PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE102007026709A1 20.12.2007
Titel Lüfter, Anschlusselement-Steckverbinder für einen solchen Lüfter sowie Herstellungsverfahren dafür
Anmelder Delta Electronics, Inc., Taoyuan, TW
Erfinder LU, William, Taoyuan, TW;
Yu, Cheng-Shu, Taoyuan, TW;
Tao, Peng-Chu, Taoyuan, TW;
Fietz, Ralf-Peter, 33104 Paderborn, DE
Vertreter Patentanwälte Kewitz & Kollegen Partnerschaft, 60325 Frankfurt
DE-Anmeldedatum 06.06.2007
DE-Aktenzeichen 102007026709
Offenlegungstag 20.12.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 20.12.2007
IPC-Hauptklasse F04D 29/00(2006.01)A, F, I, 20070606, B, H, DE
IPC-Nebenklasse H01R 13/405(2006.01)A, L, I, 20070606, B, H, DE   
Zusammenfassung Die Erfindung betrifft einen Lüfter, der mindestens ein Lüfterrad, ein Gehäuse und mindestens einen Anschlusselement-Steckverbinder aufweist. Das Lüfterrad ist in dem Gehäuse vorgesehen. Der Anschlusselement-Steckverbinder umfasst einen Steckverbinderkörper und mindestens ein schneidmesserartiges Anschlusselement. Der Steckverbinderkörper ist auf einer Umfangfläche des Gehäuses vorgesehen und weist mindestens einen Anschlusselementschlitz auf. Das schneidmesserartige Anschlusselement ist in dem entsprechenden Anschlusselementschlitz angeordnet.

Beschreibung[de]
Hintergrund der Erfindung Gebiet der Erfindung

Die Erfindung betrifft einen Anschlusselement-Steckverbinder, einen Lüfterrahmen sowie ein Verfahren zum Verbinden eines Anschlusselements bzw. einer Anschlusselementleiste mit einem Steckverbinderkörper und betrifft insbesondere einen Anschlusselement-Steckverbinder sowie einen Lüfterrahmen, die jeweils in erwärmtem Betriebszustand ausgetauscht werden können, sowie ein Verfahren zum Verbinden eines Anschlusselements bzw. einer Anschlusselementleiste mit einem Steckverbinderkörper, der im erwärmten Betriebszustand ausgetauscht werden kann.

Verwandter Stand der Technik

Einhergehend mit der ständigen Verbesserung hinsichtlich Funktionalität und Betriebsgeschwindigkeit von elektronischen Systemen wird auch immer mehr Wärme von den elektronischen Systemen bzw. Geräten erzeugt. Damit elektronische Systeme normal funktionieren können, wird gemäß dem Stand der Technik ein Lüfter als Lösung verwendet, der als Einrichtung zum Abführen von Wärme dient und eine Luftströmung bereitstellt, die eine Wärmeabführung erzwingt, so dass das elektronische System bzw. Gerät auf einer normalen Temperatur gehalten werden kann.

Wie in der 1 gezeigt, ist ein herkömmlicher Lüfter 11 mit einem System bzw. Gerät 14 (beispielsweise einer Hauptplatine oder Leiterplatine) über einen Satz von Drähten 12 verbunden, um elektrische Energie und ein Treibersignal zum Betrieb zu empfangen. Der Satz von Drähten 12 ist mit dem System 14 durch eine Klebeverbindung verbunden oder der Satz von Drähten 12 ist mit einem Anschlusselement-Steckverbinder 13 mit röhrenförmigen Anschlusselementen verbunden und der Anschlusselement-Steckverbinder 13 ist mit dem System 14 verbunden. Wenn der Lüfter 11 jedoch nicht ordnungsgemäß funktioniert, kann der Lüfter 11 bei Verwendung der vorgenannten Verbindungsart nicht ausgetauscht werden, während das elektronische System auch weiterhin betrieben wird. Um das vorgenannte Problem zu lösen, kann ein herkömmlicher Lüfter 2, der in der 2 gezeigt ist und nicht in einem erwärmten Betriebszustand ausgetauscht werden kann, direkt auf der Systemseite ausgetauscht werden. Der Lüfter 2 umfasst einen Anschlusselement-Steckverbinder 20, der auf einen Lüfterrahmen 21 des Lüfters 2 montiert ist. Der Anschlusselement-Steckverbinder 20 umfasst einen Steckverbinderkörper 201 sowie eine Mehrzahl von Anschlusselementen 202, die aus Anschlusselementlöchern 203 des Steckverbinderkörpers 201 vorstehen. Wenn die Anschlusselemente 202 radial auf dem Lüfter 2 bewegt bzw. von diesem weg bewegt werden, kann der Lüfter 2 mit der Systemseite verbunden werden. Weil die Anschlusselemente 202 in radialer Richtung abragen, muss jedes der Anschlusselemente 202 über eine vorbestimmte Elastizität verfügen, damit die Anschlusselemente 202 radial verschoben werden können, so dass die Dicke und das Material von jedem der Anschlusselemente 202 gewissen Beschränkungen unterliegt. Diese Beschränkungen führen nicht nur zu größeren Schwierigkeiten beim Einführen der Anschlusselemente 202 in die Anschlusselementlöcher 203, sondern erhöht auch die Wahrscheinlichkeit dafür, dass die Anschlusselemente 202 abbrechen, was den Ausschuss bei der Montage erhöht.

