PatentDe  


Dokumentenidentifikation DE69637189T2 20.12.2007
EP-Veröffentlichungsnummer 0000746155
Titel Mehrnormen-Fernsehempfänger
Anmelder Matsushita Electric Industrial Co., Ltd., Kadoma, Osaka, JP
Erfinder Tsuji, Toshiaki, Kobe-shi, Hyogo, 658, JP;
Kurita, Naoki, Takatsuki-shi, Osaka 569, JP;
Miyata, Minoru, Suita-shi, Osaka 565, JP;
Miyoshi, Toshihiro, Takatsuki-shi, Osaka 569-11, JP
Vertreter Grünecker, Kinkeldey, Stockmair & Schwanhäusser, 80538 München
DE-Aktenzeichen 69637189
Vertragsstaaten DE, FR, GB
Sprache des Dokument EN
EP-Anmeldetag 03.06.1996
EP-Aktenzeichen 963040019
EP-Offenlegungsdatum 04.12.1996
EP date of grant 01.08.2007
Veröffentlichungstag im Patentblatt 20.12.2007
IPC-Hauptklasse H04N 5/46(2006.01)A, F, I, 20051017, B, H, EP

Beschreibung[de]
HINTERGRUND DER ERFINDUNG

Die vorliegende Erfindung betrifft einen Fernsehempfänger, der Videosignale für eine Vielzahl von Fernsehnormen wie beispielsweise der MUSE-Norm (multiple sub-Nyquist sampling encoding) dekodiert, um ein High-Vision-Signal und eine EDTV-2-Norm (second generation extended definition television) zu übertragen.

In vergangenen Jahren ist High-Vision-Fernsehen praktisch umgesetzt worden, und Fernsehen, das die MUSE-Norm verwendet, wurde begonnen. Beim NTSC-Norm-Fernsehen wird Fernsehen, das eine EDTV-2-Norm verwendet, begonnen werden, und es werden zunehmend Fernsehempfänger benötigt, die Videosignale von einer Vielzahl von Fernsehnormen empfangen können.

Ein Dekodierer für eine MUSE-Norm wird in einem technischen Bericht „MUSE High Vision transmission standard" [MUSE High Vision Übertragungs-Norm"] von Ninomiya, herausgegeben von dem Electronic Information Communication Institute, begonnen, und ein Dekodierer für eine EDTV-2-Norm wird in „Part 2, transmission and reception circuits – high resolution component is separately transmitted" [„Teil 2, Übertragungs- und Empfangsschaltungen – hochauflösendes Element wird separat übertragen"], Nikkei Electronics, 31. Januar 1994, Band 600, Seiten 142 bis 149, eingeführt.

Beispiele eines Blockdiagramms, das im Allgemeinen als ein Dekodier-Teil eines Fernsehempfängers betrachtet wurde, der eine Vielzahl von Arten von Fernsehnormen empfangen kann, werden in den 6 und 7 dargestellt. Aus Gründen der Einfachheit der Erläuterung wird in beispielhaften Ausführungsformen der vorliegenden Erfindung ein Fall beschrieben, der zwei Videosignal-Verarbeitungsblöcke als eine Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen und drei Kanäle für jede MUSE-Norm und jede NTSC-Norm als die Anzahl der Videosignalquellen aufweist.

6 ist ein Beispiel eines Blockdiagramms eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang, der im Allgemeinen als mit dem Stand der Technik in Übereinstimmung betrachtet wird.

In 6 sind die Anschlüsse 1, 2 und 3 Videosignal-Eingangsanschlüsse für ein MUSE-Norm-Signal. Der Block 4 ist eine Auswahlschaltung zum Auswählen eines Videosignals aus einer Vielzahl von Eingangsanschlüssen 1, 2 und 3. Der Block 5 ist ein A/D (von analog zu digital)-Konverter zum Konvertieren eines analogen Videosignals, das von der Auswahlschaltung 4 in ein digitales Videosignal ausgegeben wird. Der Block 6 ist ein erster Videosignal-Verarbeitungsblock zum Dekodieren eines Ausgangssignals des A/D-Konverters 5. Der Block 120 ist ein erster Speicherblock zum Speichern eines Videosignals während verschiedener Vollbildperioden und ist mit dem ersten Videosignal-Verarbeitungsblock 6 verbunden.

Der Block 126 ist ein D/A (von digital zu analog)-Konverter zum Konvertieren eines digitalen Videosignals, das von dem ersten Videosignal-Verarbeitungsblock 6 in ein analoges Videosignal ausgegeben wird.

Die Anschlüsse 11, 12 und 13 sind Videosignal-Eingangsanschlüsse für ein EDTV-2-Norm-Signal. Der Block 14 ist eine Auswahlschaltung zum Auswählen eines Videosignals aus einer Vielzahl von Eingangsanschlüssen 11, 12 und 13. Der Block 15 ist ein A/D-Konverter zum Konvertieren eines analogen Ausgangssignals der Auswahlschaltung 14 in ein digitales Signal. Der Block 16 ist ein zweiter Videosignal-Verarbeitungsblock zum Dekodieren eines Ausgangssignals des A/D-Konverters 15. Der Block 220 ist ein zweiter Speicherblock zum Speichern eines Videosignals während verschiedener Vollbildperioden und ist mit dem zweiten Videosignal-Verarbeitungsblock 16 verbunden. Der Block 226 ist ein D/A-Konverter zum Konvertieren eines Ausgangssignals des zweiten Videosignal-Verarbeitungsblocks 16 in ein analoges Signal.

Der Block 25 ist eine Auswahlschaltung zum Auswählen eines Ausgangssignals aus einem der D/A-Konverter 126 oder 226. Der Anschluss 27 ist ein Ausgangsanschluss des Auswahlschaltkreises 25. Der Block 21 ist eine Auswahlsteuerschaltung zum Regeln der Auswahl der Auswahlschaltungen 4, 14 und 25.

Nachstehend wird die Funktion eines Dekodier-Teils des Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang, der wie voranstehend in Übereinstimmung mit dem Stand der Technik konfiguriert ist, erläutert.

