegt und angeordnet, eine Fahrgeschwindigkeit des Host-Fahrzeugs zu erfassen. Der Hauptschalter 3 ist ein Betätigungselement zum Starten des Fahrtregelungsystems zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs. Wenn der Hauptschalter 3 eingeschaltet ist, wird das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs mit Strom versorgt. Der Wiederaufnahme-/Beschleunigungsschalter 4 ist ein Betätigungselement, das verwendet wird, um die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs bei derselben Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung, die zuvor verwendet worden war, wieder aufzunehmen, oder um die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung zu erhöhen. Insbesondere wird, wenn die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs nicht durchgeführt wird, wenn der Wiederaufnahme-/Beschleunigungsschalter 4 betätigt wird, die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs wieder aufgenommen, indem die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung für den Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus, der beim vorhergehenden Mal verwendet wurde, als der Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ausgeführt wurde, verwendet wird. Andererseits wird, wenn die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs durchgeführt wird, wenn der Wiederaufnahme-/Beschleunigungsschalter 4 betätigt wird, die in der Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelung für den Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus verwendete Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung erhöht.

Der Abbruchschalter 5 ist ein Betätigungselement zum Abbrechen der Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs. Der Einstell-/Leerlaufschalter 6 ist ein Betätigungselement, das verwendet wird, um die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs zu beginnen, wenn die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs nicht schon durchgeführt wird, und dazu verwendet, um die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung, die in der Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelung für den Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus verwendet wird, wenn die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs schon durchgeführt wird, zu reduzieren. Wenn der Einstell-/Leerlaufschalter 6 betätigt wird während die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs nicht durchgeführt wird, beginnt die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs, wenn das vorausfahrende Fahrzeug erfasst ist, und die Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelung beginnt, indem die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung auf eine Fahrzeuggeschwindigkeit zu dem Zeitpunkt eingestellt wird, wenn das vorausfahrende Fahrzeug in dem Hochgeschwindigkeitsgebiet nicht erfasst ist. Wie oben erwähnt, ist die Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelung ausgelegt, das Host-Fahrzeug so zu regeln, dass es in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus mit der Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung fährt. Der Wiederaufnahme-/Beschleunigungsschalter 4, der Abbruchschalter 5 und der Einstell-/Leerlaufschalter 6 sind vorzugsweise auf einem Speichenteilstück des Lenkrads des Host-Fahrzeugs, wie in 2 gezeigt, vorgesehen, sodass der Fahrer des Host-Fahrzeugs den Wiederaufnahme-/Beschleunigungsschalter 4, den Abbruchschalter 5 und den Einstell-/Leerlaufschalter 6 betätigen kann während er auf einem Fahrersitz sitzt. Der Bremsschalter 7 wird eingeschaltet, wenn das Bremspedal (nicht gezeigt) heruntergedrückt wird.

Der Abbruchschalter 5 ist ein Betätigungselement zum Abbrechen der Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs. Der Einstell-/Leerlaufschalter 6 ist ein Betätigungselement, das verwendet wird, um die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs zu beginnen, wenn die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs noch nicht durchgeführt wird, und um die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung, die für die Konstantgeschwindigkeitsregelung verwendet wird, wenn die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs schon durchgeführt wird, zu reduzieren. Wenn der Einstell-/Leerlaufschalter 6 betätigt wird während die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs nicht durchgeführt wird, beginnt die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs, wenn ein vorausfahrendes Fahrzeug existiert, und die Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelung, die die aktuelle Fahrzeuggeschwindigkeit als die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung verwendet, beginnt, wenn ein vorausfahrendes Fahrzeug nicht existiert. Der Wiederaufnahme-/Beschleunigungsschalter 4, der Abbruchschalter 5 und der Einstell-/Leerlaufschalter 6 sind auf dem Speichenteilstück eines Lenkrads 20 vorgesehen. Der Bremsschalter 7 wird eingeschaltet, wenn das Bremspedal (nicht gezeigt) heruntergedrückt wird.

Die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 umfasst vorzugsweise einen Mikrocomputer mit dem Fahrtregelungsprogramm zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs und dem oben beschriebenen Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelungsprogramm, um das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs wie unten besprochen zu regeln. Insbesondere umfasst, wie in 1 zu sehen, die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 eine CPU 10a, einen ROM (Read Only Memory) 10b und einen RAM (Random Access Memory) 10c. Die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 kann auch andere herkömmliche Komponenten, wie eine Eingabeschnittstellen-Schaltung, eine Ausgabeschnittstellen-Schaltung und Ähnliches, umfassen. Der Mikrocomputer der Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ist dafür programmiert, die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs zu regeln. Die Speicherschaltung speichert Verfahrensergebnisse und Regelungsprogramme, wie die für den Fahrtregelungsvorgang zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs, die von der Prozessorschaltung durchgeführt werden. Die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ist zusammenwirkend mit verschiedenen Sensoren und Schaltern in einer herkömmlichen Weise gekoppelt. Der interne RAM 10c der Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 speichert die Statusanzeigen von Betriebsmarkern (Flags) und verschiedene Regelungsdaten. Der interne ROM 10b der Fahrtregelung-Regeleinrichtung speichert die verschiedenen Daten und Speicherabbilder für verschiedene Vorgänge. Die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ist in der Lage wahlweise jede der Komponenten des Fahrtregelungsystems zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in Übereinstimmung mit dem Regelungsprogramm zu regeln. Für den Fachmann wird aus dieser Offenbarung offensichtlich, dass die genaue Struktur und die Algorithmen für die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 jede Kombination von Hardware und Software sein kann, die die Funktionen der vorliegenden Erfindung ausführen werden. Mit anderen Worten sollten "Mittel und Funktion"-Formulierungen, wie in der Spezifikation und den Ansprüchen verwendet, jegliche Struktur oder Hardware und/oder Algorithmus oder Software umfassen, die verwendet werden können, um die Funktion der "Mittel und Funktion"-Formulierung zu erfüllen.