Zusammenfassung der Erfindung

Im Hinblick auf das vorstehend Ausgeführte soll gemäß der Erfindung ein Lüfter, ein Anschlusselement-Steckverbinder sowie ein Verfahren zur Herstellung eines Anschlusselement-Steckverbinders bereitgestellt werden, so dass die Wahrscheinlichkeit eines Abbrechens der Anschlusselemente reduziert ist, die Stabilität der Verbindung des Anschlusselements größer ist und der Ausschuss bei Herstellung und Montage erheblich verringert werden kann.

Um die vorgenannte Aufgabe zu lösen, offenbart die Erfindung einen Lüfter, der zumindest ein Lüfterrad, ein Gehäuse und zumindest einen Anschlusselement-Steckverbinder umfasst. Das Lüfterrad ist in dem Gehäuse angeordnet. Der Anschlusselement-Steckverbinder umfasst einen Steckverbinderkörper und zumindest ein schneidmesserartiges Anschlusselement. Der Steckverbinderkörper ist auf einer Umfangsfläche des Gehäuses vorgesehen und weist zumindest einen Anschlusselementschlitz auf. Das schneidmesserartige Anschlusselement ist in dem entsprechenden Anschlusselementschlitz angeordnet.

Um die vorgenannte Aufgabe zu lösen, offenbart die Erfindung auch einen Lüfter, der mindestens ein Lüfterrad, ein Gehäuse und mindestens einen klemmenartigen Anschlusselement-Steckverbinder aufweist. Das Lüfterrad ist in dem Gehäuse angeordnet. Der klemmenartige Anschlusselement-Steckverbinder umfasst einen Steckverbinderkörper und zumindest einen Kontaktstift. Der Steckverbinderkörper ist auf einer Umfangsfläche des Gehäuses vorgesehen und weist zumindest einen Anschlusselementschlitz auf. Der Kontaktstift ist in dem entsprechenden ersten Anschlusselementschlitz angeordnet. Ein Kontaktelement des Kontaktstifts erstreckt sich in nicht-radialer Richtung von dem Lüfter.

Um die vorgenannte Aufgabe zu lösen, offenbart die Erfindung auch einen schneidmesserartigen Anschlusselement-Steckverbinder, der einen Steckverbinderkörper und mindestens ein schneidmesserartiges Anschlusselement umfasst. Der Steckverbinderkörper weist mindestens einen Anschlusselementschlitz auf. Das schneidmesserartige Anschlusselement ist in dem entsprechenden Anschlusselementschlitz angeordnet.

Außerdem offenbart die Erfindung ein Verfahren zum Ausbilden bzw. Herstellen eines schneidmesserartigen Anschlusselement-Steckverbinders. Das Verfahren umfasst die folgenden Schritte: mindestens ein schneidmesserartiges Anschlusselement und ein Steckverbinderkörper mit einem Anschlusselementschlitz werden bereitgestellt; das schneidmesserartige Anschlusselement wird jeweils in dem entsprechenden Anschlusselement angeordnet; und ein Befestigungsabschnitt des schneidmesserartigen Anschlusselements wird in den Steckverbinderkörper eingelassen.

Um die vorgenannte Aufgabe zu lösen, offenbart die Erfindung auch ein Verfahren zum Ausbilden bzw. Herstellen eines schneidmesserartigen Anschlusselement-Steckverbinders. Das Verfahren umfasst die folgenden Schritte: mindestens ein schneidmesserartiges Anschlusselement wird bereitgestellt; das mindestens eine schneidmesserartige Anschlusselement wird in einer Form angeordnet; und in der Form wird ein Steckverbinderkörper ausgebildet, wobei das mindestens eine schneidmesserartige Anschlusselement jeweils in den Steckverbinderkörper eingelassen wird.