In dem Fall, in dem ein Videosignal der MUSE-Norm angezeigt wird, regelt eine Auswahlsteuerschaltung 21 die Auswahlschaltung 25, sodass ein Ausgang des D/A-Konverters 126 ausgewählt wird, und wählt ein Eingangssignal durch Regeln einer Auswahlschaltung 4. Wenn zum Beispiel ein Satellitenfernsehen (nachfolgend SF) empfangen wird, wird ein Eingangsanschluss 1, der mit einem Erkennungs-Ausgangsanschluss eines SF-Empfängers verbunden ist, gewählt, und wenn ein Laserdisk-Bild betrachtet wird, wird ein Eingangsanschluss 2, der mit einem externen Einganganschluss verbunden ist, gewählt.

Das eingegangene Videosignal wird in einem ersten Videosignal-Verarbeitungsblock 6 dekodiert, nachdem es in einem A/D-Konverter 5 in ein digitales Signal umgewandelt wurde. Der erste Videosignal-Verarbeitungsblock 6 umfasst einen Verarbeitungsblock für bewegliche Bilder zum Ausführen der Interpolations-Verarbeitung aus einem Eingangssignal während verschiedener fortlaufender horizontaler Scanning-Perioden, einen Verarbeitungsblock für Standbilder zum Ausführen der Interpolations-Verarbeitung aus einem Signal während zweier Vollbild-Perioden, die in dem ersten Speicherblock 120 gespeichert sind, einen Bewegungs-Erkennungs-Block zum Erkennen eines sich bewegenden Teils aus dem Signal während der zwei Vollbild-Perioden und einen Block zum Mischen eines Ausgangssignals des Verarbeitungsblocks für bewegliche Bilder und eines Ausgangssignals des Verarbeitungsblocks für Standbilder, und gibt ein Signal aus, in dem die Mischrate in Übereinstimmung mit einem Signal, das einen Grad der Bewegung angibt und das von dem Bewegungs-Erkennungs-Block zugeführt wird, variiert. Demzufolge wird ein Videosignal der MUSE-Norm dekodiert.

In dem Fall, in dem ein Videosignal der EDTV-2-Norm angezeigt wird, regelt die Auswahlsteuerschaltung 21 die Auswahlschaltung 25, sodass ein Ausgang des D/A-Konverters 226 ausgewählt wird, und wählt durch Regeln der Auswahlschaltung 14 ein Eingangssignal aus. Wenn zum Beispiel ein EDTV-2-Fernsehen empfangen wird, wird ein Eingangssignal 11, das mit einem Erkennungs-Ausgangsanschluss eines Empfängers verbunden ist, ausgewählt, und wenn ein Laserdisk-Bild oder ein Videokassettenbild betrachtet wird, wird der Eingangsanschluss 12, der mit einem externen Eingangsanschluss verbunden ist, ausgewählt.

Das eingegangene Videosignal wird in dem zweiten Videosignal-Verarbeitungsblock 16 dekodiert, nachdem es in einem A/D-Konverter 15 in ein digitales Signal umgewandelt wurde. In dem zweiten Videosignal-Verarbeitungsblock 16 wird ein zusammengesetztes Videosignal durch dreidimensionales Verarbeiten in ein Luminanzsignal und ein Chrominanzsignal (das heißt Y/C-Separation) separiert, und ein verstärktes Signal, das auf dem Luminanzsignal gleichzeitig gesendet wird, wird dekodiert und reproduziert, um die vertikale und die horizontale Auflösung zu steigern. In diesem Fall wird ein zu überlagerndes Hochfrequenzelement durch ein Bewegungssignal, das aus einem Vollbild-Differenzsignal erkannt wird, geregelt. Dementsprechend wird ein Videosignal der EDTV-2-Norm dekodiert. In dem in 8 dargestellten Beispiel werden die Speicherblöcke 120 und 220 für ein MUSE-Norm-Signal beziehungsweise ein EDTV-2-Norm-Signal verwendet, und der Speicherblock wird nicht gemeinsam verwendet.

7 ist ein weiteres Beispiel eines Blockdiagramms eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang, das im Allgemeinen als in Übereinstimmung mit dem Stand der Technik betrachtet wird.

In 7 sind die Anschlüsse 1, 2 und 3 Videosignal-Eingangsanschlüsse für die MUSE-Norm. Der Block 4 ist eine Auswahlschaltung zum Auswählen eines Videosignals aus einer Vielzahl von Eingangsanschlüssen 1, 2 und 3. Der Block 5 ist ein A/D-Konverter zum Konvertieren eines analogen Ausgangssignals einer Auswahlschaltung 4 in ein digitales Signal. Der Block 6 ist ein erster Videosignal-Verarbeitungsblock zum Dekodieren eines Ausgangssignals des A/D-Konverters 5. Der Block 126 ist ein D/A-Konverter zum Konvertieren eines Ausgangssignals des ersten Videosignal-Verarbeitungsblocks 6 in ein analoges Signal.

Die Anschlüsse 11, 12 und 13 sind Videosignal-Eingangsanschlüsse für die EDTV-2-Norm. Der Block 14 ist eine Auswahlschaltung zum Auswählen eines Videosignals aus einer Vielzahl von Eingangsanschlüssen 11, 12 und 13. Der Block 15 ist ein A/D-Konverter zum Konvertieren eines analogen Ausgangssignals der Auswahlschaltung 14 in ein digitales Signal. Der Block 16 ist ein zweiter Videosignal-Verarbeitungsblock zum Dekodieren eines Ausgangssignals des A/D-Konverters 15. Der Block 226 ist ein D/A-Konverter zum Konvertieren eines Ausgangssignals des zweiten Videosignal-Verarbeitungsbitblocks 16 in ein analoges Signal.

