PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE602004005293T2 20.12.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0001542457
Titel Elektronische Vorrichtung mit Rundfunksempfangsfunktion und Verfahren für das Anzeigen eines elektronischen Programmführers
Anmelder Alpine Electronics Inc., Tokio/Tokyo, JP
Erfinder Kawakami, Kazuhisa, Iwaki-city Fukushima, JP
Vertreter Klunker, Schmitt-Nilson, Hirsch, 80797 München
DE-Aktenzeichen 602004005293
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 11.11.2004
EP-Aktenzeichen 042569863
EP-Offenlegungsdatum 15.06.2005
EP date of grant 14.03.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 20.12.2007
IPC-Hauptklasse H04N 5/445(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG 1. Gebiet der Erfindung

Die vorliegende Erfindung bezieht sich auf eine elektronische Vorrichtung mit einer Rundfunkempfangsfunktion und insbesondere auf ein Verfahren für das Anzeigen eines elektronischen Programmführers in einer elektronischen Vorrichtung mit einer Funktion für den Empfang von Fernseh- oder Radiorundfunk.

2. Beschreibung der in Verbindung stehenden Technik

Beim Fernsehrundfunk, wie z.B. BS-Rundfunk und CS-Rundfunk, ist elektronische Programmführerinformation mit einem Fernsehrundfunksignal verbunden und wird auf der Basis der Information ein elektronischer Programmführer auf einem Fernsehbildschirm angezeigt. Durch den Bezug auf den elektronischen Programmführer kann ein Nutzer unter auszustrahlenden Programmen nach einem gewünschten Programm suchen oder den Inhalt des Programms überprüfen. Auch kann der Nutzer das Aufnehmen eines Programms auf einen Videorekorder oder Ähnliches auf der Grundlage der elektronischen Programmführerinformation einstellen.

In einem Fernsehempfänger wird ein elektronischer Programmführer wie in 8 gezeigt auf der Basis elektronischer Programmführerinformation auf dem Bildschirm angezeigt. In 8 wird die Zeit der Sendung in der senkrechten Achse gezeigt, werden Rundfunkstationen (Kanäle) in der waagerechten Achse gezeigt und werden die Namen von Programmen und deren zusammengefassten Inhalten in der Matrix gezeigt. In 8 wird der Name des von jeder Rundfunkstation in einem Zeitfenster von 20:00 ausgestrahlten Programms gezeigt.

Ein Verfahren für das Darstellen von zusätzlicher Serviceinformation in einem solchen elektronischen Programmführer ist zum Beispiel in dem Patentdokument 1 offenbart: japanische PCT-Übersetzung-Patent-Veröffentlichungsnummer 2002-532025. In dem Verfahren gemäß dem Patentdokument 1 ist in einem Bildschirm des elektronischen Programmführers ein Anzeigenfenster hinzugefügt oder sind Menüschaltflächen, die eine Sportschaltfläche, eine Nachrichtenschaltfläche und eine Heimatortschaltfläche umfassen, im Bildschirm des elektronischen Programmführers hinzugefügt. Wenn ein Nutzer diese Schaltflächen drückt, wird der Fernsehtuner automatisch so abgestimmt, dass der Nutzer Sport- oder Nachrichteninformation erhalten kann.

Jedoch bestehen bei dem bekannten Verfahren für das Anzeigen eines elektronischen Programmführers folgende Probleme. In dem in 8 gezeigten elektronischen Programmführer kann der Nutzer nur die Zusammenfassung eines von jedem Kanal auszustrahlenden Programms erfahren. Deshalb kann der Nutzer nicht wissen, welche Szene gegenwärtig in jedem Kanal ausgestrahlt wird und er/sie muss den Inhalt des Programms durch das Wechseln von Kanälen überprüfen. Mit anderen Worten liefert der bekannte elektronische Programmführer dem Nutzer keine ausreichende Information für die Kanalauswahl. Andererseits kann der Nutzer in dem oben erwähnten Patentdokument ein gewünschtes Programm in dem elektronischen Programmführungsbildschirm wählen, aber er/sie kann bei dieser Bildschirmanzeige nicht den Fortschritt eines gegenwärtig ausgestrahlten Programms von jedem Kanal erfahren.

