PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE19739667B4 13.12.2007
Titel Vorrichtung zum Erfassen der Bandspannung eines Gurtbandes, insbesondere Zurrgurtes
Anmelder Dolezych, Susanne, 58313 Herdecke, DE
Erfinder Dolezych, geb. Wolkenstein, Susanne, 58313 Herdecke, DE;
Schöbel, Uwe, Dipl.-Ing., 44319 Dortmund, DE
Vertreter Andrejewski, Honke & Sozien, 45127 Essen
DE-Anmeldedatum 10.09.1997
DE-Aktenzeichen 19739667
Offenlegungstag 11.03.1999
Veröffentlichungstag der Patenterteilung 13.12.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 13.12.2007
IPC-Hauptklasse G01L 5/06(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, DE
IPC-Nebenklasse B63B 25/22(2006.01)A, L, I, 20051017, B, H, DE   

Beschreibung[de]

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Erfassen der Bandspannung eines Gurtbandes, insbesondere Zurrgurtes, mit einem Basisgehäuse mit quer zur Gehäuselängsachse angeordneten Führungen für das Gurtband, wobei zwischen zwei ortsfesten Führungen eine mittels zumindest einer Feder elastisch abgestützte Führung vorgesehen ist, und wobei im Zuge der Messung der Bandspannung das mit seiner Flachseite wechselweise gegen die Führungen anliegende Gurtband auf der federelastischen Führung aus seinem gestreckten Verlauf in eine spannungsproportionale Auslenkung in Meßrichtung gezwungen wird, und mit einer der federelastischen Führung zugeordneten Spannungsanzeigeskala zum Anzeigen des Spannungszustandes des ausgelenkten Gurtbandes.

Eine Vorrichtung der eingangs beschriebenen Ausführungsform ist durch die DE 41 00 245 C2 bekannt geworden. Diese sieht ein Basisgehäuse mit U-Querschnitt vor, wobei die ortsfesten Führungen als zwischen den Seitenwänden des Gehäuses angeordnete Führungsbolzen ausgebildet sind. Die federelastische Führung ist in den Seitenwänden des Gehäuses geführt, wobei schließlich ein Führungsbolzen als Kupplungselement zum Anschluß einer Ratsche oder dergleichen Spannelement ausgebildet ist. Hierdurch wird insgesamt eine einfache, funktionsgerechte und kompakte Bauweise erreicht. Außerdem läßt sich eine sichere Gurtaufnahme gewährleisten und die bekannte Vorrichtung kann unschwer mit einer Spannvorrichtung wie eine Ratsche kombiniert werden. Die vorbeschriebene Gurtspannungsmeßvorrichtung hat sich an sich bewährt, ist jedoch in konstruktiver Hinsicht und in sich bewährt, ist jedoch in konstruktiver Hinsicht und in Bezug auf die Einschlaufbarkeit verbesserungsfähig. Dies gilt auch im Hinblick auf die Fertigungskosten, eine einfache Bedienung und die erreichbare Sicherheit.

Der Erfindung liegt das technische Problem zugrunde, eine Vorrichtung der eingangs beschriebenen Ausführungsform so weiter auszubilden, dass die Fertigungskosten reduziert sind, die Vorrichtung praktisch überball einschlaufbar ist, die Bedienung erleichtert und gleichzeitig die Sicherheit erhöht wird.