Wie vorstehend ausgeführt, ist das Anschlusselement in vorbezeichneter Weise als schneidmesserartiges Anschlusselement oder als klemmenartiges Anschlusselement ausgelegt, um die elektrische Kontaktierungsfläche des Anschlusselements zu vergrößern, um die Stärke bzw. Stabilität des Anschlusselements zu verbessern, um einen schlechten Kontakt bei dem Anschlusselement zu verhindern und um für eine vorbestimmte Befestigungsstärke bei dem Lüfter, dem Anschlusselement-Steckverbinder des Lüfters und bei dem Verfahren zum Ausbilden des Anschlusselement-Steckverbinders zu sorgen. Weil die Arbeits- bzw. Wirkfläche des schneidmesserartigen Anschlusselements gemäß der Erfindung unterschiedlich zu der Austauschrichtung ist, unterliegt die Dicke des schneidmesserartigen Anschlusselements keinen Beschränkungen und ist die Stabilität des schneidmesserartigen Anschlusselements höher und kann der Ausschuss bei Herstellung und Montage des Anschlusselements-Steckverbinders erheblich reduziert werden. Weil das schneidmesserartige Anschlusselement gemäß der Erfindung einen plattenartigen Aufbau aufweist, kann das schneidmesserartige Anschlusselement in dem Steckverbinderkörper eingelassen werden, während gerade der Steckverbinderkörper des Anschlusselement-Steckverbinders geformt wird. Somit kann die Verbindungsstärke zwischen dem schneidmesserartigen Anschlusselement und dem Steckverbinderkörper erheblich erhöht werden und kann die Ausbeute bei der Herstellung sowie die Herstellungsgeschwindigkeit erheblich verbessert werden.

Figurenübersicht

Die Erfindung wird besser anhand der nachfolgend wiedergegebenen Beschreibung verstanden werden, die nur zum Zwecke der Erläuterung erfolgt und die vorliegende Erfindung nicht beschränken soll. Es zeigen:

1 eine schematische Darstellung eines herkömmlichen Lüfters, der mit einem System verbunden ist;

2 eine schematische Darstellung eines herkömmlichen Lüfters, der im erwärmten Betriebszustand ausgetauscht werden kann, sowie dessen Anschlusselement-Steckverbinders;

3 in einer schematischen Explosionsdarstellung einen Lüfter gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung;

4 in einer schematischen Darstellung ein schneidmesserartiges Anschlusselement gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung;

5 ein Flussdiagramm eines Verfahrens zum Ausbilden eines Anschlusselement-Steckverbinders gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung; und

6 in einem Flussdiagramm ein Verfahren zum Ausbilden eines Anschlusselement-Steckverbinders gemäß einem weiteren bevorzugten Ausführungsbeispiel gemäß der Erfindung.

Ausführliche Beschreibung der Erfindung

Die vorliegende Erfindung wird anhand der nachfolgenden ausführlichen Beschreibung besser ersichtlich werden, die auf die beigefügten Zeichnungen Bezug nimmt, worin dieselben Bezugszeichen sich auf gleiche oder gleich wirkende Elemente beziehen.

Gemäß der 3 umfasst ein Lüfter 6 gemäß einem bevorzugten Ausführungsbeispiel der Erfindung einen Lüfterrahmen 3, ein Lüfterrad 4 sowie eine Steuer- bzw. Regelungseinrichtung (nicht gezeigt). Die Steuer- bzw. Regelungseinrichtung sowie das Lüfterrad 4 sind in dem Lüfterrahmen 3 aufgenommen. Die Steuer- bzw. Regelungseinrichtung, beispielsweise eine Treiberschaltung für den Lüfter 6, steuert bzw. regelt die Drehbewegung des Lüfterrads 4. Bei dem Lüfter 6 kann es sich beispielsweise um einen Lüfter handeln, der im erwärmten Betriebszustand ausgetauscht werden kann. Das Lüfterrad 4 weist eine Nabe 8 sowie zumindest einen Lüfterflügel 7 auf, der auf einem Umfang des Nabenkörpers 8 angeordnet ist. Der Lüfterflügel 7 kann ein Axialströmungs-Lüfterflügel, ein Seitenströmungs-Lüfterflügel, ein ebener Lüfterflügel oder ein gekrümmt ausgebildeter Lüfterflügel sein.

Der Lüfterrahmen 3 umfasst einen Rahmenkörper 35 sowie zumindest einen Anschlusselement-Steckverbinder 30 (Terminal Seat), der auf einer Umfangsfläche des Rahmenkörpers 35 vorgesehen ist und elektrisch leitend mit der Steuer- bzw. Regelungseinrichtung verbunden ist. Der Anschlusselement-Steckverbinder 30 umfasst einen Steckverbinderkörper 31 und zumindest ein schneidmesserartiges Anschlusselement 32.

Der Steckverbinderkörper 3l ist auf der Umfangsfläche des Rahmenkörpers 35 vorgesehen und weist zumindest einen Anschlussschlitz 311 auf. Der Steckverbinderkörper 31 kann in einem Eckbereich des Rahmenkörpers 35, auf einer Seitenwand des Rahmenkörpers 35 oder an einer beliebigen anderen Position des Rahmenkörpers 35 vorgesehen sein. Außerdem können der Steckverbinderkörper 31 und der Rahmenkörper 35 beispielsweise durch Spritzgießen einstückig als ein einziges Teil ausgebildet sein oder diese können zusammen gefügt sein. Der Steckverbinderkörper 31 kann so ausgelegt sein, dass dieser in Entsprechung zu der Form und Auslegung des Rahmenkörpers 35 unterschiedliche Formen aufweisen kann. Beispielsweise kann das Profil des Steckverbinderkörpers 31 eben, L-förmig oder U-förmig sein. Der Steckverbinderkörper 31 kann aus einem Kunststoffmaterial bestehen.