Ein weiterer Programmführer des Standes der Technik mit Echtzeitdatenquellen ist aus US 6 536 041 bekannt, in dem die Echtzeitdatenquellen Fortschrittsinformation aufweisen. US 2003/0115602 offenbart ein Programmführersystem, in dem Programmführerinformation mit einem Fernsehrundfunksignal kombiniert ist.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Eine Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, die oben beschriebenen Probleme der bekannten Technik zu lösen und eine elektronische Vorrichtung mit einer Rundfunkempfangsfunktion für das Anzeigen eines elektronischen Programmführers, der es einem Nutzer erlaubt, den Fortschritt eines Programms von jedem Kanal zu erkennen, und ein Verfahren für das Anzeigen des elektronischen Programmführers in der Vorrichtung zu schaffen.

Gemäß einem Aspekt der vorliegenden Erfindung ist eine elektronische Vorrichtung mit einer Rundfunkempfangsfunktion vorgesehen, die aufweist: eine erste Erlangungseinheit für das Erlangen elektronischer Programmführerinformation über auszustrahlende Programme; eine erste Speichereinheit für das Speichern der von der ersten Erlangungseinheit erlangten elektronischen Programmführerinformation; eine Anzeigeeinheit; eine zweite Erlangungseinheit für das Erlangen der Fortschrittsinformation, die den Fortschritt der auf einer Mehrzahl von Kanälen ausgestrahlten Programme zeigt; eine zweite Speichereinheit für das Speichern der von der zweiten Erlangungseinheit erlangten Fortschrittsinformation; und eine Anzeigesteuereinheit, um es zu ermöglichen, dass die Anzeigeeinheit die in der ersten Speichereinheit gespeicherte elektronische Programmführerinformation zusammen mit der Fortschrittsinformation, die der elektronischen Programmführerinformation entspricht, durch das Lesen der Fortschrittsinformation aus der zweiten Speichereinheit anzeigt; wobei es die Anzeigesteuereinheit ermöglicht, dass die Anzeigeeinheit die Fortschrittsinformation von jedem Programm anzeigt, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzeigesteuereinheit die Anzeigeeinheit die Zeit anzeigen lässt, zu der die Fortschrittsinformation erlangt wurde.

Vorzugsweise kann die von der ersten Erlangungseinheit erlangte elektronische Programmführerinformation mit einem Fernsehrundfunksignal oder einem Radiorundfunksignal kombiniert werden. Alternativ kann die erste Erlangungseinheit die elektronische Programmführerinformation über ein Netzwerk (z.B. das Internet) aus einer externen Datenquelle erlangen.

Vorzugsweise kann die von der zweiten Erlangungseinheit erlangte Fortschrittsinformation mit einem Fernsehrundfunksignal oder einem Radiorundfunksignal kombiniert werden. Alternativ kann die zweite Erlangungseinheit die Fortschrittsinformation über ein Netzwerk (z.B. das Internet) aus einer externen Datenquelle erlangen.

Die Fortschrittsinformation besteht aus Textdaten, die den Fortschritt jedes Programms zeigen, und die Textdaten haben ein Format, das von MPEG(Moving Picture Expert Group)-7 standardisiert ist.

Gemäß einem anderen Aspekt der vorliegenden Erfindung ist ein Verfahren für das Anzeigen eines elektronischen Programmführers in einer elektronischen Vorrichtung mit einer Rundfunkempfangsfunktion vorgesehen, das folgende Schritte aufweist: einen Schritt des Erlangens elektronischer Programmführerinformation und des Speicherns der Information in einem Speicher; einen Schritt des Erlangens von Fortschrittsinformation, die den Fortschritt von in einer Mehrzahl von Kanälen ausgestrahlten Programmen zeigt, und des Speicherns der Fortschrittsinformation in dem Speicher; und einen Schritt des Anzeigens der in dem Speicher zusammen mit der Fortschrittsinformation eines entsprechenden Programms gespeicherten elektronischen Programmführerinformation auf einer Anzeigevorrichtung, gekennzeichnet durch das Anzeigen der Zeit, zu der die Fortschrittsinformation erlangt wurde, auf der Anzeigevorrichtung.

