PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE60218805T2 06.12.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001321551
Titel Doppeltseitige Strickware für einen einen Teil des Körpers umhüllenden Artikel
Anmelder Richard Freres S.A., Saint Genest Lerpt, Loire, FR
Erfinder Richard, Dominique, 43110 Aurec/Loire, FR;
Christmann, Gerard, 42400 Saint Chamound, FR
Vertreter Witte, Weller & Partner, 70178 Stuttgart
DE-Aktenzeichen 60218805
Vertragsstaaten AT, BE, BG, CH, CY, CZ, DE, DK, EE, ES, FI, FR, GB, GR, IE, IT, LI, LU, MC, NL, PT, SE, SK, TR
Sprache des Dokument FR
EP-Anmeldetag 15.11.2002
EP-Aktenzeichen 023562291
EP-Offenlegungsdatum 25.06.2003
EP date of grant 14.03.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 06.12.2007
IPC-Hauptklasse D04B 1/18(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft ein zweiseitiges Gewirk für eine Ware, die einen Teil des Körpers umhüllt.

Waren, die lokal einen Teil des Körpers oder einer Gliedmaße umhüllen, um auf diesen Teil eine Schutzwirkung oder Wärmewirkung auszuüben, sind wohlbekannt (siehe beispielsweise GB 2 167 459 A). Diese Waren weisen allgemein den Nachteil auf, dass sie sich, wenn der Träger Sport treibt und allgemein eine Anstrengung ausübt, mit Schweiß voll saugen und diesen nicht schnell genug wegführen. Daraus ergibt sich, dass anstelle des erwarteten Komforts der umhüllte Teil von einem feuchten Gewirk umgeben ist, dessen Tragen sehr unkomfortabel ist.

Dieser Nachteil stellt sich umso öfter heraus, als diese Art von Ware aus synthetischen Fasern, insbesondere Kunststofffasern gefertigt ist, die kein Wasserabweisungsvermögen besitzen.

Die vorliegende Erfindung hat zum Ziel, ein zweiseitiges Gewirk bereitzustellen, das diese Nachteile beseitigt.

Zu diesem Zweck weist das erfindungsgemäße Gewirk, das auf einer doppelfonturigen Kulier-Geradwirkmaschine oder Rundwirkmaschine hergestellt ist, auf:

  • – eine erste Reihe I, die einen Schuss aus baumwollumsponnenem Gummi und eine Bindung 1/1 mit einer Beschickung 1/2 auf der vorderen Fontur kombiniert, die mit einem Baumwollfaden gefertigt ist,
  • – eine zweite Reihe II aus vorderem Jersey mit einer Beschickung auf der hinteren Fontur, die aus einem baumwollumsponnenen Elasthanfaden gefertigt ist,
  • – eine dritte Reihe III aus vorderem Jersey mit einem Polyamidfaden, baumwollumsponnen oder nicht,
  • – eine vierte Reihe IV, die einen Schuss aus baumwollumsponnenem Gummi und eine Bindung 1/1 mit einer Beschickung 1/2 auf der vorderen Fontur kombiniert, die mit einem Baumwollfaden gefertigt ist und bezüglich der ersten Reihe um eine Nadel versetzt ist,
  • – und Reihen V und VI von gleichen Maschen und gleichen Fäden wie die Reihen II und III, jedoch mit einem Versatz um eine Nadel.

Aufgrund dieser Struktur ist das Gewirk ausgewogen und rollt sich nicht auf, wie es allgemein die Jerseys tun, die zum Konfektionieren von Waren zum Schützen wie Knieschützern, Knöchelschützern, Ellbogenschützern verwendet werden, was die Herstellung und den späteren Gebrauch des Produkts erleichtert.

Darüber hinaus, und es handelt sich hierbei um den wesentlichen Vorteil, absorbieren die Baumwollfäden, die die hintere Faserschicht bilden, die mit der Haut in Berührung kommen, den Schweiß gut und bringen ihn in die vordere und äußere Faserschicht, die durch ihre Wabenform die Verdunstung des Schweißes begünstigen, während diese Faserschicht durch ihre Fertigung aus Polyamid die Neigung zu einem hydrophoben Verhalten zeigt.

Schließlich verschafft das Vorhandensein von Baumwolle auf der Rückseite des Gewirkes, die die Innenseite der Ware ist, eine angenehmere Berührung als die Vorderseite aus Polyamid.

Die Erfindung wird besser mit Hilfe der einzigen beigefügten Figur verstanden, die das Bindungsschema des erfindungsgemäßen Gewirks darstellt.

