PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE202005021370U1 13.12.2007
Titel Ausführungsform zur Darstellung von Werbeplakaten
Anmelder M.T. Reklam ve Pazarlama TIC LTD. STI., Istanbul, TR
Vertreter Kanzlei Kreuzkamp & Partner, 40629 Düsseldorf
DE-Aktenzeichen 202005021370
Date of advertisement in the Patentblatt (Patent Gazette) 13.12.2007
Registration date 08.11.2007
Application date from patent application 08.09.2005
File number of patent application claimed PCT/TR2005/000044
IPC-Hauptklasse G09F 15/00(2006.01)A, F, I, 20070404, B, H, DE

Beschreibung[de]
Technisches Gebiet

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf Werbeplakate, die für Werbezwecke verwendet werden.

Die vorliegende Erfindung bezieht sich insbesondere auf Vorrichtungen zum Darstellen von Plakaten, die für Werbezwecke verwendet werden.

Allgemeiner Stand der Technik

Eine Vorrichtung, die zur Darstellung von Werbeplakaten verwendet wird, ist an einem Gestell mit einem rechteckigen Profil positioniert. An einem Rand des Profilgestells ist eine Öffnung ausgebildet, um diese Plakate aus diesem Gestell herauszuziehen. Zum Aufwickeln solcher Plakate ist ein Zylinderprofil ausgebildet. Das Plakat ist an seiner unteren Seite über ein doppelseitiges Band mit dem Zylinderprofil verbunden und an seinem oberen Teil über ein weiteres doppelseitiges Band mit einem Stabprofil mit rechteckiger Form.

Das Zylinderprofil ist in dem Gestell positioniert und dort mit einem Stift befestigt. Durch die Befestigung an dem Gestell mittels des Stifts sorgt das Zylinderprofil für die Spannung, die zum Aufwickeln des Plakats durch Drehen um seine eigene Achse nötig ist. Wenn der Stift entfernt wird, dreht sich das Zylinderprofil und das Plakat wird auf den Zylinder gewickelt.

An einem Schlitz, der zum Aufwickeln des Plakats an dem Gestell ausgebildet ist, ist ein Rohr positioniert, das durch weitere Rohre verlängert werden kann. Ein Seil wird durch die Rohre geführt, so dass die Rohre durch daran ausgebildete Gewinde miteinander verbunden sind. Indem man das Stabprofil hält, wird das Plakat nach oben gezogen und wird mittels eines an dem Stabprofil ausgebildeten Vorsprungs auf dem Rohr positioniert.

Der größte Nachteil dieser Ausführungsform besteht darin, dass ein anhaftendes Plakat herausgerissen werden muss, um es zu ersetzen. Diese Plakate zerreißen allgemein, wenn sie entfernt werden. Außerdem wird das Gestell geöffnet und das Zylinderprofil herausgenommen und neu angeordnet, und das doppelseitige Band, an dem die Plakate haften, wird erneuert, um ein zweites oder neues Plakat in die Vorrichtung zu platzieren. Durch letzteren Umstand verliert der Betreiber Zeit. Das Erneuern dieser doppelseitigen Bänder führt ebenfalls zu vermehrten Kosten beim Darstellen solcher Plakate.

Kurzdarstellung der Erfindung

Angesichts dieses allgemeinen Standes der Technik besteht eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung darin, alle derartigen Nachteile der gegenwärtigen Ausführungsformen durch eine weiterentwickelte Plakatdarstellungsvorrichtung auszuschalten.

Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist die Ermöglichung eines leichten Austauschs solcher Werbeplakate, ohne diese zu zerreißen.

Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung ist die Ermöglichung des Darstellens schwerer Werbeplakate.

Eine weitere Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, den Raum, der von einer solchen Vorrichtung beim Verwenden und Tragen eingenommen wird, auf ein Mindestmaß zu reduzieren, indem sie verkleinert wird.

Zur Erfüllung aller dieser Aufgaben ist eine Werbeplakatdarstellungsvorrichtung zur Darstellung solcher Plakate entwickelt worden, wobei die Vorrichtung ein Stützgestell mit rechteckiger Form, ein Mechanismusbefestigungslager, das an einem daran ausgebildeten Mechanismuslager positioniert ist, mindestens ein Antriebsübertragungselementlager, das an dem Mechanismusbefestigungslager positioniert ist, und mindestens ein Antriebsübertragungselement aufweist, das an dem Antriebsübertragungselementlager positioniert ist, um den Antrieb zu übertragen, der für das Aufwickeln solcher Plakate auf andere Elemente der Vorrichtung nötig ist.