Gemäß der vorliegenden Erfindung wird Fortschrittsinformation, die den Fortschritt von gegenwärtig auf einer Mehrzahl von Kanälen ausgestrahlten Programmen zeigt, erlangt und wird elektronische Programmführerinformation zusammen mit der entsprechenden Fortschrittsinformation angezeigt. Dementsprechend kann der Nutzer eine gegenwärtig ausgestrahlte Szene von jedem Programm durch das Ansehen der Anzeige des elektronischen Programmführers erfahren und kann auf der Basis der Information einen Kanal auswählen. Mit dieser Konfiguration kann eine anwenderfreundliche elektronische Vorrichtung mit einer verbesserten Benutzbarkeit geschaffen werden.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration eines digitalen Rundfunkempfängers gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt;

2 zeigt die in einem Speicher 30 gespeicherten Inhalte;

3 zeigt ein Beispiel für die Konfiguration eines Tuners;

4 ist ein Ablaufdiagramm, das eine Operation des Anzeigens eines elektronischen Programmführers in dem digitalen Rundfunkempfänger der Ausführungsform zeigt;

5 ist ein Beispiel für das Anzeigen eines elektronischen Programmführers, der keine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung bildet;

6 ist ein anderes Beispiel für das Anzeigen eines elektronischen Programmführers der Ausführungsform;

7 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration eines digitalen Rundfunkempfängers gemäß einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt; und

8 ist ein Beispiel für das Anzeigen eines bekannten elektronischen Programmführers.

BESCHREIBUNG DER BEVORZUGTEN AUSFÜHRUNGSFORMEN

Eine elektronische Vorrichtung mit einer Rundfunkempfangsfunktion gemäß der vorliegenden Erfindung wird vorzugsweise durch einen digitalen Rundfunkempfänger für das Empfangen von digitalen Fernsehrundfunksignalen realisiert.

1 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration eines digitalen Rundfunkempfängers 1 gemäß einer ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt. In 1 weist der digitale Rundfunkempfänger 1 eine Antenne 10 für das Empfangen von digitalen Fernsehrundfunksignalen und Ähnlichem; einen Tuner 12 für das Auswählen einer Funkwelle eines vorherbestimmten Kanals aus den von der Antenne 10 empfangenen Funkwellen; einen Demodulator 14 für das Demodulieren eines Ausgangssignals von dem Tuner 12 in ein Basisbandsignal und für das Korrigieren von Fehlern; einen Demultiplexer (DMUX) 16 für das Demultiplexen eines demodulierten Datenbitstroms in ein Audiosignal, ein Videosignal und Programminformation; einen Audiodecoder 18 für das Dekodieren eines digital komprimierten Audiosignals in ein analoges Stimmensignal; eine Stimmenausgabeeinheit 20 für das Verstärken des analogen Stimmensignals durch einen Verstärker und das Ausgeben des Signals durch einen Lautsprecher; einen Videodecoder 22 für das Dekodieren eines digital komprimierten Videosignals; einen Synthesizer 24 für das Synthetisieren des Videosignals und der auf einem Fernsehbildschirm anzuzeigenden Daten; und eine Bildausgabeeinheit 26 für das Anzeigen des synthetisierten Videosignals auf dem Fernsehbildschirm, wie z.B. einer Flüssigkristall- oder Plasma-Anzeigevorrichtung, auf.

Der digitale Rundfunkempfänger 1 weist ferner einen Programminformationsdecoder 28 für das Dekodieren der in dem Demultiplexer 16 erlangten Programminformation; einen Speicher 30 für das Speichern der dekodierten Programminformation; einen Bildschirmanzeige(OSD von englisch "on-screen dispaly")-Prozessor 32 für das Schaffen von auf dem Fernsehbildschirm anzuzeigenden Daten; eine Eingabeeinheit 34 für das Anfordern der Kanalauswahl oder der Anzeige des elektronischen Programmführers von dem Nutzer; einen Zeitgeber 36 für das Verwalten der Zeit; und eine Steuereinrichtung 38 für das Steuern der oben erwähnten Komponenten.