Die Motorregelungseinheit 11 ist ausgelegt, Luftansaugmengenregelung, Benzineinspritzregelung und Zündzeitpunktregelung eines Motors (nicht gezeigt) auszuführen, um das Ausgabedrehmoment und die Rotationsdrehzahl des Motors zu regulieren, und um die Antriebskraft des Host-Fahrzeugs zu regeln. Die Getrieberegelungseinheit 12 ist ausgelegt, das Übersetzungsverhältnis, d.h. die Schaltposition, eines Automatikgetriebes (nicht gezeigt) des Host-Fahrzeugs zu regeln. Die Bremsregelungseinheit 13 ist ausgelegt, die Bremskraft des Host-Fahrzeugs durch Anpassen des Bremsflüssigkeitsdrucks zu regeln.

Die Navigationsvorrichtung 14 ist ausgelegt, die aktuelle Position des Host-Fahrzeugs zu erfassen und Informationen bezüglich Karten-/Verkehrsinformationen, wie die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung der Straße, auf der das Host-Fahrzeug fährt, zur Verfügung zu stellen. Der VICS-Empfänger 15 ist ausgelegt, Verkehrstaumeldungen von einem Licht-Sender, einem Funkwellen-Sender oder von im Multiplexverfahren übertragenem FM-Rundfunk und ähnlichem zu empfangen. Die Displayeinheit 16 ist ausgelegt, den Regelungszustand des Fahrtregelungsystems zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs und den Fahrtzustand des Host-Fahrzeugs anzuzeigen.

In dem bevorzugten Ausführungsbeispiel der vorliegenden Erfindung ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs bedingungslos in den Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, wenn die Geschwindigkeit des Host-Fahrzeugs auf 40 km/h oder weniger fällt, während die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ausgeführt wird. Die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ist jedoch nicht ausgelegt, bedingungslos zu der Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, wenn die Geschwindigkeit des Host-Fahrzeugs auf 40 km/h oder höher ansteigt, während die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ausgeführt wird. Im letzteren Fall wird das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs nicht automatisch schalten, es sei denn, die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung ist in einer vorgeschriebenen Adresse des RAM 10c gespeichert. Wenn die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung in dem RAM 10c gespeichert ist, hat der Fahrer die Nachfolge-Fahrtregelung in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus mindestens einmal während der aktuellen Fahrperiode erfahren. Daher ist es vernünftig, zu glauben, dass der Fahrer sich nicht unwohl fühlt, wenn das Host-Fahrzeug automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus schaltet. Als Ergebnis gibt es keine Notwendigkeit für den Fahrer, den Einstell-/Leerlaufschalter 6 manuell zu betätigen, um zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, wenn es keinen Grund dafür gibt, dass automatisches Schalten zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ein Problem sein sollte. Somit ist das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs der vorliegenden Erfindung bezüglich dem Schalten (Wechseln) des Nachfolge-Fahrtregelungsmodus von dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet zu dem Hochgeschwindigkeitsgebiet bequemer.

Die Wirkungsweise des Ausführungsbeispiels wird nun mit Bezug auf das in 3 und 4 gezeigte Ablaufdiagramm beschrieben. 3 und 4 sind das Ablaufdiagramm, das ein Regelungsverfahren beschreibt, das in der Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 zum Ausführen der Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in Übereinstimmung mit dem bevorzugten Ausführungsbeispiel ausgeführt wird. Die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ist ausgelegt, das in den 3 und 4 veranschaulichte Programm auszuführen, wenn der Einstell-/Leerlaufschalter 6 zu einem Zeitpunkt betätigt wird, wenn die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs noch nicht ausgeführt wird.

In Schritt S1 der 3 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, die von dem Fahrzeuggeschwindigkeitssensor 2 erfasste, aktuelle Fahrzeuggeschwindigkeit zu prüfen, und zu bestimmen, ob die Geschwindigkeit des Host-Fahrzeugs größer ist als 40 km/h, d.h., ob das Fahrzeug mit einer hohen Geschwindigkeit fährt, die größer ist als die obere Geschwindigkeitsbegrenzung des Niedriggeschwindigkeitsgebietes. Wenn das Host-Fahrzeug in Schritt 1 mit einer hohen Geschwindigkeit fährt, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S2 weiterzugehen. In Schritt S2 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, die Verarbeitung auszuführen, die erforderlich ist, um die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu beginnen. Wenn andererseits das Host-Fahrzeug in Schritt S1 mit einer niedrigen Geschwindigkeit (d.h., 40 km/h oder weniger in diesem bevorzugten Ausführungsbeispiel) fährt, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S21 der 4 weiter zu gehen, und die Verarbeitung auszuführen, die erforderlich ist, um die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu beginnen.

