PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102006026863A1 13.12.2007
Titel Einzelradaufhängung für ein lenkbares Rad
Anmelder Dr.Ing.h.c. F. Porsche AG, 70435 Stuttgart, DE
Erfinder Munzert, Andreas, 70193 Stuttgart, DE;
Wahl, Georg, 75181 Pforzheim, DE;
Schote, Norbert, 72119 Ammerbuch, DE
DE-Anmeldedatum 09.06.2006
DE-Aktenzeichen 102006026863
Offenlegungstag 13.12.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.12.2007
IPC-Hauptklasse B62D 7/18(2006.01)A, F, I, 20070329, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B62D 7/22(2006.01)A, L, I, 20070329, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft eine Einzelradaufhängung (1) für ein lenkbares Rad (2), bei welchem das Rad (2) mit einem als Schwenklager ausgebildeten Radträger (3) verbunden ist und wobei ein Lenkhebel (4) vorgesehen ist, der einerseits fest mit dem Radträger (3) und andererseits gelenkig mit einer Spurstange (6) verbunden ist. Erfindungswesentlich ist dabei, dass der Radträger (3) und der Lenkhebel (4) derart zusammenwirken, dass der Lenkhebel (4) eine kraftabhängige Elastizität aufweist.

Beschreibung[de]

Die vorliegende Erfindung betrifft eine Einzelradaufhängung für ein lenkbares Rad, bei welchem das Rad mit einem als Schwenklager ausgebildeten Radträger verbunden ist, gemäß dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Aus der DE 100 61 407 A1 ist eine derartige Einzelradaufhängung für ein gefedertes, lenkbares Rad bekannt, bei welchem das Rad mit einem Achsschenkelträger in Verbindung steht, der über einen oberen Querlenker und einen unteren Querlenker mit einem Fahrzeugchassis und mit einem Lenkhebel verbunden ist. Der Lenkhebel steht mit einer Spurstange in Verbindung ebenso wie mit einem Stoßdämpfer und einer Feder. Dabei ist der obere Querlenker über ein Kugelgelenk oder ein Molekulargelenk und der untere Querlenker über ein Drehgelenk mit dem Achsschenkelträger verbunden, wobei der untere Querlenker auf Höhe des Lenkhebels und der Spurstange angeordnet ist. Durch das Kugelgelenk am oberen Querlenker kann der obere Querlenker weit in Richtung Fahrzeugaußenseite geschoben werden, so dass zwischen den oberen Querlenkern ausreichender Freiraum für Motor und Mittelgang geschaffen wird und der obere Querlenker gleichzeitig eine ausreichende Länge aufweist, so dass der Federweg nicht verringert wird.

Aus der US 5,366,233 ist eine weitere Einzelradaufhängung bekannt.

Nachteilig bei den genannten Einzelradaufhängungen ist, dass eine Verbindung zwischen einer Lenkung, beispielsweise einem Lenkgetriebe und dem gelenkten Rad relativ starr ist, wodurch sich ein beeinträchtigtes Eigenlenkverhalten ergibt. Zur Verbesserung dieses Eigenlenkverhaltens ist es vorteilhaft, insbesondere die Verbindung zwischen Lenkung und gelenkten Rädern in gewisser Weise elastisch zu gestalten, wobei die Elastizität hierbei beispielsweise in der Aufhängung des Lenkgetriebes, in der Spurstange oder über elastisch ausgelegte Bauteile erzielt werden kann.

Die vorliegende Erfindung beschäftigt sich mit dem Problem, für eine Einzelradaufhängung der gattungsgemäßen Art eine verbesserte oder zumindest andere Ausführungsform anzugeben, welche ein verbessertes Eigenlenkverhalten aufweist.

Dieses Problem wird erfindungsgemäß durch den Gegenstand des unabhängigen Anspruches gelöst. Vorteilhafte Ausführungsformen sind Gegenstand der abhängigen Ansprüche.