Wie später beschrieben wird, umfasst die Programminformation elektronische Programmführerinformation und Fortschrittsinformation, die den Fortschritt eines auf jedem Kanal ausgestrahlten Programms zeigt. Der Speicher 30 speichert die Programminformation unter der Steuerung der Steuereinrichtung 38 in einem vorherbestimmten Speicherbereich. Beispiele für den Speicher 30 umfassen einen überschreibbaren Halbleiterspeicher und ein Festplattenlaufwerk (HDD von englisch "Hard disk drive").

Obwohl nicht gezeigt, weist die Steuereinrichtung 38 eine erste Erlangungseinheit für das Erlangen elektronischer Programmführerinformation und eine zweite Erlangungseinheit für das Erlangen der Fortschrittsinformation, die den Fortschritt von auf einer Mehrzahl von Kanälen ausgestrahlten Programmen zeigt, auf. Die Steuereinrichtung 38 weist vorzugsweise einen ROM, der ein Programm für das Steuern des Betriebs des digitalen Rundfunkempfängers 1 speichert, eine zentrale Verarbeitungseinheit (CPU von englisch "central processing unit") für das Ausführen der Betriebsverarbeitung gemäß dem Programm und einen RAM, der verschiedene von der CPU gesteuerte Datenstücke speichert, auf. Der oben beschriebene Speicher 30 und die Decoder werden von einem (nicht gezeigten) Steuersignal von der Steuereinrichtung 38 verbunden und gesteuert.

Vorzugsweise wird die Programminformation von einer Rundfunkstation dadurch ausgestrahlt, dass sie mit einem digitalen Fernsehrundfunksignal kombiniert wird. Die Programminformation umfasst einen elektronischen Programmführer, der die auszustrahlenden Programme zeigt, und Fortschrittsinformation, die den Fortschritt von gegenwärtig ausgestrahlten Programmen zeigt. Die Fortschrittsinformation umfasst das Merkmal einer gegenwärtig ausgestrahlten Szene. Zum Beispiel zeigt die Fortschrittsinformation, welche Nachrichten in einem Nachrichtenprogramm ausgestrahlt werden, wer am Schläger ist oder was der Spielstand in einem Baseballspiel ist oder wer in einem Drama miteinander spricht.

Solche Fortschrittsinformation besteht vorzugsweise aus Textdaten, die zum Beispiel gemäß einem von MPEG-7 standardisierten Format beschrieben sind. MPEG-7 definiert den Standard für das Beschreiben der Inhalte von Stimmen- und Bildinformation verschiedener Formate und ist auf strukturelle Information jedes Elements in Stimmen, Sprechen, bewegten Bildern, Photographien, Graphiken, dreidimensionalen Modellen und Szenen ausgerichtet.

Die Fortschrittsinformation wird von einem Erschaffer des Inhalts, das heißt, in diesem Fall von einem Programmproduzenten geschaffen. Das Schaffen der Programminformation für jede Szene eines Programms ist eine übermäßige Last für den Produzenten und auch muss ein Empfänger eine große Datenmenge empfangen. Um eine solche Last zu reduzieren, kann, wenn die Inhalte eines Programms im Voraus bekannt sind, wie z.B. in einem Drama, die Fortschrittsinformation für eine Zeitsteuerung der Änderung von Szenen geschaffen werden. Auf der anderen Seite kann die Fortschrittsinformation in Live-Übertragungen in vorherbestimmten Zeitintervallen geschaffen werden.

Solche Fortschrittsinformation wird von jeder Rundfunkstation dadurch ausgestrahlt, dass sie mit einem digitalen Rundfunksignal kombiniert wird, so dass der Empfänger die Fortschrittsinformation eines Programms von jeder Rundfunkstation erhält. Dementsprechend kann der Nutzer eine gegenwärtig ausgestrahlte Szene jedes Programms erkennen.