Zur Lösung dieser Aufgabe schlägt die Erfindung bei einer gattungsgemäßen Vorrichtung zum Erfassen der Bandspannung eines Gurtbandes, insbesondere Zurrgurtes, vor, dass die federelastische Führung als annährend in Messrichtung in ein Stempelgehäuse eintauchender Auslenkstempel ausgebildet ist, welcher mit vorgegebenem Hub – in Messrichtung – aus einer Ruhestellung in eine Messstellung überführbar ist, und dass die Feder zwischen einem Hub übertragenden Anschlag und einer Basis des Auslenkstempels gehalten und in Messstellung nach Maßgabe des Spannungszustandes des Gurtbandes unter Verringerung des Abstandes zwischen Basis und Anschlag sowie unter zunehmender Eintauchtiefe des Auslenkstempels in das Stempelgehäuse komprimierbar ist, wobei die Eintauchtiefe des Auslenkstempels mittels der Spannungsanzeigeskala erfassbar ist. Nach bevorzugter Ausführungsform ist das Stempelgehäuse als rohrartiges Quadergehäuse ausgebildet, welches eine Eintauchöffnung für den Auslenkstempel im Basisgehäuse in Form eines hochstehenden Kragens umgibt. Ferner ist das Basisgehäuse Halteplatte mit oberhalb des Gurtbandes in Bandlängsrichtung angeordnetem Bandschenkel und sich im wesentlichen in Meßrichtung unterseitig des Bandschenkels erstreckenden Führungsschenkel ausgebildet, wobei das Stempelgehäuse auf dem Bandschenkel aufsteht, und wobei die ortsfesten Führungen mit oberseitig aufliegendem Gurtband an den Führungsschenkel eingeschlossen sind.

Der Auslenkstempel kann als an den Innenquerschnitt des Stempelgehäuses angepaßter, kopfseitig offener, quaderförmiger Schaft mit fußseitiger Basis ausgeführt sein. Tatsächlich wird man die Basis als den Schaft außenrandseitig überragende Führungsplatte mit in Bandlängsrichtung jeweils hochgezogenen Kanten ausbilden. Zur sicheren Führung der Feder zwischen Anschlag und Basis bzw. Führungsplatte ist weiter beabsichtigt, daß die Feder im Auslenkstempel auf der Führungsplatte aufstehend angeordnet ist und eine an den Innenquerschnitt des Auslenkstempels angepaßten Federdurchmesser aufweist. Hierdurch wird die Feder gleichsam eingehaust, so daß die Sicherheit insgesamt erhöht wird. Denn es besteht nun nicht mehr die Gefahr, daß die Feder sich insgesamt lösen und aus dem Basisgehäuse wegspringen kann.

Darüber hinaus sieht eine bevorzugte Ausführungsform vor, daß der Anschlag als das Stempelgehäuse und den Schaft durchdringender Federbolzen ausgebildet ist, welcher an einen Schwenkhebel zur Einstellung des Hubes angeschlossen ist. Schließlich können praktisch sämtlich vorgenannten Bauteile, d.h. das Basisgehäuse, das Stempelgehäuse, der Auslenkstempel und damit der Schaft und die Führungsplatte sowie der Schwenkhebel insgesamt als Stanz- und/oder Biegeteile ausgeführt sein.

Durch diese Maßnahmen der Erfindung wird zunächst einmal eine Verringerung der Fertigungskosten erreicht. Denn durch die durchgehende Verwendung von Stanz- und/oder Biegeteilen sowie (verschraubbaren) Bolzen kann auf kostspielige Fügeverfahren, wie z.B. Schweißen, verzichtet werden. Die erfindungsgemäße Vorrichtung läßt sich gleichsam zusammenstecken und ist sofort betriebsbereit. Im übrigen kann das erfindungsgemäße Vorspannmeßgerät bzw. die Vorrichtung nach der Erfindung – und dieser Tatsache kommt besondere Bedeutung zu – praktisch überall eingeschlauft werden. Es handelt sich folglich um ein selbständiges abnehmbares Vorspannmeßgerät, welches nicht fest mit einer Ratsche o.dgl. Zurrmittel verbunden ist. Die Bandspannung eines Gurtbandes, insbesondere Zurrgurtes kann bei gespanntem Gurtband – ohne vorheriges Lösen der Spannung – praktisch an jeder Stelle ermittelt werden. Dies gilt auch für die Überprüfung verschiedener Gurtbänder bzw. Zurrgurte. Insgesamt ist nur ein einziges erfindungsgemäßes Vorspannmeßgerät bei einer Verzurrung unter Verwendung mehrerer Gurtbänder bzw. Zurrgurte von Nöten. Dies führt zu einer nochmaligen Kostenreduzierung.