Das schneidmesserartige Anschlusselement 32 ist in entsprechender Weise in dem Anschlusselementschlitz 311 angeordnet. Bei diesem Ausführungsbeispiel kann das schneidmesserartige Anschlusselement 32 als ebenes Gebilde, als gekrümmtes Gebilde, als U-förmiges Gebilde, als L-förmiges Gebilde oder als in irgendeiner anderen geeigneten Weise Gebilde gekrümmt ausgebildet sein. Die Erstreckungsrichtung des schneidmesserartigen Anschlusselements 32 ist bevorzugt auf die Reaktionsrichtung des Anschlusselement-Steckverbinders 30 abgestimmt, so dass der Anschlusselement-Steckverbinder 30 unter geringer Verformung oder ohne Verformung des schneidmesserartigen Anschlusselements 32 ausgetauscht werden kann. Somit kann die Dicke des schneidmesserartigen Anschlusselements 32 gemäß der Erfindung erheblich größer sein als die eines Anschlusselements gemäß dem Stand der Technik, was für eine höhere Stabilität sorgt. Wenn die Anschlusselemente somit auf den Anschlusselement-Steckverbinder montiert werden, können die Anschlusselemente nicht abbrechen, so dass der Ausschuss bei Herstellung und Montage erfindungsgemäß erheblich reduziert werden kann.

Wenn zwei oder mehr als zwei schneidmesserartige Anschlusselemente 32 vorgesehen sind, ist die Anzahl der Anschlusselementschlitze 311 bevorzugt größer oder gleich der Anzahl der schneidmesserartigen Anschlusselemente 32. Wie in der 3 gezeigt, können die schneidmesserartigen Anschlusselemente 32 in den Anschlusselementschlitzen 311 angeordnet sein, und zwar ohne die Erfindung beschränken zu wollen, bündig bzw. fluchtend zueinander abschließend, wobei die Größen, Ebenen oder die Ausrichtung des schneidmesserartigen Anschlusselements 32 den tatsächlichen Anforderungen entsprechen oder entsprechend darauf abgestimmt sein kann.

Gemäß der 3 weist das schneidmesserartige Anschlusselement 32 mindestens einen Körper 321, einen Signalabschnitt 322 und einen Befestigungsabschnitt 323 auf. Der Signalabschnitt 322 ist mit der Steuer- bzw. Regelungseinrichtung verbunden. Der Befestigungsabschnitt 323 ist zur Befestigung des schneidmesserartigen Anschlusselements 32 in dem Steckverbinderkörper 31 vorgesehen. Bei diesem Ausführungsbeispiel kann der Körper 321 oder der Signalabschnitt 322 elektrisch leitend mit der Steuer- bzw. Regelungseinrichtung verbunden sein, beispielsweise über zumindest einen Draht, wobei es sich bei dem Befestigungsabschnitt 323 um einen zur Unterseite bzw. invers abragenden Haken handeln kann. Wenn der Steckverbinderkörper 31 geformt wird, kann das schneidmesserartige Anschlusselement 32 in einer Form zur Herstellung des Steckverbinderkörpers 31 angeordnet werden. Deshalb ist zumindest der Befestigungsabschnitt 323 in den Steckverbinderkörper 31 eingelassen und ist das schneidmesserartige Anschlusselement 32 in dem Anschlusselementschlitz 311 befestigt. Alternativ kann das schneidmesserartige Anschlusselement 32 auch in den Anschlusselementschlitz 311 eingeführt bzw. eingeschoben werden, nachdem der Steckverbinderkörper 31 geformt wurde, und dann mit Hilfe des Befestigungsabschnitts 323 in dem Anschlusselementschlitz 311 befestigt werden.

Der Körper 321 ist dazu bestimmt, um mit einem klemmenartigen Anschlusselement-Steckverbinder 5 leitend verbunden zu werden, um Signale zu empfangen, die zwischen dem Lüfter 6 und dem klemmenartigen Anschlusselement-Steckverbinder 5 übermittelt werden. Bei den Signalen kann es sich beispielsweise um ein Stromversorgungssignal, ein Treibersignal, ein Warnsignal, ein Betriebszustandssignal oder dergleichen handeln. Der Körper 321 wird von dem klemmenartigen Anschlusselement-Steckverbinder 5 geklemmt und ist leitend mit diesem verbunden. Der Körper 321 kann ein ebenes Gebilde, ein gekrümmtes Gebilde, ein U-förmiges Gebilde, ein L-förmiges Gebilde oder ein in beliebiger anderer geeigneter Weise gekrümmt ausgebildetes Gebilde darstellen.