Obwohl nicht gezeigt, weist der Speicher 30 eine erste Speichereinheit für das Speichern der von der ersten Erlangungseinheit erhaltenen elektronischen Programmführerinformation und eine zweite Speichereinheit für das Speichern der von der zweiten Erlangungseinheit erlangten Fortschrittsinformation auf. Der Speicher 30 speichert die von dem Programminformationsdecoder 28 dekodierte Programminformation auf die in 2 gezeigte Weise. Der Speicher 30 speichert Verwaltungstabellen T0 bis T23 für jedes Zeitfenster von einer Stunde. Jede Tabelle zeigt Speicheradressen von Programminformation (Programmführer und Fortschrittsinformation), die jedem Kanal (jeder Rundfunkstation) entsprechen. Zum Beispiel verwaltet die Verwaltungstabelle T0 die Programminformation von jedem Kanal von 0:00 bis 0:59, verwaltet die Verwaltungstabelle T1 die Programminformation von jedem Kanal von 1:00 bis 1:59 und verwaltet die Verwaltungstabelle T23 die Programminformation von 23:00 bis 23:59. Dies ist gleich für die anderen Zeitfenster.

In jeder Verwaltungstabelle werden Adressen von Bereichen für das Speichern eines Programmführers und Fortschrittsinformation für jeden Kanal eingestellt. Zum Beispiel wird in der Verwaltungstabelle T0 der Programmführer von Kanal A unter der Adresse A00 eingestellt, wird die Fortschrittsinformation von dem Kanal A unter der Adresse A01 eingestellt, wird der Programmführer von dem Kanal B unter der Adresse B00 eingestellt und wird die Fortschrittsinformation von dem Kanal B unter der Adresse B01 eingestellt. Auf ähnliche Weise werden die Speicheradressen eines Programmführers und Fortschrittsinformation in den Verwaltungstabellen T1 bis T23 eingestellt und kann dementsprechend die Programminformation von mindestens 24 Stunden verwaltet werden. Der Speicher 30 weist zusätzlich zu dem Bereich für die Verwaltungstabellen einen Speicherbereich für das Speichern eines Programmführers und Fortschrittsinformation auf.

Die elektronische Programmführerinformation und die Fortschrittsinformation werden unter der Steuerung der Steuereinrichtung 38 in dem Speicher 30 gespeichert. Wenn der Empfänger 1 ein Fernsehrundfunksignal empfangen kann, bezieht sich die Steuereinrichtung 38 auf Zeitinformation von dem Zeitgeber 36 und speichert die Programminformation, die von einem Rundfunksignal durch eine Dekodieroperation in der in der Verwaltungstabelle gezeigten Adresse erlangt wurde. Angenommen zum Beispiel, die Programminformation für den Kanal A wurde erlangt und die Programminformation umfasst elektronische Programmführerinformation von 8:00 bis 10:00. In diesem Fall durchsucht die Steuereinrichtung 38 die Verwaltungstabellen T8, T9 und T10, die den Zeitfenstern von 8:00, 9:00 und 10:00 entsprechen, und speichert die elektronische Programmführerinformation in den Adressen der Programmführer für den in diesen Verwaltungstabellen gezeigten Kanal A.

Zum Beispiel durchsucht, wenn die Fortschrittsinformation von Kanal B von dem Tuner 12 um 20:00 erhalten wird, die Steuereinrichtung 38 die Verwaltungstabelle T20, die 20:00 entspricht, und speichert die Fortschrittsinformation in der Adresse für den in der Verwaltungstabelle T20 gezeigten Kanal B.

Wenn der Nutzer Kanäle wechseln will, muss er/sie die Fortschrittsinformation von anderen Kanälen als dem gegenwärtig ausgewählten Kanal erlangen. Zu diesem Zweck steuert die Steuereinrichtung 38 den Tuner 12 so, dass die Fortschrittsinformation und Programmführerinformation von anderen Kanälen zu einer vorherbestimmten Zeit erlangt werden. Zu dieser Zeit kann, um zu verhindern, dass das gegenwärtig empfangene Programm davon betroffen wird, eine Werbepause detektiert werden, so dass die Programminformation von anderen Kanälen während der Werbepause erlangt werden kann. Alternativ können zwei Abstimmeinheiten 12a und 12b in dem Tuner 12 vorgesehen sein, wie in 3 gezeigt. Die Abstimmeinheit 12a kann in dem gegenwärtig empfangenen Kanal abstimmen und die Abstimmeinheit 12b kann so abgestimmt werden, dass die Programminformation anderer Kanäle erlangt wird. In diesem Fall steuert die Steuereinrichtung 38 die Abstimmeinheit 12a durch eine Steuerungsleitung 38a so, dass ein Rundfunksignal von einem von dem Nutzer ausgewählten Kanal empfangen wird, und steuert die Abstimmeinheit 12b durch eine Steuerleitung 38b so, dass ein Rundfunksignal von anderen Kanälen empfangen wird.