Die Verarbeitung, die erforderlich ist, um die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeuges in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu beginnen, wird nun beschrieben. In Schritt S2 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, die aktuelle von dem Fahrzeuggeschwindigkeitssensor 2 erfasste Fahrzeuggeschwindigkeit als eine Fahrtgeschwindigkeit zu speichern, die für die Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelung in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus (d.h., die "Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung") in einer vorgeschriebenen Adresse des RAM 10c verwendet wird. Dann ist in Schritt S3 die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus auszuführen. Insbesondere ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, eine Nachfolge-Abstandsregelung derart auszuführen, dass der von dem Nachfolge-Abstandsradar 1 erfasste Nachfolgeabstand mit einem voreingestellten Zielnachfolgeabstand übereinstimmt, und das Host-Fahrzeug dem vorausfahrenden Fahrzeug folgt. Wenn das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ausführt, ist die Displayeinheit 16 ausgelegt und angeordnet, einen Anzeiger oder eine Markierung darzustellen, die anzeigt, dass das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs, wie in 5 gezeigt, in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ist. 5 veranschaulicht ein Beispiel einer in der Displayeinheit 16 dargestellten Abbildung, wenn die Nachfolge-Fahrtregelung in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus mit der Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung von 100 km/h ausgeführt wird.

In Schritt S4 ist die Nachfolge-Fahrtrichtung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu prüfen, ob der Abbruchschalter 5 betätigt worden ist (d.h., ob der Abbruchschalter 5 eingeschaltet ist), oder ob das Bremspedal heruntergedrückt worden ist und der Bremsschalter 7 eingeschaltet ist. Wenn der Abbruchschalter 5 oder der Bremsschalter 7 in Schritt S4 eingeschaltet ist, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S5 weiterzugehen. In Schritt S5 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus abzubrechen und den Regelungsablauf zu beenden.

Wenn andererseits in Schritt S4 der Abbruchschalter 5 nicht betätigt worden ist und das Bremspedal nicht heruntergedrückt worden ist, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S6 weiterzugehen und zu bestimmen, ob der Hauptschalter 3 ausgeschaltet worden ist. Wenn der Hauptschalter in Schritt S6 ausgeschaltet ist, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S7 weiterzugehen. In Schritt S7 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, die in der vorgeschriebenen Adresse des RAM 10c gespeicherte Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung zu löschen und zu Schritt S5 weiterzugehen, wo die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt ist, die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus abzubrechen und den Regelungsablauf zu beenden.

Wenn weder der Abbruchschalter 5 noch der Hauptschalter 3 betätigt worden sind, und das Bremspedal nicht heruntergedrückt worden ist, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S8 weiterzugehen und zu bestimmen, ob der Nachfolge-Abstandsradar 1 das vorausfahrende Fahrzeug aus den Augen verloren hat (nicht mehr erfasst). Wenn das vorausfahrende Fahrzeug nicht mehr erfasst ist, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S9 weiterzugehen. In Schritt S9 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, eine Fahrzeuggeschwindigkeitsregelung so auszuführen, dass die von dem Fahrzeuggeschwindigkeitssensor 2 erfasste Fahrzeuggeschwindigkeit mit der in der vorgeschriebenen Adresse des RAM 10c gespeicherten Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung übereinstimmt, und somit fährt das Host-Fahrzeug mit einer konstanten Geschwindigkeit (der Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelung).

In Schritt S10 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu prüfen, ob ein vorausfahrendes Fahrzeug während der Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelung wieder durch das Nachfolge-Abstandsradar 1 erfasst worden ist. Wenn ein vorausfahrendes Fahrzeug erfasst ist, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S3 zurückzukehren und die Nachfolge-Abstandsregelung derart auszuführen, dass der von dem Nachfolge-Abstandsradar 1 erfasste Nachfolgeabstand mit dem voreingestellten Zielnachfolgeabstand übereinstimmt, und das Host-Fahrzeug dem vorausfahrenden Fahrzeug folgt. Wenn andererseits ein vorausfahrendes Fahrzeug in Schritt S10 noch nicht erfasst ist, kehrt die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 zu Schritt S4 zurück, und um die eben oben beschriebenen Verarbeitungsschritte zu wiederholen.

Wenn das vorausfahrende Fahrzeug in Schritt S8 nicht verloren gegangen ist (d.h., wenn das vorausfahrende Fahrzeug immer noch erfasst ist), ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S11 weiterzugehen und zu prüfen, ob die von dem Fahrzeuggeschwindigkeitssensor 2 erfasste, aktuelle Fahrzeuggeschwindigkeit gleich oder weniger als 35 km/h ist. Wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit in Schritt S11 35 km/h überschreitet, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S4 zurückzukehren und die oben beschriebenen Verarbeitungsschritte zu wiederholen. Umgekehrt ist, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit in Schritt S11 gleich oder geringer als 35 km/h ist, die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S21 der 4 weiterzugehen, und dadurch von dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten.