Die vorliegende Erfindung beruht auf dem allgemeinen Gedanken, bei einer Einzelradaufhängung für ein lenkbares Rad einen Radträger und einen zugehörigen Lenkhebel derart miteinander zu kombinieren, dass der Lenkhebel eine kraftabhängige, insbesondere eine lenkkraftabhängige, Elastizität aufweist. Das Rad ist hierbei mit einem als Schwenklager ausgebildeten Radträger verbunden und weist einen fest am Radträger angeordneten Lenkhebel auf, der anderenends gelenkig mit einer Spurstange verbunden ist. Da der Lenkhebel im wesentlichen quer zur aufgebrachten Lenkkraft angeordnet ist, bestimmt dessen Länge ebenso wie dessen Materialeigenschaften dessen Elastizität. Bei außergewöhnlichen hohen Lasten, beispielsweise bei Missbrauchslastfällen, stützt sich der Lenkhebel in einem vordefinierten Kragabstand am Radträger ab, so dass einerseits ein Verbiegen bzw. Brechen des Lenkhebels vermieden werden kann und andererseits dessen Elastizität aufgrund der nach der Anlage an dem Radträger verringerten Kragarmlänge des Lenkhebels sprunghaft abnimmt. Durch die erfindungsgemäße Lösung wird somit das Eigenlenkverhalten bei einem normalen Fahrbetrieb durch die Elastizität des Lenkhebels positiv beeinflusst, wobei ein Verbiegen bzw. Abbrechen des Lenkhebels bei Missbrauchslastfällen wirkungsvoll vermieden werden kann. Die erforderliche Elastizität für ein positives Eigenlenkverhalten des Kraftfahrzeuges wird somit am Radträger erzeugt.

Bei einer vorteilhaften Ausführungsform der erfindungsgemäßen Lösung weist der Radträger im Bereich des Lenkhebels einen ersten und einen zweiten Arm auf, wobei der zweite Arm eine Durchgriffsöffnung besitzt und der Lenkhebel einenends fest mit dem ersten Arm verbunden ist und mit seinem anderen Ende die Durchgriffsöffnung im zweiten Arm berührungsfrei durchgreift. Hierdurch kann eine im Vergleich zu einer Anordnung des Lenkhebels am zweiten Arm verlängerte Längserstreckung des Lenkhebels und damit eine erhöhte Elastizität erreicht werden, wobei die Durchgriffsöffnung im zweiten Arm dazu dient, dass sich der im normalen Fahrbetrieb durch die Durchgriffsöffnung berührungsfrei erstreckende Lenkhebel bei Missbrauchslastfällen an einen Rand der Durchgriffsöffnung anlegt und dadurch die Kragarmlänge des Lenkhebels und dessen Elastizität reduziert wird. Durch eine derartige Ausbildung des Lenkhebels in Verbindung mit dem Radträger kann eine stufenweise Elastizität des Lenkhebels auf konstruktiv einfache Weise erreicht werden und zugleich ein Verbiegen bzw. Brechen des Lenkhebels bei zu hohen Lasten wirkungsvoll unterbunden werden.

Zweckmäßig weist die Durchgriffsöffnung Anschläge auf, an welchen der Lenkhebel bei Missbrauchslastfällen anliegt. Dabei können diese Anschläge aus Kunststoff ausgebildet sein oder ein Kunststoffelement tragen. Denkbar ist somit, dass die Anschläge entweder direkt, das heißt aus gleichem Material, an die Durchgriffsöffnung angeformt sind oder als nachträglich in der Durchgriffsöffnung angeordnetes Kunststoffelement ausgebildet sind. Bei aus Kunststoff ausgebildeten oder ein Kunststoffelement tragenden Anschlägen erfolgt der Elastizitätssprung des Lenkhebels beim Übergang vom normalen Fahrbetrieb zum Missbrauchslastfall deutlich weicher, wodurch ebenfalls das Eigenlenkverhalten des Kraftfahrzeuges verbessert werden kann.