Der OSD-Prozessor 32 schafft Daten, die unter der Steuerung der Steuereinrichtung 38 auf dem Fernsehbildschirm anzuzeigen sind. Zum Beispiel liest, wenn Anweisungen zur Anzeige eines elektronischen Programmführers von der Eingabeeinheit 34 zugeführt werden, die Steuereinrichtung 38 den Programmführer und die in dem Speicher 30 gespeicherte Fortschrittsinformation, schafft Bilddaten, um sie auf dem Fernsehbildschirm anzuzeigen, und gibt die Bilddaten an den Synthesizer 24 aus, der die Anzeigesteuerung ausführt.

Als Nächstes ist ein Prozess des Anzeigens eines elektronischen Programmführers in dem Empfänger 1 dieser Ausführungsform mit Bezug auf das in 4 gezeigte Ablaufdiagramm beschrieben. Nachdem der Nutzer über die Eingabeeinheit 34 einen Kanal ausgewählt hat, empfängt der Tuner 12 ein Fernsehrundfunksignal des ausgewählten Kanals und wird das Programm dieses Kanals von der Stimmenausgabeeinheit 20 und der Bildausgabeeinheit 26 (Schritt S101) ausgegeben.

Die Steuereinrichtung 38 erlangt in dem oben genannt beschriebenen Verfahren die Programminformation von anderen Kanälen, während das Programm ausgegeben wird, und speichert die Programminformation in dem Speicher 30 (Schritt S102).

Wenn die Anzeige des elektronischen Programmführers (EPG) von dem Nutzer angefordert wird (Schritt S103), bezieht sich die Steuereinrichtung 38 auf die gegenwärtige Zeit durch die Verwendung des Zeitgebers 36, durchsucht die Verwaltungstabelle des Zeitfensters, das die gegenwärtige Zeit enthält (Schritt S104), und liest die Programminformation (Programmführer und Fortschrittsinformation) aus den in der entsprechenden Verwaltungstabelle gezeigten Speicheradressen (Schritt S105).

Dann steuert die Steuereinrichtung 38 den OSD Prozessor 32 so, dass die aus dem Speicher 30 gelesene Programminformation auf dem Fernsehbildschirm angezeigt wird (Schritt S106).

5 zeigt ein Beispiel für das Anzeigen eines elektronischen Programmführers von einem Zeitfenster von 20:00, das keine Ausführungsform der vorliegenden Erfindung bildet. In der Figur wird ein dem herkömmlichen ähnlicher elektronischer Programmführer in einem Anzeigebereich 50 auf jedem Kanal (NHK Haupt, FTV, FCT und TUF) angezeigt. Ferner wird Fortschrittsinformation, die den Fortschritt von ausgestrahlten Programmen zeigt, in einem Anzeigebereich 60 als Textdaten angezeigt. Zum Beispiel wird in NHK-Haupt gezeigt, dass Nachrichten über Nordkorea ausgestrahlt werden. In FTV werden die Spielstände von Kashima und Iwata nach 25 Minuten in der zweiten Hälfte gezeigt, und es kann auch gesehen werden, dass eine Szene eines Eckstoßes ausgestrahlt wird. Auf diese Weise werden in dem Anzeigebereich 60 die letzten Inhalte eines Programms, das in dem Zeitfenster von 20:00 ausgestrahlt wird, fast in Echtzeit für jeden Kanal angezeigt.