Wie in den 3 und 4 gezeigt, können der Körper 321 und der Signalabschnitt 322 aus einem leitenden Material oder einem nicht leitenden Material bestehen, beispielsweise aus einem Kunststoffmaterial. Wenn der Körper 321 oder der Signalabschnitt 322 aus einem nicht leitenden Material bestehen, ist zumindest eine Seitenfläche (beispielsweise die plattenartige Seitenfläche) des Körpers 321 oder des Signalabschnitts 322 mit zumindest einer leitenden Schicht bzw. Beschichtung 321a versehen, die mit dem Signalabschnitt 322 oder dem Körper 321, der aus dem leitenden Material besteht, leitend verbunden ist. Die leitende Schicht bzw. Beschichtung 321a kann teilweise in den Körper 321 oder den Signalabschnitt 322 eingelassen sein oder kann nur auf der Oberfläche bzw. Seitenfläche des Körpers 321 oder des Signalabschnitts 322 ausgebildet sein. Wenn der Körper 321 und der Signalabschnitt 322 aus einem nicht leitenden Material bestehen, bildet die leitende Schicht 321a gleichzeitig sowohl auf dem Körper 321 als auf dem Signalabschnitt 322 eine leitende Bahn, zwei leitende Bahnen oder mehr als zwei leitende Bahnen aus.

Wenn zwei oder mehr leitende Schichten bzw. Beschichtungen 321a vorgesehen sind, können die leitenden Schichten außerdem ausschließlich auf derselben Fläche des Körpers 321 oder des Signalabschnitts 322, auf einander gegenüberliegenden Flächen des Körpers 321 oder des Signalabschnitts 322 oder teilweise auf derselben Fläche und teilweise auf einander gegenüberliegenden Flächen ausgebildet sein.

Außerdem entspricht der klemmenartige Anschlusselement-Steckverbinder 5 dem Steckverbinderkörper 31 und weist zumindest einen Kontaktstift 52 und einen Steckverbinderkörper 51 auf. Der Kontaktstift 52, der in dem Steckverbinderkörper 51 aufgenommen und entsprechend dem Körper 321 ausgelegt ist, ist leitend mit dem Körper 321 verbunden. Bei dem Kontaktstift 52 kann es sich beispielsweise um ein elastisches Gebilde, ein gebogenes Gebilde oder ein Gebilde mit einer vorstehenden Struktur 521 handeln, wobei sich die vorstehende Struktur 521 bevorzugt zu der Innenwand erstreckt oder sich entlang einer Richtung erstreckt, die mit einer Erstreckungsfläche des Kontaktstifts 52 einen Winkel einschließt. Der Körper 321 oder die leitende Schicht 321a können von dem Kontaktstift 52 und der Innenwand des Steckverbinderkörpers 51 geklemmt werden oder können von mehreren Kontaktstiften 52 geklemmt werden. Alternativ kann das Ausmaß der Signalübertragung durch Anpassung der Anzahl von Kontaktstiften 52 in Entsprechung zu den leitenden Schichten 321a erhöht werden, so dass die Anzahl von Anschlusselementen deutlich reduziert werden kann und das Volumen des Anschlusselement-Steckverbinders reduziert werden kann.

Der klemmenartige Anschlusselement-Steckverbinder 5 kann auf dem Gehäuse eines externen Systems bzw. Geräts, auf einer Schnittstellenkarte, einer Hauptplatine, einer Leiterplatine oder einem beliebigen anderen externen System bzw. Gerät vorgesehen sein. Es sei darauf hingewiesen, dass es sich bei dem vorgenannten Ausführungsbeispiel um ein bevorzugtes Ausführungsbeispiel handelt, das die Erfindung nicht beschränken soll und bei dem der Anschlusselement-Steckverbinder 30 auf dem Rahmenkörper 35 angeordnet ist und der klemmenartige Anschlusselement-Steckverbinder 5 nicht auf dem Rahmenkörper 35 vorgesehen ist. Alternativ kann der klemmenartige Anschlusselement-Steckverbinder 5 auf dem Rahmenkörper 35 vorgesehen sein, jedoch der Anschlusselement-Steckverbinder 30 nicht auf dem Rahmenkörper 35 vorgesehen sein. Der Kontakt bei dem mittleren Abschnitt oder dem vorderen Ende des Kontaktstifts 52 des klemmenartigen Anschlusselement-Steckverbinders 5 erstreckt sich nicht in radialer Richtung des Lüfters 6 oder erstreckt sich in einer Richtung, die von der Erstreckungsrichtung des schneidmesserartigen Anschlusselements 32 abweicht. Eine Kombination des schneidmesserartigen Anschlusselements 32 des Anschlusselement-Steckverbinders 30 mit dem klemmenartigen Anschlusselement-Steckverbinder 5 ermöglicht, dass der Lüfter 6 mit einer vorbestimmten Befestigungsstärke ohne Zuhilfenahme einer anderen Befestigungsstruktur an einem externen System bzw. Gerät befestigt werden kann.