Bei einer bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist mindestens ein Kurbelgriff mit dem Antriebsübertragungselement verbunden, um den Mechanismus zu betätigen.

Bei einer anderen bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist mindestens ein elastisches Element mit dem Antriebsübertragungselement verbunden, um der Vorrichtung einen elastischen Antrieb zu verleihen.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist mindestens ein Federbefestigungselement am Lager des Mechanismus positioniert, um ein Ende des elastischen Elements zu befestigen.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist mindestens eine Federklemme an dem Antriebsübertragungselement und dem Federbefestigungselement positioniert, um das elastische Element zu befestigen.

Bei einer weiteren möglichen Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist mindestens eine kanalfreie Federschraube an dem Antriebsübertragungselement positioniert, um das elastische Element an der Federklemme zu befestigen.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist ein Federzentrierstift mit einem Ende des Federbefestigungselements verbunden, dessen anderes Ende mit dem Antriebsübertragungselement verbunden ist, um das elastische Element in der Vorrichtung zu zentrieren.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist mindestens eine mit einem Kanal versehene Federschraube an dem Federbefestigungselement positioniert, um das elastische Element an der Federklemme zu befestigen.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist mindestens ein Raststift am Kurbelgriff positioniert, um Kraft auf das Antriebsübertragungselement auszuüben.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist mindestens eine Kugel zwischen dem Antriebsübertragungselementlager und dem Antriebsübertragungselement und zwischen dem Antriebsübertragungselementlager und dem Mechanismusbefestigungslager positioniert, um für eine mobile Lagerung zu sorgen.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist mindestens eine Profilabdeckung an dem Stützgestell positioniert.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist mindestens ein Abdeckungsverbindungsprofil so positioniert, dass die Profilabdeckungen verbunden sind.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist mindestens ein Federscharnier in dem Abschnitt zwischen den Abdeckungen und den Abdeckungsverbindungsprofilen positioniert, damit die Abdeckungen geöffnet und geschlossen werden können, so dass eines der Enden des Scharniers das Abdeckungsverbindungsprofil berührt und das andere Ende die Profilabdeckung.

Bei einer weiteren bevorzugten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ist an einem am Stützgestell gebil deten Vorsprung mindestens ein Plakatbefestigungsclip vorgesehen, um ein Ende des Plakats an der Vorrichtung zu befestigen.

Kurze Beschreibung der Figuren Es zeigen:

1 eine schematische Darstellung der vorliegenden Vorrichtung zur Darstellung von Werbeplakaten und

2 eine schematische Darstellung der vorliegenden Profilabdeckungsvorrichtung und des Werbeplakatbefestigungselements.

1.
Raste
2.
Kurbelgriff
3.
Abdeckungsbefestigungselement
4.
Raststift
5.
Antriebsübertragungselement
6.
Antriebsübertragungselementlager
7.
Mechanismusbefestigungslager
8.
Kugelabdeckung
9.
kanalfreie Federschraube
10.
Federklemme
11.
mit einem Kanal versehene Federschraube
12.
Federbefestigungselement
13.
Mechanismusabdeckung
14.
Elastisches Element
15.
Federzentrierungsstift
16.
Kugelabdeckung
17.
O-Ring
18.
Keil
19.
Winkelkeil
20.
Cliphaken
21.
Konische Unterlegscheibe
22.
Raststift
23.
vordere Abdeckung
24.
hintere Abdeckung
25.
Kugel
26.
Kugel
27.
Stützgestell
27.1
Mechanismuslager
28.
Profilabdeckung
29.
Profilabdeckung
30.
Abdeckungsverbindungsprofil
31.
Werbeplakatbefestigungsprofil
32.
Federscharnier

Ausführliche Beschreibung der Erfindung

1 ist eine schematische Darstellung der vorliegenden Vorrichtung zur Darstellung von Werbeplakaten. Bei dieser Ausführungsform wird ein Stützgestell (27) hergestellt, auf das die Vorrichtung positioniert oder platziert wird. Die Vorrichtung ist mit einem Mechanismuslager (27.1) mit zylindrisch hohler, zum Stützgestell (27) hin offener Form verbunden. An beiden Enden des Mechanismuslagers (27.1) mit zylindrisch hohler, zum Stützgestell (27) hin offener Form ist eine Abdeckung (23, 24) positioniert, um das Profil mit dem Mechanismus zu verbinden und sicherzustellen, dass der Betrieb der Vorrichtung in einem geschlossenen Raum stattfindet.