Wieder mit Bezug auf 4 wird, wenn Anweisungen zum Beenden der Anzeige des elektronischen Programmführers von dem Nutzer geliefert werden (Schritt S107), die Anzeige beendet. Wenn der Nutzer eine Anzeige des elektronischen Programmführers von einem anderen Zeitfenster anfordert (Schritt S108), durchsucht die Steuereinrichtung 38 die Verwaltungstabelle eines Zeitfensters von zum Beispiel einer Stunde vor der gegenwärtigen Zeit, liest Programminformation gemäß der in der Tabelle beschriebenen Adresse und zeigt die Programminformation auf dem Fernsehbildschirm an (Schritt S110). Schritte S107 bis S110 können gemäß einer Anforderung von dem Nutzer wiederholt ausgeführt werden, so dass der Nutzer den elektronischen Programmführer eines gewünschten Zeitfensters betrachten kann.

Wie oben beschrieben, kann der Nutzer eine gegenwärtig ausgestrahlte Szene jedes Kanals durch das Ansehen der Fortschrittsinformation, die zusammen mit dem elektronischen Programmführer angezeigt wird, auf einen Blick erfahren und folglich muss er/sie nicht Kanäle wechseln, um andere Programminhalte zu überprüfen. Dementsprechend kann der Nutzer einen interessanten Kanal leicht durch das Ansehen des Bildschirms wählen, der den elektronischen Programmführer zeigt.

6 ist ein anderes Beispiel für das Anzeigen eines elektronischen Programmführers gemäß einer Ausführungsform der vorliegenden Erfindung. In diesem Beispiel wird auch die Zeit, zu der die Fortschrittsinformation von jedem Kanal erlangt wurde, angezeigt. Wenn die Steuereinrichtung 38 die Fortschrittsinformation in dem Speicher 30 speichert, speichert die Steuereinrichtung 38 auch von dem Zeitgeber 36 erlangte Zeitinformation, so dass die Zeitinformation zusammen mit dem elektronischen Programmführer angezeigt werden kann.

In 5 und 6 wird die letzte Fortschrittsinformation in dem elektronischen Programmführer angezeigt. Die vorliegende Erfindung ist jedoch nicht auf dieses Verfahren beschränkt und alle Teile der in dem Zeitfenster gespeicherten Fortschrittsinformation können in einer Zeitreihe angezeigt werden.

7 ist ein Blockdiagramm, das die Konfiguration eines digitalen Rundfunkempfängers 2 gemäß einer zweiten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zeigt. In der zweiten der Ausführungsform kann, anders als in der ersten Ausführungsform, die Programminformation von einem externen Server über das Internet erlangt werden. Der digitale Rundfunkempfänger 2 gemäß der zweiten Ausführungsform weist eine Kommunikationssteuereinrichtung 70 für den Zugang zum Internet über ein Netzwerk, wie z.B. ein LAN, auf eine verdrahtete oder drahtlose Weise auf. Die Kommunikationssteuereinrichtung 70 kann Information über die Inhalte eines Programms von einem Server einer Rundfunkstation herunterladen und die Information in dem Speicher 30 speichern. Zum Beispiel wird in einem Programm der Übertragung eines Sportspiels, wie z.B. Baseball, der Fortschritt des Spiels in Echtzeit auf den Server hochgeladen und können die hochgeladenen Daten folglich als Fortschrittsinformation erlangt werden. Ferner kann der elektronische Programmführer auch von einem vorherbestimmten Server runtergeladen werden und in dem Speicher gespeichert werden.

In den oben beschriebenen Ausführungsformen ist die Anzeige eines elektronischen Programmführers für Fernsehrundfunk als Beispiel beschrieben. Jedoch kann die vorliegende Erfindung auch auf eine Anzeige eines elektronischen Programmführers für Radiorundfunk angewandt werden. Auch in diesem Fall kann der Nutzer durch das Liefern von Fortschrittsinformation von einem Programm zusammen mit einem elektronischen Programmführer die Fortschrittsinformation verwenden, um eine Radiostation auszuwählen.

Der digitale Rundfunkempfänger gemäß der vorliegenden Erfindung wird in verschiedenen elektronischen Vorrichtungen und elektronischen Systemen einschließlich Fernsehempfängern, AV-Empfängern und Navigationssystemen verwendet, die eine Funktion für das Empfangen von digitalen Rundfunksignalen unter Verwendung von Bodenwellen oder Satellitenwellen oder digitalen Rundfunksignalen von Kabelfernsehen haben. Solche elektronischen Vorrichtungen können entweder ortsfest oder mobil sein.