Außerdem können der Rahmenkörper 35 oder der Steckverbinderkörper 31 des Lüfters 6 zusätzlich mindestens eine Öffnung 34 zum Aufnehmen einer Anzeigeeinrichtung (nicht gezeigt) aufweisen, bei der es sich um eine LED, eine Laserdiode (LD), eine OLED (Organic Electroluminescent Device) oder um eine Feldemissionseinrichtung (FED) handeln kann. Die Öffnung 34 kann an einer beliebigen Stelle des Rahmenkörpers 35 oder auf dem Steckverbinderkörper 31 vorgesehen sein.

Wie in den 3 und 5 gezeigt, umfasst das Verfahren zur Herstellung des Anschlusselement-Steckverbinders gemäß der Erfindung die folgenden Schritte. In dem Schritt S1 wird ein Steckverbinderkörper 31 bereitgestellt, der zumindest einen Anschlusselementschlitz 311 aufweist. In dem Schritt S2 wird mindestens ein schneidmesserartiges Anschlusselement 32 bereitgestellt. In dem Schritt S3 wird das jeweilige schneidmesserartige Anschlusselement 32 in dem entsprechenden Anschlusselementschlitz 311 angeordnet und wird der entsprechende Befestigungsabschnitt 323 in den Steckverbinderkörper 31 eingelassen.

Wie in den 3 und 6 gezeigt, kann der Anschlusselement-Steckverbinder gemäß der Erfindung auch durch die nachfolgenden Schritte ausgebildet werden. In dem Schritt S11 wird zumindest ein schneidmesserartiges Anschlusselement 32 bereitgestellt. In dem Schritt S12 wird das jeweilige schneidmesserartige Anschlusselement 32 an einer geeigneten Position in einer Form angeordnet. In dem Schritt S13 wird der Steckverbinderkörper 31 in der Form mit Hilfe eines Spritzgussverfahrens oder durch Druckformung ausgebildet. Dabei kann das jeweilige schneidmesserartige Anschlusselement 32 auch in dem Anschlusselementschlitz 311 des Steckverbinderkörpers 31 befestigt werden.

Wenn der Anschlusselement-Steckverbinder 30 des Lüfters 6 gemäß der Erfindung zu dem klemmenartigen Anschlusselement-Steckverbinder 5 modifiziert wird, kann der klemmenartige Anschlusselement-Steckverbinder alternativ ohne weiteres mit Hilfe dieses Verfahrens hergestellt werden, indem das schneidmesserartige Anschlusselement 32 durch den Kontaktstift 52 ersetzt wird. Wenn der Steckverbinderkörper 31 oder 51 gerade ausgebildet wird, können der Steckverbinderkörper 31 oder 51 und der Rahmenkörper 35 einstückig miteinander ausgebildet werden oder kann der Steckverbinderkörper 31 oder 51 ausgebildet und dann mit dem Rahmenkörper 35 zusammengefügt werden. Der Steckverbinderkörper kann aus einem Kunststoffmaterial bestehen.

Zusammenfassend ist das Anschlusselement in der vorstehend bezeichneten Weise als schneidmesserartiges Anschlusselement oder klemmenartiges Anschlusselement ausgelegt, um die Kontaktierungsfläche des Anschlusselements zu vergrößern, um die Stabilität des Anschlusselements zu verbessern, um einen schlechten Kontakt an dem Anschlusselement zu verhindern und um für eine vorbestimmte Befestigungsstärke in Entsprechung zu dem Lüfter, dem Anschlusselement-Steckverbinder des Lüfters und dem Verfahren zur Herstellung des Anschlusselement-Steckverbinders zu sorgen. Weil die Funktions- bzw. Wirkfläche des erfindungsgemäßen schneidmesserartigen Anschlusselements von der Austauschrichtung abweicht, unterliegt die Dicke des schneidmesserartigen Anschlusselements keinen Beschränkungen und ist die Stabilität des schneidmesserartigen Anschlusselements größer und kann der Ausschuss bei Herstellung und Montage des Anschlusselement-Steckverbinders erheblich reduziert werden. Weil das erfindungsgemäße schneidmesserartige Anschlusselement außerdem ein plattenartiges Gebilde darstellt, kann das jeweilige schneidmesserartige Anschlusselement in den Steckverbinderkörper eingelassen werden, während der Steckverbinderkörper des Anschlusselement-Steckverbinders gerade geformt wird. Somit kann die Verbindungsstärke zwischen dem schneidmesserartigen Anschlusselement und dem Steckverbinderkörper erheblich erhöht werden und können die Ausbeute bei der Herstellung und die Herstellungsgeschwindigkeit erheblich erhöht werden.

Wenngleich die Erfindung anhand von speziellen Ausführungsbeispielen beschrieben worden ist, soll diese Beschreibung die Erfindung in keinster Weise beschränken. Zahlreiche Modifikationen zu den offenbarten Ausführungsbeispielen sowie alternative Ausführungsformen werden dem Fachmann auf diesem Gebiet ersichtlich werden. Deshalb sollen die beigefügten Ansprüche sämtliche Modifikationen mit umfassen, die unter den wahren Schutzbereich der Erfindung fallen.