In einem in der Mitte einer (23) der Abdeckungen (23, 24) offenen zylindrischen Hohlraum ist ein zylindrischer Kurbelgriff (2) ausgebildet. Ein Antriebsübertragungselement (5), das an dem zylindrischen Mechanismuslager (27.1) positioniert ist, ist mit dem Kurbelgriff (2) verbunden. Für die Antriebsübertragung zwischen einem Raststift (4), der in einem auf dem Kurbelgriff (2) offenen Hohlraum positioniert ist, und dem Antriebsübertragungselement (5) sorgen zwei Kugeln (25), die zwischen dem Raststift (4) und dem Antriebsübertragungselement (5) positioniert sind. An dem vom Stützgestell (27) vorstehenden Ende des Raststifts (4) ist eine Raste (1) positioniert, um Kraft auszuüben, so dass der Mechanismus in seine Betriebsposition oder seine Nichtbetriebsposition gebracht wird.

Ein Antriebsübertragungselementlager (6) ist am Mechanismuslager (27.1) positioniert, um ein Lager für das Antriebsübertragungselement (5) bereitzustellen. Zwischen dem Antriebsübertragungselement (5) und dem Lager (6) sind zwei Kugeln (26) positioniert, damit das Antriebsübertragungselement (5) leicht am Lager (6) bewegt werden kann. Zwischen dem Kurbelgriff (2) und der vorderen Abdeckung (23) ist ein Abdeckungsbefestigungselement (3) ausgebildet, um die vordere Abdeckung (23) mit dem Antriebsübertragungselementlager (6) zu verbinden. Die Abdeckung (23) ist mittels Schrauben, die an dem Abdeckungsbefestigungselement (3) positioniert sind, an dem Lager (6) befestigt.

Ein Mechanismusbefestigungslager (7) ist mittels eines dichten Eingriffs an dem Mechanismuslager (27.1) positioniert, um den Mechanismus an dem Mechanismuslager (27.1) zu befestigen. Zwischen dem Mechanismusbefestigungslager (7) und dem Antriebsübertragungselementlager (6) sind zwei Kugeln (26) positioniert. An dem Mechanismusbefestigungslager (7) ist eine Kugelabdeckung (8) ausgebildet, um zu verhindern, dass sich die Kugeln (25, 26) zu dem Mechanismuslager (27.1) hinbewegen, wobei die Kugeln an dem Mechanismus positioniert sind, um die Funktion der Mechanismuselemente zu erleichtern.

Eine Federklemme (10) ist an dem Antriebsübertragungselement (5) positioniert. Ein elastisches Element (14), das mit dem vom Kurbelgriff (2) erhaltenen Antrieb für eine Drehbewegung zum Aufwickeln des Werbeplakats auf das Profil sorgt, wird durch die Verbindung mit der Federklemme (10) mittels einer kanalfreien Federschraube (9), die an dem Antriebsübertragungselement (5) positioniert ist, befestigt. Zur Befestigung der kanalfreien Federschraube (9) an dem Antriebsübertragungselement (5) wird ein O-Ring (17) verwendet.

Das andere Ende des elastischen Elements (14) ist am Federbefestigungsmittel (12) befestigt. Eine Federklemme (10) und eine mit einem Kanal versehene Federschraube (11) sind am Federbefestigungselement (12) positioniert. Das elastische Element (14) ist mittels einer mit einem Kanal versehenen Federschraube (11) an der Federklemme (10) befestigt.

Ein Federzentrierungsstift (15) ist so positioniert, dass ein Ende mit dem Federbefestigungselement (12) und das andere mit dem Antriebsübertragungselement (5) verbunden ist, um das elastische Element (14) reibungslos in der Mitte des Mechanismus zu betreiben. Eine Mechanismusabdeckung (13) ist an einer Seite des Mechanismuslagers (27.1) positioniert, um den Mechanismus auf das Zylinderprofil zu zentrieren. Zum Anheben und Aufhängen eines Werbeplakats wird ein Teleskoprohr verwendet. Das Teleskoprohr ist in einem auf dem Stützgestell (27) offenen Hohlraum positioniert und mittels eines Cliphakens (20) befestigt.