Der Block 25 ist eine Auswahlschaltung zum Auswählen eines Ausgangssignals aus einem der D/A-Konverter 126 oder 226. Der Block 20 ist ein Speicherblock zum Speichern eines Videosignals während verschiedener Vollbildperioden und ist mit dem ersten Videosignal-Verarbeitungsblock 6 verbunden. Der Block 23 ist ein Tristate-Puffer, durch den dem Speicherblock 20 ein Ausgangssignal des ersten Videosignal-Verarbeitungsblocks 6 zugeführt wird. Der Block 24 ist ein Tristate-Puffer, durch den dem Speicherblock 20 ein Ausgangssignal des zweiten Videosignal-Verarbeitungsblocks 16 zugeführt wird. Der Block 21 ist eine Auswahlsteuerschaltung zum Regeln der Auswahl der Auswahlschaltungen 4, 14 und 25 und der Tristate-Puffer 23 und 24.

Nachstehend wird die Funktion eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang, der wie voranstehend und in Übereinstimmung mit dem Stand der Technik konfiguriert ist, erläutert.

Die Grundfunktion ist der des vorangegangenen, in 6 dargestellten Beispiels ähnlich. Der Unterschied zu dem in 6 gezeigten besteht darin, dass ein Speicherblock 20, der zum Dekodieren der Videosignale jeder Norm verwendet wird, gemeinsam verwendet wird, und dieser Punkt ist ein verbesserter Punkt aus dem ersten Beispiel.

In dem Fall, in dem ein Videosignal der MUSE-Norm dekodiert wird, wird der Tristate-Puffer 23 so geregelt, dass er in einem normalen Ausgabezustand ist, und der Tristate-Puffer 24 wird so geregelt, dass er in einem Zustand hoher Impedanz ist. Diese Regelung erfolgt durch ein Ausgangssignal der Auswahlsteuerschaltung 21.

In dem Fall, in dem ein Videosignal der EDTV-2-Norm dekodiert wird, wird der Tristate-Puffer 23 so geregelt, dass er in einem Zustand hoher Impedanz ist, und der Tristate-Puffer 24 wird so geregelt, dass er in einem normalen Ausgabezustand ist.

In der voranstehend beschriebenen, in 7 dargestellten Konfiguration sind jedoch, wenn ein Videosignal-Verarbeitungsblock 6 oder 16 von einer Auswahlsteuerschaltung 21 ausgewählt wird, weil eine Steuersignalleitung von der Auswahlsteuerschaltung 21 zu den Videosignal-Verarbeitungsblöcken 6 und 16 gemeinsam ist, die Videosignal-Verarbeitungsblöcke 6 und 16 während einiger Perioden vorübergehend in einem gleichzeitigen Ausgabezustand, wobei aufgrund beispielsweise eines Unterschieds in der Steuerungsfähigkeit zwischen den Ausgangsanschlüssen des Videosignal-Verarbeitungsblocks ein Signal des Ausgangsanschlusses eines Videosignal-Verarbeitungsblocks in den Ausgangsanschluss des anderen Videosignal-Verarbeitungsblocks fließt, und die Steuerelemente an den voranstehend aufgeführten Ausgangsanschlüssen könnten zerbrechen.

Des Weiteren wird, da auch dem derzeit nicht genutzten Videosignal-Verarbeitungsblock Energie zugeführt wird, kostspielige Energie verschwendet.

In dem Fall, in dem versucht wird, die Energieverschwendung durch Einstellen eines Steuertaktsignals des derzeit nicht genutzten Videosignal-Verarbeitungsblocks zu senken, gibt es das Problem, dass es lange dauert, ein Videosignal auszugeben, weil der Vorgang aus einer Sync-Erkennung beim Auswählen eines Videosignal-Verarbeitungsblocks beginnt.

In dem Fall, in dem der gemeinsam genutzte Speicherblock durch nur ein Auswahlsteuersignal des Eingangs- oder Ausgangssignals geregelt wird, gibt es das Problem, dass eine normale Auswahl unmöglich ist, wenn eine Vielzahl von verschiedenen Normen in demselben Kanal vorhanden ist.

ZUSAMMENFASSUNG DER ERFINDUNG

Die erste Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, dass eine Auswahlsteuerung aus einer Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungsblöcken optimal gestaltet wird und keine Steuerelemente in einem Fernsehempfänger mit einer Vielzahl an Videosignal-Verarbeitungsblöcken, die gemeinsam einen Speicherblock verwenden, zerbricht. Die zweite Aufgabe der vorliegenden Erfindung besteht darin, einen Fernsehempfänger aufzuweisen, bei dem die Verschwendung kostspieliger Energie durch Ausschalten einer Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungsblöcken gesenkt wird und es nur kurze Zeit dauert, ein Videosignal auszugeben, selbst, wenn ein Steuertaktsignal an dem nicht genutzten Videosignal-Verarbeitungsblock zum Senken der Energieverschwendung eingestellt wird.

In Anbetracht der oben beschriebenen Probleme stellt die vorliegende Erfindung einen Fernsehempfänger für Mehrnormen-Empfang bereit, der umfasst:

eine Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen, jede mit einem Tristate-Puffer an einem Ausgangsanschluss davon; und

eine Speichereinrichtung, die mit den Ausgangsanschlüssen der Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen gemeinsam verbunden ist;

eine Vielzahl von Videosignal-Syncseparator-Einrichtungen;

eine Vielzahl von Steuertaktsignal-Erzeugungseinrichtungen, jede zum Erzeugen eines Steuertaktsignals und zum Regeln einer Ausgabe des Steuertaktsignals an eine jeweilige der Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen und an eine jeweilige der Vielzahl von Videosignal-Syncseparator-Einrichtungen; und

Videosignal-Verarbeitungsauswahleinrichtungen, die mit jedem der Tristate-Puffer der Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen und mit jeder der Steuertaktsignal-Erzeugungseinrichtungen verbunden sind,

dadurch gekennzeichnet, dass

wenn die Videosignal-Verarbeitungsauswahleinrichtung eine aus der Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen auswählt,

die Videosignal-Verarbeitungsauswahleinrichtung bewirkt, dass jeder Tristate-Puffer in einem Zustand hoher Impedanz ist, anschließend bewirkt, dass ein Tristate-Puffer der ausgewählten von der Vielzahl der Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen in einem Ausgabezustand ist und dass die Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen, die nicht gewählt sind, in einem nicht genutzten Zustand sind, und weiterhin einrichtet, dass die Steuertaktsignal-Erzeugungseinrichtungen das Ausgeben des Taktsignals an die Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen, die in einem nicht genutzten Zustand sind, einstellt und die Ausgabe des Taktsignals an jede der Videosignal-Syncseparator-Einrichtungen fortsetzt.