Bei einer weiteren vorteilhaften Ausführungsform der erfindungsgemäßen Lösung sind der Radträger und der Lenkhebel entweder aus einem Stück hergestellt oder als separate Bauteile ausgebildet und anschließend zusammengebaut, insbesondere miteinander verschraubt oder verschweißt. Eine einteilige bzw. einstückige Ausbildung des Radträgers und des Lenkhebels bietet dabei den Vorteil, dass eine nachträgliche Montage des Lenkhebels am Radträger entfallen kann, wodurch die Fertigungskosten der Einzelradaufhängung reduziert werden können. Dem gegenüber besitzt eine Einzelradaufhängung mit einem als separate Bauteile ausgebildeten Radträger und einem Lenkhebel den Vorteil, dass diese aus unterschiedlichen Materialien und damit mit unterschiedlichen Steifigkeiten bzw. Elastizitäten ausgebildet sein können. Hierbei kann durch eine geeignete Materialwahl bzw. eine geeignete Längenwahl des Lenkhebels stärker Einfluss auf das gewünschte Eigenlenkverhalten genommen werden.

Weitere wichtige Merkmale und Vorteile der Erfindung ergeben sich aus den Unteransprüchen, aus den Zeichnungen und aus der zugehörigen Figurenbeschreibung anhand der Zeichnungen.

Es versteht sich, dass die vorstehend genannten und die nachstehend noch zu erläuternden Merkmale nicht nur in der jeweils angegebenen Kombination, sondern auch in anderen Kombinationen oder in Alleinstellung verwendbar sind, ohne den Rahmen der vorliegenden Erfindung zu verlassen.

Bevorzugte Ausführungsbeispiele der Erfindung sind in den Zeichnungen dargestellt und werden in der nachfolgenden Beschreibung näher erläutert, wobei sich gleiche Bezugszeichen auf gleiche oder ähnliche oder funktional gleiche Bauteile beziehen.

Dabei zeigen, jeweils schematisch,

1 eine erfindungsgemäße Einzelradaufhängung in perspektivischer Ansicht,

2 einen Radträger mit einem Lenkhebel,

3 einen Radträger und einen Lenkhebel im Bereich einer Durchgangsöffnung durch einen der beiden Arme des Radträgers.

Entsprechend 1 weist eine Einzelradaufhängung 1 für ein lenkbares und nur teilweise dargestelltes Rad 2 einen Radträger 3 und einen fest damit verbundenen Lenkhebel 4 auf. Dabei ist der Radträger 3 vorzugsweise als Schwenklager ausgebildet und weist ein Achslager 5 zur Aufnahme einer Radachse auf. Der Lenkhebel 4 ist wie oben beschriebenen einenends fest mit dem Radträger 3 verbunden und anderenends gelenkig mit einer Spurstange 6 gekoppelt, welche beispielsweise an ein nicht dargestelltes Lenkgetriebe angeschlossen ist. An seinem oberen Ende weist der Radträger 3 einen gelenkig damit verbundenen oberen Querlenker 7 auf, wogegen er an seinem unteren Ende mit einem unteren Querlenker 8 verbunden ist. Erfindungsgemäß sind nun der Radträger 3 und der Lenkhebel 4 derart miteinander gekoppelt, dass der Lenkhebel 4 eine lastabhängige, insbesondere eine lenkkraftabhängige, Elastizität aufweist. Die auf den Lenkhebel 4 ausgeübte Kraft wird dabei von der Spurstange 6 übertragen und wirkt im wesentlichen quer zur Längshebellängserstreckung. Die erfindungsgemäße Kopplung des Lenkhebels 4 mit dem Radträger 3 soll nun im Folgenden näher beschrieben werden.

Unterhalb des Achslagers 5, das heißt im Bereich des Lenkhebels 4, weist der Radträger 3 einen ersten Arm 10 und eine zweiten Arm 9 auf, wobei im zweiten Arm 9 eine Durchgriffsöffnung 11 angeordnet ist (vgl. 2 und 3). Gemäß der Erfindung ist nun der Lenkhebel 4 einenends fest mit dem ersten Arm 10 des Radträgers 3 verbunden, während er mit seinem anderen Ende die Durchgriffsöffnung 11 im zweiten Arm 9 des Radträgers 3 berührungsfrei durchgreift. Die kraftabhängige Elastizität des Lenkhebels 4 wird auf folgende Weise erreicht. Bei normaler Fahrweise besitzt der Lenkhebel 4 eine Elastizität, die sich aus dessen Kragarmlänge und dessen Materialeigenschaften zusammensetzt. Bei hohen Lasten, insbesondere bei Missbrauchslastfällen, legt sich nun Lenkhebel 4 an einen Öffnungsrand der Durchgriffsöffnung 11 an, und verringert dadurch in erheblichen Maße seine Kragarmlänge, wodurch auch die Elastizität des Lenkhebels sich sprungartig verändert.