Insbesondere ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 in Schritt S21 ausgelegt, die Nachfolge-Abstandsregelung derart auszuführen, dass der durch das Nachfolge-Abstandsradar 1 erfasste Nachfolgeabstand mit einem voreingestellten Zielnachfolgeabstand übereinstimmt, und das Host-Fahrzeug dem vorausfahrenden Fahrzeug unter Verwendung des Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus folgt.

Wenn der Einstell-/Leerlaufschalter 6 betätigt wird wenn die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs nicht durchgeführt wird, und es in Schritt S1 bestimmt wird, dass das Host-Fahrzeug nicht mit einer hohen Geschwindigkeit von 35 km/h oder höher fährt, geht die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 zu Schritt S21, und um die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu beginnen.

Wenn das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs die Nachfolge-Fahrtregelung in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ausführt, ist die Displayeinheit 16 ausgelegt, einen Anzeiger oder eine Markierung, wie die in 6 gezeigte, darzustellen, um den Fahrer des Host-Fahrzeugs zu informieren, dass das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ist. Während die Markierung, die den in 5 gezeigten Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus anzeigt, die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung (100 km/h in 5) darstellt, stellt die Markierung, die den Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus anzeigt, die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung nicht dar, da die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus nicht wirksam ist. Somit kann der Fahrer erkennen, welcher der Nachfolge-Fahrtregelungsmodi durchgeführt wird, basierend darauf, ob die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung in der Displayeinheit 16 dargestellt ist oder nicht.

Wenn das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ausführt, während die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung in der vorgeschriebenen Adresse des RAM 10c gespeichert ist (d.h., wenn eine Automatikmodus-Schaltbedingung erfüllt ist), ist das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgelegt, automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit 40 km/h überschreitet. Wie hierin verwendet, bedeutet "automatisch schalten", dass das Schalten von dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Regelungsmodus zu dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Regelungsmodus ausgeführt wird, ohne dass der Fahrer die Betätigungselemente betätigt (wie den Wiederaufnahme-/Beschleunigungsschalter 4). Daher ist ein Anzeiger oder eine Markierung, wie die in 7 gezeigte, auf der Displayeinheit 16 dargestellt, um den Fahrer zu informieren, dass die Nachfolge-Fahrtregelung automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus geschaltet werden kann. Die in 7 gezeigte Markierung besteht aus der in 6 gezeigten Markierung für den Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus mit einem dazu hinzugefügten "ACC"-Anzeiger. Somit ermöglicht die in 7 gezeigte Markierung dem Fahrer, zu erkennen, dass das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs derzeit die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ausführt, und dass das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs bereit ist, jederzeit automatisch zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit 40 km/h überschreitet.

Nachdem die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus begonnen hat, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S22 weiterzugehen und zu prüfen, ob entweder der Abbruchschalter 5 oder der Bremsschalter 7 eingeschaltet ist, ob der Hauptschalter 3 ausgeschaltet ist, und ob das Nachfolge-Abstandsradar 1 das vorausfahrende Fahrzeug aus den Augen verloren hat. Wenn der Abbruchschalter 5 betätigt worden ist, das Bremspedal heruntergedrückt worden ist, der Hauptschalter 3 betätigt worden ist, oder das vorausfahrende Fahrzeug in Schritt S22 nicht mehr erfasst ist, dann ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S23 weiterzugehen. In Schritt S23 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus abzubrechen und den Regelungsablauf zu beenden. Umgekehrt ist, wenn in Schritt S22 der Abbruchschalter 5 nicht betätigt worden ist, das Bremspedal nicht heruntergedrückt worden ist, der Hauptschalter 3 nicht betätigt worden ist, und das vorausfahrende Fahrzeug noch erfasst ist (nicht verloren gegangen ist), dann die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S24 weiterzugehen.

In Schritt S24 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, Straßeninformationen bezüglich der Straße, auf der des Host-Fahrzeug fährt, von der Navigationsvorrichtung 14 und dem VICS-Empfänger 15 zu erlangen. In Schritt S25 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung der Straße aus den Straßeninformationen herauszuholen, und zu bestimmen, ob die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung gleich oder geringer als 40 km/h ist. In diesem bevorzugten Ausführungsbeispiel ist die obere Geschwindigkeitsbegrenzung des Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus mit 40 km/h eingestellt. Wenn die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung der Straße, auf der das Host-Fahrzeug fährt, 40 km/h oder niedriger ist, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S21 weiterzugehen, und die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus weiterhin auszuführen, da, abhängig von der Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung, die Fahrzeuggeschwindigkeit die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung überschreiten könnte, wenn das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus schaltet, während das Host-Fahrzeug auf der Straße fährt, deren gültige Geschwindigkeitsbegrenzung 40 km/h oder niedriger ist.