Unabhängig davon ist die Bedienung insofern erleichtert, als eine Spannungsmessung problemlos und schnell erfolgen kann. Hierzu ist es lediglich erforderlich, das Basisgehäuse bzw. die L-förmige Halteplatte so anzuordnen, daß sich der Bandschenkel oberhalb des Gurtbandes in Bandlängsrichtung befindet und das Gurtband oberseitig auf den ortsfesten Führungen aufliegt. Der Auslenkstempel bzw. die federelastische Führung liegt hierbei nicht am Gurtband an. Dieser Status repräsentiert die Ruhestellung des in das Stempelgehäuse eintauchenden Auslenkstempels. Wenn dieser mit vorgegebenem Hub in Meßrichtung aus der vorgenannten Ruhestellung in seine Meßstellung überführt wird, legt sich der Auslenkstempel mit seiner Basis gegen die Flachseite des Gurtbandes an. Folglich wird das Gurtband aus seinem gestreckten Verlauf in eine spannungsproportionale Auslenkung gezwungen. Hierfür sorgt die wechselweise Führung seiner Flachseite über die ortsfesten Führungen und den dazwischen angeordneten Auslenkstempel. Ruhestellung meint folglich im Rahmen der Erfindung eine Stellung, bei welcher der Auslenkstempel von dem durch das Basisgehäuse geführten Gurtband beabstandet ist. In Meßstellung liegt der Auslenkstempel dagegen mit seiner Basis bzw. Führungsplatte an dem Gurtband an.

Jedenfalls wird der Auslenkstempel mit vorgegebenem Hub in Meßrichtung aus seiner Ruhestellung in die Meßstellung überführt und legt sich an das Gurtband an. Sofern das Gurtband nicht gespannt ist, wird die Feder nicht komprimiert, bleibt folglich der Abstand zwischen Basis bzw. Führungsplatte und Anschlag gleich. Wenn jedoch das Gurtband bzw. der Zurrgurt einen bestimmten Spannungszustand aufweist, taucht der Auslenkstempel mit zunehmender Eintauchtiefe – entsprechend der Kompression der Feder – in das Stempelgehäuse ein. Diese Eintauchtiefe des Auslenkstempels läßt sich mittels der Spannungsanzeigeskala erfassen. Auf diese Weise wird insgesamt eine einfache Bedienung erreicht, denn für die Überführung des Auslenkstempels von der Ruhestellung in die Meßstellung ist es lediglich erforderlich, den vorgesehenen Schwenkhebel entsprechend zu bewegen bzw. zu schwenken. Dies kann einfach und gefahrlos vorgenommen werden.

Im Rahmen der Erfindung besteht darüber hinaus die Möglichkeit der weiteren vorteilhaften Ausgestaltung. So weisen das Stempelgehäuse und der Schaft regelmäßig zur Aufnahme des Federbolzens in Meßrichtung jeweils sich zumindest teilweise überlappende Längsschlitze auf. Diese Längsschlitze dienen folglich zur (Längs-)Führung des das Stempelgehäuse und den Schaft durchdringenden Federbolzens. Der Schwenkhebel kann mittels zumindest eines Flachschenkels an das Stempelgehäuse angelenkt sein, wobei der Flachschenkel eine Steuerkurve zur Umwandlung der Schwenkbewegung des Schwenkhebels in die Hubbewegung des Federbolzens aufweist. Im allgemeinen wird man jedoch den Schwenkhebel als U-förmigen Hebel mit Handgriff als U-Basis und zwei Flachschenkel mit jeweiliger Steuerkurve als U-Schenkel ausführen, wobei der Federbolzen unter Durchdringung des Schaftes und des Stempelgehäuses beidseitig des Stempelgehäuses in den jeweiligen Flachschenkeln geführt ist.