Das Gewirk wird auf einer doppelfonturigen Kulier-Geradwirkmaschine oder Rundwirkmaschine gemäß einer Bindungskarte gefertigt, die sich alle sechs Systeme wiederholt.

Das System I, das der ersten Reihe entspricht, kombiniert:

  • – ein baumwollumsponnenes Gummi 2, das im Schuss verschossen ist,
  • – und eine Masche, die mit einem Baumwollfaden 3 gefertigt ist, die eine Bindung 1/1 mit einer Beschickung 1/2 auf der vorderen Fontur bildet, wie mit 3a gezeigt ist.

Für das System II, das die zweite Reihe bildet, ist der verwendete Faden 4 ein elastischer Faden, und beispielsweise ein baumwollumsponnener Elasthanfaden, der eine Reihe aus vorderem Jersey mit einer Beschickung auf der hinteren Fontur bildet, wie mit 4a gezeigt ist. Man erkennt, dass diese Beschickung um eine Nadel bezüglich der vorderen Beschickung der Reihe 1 versetzt ist.

Das System III, das die dritte Reihe realisiert, verwendet einen Faden 5 aus Polyamid oder Polyester, der ein vorderes Jersey bildet.

Das System IV ist ähnlich dem System I mit der Maßgabe, dass es im Schuss einen Faden 2 aus baumwollumsponnenem Gummi und einen Baumwollfaden 3 kombiniert, der eine Bindung 1/1 mit einer Beschickung 1/2 auf der vorderen Fontur bildet, sich jedoch von dem System I durch einen Versatz um eine Nadel unterscheidet.

Das Gleiche gilt für die Systeme V und VI, die dieselben Fäden 4 bzw. 5 verwenden, die dieselben Maschen wie die Systeme II und III bilden, jedoch mit einem Versatz um eine Nadel.

Das so erhaltene Gewirk weist den Vorteil auf, eine Rückseite zu besitzen, die mit der Haut des Benutzers in Berührung kommt, die aus einem hydrophilen Material, den Baumwollfäden, gefertigt ist, und eine Vorderseite, die aus einem hydrophoben Material, Polyamid- oder Polyesterfäden gefertigt ist, die jedoch Wabenmuster bildet, die die Verdunstung des Schweißes erleichtern, der ihnen durch die Verbindung mit den Baumwollfäden zugeführt wird.

Darüber hinaus ist das Gewirk aufgrund des Vorhandenseins der Gummi 2, aber auch der elastischen Fäden aus Elasthan 4 sehr dehnbar, und zwar sowohl in Querrichtung als auch in Längsrichtung und beschränkt dadurch in keiner Weise die Bewegungen des Gelenks, um das herum es angeordnet ist.

In einer besonderen Ausführungsform ist das Gewirk mit einer englischen Nadelteilung von 14 Nadeln im Zoll mit den folgenden Fäden gefertigt:

  • – Faden 1, Gummi mit einem Titer von 3200 Meter/Kilogramm, baumwollumsponnen 1 Baumwolle 1/80 + 2 Baumwolle 1/80,
  • - Faden 2, Baumwollfaden 3 × 1/30
  • – Faden 4, baumwollumsponnen, vertrieben unter der Marke LYCRA, Bezugsnummer LN 431.25
  • - Faden 5, Faden vertrieben unter der Marke NYLON von 3 × 2/78.


Anspruch[de]
Zweiseitiges Gewirk für eine Ware, die einen Teil des Körpers umhüllt,

dadurch gekennzeichnet, dass es aufweist:

– eine erste Reihe (I), die einen Schuss (2) aus baumwollumsponnenem Gummi und eine Bindung 1/1 mit einer Beschickung (3a) 1/2 auf der vorderen Fontur kombiniert, die mit einem Baumwollfaden (3) gefertigt ist,

– eine zweite Reihe (II) aus vorderem Jersey mit einer Beschickung (4a) auf der hinteren Fontur, die aus einem baumwollumsponnenen Elasthanfaden (4) gefertigt ist,

– eine dritte Reihe (III) aus vorderem Jersey mit einem Polyamidfaden (5),

– eine vierte Reihe (IV), die einen Schuss (2) aus baumwollumsponnenem Gummi und eine Bindung 1/1 mit einer Beschickung 1/2 auf der vorderen Fontur (3a) kombiniert, die mit einem Baumwollfaden (3) gefertigt ist und bezüglich der ersten Reihe (I) um eine Nadel versetzt ist,

– und Reihen (V und VI) von gleichen Maschen und gleichen Fäden wie die Reihen (II und III), jedoch mit einem Versatz um eine Nadel.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com