Wenn in Schritt S25 festgestellt wird, dass die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung über 40 km/h ist, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S26 weiterzugehen und zu prüfen, ob die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung in der vorgeschriebenen Adresse des RAM 10c gespeichert ist. Wenn in Schritt S26 die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung nicht in der vorgeschriebenen Adresse des RAM 10c gespeichert ist, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S31 weiterzugehen. In Schritt S31 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu bestimmen, ob die von dem Fahrzeuggeschwindigkeitssensor 2 erfasste, aktuelle Fahrzeuggeschwindigkeit in dem Gebiet ist, das von 35 bis 40 km/h reicht (d.h., das Überlappungsgebiet zwischen dem Hochgeschwindigkeitsgebiet und dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet). Die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ist ausgelegt, zu Schritt S32 weiterzugehen, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit sich in dem Überlappungsgebiet befindet, und zu Schritt S21 zurückzukehren, um die Regelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus fortzusetzen, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit nicht in dem Überlappungsgebiet ist.

In Schritt S32 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu bestimmen, ob ein Umschaltungsschalter (z.B. der Wiederaufnahme-/Beschleunigungsschalter 4), der ausgelegt ist, dem Fahrer zu ermöglichen, das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs anzuweisen, in den Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, betätigt worden ist. Wenn der Umschaltungsschalter betätigt worden ist, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S33 weiterzugehen.

In Schritt S33 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, eine vorgeschriebene Fahrzeuggeschwindigkeit, z.B. 40 km/h (die obere Geschwindigkeitsbegrenzung des Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus), als die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung in der vorgeschriebenen Adresse des RAM 10c zu speichern. Dann ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S4 weiterzugehen, um die Regelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus auszuführen. Andererseits ist, wenn bestimmt worden ist, dass der Umschaltungsschalter in Schritt S32 nicht betätigt worden ist, die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S21 zurückzukehren und fortzufahren, die Regelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus auszuführen.

Wenn in Schritt S26 herausgefunden wird, dass in der vorgeschriebenen Adresse des RAM 10c eine Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung gespeichert ist, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S27 weiterzugehen und zu prüfen, ob die aktuelle von dem Fahrzeuggeschwindigkeitssensor 2 erfasste Fahrzeuggeschwindigkeit 40 km/h überschreitet. Wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit in Schritt S27 40 km/h nicht überschreitet, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S21 zurückzukehren und fortzufahren, die Regelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus auszuführen. Umgekehrt ist, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit in Schritt S27 40 km/h überschreitet, die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S28 weiterzugehen und automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten. Insbesondere ist in Schritt S28 die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, die Nachfolge-Abstandsregelung derart auszuführen, dass der von dem Nachfolge-Abstandsradar 1 erfasste Nachfolgeabstand mit einem voreingestellten Zielnachfolgeabstand übereinstimmt, und das Fahrzeug dem vorausfahrenden Fahrzeug unter Verwendung des Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus folgt.

Da das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs die Nachfolge-Fahrtregelung in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ausführt, ist die Displayeinheit 16 ausgelegt, den Anzeiger darzustellen, der anzeigt, dass das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ist, wie in

5 gezeigt ist. Wie oben erwähnt, veranschaulicht 5 einen Fall, in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelung mit der Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung von, z.B., 100 km/h ausgeführt wird. In Schritt S29 ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu bestimmen, ob die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung der Straße, auf welcher das Host-Fahrzeug fährt, überschreitet. Wenn in Schritt S29 die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung überschreitet, ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S30 weiterzugehen und die Fahrzeuggeschwindigkeit auf eine Geschwindigkeit zu begrenzen, die gleich oder niedriger als die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung ist. Dann ist die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt, zu Schritt S4 zurückzukehren und die vorher beschriebene Verarbeitung zu wiederholen.

Entsprechend ist das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs dieses bevorzugten Ausführungsbeispiels ausgelegt, automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit von dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet in das Hochgeschwindigkeitsgebiet eintritt, während die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung eingestellt worden ist (d.h., die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung ist in der vorgeschriebenen Adresse des RAM 10c gespeichert). Als Folge ist, wenn der Fahrer die Nachfolge-Fahrtregelung in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus schon einmal in dem aktuellen Regelungszyklus der Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs erfahren hat, und es keinen Grund gibt, warum das automatische Schalten zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ein Problem sein sollte, das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgelegt, automatisch zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, ohne dass für den Fahrer die Notwendigkeit besteht, den Modus manuell durch Betätigen des Einstell-/Leerlaufschalters 6 zu wechseln. Somit ist das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs bequemer bezüglich des Umschaltens (Wechselns) zwischen dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus und dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus.

Mit diesem bevorzugten Ausführungsbeispiel ist das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgelegt, die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung der Straße, auf der des Host-Fahrzeug fährt, zu erfassen, und es schaltet nicht automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus, wenn die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung auf der Straße, auf der das Host-Fahrzeug fährt, gleich oder niedriger ist als die obere Geschwindigkeitsbegrenzung des Niedriggeschwindigkeitsgebietes (d.h. 40 km/h in diesem bevorzugten Ausführungsbeispiel). Als Ergebnis kann eine Situation, in der das Host-Fahrzeug auf eine Fahrzeuggeschwindigkeit beschleunigt, die die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung überschreitet, während es dem vorausfahrenden Fahrzeug folgt, verhindert werden.