Endlich ist vorgesehen, daß der Schwenkhebel kopfseitig des Stempelgehäuses mittels eines durchgängigen Schwenkhebelbolzens drehbar angelenkt ist, und daß die Steuerkurve als spiralförmige Nut mit von der Ruhestellung bis zur Meßstellung gleichmäßig zunehmendem Radius im Vergleich zum als Drehpunkt ausgebildeten Schwenkhebelbolzen unter Selbsthemmung des Federbolzens in der Meßstellung ausgeführt ist. Durch diese Maßnahmen wird eine nochmalige Steigerung der Sicherheit erreicht. Denn die Ausführung der Steuerkurve als spiralförmige Nut mit Selbsthemmung in der Meßstellung bedingt, daß der Schwenkhebelbolzen gleichsam in der Meßstellung in der Steuerkurve festgeklemmt ist. Folglich kann der Schwenkhebel nicht zurückschlagen. Eine Gefährdung der Bedienungsperson ist ausgeschlossen. Hinzu kommt, daß durch die Ausbildung der Steuerkurve als spiralförmige Nut mit von der Ruhestellung bis zur Meßstellung gleichmäßig zunehmendem Radius lediglich geringe Handkräfte zum Messen erforderlich sind. Diese bleiben praktisch über den gesamten Hebeweg des Schwenkhebels nahezu konstant.

Außerdem lassen sich Fehlbedienungen durch die einfache Bauform sowie die Einhebelmechanik zuverlässig ausschließen. Denn der Schwenkhebel läßt sich praktisch nur in einer Richtung, nämlich von der Ruhestellung (des Auslenkstempels) in die Meßstellung verschwenken. Eine umgekehrte Vorgehensweise ist schon deshalb nicht möglich, weil der in Meßstellung befindliche Auslenkstempel nicht das Einschlaufen bzw. Aufsetzen der erfindungsgemäßen Vorrichtung auf ein Gurtband erlaubt. Er blockiert gleichsam das Aufstecken der L-förmigen Halteplatte.

Hinzu kommt, daß sich der Spannungszustand an der Spannungsanzeigeskala einfach und zuverlässig ablesen läßt. Die gesamte Vorrichtung ist durch seine mechanische Bauweise insgesamt unempfindlich gegenüber äußeren Einflüssen. Im übrigen ist es – im Gegensatz zum Stand der Technik – nun nicht mehr erforderlich, die Vorrichtung insgesamt für die maximale Bandspannung des Gurtbandes auszulegen. Denn es werden insgesamt keine Zugkräfte übertragen. Dies hat als weiteren positiven Effekt zur Folge, daß bei einem Ausfall eines Bauteils der erfindungsgemäßen Vorrichtung keine negativen Auswirkungen auf die Bandspannung bzw. das Gurtband zu befürchten sind. Schließlich liegt eine insgesamt kompakte Bauform vor und die Lebensdauer ist deutlich erhöht, da die erfindungsgemäße Vorrichtung lediglich zur Messung des Spannungszustandes in das Gurtband eingeschlauft wird, ansonsten jedoch geschützt aufbewahrt werden kann. Hierin sind die wesentlichen Vorteile zu sehen.

Im folgenden wird die Erfindung anhand einer lediglich ein Ausführungsbeispiel darstellenden Zeichnung näher erläutert. Es zeigen in schematischer Darstellung:

1 Die erfindungsgemäße Vorrichtung mit in Ruhestellung befindlichem Auslenkstempel,

2 den Gegenstand nach 1 in Meßstellung,

3 eine Seitenansicht, teilweise im Schnitt des Gegenstandes nach der 2,

4 eine Draufsicht auf den vorerwähnten Gegenstand, teilweise im Schnitt,

5 eine Ansicht in Richtung des Pfeiles A in 3, und

6 eine Explosionsdarstellung der für den Aufbau der erfindungsgemäßen Vorrichtung erforderlichen Bauteile.