Eine aus zwei Teilen gebildete Profilabdeckung (28, 29) ist an dem Mechanismus ausgebildet. Die untere Fläche, auf der der Mechanismus positioniert ist, ist aus zweiteiligen Abdeckungsverbindungsprofilen (30) hergestellt, die die Abdeckungen (28, 29) verbinden.

In dem zwischen den Abdeckungen (28, 29) und den Abdeckungsverbindungsprofilen (30) ausgebildeten Abschnitt ist ein Federscharnier (32) positioniert, um die Abdeckungen zu öffnen und zu schließen, so dass eines der Enden des Federscharniers (32) das Abdeckungsverbindungsprofil (30) und das andere die Profilabdeckung (28, 29) berührt. Ein Werbeplakatbefestigungsclip (31) ist mit dem am Stützgestell (27) ausgebildeten Vorsprung verbunden.


Anspruch[de]
Werbeplakatdarstellungsvorrichtung zur Darstellung solcher Plakate mit einem Stützgestell (27) mit rechteckiger Form, einem Mechanismusbefestigungslager (7), das an einem daran ausgebildeten Mechanismuslager (27.1) positioniert ist, gekennzeichnet durch

– mindestens ein Antriebsübertragungselementlager (6), das an dem Mechanismusbefestigungslager (7) positioniert ist, und

– mindestens ein Antriebsübertragungselement (5), das an dem Antriebsübertragungselementlager (6) positioniert ist, um den Antrieb zu übertragen, der für das Aufwickeln solcher Plakate auf andere Elemente der Vorrichtung nötig ist.
Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens einen Kurbelgriff (2) aufweist, der mit dem Antriebsübertragungselement (6) verbunden ist, um den Mechanismus zu betätigen. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens ein elastisches Element (14) aufweist, das mit dem Antriebsübertragungselement (5) verbunden ist, um dem Mechanismus eine elastische Wirkung oder einen elastischen Antrieb zu verleihen. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens ein Federbefestigungselement (12) aufweist, das am Lager des Mechanismus positioniert ist, um ein Ende des elastischen Elements (14) zu befestigen. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens eine Federklemme (10) aufweist, die an dem Antriebsübertragungselement (5) und dem Federbefestigungselement (12) positioniert ist, um das elastische Element (19) zu befestigen. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens eine kanalfreie Federschraube (9) aufweist, die an dem Antriebsübertragungselement (5) positioniert ist, um das elastische Element (14) an der Federklemme (10) zu befestigen. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung einen Federzentrierstift (15) aufweist, der mit einem Ende mit dem Federbefestigungselement (12) verbunden ist und dessen anderes Ende mit dem Antriebsübertragungselement (5) verbunden ist, um das elastische Element (14) im Mechanismus zu zentrieren. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens eine mit einem Kanal versehene Federschraube (9) aufweist, die an dem Federbefestigungselement (12) positioniert ist, um das elastische Element (14) an der Federklemme (10) zu befestigen. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens einen Raststift (4) aufweist, der am Kurbelgriff (2) positioniert ist, um Kraft auf das Antriebsübertragungselement (5) auszuüben. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens ein Lagerelement (26) aufweist, das zwischen dem Antriebsübertragungselementlager (6) und dem Antriebsübertragungselement (5) und zwischen dem Antriebsübertragungselementlager (6) und dem Mechanismusbefestigungslager (7) positioniert ist, um für eine mobile Lagerung zu sorgen. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass das Lagerelement eine Kugel (26) ist. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens eine Profilabdeckung (28, 29) aufweist, die an dem Stützgestell (27) positioniert ist. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach Anspruch 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens ein Abdeckungsverbindungsprofil (30) aufweist, das so positioniert ist, dass die Profilabdeckungen (28, 29) verbunden sind. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens ein Federscharnier (32) aufweist, das in dem Abschnitt zwischen den Abdeckungen (28, 29) und den Abdeckungsverbindungsprofilen (30) positioniert ist, damit die Abdeckungen geöffnet und geschlossen werden können, so dass eines der Enden des Scharniers (32) das Abdeckungsverbindungsprofil (30) und das andere Ende die Profilabdeckung (28, 29) berührt. Werbeplakatdarstellungsvorrichtung nach mindestens einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung mindestens einen Plakatbefestigungsclip (31) aufweist, der an einem am Stützgestell (27) gebildeten Vorsprung vorgesehen ist, um ein Ende des Plakats an der Vorrichtung zu befestigen.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com