In Übereinstimmung mit der voranstehenden Konfiguration kann ein Fernsehempfänger für Mehrnormen-Empfang mit einem gemeinsamen Speicherblock ohne Zerbrechen der Steuerelemente in den Ausgangsanschlüssen der Videosignal-Verarbeitungsblöcke an die Speicherblöcke und ohne Verschwenden kostspieliger Energie umgesetzt werden. Es ist möglich, die Zeit für die Ausgabe eines Videosignals zu verkürzen, wenn ein Videosignal-Verarbeitungsblock gewählt wird, der versucht, den Energieverbrauch in den Videosignal-Verarbeitungsblöcken, die in einem nicht genutzten Zustand sind, zu senken.

In Übereinstimmung mit der voranstehenden Konfiguration ist es möglich, ein Signal zum Zuführen an einen Speicherblock korrekt auszuwählen, und der Speicherblock und der Speicherblock können gemeinsam genutzt werden, indem das Ausgangssignal der Videosignal-Verarbeitungsblöcke, die mit dem Speichereingangsanschluss gemeinsam verbunden sind, geregelt wird, wobei ein Eingabe-/Ausgabe-Auswahlsteuersignal und ein Signal zum Erkennen eines Sync-Signals verwendet werden.

KURZE BESCHREIBUNG DER ZEICHNUNGEN

1 ist ein Blockdiagramm eines Dekodier-Teils eines Fernesehempfängers für Mehrnormen-Empfang in Übereinstimmung mit dem Hintergrund, der für das Verständnis der vorliegenden Erfindung nützlich ist.

2 ist ein weiteres Blockdiagramm eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang in Übereinstimmung mit dem Hintergrund, der für das Verständnis der vorliegenden Erfindung nützlich ist.

3 ist ein Blockdiagramm eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang in Übereinstimmung mit der ersten Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

4 ist ein Blockdiagramm eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang.

5 ist ein Blockdiagramm einer zweiten Auswahlsteuerschaltung eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang in Übereinstimmung mit einer zweiten beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

6 ist ein Beispiel eines Blockdiagramms eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang in Übereinstimmung mit dem Stand der Technik.

7 ist ein weiteres Beispiel eines Blockdiagramms eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang in Übereinstimmung mit dem Stand der Technik.

AUSFÜHRLICHE BESCHREIBUNG DER ERFINDUNG

1 ist ein Blockdiagramm eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang in Übereinstimmung mit einem ersten Hintergrundbeispiel, das für das Verständnis der vorliegenden Erfindung nützlich ist.

Die A/D-Konverter 5 und 15 konvertieren analoge Videosignale der MUSE- beziehungsweise der EDTV-2-Norm in digitale Videosignale. Die Videosignal-Verarbeitungsblöcke 6 und 16 verarbeiten die digitalen Videosignale der MUSE- beziehungsweise EDTV-2-Norm. Ein Speicherblock 20 wird als Speicher für die Verarbeitung eines Videosignals der MUSE- oder der EDTV-2-Norm verwendet, das in den Videosignal-Verarbeitungsblöcken 6 beziehungsweise 16 verarbeitet und durch ein Signal aus einer Videosignal-Verarbeitungsauswahlschaltung 40 ausgewählt wird. Die Videosignal-Verarbeitungsauswahlschaltung 40 versetzt den Ausgangsanschluss der Videosignal-Verarbeitungsblöcke ohne den Videosignal-Verarbeitungsblock, der durch ein Auswahlsignal an den Speicherblock ausgewählt wurde, in einen Zustand hoher Impedanz. Die D/A-Konverter 126 und 226 konvertieren die digitalen Videosignale, die in den Videosignal-Verarbeitungsblöcken 6 und 16 verarbeitet werden, in analoge Videosignale. Eine Auswahlschaltung 25 wählt und gibt durch Auswahlsignale ein Ausgangssignal aus einem der Videosignal-Verarbeitungsblöcke 6 und 16 aus.

Die Funktion eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang mit einem gemeinsamen Speicher wird nachstehend mit Bezug auf 1 erläutert.

Wenn die Videosignal-Verarbeitungsblöcke durch eine Videosignal-Verarbeitungsauswahlschaltung 40 auf Basis eines Auswahlsignals wie beispielsweise aus einer Kanalauswahl-Fernbedienung geschaltet werden, werden die Ausgangsanschlüsse beider Videosignal-Verarbeitungsblöcke an den Speicherblock 20 einmal durch zwei unabhängige Steuersignale aus der Videosignal-Verarbeitungsauswahlschaltung 40 in einen Zustand hoher Impedanz versetzt, und anschließend wird nur der Ausgangsanschluss des Videosignal-Verarbeitungsblocks, der zu dem Speicherblock 20 auszuwählen ist, aus einem Zustand hoher Impedanz befreit und so geregelt, dass er in einem normalen Ausgabezustand ist.

Demzufolge besteht in Übereinstimmung mit dem ersten Beispiel, da es keine Periode gibt, während der eine Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungsblöcken gleichzeitig in einem Ausgabezustand sind, keine Gefahr, dass ein Signal an einem der Ausgangsanschlüsse aufgrund des Unterschieds der Steuerfähigkeit zwischen den Ausgangsanschlüssen in den anderen Ausgangsanschluss fließt und ein Steuerelement an dem anderen Ausgangsanschluss zerbricht.

2 ist ein Blockdiagramm eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang in Übereinstimmung mit einem zweiten Hintergrundbeispiel, das für das Verständnis der vorliegenden Erfindung nützlich ist.