Außerdem ist mit diesem bevorzugten Ausführungsbeispiel das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgelegt, die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung der Straße, auf der das Host-Fahrzeug fährt, zu erfassen, und die Fahrzeuggeschwindigkeit auf die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung zu begrenzen, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung überschreitet, nachdem der Nachfolge-Fahrtregelungsmodus von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus umschaltet. Als Ergebnis kann eine Situation, in der das Host-Fahrzeug auf eine Fahrzeuggeschwindigkeit beschleunigt, die die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung überschreitet, während es dem vorausfahrenden Fahrzeug folgt, verhindert werden.

Ferner ist mit dem Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs dieses bevorzugten Ausführungsbeispiels der Fahrer darüber informiert, wenn das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus schaltet. Als Ergebnis kann der Fahrer darauf aufmerksam gemacht werden, dass der Nachfolge-Fahrtregelungsmodus geschaltet (gewechselt) worden ist, und er wird kein unangenehmes Gefühl erfahren, wenn das Host-Fahrzeug automatisch beschleunigt, um einem vorausfahrenden Fahrzeug nach dem Automatikmodus-Schalten von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu folgen.

Auch ist der Fahrer mit dem Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs dieses bevorzugten Ausführungsbeispiels informiert, wenn das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in einem Zustand ist, in dem das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus schalten kann. Als Ergebnis kann der Fahrer erkennen, dass der Modus automatisch zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus schalten kann, und wird kein unangenehmes Gefühl erfahren, wenn das Host-Fahrzeug automatisch beschleunigt, um einem vorausfahrenden Fahrzeug zu folgen, nachdem der Modus automatisch schaltet.

In dem wie oben beschriebenen bevorzugten Ausführungsbeispiel entspricht der Fahrzeuggeschwindigkeitssensor 2 vorzugsweise dem Fahrzeuggeschwindigkeit-Erfassungsbereich der vorliegenden Erfindung. Das Nachfolge-Abstandsradar 1 entspricht vorzugsweise dem Erfassungsbereich für ein vorausfahrendes Fahrzeug der vorliegenden Erfindung. Die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 entspricht vorzugsweise dem Nachfolge-Fahrtregelungsbereich, dem Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelungsbereich, dem Modusumschaltbereich und dem Fahrzeuggeschwindigkeit-Begrenzungsbereich der vorliegenden Erfindung. Die Navigationseinheit 14 und der VICS-Empfänger 15 entsprechen vorzugsweise dem Straßeninformationen-Erfassungsbereich der vorliegenden Erfindung. Die Displayeinheit 16 entspricht vorzugsweise dem Meldebereich der vorliegenden Erfindung. Der Einstell-/Leerlaufschalter 6 entspricht vorzugsweise dem Modusumschaltung-Betätigungselement der vorliegenden Erfindung. Der RAM 10c entspricht vorzugsweise dem Speicherbereich der vorliegenden Erfindung. Die konstituierenden Bauteile sind nicht auf die hierin beschriebenen begrenzt, solange die charakteristischen Funktionen der vorliegenden Erfindung nicht verloren sind.

Obwohl das hierin beschriebene bevorzugte Ausführungsbeispiel ein Beispiel darstellt, in dem das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung auf ein Automobil angewandt ist, das einen Motor als eine Antriebsquelle verwendet, kann die Erfindung zusätzlich zu motorangetriebenen Fahrzeugen auch auf Hybridfahrzeuge und elektrische Fahrzeuge angewandt werden.

Obwohl das hierin beschriebene bevorzugte Ausführungsbeispiel ein Beispiel darstellt, in dem der Gesamtspielraum von Fahrzeuggeschwindigkeiten, bei dem die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgeführt ist, in zwei Fahrzeuggeschwindigkeitsgebiete unterteilt ist, d.h., das Hochgeschwindigkeitsgebiet (Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus) und das Niedriggeschwindigkeitsgebiet (Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus), ist es auch akzeptabel, den Gesamtspielraum der Fahrzeuggeschwindigkeiten in drei oder mehr Geschwindigkeitsgebiete zu unterteilen. Ferner ist die Erfindung nicht auf die spezifischen Werte begrenzt, die in dem bevorzugten Ausführungsbeispiel bezüglich der maximalen Fahrzeuggeschwindigkeit und minimalen Fahrzeuggeschwindigkeit, bei der die Fahrtregelung zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgeführt wird, und die obere Geschwindigkeitsbegrenzung, die untere Geschwindigkeitsbegrenzung, und die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung der Hoch- und Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodi begrenzt.