Anspruch[de]
Elektronische Vorrichtung mit einer Rundfunkempfangsfunktion, aufweisend:

eine erste Erlangungseinheit zum Erlangen von elektronischer Programmführerinformation über auszustrahlende Programme;

eine erste Speichereinheit für das Speichern der von der ersten Erlangungseinheit erlangten elektronischen Programmführerinformation;

eine Anzeigeeinheit;

eine zweite Abrufeinheit für das Erlangen von Fortschrittsinformation, die den Fortschritt der gegenwärtig auf einer Mehrzahl von Kanälen ausgestrahlten Programme zeigt;

eine zweite Speichereinheit für das Speichern der von der zweiten Erlangungseinheit erlangten Fortschrittsinformation; und

eine Anzeigesteuereinheit (26), die es der Anzeigeeinheit ermöglicht, die in der ersten Speichereinheit gespeicherte elektronische Programmführerinformation zusammen mit der Fortschrittsinformation, die der elektronischen Programmführerinformation entspricht, durch das Lesen der Fortschrittsinformation aus der zweiten Speichereinheit anzuzeigen, wobei die Anzeigesteuereinheit der Anzeigeeinheit ermöglicht, die Fortschrittsinformation jedes Programms anzuzeigen, dadurch gekennzeichnet, dass die Anzeigesteuereinheit der Anzeigeeinheit ermöglicht, die Zeit anzuzeigen, zu der die Fortschrittsinformation abgerufen wurde.
Elektronische Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die von der ersten Erlangungseinheit erlangte elektronische Programmführerinformation mit einem Fernsehrundfunksignal oder einem Radiorundfunksignal kombiniert ist. Elektronische Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei die erste Erlangungseinheit die elektronische Programmführerinformation über ein Netzwerk aus einer externen Datenquelle erlangt. Elektronische Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 3, wobei die von der zweiten Erlangungseinheit erlangten Fortschrittsinformation mit einem Fernsehrundfunksignal oder einem Radiorundfunksignal kombiniert ist. Elektronische Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 4, wobei die zweite Erlangungseinheit die Fortschrittsinformation über ein Netzwerk aus einer externen Datenquelle erlangt. Elektronische Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 5, wobei die von der zweiten Erlangungseinheit erlangte Fortschrittsinformation die neueste Fortschrittsinformation der auf der Mehrzahl von Kanälen gegenwärtig ausgestrahlten Programme aufweist. Elektronische Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 6, wobei die Anzeigesteuereinheit der Anzeigeeinheit ermöglicht, die elektronische Programmführerinformation und die Fortschrittsinformation anzuzeigen, wenn sie eine Anfrage von einem Nutzer erhält. Elektronische Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 7, wobei die Fortschrittsinformation aus Textdaten besteht, die die Merkmale von Bildern und Stimmen in Szenen von jedem Programm beschreiben. Elektronische Vorrichtung nach Anspruch 8, wobei die Textdaten ein Format haben, das von MPEG-7, einem HTML-Format oder einem XM-Format standardisiert ist. Verfahren für das Anzeigen eines elektronischen Programmführers in einer elektronischen Vorrichtung mit einer Rundfunkempfangsfunktion, wobei das Verfahren aufweist:

einen Schritt des Erlangens von elektronischer Programmführerinformation und des Speicherns der Information in einem Speicher;

einen Schritt des Erlangens von Fortschrittsinformation, die den Fortschritt von auf einer Mehrzahl von Kanälen gegenwärtig ausgestrahlten Programmen zeigt, und das Speichern der Fortschrittsinformation in dem Speicher; und

einen Schritt des Anzeigens der in dem Speicher gespeicherten elektronischen Programmführerinformation zusammen mit der Fortschrittsinformation eines entsprechenden Programms auf einer Anzeigevorrichtung, gekennzeichnet durch das Anzeigen der Zeit, zu der die Fortschrittsinformation erlangt wurde, auf der Anzeigevorrichtung.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com