In den Figuren ist eine Vorrichtung zum Erfassen der Bandspannung eines Gurtbandes 1, insbesondere Zurrgurtes, gezeigt. Diese Vorrichtung besteht in ihrem grundsätzlichen Aufbau aus einem Basisgehäuse 2 mit quer zur Gehäuselängsachse L angeordneten Führungen 3, 4, 6 für das Gurtband 1. Zwischen zwei ortsfesten Führungen 3, 4 ist eine mittels zumindest einer Feder 5 elastisch abgestützte Führung 6 vorgesehen. Im Zuge der Messung der Bandspannung wird das mit seiner Flachseite wechselweise gegen die Führungen 3, 4, 6 anliegende Gurtband 1 auf der federelastischen Führung 6 aus seinem gestreckten Verlauf in eine spannungsproportionale Auslenkung in Meßrichtung M gezwungen. Dies macht insbesondere ein Vergleich der 1 und 2 deutlich. Zusätzlich ist eine der federelastischen Führung 6 zugeordnete Spannungsanzeigeskala SK zum Anzeigen des Spannungszustandes des ausgelenkten Gurtbandes 1 verwirklicht. Die Spannungsanzeige kann wie vorliegend mechanisch oder elektronisch in Verbindung mit beispielsweise einem Wegmeßgeber erfolgen.

Im einzelnen ist die federelastische Führung 6 als in Meßrichtung M in ein Stempelgehäuse 7 eintauchender Auslenkstempel 6 ausgebildet, welcher mit vorgegebenem Hub H in Meßrichtung M aus einer Ruhestellung (1) in eine Meßstellung (2, 3) überführbar ist. Die Feder 5 ist zwischen einem den Hub H übertragenden Anschlag 8 und einer Basis 6b des Auslenkstempels 6 gehalten. Diese Feder 5 ist in Meßstellung nach Maßgabe des Spannungszustandes des Gurtbandes 1 unter Verringerung des Abstandes S zwischen Basis 6b und Anschlag 8 sowie unter zunehmender Eintauchtiefe T des Auslenkstempels 6 in das Stempelgehäuse 7 komprimierbar. Die Eintauchtiefe T des Auslenkstempels 6a ist mittels der Spannungsanzeigeskala SK erfaßbar. Die einzelnen geometrischen Verhältnisse und Abstände sind insbesondere in 3 dargestellt.

Das Stempelgehäuse 7 ist als rohrartiges Quadergehäuse ausgebildet, welches eine Eintauchöffnung 9 für den Auslenkstempel 6 im Basisgehäuse 2 in Form eines hochstehenden Kragens umgibt (vgl. 1, 2 und 4). Das Basisgehäuse 2 ist als im Querschnitt liegende L-förmige Halteplatte mit oberhalb des Gurtbandes 1 in Bandlängsrichtung (entsprechend der Gehäuselängsachse L) angeordnetem Bandschenkel 2a und sich im wesentlichen in Meßrichtung M unterseitig des Bandschenkels 2a erstreckenden Führungsschenkel 2b ausgebildet (vgl. insbesondere 5). Das Stempelgehäuse 7 steht auf dem Bandschenkel 2a auf, wobei die ortsfesten Führungen 3, 4 mit oberseitig aufliegendem Gurtband 1 an den Führungsschenkel 2b angeschlossen sind.

Der Auslenkstempel 6 ist als an den Innenquerschnitt des Stempelgehäuses 7 angepaßter, kopfseitig offener, quaderförmiger Schaft 6a mit fußseitiger Basis 6b ausgebildet. Die Basis 6b ist als den Schaft 6a außenrandseitig überragende Führungsplatte 6b mit in Bandlängsrichtung (entsprechend der Gehäuselängsachse L) jeweils hochgezogenen Kanten 10 ausgeführt. Die Kanten 10 sorgen für eine einwandfreie Führung des Gurtbandes 1 in Meßstellung (vgl. 3). Die Feder 5 ist im Auslenkstempel 6 auf der Führungsplatte 6b aufstehend angeordnet und weist eine an den Innenquerschnitt des Auslenkstempels 6 angepaßten Federdurchmesser D auf (vgl. 3).