Die A/D-Konverter 5 und 15, die Videosignal-Verarbeitungsblöcke 6 und 16, ein Speicherblock 20, eine Videosignal-Verarbeitungsauswahlschaltung 40, die D/A-Konverter 126 und 226 und eine Auswahlschaltung 25 sind denen aus dem ersten Beispiel ähnlich, und auf ihre Beschreibungen wird verzichtet. Die Blöcke 128 und 228 sind Energiezuführungen, wobei jede einen unabhängigen Energiezuführungsschalter aufweist und ihrem entsprechenden Videosignal-Verarbeitungsblock Energie zuführt.

Die Funktion eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang, der wie voranstehend konfiguriert ist, wird nachfolgend mit Bezug auf 2 erläutert.

Die Videosignal-Verarbeitungsauswahlschaltung 40 wird mit Energiezuführungsschaltern der Energiezuführungsschaltungen 128 und 228 durch Regelungs-Signalreihen verbunden und regelt, dass dem Videosignal-Verarbeitungsblock, der in einem nicht genutzten Zustand ist, keine Energie zugeführt wird. [28] Demzufolge ist es in Übereinstimmung mit dem zweiten Beispiel zusätzlich zu der in dem ersten Beispiel dargestellten Wirkung möglich, den Energieverbrauch zu senken, obgleich die Zeit, die für das Beginnen der Ausgabe eines Videosignals beim Auswählen eines Videosignal-Verarbeitungsblocks benötigt wird, weniger gekürzt wird.

(Erste beispielhafte Ausführungsform)

3 ist ein Blockdiagramm eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang in Übereinstimmung mit einer ersten beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

Die A/D-Konverter 5 und 15, die Videosignal-Verarbeitungsblöcke 6 und 16, ein Speicherblock 20, eine Videosignal-Verarbeitungsauswahlschaltung 40, die D/A-Konverter 126 und 226 und eine Auswahlschaltung 25 sind denen aus dem ersten Hintergrundbeispiel in 1 ähnlich, und auf ihre Beschreibungen wird verzichtet. Die Blöcke 127 und 227 sind Sync-Separator-Schaltungen und separieren Sync-Signale von einem MUSE-Signale beziehungsweise einem EDTV-2-Signal. Die Blöcke 129 und 229 sind Steuertaktsignal-Erzeuger zum Zuführen der Steuertaktsignale, die für ein MUSE-Signal beziehungsweise ein EDTV-2-Signal erforderlich sind.

Die Funktion eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang, der wie der Voranstehende konfiguriert ist, wird nachfolgend mit Bezug auf 3 erläutert.

Die Videosignal-Verarbeitungsauswahlschaltung 40 ist mit den Steuertaktsignal-Erzeugern 129 und 229 durch Steuersignalreihen verbunden. Die Steuertaktsignal-Erzeuger 129 und 229 führen den Sync-Separator-Schaltungen 127 und 227 immer Steuertaktsignale zu. Wie beim Zuführen von Steuertaktsignalen an die Videosignal-Verarbeitungsblöcke 6 und 16 wird jedoch ein Steuertaktsignal nur einem zu verwendenden Videosignal-Verarbeitungsblock zugeführt und wird dem anderen Videosignal-Verarbeitungsblock durch ein Steuersignal von der Videosignal-Verarbeitungsauswahlschaltung 40 nicht zugeführt.

Demzufolge ist es in Übereinstimung mit der ersten beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung zusätzlich zu der in dem ersten Hintergrundbeispiel dargestellten Wirkung möglich, den Energieverbrauch durch Einstellen eines Steuertaktsignals an einen Videosignal-Verarbeitungsblock, der in einem nicht genutzten Zustand ist, zu senken, und es ist möglich, einen Videosignal-Verarbeitungsblock schneller auszuwählen, indem immer Zuführ-Steuertaktsignale an die Sync-Separator-Schaltungen ausgegeben werden.

4 ist ein Blockdiagramm eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für den Mehrnormen-Empfang.

Die Anschlüsse 1, 2 und 3 sind Videosignal-Eingangsanschlüsse für die MUSE-Norm. Der Block 4 ist eine Auswahlschaltung zum Auswählen eines Videosignals aus einer Vielzahl von Eingangsanschlüssen 1, 2 und 3. Der Block 5 ist ein A/D-Konverter zum Konvertieren eines analogen Ausgangssignals der Auswahlschaltung 4 in ein digitales Signal. Der Block 6 ist ein erster Videosignal-Verarbeitungsblock zum Dekodieren eines Ausgangssignals des A/D-Konverters 5.

Die Anschlüsse 11, 12 und 13 sind Videosignal-Eingangsanschlüsse für die EDTV-2-Norm. Der Block 14 ist eine Auswahlschaltung zum Auswählen eines Videosignals aus einer Vielzahl von Eingangsanschlüssen 11, 12 und 13. Der Block 15 ist ein A/D-Konverter zum Konvertieren eines analogen Ausgangssignals der Auswahlschaltung 14 in ein digitales Signal. Der Block 16 ist ein zweiter Videosignal-Verarbeitungsblock zum Dekodieren eines Ausgangssignals des A/D-Konverters 15.

Der Block 20 ist ein Speicherblock zum Speichern eines Videosignals während verschiedener Vollbildperioden und ist verbunden mit den Videosignal-Verarbeitungsblöcken 6 und 16. Die Blöcke 23 und 24 sind Tristate-Puffer, die an den Ausgangsanschlüssen der Videosignal-Verarbeitungsblöcke 6 beziehungsweise 16 zu dem Speicherblock zwischengeschaltet sind. Der Block 25 ist eine Auswahlschaltung zum Auswählen eines Ausgangssignals eines Videosignal-Verarbeitungsblockes 6 oder 16. Der Block 26 ist ein D/A-Konverter zum Konvertieren eines digitalen Ausgangssignals einer Auswahlschaltung 25 in ein analoges Signal.