Anspruch[de]
Lüfter umfassend:

zumindest ein Lüfterrad (4);

ein Gehäuse (3), worin das Lüfterrad angeordnet ist; und

mindestens einen Anschlusselement-Steckverbinder (30), der einen ersten Steckverbinderkörper (31), der auf einer Umfangsfläche des Gehäuses (3) vorgesehen ist, umfasst und mindestens einen Anschlusselementschlitz (311) aufweist; und

mindestens ein schneidmesserartiges Anschlusselement (32), das in dem entsprechenden Anschlusselementschlitz (311) angeordnet ist.
Lüfter nach Anspruch 1, wobei das schneidmesserartige Anschlusselement (32) aus einem leitenden Material besteht. Lüfter nach Anspruch 1 oder 2, wobei das schneidmesserartige Anschlusselement einen Körper (321) und einen Signalabschnitt (322) aufweist. Lüfter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das schneidmesserartige Anschlusselement einen Befestigungsabschnitt (323) aufweist, der an dem ersten Steckverbinderkörper (31) befestigt ist, wobei der Befestigungsabschnitt invers hakenförmig ist. Lüfter nach Anspruch 3, wobei der Körper (321) oder Signalabschnitt (322) aus einem nicht leitenden Material oder Kunststoff besteht und wobei mindestens eine leitende Schicht bzw. Beschichtung (321a) auf mindestens einer Fläche des Körpers oder des Signalabschnitts ausgebildet ist und auf der Fläche vorgesehen ist oder teilweise in den Körper (321) oder den Signalabschnitt (322) eingelassen ist. Lüfter nach Anspruch 5, wobei die Anzahl der leitenden Schichten (321a) größer oder gleich zwei ist, wobei die leitenden Schichten auf derselben Fläche des Körpers (321) oder des Signalabschnitts (322), auf einander gegenüber liegenden Flächen des Körpers oder des Signalabschnitts ausgebildet sind oder diese teilweise in den Körper oder den Signalabschnitt eingelassen sind oder teilweise auf derselben Fläche und teilweise auf einander gegenüber liegenden Flächen vorgesehen sind. Lüfter nach Anspruch 3, 5 oder 6, wobei der Körper (321) oder der Signalabschnitt (322) über mindestens einen Draht leitend mit einer Steuer- oder Regelungseinrichtung verbunden ist. Lüfter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das schneidmesserartige Anschlusselement (32) ein ebenes Gebilde, ein gekrümmtes Gebilde, ein U-förmiges Gebilde, ein L-förmiges Gebilde oder ein in irgendeiner anderen geeigneten Weise gekrümmt bzw. gebogen ausgebildetes Gebilde darstellt. Lüfter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der erste Steckverbinderkörper (31) ein ebenes Profil, ein L-förmiges Profil oder ein U-förmiges Profil aufweist und in einem Eckbereich oder auf einer Seitenwand eines Rahmenkörpers (35) vorgesehen ist. Lüfter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der erste Steckverbinderkörper (31) und der Rahmenkörper (35) einstückig als einzelnes Stück ausgebildet sind oder zusammengefügt sind. Lüfter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Rahmenkörper (35) oder der erste Steckverbinderkörper (31) zumindest eine Öffnung zum Aufnehmen einer Anzeigeeinrichtung aufweist. Lüfter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, weiterhin umfassend zumindest einen klemmenartigen Anschlusselement-Steckverbinder (5), wobei das schneidmesserartige Anschlusselement von dem klemmenartigen Anschlusselement-Steckverbinder geklemmt und leitend mit diesem verbunden ist. Lüfter nach Anspruch 12, wobei der klemmenartige Anschlusselement-Steckverbinder (5) zumindest einen Kontaktstift (52) und einen zweiten Steckverbinderkörper (51) aufweist und wobei das schneidmesserartige Anschlusselement (32) von dem Kontaktstift und dem zweiten Steckverbinderkörper geklemmt ist oder nur von dem Kontaktstift geklemmt ist. Lüfter nach Anspruch 13, wobei der Kontaktstift (52) ein elastisches Gebilde, ein gekrümmtes bzw. gebogenes Gebilde oder ein Gebilde ist, das zumindest eine vorstehende Struktur aufweist, die sich hin zu einer Innenwand des zweiten Steckverbinderkörpers erstreckt oder die sich entlang einer Richtung erstreckt, die mit einer Erstreckungsfläche des Kontaktstifts einen Winkel einschließt. Lüfter nach Anspruch 14, wobei ein Kontakt bei einem mittleren Abschnitt oder an einem vorderen Ende des Kontaktstifts sich in radialer Richtung des Lüfters erstreckt oder sich in einer anderen Richtung erstreckt, die sich nicht unmittelbar zu dem schneidmesserartigen Anschlusselement erstreckt. Lüfter nach einem der Ansprüche 13 bis 15, wobei der klemmenartige Anschlusselement-Steckverbinder (32) auf dem Gehäuse eines externen Systems bzw. Geräts, einer Schnittstellenkarte, einer Hauptplatine, eine Leiterplatine oder einem externen System bzw. Gerät vorgesehen ist. Lüfter nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei der Anschlusselement-Steckverbinder (30) mit Hilfe eines Verfahrens ausgebildet ist, das die folgenden Schritte umfasst:

der erste Steckverbinderkörper mit dem Anschlusselementschlitz sowie das schneidmesserartige Anschlusselement werden bereitgestellt;

das jeweilige schneidmesserartige Anschlusselement wird in dem entsprechenden Anschlusselementschlitz angeordnet; und

ein jeweiliger Befestigungsabschnitt wird in den ersten Steckverbinderkörper eingelassen.
Lüfter nach einem der Ansprüche 1 bis 16, wobei der Anschlusselement-Steckverbinder mit Hilfe eines Verfahrens ausgebildet ist, das die folgenden Schritte umfasst:

das zumindest eine schneidmesserartige Anschlusselement wird bereitgestellt;

das jeweilige schneidmesserartige Anschlusselement wird in einer Form angeordnet; und

der erste Steckverbinderkörper wird in der Form ausgebildet, wobei das schneidmesserartige Anschlusselement in den ersten Steckverbinderkörper eingelassen wird.
Lüfter, umfassend:

zumindest ein Lüfterrad;

ein Gehäuse zum Aufnehmen des Lüfterrads darin; und

zumindest einen klemmenartigen Anschlusselement-Steckverbinder, der einen ersten Steckverbinderkörper umfasst, der auf einer Umfangfläche des Gehäuses vorgesehen ist und der zumindest einen ersten Anschlusselementschlitz aufweist; und

mindestens einen Kontaktstift, der in dem entsprechenden ersten Anschlusselementschlitz vorgesehen ist, wobei sich ein Kontakt des Kontaktstifts in einer nicht radialen Richtung des Lüfters erstreckt.
Lüfter nach Anspruch 19, wobei der Kontaktstift ein elastisches Gebilde, ein gekrümmtes bzw. gebogenes Gebilde oder ein Gebilde mit zumindest einer vorstehenden Struktur ist, die sich zu einer Innenwand des ersten Steckverbinderkörpers hin erstreckt oder die sich entlang einer Richtung erstreckt, die mit einer Erstreckungsfläche des Kontaktstifts einen Winkel einschließt. Lüfter nach Anspruch 19 oder 20, weiterhin umfassend zumindest einen schneidmesserartigen Anschlusselement-Steckverbinder, der einen zweiten Steckverbinderkörper mit zumindest einem zweiten Anschlusselementschlitz umfasst; und zumindest ein schneidmesserartiges Anschlusselement, das auf dem Gehäuse eines externen Systems oder Geräts, einer Schnittstellenkarte, einer Hauptplatine, einer Leiterplatine oder einem externen System oder Gerät vorgesehen ist und in dem entsprechenden zweiten Anschlusselementschlitz vorgesehen ist, um von dem klemmenartigen Anschlusselement-Steckverbinder geklemmt zu werden und leitend mit diesem verbunden zu sein. Lüfter nach einem der Ansprüche 19 bis 21, wobei der erste Steckverbinderkörper ein ebenes Profil, ein L-förmiges Profil oder ein U-förmiges Profil aufweist und nahe einem Eckbereich oder auf einer Seitenwand eines Lüfterkörpers vorgesehen ist. Lüfter nach einem der Ansprüche 19 bis 22, wobei der Lüfterkörper oder der erste Steckverbinderkörper zumindest eine Öffnung zum Aufnehmen einer Anzeigeeinrichtung aufweist. Lüfter nach einem der Ansprüche 19 bis 23, wobei der klemmenartige Anschlusselement-Steckverbinder mit Hilfe eines Verfahrens ausgebildet ist, das die folgenden Schritte umfasst:

der Kontaktstift und der erste Steckverbinderkörper mit dem ersten Anschlusselementschlitz werden bereitgestellt;

der Kontaktstift wird in entsprechender Weise in dem ersten Anschlusselementschlitz angeordnet; und

ein Befestigungsabschnitt wird in den ersten Steckverbinderkörper eingelassen.
Lüfter nach einem der Ansprüche 19 bis 23, wobei der klemmenartige Anschlusselement-Steckverbinder mit Hilfe eines Verfahrens ausgebildet ist, das die folgenden Schritte umfasst:

der Kontaktstift wird bereitgestellt;

der Kontaktstift wird in entsprechender Weise in einer Form angeordnet; und

der erste Steckverbinderkörper wird in der Form ausgebildet, wobei der Kontaktstift in den ersten Steckverbinderkörper eingelassen wird.
Schneidmesserartiger Anschlusselement-Steckverbinder, umfassend:

einen ersten Steckverbinderkörper, der mindestens einen Anschlusselementschlitz aufweist; und

zumindest ein schneidmesserartiges Anschlusselement, das in dem entsprechenden Anschlusselementschlitz vorgesehen ist.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com