Der Anschlag 8 ist als das Stempelgehäuse 7 und den Schaft 6a durchdringender Federbolzen 8 ausgebildet, welcher an einen Schwenkhebel 11 zur Einstellung des Hubes H angeschlossen ist. Das Stempelgehäuse 7 und der Schaft 6a weisen zur Aufnahme des Federbolzens 8 in Meßrichtung M jeweils sich zumindest teilweise überlappende Längsschlitze 12 auf. Der Schwenkhebel 11 ist mittels zumindest eines Flachschenkels 13 an das Stempelgehäuse 7 angelenkt, wobei der Flachschenkel 13 eine Steuerkurve 14 zur Umwandlung der Schwenkbewegung des Schwenkhebels 11 in die Hubbewegung des Federbolzens 8 aufweist.

Nach dem Ausführungsbeispiel ist der Schwenkhebel 11 als U-förmiger Hebel mit Handgriff 15 als U-Basis und zwei Flachschenkeln 13 mit jeweiliger Steuerkurve 14 als U-Schenkel ausgebildet. Der Federbolzen 8 ist unter Durchdringung des Auslenkstempels 6 bzw. Schaftes 6a und des Stempelgehäuses 7 beidseitig des Stempelgehäuses 7 in den jeweiligen Flachschenkeln 13 geführt. Der Schwenkhebel 11 ist kopfseitig des Stempelgehäuses 7 mittels eines Schwenkhebelbolzens 16 drehbar angelenkt, wobei die Steuerkurve 14 als spiralförmige Nut mit von der Ruhestellung bis zur Meßstellung gleichmäßig zunehmendem Radius R im Vergleich zum als Drehpunkt P ausgebildeten Schwenkhebelbolzen 16 unter Selbsthemmung des Federbolzens 8 in der Meßstellung ausgeführt ist.

Die Funktionsweise wird im folgenden beschrieben. Ausweislich der in 1 dargestellten Ruhestellung der erfindungsgemäßen Vorrichtung bzw. des Auslenkstempels 6 läßt sich die gesamte Vorrichtung auf das Gurtband 1 aufstecken. Dabei ist das Basisgehäuse 2 bzw. die L-förmige Halteplatte so angeordnet, daß deren Gehäuselängsachse L im wesentlichen mit der Bandlängsrichtung übereinstimmt. Die Feder 5 ist innerhalb des Stempelgehäuses 6 sicher gehalten und stützt sich zwischen Anschlag 8 und Basis bzw. Führungsplatte 6b ab.

Um den Auslenkstempel 6 in die in 2 gezeigte Meßstellung zu überführen, wird der Schwenkhebel 11 um ca. 180° entgegen dem Uhrzeigersinn verschwenkt. Gleichzeitig wandert der in den beiden Flachschenkeln 13 gehaltene, das Stempelgehäuse 7 sowie den Auslenkstempel 6 durchdringende Federbolzen 8 – geführt durch die jeweilige Steuerkurve 14 – in den Längsschlitzen 12 abwärts und überstreicht insgesamt den in 3 dargestellten Hub H. Nachdem der Hub H vom Federbolzen 8 überstrichen worden ist, befindet sich der Auslenkstempel 6 in Meßstellung. Je nach Spannungszustandes des Gurtbandes 1 wird die Feder 5 mehr oder minder komprimiert. Dies bedingt eine entsprechende Verringerung des Abstandes S zwischen Basis bzw. Führungsplatte 6b und Anschlag bzw. Federbolzen 8 (vgl. 3). Einhergehend hiermit ändert sich die Eintauchtiefe T des Auslenkstempels 6 in das Stempelgehäuse 7. Ist die Spannung im Gurtband 1 gering, so liegt ein relativ großer Abstand S vor und der Auslenkstempel 6 taucht kaum in das Stempelgehäuse 7 ein. Bei hoher Gurtspannung wird jedoch die Feder 5 mehr komprimiert und demzufolge der Auslenkstempel 6 in 3 weiter nach oben gedrückt. In dieser Stellung läßt sich die Spannungsanzeigeskala SK zum Anzeigen des Spannungszustandes des ausgelenkten Gurtbandes 1 ablesen. Folglich korrespondieren geringe Spannungswerte zu den in 5 dargestellten unteren Skalenwerten, während hohe Spannungen zu oberen Skalenwerten korrespondieren. Selbstverständlich sind die Verhältnisse umgekehrt, falls die gesamte Vorrichtung nach 3 um 180° gedreht wird. Dies hängt von der jeweiligen Einbaulage des zu messenden Gurtbandes 1 ab.