Die voranstehenden Beschreibungen entsprechen den für den Stand der Technik beschriebenen. Abweichungen von dem Stand der Technik sind wie folgt: Der Block 7 ist eine erste Sync-Erkennungsschaltung zum Erkennen, ob ein Sync-Signal der MUSE-Norm in dem Ausgangssignal des A/D-Konverters 5 enthalten ist. Der Block 17 ist eine zweite Sync-Erkennungsschaltung zum Erkennen, ob ein Sync-Signal der NTSC-Norm in dem Ausgangssignal des A/D-Konverters 15 enthalten ist. Der Block 21 ist eine erste Auswahlsteuerschaltung zum Regeln der ersten Auswahlschaltung 4, der zweiten Auswahlschaltung 14 und der zweiten Auswahlsteuerschaltung 22. Der Block 22 ist eine zweite Auswahlsteuerschaltung, die mit den Ausgangsanschlüssen der ersten Sync-Erkennungsschaltung 7, der zweiten Sync-Erkennungsschaltung 17 und der ersten Auswahlsteuerschaltung 21 verbunden ist und regelt die Tristate-Puffer 23 und 24 und die Ausgabeauswahlschaltung 25.

Die Funktion eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang, der wie der Voranstehende konfiguriert ist, wird nachfolgend mit Bezug auf 4 erläutert.

Die erste Sync-Erkennungs-Schaltung 7 erkennt einen Bildimpuls, der eine MUSE-Norm bildet und gibt ein Signal „sync ja" aus, wenn ein Sync-Signal erkannt wird, und gibt ein Signal „sync nein" aus, wenn ein Sync-Signal nicht erkannt wird. Auf ähnliche Weise erkennt die zweite Sync-Erkennungsschaltung 17 ein vertikales Sync-Signal einer NTSC-Norm und gibt es aus.

In dem Fall, in dem ein SF-Fernsehen gesehen wird, regelt die erste Auswahlsteuerschaltung 21 die Auswahlschaltungen 4 und 14, sodass Eingangsanschlüsse 1 und 11, die mit den Ausgangsanschlüssen des SF-Empfängers verbunden sind, ausgewählt werden.

Wenn ein Sync-Signal der MUSE-Norm in der ersten Sync-Erkennungsschaltung 7 erkannt wird, wird der Tristate-Puffer 23 durch ein Ausgangssignal der zweiten Auswahlsteuerschaltung 22 in einen normalen Ausgabezustand versetzt, und der Tristate-Puffer 24 wird in einen Zustand hoher Impedanz versetzt, und die Auswahlschaltung 25 wird so geregelt, dass sie ein Ausgangssignal des ersten Videosignal-Verarbeitungsblocks 6 auswählt. Demzufolge wird ein Videosignal der MUSE-Norm unter Verwendung eines Speicherblocks 20 und des ersten Videosignal-Verarbeitungsblocks 6 dekodiert.

Wenn ein Sync-Signal der MUSE-Norm nicht in der ersten Sync-Erkennungsschaltung 7 erkannt wird, wird der Tristate-Puffer 23 durch die Ausgabe der ersten Sync-Erkennungsschaltung 7 in einen Zustand hoher Impedanz versetzt, und der Tristate-Puffer 24 wird in einen normalen Ausgabezustand versetzt, und die Auswahlschaltung 25 wird so geregelt, dass sie ein Ausgangssignal des zweiten Videosignal-Verarbeitungsblocks 16 auswählt. Demzufolge wird ein Videosignal der NTSC-Norm unter Verwendung eines Speicherblocks 20 gemeinsam mit einem zweiten Videosignal-Verarbeitungsblock 16 verarbeitet. Als Beispiele für Videosignalverarbeitung gibt es das Dekodieren eines EDTV-2-Signals, zwei Bilder auf demselben Bildschirm, das Anhalten eines Bildes, und so weiter.

In dem Fall, in dem ein Laserdisk-Signal der NTSC-Norm angezeigt wird, wählt der Wähler 14 den Eingangsanschluss 12, der mit einem externen Eingangsanschluss durch das Ausgangssignal der ersten Auswahlsteuerschaltung 21 verbunden ist. Wenn die Auswahlschaltung 4 den Eingangsanschluss 1, der mit dem Ausgangsanschluss des SF-Empfängers verbunden ist, auswählt und ein Sync-Signal der MUSE-Norm in einer ersten Sync-Erkennungsschaltung 7 erkannt wird, regelt die zweite Auswahlsteuerschaltung 22 die Tristate-Puffer 23 und 24 nur unter Verwendung der Ausgabe der ersten Auswahlsteuerschaltung 21 und ohne Verwendung der Ausgabe der ersten Sync-Erkennungsschaltung 7. Obgleich der Fall, in dem die erste Sync-Erkennungsschaltung 7 verwendet wird, voranstehend beschrieben wurde, ist es darüber hinaus möglich, durch Verwenden der zweiten Sync-Erkennungsschaltung 17 zu regeln.

Demzufolge ist es in Übereinstimmung mit 4 möglich, eine Auswahl korrekt mit einem gemeinsamen Speicherblock zu regeln, wobei eine Vielzahl von Videosignal-Sync-Erkennungsschaltungen, eine erste Auswahlsteuerschaltung zum Auswählen von Eingangs-/Ausgabe-Videosignalen und eine zweite Auswahlsteuerschaltung, die mit den Ausgangsanschlüssen der Sync-Erkennungsschaltungen und der ersten Auswahlschaltung verbunden sind, bereitzustellen, und die die Tristate-Funktionen der Videosignal-Verarbeitungsblöcke regeln, auch, wenn eine Vielzahl von Normen wie beispielsweise die MUSE-Norm und die EDTV-2-Norm auf demselben Kanal übertragen werden.

(Zweite beispielhafte Ausführungsform)

5 ist ein Blockdiagramm einer zweiten Auswahlsteuerschaltung eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang in Übereinstimmung mit einer zweiten beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung.