Die beiden Arme 9 und 10 bilden gemäß der 1 in Achsrichtung gesehen einen geschlossenen Ringquerschnitt, das heißt sie berühren sich im Bereich des Achslagers 5 und einem unteren Ende des Radträgers 3. Dabei ist der Lenkhebel 4 im wesentlichen quer zur Achsrichtung des Rades 2 angeordnet, und ein Abstand zwischen den beiden Armen 9 und 10 des Radträgers 3 vorzugsweise zumindest so groß wie ein Abstand vom Achslager 5 bis zum unteren Ende des Radträgers 3. Insbesondere der Abstand der beiden Arme 9 und 10 des Radträgers 3 beeinflussen dabei im besonderen Maße die Elastizität des Lenkhebels 4. Bei einem geringen Abstand zwischen den beiden Armen 9 und 10 des Radträgers 3 ist davon auszugehen, dass auch eine Längserstreckung des Lenkhebels 4 kürzer ausfällt und damit dessen Elastizität geringer ist, während bei einem großen Abstand zwischen den beiden Armen 9 und 10 des Radträgers 3 ein längerer Lenkhebel 4 zum Einsatz gelangt, so dass eine größere Elastizität des Lenkhebels 4 gegeben ist. Die Elastizität des Lenkhebels 4 wirkt sich dabei direkt auf ein Eigenlenkverhalten des Kraftfahrzeuges aus, so dass ein zu starres Ausbilden des Lenkhebels 4 ein beeinträchtiges Eigenlenkverhalten des Kraftfahrzeuges zur Folge hat.

Wie in 3 dargestellt weist die Durchgriffsöffnung 11 Anschläge 12 auf. Zusätzlich oder alternativ dazu kann vorgesehen sein, dass auch der Lenkhebel 4 im Bereich der Anschläge 12 Gegenanschläge 13 aufweist, welche beim Missbrauchslastfall an den Anschlägen 12 oder an einem Öffnungsrand der Durchgriffsöffnung 11 anliegen. Dabei können die Anschläge 12 und/oder die Gegenanschläge 13 aus Kunststoff ausgebildet sein oder ein nicht dargestelltes Kunststoffelement tragen. Denkbar ist auch, dass die Anschläge 12 und/oder die Gegenanschläge 13 einstückig mit dem Radträger 3 bzw. dem Lenkhebel 4 ausgebildet sind oder zusätzlich und nachträglich dort montiert werden. Eine einstückige Ausbildung der Anschläge 12 mit dem Radträger 3 bzw. der Gegenanschläge 13 mit dem Lenkhebel 4 verringert dabei zusätzliche, nachträgliche Montagekosten, wogegen ein aus Kunststoff ausgebildeter Anschlag 12 bzw. Gegenanschlag 13 den Sprung der Elastizität des Lenkhebels 4 vom normalen Fahrbetrieb zum Missbrauchslastfall deutlich weicher gestaltet.

Des weiteren können der Radträger 3 und der Lenkhebel 4 entweder aus einem Stück hergestellt sein, das heißt auch in einem Fertigungsgang gefertigt werden, oder als separate Bauteile ausgebildet sein, welche in einem späteren Montageprozess fest miteinander verbunden werden. Die einteilige Ausbildung bietet dabei den Vorteil, das ein nachträglicher Montageprozess des Lenkhebels 4 am Radträger 3 entfallen kann und dadurch die Fertigungskosten reduziert werden können, während bei als separaten Bauteil ausgebildetem Radträger 3 und Lenkhebel 4 insbesondere über die Materialeigenschaften des Lenkhebels 4 Einfluss auf dessen Elastizität genommen werden kann.