Die 6 macht deutlich, daß die gesamte erfindungsgemäße Vorrichtung aus einfach und schnell herzustellenden Stanz- und/oder Biegeteilen in Verbindung mit Schraubenbolzen herstellbar ist. Im einzelnen sind das Basisgehäuse 2, das Stempelgehäuse 7, der Auslenkstempel 6 und damit der Schaft 6a und die Führungsplatte 6b sowie der Schwenkhebel 11 insgesamt als Stanz- und/oder Biegeteile ausgeführt. Hierdurch werden nicht nur die Fertigungs- sondern auch die Montagekosten deutlich reduziert. Denn auf kostspielige Fügeverfahren, wie z.B. Schweißungen, kann verzichtet werden. Das erfindungsgemäße Gurtspannmeßgerät läßt sich praktisch an jeder Stelle des Gurtbandes 1 ansetzen. Die Bedienung ist einfach und sicher, weil der Federbolzen 8 in seiner zur Meßstellung korrespondierenden Endstellung in der Steuerkurve 14 (vgl. 2 und 3) mit Selbsthemmung in der Steuerkurve 14 bzw. der spiralförmigen Nut gehalten wird. Ein Zurückschlagen des Schwenkhebels 11 kann folglich nicht auftreten. Im übrigen sind Fehlbedienungen ausgeschlossen, weil die erfindungsgemäße Vorrichtung lediglich in der in 1 dargestellten Stellung des Schwenkhebels 11 (Ruhestellung) auf das Gurtband 1 aufgesteckt werden kann. Für den Fall, daß sich der Schwenkhebel 11 in der in 2 gezeigten Meßstellung befindet, blockiert der Auslenkstempel 6 gleichsam das Einschlaufen, wie ein Vergleich mit der 3 unmittelbar deutlich macht.


Anspruch[de]
Vorrichtung zum Erfassen der Bandspannung eines Gurtbandes (1), insbesondere Zurrgurtes, mit einem Basisgehäuse (2) mit quer zur Gehäuselängsachse (L) angeordneten Führungen (3, 4, 6) für das Gurtband (1), wobei zwischen zwei ortsfesten Führungen (3, 4) eine mittels zumindest einer Feder (5) elastisch abgestützte Führung (6) vorgesehen ist, und wobei im Zuge der Messung der Bandspannung das mit seiner Flachseite wechselweise gegen die Führungen (3, 4, 6) anliegende Gurtband (1) auf der federelastischen Führung (6) aus seinem gestreckten Verlauf in eine spannungsproportionale Auslenkung in Messrichtung (M) gezwungen wird, und mit einer der federelastischen Führung (6) zugeordneten Spannungsanzeigeskala (SK) zum Anzeigen des Spannungszustandes des ausgelenkten Gurtbandes (1), dadurch gekennzeichnet dass

– die federelastische Führung (6) als annähernd in Messrichtung (M) in ein Stempelgehäuse (7) eintauchender Auslenkstempel (6) ausgebildet ist, welcher mit vorgegebenem Hub (H) aus einer Ruhestellung in eine Messstellung überführbar ist, und dass

– die Feder (5) zwischen einem den Hub (H) übertragenden Anschlag (8) und einer Basis (6b) des Auslenkstempels (6) gehalten und in Messstellung nach Maßgabe des Spannungszustandes des Gurtbandes (1) unter Verringerung des Abstandes (S) zwischen Basis (6b) und Anschlag (8) sowie unter zunehmender Eintauchtiefe (T) des Auslenkstempels (6) in das Stempelgehäuse (7) komprimierbar ist, wobei