Der Block 224 ist eine Bewertungsschaltung, die mit dem Ausgangsanschluss A der ersten Sync-Erkennungsschaltung 7, dem Ausgangsanschluss B der zweiten Sync-Erkennungsschaltung 17 und dem Ausgangsanschluss C der ersten Auswahlsteuerschaltung 21 verbunden ist.

Die Funktion eines Dekodier-Teils eines Fernsehempfängers für Mehrnormen-Empfang, der wie voranstehend konfiguriert ist, wird nachfolgend mit Bezug auf die 4 und 5 erläutert.

Die Grundfunktion ist denen aus 4 und der zweiten beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung ähnlich. Ausgegangen wird von einem Fall, in dem es eine Vielzahl von Signalen gibt, die verschiedene Fernsehnormen auf demselben Kanal aufweisen. Zum Beispiel der Fall, in dem beide Eingangs-Auswahlschaltungen 4 und 14 die Eingangsanschlüsse 1 und 11 wählen, die durch eine erste Auswahlsteuerschaltung 21 mit dem Ausgangsanschluss eines SF-Empfängers verbunden sind. In diesem Fall kommt es nicht vor, dass beide Sync-Erkennungsschaltungen 7 und 17 Signale ausgeben, die gleichzeitig „sync ja" angeben. Demzufolge regelt die Bewertungsschaltung 224 den Tristate-Puffer 23 in dem Ausgangsanschluss des ersten Videosignal-Verarbeitungsblocks 6 auf Grundlage der Ausgangssignale der ersten Sync-Erkennungsschaltung 7 und der ersten Auswahlsteuerschaltung 21 und regelt den Tristate-Puffer 24 des zweiten Videosignal-Verarbeitungsblocks 16 auf Grundlage der Ausgangssignale der zweiten Sync-Erkennungsschaltung 17 und der ersten Auswahlsteuerschaltung 21.

Demzufolge ist es in Übereinstimmung mit 4 durch Bereitstellen einer Bewertungsschaltung, die mit den Ausgangsanschlüssen einer Vielzahl von Sync-Erkennungsschaltungen und einer ersten Auswahlsteuerschaltung verbunden ist und zum unabhängigen Regeln der Tristate-Puffer einer Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungsblöcken möglich, korrekt und schnell ein Signal auszuwählen, das in einem gemeinsam Speicherblock gespeichert werden soll, auch, wenn es eine Vielzahl von Fernsehnormen auf demselben Kanal gibt.

  • (1) In Übereinstimmung mit dem ersten Hintergrundbeispiel gibt es durch Bereitstellen einer Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungsblöcken, die Tristate-Funktionen an ihren Ausgangsanschlüssen aufweisen, von wenigstens einem Speicherblock, an dem Eingangsanschlusssignalreihen aus den Videosignal-Verarbeitungsblöcken gemeinsam verbunden sind, einer Videosignal-Verarbeitungsschaltung zum Auswählen eines Videosignal-Verarbeitungsblocks und unabhängigem Regeln der Ausgangsanschlüsse der Videosignal-Verarbeitungsblöcke, die mit dem Speicherblock gemeinsam verbunden sind, eine Periode, in der die Videosignal-Verarbeitungsblöcke gleichzeitig in einem Ausgabezustand sind, und ein Speicher kann gemeinsam verwendet werden, indem verhindert wird, dass ein Signal aus einem Ausgangsanschluss aus einem der Videosignal-Verarbeitungsblöcke in einen Ausgangsanschluss des anderen Videosignal-Verarbeitungsblocks fließt und ein Steuerelement in dem Ausgangsanschluss des letztgenannten Videosignal-Verarbeitungsblocks zerbricht.
  • (2) In Übereinstimmung mit dem zweiten Hintergrundbeispiel können die Videosignal-Verarbeitungsblöcke das Zuführen von Energie an die Videosignal-Verarbeitungsblöcke, die in einem nicht genutzten Zustand sind durch ein Steuersignal der Videosignal-Verarbeitungsauswahlschaltung einstellen, und der Energieverbrauch kann zusätzlich zu der voranstehend (1) dargestellten Wirkung gesenkt werden.
  • (3) In Übereinstimmung mit der ersten beispielhaften Ausführungsform der vorliegenden Erfindung kann der Energieverbrauch durch Bereitstellen von Sync-Separatorschaltungen für jedes Videosignal, unabhängig von den Videosignal-Verarbeitungsblöcken, von Steuertakterzeugern zum Einstellen der Steuertaktsignale an die Videosignal-Verarbeitungsblöcke (ohne die Sync-Separator-Schaltungen) durch ein Steuersignal aus der Videosignal-Verarbeitungsauswahlschaltung und durch Einstellen des Steuertaktsignals an einen Videosignal-Verarbeitungsblock in einem nicht genutzten Zustand, gesenkt werden, und dadurch, dass Steuertaktsignale an die Sync-Separator-Schaltungen funktionieren, können Videosignal-Verarbeitungsblöcke schneller ausgewählt werden, zusätzlich zu der voranstehend (1) beschriebenen Wirkung.
  • (4) In Übereinstimmung mit 4 werden durch Bereitstellen einer Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungsblöcken und wenigstens einem Speicherblock der Eingangsanschluss des Speicherblocks und die Ausgangsanschlüsse der Videosignal-Verarbeitungsblöcke gemeinsam verbunden, wobei die Ausgangsanschlüsse der Videosignal-Verarbeitungsblöcke eine Tristate-Funktion haben, und des Weiteren können durch Bereitstellen einer Vielzahl von Sync-Erkennungsschaltungen einer ersten Auswahlsteuerschaltung zum Auswählen eines Eingangs-Videosignals und einer zweiten Auswahlsteuerschaltung, die mit den Ausgangsanschlüssen der Sync-Erkennungsschaltungen verbunden sind und der ersten Auswahlsteuerschaltung und zum Regeln der Tristate-Funktionen der Videosignal-Verarbeitungsblöcke, die Auswahl der Speicherblöcke korrekt geregelt werden, auch wenn es eine Vielzahl von Signalen verschiedener Fernsehnormen in demselben Kanal gibt. Als ein Ergebnis kann ein Speicherblock gemeinsam verwendet werden, und die Kosten können erheblich gesenkt werden.
  • (5) In Übereinstimmung mit 4 können durch Bereitstellen einer Bewertungsschaltung, die mit den Ausgangsanschlüssen der Sync-Erkennungsschaltungen und der ersten Auswahlsteuerschaltung verbunden ist, und zum unabhängigen Regeln der Tristate-Funktionen der Videosignal-Verarbeitungsblöcke in der zweiten Auswahlsteuerschaltung Signale, die in einem Speicher gelagert werden sollen, schnell geschaltet werden.