Schließlich ist noch zu bemerken, dass der Lenkhebel 4 vorzugsweise über ein Kugelgelenk 14 mit der Spurstange 6 verbunden ist, wodurch eine Momentenübertragung vom Lenkhebel 4 auf die Spurstange 6 und umgekehrt vermieden werden kann.

Zusammenfassend lassen sich die wesentlichen Merkmale der erfindungsgemäßen Lösung wie folgt charakterisieren:

Zur Verbesserung des Eigenlenkverhaltens eines Kraftfahrzeuges sieht die Erfindung eine Einzelradaufhängung 1 vor, bei welcher der Lenkhebel 4 derart mit dem Radträger 3 zusammenwirkt, dass sich eine kraftabhängig, insbesondere eine lenkkraftabhängige, Elastizität des Lenkhebels 4 ergibt. Dabei durchgreift der Lenkhebel 4 durch eine Durchgriffsöffnung 11 den zweiten Arm 9 des Radträgers 3 berührungsfrei, wodurch im normalen Fahrbetrieb die Elastizität des Lenkhebels 4 lediglich aus dessen Kragarmlänge und dessen Materialeigenschaften bestimmt wird. Bei Missbrauchslastfällen legt sich der Lenkhebel 4 an einen Öffnungsrand der Durchgriffsöffnung 11, vorzugsweise über Anschläge 12 bzw. Gegenanschläge 13 an und verringert dadurch seine freie Kragarmlänge und damit seine Elastizität.


Anspruch[de]
Einzelradaufhängung (1) für ein lenkbares Rad (2), bei welchem das Rad (2) mit einem als Schwenklager ausgebildeten Radträger (3) verbunden ist und wobei ein Lenkhebel (4) vorgesehen ist, der einerseits fest mit dem Radträger (3) und andererseits gelenkig mit einer Spurstange (6) verbunden ist, dadurch gekennzeichnet, dass der Radträger (3) und der Lenkhebel (4) derart zusammenwirken, dass der Lenkhebel (4) eine kraftabhängige Elastizität aufweist. Einzelradaufhängung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass der Radträger (3) im Bereich des Lenkhebels (4) einen ersten und einen zweiten Arm (9) aufweist, dass der zweite Arm (9) eine Durchgriffsöffnung (11) aufweist, dass der Lenkhebel (4) fest mit dem ersten Arm (10) des Radträgers (3) verbunden ist und die Durchgriffsöffnung (11) im zweiten Arm des Radträgers (3) berührungsfrei durchgreift. Einzelradaufhängung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Arme (9, 10) in Achsrichtung gesehen einen geschlossenen Ringquerschnitt bilden. Einzelradaufhängung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, dass der Lenkhebel (4) im wesentlichen quer zur Achsrichtung des Rades (2) angeordnet ist. Einzelradaufhängung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Durchgriffsöffnung (11) Anschläge (12) aufweist, an welchen der Lenkhebel (4) bei Missbrauchslastfällen anliegt. Einzelradaufhängung nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass der Lenkhebel (4) im Bereich der Anschläge (12) Gegenanschläge (13) aufweist. Einzelradaufhängung nach einem der Ansprüche 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Anschläge (12) und/oder die Gegenanschläge (13) aus Kunststoff ausgebildet sind oder ein Kunststoffelement tragen. Einzelradaufhängung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Radträger (3) und der Lenkhebel (4) aus einem Stück hergestellt sind, oder dass der Radträger (3) und der Lenkhebel (4) als separate Bauteile ausgebildet und zusammengebaut sind. Einzelradaufhängung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, dass der Lenkhebel (4) über ein Kugelgelenk (14) mit der Spurstange (6) verbunden ist. Einzelradaufhängung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, dass ein Abstand zwischen den beiden Armen (9, 10) des Radträgers (3) zumindest so groß ist wie ein Abstand von einem Achslager (5) bis zu einem unteren Ende des Radträgers (3).






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com