– die Eintauchtiefe (T) des Auslenkstempels (6) mittels der Spannungsanzeigeskala (SK) erfaßbar ist.
Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Stempelgehäuse (7) als rohrartiges Quadergehäuse ausgebildet ist, welches eine Eintauchöffnung (9) für den Auslenkstempel (6) im Basisgehäuse (2) in Form eines hochstehenden Kragens umgibt. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß das Basisgehäuse (2) als im Querschnitt liegende L-förmige Halteplatte mit oberhalb des Gurtbandes (1) in Bandlängsrichtung angeordnetem Bandschenkel (2a) und sich im wesentlichen in Meßrichtung (M) unterseitig des Bandschenkels (2a) erstreckenden Führungsschenkel (2b) ausgebildet ist, wobei das Stempelgehäuse (7) auf dem Bandschenkel (2a) aufsteht, und wobei die ortsfesten Führungen (3) mit dem oberseitig aufliegenden Gurtband (1) an den Führungsschenkel (2b) angeschlossen sind. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, dadurch gekennzeichnet, daß der Auslenkstempel (6) als an den Innenquerschnitt des Stempelgehäuses (7) angepaßter, kopfseitiger offener, quaderförmiger Schaft (6a) mit fußseitiger Basis (6b) ausgebildet ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, dadurch gekennzeichnet, daß die Basis (6b) als den Schaft (6a) außenrandseitig überragende Führungsplatte (6b) mit in Bandlängsrichtung jeweils hochgezogenen Kanten (10) ausgeführt ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, dadurch gekennzeichnet, daß die Feder (5) im Auslenkstempel (6) auf der Führungsplatte (6b) aufstehend angeordnet ist und eine an den Innenquerschnitt des Auslenkstempels (6) angepaßten Federdurchmesser (D) aufweist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, dadurch gekennzeichnet, daß der Anschlag (8) als das Stempelgehäuse (7) und den Schaft (6a) durchdringender Federbolzen (8) ausgebildet ist, welcher an einen Schwenkhebel (11) zur Einstellung des Hubs (H) angeschlossen ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, dadurch gekennzeichnet, daß das Stempelgehäuse (7) und der Schaft (6a) zur Aufnahme des Federbolzens (8) in Meßrichtung (M) jeweils sich zumindest teilweise überlappende Längsschlitze (12) aufweisen. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 8, dadurch gekennzeichnet, daß der Schwenkhebel (11) mittels zumindest eines Flachschenkels (13) an das Stempelgehäuse (7) angelenkt ist, wobei der Flachschenkel (13) eine Steuerkurve (14) zur Umwandlung der Schwenkbewegung des Schwenkhebels (11) in die Hubbewegung des Federbolzens (8) aufweist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 9, dadurch gekennzeichnet, daß der Schwenkhebel (11) als U-förmiger Hebel mit Handgriff (15) als U-Basis und zwei Flachschenkel (13) mit jeweiliger Steuerkurve (14) als U-Schenkel ausgeführt ist, wobei der Federbolzen (8) unter Durchdringung des Schaftes (6a) und des Stempelgehäuses (7) beidseitig des Stempelgehäuses (7) in den jeweiligen Flachschenkeln (13) geführt ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, daß der Schwenkhebel (11) kopfseitig des Stempelgehäuses (7) mittels eines Schwenkhebelbolzens (16) drehbar angelenkt ist, und daß die Steuerkurve (14) als spiralförmige Nut mit von der Ruhestellung bis zur Meßstellung zunehmendem Radius (R) im Vergleich zum als Drehpunkt (P) ausgebildeten Schwenkhebelbolzen (16) unter Selbsthemmung des Federbolzens (8) in der Meßstellung ausgeführt ist. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 11, dadurch gekennzeichnet, daß das Basisgehäuse (2), das Stempelgehäuse (7), der Auslenkstempel (6) und damit der Schaft (6a) und die Führungsplatte (6b) sowie der Schwenkhebel (11) insgesamt als Stanz- und/oder Biegeteile ausgeführt sind.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com