Auch ist, obwohl das hierin beschriebene bevorzugte Ausführungsbeispiel ein Beispiel darstellt, in dem das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgelegt ist, automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit von dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet in das Hochgeschwindigkeitsgebiet gelangt, während die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung eingestellt ist (d.h., während die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung in der vorgeschriebenen Adresse des RAM 10c gespeichert ist), die Erfindung nicht auf eine solche Anordnung begrenzt. Es ist auch akzeptabel, das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs so auszulegen, dass, wenn der Fahrer eine Betätigung zum Wechseln des Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zwischen dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus und dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ausführt, die Tatsache, dass der Modusumschaltvorgang aufgetreten ist, d.h. eine Modusumschaltvorgang-Geschichte, in einem RAM 10c, zum Beispiel, gespeichert wird. Wenn dann die Fahrzeuggeschwindigkeit von dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet in das Hochgeschwindigkeitsgebiet gelangt, während die Modusumschaltvorgang-Geschichte in dem RAM 10c gespeichert wird, ist der Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ausgelegt, automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten. In einem solchen Falle sollte Schritt S26 der 4 durch Schritt S26' ersetzt werden, in dem die Nachfolge-Fahrtregelung-Regeleinrichtung 10 ausgelegt ist, zu bestimmen, ob die Modusumschaltvorgang-Historie in dem RAM 10c gespeichert ist. Mit anderen Worten, das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs der vorliegenden Erfindung kann ausgelegt werden, zu bestimmen, dass die Automatikmodus-Schaltbedingung erfüllt ist, wenn die Modusumschaltvorgang-Geschichte in dem RAM 10c gespeichert ist.

Entsprechend ist das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs der vorliegenden Erfindung ausgelegt, automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit von dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet zu dem Hochgeschwindigkeitsgebiet wechselt während die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung eingestellt ist.

Auch ist das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs in Übereinstimmung mit der vorliegenden Erfindung ausgelegt, automatisch von einem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit von dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet zu dem Hochgeschwindigkeitsgebiet wechselt, während die Modusumschaltvorgang-Historie, die anzeigt, dass der Nachfolge-Fahrtregelungsmodus durch Betätigen des Modusumschaltung-Betätigungselements von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus gewechselt worden ist, in dem Speicherbereich (d.h., dem RAM 10c) gespeichert ist.

Mit der vorliegenden Erfindung ist, wenn der Fahrer die Nachfolge-Fahrtregelung in dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus schon einmal erfahren hat, und es keinen Grund gibt, warum automatisches Schalten zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ein Problem sein sollte, das Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs ausgelegt, automatisch zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, ohne dass für den Fahrer die Notwendigkeit besteht, den Modus manuell durch Betätigen eines Modusumschaltung-Betätigungselements zu wechseln. Somit ist das System bezüglich des Umschaltens (Wechselns) des Nachfolge-Fahrtregelungsmodus bequemer.

Wie hierin verwendet, um das/die obige/n Ausführungsbeispiel/e zu beschreiben, beziehen sich die folgenden richtungsanzeigenden Ausdrücke "vorwärts, rückwärts, über, nach unten, vertikal, horizontal, unter und diagonal", wie auch jegliche andere ähnliche richtungsanzeigende Ausdrücke auf die Richtungen eines mit der vorliegenden Erfindung ausgerüsteten Fahrzeugs. Entsprechend sollten diese Ausdrücke, so wie sie verwendet sind, um die vorliegende Erfindung zu beschreiben, mit Bezug auf ein Fahrzeug interpretiert werden, das mit der vorliegenden Erfindung ausgerüstet ist.

Der Ausdruck "erfassen", wie er hierin verwendet wird, um einen Vorgang oder eine Funktion, die durch eine Komponente, einen Bereich, eine Vorrichtung oder ähnliches ausgeführt werden, zu beschreiben, umfasst eine Komponente, einen Bereich, eine Vorrichtung oder ähnliches, die nicht eine körperliche Erfassung erfordert, sondern eher das Bestimmen, Messen, Modellieren, Vorhersagen oder Berechnen oder ähnliches umfasst, um den Vorgang oder die Funktion auszuführen.

Der Ausdruck "ausgelegt", wie hierin verwendet, um eine Komponente, einen Bereich oder einen Teil einer Vorrichtung zu beschreiben, umfasst Hardware und/oder Software, die hergestellt und/oder programmiert ist, um die gewünschte Funktion auszuführen. Außerdem sollten Ausdrücke, die als "Mittel und Funktion" in den Ansprüchen bezeichnet sind, jegliche Struktur umfassen, die verwendet werden kann, um die Funktion dieses Teils der vorliegenden Erfindung auszuführen.

Die auf ein Maß bezogenen Ausdrücke wie "im Wesentlichen", "etwa" und "ungefähr", wie hierin verwendet, drücken einen vernünftigen Abweichungsbeitrag des modifizierten Ausdrucks derart aus, dass das Endergebnis nicht signifikant verändert ist. Zum Beispiel können diese Ausdrücke so aufgefasst werden, dass sie eine Abweichung von mindestens +/–5% des modifizierten Ausdrucks beinhalten, wenn diese Abweichung nicht die Bedeutung des Wortes, das sie modifiziert, aufheben würde.