Anspruch[de]
Fernsehempfänger für Mehrnormen-Empfang, der umfasst:

eine Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen (6, 16), jede mit einem Tristate-Puffer an einem Ausgangsanschluss (23, 24) davon,

eine Speichereinrichtung, die mit den Ausgangsanschlüssen der Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen gemeinsam verbunden ist,

eine Vielzahl von Videosignal-Syncseparator-Einrichtungen (127),

eine Vielzahl von Steuertaktsignal-Erzeugungseinrichtungen (129, 229), jede zum Erzeugen eines Steuertaktsignals und zum Regeln einer Ausgabe des Steuertaktsignals an eine jeweilige der Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen und an eine jeweilige der Videosignal-Syncseparator-Einrichtungen, und

eine Videosignal-Verarbeitungsauswahleinrichtung (40), die mit jedem der Tristate-Puffer der Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen und mit jeder der Steuertaktsignal-Erzeugungseinrichtungen verbunden sind,

und dadurch gekennzeichnet ist, dass,

wenn die Videosignal-Verarbeitungsauswahleinrichtung (40) eine aus der Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen auswählt,

die Videosignal-Verarbeitungsauswahleinrichtung bewirkt, dass jeder Tristate-Puffer in einem Zustand hoher Impedanz ist, anschließend bewirkt, dass ein Tristate-Puffer der ausgewählten von der Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen in einem Ausgabezustand ist und dass die Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen, die nicht gewählt sind, in einem nicht genutzten Zustand sind, und weiterhin einrichtet, dass die Steuertaktsignal-Erzeugungseinrichtung das Ausgeben des Taktsignals an die Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen, die in dem nicht genutzten Zustand sind, einstellt und die Ausgabe des Taktsignals an jede der Videosignal-Syncseparator-Einrichtungen fortsetzt.
Fernsehempfänger nach Anspruch 1, wobei die Videosignal-Verarbeitungsauswahleinrichtung (40) des Weiteren umfasst:

eine Vielzahl von Sync-Erkennungseinrichtungen (7, 17) zum Erkennen, ob ein Sync-Signal einer Norm in einem Videosignal enthalten ist,

eine erste Auswahlsteuereinrichtung (21) zum Auswählen eines Eingangsvideosignals aus Signalen, die auf einer Vielzahl von Eingangsanschlüssen empfangen werden,

eine zweite Auswahlsteuereinrichtung (22), die mit dem Tristate-Puffer jeder der Vielzahl von Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen verbunden ist,

und dadurch gekennzeichnet ist, dass

Eingänge der zweiten Auswahlsteuereinrichtung mit Ausgängen der Vielzahl von Sync-Erkennungseinrichtungen (7, 17) und mit einem Ausgang der ersten Auswahlsteuereinrichtung verbunden sind, wobei

(1) wenn die erste Auswahlsteuereinrichtung (21) ein Videosignal einer Norm aus einer Vielzahl von Fernsehnormen in demselben Kanal auswählt, die zweite Auswahlsteuereinrichtung bewirkt, dass jeder Tristate-Puffer in einem Zustand hoher Impedanz ist, anschließend eine der Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen (6, 16) entsprechend einer Ausgabe der ersten Auswahlsteuereinrichtung und einer Ausgabe der Sync-Erkennungseinrichtung, die ein Sync-Signal erkennt, auswählt und bewirkt, dass ein Tristate-Puffer der ausgewählten von den Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen in einem Ausgabezustand ist und dass die Zuführung des Taktsignals zu den Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen, die nicht ausgewählt sind, eingestellt wird, wenn das Sync-Signal durch eine der Vielzahl von Sync-Erkennungseinrichtungen erkannt wird, oder

(2) wenn die erste Auswahlsteuereinrichtung ein Videosignal einer Norm auswählt, die zweite Auswahlsteuereinrichtung bewirkt, dass jeder Tristate-Puffer in einem Zustand hoher Impedanz ist, anschließend eine der Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen entsprechend einer Ausgabe der ersten Auswahlsteuereinrichtung auswählt und bewirkt, dass ein Tristate-Puffer der ausgewählten von den Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen in einem Ausgabezustand ist und dass die Zuführung des Taktsignals zu den Videosignal-Verarbeitungseinrichtungen, die nicht ausgewählt sind, eingestellt wird, wenn das Sync-Signal durch eine der Vielzahl von Sync-Erkennungseinrichtungen erkannt wird.
Fernsehempfänger für Mehrnormenempfang nach Anspruch 2, wobei die zweite Sync-Erkennungseinrichtung (22) des Weiteren umfasst:

Einrichtungen zum Verzögern der Ausgabe der jeweiligen Sync-Erkennungseinrichtung und Einrichtungen zum ANDing der verzögerten und unverzögerten Ausgaben der Sync-Erkennungseinrichtung, um so eine Auswahl auf Grund einer momentanen Änderung oder eines momentanen Verlustes des Sync-Signals zu vermeiden.






IPC
A Täglicher Lebensbedarf
B Arbeitsverfahren; Transportieren
C Chemie; Hüttenwesen
D Textilien; Papier
E Bauwesen; Erdbohren; Bergbau
F Maschinenbau; Beleuchtung; Heizung; Waffen; Sprengen
G Physik
H Elektrotechnik

Anmelder
Datum

Patentrecherche

Patent Zeichnungen (PDF)

Copyright © 2008 Patent-De Alle Rechte vorbehalten. eMail: info@patent-de.com