Anspruch[de]
Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs, umfassend:

einen Fahrzeuggeschwindigkeit-Erfassungsbereich, der ausgelegt und angeordnet ist, eine Fahrzeuggeschwindigkeit eines Host-Fahrzeugs zu erfassen (Schritte S1, S11, S31);

einen Erfassungsbereich für ein vorausfahrendes Fahrzeugs, der ausgelegt und angeordnet ist, ein vor dem Host-Fahrzeug befindliches vorausfahrendes Fahrzeug zu erfassen (Schritt S8); und

einen Nachfolge-Fahrtregelungsbereich, der ausgelegt und angeordnet ist, wahlweise, basierend auf einer Fahrbedingung, einen Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus in einem Hochgeschwindigkeitsgebiet oder einen Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus in einem Niedriggeschwindigkeitsgebiet auszuführen, und automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu schalten, wenn eine Automatikmodus-Schaltbedingung, die anzeigt, dass der Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus vorher ausgeführt wurde, erfüllt ist, und wenn die Fahrzeuggeschwindigkeit von dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet zu dem Hochgeschwindigkeitsgebiet wechselt (Schritte S26, S26', S27, S28).
Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs gemäß Anspruch 1, wobei

der Nachfolge-Fahrtregelungsbereich ferner ausgelegt ist, wahlweise

den Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus in dem Hochgeschwindigkeitsgebiet auszuführen, in dem eine Nachfolge-Fahrtregelung derart ausgeführt wird, dass das Host-Fahrzeug dem vorausfahrenden Fahrzeug folgt, während es einen ersten vorgeschriebenen Nachfolgeabstand beibehält, wenn das vorausfahrende Fahrzeug erfasst ist, und wobei eine Konstantgeschwindigkeit-Fahrtregelung derart ausgeführt wird, dass das Host-Fahrzeug in einem Zustand konstanter Geschwindigkeit bei einer Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung fährt, wenn das vorausfahrende Fahrzeug nicht erfasst ist,

oder den Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus in dem Niedriggeschwindigkeitsgebiet auszuführen, in dem eine Nachfolge-Fahrtregelung derart ausgeführt wird, dass das Host-Fahrzeug dem vorausfahrenden Fahrzeug folgt, während es einen zweiten vorgeschriebenen Nachfolgeabstand beibehält, wenn das vorausfahrende Fahrzeug erfasst ist, und wobei die Nachfolge-Fahrtregelung abgebrochen wird, wenn das vorausfahrende Fahrzeug nicht erfasst ist, und wobei

der Nachfolge-Fahrtregelungsbereich ferner ausgelegt ist, zu bestimmen, dass die Automatikmodus-Schaltbedingung erfüllt ist, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung eingestellt worden ist (Schritt S26).
Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs gemäß Anspruch 1 oder 2, ferner umfassend:

ein Modusumschaltung-Betätigungselement (4), das ausgelegt und angeordnet ist, eine Anweisung zum Umschalten von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus auszugeben, und

einen Speicherbereich (10c), der ausgelegt und angeordnet ist, eine Historie eines Modusumschaltvorgangs des Umschaltens von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu speichern, wenn das Modusumschaltung-Betätigungselement betätigt wird, um von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus umzuschalten,

wobei der Nachfolge-Fahrtregelungsbereich ferner ausgelegt ist, zu bestimmen, dass die Automatikmodus-Schaltbedingung erfüllt ist, wenn der Modusumschaltvorgang in dem Speicherbereich gespeichert worden ist (Schritt S26').
Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs gemäß einem der Ansprüche 1 bis 3, ferner umfassend:

einen Straßeninformationen-Erfassungsbereich, der ausgelegt und angeordnet ist, eine gültige Geschwindigkeitsbegrenzung einer Straße, auf dem das Host-Fahrzeug fährt, zu erfassen (Schritt S24),

wobei der Nachfolge-Fahrtregelungsbereich ferner ausgelegt ist, automatisches Umschalten von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu verhindern, wenn die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung der Straße gleich oder niedriger als eine obere Geschwindigkeitsbegrenzung des Niedriggeschwindigkeitsgebietes ist (Schritt S25).
Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs gemäß einem der Ansprüche 1, 2 und 4, ferner umfassend:

einen Straßeninformationen-Erfassungsbereich, der ausgelegt und angeordnet ist, eine gültige Geschwindigkeitsbegrenzung einer Straße, auf dem das Host-Fahrzeug fährt, zu erfassen (Schritt S24), und

einen Fahrzeuggeschwindigkeit-Begrenzungsbereich, der ausgelegt und angeordnet ist, die Fahrzeuggeschwindigkeit des Host-Fahrzeugs auf die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung der Straße zu begrenzen, wenn die Fahrzeuggeschwindigkeitseinstellung die gültige Geschwindigkeitsbegrenzung überschreitet, nachdem der Nachfolge-Fahrtregelungsbereich von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus umschaltet (Schritte S29, S30).
Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs gemäß einem der Ansprüche 1 bis 5, ferner umfassend:

einen Meldebereich (16), der ausgelegt und angeordnet ist, einem Fahrer des Host-Fahrzeugs zu melden, dass der Nachfolge-Fahrtregelungsbereich automatisch von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus geschaltet hat.
Fahrtregelungssystem zum Nachfolgen eines vorausfahrenden Fahrzeugs gemäß einem der Ansprüche 1 bis 6, ferner umfassend:

einen Meldebereich (16), der ausgelegt und angeordnet ist, einem Fahrer des Host-Fahrzeugs zu melden, dass ein automatisches Schalten von dem Niedriggeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus zu dem Hochgeschwindigkeit-Nachfolge-Fahrtregelungsmodus ausgeführt werden kann.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

  Patente PDF

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com